Nächster Abschiebeflug nach Afghanistan für nächste Woche geplant

Foto: epa/Boris Roessler
Foto: epa/Boris Roessler

KABUL (dpa) - Trotz der weiter prekären Sicherheitslage in Afghanistan sollen Mitte nächster Woche erneut abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Kabul abgeschoben werden. Der Flug solle am kommenden Mittwoch in Kabul eintreffen, bestätigte ein Mitarbeiter des afghanischen Flüchtlingsministeriums am Donnerstag. Seit Dezember 2016 wurden insgesamt 512 Männer in 21 Sammelabschiebungen nach Afghanistan zurückgebracht.

Die Identität von zwei Mitte Februar aus Deutschland abgeschobenen Personen ist laut afghanischem Flüchtlingsministerium weiterhin ungeklärt. Ein Mann sagte nach der Ankunft, er sei nicht Afghane, sondern aus Pakistan. Ein weiterer sagte, er sei Iraner. Das afghanische Innen- und Außenministerium arbeiteten daran, die Identität der beiden Männer festzustellen. Sie würden sich in einem Gästehaus der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Kabul aufhalten.

Aus dem Bundesinnenministerium hatte es kurz nach dem Flug geheißen, die Angabe des Mannes, er sei aus Pakistan, habe sich «schnell als Schutzbehauptung» erwiesen. Noch am Flughafen sei seine Aussage durch ein Dokument, aus dem sich die afghanische Staatsbürgerschaft ergeben habe, widerlegt worden. Die Identität des zweiten Mannes sei vor der Abschiebung zwei Mal durch eine konsularische Vertretung Afghanistans bestätigt worden. Die Angelegenheit werde mit den afghanischen Behörden geklärt.

Abschiebungen nach Afghanistan sind umstritten, weil der Krieg gegen die radikalislamischen Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan andauert. In der vergangenen Woche wurden mindestens 50 Sicherheitskräfte der Regierung bei Gefechten getötet. Mehrere Zivilisten kamen bei zwei Luftschlägen im Süden Afghanistans ums Leben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.