Nachrichten zum Thema Seefahrt am Mittwoch

Collage: DER FARANG
Collage: DER FARANG

Kollision vor Gibraltar: Schiffsrumpf gebrochen, aber keine Ölpest

GIBRALTAR: Zwei Tage nach der Kollision von zwei großen Transportschiffen vor Gibraltar ist der Rumpf des dabei auf Grund gelaufenen Massengutfrachters gebrochen. «Es scheint aber kein Öl ausgetreten zu sein», teilte die Regierung des britischen Überseegebiets am Südzipfel Spaniens am Mittwochabend mit. Die «OS 35» sei bereits von einer schwimmenden Ölbarriere umgeben, die jeden eventuellen Austritt von Treibstoff aufhalten werde. Die 24 Besatzungsmitglieder und sechs Inspekteure, die sich zum Zeitpunkt des Bruchs an Bord befanden, seien sicher an Land gebracht worden.

Warum die beiden Schiffe am Montagnachmittag vor der Ostküste Gibraltars zusammenstießen, blieb vorerst weiterhin unklar. Eine Untersuchung zur Ermittlung der Ursache wurde eingeleitet. Nach dem Unfall war eine Ölpest befürchtet worden. Die «OS 35» hat nach jüngsten amtlichen Angaben 215 Tonnen Schweröl, 250 Tonnen Diesel und 27 Tonnen Schmieröl in ihren Tanks. Man wolle weiterhin versuchen, so schnell wie möglich den Treibstoff aus dem Schiff zu entfernen, hieß es. Dies sei bisher nicht möglich gewesen.

Kurz vor Bekanntwerden des Rumpfbruchs hatte die Regierung Gibraltars mitgeteilt, bei den Bergungsarbeiten werde man zum Schutz der Umwelt äußerst vorsichtig vorgehen. Hauptpriorität hätten die Minimierung des Verschmutzungsrisikos sowie der Schutz der Küsten Gibraltars und der benachbarten Staaten.

Der 178 Meter lange Massengutfrachter war am Montag mit einem Flüssiggastanker kollidiert und dabei leck geschlagen. Die «OS 35» unter Flagge von Tuvalu wurde deshalb in seichtem Wasser auf Grund gesetzt. Sie lag am Mittwoch bei ruhiger See weiter auf Grund etwa 700 Meter vor dem Strand von Catalan Bay.

Die mit Stahl beladene «OS 35» war auf dem Weg in den niederländischen Hafen Vlissingen, als sie am Montagnachmittag den vor Anker liegenden Flüssiggastanker «Adam LNG» rammte. Der 289 Meter lange Gastanker unter der Flagge der Marshallinseln blieb bei dem Zusammenstoß weitgehend unbeschädigt.


Vorerst keine Ölpest nach Schiffskollision vor Gibraltar

GIBRALTAR: Nach der Kollision von zwei Transportschiffen vor Gibraltar sollen die Bergungsarbeiten zum Schutz der Umwelt äußerst vorsichtig geplant und durchgeführt werden. Hauptpriorität hätten die Minimierung des Verschmutzungsrisikos sowie der Schutz der Küsten Gibraltars und der benachbarten Staaten, teilte die Regierung des britischen Überseegebiets am Südzipfel Spaniens am Mittwoch mit. Zuletzt seien keine weiteren hydraulischen Substanzen oder Treibstoffe ausgetreten, hieß es. Warum die beiden Schiffe am Montag zusammenstießen, blieb vorerst weiterhin unklar. Eine Untersuchung zur Ermittlung der Ursache wurde bereits eingeleitet.

Die Behörden hatten nach dem Unfall eine Ölpest befürchtet. Ein 178 Meter langer Massengutfrachter war vor der Ostküste Gibraltars mit einem Flüssiggastanker kollidiert und dabei leck geschlagen. Die «OS 35» unter Flagge von Tuvalu wurde deshalb in seichtem Wasser auf Grund gesetzt. Die «OS 35» lag am Mittwoch bei ruhiger See mit dem Bug auf Grund etwa 700 Meter vor dem Strand von Catalan Bay.

Das Schiff hat nach jüngsten amtlichen Angaben 215 Tonnen Schweröl, 250 Tonnen Diesel und 27 Tonnen Schmieröl in seinen Tanks. Taucher entdeckten ein zehn mal vier Meter großes Loch in der Bordwand unterhalb der Wasserlinie. Zwischen dem Havaristen und dem Strand waren deshalb am Dienstag vorsichtshalber schwimmende Ölsperren ausgelegt worden. Die 24-köpfige Besatzung befand sich nach Angaben der Regierung am Mittwoch weiter an Bord. Ihr gehe es gut, sie sei mit Lebensmitteln und Wasser versorgt worden, hieß es.

Die mit Stahl beladene «OS 35» war auf dem Weg in den niederländischen Hafen Vlissingen, als sie am Montagnachmittag den vor Anker liegenden Flüssiggastanker «Adam LNG» rammte. Der 289 Meter lange Gastanker unter der Flagge der Marshallinseln blieb bei dem Zusammenstoß weitgehend unbeschädigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.