Türkische Marine eskortiert Gas-Bohrschiff

im östlichen Mittelmeer

Die türkische Bohrinsel Abdulhamid Han liegt im Hafen von Tasucu während einer Zeremonie des ersten Einsatzes in Mersin. Foto: epa/Str
Die türkische Bohrinsel Abdulhamid Han liegt im Hafen von Tasucu während einer Zeremonie des ersten Einsatzes in Mersin. Foto: epa/Str

ISTANBUL: Das von der Türkei entsendete Gas-Bohrschiff wird von den türkischen Seestreitkräften eskortiert. Die «Abdülhamid Han» werde aus der Luft und im Wasser von der Marine begleitet, twitterte das türkische Verteidigungsministerium am Donnerstag und postete Fotos, auf dem eine Fregatte zu sehen war.

2020 hatten türkische Erdgaserkundungen in zwischen Griechenland und der Türkei umstrittenen Gewässern die beiden Nachbarn an den Rande eines militärischen Konflikts geführt. Hinter dem Konflikt stehen territoriale Uneinigkeiten. Griechenland bezichtigte die Türkei 2020, die Vorkommen illegal zu erkunden. Die Regierung in Ankara vertrat den Standpunkt, dass die Gewässer zum türkischen Festlandsockel gehörten.

Die «Abdülhamid Han» nun soll ihre Erkundungsarbeiten zunächst nicht in umstrittenen Gewässern durchführen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Dienstag aber, als das Schiff aus dem Hafen von Mersin aufbrach: «Wenn unser Schiff mit seinen Bohrarbeiten dort fertig ist, wird es nicht aufhören. Es wird zu anderen Bohrlöchern übergehen.» Man werde sich holen «was uns gehört».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 12.08.22 12:10
Ist man erst mal Despot, will man es auch machtvoll demonstrieren und jeden brüskieren, dessen man habhaft werden kann. Was will die EU oder die NATO gegen die Türkei unternehmen? Die einzige Rettung die man erhoffen darf ist, das der Despot und seine Partei die nächste Wahl nicht überstehen. Dann koennten vielleicht wieder normale Zustände herrschen.