US-Marine fängt Schiff mit Waffen in Nähe des Jemen ab

US-Marine fängt Schiff mit Waffen in Nähe des Jemen ab

MANAMA: Die US-Marine hat in der Nähe des Bürgerkriegslands Jemen erneut ein Schiff mit Hunderten Waffen an Bord abgefangen. Das Fischereifahrzeug mit sechsköpfiger Besatzung sei mit rund 2100 Sturmgewehren auf dem Seeweg zwischen dem Iran und dem Jemen im Golf von Oman unterwegs gewesen, teilte die 5. Flotte der US-Marine in Bahrain am Dienstag mit. Die Lieferung sei Teil «destabilisierender Handlungen des Iran», sagte US-Vizeadmiral Brad Cooper.

Eine Bestätigung dafür, dass der Iran hinter der Lieferung steckt, gab es nicht. Teheran bestreitet, die Huthi-Rebellen im Jemen finanziell oder mit Waffen zu unterstützen. Die jemenitische Küstenwache fängt aber immer wieder ähnliche Waffenlieferungen ab. Meist richtet sich der Verdacht dabei gegen Teheran.

Die US-Marine ist in Gewässern der Region regelmäßig unterwegs und kontrolliert auch andere Schiffe. In den vergangenen zwei Monaten hatte sie mehr als 50 Tonnen Munition, Zünder und Raketentreibstoff sichergestellt. Sie fing außerdem 70 Tonnen Ammoniumperchlorat ab, das als Explosivstoff genutzt wird.

Die schiitischen Huthi-Rebellen hatten den Jemen 2014 überrannt und beherrschen seitdem weite Teile vor allem im Norden. Gegen sie kämpft die jemenitische Regierung an Seite einer von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition. Eine sechs Monate lange Waffenruhe lief vergangenen Oktober aus. Bisherige Vermittlungsversuche zu einer dauerhaften Beilegung des Konflikts blieben erfolglos.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.