Nachrichten zum Thema Seefahrt am Dienstag

Collage: DER FARANG
Collage: DER FARANG

Acht Tage nach Schiffshavarie: Gibraltar gibt Entwarnung für Umwelt

GIBRALTAR: Acht Tage nach der Kollision von zwei großen Transportschiffen vor Gibraltar haben die Behörden eine Entwarnung für die Umwelt gegeben. Der für das Ökosystem des Mittelmeers gefährliche Treibstoff sei fast vollständig aus dem vor der Küste des «Affenfelsens» auf Grund liegenden Frachter «OS 35» abgepumpt worden, teilte die Regierung des britischen Überseegebiets am Südzipfel Spaniens am Dienstag mit. Der vor fünf Tagen wegen der Verschmutzungsgefahr ausgerufene Notstand eines «schweren Zwischenfalls» sei deshalb aufgehoben worden, hieß es.

Das Abpumpen des Schweröls war die größte Sorge der Bergungsteams. Zuletzt war aber den amtlichen Angaben zufolge nur wenig Öl ins Meer geflossen. Das Wasser in der Hafenbucht von Gibraltar sei inzwischen mit Ausnahme des Teils innerhalb der zweiten Ölbarriere wieder weitgehend sauber. Daher werde die komplette Wiederaufnahme des regulären Hafenbetriebs und der Fischerei in Erwägung gezogen.

Der 178 Meter lange, mit Stahl beladene Massengutfrachter «OS 35» war auf dem Weg in den niederländischen Hafen Vlissingen am späten Montagabend aus noch ungeklärter Ursache mit einem Flüssiggastanker kollidiert und danach wegen Wassereinbruchs vor einem Strand an der Ostseite Gibraltars in seichtem Wasser auf Grund gesetzt worden. Einige Strände Gibraltars sowie im angrenzenden Spanien waren vom ausgelaufenen Treibstoff verschmutzt worden, auf dem Meer waren schillernde Ölschlieren zu sehen.


Türkei: Rund 2,5 Millionen Tonnen Getreide aus Ukraine verschifft

ISTANBUL: Seit Wiederaufnahme der Getreideausfuhr aus der Ukraine haben rund 100 Schiffe mit 2,5 Millionen Tonnen Agrarprodukten an Bord das Land verlassen. Das sagte der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar am Dienstag der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge.

Agrarexporte über die ukrainischen Schwarzmeerhäfen waren wegen des russischen Angriffskriegs monatelang blockiert. Die Kriegsgegner Ukraine und Russland unterzeichneten dann am 22. Juli unter UN-Vermittlung jeweils getrennt mit der Türkei ein Abkommen, um von drei Häfen Getreideausfuhren aus der Ukraine zu ermöglichen. Die Ukraine gehörte vor Kriegsbeginn am 24. Februar zu den größten Getreideexporteuren weltweit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.