Nachrichten aus der Wirtschaft

Foto: epa/Peter Steffen
Foto: epa/Peter Steffen

HANNOVER (dpa) - Kräftige Zuwächse bei den Sommerbuchungen für die Türkei und andere Länder sorgen für gute Stimmung beim weltgrößten Reisekonzern Tui. «In Deutschland liegen die Türkei-Buchungen derzeit 50 Prozent höher als im Vorjahr», sagte Vorstandschef Fritz Joussen am Dienstag vor der Hauptversammlung in Hannover. Das sei eine «starke Zahl» nach dem schmerzhaften Einbruch nach den Terroranschlägen vor zwei Jahren. Über alle Herkunfts- und Urlaubsländer der Reisenden hinweg liegen die Buchungen für den Sommer bei Tui derzeit sechs Prozent höher als 2017. Bei den Umsätzen für den bevorstehenden Sommer beläuft sich das Plus sogar auf acht Prozent. Auch der Start ins Geschäftsjahr 2017/18 gelang der Tui besser als zuletzt.

Für bessere Luft: Bund erwägt Förderung von kostenlosem Nahverkehr

Berlin/Brüssel (dpa) - Die Bundesregierung will angesichts einer drohenden Klage der EU-Kommission ihre Maßnahmen für saubere Luft in deutschen Städten ausweiten. Der Bund erwägt zusammen mit Ländern und Kommunen einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr, um die Zahl privater Fahrzeuge zu verringern. Das geht aus einem Brief von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), Verkehrsminister Christian Schmidt (CSU) und Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella hervor. Das Schreiben lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vor. Zuerst hatte das Magazin «Politico» darüber berichtet.

Rückstau bei Patentverfahren - Amt beklagt Personalmangel

München (dpa) - Das Deutsche Patent- und Markenamt klagt über Personalmangel und sieht die Innovationskraft Deutschlands in Gefahr. «Wir schieben einen Berg von mehr als 200.000 offenen Patentprüfungsverfahren vor uns her», sagte die Präsidentin der Behörde, Cornelia Rudloff-Schäffer, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Jeder Patentprüfer habe bis zu 300 offene Verfahren. Rudloff-Schäffer forderte deshalb mehr Mitarbeiter: «Wir brauchen 200 zusätzliche Prüferstellen, um das Tagesgeschäft zu bewältigen und um die offenen Verfahren abzuarbeiten. Zusätzlich benötigen wir 100 Stellen für die Markenprüfung und in unseren IT-Abteilungen.»

Studie: Mehrheit der Dax-Konzerne schneidet besser ab als erwartet

Frankfurt/Main (dpa) - Die Mehrheit der deutschen Börsenschwergewichte hat einer Studie zufolge Anleger im vergangenen Jahr positiv überrascht. 57 Prozent der 30 Dax-Unternehmen korrigierten ihre Prognose im Verlauf des Jahres mindestens einmal nach oben, wie aus einer Analyse des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Nur zehn Prozent der Unternehmen aus der höchsten deutschen Börsenliga mussten ihre Gewinn- oder Umsatzerwartungen kassieren. «Die Konjunktur hat sich in den vergangenen Monaten besser entwickelt als erwartet - sowohl in Europa als auch in anderen Regionen wie Asien und Nordamerika», sagte EY-Partner Marc Förstemann. «Viele Unternehmen hatten das Geschäftsjahr vorsichtig geplant, für diese kam die weiterhin sehr positive Entwicklung überraschend.»

Dax-Erholung stockt

Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Stabilisierungsversuch des Dax hat sich am Faschingsdienstag erst einmal als Strohfeuer erwiesen. Doch immerhin dämmte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich höheren Verluste im Handelsverlauf etwas ein: Am Nachmittag stand er 0,10 Prozent im Minus bei 12.270,37 Punkten. Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen gewann am Dienstag moderate 0,04 Prozent auf 25.221,61 Punkte, während der Technologiewerte-Index TecDax um 0,19 Prozent auf 2.473,30 Zähler nachgab. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,22 Prozent auf 3.360,68 Punkte nach unten. Der Euro zog an und kostete zuletzt 1,2345 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,2263 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,52 Prozent am Freitag auf 0,53 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,07 Prozent auf 138,68 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,29 Prozent auf 158,17 Punkte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.