Nachrichten aus der Wirtschaft

Unternehmen und Familien würdigen langjährigen VW-Chef Piëch

WOLFSBURG (dpa) - Volkswagen sowie die Familien Porsche und Piëch haben das Lebenswerk und die Verdienste des gestorbenen Ex-VW-Chefs Ferdinand Piëch gewürdigt.

«Ferdinand Piëch hat Automobilgeschichte geschrieben - als leidenschaftlicher Manager, genialer Ingenieur und als visionärer Unternehmer», sagte der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch am Dienstag. Konzernchef Herbert Diess bezeichnete Piëch als mutig, unternehmerisch konsequent und technisch brillant. «Vor allem hat Ferdinand Piëch Qualität und Perfektion bis ins Detail in den Automobilbau gebracht und tief in der Volkswagen-DNA verankert», sagte Diess.


Trotz Konjunkturflaute erzielt deutscher Staat Milliardenüberschuss

WIESBADEN (dpa) - Der deutsche Fiskus schwimmt in Geld - noch jedenfalls. Trotz der Konjunkturflaute nahmen Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen im ersten Halbjahr 2019 unter dem Strich rund 45,3 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand vorläufiger Ergebnisse mit. Die Rufe nach mehr staatlichen Investitionen sowie einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags wurden lauter.


Bau von privaten E-Ladestationen soll erleichtert werden

BERLIN (dpa) - Der Bau von privaten Ladestation für Elektroautos soll erleichtert werden. Das Justizministerium plant dazu Erleichterungen im Wohneigentumsrecht.

Justiz-Staatssekretär Gerd Billen sagte am Dienstag in Berlin, es gehe darum, die Elektromobilität zu fördern. Dazu seien mehr private Ladestationen nötig. Im Kern ist ein Rechtsanspruch für Wohneigentümer und Mieter vorgesehen, eine Ladestation zu errichten. Bisher gibt es dafür hohe Hürden. Auf Basis eines Abschlussberichts einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll nun bis zum Jahresende ein Gesetzentwurf erarbeitet werden. Die Neuregelungen könnten bis Ende 2020 in Kraft treten.


Geografin: Umland müsste Folgen des Berliner Mietendeckels tragen

BERLIN (dpa) - Der geplante Berliner Mietendeckel könnte für die Nachbargemeinden eine Herausforderung werden.

«Das Umland muss die Folgen tragen», sagte die Geografin Carolin Wandzik der Deutschen Presse-Agentur. Die Begrenzung der Mieten auf höchstens etwa acht Euro werde dazu führen, dass weniger neue Wohnungen in Berlin gebaut werden, Berliner und Zuzügler würden deshalb verstärkt am Stadtrand in Brandenburg suchen. «Das wird für die Umlandgemeinden eine wirklich schwierige Aufgabe», sagte Wandzik, die das private Gewos Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung in Hamburg leitet.


ADAC: Sprit an Autobahnen 20 Cent teurer als an anderen Tankstellen

MÜNCHEN (dpa) - Autofahrer sparen durchschnittlich mehr als 20 Cent pro Liter, wenn sie vor oder nach der Autobahn tanken.

Ein Liter Super E10 koste an Autobahntankstellen durchschnittlich 21,4 Cent mehr als an einer Zapfsäule abseits der Autobahn, teilte der ADAC unter Berufung auf einen verbandseigenen Preisvergleich am Dienstag mit. Diesel ist demnach 23,8 Cent teurer. Für Autofahrer lohnt es sich laut der Studie bereits, wenn sie zum Tanken nur wenige 100 Meter von der Autobahn abfahren.


Razzien wegen Schwarzarbeit am Bau und illegaler Arbeitskräfte

KIEL/PIRNA (dpa) - Mit einem Großeinsatz sind Polizei, Justiz, Zoll, Bundespolizei und Steuerfahndung am Dienstag in Norddeutschland gegen Schwarzarbeit auf dem Bau vorgegangen.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft Kiel beziehen sich auf schweren Sozialversicherungsbetrug, schwere Steuerhinterziehung, Einschleusen von Ausländern und Passfälschung. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Millionen Euro. In Sachsen-Anhalt und Thüringen durchsuchte die Bundespolizei mehrere Objekte wegen des Verdachts der Ausbeutung illegaler Arbeitskräfte.


Razzia bei Deutsche-Börse-Tochter Clearstream wegen «Cum Ex»

ESCHBORN (dpa) - Die Polizei hat bei der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream am Dienstag Büros durchsucht.

Ein Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft sagte, es gebe «im Rahmen des Verfahrenskomplexes um die Cum-Ex-Geschäfte Durchsuchungsmaßnahmen bei Beschuldigten». Aufgrund des Steuergeheimnisses wollte er keine weiteren Angaben machen. Ein Sprecher der Deutschen Börse erklärte, die Durchsuchungen erfolgten «im Rahmen von Ermittlungen gegen Kunden und Mitarbeiter». Der Dax-Konzern kooperiere «vollumfänglich» mit den Ermittlungsbehörden. Zu der Frage, welche Büros im Fokus standen, wollte er nichts sagen.


Freundliche Stimmung bringt Dax voran

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Nach einem zähen Auftakt hat sich am Dienstag eine freundliche Stimmung am deutschen Aktienmarkt breit gemacht.

Der Dax baute die Gewinne vom Wochenbeginn am frühen Nachmittag um 0,78 Prozent auf 11.748,92 Punkte aus. Am Vortag hatten Signale der Entspannung im Handelskrieg zwischen den USA und China die Anleger wieder ein wenig hoffnungsvoller gestimmt, dieser vorsichtige Optimismus setzte sich am Dienstag fort. für den MDax der mittelgroßen Börsentitel ging es um 0,65 Prozent auf 25.163,34 Zähler nach oben. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,62 Prozent zu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.