Nachrichten aus der Wirtschaft

Lambrecht will Strafen für Unternehmen drastisch verschärfen

BERLIN (dpa) - Unternehmen sollen bei schweren Gesetzesverstößen künftig deutlich höhere Strafzahlungen drohen.

Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Haus von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) ausgearbeitet. Bisher zahlen Unternehmen für Vergehen wie Betrug höchstens Sanktionen von 10 Millionen Euro - unabhängig von der Größe. Für Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen Euro könnten den Plänen zufolge künftig bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes fällig werden. «Bei großen Konzernen reden wir hier über mögliche Sanktionen bis hin zu zweistelligen Milliardenbeträgen», sagte Lambrecht der «Süddeutschen Zeitung».


Scholz prüft mögliches Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer

BERLIN (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will prüfen, ob Guthaben von Kleinsparern per Gesetz vor Strafzinsen geschützt werden können.

Das Finanzministerium habe eine Prüfung veranlasst, «ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen», sagte Scholz der Funke Mediengruppe. «Diese Prüfung ist aber kompliziert und wird etwas dauern.» Der Finanzminister reagierte damit auf einen Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chefs Markus Söder.


VW will mit neuem Logo zum Weltmarktführer bei E-Autos werden

WOLFSBURG (dpa) - Ein Kreis, zwei Buchstaben: Volkswagen will sich nach dem Dieselskandal mit einem reduzierten VW-Logo künftig authentischer und umweltfreundlicher präsentieren.

«Volkswagen ist auf dem Weg zu emissionsfreier Mobilität für alle», sagte VW-Markenvorstand Ralf Brandstätter am Donnerstag in Wolfsburg. Das Ziel sei, mit jährlich einer Million verkaufter elektrischer Fahrzeuge bis 2025 zum Weltmarktführer in der E-Mobilität zu werden. Der Markenauftritt wurde dafür komplett überarbeitet. «Damit wollen wir uns die Anerkennung der Gesellschaft wieder verdienen.»


Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern

BERLIN (dpa) - Bei dem Datenleck im Mastercard-Bonusprogramm «Priceless Specials» sind auch Listen mit vollständigen Kartennummern von Zahlungskarten in Umlauf gelangt.

Mastercard teilte Kunden am Donnerstag mit, dass «möglicherweise» auch ihre Zahlungskartennummer betroffen sei, mit der sie sich bei dem Programm angemeldet hatten. In ersten bekanntgewordenen Listen waren die Nummern noch bis auf die letzten vier und ersten zwei Ziffern unkenntlich.


Thyssenkrupp klagt gegen Verbot der Stahlfusion mit Tata

ESSEN (dpa) - Thyssenkrupp zieht gegen das Nein der EU-Kommission zur Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel vor Gericht.

Die Kommission habe den Rahmen des geltenden Wettbewerbsrechts über Gebühr ausgedehnt, begründete Vorstand Donatus Kaufmann am Donnerstag die Klage vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg. Die Essener rechnen aber nicht damit, dass sie auf diesem Weg die Fusion doch noch durchsetzen können. Die EU-Kommission hatte im Juni den geplanten Zusammenschluss der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem europäischen Geschäft von Tata Steel untersagt, weil sie den Wettbewerb bei bestimmten Stahlsorten für gefährdet hielt.


Dax leicht im Plus - Warten auf Tagung der Notenbanker

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Anleger konnten sich am Donnerstag nicht entscheiden. Der Dax pendelte bis zum Nachmittag in einer engen Spanne um den Schlusskurs vom Vortag. Zuletzt lag der Leitindex mit 0,20 Prozent im Plus bei 11.826,38 Punkten.

Börsianer richten die Blicke auf das Notenbanker-Symposium in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen trat mit 25.451,68 Punkte auf der Stelle. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone handelte moderate 0,08 Prozent höher auf 3.397,62 Punkte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.