Nachrichten aus der Wirtschaft

Bafin gewährt Übergangsfrist für Kreditkartenzahlungen im Internet

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin erlaubt Zahlungen per Kreditkarte im Internet vorübergehend mit den bisherigen einfacheren Sicherheitsbestimmungen.

Die Aufseher wollen damit «Störungen bei Internetzahlungen verhindern ...», wie die Bafin am Mittwoch mitteilte. Eigentlich gilt nach neuen EU-Regeln ab dem 14. September 2019 für jede Zahlung im Online-Banking und beim Einkaufen im Internet die Pflicht zur sogenannten starken Kundenauthentifizierung. Wie lange die befristeten Erleichterungen ausschließlich für Kreditkartenzahlungen im Internet beziehen, ließ die Bafin offen.


Scharfe Kritik von Aktionären bei Vapiano-Hauptversammlung

KÖLN (dpa) - Bei der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano haben Aktionäre vor der Hauptversammlung Kritik geäußert.

Das Unternehmen habe die Komplexität des Expansionskurses völlig unterschätzt, sagte Frank Rothauge von AHP Capital Management GmbH, die über einen Fonds an Vapiano beteiligt ist. Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz sagte zu Kursverfall, Verlusten und geplatztem US-Geschäft: «Was bei Vapiano passiert ist, kann Anlegern nicht gefallen.»


Mehr als die Hälfte der DB-Fernzüge im Juni mit Defekten unterwegs

BERLIN (dpa) - Fehlende Reservierungsanzeigen, Steckdosen ohne Strom, geschlossene Bordbistros: Deutlich mehr als die Hälfte der im Juni eingesetzten Fernzüge bei der Deutschen Bahn (DB) waren mit technischen Defekten und Einschränkungen unterwegs.

Die Sicherheit der Fahrgäste war dadurch jedoch nicht gefährdet, wie aus einer Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervorgeht. Im Juni waren demnach rund 38 Prozent der eingesetzten ICE- und IC-Züge voll funktionsfähig - der bis dahin schwächste Wert im Jahr 2019. Noch im Mai lag die Quote bei 46 Prozent. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet.


Söder will Strafzinsen für Kleinsparer verbieten lassen

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will Strafzinsen für Kleinsparer gesetzlich verbieten lassen.

«Wir werden als Freistaat Bayern einen Vorstoß im Bundesrat starten, dass Beträge bis 100.000 Euro grundsätzlich von solchen Strafzinsen ausgenommen werden», sagte der CSU-Chef der «Bild»-Zeitung (Mittwoch). Kreditinstitute im Euroraum müssen aktuell 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Bislang geben nur einige wenige Geldhäuser diese Zinsen an Privatkunden für besonders hohe Guthaben weiter.


Luftfahrtbeauftragter begrüßt Branchen-Vorschlag zu Verkehrssteuer

LEIPZIG/BERLIN (dpa) - Der Luftfahrtbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Jarzombek, hat Vorschläge des Branchenverbandes BDL begrüßt, Einnahmen aus der Luftverkehrsteuer zur Förderung von regenerativen Kraftstoffen einzusetzen.

Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur vor der Luftfahrtkonferenz am Mittwoch in Leipzig: «Die Einnahmen aus der Lkw-Maut gehen ja auch zu 100 Prozent wieder in die Straßen-Infrastruktur. Wir sollten auch in der Luftverkehrsbranche einen solchen Kreislauf schaffen.» Auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte einen Vorstoß des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft unterstützt.


Bericht: EU-Kommission schaut sich Facebook-Währung Libra näher an

BRÜSSEL (dpa) - Die EU-Kommission nimmt laut einem Medienbericht die Pläne des US-Konzerns Facebook für die Digitalwährung Libra unter die Lupe.

Die Wettbewerbshüter sähen die Möglichkeit, dass Facebook und die in der Libra Association zusammengeschlossenen Unternehmen unerlaubterweise Wettbewerber ausschließen könnten, schrieb der Finanzdienst Bloomberg unter Berufung auf ein Kommissionsdokument. Offiziell äußerte sich die EU-Kommission auf Anfrage nicht. Facebook will Libra im kommenden Jahr für Verbraucher verfügbar machen.


Razzia mit 1900 Beamten gegen Ausbeutung von Bauarbeitern

BERLIN (dpa) - Mit einem Großeinsatz von 1900 Beamten sind am Mittwoch Bundespolizei und Zoll gegen Schwarzarbeit am Bau in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt ausgerückt.

Dabei wurden nach Angaben des Hauptzollamtes Berlin mehr als 100 Wohnungen und Geschäfte durchsucht. Der Tatvorwurf lautet auf Menschenhandel zur Arbeitsausbeutung und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern im Baugewerbe, wie ein Zollamtssprecher sagte. Im Visier der Fahnder waren Baustellen, Geschäftsräume und Steuerberaterbüros.


Anleger setzen auf die Fed und kaufen Aktien

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Anleger setzen am Mittwoch erneut auf die Unterstützung durch die US-Notenbank.

Vor der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Fed-Sitzung legte der Dax am Nachmittag den Vorwärtsgang ein. Zuletzt stieg der Leitindex um 1,29 Prozent auf 11.800,90 Zähler. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen umfasst, legte um 1,64 Prozent auf 25 395,94 Punkte zu. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um 1,32 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.