Nachrichten aus der Wirtschaft

Berliner Senat beschließt Eckpunkte für fünfjährigen Mietenstopp

BERLIN (dpa) - Der rot-rot-grüne Senat in Berlin will einen fünfjährigen Mietenstopp in der Hauptstadt einführen. Die Regierung einigte sich am Dienstag auf entsprechende Eckpunkte, wie Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke) nach der Senatssitzung sagte.

Sie sollen den Rahmen für einen Gesetzentwurf bilden, der Mitte Oktober beschlossen werden soll. Das Gesetz soll - so der Plan - spätestens im Januar 2020 in Kraft treten, wie die Senatorin betonte. Im Vorfeld war starke Kritik seitens der Wohnungswirtschaft und anderen Parteien an einem Mietendeckel geäußert worden. Es ist auch damit zu rechnen, dass geklagt wird. Hintergrund der Pläne ist der angespannte Wohnungsmarkt in Berlin.


BGH: Geldabheben am Schalter darf extra kosten - aber nicht zuviel

KARLSRUHE (dpa) - Banken und Sparkassen dürfen fürs Abheben und Einzahlen am Schalter grundsätzlich eine Extra-Gebühr kassieren.

Diese darf aber nur so hoch sein wie die tatsächlich entstandenen Kosten. Das haben die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe am Dienstag entschieden. (Az. XI ZR 768/17) Für Bankkunden ist das zunächst eine Verschlechterung. Denn früher hatte der BGH die Linie vertreten, dass eine Gebühr fürs Abheben am Schalter nur zulässig ist, wenn fünf Transaktionen im Monat kostenlos möglich sind. 2009 hat sich allerdings die Rechtslage geändert. Seither darf für jeden Zahlungsdienst ohne Einschränkung ein Entgelt verlangt werden. Das setzten die Richter mit ihrem Urteil nun um.


EZB-Chef Draghi stellt Lockerung der Geldpolitik in Aussicht

SINTRA (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) steuert auf eine noch lockerere Geldpolitik zu. Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht bessern, sei eine zusätzliche Lockerung notwendig, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag auf der EZB-Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra.

Zusätzliche Zinssenkungen und weitere Anleihekäufe seien denkbar, sie gehörten zum Instrumentenkasten der EZB. Der Euro gab nach den Aussagen Draghis um einen halben Cent nach. An den europäischen Kapitalmärkten sanken die Renditen deutlich. In Deutschland fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen auf ein neues Rekordtief. Die Aktienmärkte reagierten positiv.


Vapiano tief in roten Zahlen - erst 2021 wird wieder Gewinn erwartet

KÖLN (dpa) - Nach einem heftigen Verlust sieht sich die angeschlagene Kölner Restaurantkette Vapiano erst 2021 zurück in der Gewinnzone.

«Das vergangene Jahr war eine Enttäuschung für uns, nun blicken wir aber nach vorne - die Finanzierung ist bis 2022 gesichert», sagte Vapiano-Vorstandschef Cornelius Everke am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Bei einem Umsatz von rund 372 Millionen Euro musste das Unternehmen einen Verlust von 101 Millionen Euro hinnehmen. Dies lag vor allem an hohen Abschreibungen und höheren Betriebskosten im Zuge der Expansion. Der Schuldenberg wuchs deutlich an.


Trotz schwächeren Wachstums: Zahl der Insolvenzen sinkt weiter

DÜSSELDORF (dpa) - Trotz des sich abschwächenden Wirtschaftswachstums ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im ersten Halbjahr noch einmal leicht gesunken.

Insgesamt mussten zwischen Januar und Juni nach Schätzungen der Wirtschaftsauskunft Creditreform rund 9.990 Unternehmen Insolvenz anmelden. Dies bedeute eine leichten Rückgang um 0,4 Prozent verglichen mit dem entsprechenden Zeitraum des Vorjahres, berichteten die Experten am Dienstag. Es ist der geringste Rückgang in diesem Jahrzehnt. Die Zahl der durch Insolvenzen bedrohten Jobs stieg allerdings deutlich an: Mit rund 120.000 gefährdeten Stellen lag sie um gut 11 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

MENLO PARK (dpa) - Facebook hat eine neue globale Währung erfunden. Das Digitalgeld mit dem Namen Libra basiert ähnlich wie der Bitcoin auf der sogenannten Blockchain-Technologie, soll aber ohne Kursschwankungen auskommen.

Facebook werde keinen Zugang zu den Transaktionsdaten haben, versicherte der für das Projekt zuständige Facebook-Manager David Marcus. In der Anfangszeit dürfte das Digitalgeld vor allem für Überweisungen zwischen verschiedenen Währungen eingesetzt werden, sagte Marcus der dpa. Damit würde Libra mit Diensten wie Western Union oder Moneygram konkurrieren, die für internationale Überweisungen hohe Gebühren verlangen. Die Vision sei aber, Libra schließlich zu einem vollwertigen Zahlungsmittel für alle Situationen zu machen.


Draghi-Rede zur Geldpolitik löst Kursfeuerwerk im Dax aus

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Dienstag für einen Kursanstieg im Dax gesorgt.

Der deutsche Leitindex lag am frühen Nachmittag noch 1,37 Prozent im Plus bei 12.251,69 Punkten. Der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen vertreten sind, stieg zuletzt um 0,48 Prozent auf 25.426,06 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,45 Prozent. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein Rekordtief. Sie sank von minus 0,29 Prozent am Vortag auf minus 0,34 Prozent. Ein Euro kostete zuletzt 1,1187 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1234 (Freitag: 1,1265) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8902 (0,8877) Euro gekostet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.