Nachrichten aus der Wirtschaft

Geldvermögen wegen Aktienflaute erstmals seit drei Jahren gesunken

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Die Flaute am Aktienmarkt Ende 2018 hat am Vermögen der Bundesbürger genagt. Erstmals seit drei Jahren sank das Geldvermögen der Privathaushalte, wie die Deutsche Bundesbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

Es verringerte sich im vierten Quartal gegenüber dem dritten Vierteljahr um gut 28 Milliarden auf 6016 Milliarden Euro. Grund waren deutliche Bewertungsverluste, «die vor allem im Zusammenhang mit Kursrückgängen bei Investmentfondsanteilen und börsennotierten Aktien aus dem Inland auftraten», wie die Notenbank erläuterte.


Automesse in Shanghai: Das Auto von morgen kommt aus China

SHANGHAI (dpa) - Die deutschen Autobauer setzen bei Forschung und Entwicklung immer stärker auf China.

«Wir bauen stetig unsere Aktivitäten aus», sagte der angehende Daimler-Konzernchef Ola Källenius am Dienstag auf der Automesse in Shanghai. Ähnlich sieht es VW-Chef Herbert Diess, der China als Maßstab für alle anderen bezeichnete.


Teures Kerosin und sinkende Ticketpreise drücken Lufthansa ins Minus

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Niedrigere Ticketpreise haben den Lufthansa-Konzern zu Jahresbeginn mit in die Verlustzone gedrückt.

Neben den stark gestiegenen Kerosinkosten war der Preiskampf an Europas Himmel ein wichtiger Grund dafür, dass der Dax-Konzern am Montagabend einen überraschend hohen operativen Quartalsverlust von 336 Millionen Euro (bereinigtes Ebit) vorlegen musste. Vor einem Jahr hatte der Dax-Konzern in dem saisonal schwierigen Startquartal noch 52 Millionen Euro verdient. Mehr als die Hälfte der Differenz entfiel mit 202 Millionen Euro Mehrkosten auf den Kerosin-Posten.


Gegen den Trend - Mehr Frauen machen sich selbstständig

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland hat sich nach drei Jahren mit starken Rückgängen 2018 weitgehend stabilisiert.

Dazu trug vor allem bei, dass mehr Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit wagten, wie aus einer ersten Auswertung des Gründungsmonitors der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Insgesamt machten sich 547 000 Menschen selbstständig, das waren 2 Prozent weniger als im Jahr zuvor. In der Vergangenheit hatte es noch Rückgänge mit jeweils zweistelligen Raten gegeben.


Landgericht: Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn wohl frühestens 2020

HANNOVER (dpa) - Nach der Anklage gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn im Abgas-Skandal ist ein Prozess wohl frühestens 2020 zu erwarten.

«Die Klage ist eingegangen und wird jetzt gründlich geprüft», erklärte die zuständige Sprecherin des Landgerichts Braunschweig, Jessica Henrichs, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Sollte es danach zu einem Prozess kommen, dann dürfte er angesichts der Fülle an zu prüfenden Dokumenten frühestens in einigen Monaten stattfinden. «Ob das noch in diesem Jahr passiert, das können wir aufgrund der vielen Akten nicht garantieren», sagte sie. Es sei eher unwahrscheinlich. Zuständig ist die 6. Wirtschaftsstrafkammer.


Großer Patentprozess von Apple und Qualcomm beginnt in Kalifornien

SAN DIEGO (dpa) - Im festgefahrenen Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm hat ein möglicherweise entscheidender Prozess in Kalifornien begonnen.

Zum Auftakt wurden am Montag in San Diego neun Geschworene ausgewählt, wie US-Medien aus dem Gerichtssaal berichteten. Für beide Unternehmen geht es bei dem bereits seit zwei Jahren andauernden Konflikt um Milliarden. Durch das Verfahren könnte sich zudem ändern, wie viel Smartphone-Anbieter für Patente bezahlen.


Dax klettert auf höchsten Stand seit Oktober

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Der Dax ist am Dienstag erstmals seit Anfang Oktober über die Marke von 12 100 Punkten gestiegen.

Am Nachmittag stieg der deutsche Leitindex um 0,72 Prozent auf 12 107,06 Punkte. Der MDax legte um 0,44 Prozent auf 25 696,47 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx gewann zugleich 0,30 Prozent. Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,01 Prozent. Der Rentenindex Rex stand unverändert bei 142,52 Punkte. Der Bund-Future verlor zuletzt 0,03 Prozent auf 164,62 Punkte. Der Euro wurde zu 1,1307 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1313 Dollar festgesetzt.


Wirecard mutmaßlich Opfer von Marktmanipulation - Strafanzeige

FRANKFURT (dpa) - Der Dax-Konzern Wirecard ist nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin mutmaßlich Opfer einer gezielten Attacke von Börsenspekulanten geworden.

Deswegen hat die Behörde Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München I gegen gut ein Dutzend Beteiligter erstattet. Das sagte eine Bafin-Sprecherin am Dienstag, zuerst hatte der «Spiegel» berichtet. Die Finanzaufsicht hat ihre Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. «Wir prüfen den Fall in alle Richtungen, unsere Untersuchungen wegen anderer potenzieller Marktmanipulationen in Aktien der Wirecard AG dauern an», hieß es in der kurzen Mitteilung der Bafin.


Daimler blickt «vorsichtig optimistisch» auf Markt in China

SHANGHAI (dpa) - Trotz der derzeitigen Flaute am chinesischen Automarkt blickt Mercedes mit Zuversicht auf das Geschäft in der Volksrepublik.

Nach Wachstum im ersten Quartal rechne der Konzern auch für das Gesamtjahr mit Zuwächsen, sagte der angehende Daimler-Konzernchef Ola Källenius am Dienstag auf der Automesse in Shanghai. Man sei «vorsichtig optimistisch» gestimmt. Auch langfristig bleibe China ein Wachstumsmarkt. Mit steigendem Wohlstand könnten sich mehr und mehr Chinesen Autos im Luxus- und Premium-Segment leisten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.