Nachrichten aus der Wirtschaft

Foto: epa/Lukas Barth-tuttas
Foto: epa/Lukas Barth-tuttas

Scheuer will Fahrdienst-Markt liberalisieren - weniger Auflagen

BERLIN (dpa) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den hart umkämpfen Fahrdienst-Markt liberalisieren und Auflagen für neue Angebote wie Shuttle-Dienste streichen - Taxis müssen sich damit auf mehr Konkurrenz einstellen.

Das geht aus Eckpunkten für eine Änderung des Personenbeförderungsgesetzes hervor. Konkret soll die sogenannte Rückkehrpflicht für Mietwagen abgeschafft werden. Bislang müssen die Wagen von Chauffeurs-Diensten nach jeder Fahrt an den Hauptstandort zurückkehren und dürfen keine Aufträge unterwegs annehmen. Zugleich heißt es in den Eckpunkten, es erscheine «sinnvoll, bestimmte Bereiche für den Taximarkt zu reservieren».

EU-Kommission droht mit rascher Reaktion auf mögliche US-Autozölle

BRÜSSEL (dpa) - Die EU-Kommission droht im Falle von US-Strafzöllen auf europäische Autoimporte mit schnellen Vergeltungsmaßnahmen.

Die Reaktion werde «rasch und angemessen» sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag. Die Bundesregierung sucht nach Aussage von Sprecher Steffen Seibert eine Lösung am Verhandlungstisch. Das US-Handelsministerium hatte Präsident Donald Trump eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtige. Kanzlerin Angela Merkel hatte am Wochenende kritisiert, das Ministerium sei offensichtlich zu diesem Schluss gekommen, was erschreckend sei. Eine offizielle Positionierung der US-Regierung stand noch aus.

Bafin verbietet Spekulationen auf fallende Aktienkurse bei Wirecard

BONN (dpa) - Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt.

Ab sofort sei es für zwei Monate verboten, neue Netto-Leerverkaufspositionen in Aktien der Wirecard AG zu begründen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen, teilte die Behörde am Montag in Bonn mit. Es bestehe das Risiko, dass die Verunsicherung des Marktes hinsichtlich einer angemessenen Preisbildung bei Wirecard-Aktien zunehme und sich zu einer generellen Marktverunsicherung ausweite. Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der «Financial Times».

Bahnkunden erhalten mehr Geld zurück wegen Verspätungen

BERLIN (dpa) - Zugverspätungen sind die Deutsche Bahn im vergangenen Jahr teuer zu stehen gekommen. Kunden im Nah- und Fernverkehr erhielten insgesamt 53,6 Millionen Euro als Entschädigung, wie eine Bahn-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Im Vorjahr waren es noch 34,6 Millionen Euro. Der Konzern führte den Anstieg vor allem auf externe Einflüsse zurück: Stürme, Starkregen, Blitzeinschläge und Trockenheit bremsten die Züge aus. Hinzu kam eine Streckensperrung nach dem Brand in einem ICE und ein Warnstreik. Insgesamt wurden 2,7 Millionen Kunden entschädigt, 900.000 mehr als im Vorjahr.

USA auch 2018 wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure

WIESBADEN (dpa) - Ungeachtet aller Störfeuer der Regierung von US-Präsident Donald Trump sind die USA weiter wichtigster Einzelmarkt für Deutschlands Exporteure.

In die Vereinigten Staaten gingen im vergangenen Jahr Waren «Made in Germany» im Gesamtwert von 113,5 Milliarden Euro und damit 1,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das geht aus am Montag veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor. Die in Summe meisten Ausfuhren liefern deutsche Firmen seit Jahren mit Abstand in Partnerländer der Europäischen Union. Im Jahr 2018 exportierten deutsche Unternehmen nach Angaben der Wiesbadener Behörde Waren im Gesamtwert von 778,6 (2017: rund 749,9) Milliarden Euro in die anderen 27 EU-Mitgliedstaaten. Das waren fast 60 Prozent der gesamten deutschen Exporte.

Autowerte drücken Dax wieder unter 11.300 Punkte

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Schwache Autoaktien haben den Dax am Montag nach anfänglichen moderaten Gewinnen wieder unter die Marke von 11.300 Punkten gedrückt.

Angesichts drohender Strafzölle aus den USA ließen die Anleger lieber ihre Finger von Autowerten. Wegen eines Feiertags in den USA waren die Umsätze recht gering. Am Nachmittag gab der deutsche Leitindex um 0,17 Prozent auf 11.280,60 Punkte nach. Der MDax, der Index der mittelgroßen Unternehmen, gewann am Nachmittag 0,38 Prozent auf 24.416,86 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kam mit plus 0,02 Prozent nicht vom Fleck.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.