Nachrichten aus der Wirtschaft

Foto: epa/Sebastian Kahnert
Foto: epa/Sebastian Kahnert

Airline Germania in Finanznot - Flugbetrieb ohne Einschränkungen

BERLIN (dpa) - Nach dem Flugchaos im vergangenen Jahr steckt jetzt die Fluggesellschaft Germania in finanziellen Schwierigkeiten.

Die Airline prüft nach eigenen Angaben mehrere Optionen, um den kurzfristigen Liquiditätsbedarf zu sichern, wie sie mitteilte. «Es geht dabei um die zentrale Frage, wie wir als mittelständisches Unternehmen auch weiterhin in einem Marktumfeld schlagkräftig bleiben, das von Fluggesellschaften mit konzernähnlichen Strukturen geprägt ist.» Beim Flugbetrieb soll es keine Einschränkungen geben. Alle Germania-Flüge fänden planmäßig statt, wurde betont.

Drohende Flugausfälle: Verdi setzt an drei Airports auf Warnstreiks

BERLIN (dpa) - Warnstreiks an drei großen deutschen Airports dürften an diesem Donnerstag zu zahlreichen Flugausfällen führen - Zehntausende Reisende könnten betroffen sein.

An den Standorten Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart werde es zu ganztägigen Arbeitsniederlegungen der Sicherheitsbeschäftigten kommen, teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. Die Arbeitgeber kritisierten das Vorhaben als «völlig überzogen». Insgesamt werden für die Flüge an den drei Airports etwa 111.000 Reisende erwartet.

Autoverkäufe in China gehen erstmals seit mehr als 20 Jahren zurück

PEKING (dpa) - Chinas Automarkt ist inmitten des Handelsstreits mit den USA erstmals seit mehr als zwei Jahrzehnten geschrumpft.

Der Absatz von Personenwagen sackte 2018 auf dem jahrelang boomenden, größten Automarkt der Welt um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr ab, berichtete der Branchenverband PCA am Mittwoch in Peking. Der Rückgang trifft auch die großen deutschen Autokonzerne. Ursachen sind nach Angaben von Experten die Zollerhöhungen auf Importe von US-Autos, die Verunsicherung über den Handelskrieg zwischen den USA und China sowie das langsamere Wirtschaftswachstum in China.

Export verliert an Schwung - dennoch Rekord 2018 in Sicht

WIESBADEN (dpa) - Deutschlands Exportwirtschaft steuert trotz internationaler Handelskonflikte und einer Delle im November auf ein Rekordjahr zu.

In den ersten elf Monaten 2018 stiegen die Ausfuhren von Waren «Made in Germany» um 3,7 Prozent auf 1.221,7 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im gesamten Jahr 2017 war die Bestmarke von 1.279,0 Milliarden Euro erreicht worden (plus 6,2 Prozent). Im November verlor der für die deutsche Wirtschaft wichtige Export allerdings an Schwung. Die Warenausfuhr blieb den Angaben zufolge mit 116,3 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresmonat nahezu unverändert.

Gericht lehnt Entlassung aus U-Haft für Automanager Ghosn ab

TOKIO (dpa) - Der frühere Verwaltungsratschef des Renault-Partners Nissan, Carlos Ghosn, bleibt in Japan vorerst in Untersuchungshaft.

Das Bezirksgericht in Tokio lehnte am Mittwoch die Forderung seiner Anwälte ab, die seit mehr als 50 Tagen andauernde Inhaftierung zu beenden. Ghosn war am Vortag erstmals seit seiner Festnahme am 19. November wegen Verdachts auf Verstoß gegen Börsenauflagen vor Gericht erschienen und hatte seine Unschuld beteuert. Seine Anwälte halten es für möglich, dass der 64-jährige Automanager noch für mindestens sechs weitere Monate in Haft bleiben könnte, bis sein Prozess beginnt. Einen Termin gibt es noch nicht.

Arbeitslosigkeit im Euroraum fällt auf Zehnjahrestief

LUXEMBURG (dpa) - Die Arbeitslosigkeit im Euroraum ist im November auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen.

Die Arbeitslosenquote ging auf 7,9 Prozent zurück, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. In der gesamten EU verharrte die Arbeitslosenquote bei 6,7 Prozent und damit auf dem niedrigsten Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2000. Die niedrigste Quote in der EU verzeichnete Tschechien mit 1,9 Prozent.

Doch kein Ryanair-Streik diese Woche in Spanien

MADRID (dpa) - Spanien-Urlauber können aufatmen: Das spanische Kabinenpersonal des Billigfliegers Ryanair hat einen für Donnerstag und Sonntag dieser Woche im EU-Land angedrohten Streik endgültig abgesagt.

Nach «über einjährigen, harten Verhandlungen» sei mit Ryanair endlich eine Vereinbarung unterzeichnet worden, teilte die Gewerkschaft USO am Mittwoch auf Twitter mit. Der Inhalt des erzielten Abkommens wurde vorerst nicht bekanntgegeben.

Zuversicht im Handelsstreit treibt Dax Richtung 11.000 Punkte

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Der Dax hat am Mittwoch seine Erholung in Richtung der 11.000-Punkte-Marke fortgesetzt.

Auftrieb gaben weiterhin die Handelsgespräche zwischen den USA und China. Am Nachmittag legte der deutsche Leitindex um 1,40 Prozent auf 10.954,96 Punkte zu. Der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax kletterte am Mittwoch um 1,84 Prozent auf 22.902,16 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,00 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.