Nachrichten aus der Wirtschaft

 Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender der BMW AG. Foto: epa/Daniel Kopatsch
Harald Krüger, Vorstandsvorsitzender der BMW AG. Foto: epa/Daniel Kopatsch

BMW-Spitze gesteht Diesel-Fehler ein

MÜNCHEN (dpa) - BMW-Chef Harald Krüger und Aufsichtsratschef Norbert Reithofer haben eine Panne bei der Abgasreinigung eines Dieselmotors eingeräumt, aber jede Absicht bestritten.

«Uns ist vor einigen Jahren ein Fehler unterlaufen», sagte Krüger am Donnerstag auf der BMW-Hauptversammlung in München: Bei 11.700 BMW-Fahrzeugen sei irrtümlich eine nicht passende Software aufgespielt worden. Das Kraftfahrtbundesamt hatte im März den Rückruf der Autos wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung angeordnet. Reithofer betonte, der «handwerkliche, menschliche Fehler» habe nicht dazu geführt, dass die Abgaswerte auf dem Prüfstand niedriger gewesen wären als auf der Straße. Krüger sagte: «Mit einer gezielten Manipulation von Motorsteuerung und Abgasreinigung hat das nichts zu tun.»

Brüssel verklagt Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten

BRÜSSEL (dpa) - Wegen zu schmutziger Luft in vielen deutschen Städten verklagt die EU-Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof.

Auch fünf andere EU-Länder werden verklagt, wie die Brüsseler Behörde am Donnerstag mitteilte. Zudem mahnte sie Deutschland und andere Länder wegen der zu zögerlichen Reaktion auf den Dieselskandal bei Volkswagen ab. Bei der Klage geht es um die Missachtung von EU-Grenzwerten für Stickoxide, die bereits seit 2010 verbindlich für alle EU-Staaten sind. Auch 2017 wurden sie jedoch in 66 deutschen Städten überschritten, in 20 Kommunen sehr deutlich. Verantwortlich gemacht werden vor allem Dieselautos. Unterliegt Deutschland vor dem EuGH, könnte die EU-Kommission in einem weiteren Verfahren hohe Zwangsgelder durchsetzen.

Betrugsverdacht bei P&R - Staatsanwaltschaft ermittelt

MÜNCHEN (dpa) - Bei der insolventen Investmentfirma P&R haben Anleger möglicherweise über Jahre hinweg Geld in Schiffscontainer gesteckt, die gar nicht existierten.

Das geht aus der bisherigen Bestandsaufnahme des vorläufigen Insolvenzverwalters Michael Jaffé hervor. Die Staatsanwaltschaft München I hat deshalb Ermittlungen unter anderem wegen Betrugsverdachts gegen frühere und heutige Geschäftsführer aufgenommen, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Post hält an Entfristungspraxis fest

MÜNCHEN (dpa) - Die Deutsche Post will ungeachtet aller Kritik ihre Praxis bei der Entfristung von Arbeitsverträgen beibehalten.

«Wir werden an den Eckpunkten festhalten, denn sie haben sich in der Praxis bewährt und sind arbeitsrechtlich nicht zu beanstanden», sagt Personalvorstand Thomas Ogilvie der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstag). Der Bonner Konzern übernimmt Angestellte nur dann unbefristet, wenn sie zuvor innerhalb von zwei Jahren nicht mehr als 20 Krankheitstage hatten und nicht mehr als zwei selbstverschuldete Unfälle mit konzerneigenen Fahrzeugen.

Telekom-Chef Höttges verteidigt eigenen Glasfaserausbau

BONN (dpa) - Telekom-Chef Timotheus Höttges hat angesichts einer milliardenscheren Übernahme bei der Konkurrenz das eigene Engagement beim Glasfaserausbau vor den Aktionären verteidigt.

«Unsere Kritiker nehmen ständig das Wort Kupfer in den Mund, um uns zu diskreditieren», sagte Höttges am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Bonn. «Aber wir investieren längst ausschließlich in Glasfaser.» Allein in diesem Jahr verlege die Telekom 60 000 Kilometer dieser Kabel. «So sind wir der Hauptträger, Hauptmotor für die Glasfasertechnologie in Deutschland.»

Karstadt arbeitet sich aus der Krise - Neue Filialen geplant

DÜSSELDORF (dpa) - Der Warenhauskonzern Karstadt plant erstmals nach etwa 30 Jahren wieder neue Filialen.

«In den kommenden Wochen ist bereits die Grundsteinlegung für das neue Haus im Tegel-Center in Berlin», sagte Karstadt-Chef Stephan Fanderl dem «Handelsblatt» (Donnerstag). «Dazu kommt ein zweites Haus in der Hauptstadt, das wir bis Ende des Jahres eröffnen werden.» Außerdem will Karstadt wieder ins Möbelgeschäft einsteigen. Für das Geschäftsjahr 2016/2017 wies das Essener Traditionsunternehmen mit seinen 79 Warenhäusern in ganz Deutschland trotz rückläufiger Umsätze erstmals seit zwölf Jahren mit 1,4 Millionen Euro wieder einen Gewinn aus.

Dax lässt 13.000-Punkte-Marke vorerst hinter sich

FRANKFURT/MAIN (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag ein wenig von der 13.000-Punkte-Marke nach oben abgesetzt.

Bei 13.050 Punkten erreichte er um die Mittagszeit den höchsten Stand seit Anfang Februar. Am Nachmittag behauptete der deutsche Leitindex einen Kursgewinn von 0,31 Prozent auf 13.036,98 Punkte. Während der schwache Euro den Dax stützt, gibt es weiterhin Gegenwind durch politische Risiken sowie die steigenden Anleiherenditen in den USA.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.