Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Der deutsche Maurice Clavel finisht die Ironman European Championship 2021 in Frankfurt. Archivfoto: epa/Constantin Zinn
Der deutsche Maurice Clavel finisht die Ironman European Championship 2021 in Frankfurt. Archivfoto: epa/Constantin Zinn

Deutscher Zweifacherfolg beim Ironman in Südafrika

PORT ELIZABETH: Maurice Clavel hat den etwas verkürzten Ironman Südafrika gewonnnen. Bei seinem Premierenerfolg verwies der 33 Jahre alte Freiburger den ehemaligen Weltmeister Sebastian Kienle auf den zweiten Platz. Nach 700 Metern Schwimmen - die Strecke wurde wegen Windes verkürzt - 180,2 Kilometern Radfahren und 42,2 Kilometern Laufen trennten die beiden Deutschen nur 122 Sekunden. Clavel kam nach insgesamt 7:30:29 Stunden ins Ziel am Sonntag in Port Elizabeth. Dritter hinter Clavel und dem 37 Jahre alten Kienle wurde der Schwede Rasmus Svenningson.


Jacob Kiplimo aus Uganda bricht Weltrekord im Halbmarathon

LISSABON: Jacob Kiplimo aus Uganda hat in Lissabon einen Weltrekord im Halbmarathon aufgestellt. Der 21-Jährige gewann am Sonntag das Rennen über die 21,0975 Kilometer lange Distanz in 57:31 Minuten. Das Lauftalent unterbot damit die alte Bestmarke des Kenianers Kibiwott Kandie von Valencia 2020 um eine Sekunde. Den Frauen-Lauf gewann Tsehay Gemechu Beyan aus Äthiopien in 66:06 Minuten.


Deutschlands Olympia-Segler holen zwei WM-Medaillen im Oman

MUSSANAH/OMAN: Deutschlands Olympia-Segler haben bei der Weltmeisterschaft im Oman Silber und Bronze gewonnen. Beim Championat für 49er, 49erFX und Nacra 17 wurden Tim Fischer und Fabian Graf (Norddeutscher Regatta Verein/Verein Seglerhaus am Wannsee) am Sonntag Zweite und verpassten den WM-Titel nur um zwei Punkte. Sie holten nach WM-Bronze 2018 ihre zweite WM-Medaille. Für deutsche 49er-Segler, die noch nie einen WM-Titel gewinnen konnten, war es die sechste WM-Medaille bei dieser 25. WM seit 1997. Im Nacra 17 wurden die Olympia-Dritten Paul Kohlhoff/Alica Stuhlemmer im WM-Finale Dritte. Das Duo vom Kieler Yacht-Club gewann bei der neunten WM für olympische Katamarane auf Tragflächen die erste WM-Medaille für das German Sailing Team.


Dresden gewinnt nach zuvor fünf Pleiten - Heidenheim schlägt Kiel

DÜSSELDORF: Dynamo Dresden hat die Abstiegszone in der 2. Fußball-Bundesliga verlassen. Die Sachsen gewannen am Sonntag zum Abschluss des 14. Spieltages nach zuvor fünf Niederlagen mit 1:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf und rückten vom 16. auf den 13. Rang vor. Düsseldorf liegt mit ebenfalls 16 Punkten nur einen Rang davor und ist weit vom ursprünglichen Ziel Bundesliga-Aufstieg entfernt. Der 1. FC Heidenheim hält dank eines 2:1 (1:1) gegen Holstein Kiel Anschluss an die vorderen Plätze. Der FC Ingolstadt liegt nach dem 1:1 (1:1) gegen Karlsruhe weiter abgeschlagen am Tabellenende.


Frankreich droht im Fall von Peng Shuai mit diplomatischen Folgen

PARIS: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian hat China mit diplomatischen Folgen gedroht, sollte die Regierung der Tennisspielerin Peng Shuai nicht erlauben, in der Öffentlichkeit das Wort zu ergreifen. «In dieser Angelegenheit warte ich nur auf eines, und zwar darauf, dass Peng Shuai selbst spricht», sagte der Minister am Sonntag im französischen Radiosender RTL. Falls nicht, müsse China mit diplomatischen Konsequenzen rechnen. Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Seitdem wurde sie nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen.


Bayern-Torhüterin Benkarth fällt für WM-Qualifikationsspiele aus

FRANKFURT/MAIN: Torhüterin Laura Benkarth vom FC Bayern München fehlt der deutschen Frauen-Nationalmannschaft in den beiden anstehenden WM-Qualifikationsspielen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Sonntag mit. Die 29-Jährige musste wegen Kniebeschwerden für die Partien am Freitag (16.00 Uhr/ZDF) in Braunschweig gegen die Türkei und am 30. November (19.00 Uhr/Livestream auf zdf.de) in Faro gegen Gastgeber Portugal absagen.


Top-Skispringer Kobayashi beim Weltcup disqualifiziert

NISCHNI TAGIL: Der japanische Weltklasse-Skispringer Ryoyu Kobayashi ist beim Weltcup in Nischni Tagil disqualifiziert worden. Der Anzug des 25-Jährigen sei nicht regelkonform, teilte die Fis nach der Qualifikation am Sonntagnachmittag mit. Am Samstag hatte Kobayashi in Russland noch Rang zwei hinter dem deutschen Sieger Karl Geiger belegt.


Nach Kimmich: Vier weitere Bayern-Profis in Quarantäne

MÜNCHEN: Nach Joshua Kimmich haben sich beim FC Bayern auch Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric-Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance in Corona-Quarantäne begeben müssen. Das Quartett habe Kontakt gehabt «zu einer Person im unmittelbaren Umfeld der Mannschaft des FC Bayern, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist», teilte der Fußball-Rekordmeister am Sonntag mit. Der nicht geimpfte Kimmich hatte sich zum Wochenende in Quarantäne begeben, weil er Kontakt zu einem Corona-Verdachtsfall im privaten Umfeld gehabt hatte.


Ski-Ass Dürr fährt erneut auf Slalom-Podest in Levi - Vlhova gewinnt

LEVI: Die deutsche Skirennfahrerin Lena Dürr ist auch im zweiten Slalom des Wochenendes in Levi aufs Podest gefahren. Die 30 Jahre alte Münchnerin wiederholte beim erneuten Triumph der Slowakin Petra Vlhova ihren starken dritten Platz (+0,78 Sekunden) vom Vortag. Zweite wurde wie schon am Samstag die zweimalige Olympiasiegerin Mikaela Shiffrin mit 0,47 Sekunden Rückstand. Für Vlhova war es bereits der vierte Levi-Erfolg in Serie.


European Tour: US-Golfer Morikawa gewinnt Finale und Gesamtwertung

DUBAI: US-Golfstar Collin Morikawa hat mit dem Triumph beim millionenschweren Saisonfinale der European Tour sein überragendes Jahr gekrönt. Der 24 Jahre alte Kalifornier setzte sich am Sonntag in Dubai beim letzten Turnier der Saison dank einer starken 66er-Finalrunde mit einem Gesamtergebnis von 271 Schlägen gegen Titelverteidiger Matt Fitzpatrick aus England und den Schweden Alexander Björk (beide 274 Schläge) durch. Zudem gewann Morikawa als erster Golfer aus den USA die Gesamtwertung der European Tour («Race to Dubai»).


Silber für Hubrich: Gelungener deutscher Abschluss bei Karate-WM

DUBAI: Mit einer Silbermedaille sind für die deutschen Karate-Kämpfer am Wochenende die Weltmeisterschaften in Dubai zu Ende gegangen. Shara Hubrich verlor in der Zweikampfdisziplin Kumite im Finale der Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm am Samstag durch Kampfrichterentscheid gegen die Japanerin Miho Miyahara.


Verwirrung um mögliches Karriereende von Barças Stürmerstar Agüero

BARCELONA: Barcelonas Vizepräsident Rafael Yuste hat Gerüchte dementiert, nach denen Stürmerstar Sergio Agüero aufgrund von Herzproblemen seine Fußball-Karriere beenden wird. «Ich weise zurück, dass Kun seinen Rückzug ankündigen wird», sagte Yuste nach einem Bericht vom Sonntag der spanischen Zeitung «Mundo Deportivo» im TV-Kanal des FC Barcelona. «Kun hat drei Monate Zeit, die Entwicklung dieser Anomalie abzuwarten. Uns ist gesagt worden, dass er drei Monate brauchen werde, um abwägen zu können, ob er weiter spielen kann», fügte Yuste hinzu. Am Samstag hieß es in spanischen Medien, dass der 33 Jahre alte argentinische Nationalspieler in der kommenden Woche offiziell sein Karriereende bekanntgeben werde.


Nettekoven neuer Ringer-Präsident - Ex-Weltmeister Leipold wird Vize

BAD MERGENTHEIM: Jens-Peter Nettekoven ist neuer Präsident des Deutschen Ringer-Bundes. Der 43-Jährige profitierte bei der Wahl in Bad Mergentheim am Samstag vom Rückzug seines Gegenkandidaten Klaus Johann. Nach drei Wahlgängen hatte es bei 68 abgegebenen Stimmen jeweils 34:34 gestanden. Laut Satzung hätte dann das Los entscheiden müssen, Johann zog seine Kandidatur aber zurück. Neu im Präsidium ist der frühere Weltmeister Alexander Leipold als Vizepräsident Sport.


Dennis Schröder feiert mit Boston vierten Heimsieg in Folge

BOSTON: Die Boston Celtics um Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder kommen immer besser in Fahrt. Das Team aus Massachusetts fuhr durch einen 111:105-Erfolg gegen die Oklahoma City Thunder seinen fünften Sieg in den vergangenen sieben Partien ein. Schröder glänzte mit 29 Punkten, sechs Assists und vier Rebounds. Franz und Moritz Wagner verloren am Samstagabend (Ortszeit) mit den Orlando Magic gegen Titelverteidiger Milwaukee Bucks mit 108:117. Die Houston Rockets mit Nationalspieler Daniel Theis verloren gegen die New York Knicks mit 99:106.


NHL: Edmonton um Leon Draisaitl lässt Chicago keine Chance

EDMONTON: Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers einen 5:2 -Heimerfolg gegen die Chicago Blackhawks geschafft. Draisaitl setzte im letzten Drittel mit seinem Treffer den Schlusspunkt. Mit 17 Toren ist der gebürtige Kölner weiterhin der beste Torschütze der NHL. Die anderen deutschen Eishockey-Spieler in der NHL mussten am Samstag (Ortszeit) Niederlagen einstecken. Nico Sturm zog mit den Minnesota Wild auswärts mit 4:5 gegen die Florida Panthers den Kürzeren. Moritz Seider musste sich mit den Detroit Red Wings den Arizona Coyotes nach Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben.


HBL-Chef Bohmann verteidigt Corona-Absagen in der Handball-Bundesliga

HAMBURG: Liga-Geschäftsführer Frank Bohmann hat die kurzfristigen Absagen in der Handball-Bundesliga (HBL) verteidigt. «Unsere Maßgabe lautet: Die Gesundheit steht über allem. Wir gehen auf Nummer sicher», sagte der 57-Jährige am Sonntag der dpa. Wegen positiver PCR-Testungen bei der SG Flensburg-Handewitt und beim SC Magdeburg waren die Spiele der Norddeutschen bei der TSV Hannover-Burgdorf und des Tabellenführers gegen den TuS N-Lübbecke coronabedingt abgesagt worden.


Djokovic lässt Teilnahme an den Australian Open weiter offen

MELBOURNE: Die Teilnahme des serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic an den Australian Open ist weiter ein Rätsel. Nur geimpfte Tennisprofis dürfen beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres vom 17. bis 30. Januar mitspielen. Der Titelverteidiger ließ auch nach der Halbfinal-Niederlage gegen Alexander Zverev bei den ATP Finals in Turin seinen Impfstatus und Start in Melbourne offen. «Wir werden sehen. Wir werden warten müssen und sehen», sagte er. Er hatte die offizielle Erklärung vor der Entscheidung abwarten wollen.


Werder verurteilt rassistische Beleidigungen gegen Roger Assalé

BREMEN: Werder Bremen hat die rassistischen Beleidigungen in den sozialen Medien gegen seinen Stürmer Roger Assalé auf das Schärfste verurteilt. Assalé war nach dem 1:1 gegen den FC Schalke 04 am Samstagabend im Netz massiv rassistisch beleidigt und beschimpft worden. Der Ivorer hatte in der Nachspielzeit einen umstrittenen Elfmeter herausgeholt. «Der SV Werder steht zu 100% hinter seinem Spieler, verurteilt die unwürdigen Kommentare aufs Schärfste und behält sich weitere Schritte vor», schrieb der Club am Sonntag.


Freiluft und Zahlen in NRW: Watzke mahnt vor Geisterspielen

DORTMUND: Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat zwei Wochen vor dem Bundesliga-Gipfel gegen den FC Bayern München vor Geisterspielen gemahnt, zumindest in Nordrhein-Westfalen. «Fußball ist eine Freiluftveranstaltung, das muss man bedenken», sagte Watzke auf der Mitgliederversammlung am Sonntag: «Und ich bin schon der Meinung, dass wir uns nicht in Kollektivhaftung mit anderen Regionen nehmen lassen dürfen, die sich weniger haben impfen lassen und deshalb ganz andere Zahlen haben. Da haben wir in Nordrhein-Westfalen unsere Hausaufgaben relativ gut gemacht.»


Rummenigge: Gehaltskürzung für ungeimpfte Bayern-Profis ein «Zeichen»

MÜNCHEN: Der ehemalige Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hätte Verständnis dafür, wenn der Münchner Fußball-Club Gehaltskürzungen bei seinen ungeimpften Profis vornehmen sollte. Nach einem Bericht der «Bild am Sonntag» soll das bei den Akteuren getan werden, die als Kontaktpersonen von Infizierten in eine Corona-Quarantäne müssen. Das trifft und traf in München auf die deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala sowie Eric Maxim Choupo-Moting zu. «Wenn das stimmt, was die Bild-Zeitung vermeldet, ist das sicherlich auch als Zeichen zu verstehen, dass der Verein jetzt reagiert», sagte Rummenigge am Sonntag bei «Sky90».


Manchester United trennt sich von Trainer Ole Gunnar Solskjaer

MANCHESTER: Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United hat sich nach dreijähriger Amtszeit von Trainer Ole Gunnar Solskjaer getrennt. Der Verein gab die Entscheidung am Sonntag bekannt, nachdem sich United am Samstag mit 1:4 beim Abstiegskandidaten FC Watford blamiert hatte. Der 48-Jahre alte Norweger, der von 1996 bis 2007 als Spieler für die Red Devils auf Torejagd gegangen war, hatte den Job im Dezember 2018 übernommen. Seinen ursprünglich bis 2022 gültigen Vertrag hatte er erst im Sommer bis 2024 verlängert. Wunschnachfolger der Man-United-Bosse ist angeblich Zinedine Zidane.


Hamilton gewinnt Formel-1-Premiere in Katar vor Verstappen

DOHA: Weltmeister Lewis Hamilton hat die Formel-1-Premiere in Katar gewonnen. In seinem Mercedes setzte sich der Brite am Sonntag souverän vor dem WM-Führenden Max Verstappen im Red Bull durch und sorgte für noch mehr Spannung im Kampf um den Titel. Vor den letzten beiden Saisonrennen führt der Niederländer Verstappen nur noch mit acht Punkten vor dem erstarkten Titelverteidiger. Den dritten Platz im Norden der Hauptstadt Doha sicherte sich der Spanier Fernando Alonso im Alpine-Rennwagen. Für den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel reichte es im Aston Martin nach einem verkorksten Start immerhin noch zum zehnten Rang.


Doppelerfolg: Nolte gewinnt Saisonauftakt im Zweierbob in Innsbruck

INNSBRUCK: Laura Nolte hat den Saisonauftakt im Zweierbob vor Teamkollegin Kim Kalicki gewonnen. Nach Platz drei im Monobob am Vortag fuhr sie am Sonntag in Innsbruck/Igls mit ihrer Anschieberin Leonie Fiebig mit 0,17 Sekunden Vorsprung auf Rang eins und holte den insgesamt fünften Weltcupsieg ihrer Karriere. Kalicki wurde mit Anabel Galander Zweite vor der Kanadierin Christine de Bruin. Olympiasiegerin Mariama Jamanka kam mit Kira Lipperheide zeitgleich mit US-Pilotin Kaillie Humphries auf Platz vier.


Das bringt der Wintersport am Sonntag

BERLIN: Die deutschen Wintersportler bereiten mit ihren Weltcup-Resultaten Spaß. Können die Skispringer um Samstag-Sieger Karl Geiger, die starken Rodler auf der Olympia-Bahn von Peking und die erfolgsverwöhnten Bob-Crews ihre Erfolgsserie fortsetzen?

Weite Sprünge und rasante Fahrten: Die deutschen Wintersportler sind teils famos in die Saison gestartet. Auch am Schlusstag ihrer Weltcups wollen die Skispringer, Rodler und Bobfahrer sowie Lena Dürr beim alpinen Slalom ihre Olympia-Ambitionen unterstreichen.

Skispringen

Weltcup in Nischni Tagil, Russland

16.00 Uhr: Herren, Einzel (ARD und Eurosport)

Karl Geiger startet nach seinem Auftaktsieg im Gelben Trikot und will dieses gerne verteidigen. Der 28 Jahre alte Allgäuer zeigte sich am Samstag direkt in herausragender Form und ließ die hochgehandelten Ryoyu Kobayashi (Japan) und Halvor Egner Granerud (Norwegen) hinter sich. Auch Markus Eisenbichler (6.) und Stephan Leyhe (14.) machten Hoffnung auf mehr. Olympiasieger Andreas Wellinger will endlich wieder Weltcup-Punkte holen. Im ersten Einzel von Nischni Tagil hatte er diese als 31. nur ganz knapp verpasst.

Ski Alpin

Weltcup in Levi, Finnland

10.30 Uhr: Slalom, Damen, 1. Durchgang (Eurosport und ARD) 13.30 Uhr: Slalom, Damen, 2. Durchgang (Eurosport und ARD)

Kann Lena Dürr ihren sensationellen dritten Platz vom Vortag wiederholen - oder sogar noch toppen? Nach ihrem ersten Podestplatz in einem Slalom-Weltcup am Samstag gehört die deutsche Skirennläuferin beim zweiten Levi-Rennen zum erweiterten Favoritenkreis. Youngster Emma Aicher überraschte bei ihrem Torlauf-Debüt am Vortag ebenfalls mit einem Platz unter den besten 15 und will nachlegen. Den Sieg dürften allerdings wieder US-Skistar Mikaela Shiffrin und Samstag-Siegerin Petra Vlhova unter sich ausmachen.

Rodeln

Weltcup in Yanqing, China

10.55 Uhr: Einsitzer, Frauen, 1. Durchgang

12.25 Uhr: Einsitzer, Frauen, 2. Durchgang (ARD 11.20 und 12.25 Uhr)

14.25 Uhr: Team-Staffel (ARD 16.50 Uhr)

Die deutschen Rodlerinnen fiebern dem Weltcup-Auftakt im olympischen Winter entgegen. «Wir werden ein sehr, sehr starkes Damen-Team aufbieten können und international sicher die Spitze mitbestimmen», sagte Bundestrainer Norbert Loch. Die Doppel-Olympiasiegerin von 2014 und 2018 Natalie Geisenberger (Miesbach) will sich auf der neuen Olympiabahn für 2022 noch einmal beweisen. Für Weltmeisterin Julia Taubitz (Oberwiesenthal) wären es in Peking die ersten Olympischen Spiele. Aber auch Dajana Eitberger (Ilmenau) und Anna Berreiter (Berchtesgaden) könnten vorne mitfahren.

Bob

Weltcup in Innsbruck-Igls, Österreich

09.00 Uhr: Zweierbob, Frauen, 1. Durchgang

10.30 Uhr: Zweierbob, Frauen, 2. Durchgang (ARD ab ca. 10.00 und 11.05 Uhr)

13.30 Uhr: Viererbob, 1. Durchgang

15.00 Uhr, Viererbob, 2. Durchgang (ARD ab ca. 14.55 Uhr)

Nach Platz drei im Monobob durch Laura Nolte peilen die deutschen Bobpilotinnen um Olympiasiegerin Mariama Jamanka auch das Podest an. Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich will in der Königsklasse Viererbob gleich ein Ausrufezeichen zum Saisonauftakt in Innsbruck/Igls setzen. Zudem gehen die Teams von Johannes Lochner und Christoph Hafer an den Start.

Eisschnelllauf

Weltcup in Stavanger, Norwegen

15.00 Uhr: 500 Meter Männer, 2. Lauf

15.28 Uhr: 500 Meter Frauen, 2. Lauf

16.07 Uhr: 1500 Meter Männer

16.54 Uhr: 1500 Meter Frauen

Einen Tag nach der gemeisterten Olympia-Qualifikation von Patrick Beckert (Erfurt) über 10.000 Meter kommt es für die deutschen Starter vorrangig auf schnelle Zeiten an. Insbesondere für Joel Dufter geht es darum, sich noch Chancen für Peking zu erarbeiten. «Er hat da noch einiges zu tun», sagte Bundestrainer Helge Jasch.


Dortmund an den Bayern dran - Union gewinn Berliner Derby

BERLIN: Borussia Dortmund hat den Rückstand auf Tabellenführer FC Bayern bis auf einen Punkt verkürzt. Der BVB gewann am Samstag in der Fußball-Bundesliga dank eines späten Tores von Marco Reus (85.) mit 2:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart, die Bayern hatten am Freitagabend in Augsburg verloren (1:2). RB Leipzig rutschte durch ein 0:2 (0:1) bei der TSG 1899 Hoffenheim ab. Neuer Vierter ist Bayer Leverkusen durch ein 1:0 (1:0) gegen den VfL Bochum, auch weil der VfL Wolfsburg nur 2:2 (0:1) bei Arminia Bielefeld spielte. Borussia Mönchengladbach hatte beim 4:0 (3:0) gegen Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth keine Mühe. Der 1. FC Union gewann das brisante Berliner Stadtderby gegen Hertha BSC mit 2:0 (2:0).


Nach Anfang-Rücktritt: Werder rettet Punkt im Topspiel gegen Schalke

BREMEN: Wenige Stunden nach dem Rücktritt von Trainer Markus Anfang hat Werder Bremen zumindest einen weiteren sportlichen Rückschlag verhindert. Im Topspiel der 2. Fußball-Bundesliga erkämpften sich die Grün-Weißen am Samstagabend gegen den FC Schalke 04 ein verdientes 1:1 (0:0) und zeigten ungeachtet der Turbulenzen um die Impfpass-Affäre ihres bisherigen Chefcoaches eine beherzte Leistung. Niclas Füllkrug verwandelte in der Nachspielzeit nach Videobeweis einen Strafstoß zum Endstand von 1:1. Zuvor hatte Simon Terodde die Gäste vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion in der 82. Minute in Führung gebracht. Terodde ist damit nun mit 154 Toren alleiniger Rekordtorschütze der Zweiten Liga.


Erstes Messi-Tor für Paris Saint-Germain in Ligue 1

PARIS: Mit seinem ersten Tor für Paris Saint-Germain in der Ligue 1 hat Fußball-Superstar Lionel Messi dem souveränen Tabellenführer den zwölften Saisonsieg im 14. Spiel gesichert. Der 34-jährige Argentinier erzielte am Samstag in der 87. Minute den Treffer zum 3:1 (1:0)-Endstand im Heimspiel gegen den FC Nantes. Stürmerstar Kylian Mbappé hatte die Pariser bereits in der 2. Minute in Führung gebracht. Nach dem 1:1 durch Randal Kolo Muani (76.) sorgte Nantes Dennis Appiah (81.) mit einem Eigentor wieder für die Führung von PSG.


Verstappen erhält für Formel-1-Rennen in Katar Startplatzstrafe

DOHA: Der WM-Führende Max Verstappen erhält für das Formel-1-Rennen am Sonntag in Katar eine Startplatzstrafe und muss den Grand Prix von fünf Positionen weiter hinten angehen. Wie der Motorsport-Weltverband Fia weniger als zwei Stunden vor dem Start mitteilte, wird der 24 Jahre alte Red-Bull-Fahrer dafür bestraft, dass er die «doppelt geschwenkten gelben Flaggen» am Ende der Qualifikation am Samstag missachtete und bei einer Gefahrensituation nicht wie vorgeschrieben sein Tempo drastisch reduzierte. Demnach startet Verstappen vom siebten statt dem zweiten Platz und damit weit hinter dem überlegenen Polesetter Lewis Hamilton im Mercedes.


Francesco Friedrich gewinnt zum Weltcup-Auftakt auch im Viererbob

INNSBRUCK: Rekordweltmeister Francesco Friedrich ist mit einem Weltcup-Double in die olympische Saison gestartet. Der Doppel-Olympiasieger aus Oberbärenburg raste am Sonntag auch mit dem Viererbob zum Sieg, nachdem er am Vortag in Innsbruck/Igls mit Anschieber Alexander Schüller (Halle) im kleinen Schlitten gewonnen hatte. Damit verbuchte der Sachse seinen insgesamt 54. Weltcupsieg. Der für Stuttgart startende Berchtesgadener Johannes Lochner landete wie im Zweierbob mit 0,26 Sekunden Rückstand auf Rang zwei - allerdings zeitgleich mit dem Briten Brad Hall.


IOC-Athletenkommission im Fall Peng Shuai «sehr besorgt»

LAUSANNE: Nach zahlreichen Sportlern, Verbänden und der US-Regierung hat auch die Athletenkommission des IOC ihre Besorgnis über den Fall der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai geäußert. «Gemeinsam mit der weltweiten Athletengemeinde ist die Kommission sehr besorgt über die Situation der dreimaligen Olympia-Teilnehmerin Peng Shuai», schrieb die Vorsitzende der IOC-Athletenkommission, Emma Terho, am Samstag auf Twitter. Im Anschluss reagierte auch das Internationale Olympische Komitee erstmals auf den Fall der als vermisst geltenden Peng Shuai. «Das IOC schätzt die von so vielen Athleten und Nationalen Olympischen Komitees geäußerten Bedenken. Wir begrüßen auch die Unterstützung der IOC-Athletenkommission für unseren stillen diplomatischen Ansatz», teilte ein Sprecher mit.


Beckert erster deutscher Eisschnellläufer mit Olympia-Qualifikation

STAVANGER: Patrick Beckert hat sich als erster deutscher Eisschnellläufer für die Olympischen Winterspiele in Peking qualifiziert. Der Erfurter belegte am Samstag beim Weltcup in Stavanger in 13:13,267 Minuten den achten Platz über 10.000 Meter. Damit sicherte sich der 31-Jährige im einzigen Weltcup-Rennen der Saison über die Langstrecke die Teilnahme an den Spielen. Bei den kommenden beiden Weltcups in Salt Lake City (3. bis 5. Dezember) und Calgary (10. bis 12. Dezember) kann sich der Langstreckler zudem noch über die 5000 Meter für Peking qualifizieren.


Handball-Europameisterschaften für 2026 und 2028 vergeben

WIEN: Die Handball-Europameisterschaften der Männer 2026 und 2028 werden jeweils wieder in drei Ländern ausgetragen. Der Europäische Handball-Verband EHF vergab am Samstag auf seinem außerordentlichen Kongress das Turnier in fünf Jahren an Dänemark, Schweden und Norwegen. Gemeinsame Ausrichter 2028 sind Portugal, Spanien und die Schweiz. Die kommende Europameisterschaft findet vom 13. bis 30. Januar kommenden Jahres in Ungarn und der Slowakei statt. 2024 ist Deutschland alleiniger Ausrichter des Turniers mit 24 Mannschaften.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.