Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Peking 2022 Olympische und Paralympische Winterspiele. Foto: epa/Roman Pilipeyroman Pilipey
Peking 2022 Olympische und Paralympische Winterspiele. Foto: epa/Roman Pilipeyroman Pilipey

Olympisches Feuer für Winterspiele in Peking wird entzündet

OLYMPIA/ATHEN: Im antiken Olympia wird an diesem Montag (gegen 11.30 Uhr) das Feuer für die Winterspiele 2022 in Peking entfacht.

Die Flamme soll in einer traditionellen Zeremonie durch einen Parabolspiegel und Sonnenstrahlen entzündet werden. Wegen der Corona-Pandemie werden nur wenige geladene Gäste an der Feier in Olympia teilnehmen. Auch der traditionelle Fackellauf kann nicht stattfinden - nur drei Läufer werden in Olympia kurz die Fackel tragen. Sie soll am Abend zur Akropolis in Athen gebracht werden und dort über Nacht bleiben. Die Übergabe des Feuers an die chinesischen Organisatoren wird am Dienstag im alten Panathinaikon-Stadion stattfinden.


Christian Neureuther nach Zeckenbiss in der Klinik - wieder gesund

MÜNCHEN: Der ehemalige Skirennläufer Christian Neureuther lag nach einem Zeckenbiss sechs Wochen lang in der Klinik, hat sich inzwischen von seiner Hirnhautentzündung aber wieder erholt. Über den Verlauf und Details seiner Krankheit sprach der 72-Jährige im «Sonntags-Stammtisch» des BR-Fernsehens. Auch die «Bild am Sonntag» berichtete darüber.

Bereits im Sommer sei er beim Holzhacken im Wald von einer Zecke gebissen worden, erzählte Neureuther. «Ich habe es gar nicht gemerkt.» Der Vater von Ski-Ass Felix Neureuther infizierte sich dabei mit der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME).

Die fortschreitende Hirnhautentzündung spürte er immer mehr. «Ich bin schwächer geworden, konnte die Treppen nicht mehr hoch gehen, dann wird dir schwindlig, Kopfweh, und dann bist du ziemlich schnell im Krankenhaus», berichtete er. Dort lag er zunächst auf der Intensivstation.

Neureuther appellierte in der TV-Sendung an die Zuschauer, sich gegen FSME impfen zu lassen. «Das Wichtigste ist, nicht so schlampig zu sein wie ich», meinte der Ehemann von Ski-Olympiasiegerin Rosi Mittermaier. «Die Impfung hilft sehr gut.» Er selbst habe aber die Auffrischungsimpfung vergessen und sei deshalb erkrankt.


Schach-Bundesliga: Baden-Baden holt 15. Meistertitel

BERLIN: Die OSG Baden-Baden ist zum 15. Mal deutscher Schachmeister. Mit einem 7,5:0,5 gegen die SV Speyer-Schwegenheim machte der Rekordmeister am Sonntag den Titel perfekt. Den Ausschlag gab ein 4,5:3,5 gegen den bis dahin punktgleichen SV Hockenheim in der vorletzten Runde. Hockenheim unterlag in der letzten Runde auch noch mit 3:5 gegen die SF Deizisau und fiel auf Platz drei hinter Deizisau zurück.


Darts-EM: Van Gerwen besiegt Weltmeister Price

SALZBURG: Michael van Gerwen hat bei der Darts-EM ein Zeichen gesetzt und Weltmeister Gerwyn Price besiegt. Der Niederländer bezwang den Waliser am Sonntagnachmittag in Salzburg mit 10:8 und steht damit im Halbfinale. «Mighty Mike», wie van Gerwen genannt wird, stand viele Jahre selbst an der Spitze der Rangliste und gab diesen Platz nach der vergangenen WM ab - an Price. Im Halbfinale bekommt es van Gerwen am Sonntagabend (ab 20.00 Uhr/Sport1 und DAZN) mit dem Engländer Nathan Aspinall zu tun. Auch das Endspiel wird noch am Sonntag ausgetragen.


Basketball-Profi Hartenstein schafft Sprung in NBA-Kader bei Clippers

LOS ANGELES: Der deutsche Basketball-Nationalspieler Isaiah Hartenstein hat sich Medienberichten zufolge den letzten Kaderplatz für den Beginn der NBA-Saison bei den Los Angeles Clippers gesichert. Das Team habe sich von Hartensteins Konkurrenten Harry Giles getrennt, berichteten US-Medien am Wochenende übereinstimmend. «Es war eine schwere Entscheidung», sagte Clippers-Coach Tyrone Lue demnach über das Duell auf der Centerposition. Er freue sich für den 23 Jahre alten Hartenstein. «Er hat einen guten Job gemacht, gut gespielt, mit seiner Art direkt ins Team gepasst.»


Hannover nach Sieg gegen Spandau Wasserball-Pokalsieger

BERLIN: Der deutsche Wasserball-Meister Waspo 98 Hannover hat auch das Pokalfinale gewonnen. Die Niedersachsen setzten sich am Sonntag beim Final-Four-Turnier in Berlin mit 18:14 (4:3,3:3,7:6,4:2) gegen die Wasserfreunde Spandau 04 durch. Für Hannover war es der fünfte Cup-Triumph, Spandau bleibt bei 31 Pokalsiegen seit Bestehen des Wettbewerbs 1972.


Kölner Haie bezwingen Bremerhaven im Penaltyschießen

BREMERHAVEN: Dank Ex-Nationalstürmer Marcel Müller haben die Kölner Haie ihren Abwärtstrend in der Deutschen Eishockey Liga gestoppt. Bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven setzte sich die Mannschaft des ehemaligen Bundestrainers Uwe Krupp am Sonntag mit 3:2 (0:0, 1:2, 1:0) nach Penaltyschießen durch und verhinderte damit die dritte Niederlage in Serie.


Kukuk reitet bei Weltcup-Auftakt auf Rang fünf

OSLO/SAMORIN: Beim Auftakt der Weltcup-Saison hat Christian Kukuk als bester deutscher Springreiter den fünften Platz belegt. Der 31-Jährige aus Riesenbeck erreichte am Sonntag in Oslo nach fehlerfreiem Ritt mit Checker im Normalparcours das Stechen, kassierte aber einen Abwurf. Der Sieg ging an den fehlerfreien Niederländer Kevin Jochems mit Turbo vor dem Belgier Pieter Clemens mit Hulde.


SC Magdeburg setzt Erfolgsserie fort

MAGDEBURG: Der SC Magdeburg hat die Tabellenspitze in der Handball-Bundesliga zurückerobert und die sportliche Krise von Vizemeister SG Flensburg-Handewitt verschärft. Der SCM holte am Sonntag beim 33:28 (18:13) gegen die verletzungsgeplagten Flensburger den sieben Sieg im siebten Saisonspiel. Michael Damgaard war mit sieben Treffern bester Torschütze der Magdeburger, die mit nun 14:0-Punkten wieder ganz oben in der Tabelle stehen. Aaron Mensing und Hampus Wanne erzielten die meisten Tore (jeweils vier) für die SG, die nach dem erneuten Rückschlag immer mehr den Kontakt zur Spitzengruppe der Liga verliert.


Bayern-Chef Kahn: Werden uns zu Hernández «nicht äußern»

LEVERKUSEN: Fußball-Rekordmeister FC Bayern München gibt zur Causa Lucas Hernández weiter keine detaillierten Kommentare ab. «Natürlich haben wir uns mit der Situation beschäftigt, aber auch hier muss man verstehen, dass das eine private Sache von Lucas ist. Darüber hinaus geht es um juristische Verfahren, und ich denke, es gibt auch ein großes Verständnis, dass wir uns im Rahmen dieser Verfahren nicht äußern werden», sagte Münchens Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn am Sonntag vor dem Bundesliga-Topspiel bei Bayer Leverkusen im DAZN-Interview. Hernández droht in Spanien eine Haftstrafe wegen der Missachtung eines Gerichtsurteils.


Nürnberg weiter ungeschlagen - 0:3-Pleite für Werder in Darmstadt

DÜSSELDORF: Mit dem ersten Auswärtssieg der Saison hat der seit zehn Spielen unbesiegte 1. FC Nürnberg den Rückstand auf die Aufstiegsplätze in der 2. Fußball-Bundesliga bis auf einen Punkt verkürzt. Der Tabellenfünfte gewann am Sonntag bei Dynamo Dresden mit 1:0 und bleibt damit weiterhin die einzige Mannschaft ohne Niederlage in der Liga. Bundesligaabsteiger Werder Bremen hingegen fiel nach dem 0:3 bei Darmstadt 98 auf Rang zehn zurück. Die Hessen rückten mit dem vierten Heimsieg in Serie auf Rang sechs vor. Im Abstiegskampf trennten sich Hansa Rostock und der SV Sandhausen 1:1.


Rotich und Memuye gewinnen Marathon in Paris

PARIS: Der Kenianer Elisha Rotich hat den Marathon von Paris gewonnen. Der 31-Jährige siegte am Sonntag in Frankreichs Hauptstadt in Streckenrekordzeit von 2:04:23 Stunden und blieb dabei knapp anderthalb Minuten über der diesjährigen Weltjahresbestzeit. Im Frauen-Rennen über die 42,195 Kilometer genügte eine schwächere Zeit zum Erfolg: Die 31 Jahre alte Äthiopierin Tigist Memuye setzte sich in 2:26:11 Stunden durch. Das Rennen war im vorigen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie ausgefallen und in diesem Jahr deswegen vom April auf den Herbst verlegt worden. Am Start waren rund 35.000 Läuferinnen und Läufer.


Fürther Sportchef Azzouzi: «Nicht nervös werden»

FÜRTH: Die SpVgg Greuther Fürth hofft trotz des krachenden Fehlstarts in der Fußball-Bundesliga auf die Wende. «Es wird nicht einfacher, es nutzt aber auch nichts, wenn wir mit gesenkten Köpfen herumlaufen», sagte Sportchef Rachid Azzouzi am Sonntag im «Doppelpass» von Sport1. Der Aufsteiger ist nach acht Spieltagen mit nur einem Punkt Tabellenletzter. «Wir werden alles versuchen, das zu korrigieren», betonte Azzouzi.


Hannover 96 mehrere Wochen ohne Torwart Zieler

HANNOVER: Torwart Ron-Robert Zieler von Hannover 96 hat sich am Freitagabend bei der 0:1-Niederlage gegen den FC Schalke 04 eine Muskelverletzung in der Wade zugezogen. Der Weltmeister von 2014 wird dem Fußball-Zweitligisten für mehrere Wochen fehlen. «Das ist sehr bitter für ihn, aber auch für uns», sagte Trainer Jan Zimmermann.


Schalke-Sportdirektor Schröder glaubt an Verbleib von Terodde

GELSENKIRCHEN: Rouven Schröder glaubt an einen Verbleib von Torjäger Simon Terodde beim Zweitligisten FC Schalke 04 über den bisher vertraglich vereinbarten Zeitraum bis Sommer 2022 hinaus. «Wir haben Vorkehrungen getroffen, dass uns Simon erhalten bliebt. Das sieht gut aus», sagte der Schalker Sportdirektor am Sonntag dem TV-Sender Sky. «Simon steht dafür, dass man ehrgeizig und auf dem Boden bleibt. Er ist für uns ein tolles Aushängeschild.»


Draisaitl mit drei Vorlagen beim zweiten NHL-Saisonsieg der Oilers

EDMONTON: Eishockey-Star Leon Draisaitl hat mit seinen Edmonton Oilers auch das zweite Saisonspiel in der NHL gewonnen und dabei seine Scorerpunkte zwei, drei und vier gesammelt. Der Nationalspieler aus Köln legte am Samstagabend (Ortszeit) beim 5:2 gegen die Calgary Flames die Treffer zum 2:0, 4:2 und 5:2 auf. Zwei davon erzielte Connor McDavid, der insgesamt auf drei Tore kam.


IOC: Infantino hat Bach «zu keiner Zeit» wegen WM-Plänen kontaktiert

ZÜRICH: FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Pläne für eine Fußball-WM alle zwei Jahre nach Darstellung des Internationalen Olympischen Komitees nicht mit IOC-Chef Thomas Bach besprochen. «Zu keiner Zeit hat der FIFA-Präsident den IOC-Präsidenten kontaktiert, um die Vorschläge zu diskutieren», teilte das IOC am Sonntagmorgen mit. Damit verschärft sich die öffentliche Debatte um das Bestreben des Fußball-Weltverbands um IOC-Mitglied Infantino, die Weltmeisterschaft künftig im Zwei-Jahres-Rhythmus auszurichten, weiter.


Bayer-Sportdirektor Rolfes: «Alle Spieler geimpft»

LEVERKUSEN: Beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist nach Angaben des Sportdirektors Simon Rolfes die gesamte Mannschaft gegen das Coronavirus geimpft. «Sowohl alle Spieler als auch der ganze Staff sind komplett geimpft, so dass wir keine Spieler mehr haben, die nicht geimpft sind», sagte Rolfes am Sonntag bei Bild TV.


VfB-Profi Mangala «falsch positiv»? Mislintat mit Impfquote zufrieden

STUTTGART: Der VfB Stuttgart kann möglicherweise schneller als gedacht wieder auf den ursprünglich positiv auf das Coronavirus getesteten Mittelfeldspieler Orel Mangala setzen. Kurz nach dem ersten PCR-Test fiel ein zweiter PCR-Test beim Belgier negativ aus, wie VfB-Sportdirektor Sven Mislintat am Sonntag sagte. «Es kann durchaus sein, dass Orel falsch positiv war. Ich denke, er wird Montagmorgen einen neuen PCR machen, dann schauen wir mal, wie das Ergebnis ist», sagte der 48-Jährige.


Profiboxer Mann ohne Chance gegen Weltmeister Briedis

RIGA: Profiboxer Artur Mann hat seinen WM-Kampf gegen Titelverteidiger Mairis Briedis aus Lettland klar verloren. Der Hannoveraner unterlag in der Nacht zum Sonntag in Riga dem Letten durch technischen K.o. in der dritten Runde. Nach dem zweiten Niederschlag brach der Ringrichter den Kampf ab.

Mann erlitt die zweite Niederlage im 19. Profikampf. Für Briedis, der auch schon die WM-Gürtel von WBO und WBC in seinem Besitz hatte, war es die erste erfolgreiche Titelverteidigung als IBF-Champion im Cruisergewicht. Der 36-Jährige hat von seinen 29 Kämpfen nur einen verloren - gegen den jetzigen Schwergewichtsweltmeister Alexander Usyk aus der Ukraine.

Der in Kasachstan geborene Mann hatte seine Profikarriere im Vorjahr beendet und sich danach den Amateuren angeschlossen. Als Ziel nannte er die Qualifikation für die Olympischen Spiele in 2024 in Paris.


NHL-Profi Sturm: Wäre «sehr, sehr gerne» bei Olympia dabei

LOS ANGELES: NHL-Profi Nico Sturm hofft auf eine Nominierung für die Eishockey-Nationalmannschaft bei den Olympischen Winterspielen im Februar in Peking. «Natürlich wäre es mir sehr wichtig, da dabei zu sein. Ich habe seit der U20-WM nicht mehr gespielt für Deutschland, zeitmäßig hat es einfach nie geklappt an der Uni. Von daher würde ich sehr, sehr gerne dabei sein», sagte der für die Minnesota Wild spielende Angreifer aus Augsburg der Deutschen Presse-Agentur am Samstag (Ortszeit).


Köln-Trainer Baumgart im ZDF: Ich will keinen «Angsthasenfußball»

MAINZ: Köln-Trainer Steffen Baumgart hat sich mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für attraktiven Angriffsfußball ausgesprochen. «Angsthasenfußball wird ja heute oft als taktische Meisterleistung hingestellt. Wenn du dann 1:0 gewinnst durch ein Tor eines Konters, der dann auch wirklich gut gespielt wurde», sagte der 49-Jährige am späten Samstagabend im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF. «Aber das ist nicht die Art und Weise, wie ich Fußball gerne sehe», versicherte der Trainer des 1. FC Köln, der nicht nur wegen seiner Schiebermütze längst Kultstatus hat.

Er wolle seine Philosophie und seine Spielidee als Trainer jeden Tag umsetzen: «Schönen, attraktiven, klaren Fußball zu spielen, der immer darauf aus ist, Spiele zu gewinnen und nicht zu verwalten.» Deshalb sei es für ihn «unverhandelbar, wie wir Fußball spielen. Darüber wird nicht diskutiert. Es geht darum, den Weg nach vorne zu finden und sich nicht zurückzuziehen und mutig zu sein.»

Der gebürtige Rostocker findet schnell einen Draht zu einer Mannschaft. «Ich bin eigentlich relativ einfach und klar und rede die Sprache, die ich von klein auf an gelernt habe - und das funktioniert ganz gut.» Wichtig sei für ihn aber auch das Umfeld, sagte Baumgart: «Ich hab' den schönsten Job der Welt.» Aber viel bedeutsamer sei, «dass drumherum alles passt».

Erst am Freitagabend hatte der FC eine 0:5-Klatsche bei der TSG 1899 Hoffenheim einstecken müssen. Derzeit steht Baumgarts Team mit zwölf Punkten auf dem siebten Platz der Bundesliga-Tabelle.


Borussia Dortmund vorerst Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga

BERLIN: Borussia Dortmund hat zumindest bis zum Sonntag die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Der BVB gewann am Samstag daheim 3:1 (1:0) gegen Mainz 05 und schob sich vorbei an Rekordmeister Bayern München und Bayer Leverkusen, die im Top-Spiel an diesem Sonntag aufeinandertreffen. Der Tabellen-Vierte SC Freiburg spielte bei der Premiere im neuen Stadion 1:1 (0:1) gegen RB Leipzig. Der 1. FC Union schob sich durch ein 2:0 (0:0) über den VfL Wolfsburg vorbei an den Niedersachsen auf Platz fünf. Eintracht Frankfurt verlor daheim 1:2 (0:1) gegen Hertha BSC, der VfL Bochum gewann das Aufsteiger-Duell beim Letzten Greuther Fürth 1:0 (0:0). Der wegen Corona und Verletzungen ersatzgeschwächte VfB Stuttgart erkämpfte sich ein 1:1 (1:1) bei Borussia Mönchengladbach.


Hamburger SV vergibt Heimsieg gegen zehn Düsseldorfer

HAMBURG: Der Hamburger SV hat trotz Überlegenheit und Überzahl den zweiten Heimsieg in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Norddeutschen trennten sich am Samstagabend im heimischen Volksparkstadion von Fortuna Düsseldorf mit 1:1 (1:0) und bleiben damit auf Distanz zu den Aufstiegsplätzen. Für die Gastgeber traf vor 38.954 Zuschauern Robert Glatzel (19. Minute). Den Ausgleich erzielte Robert Bozenik (72.). Die Düsseldorfer mussten schon nach 25 Minuten auf Edgar Prib verzichten. Nach einem Foul an Tim Leibold sah er die Rote Karte.


Corona-Fälle in Münchner DEL-Team: Spiel gegen Nürnberg abgesagt

MÜNCHEN: Das für Sonntag geplante bayerische Derby in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zwischen dem EHC Red Bull München und den Nürnberg Ice Tigers ist wegen einiger Corona-Fälle abgesagt worden. Im Team der Münchner seien mehrere Spieler positiv auf das Virus getestet worden, teilte der dreimalige deutsche Meister EHC am Samstag mit. Auch Mitglieder des Betreuer- und Trainerstabs seien betroffen. Alle infizierten Personen seien umgehend isoliert worden, zudem hätten sich alle anderen Mannschaftsangehörigen bis Sonntag in Quarantäne begeben.


Niederlagen für deutsche Hockey-Teams bei Pro-League-Auftakt

BRÜSSEL: Die deutschen Hockey-Männer haben zum Auftakt der neuen Pro-League-Saison in Belgien eine herbe Niederlage kassiert. Beim Olympiasieger und Weltmeister gab es für die Mannschaft von Trainer Kais al Saadi am Samstag in Brüssel ein 1:6 (0:2). Die deutschen Frauen, die mit einem Perspektivteam nach Belgien gereist waren, unterlagen den Gastgeberinnen mit 0:1 (0:0).


Sky: Bayern München wirbt intensiv um Karim Adeyemi

BERLIN: Der FC Bayern München treibt nach Informationen von Sky seine Bemühungen um eine Verpflichtung von Fußballprofi Karim Adeyemi voran. Wie der TV-Sender berichtete, gab es am Samstag in München an der Säbener Straße eine Verhandlungsrunde mit Berater Thomas Solomon und Adeyemis Vater Abbey Adeyemi, um das Toptalent aus Salzburg zu verpflichten. Neben dem deutschen Rekordmeister sollen auch RB Leipzig, Borussia Dortmund und der FC Liverpool an dem 19 Jahre alten deutschen Nationalspieler interessiert sein.


Weißenfels und Chemnitz überraschen in der Basketball-Bundesliga

WEIßENFELS: Die Niners Chemnitz und die Syntainics MBC Weißenfels haben in der Basketball-Bundesliga erneut überrascht. Chemnitz siegte am Samstag bei den Löwen Braunschweig trotz eines deutlichen Rückstands mit 93:84 (51:47) und holte sich wie auch der MBC (95:73 gegen s.Oliver Würzburg) am 4. Spieltag den jeweils dritten Erfolg. Knapp eine Woche nach dem beeindruckenden 74:62-Erfolg gegen Meister Alba Berlin verloren die MHP Riesen Ludwigsburg überraschend bei der BG Göttingen mit 69:78 (31:42).


«Zeit für mich»: Finnia Wunram beendet Schwimm-Karriere

MAGDEBURG: Olympia-Starterin Finnia Wunram beendet ihre aktive Karriere als Schwimmerin. «Es ist an der Zeit für mich, dem Leistungssport «goodbye» zu sagen und neue Herausforderungen anzunehmen», schrieb Wunram am Samstag bei Instagram. «Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist», erklärte die 25-Jährige. Auch der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) gab am Samstag das Karriereende von Wunram bekannt. Freiwasserschwimmerin Wunram vom SC Magdeburg war bei den Sommerspielen in Tokio Zehnte über zehn Kilometer geworden. Zuvor hatte sie bei Welt- und Europameisterschaften Silber und Bronze gewonnen.


Petri neuer Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes

SCHWEINFURT: Moritz Petri ist neuer Vorsitzender des Deutschen Ruderverbandes (DRV). Der 39 Jahre alte Jurist aus Schäftlarn bei München wurde am Samstag beim 65. Deutschen Rudertag in Schweinfurt als einziger Kandidat mit 94,3 Prozent der Stimmen gewählt. Damit tritt Petri, der seit 2013 stellvertretender Vorsitzender des Verbandes war, die Nachfolge von Siegfried Kaidel an.


Gisdol in erstem Spiel mit Moskau 2:2 bei Rubin Kasan

KASAN: Markus Gisdol ist mit einem Remis in seine neue Aufgabe als Trainer des russischen Fußballclubs FC Lokomotive Moskau gestartet. Sein Team kam am Samstag bei Rubin Kasan zu einem 2:2 (0:1) und dabei nach einem 0:2-Rückstand noch zu einem Punktgewinn. Nach den Gegentreffern von Anders Dreyer (36. Minute) und German Onugkha (66.) bescherten Fedor Smolow (68.) sowie Rifat Tschemaletdinow in der dritten Minute der Nachspielzeit dem Pokalsieger noch das Unentschieden. Für die Gisdol-Elf war es das sechste Remis der Saison.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.