Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Fortuna Düsseldorf vergibt Sieg im Rhein-Derby gegen Köln: 2:2

Köln (dpa) - Fortuna Düsseldorf hat das Rhein-Derby beim 1. FC Köln trotz einer sicheren Führung noch aus der Hand gegeben und beim 2:2 (1:0) drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga verpasst. Das Team von Trainer Uwe Rösler führte am Sonntag durch Treffer von Kenan Karaman (41. Minute) und Erik Thommy (61.), doch der bis dahin enttäuschende Aufsteiger glich durch Anthony Modeste (88.) und Jhon Cordoba (90.+1) noch aus. Der Kölner Mark Uth (59.) war zuvor mit einem Foulelfmeter an Fortuna-Keeper Florian Kastenmeier gescheitert. Es war das erste Erstliga-Derby zwischen den beiden Teams in Köln seit 23 Jahren.


Leipzig nach Kantersieg in Mainz Dritter hinter Bayern und Dortmund

MAINZ: RB Leipzig bleibt in der Fußball-Bundesliga erster Verfolger des Spitzen-Duos aus München und Dortmund. Die Sachsen setzten sich am Sonntag beim 1. FSV Mainz 05 mit 5:0 (3:0) durch. Der stark aufspielende Nationalspieler Timo Werner (11./48./75.), Yussuf Poulsen (23.) und Marcel Sabitzer (36.) erzielten die Tore für die überlegenen Gäste. Mit nunmehr 68 Toren hat RB damit den Bundesliga-Vereinsrekord von 66 Tore aus der Saison 2016/17 bereits nach 27 Spieltagen getoppt. Vor dem Gipfeltreffen zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern am Dienstag liegen die Leipziger drei Punkte hinter dem BVB und sieben hinter den Münchnern. Die Mainzer sind nach der ernüchternden Vorstellung Viertletzter der Tabelle.


Schweinsteiger über Götze: Braucht nicht besten Verein in Europa

BERLIN: Bastian Schweinsteiger wünscht sich für seinen bei Borussia Dortmund aussortierten einstigen Weltmeister-Kollegen Mario Götze einen Verein, bei dem er mehr Spielminuten bekommt. Das müsse nicht der beste Verein in Europa sein, aber «jetzt mit einem Alter von 27, bald 28 - das sind die besten Jahre im Fußball», sagte der langjährige Bayern-Profi Schweinsteiger (35) in der ARD-«Sportschau» am Sonntag. Am Samstag hatte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc verkündet, dass der Siegtorschütze des WM-Finales 2014 nach dieser Saison beim BVB keine Zukunft mehr hat.


Belarus: Fußball-Pokalfinale mit Fans - Borissow gewinnt

BORISSOW: Bate Borissow hat zum vierten Mal den belarussischen Fußball-Pokal gewonnen - und das vor Tausenden Fans. Trotz der Coronavirus-Pandemie hatte der Fußballverband von Belarus 5761 Tickets für das Finale am Sonntag verkauft. Das entsprach aber nur einem Bruchteil der Kapazität des Stadions. Zwar wurden die Fans in der Arena verteilt. Aber viele ignorierten die Sitzordnung und saßen zusammen in Gruppen, die meisten trugen keine Masken. Bate besiegte Dynamo Brest mit 1:0 durch ein Tor von Verteidiger Sachar Wolkow. Einige Fangruppen hatten zuvor ihre Mitglieder aufgefordert, während der Coronavirus-Pandemie nicht an Spielen teilzunehmen.


New Yorks Gouverneur: Sportteams dürfen Training wieder aufnehmen

NEW YORK: Im besonders heftig von der Coronavirus-Pandemie betroffenen US-Bundesstaat New York können Profisportmannschaften ab sofort wieder trainieren. Nach einer mehr als zweimonatigen Pause könnten professionelle Sportteams aller Ligen wieder mit Trainingscamps beginnen, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag bei seiner täglichen Pressekonferenz. «Ich glaube, dass die Sportarten, die zurückkommen können ohne Zuschauer im Stadion - die sollten es machen! Macht es! Kümmert euch um das Finanzielle, wenn das geht. Wir wollen, dass das wieder läuft», sagte Cuomo. «Wir wollen, dass die Menschen Sport schauen können.»


Herrlich-Debüt beim FC Augsburg gelungen: Schalke nach 0:3 in Krise

GELSENKIRCHEN: Trainer Heiko Herrlich hat einen siegreichen Einstand beim FC Augsburg gefeiert und die Krise des FC Schalke 04 weiter verschärft. Die Augsburger gewannen am Sonntag in der Fußball-Bundesliga beim Revierclub mit 3:0 (1:0). Eduard Löwen mit einem direkt verwandelten Freistoß (6. Minute), Noah Joel Sarenren Bazee (76.) und Sergio Cordova (90.+1) erzielten die Treffer für die Gäste, bei denen Herrlich erstmals auf der Trainerbank saß. Eine Woche zuvor beim 1:2 gegen Wolfsburg hatte er freiwillig auf seinen Einsatz verzichtet, nachdem er während des Quarantäne-Trainingslagers einkaufen war und die Regeln missachtet hatte.


Wadenbeinköpfchen-Verletzung bei Schalkes Serdar

GELSENKIRCHEN: In Suat Serdar hat sich ein weiterer Spieler des FC Schalke 04 verletzt. Der Mittelfeldspieler zog sich laut Trainer David Wagner am Sonntag beim 0:3 (0:1) gegen den FC Augsburg eine Verletzung des Wadenbeinköpfchens zu.


Torloses Spitzenspiel in Hamburg - Wieder Niederlage für VfB

DÜSSELDORF: Arminia Bielefeld bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga weiterhin auf Aufstiegskurs. Der souveräne und seit neun Spielen unbesiegte Zweitliga-Tabellenführer aus Ostwestfalen erreichte am Sonntag im Spitzenspiel beim Verfolger Hamburger SV ein 0:0 und hat sieben Runden vor Saisonschluss acht Punkte Vorsprung auf Rang drei, den der nächste Gegner VfB Stuttgart weiterhin innehat. Die seit vier Spielen sieglosen Schwaben, die nach der Gelb-Roten Karte gegen Daniel Didavi eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen mussten, verloren bei Holstein Kiel mit 2:3 (0:1) und müssen nun sogar um den Relegationsrang bangen. In Lauerstellung mit einem Punkt Rückstand bleibt der 1. FC Heidenheim nach dem 1:0-Erfolg am Freitagabend gegen den SV Wehen Wiesbaden.


Top-Schwimmerin Köhler kann sich Rücktritte wegen Corona vorstellen

MAGDEBURG: Deutschlands Spitzenschwimmerin Sarah Köhler befürchtet wegen der Corona-Krise Rücktritte von Athleten. Die 25-Jährige geht davon aus, dass viele Sportler ihre Karriere beenden, «weil sie es nicht weiter finanzieren können». Im Deutschlandfunk- Interview sagte sie: «Schwimmen ist leider kein günstiger Sport.» Vor allem Athletinnen und Athleten, die nicht für eine Teilnahme an den in den Sommer 2021 verlegten Olympischen Spielen infrage kommen und erst danach eine größere Chance hätten, könnten Probleme bekommen, glaubt Köhler.


Sprint-Ass Lückenkemper zum Doping: Betrüger finden immer einen Weg

BERLIN: Doping wird den Sport nach Meinung von Deutschlands Top-Sprinterin Gina Lückenkemper immer überschatten. «Ich glaube, wer betrügen will, findet eh immer einen Weg. Das galt schon vor der Corona-Krise. Deswegen will ich mich damit auch gar nicht zu sehr auseinandersetzen», sagte die 23-Jährige in einem Interview des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» (Sonntag). Ihr sei es wichtig, «dass ich mich selbst in einem vernünftig funktionierenden Anti-Doping-Kontrollsystem befinde.


Sachsen und Sachsen-Anhalt fordern vom DFB Abbruch der 3. Liga

LEIPZIG: Die Fußball-Landesverbände Sachsen (SFV) und Sachsen-Anhalt (FSA) fordern vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) den Abbruch der 3. Liga wegen der Corona-Pandemie. Ein entsprechender Antrag für den DFB-Bundestag an diesem Montag wurde nach dpa-Informationen am Freitag dem DFB zugestellt. Zuvor hatten der MDR und die «Bild am Sonntag» darüber berichtet. In dem Antrag wird gefordert, dass es in dieser Saison keine Absteiger in die Regionalligen geben soll. Gleichzeitig sollen die per 27. Spieltag auf den Aufstiegsrängen zur 2. Bundesliga stehenden Vereine genauso aufsteigen wie der Tabellen-Dritte, der eigentlich eine Relegation spielen müsste.


Magdeburg kontert DFB-Erklärung und prüft juristische Schritte

MAGDEBURG: Fußball-Drittligist 1. FC Magdeburg hat mit Unverständnis auf die jüngste Erklärung des Deutschen Fußball-Bundes reagiert und juristische Schritte nicht ausgeschlossen. In einem Interview auf dem Magdeburger Youtube-Kanal kritisierte der Sportliche Leiter Mario Kallnik Teile der Wortwahl und den Tonfall der DFB-Erklärung vom Samstag. Man sei für einen Neu-Start der 3. Liga, aber nur unter einigermaßen vergleichbaren Bedingungen für alle Clubs. Die seien «weit und breit nicht in Sicht. Das kritisieren wir und werden uns weitere juristische Schritte vorbehalten», so Kallnik.


Hertha-Finanzchef: Stadion bis 2025 «unwahrscheinlicher geworden»

BERLIN: Hertha BSC muss seine Stadionpläne durch die weiter offene Standortfrage und die Corona-Krise korrigieren. Der Berliner Fußball-Bundesligist wollte ursprünglich von 2025 an in einer neuen, reinen Fußball-Arena spielen. «Es ist eher unwahrscheinlicher geworden, dass das Datum gehalten werden kann. Wir wollen aber an dem Projekt festhalten», sagte Herthas Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller bei der digitalen Mitgliederversammlung am Sonntag.


Matthäus empfiehlt Götze Wechsel zu Hertha BSC: «Idee hat Charme»

BERLIN: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus kann sich für den in Dortmund aussortierten Mario Götze eine Karrierefortsetzung bei Hertha BSC gut vorstellen. «Wenn er in der Bundesliga bleiben sollte, Hertha BSC, diese Idee hat einen Charme. Er kann die spielerische Qualität bei Hertha steigern», sagte Matthäus als Experte beim TV-Sender Sky. Am Samstag hatte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc verkündet, dass der Siegtorschütze des WM-Finales 2014 beim BVB keine Zukunft mehr habe.


England: Zwei positive Corona-Tests - Bournemouth-Profi betroffen

LONDON: Unter den zwei neuen positiven Coronavirus-Fällen in der englischen Premier League ist auch ein Profi des AFC Bournemouth. «In Übereinstimmung mit den Vorschriften der Premier League in Bezug auf positive Tests wird er sich sieben Tage lang selbst isolieren, bevor er zu einem späteren Zeitpunkt erneut getestet wird», teilte der Verein am Sonntag auf seiner Homepage mit. Die zweite Testreihe bei den 20 Teams der Liga hatte zuvor zwei positive Coronavirus-Fälle ergeben. Es seien insgesamt 996 Spieler und Mitglieder des Trainer- und Betreuerstabs getestet worden, wie die Fußball-Liga am Wochenende mitteilte.


In Frankreich soll Fußballsaison im August wieder starten

PARIS: Nach dem Coronavirus-bedingten Saison-Abbruch 2019/20 soll in Frankreich ab Mitte August wieder Fußball gespielt werden. In der Ligue 1 soll die neue Spielzeit am 23. August starten, in der zweiten französischen Liga einen Tag vorher, wie aus einem Protokoll des Ligaverbands LFP hervorgeht. Die beiden Starttermine sind bislang jedoch nur vorläufig gültig. Man müsse noch die Entscheidung der UEFA über den weiteren Verlauf der europäischen Wettbewerbe abwarten, heißt es in dem Online-Dokument weiter. In beiden Spielklassen war die Saison 2019/20 wegen der Coronavirus-Pandemie Ende April abgebrochen worden, von der Frankreich besonders getroffen wurde.


Vettel-Wechsel zu Aston Martin für Coulthard «eine Option»

BERLIN: Ex-Rennfahrer David Coulthard hält einen Wechsel des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel zum neuen Rennstall Aston Martin für möglich. Dies könnte «eine Option» sein, man müsste nur ein bisschen querdenken, sagte der 49 Jahre alte Brite im Podcast «F1 Nation» auf F1.com und ergänzte: «An diesem Punkt seiner Karriere könnte Vettel eine brillante Ergänzung in so einem Team sein.» Er sei immer noch sehr schnell und könne sein ganzes Wissen und seine ganze Erfahrung aus den Jahren bei Red Bull und Ferrari einbringen, sagte Coulthard.Der 32 Jahre alte Vettel muss Ferrari am Saisonende nach sechs Jahren verlassen.


Fahrergewerkschafts-Chef: Formel-1-Piloten zu Geisterrennen bereit

BERLIN: Alle Formel-1-Piloten sind laut des Vorsitzenden der Fahrergewerkschaft, Alexander Wurz, während der Coronavirus-Pandemie zu Geisterrennen bereit. Die derzeit geplanten Grand Prix ohne Zuschauer seien «ein Mittel, um früher wieder auf die Strecke zurückkehren zu können, als bei Rennen mit Publikum. Deshalb akzeptieren alle Fahrer auch die Aussicht, vor leeren Rängen zu fahren», sagte der Österreicher dem britischen Sender Sky Sports F1.Der 46-Jährige betonte allerdings auch, dass keiner der Fahrer, und auch nicht er persönlich, «ein Fan von Geisterrennen ist».


Bamberger Basketball atmet auf: Brose bleibt doch Gesellschafter

BAMBERG: Die Basketball-Zukunft in Bamberg scheint vorerst gesichert. Der Brose-Konzern von Firmenchef Michael Stoschek bleibt entgegen einer jüngsten Ankündigung doch über den 1. Juli dieses Jahres hinaus Hauptgesellschafter des Bundesligisten, wie die Franken am Sonntag bekanntgaben. Eigentlich hatte die Brose-Gruppe, die als Automobil-Zulieferer von der Corona-Krise betroffen ist, ihre Geschäftsanteile der Bamberger Basketball GmbH abgeben wollen. Bei den Verkaufsverhandlungen gab es aber keinen Deal. Stoschek macht nun als Mehrheitsgesellschafter doch weiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.