Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Steffen Weinhold von Kiel in Aktion. Archivfoto: epa/FRIEDEMANN VOGEL
Steffen Weinhold von Kiel in Aktion. Archivfoto: epa/FRIEDEMANN VOGEL

Handball-Titelkandidaten Kiel und Flensburg mit Punktverlust

KIEL: Rekordmeister THW Kiel hat nach zweiwöchiger Corona-Quarantäne mit Mühe einen Rückschlag im Titelkampf der Handball-Bundesliga vermieden. Der Champions-League-Sieger kam am Sonntag im Topspiel gegen den SC Magdeburg zu einem 24:24 (11:14) und hat mit 23:3 Punkten weiter gute Aussichten auf die Titelverteidigung. Vizemeister SG Flensburg-Handewitt leistete sich beim 27:27 (14:12) gegen den TBV Lemgo Lippe einen überraschenden Punktverlust, behauptete mit 30:4 Zählern aber die Tabellenführung vor den Rhein-Neckar Löwen (25:9). Die Mannheimer hatten zuvor das Verfolgerduell bei den Füchsen Berlin klar mit 29:23 (18:11) gewonnen.


DEG erneut zu stark für Haie: Dritter Derby-Sieg in dieser Saison

DÜSSELDORF: Die Düsseldorfer EG hat auch das dritte rheinische Eishockey-Derby in dieser Saison gewonnen. Am Sonntag bezwang der Tabellenzweite der Nord-Gruppe in der DEL die Kölner Haie 5:2 (2:0, 1:2, 2:0). Durch den Sieg im 230. Duell der beiden Erzrivalen festigten die Düsseldorfer, denen zuvor nur zwei Siege aus sieben Spielen gelungen waren, Platz zwei in der Nord-Gruppe mit 31 Punkten aus 18 Spielen hinter den Eisbären Berlin (38). Die Kölner haben dagegen fünf Zähler Rückstand auf den Vierten Wolfsburg.


Fußball-Frauen starten mit Sieg ins Länderspieljahr: 2:0 über Belgien

AACHEN: Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft ist mit einem Sieg ins Länderspieljahr 2021 gestartet. In Aachen bezwang das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Sonntag Belgien mit 2:0 (1:0). Svenja Huth markierte nach zwei Minuten die Führung und leistete zum 2:0 durch Lea Schüller (55.) die Vorarbeit. Belgien hatte der deutschen Überlegenheit nahezu nichts entgegenzusetzen. Am Mittwoch (18.30 Uhr/Eurosport) trifft die DFB-Auswahl in Venlo auf Europameister Niederlande.


Kovac siegt mit Monaco bei PSG und mischt im Titelrennen mit

PARIS: Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac greift mit der AS Monaco in den Titelkampf der französischen Ligue 1 ein. Die Monegassen siegten am Sonntag bei Meister Paris Saint-Germain 2:0 (1:0) und sind damit weiter seit über zwei Monaten ungeschlagen. Monaco liegt mit 52 Punkten als Vierter nur noch zwei Zähler hinter PSG, das Dritter ist. Tabellenführer bleibt OSC Lille (58) durch ein klares 4:1 beim FC Lorient. Olympique Lyon (55), bereits am Freitag mit 3:2 bei Stade Brest erfolgreich, folgt auf Platz zwei.


Inter nach Derby-Sieg auf dem Weg zum ersten Meistertitel seit 2010

MAILAND: Inter Mailand ist mit einem überzeugenden Derby-Sieg dem ersten Meistertitel seit 2010 einen großen Schritt näher gekommen. Die Nerazzurri siegten am Sonntag beim AC Mailand klar mit 3:0 (1:0) und bauten damit den Vorsprung zum zweitplatzierten Stadtrivalen in der italienischen Fußball-Liga Serie A auf vier Zähler aus. Derby-Held war der Argentinier Lautaro Martinez, der die ersten beiden Treffer erzielte (5. und 57. Minute). Torjäger Romelu Lukaku machte mit seinem 17. Saisontor im 174. Serie-A-Stadtduell alles klar(66.).


RB Leipzig bleibt am FC Bayern dran - Hoffenheim besiegt Werder

BERLIN: RB Leipzig hat den nächsten Patzer des FC Bayern genutzt. Durch Tore von Marcel Sabitzer (28. Minute), Nordi Mukiele (71.) und Willi Orban (84.) gewannen die Sachsen am Sonntag bei Hertha BSC mit 3:0 (1:0) und verkürzten den Rückstand auf den Rekordmeister aus München am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga auf nur noch zwei Punkte. Außerdem hat die ersatzgeschwächte TSG 1899 Hoffenheim ihre Sieglos-Serie nach wettbewerbsübergreifend vier Partien beendet und die Sorgen von Werder Bremen vergrößert. Das Team von Trainer Sebastian Hoeneß setzte sich am Sonntagabend zum Abschluss des 22. Spieltags in der Fußball-Bundesliga mit 4:0 (2:0) durch und zog in der Tabelle an Bremen vorbei.


Wasserball: Olympia-Tickets für Montenegro, Griechenland und Kroatien

ROTTERDAM: Montenegro, Griechenland und Kroatien haben sich die letzten drei Tickets für das Wasserball-Turnier bei den Olympischen Spielen in Tokio gesichert.

Beim Qualifikationsturnier in Rotterdam setzte sich die Auswahl aus Montenegro im Finale am Sonntag mit 10:9 (2:3, 3:3, 1:2, 4:1) gegen Griechenland durch. In einem packenden Kampf um Platz drei hatte der Olympia-Zweite Kroatien zuvor Russland erst im Fünfmeterschießen mit 25:24 (4:3, 2:4, 3:1, 2:3, 14:13) besiegt. Deutschland war in den Niederlanden bereits in der Vorrunde ausgeschieden und muss weiter auf die erste Teilnahme an den Sommerspielen seit 2008 warten.


Löwen-Handballer gewinnen Verfolgerduell in Berlin

BERLIN: Die Rhein-Neckar Löwen haben das Verfolgerduell in der Handball-Bundesliga bei den Füchsen Berlin überraschend klar gewonnen und die Hauptstädter vorzeitig aus dem Titelrennen verabschiedet. Die Mannheimer setzten sich am Sonntag mit 29:23 (18:11) durch und bleiben mit 25:9 Punkten oben dran. Die Berliner haben nach der dritten Bundesliga-Niederlage in Serie nunmehr 23:11 Zähler auf dem Konto und keine realistische Titelchance mehr.


Weitsprung-Weltmeisterin Mihambo gewinnt vierten Titel bei Hallen-DM

DORTMUND: Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo hat bei den deutschen Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten in Dortmund unangefochten ihren vierten Titel gewonnen. Allerdings erfüllte sich am Sonntag die Hoffnung der «Sportlerin des Jahres» von 2019 und 2020 auf den ersten Sieben-Meter-Sprung in diesem Winter nicht. Die 27-Jährige von der LG Kurpfalz musste sich mit 6,70 Meter zufrieden geben. In der Weltbestenliste steht sie mit 6,77 Meter auf Rang drei. Zweite wurde die Göttingerin Merle Homeier mit 6,55 Meter vor Maryse Luzolo vom Königsteiger LV, die 6,31 Meter weit kam.


Norweger Foss-Solevaag holt WM-Gold im Slalom - Straßer abgeschlagen

CORTINA D'AMPEZZO: Der deutsche Skirennfahrer Linus Straßer hat zum Abschluss der Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo eine Medaille im Slalom deutlich verpasst. Der Münchner hatte beim Triumph des Norwegers Sebastian Foss-Solevaag am Sonntag als 15. knapp drei Sekunden Rückstand auf das Podest. Straßer hatte sein Rennen durch einen 23. Platz schon im ersten Durchgang völlig verpatzt - wegen eines modifizierten Reglements durfte er dann im Finale auch erst spät auf die schon etwas ramponierte Piste. Foss-Solevaag gewann Gold vor dem überraschend starken Adrian Pertl aus Österreich (+0,21) und seinem Landsmann Henrik Kristoffersen auf dem Bronzerang (+0,46).


HSV unterliegt beim Schlusslicht Würzburg - Düsseldorf schließt auf

WÜRZBURG: Der Hamburger SV hat die große Chance auf den Ausbau seiner Tabellenführung in der 2. Fußball-Bundesliga in blamabler Manier verspielt. Nach zuvor elf Partien in Serie ohne Niederlage unterlag das Team von Trainer Daniel Thioune beim Schlusslicht Würzburger Kickers mit 2:3 (0:2). Damit bleiben die Norddeutschen punktgleich mit Verfolger VfL Bochum, der sich am Freitag eine 0:1-Niederlage in Aue geleistet hatte. Ähnlich wie die Hamburger konnte auch der Karlsruher SC die Gunst der Stunde nicht nutzen. Mit dem 0:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg brachte sich der Fünfte um die Möglichkeit, zu den Spitzenplätzen aufzuschließen. Damit zog der ehemalige Bundesligist Fortuna Düsseldorf mit dem KSC gleich und bezwang den Tabellennachbarn Hannover 96 im dritten Sonntagsspiel mit 3:2 (1:1).


Bayer Leverkusen rettet 1:1 bei Bundesligaspiel in Augsburg

AUGSBURG: Bayer Leverkusen hat seine Abwärtstendenz auch in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt, eine weitere Niederlage aber gerade noch vermieden. Das Werks-Team schaffte am Sonntag am 22. Spieltag durch einen Treffer kurz vor dem Abpfiff ein 1:1 (0:1) beim FC Augsburg. Edmond Tapsoba erzielte in der fünften Minute der Nachspielzeit den Ausgleich. Florian Niederlechner hatte bereits in der fünften Minute zur Führung für die Augsburger getroffen, die den ersten Sieg nach zuletzt drei Niederlagen verpassten.


Tennisstar Djokovic gewinnt zum neunten Mal die Australian Open

MELBOURNE: Tennis-Topstar Novak Djokovic hat zum neunten Mal bei den Australian Open triumphiert. Im Endspiel am Sonntag setzte sich serbische Weltranglisten-Erste gegen den russischen Tennisprofi Daniil Medwedew 7:5, 6:2, 6:2 durch. Damit feierte Djokovic seinen 18. Grand-Slam-Titel und rückte näher an die jeweils 20 Erfolge seiner Rivalen Rafael Nadal aus Spanien und Roger Federer aus der Schweiz heran. Der 25-jährige Medwedew verpasste in seinem zweiten Grand-Slam-Finale seinen ersten Coup. Der Hamburger Alexander Zverev war im Viertelfinale von Melbourne gegen Djokovic ausgeschieden.


Biathlon-WM: Peiffer Zwölfter im Massenstart - Laegreid siegt

POKLJUKA: Biathlet Arnd Peiffer ist zum Abschluss der Weltmeisterschaft in Pokljuka im Massenstart auf Rang zwölf gelaufen. Der 33 Jahre alte Olympiasieger leistete sich am Sonntag drei Strafrunden und hatte nach 15 Kilometern 1:09,2 Minuten Rückstand auf den neuen Weltmeister Sturla Holm Laegreid. Der Norweger verwies einen Tag nach seinem 24. Geburtstag mit einem Fehler seinen Teamkollegen Johannes Dale (2 Fehler/+ 10,2 Sekunden) und den Franzosen Quentin Fillon Maillet (2/+ 12,8) auf die weiteren Medaillenränge. Mit seinem vierten Gold avancierte Laegreid zum besten Skijäger der WM.


Straßer verpatzt ersten Lauf von WM-Slalom - Österreicher Pertl führt

CORTINA D'AMPEZZO: Linus Straßer hat den ersten Durchgang des WM-Slaloms von Cortina d'Ampezzo heftig verpatzt und damit praktisch keine Chance mehr auf ein vorderes Ergebnis. Der Münchner Skirennfahrer liegt nach dem ersten Lauf am Sonntag nur auf Platz 23 - wegen eines modifizierten Reglements darf er im zweiten Durchgang (13.30 Uhr/ZDF und Eurosport) damit erst nach den besten 15 Athleten und auf einer voraussichtlich schon arg ramponierten Piste starten. In Führung liegt überraschend der Österreicher Adrian Pertl vor Alex Vinatzer aus Südtirol (0,14 Sekunden) und dem Norweger Sebastian Foss-Solevaag (+0,16). Straßer hat 1,71 Sekunden Rückstand auf Pertl. Sebastian Holzmann schied als zweiter Deutscher aus.


BVB räumt Corona-Verstöße bei Feiern nach Derby-Sieg ein

DORTMUND: Borussia Dortmund hat nach den Jubelfeiern im Anschluss an den 4:0-Sieg im Derby beim FC Schalke 04 Verstöße gegen die Corona-Regeln eingeräumt. Dies sei «nicht zu tolerieren», hieß es in einer Stellungnahme des Fußball-Bundesligisten am Sonntag. Demnach hatten 150 bis 200 Fans das BVB-Team außerhalb des Trainingsgeländes bejubelt und dabei teils weder Masken getragen noch den notwendigen Abstand gehalten. Zudem feierten auch die Spieler im Bus und filmten dies «im Überschwang», wie der Club mitteilte. Auf einem Video, das auf dem Account von Mahmoud Dahoud auf Instagram zeitweise veröffentlicht worden war, war zu sehen, wie Marco Reus, Erling Haaland, Emre Can & Co. hinter der Frontscheibe Fans zujubelten, die sie mit Pyro in Empfang nahmen.


«Sunday Times»: Briten bereit für mehr EM-Spiele im Sommer

LONDON: Großbritannien hat einem Bericht der «Sunday Times» zufolge der UEFA seine Bereitschaft zur Übernahme weiterer Spiele der Fußball-EM im Sommer signalisiert. Grundlage dafür seien die Pläne der Regierung für eine Rückkehr der Fans in die Stadien bis Ende Mai, schrieb die Zeitung. Demnach habe der zuständige Minister Oliver Dowden der Europäischen Fußball-Union mitgeteilt, dass dank der Fortschritte bei den Impfungen rechtzeitig zum Turnierbeginn gefüllte Arenen auf der Insel wieder möglich sein könnten. Daher würde die Regierung einer Anfrage, mehr Spiele auszurichten, zustimmen. Bislang ist die um ein Jahr verschobene EM weiter in zwölf Städten in zwölf Ländern geplant. London ist als Austragungsort für drei Gruppenspiele, ein Achtelfinale, die beiden Halbfinals und das Finale am 11. Juli vorgesehen.


Gladbachs Sportdirektor Eberl: «Es gibt nur den Weg mit Marco Rose»

MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl schließt auch nach der 1:2-Niederlage gegen den FSV Mainz 05 eine vorzeitige Trennung von Trainer Marco Rose aus. «Es gibt 0,0 Prozent Ansatz darüber nachzudenken. Ich bin zu 100 Prozent sicher, dass wir die Saison mit Marco Rose zu Ende spielen werden», sagte Eberl am Sonntag im Sport1-«Doppelpass». Die Fan-Proteste unmittelbar nach der Bekanntgabe des Wechsels von Rose zu Borussia Dortmund im Sommer könne er nachvollziehen. «Natürlich kann ich den Frust und die Enttäuschung verstehen», sagte der 47-Jährige.


Rummenigge: Neuer Süle-Vertrag «nur zu gewissen Konditionen»

MÜNCHEN: Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat den längerfristigen Verbleib von Fußball-Nationalspieler Niklas Süle bei den Münchnern infrage gestellt. «Wenn wir eine Lösung finden, sind wir grundsätzlich gern bereit, den Vertrag zu verlängern, aber das wird nur zu gewissen Konditionen möglich sein», sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Rekordmeisters im ZDF-«Sportstudio». Süles Kontrakt bei den Bayern läuft am 30. Juni 2022 aus. «Es werden jetzt Gespräche geführt, dann werden wir sehen, zu welchem Ergebnis die führen», sagte Rummenigge. Grundsätzlich sei es das Ziel der Münchner, die guten deutschen Nationalspieler an sich zu binden. Der Club müsse aber auch auf die knapperen Finanzen in der Corona-Krise achten. «Wir werden uns das bis zum Sommer seriös und in Ruhe anschauen», sagte Rummenigge.


Keller: EM-Halbfinale bleibt Ziel - Löw motiviert «zu liefern»

FRANKFURT/MAIN: DFB-Präsident Fritz Keller gibt weiter das Halbfinale als Ziel für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der EM in diesem Sommer aus. Auch ein früheres Ausscheiden würde dabei aus seiner Sicht nicht automatisch das Ende von Joachim Löw als Bundestrainer bedeuten. «Natürlich muss man am Ende des Turniers schauen, was herausgekommen ist», sagte der 63 Jahre alte Chef des Deutschen Fußball-Bunds der «Welt am Sonntag». «Aber Joachim Löw hat einen Vertrag bis zur WM 2022, den wir erfüllen wollen - und den auch er erfüllen will.» Er sei davon überzeugt, dass man mit Löw «eine begeisternde und hochinteressante EM» abliefern werde.


Dennis Schröder fehlt den Lakers in der NBA weiter

LOS ANGELES: Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder muss bei den Los Angeles Lakers vorerst weiter pausieren. Der 27-Jährige steht weiter auf der Corona-Liste der nordamerikanischen Profiliga NBA. In der «Los Angeles Times» sagte Lakers-Trainer Frank Vogel, dass Schröder noch mindestens zwei weitere Spiele ausfallen werde. Als Grund gab der Club das Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll der Liga an, das wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden war. Beim 94:96 von Meister Lakers bei der Wiederauflage des Finales der Vorsaison gegen die Miami Heat fehlte Schröder zum zweiten Mal.


Gesundheitsreferentin: «Keine Sonderbehandlung» für Bayern München

BERLIN: Für die Münchner Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek ist Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in Sachen Maskenpflicht kein Vorbild. «Ich würde vorschlagen, dass man noch mal mit ihm von Seiten des Hygiene-Verantwortlichen spricht. Es ist jedenfalls kein gutes Beispiel», sagte Zurek dem Deutschlandfunk. Rummenigge gefährde zwar nicht direkt andere, wenn er seine Maske unter der Nase trage, sagte Zurek. Korrekt sei es aber nicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.