Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

New England Patriots-Quarterback Tom Brady gibt den Ball ab. Foto: epa/Larry W. Smith
New England Patriots-Quarterback Tom Brady gibt den Ball ab. Foto: epa/Larry W. Smith

Brady holt ersten NFL-Sieg mit Buccaneers: 31:17 gegen Panthers

TAMPA: Tom Brady hat mit seinem neuen Team den ersten Sieg in der NFL gefeiert und dabei einen statistischen Meilenstein erreicht. Nach dem enttäuschenden Auftritt zum Auftakt vor einer Woche bezwangen die Tampa Bay Buccaneers die Carolina Panthers am Sonntag (Ortszeit) 31:17. Brady gelang ein Touchdown-Pass bei insgesamt 217 geworfenen Yards.


Leistner-Anwalt: Verlangen mündliche Verhandlung

HAMBURG: HSV-Profi Toni Leistner will seine Speere für die Schubs-Attacke gegen einen Fan nicht so einfach hinnehmen. «Wir machen keinen Einspruch, sondern wir verlangen eine mündliche Verhandlung», sagte sein Anwalt Christoph Schickhardt dem TV-Sender Sky Sport News über seine Verteidigungsstrategie. Man könne das Urteil nicht so akzeptieren und wolle das in Ruhe mündlich vor Ort besprechen, sagte der Sportrechtler.


Wolfsburg und Leverkusen in Fußball-Bundesliga mit Nullnummer

WOLFSBURG: Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen haben sich zum Abschluss des ersten Bundesliga-Spieltages der neuen Saison mit einer Nullnummer getrennt. Vor 500 Zuschauern gelang beiden Teams am Sonntag in Wolfsburg nicht viel. Immerhin holte die «Werkself» im ersten Spiel der Fußball-Bundesliga ohne den zum FC Chelsea gewechselten Nationalspieler Kai Havertz einen glücklichen Punkt. Leverkusen erwartet am Samstag RB Leipzig, Wolfsburg muss am Sonntag beim SC Freiburg antreten


Doppelpack Mané: Liverpool gewinnt in Überzahl mit 2:0 bei Chelsea

LONDON: Der englische Fußballmeister FC Liverpool hat am zweiten Spieltag der Premier League den zweiten Sieg eingefahren. Das Team von Trainer Jürgen Klopp gewann am Sonntag in Überzahl mit 2:0 (0:0) beim FC Chelsea mit den deutschen Nationalspielern Timo Werner und Kai Havertz. Der Senegalese Sadio Mané (50./54. Minute) erzielte an der Stamford Bridge in London beide Tore für den Meister, bei dem der ehemalige Bayern-Profi Thiago zu seinem ersten Einsatz kam.


Vor Qualifikationsstart: Erste positive Corona-Fälle bei French Open

PARIS: Kurz vor Beginn der Qualifikation haben die Veranstalter der French Open die ersten Corona-Fälle des Turniers öffentlich gemacht. Zwei Tennisspieler, die an der am Montag beginnenden Qualifikation teilnehmen wollten, seien positiv auf Covid-19 getestet worden, hieß es am Sonntagabend in einer Pressemitteilung. Die beiden nicht namentlich genannten Profis werden daher ebenso wenig an der Qualifikation teilnehmen wie drei weitere Spieler, die in engem Kontakt mit einem positiv getesteten Trainer waren. Die Hauptfeldspiele bei den French Open beginnen am kommenden Sonntag.


Die knappsten Entscheidungen bei der Tour de France

PARIS: Nur 59 Sekunden trennen den Slowenen Tadej Pogacar als Träger des Gelben Trikots und seinen Landsmann Primoz Roglic in der Gesamtwertung. Es ist eine der knappsten Entscheidungen, aber es gab noch engere Tour-Finals.

Die knappsten Tour-Entscheidungen im Überblick:

Vorsprung in Minuten Jahr Sieger Zweiter 0:08 1989 Greg Lemond (USA) Laurent Fignon (Frankreich) 0:23 2007 Alberto Contador Cadel Evans (Spanien) (Australien) 0:38 1968 Jan Janssen Herman van Springel (Niederlande) (Belgien) 0:40 1987 Stephen Roche Pedro Delgado (Irland) (Spanien) 0:48 1977 Bernard Thevenet Hennie Kuiper (Frankreich) (Niederlande) 0:54 2017 Chris Froome Rigoberto Uran (Großbritannien) (Kolumbien) 0:55 1964 Jacques Anquetil Raymond Poulidor (Frankreich) (Frankreich) 0:58 2008 Carlos Sastre Cadel Evans (Spanien) (Australien) 0:59 2020 Tadej Pogacar Primoz Roglic (Slowenien) (Slowenien)


Baden-Baden zum 14. Mal deutscher Schachmeister - Keymer stark

KARLSRUHE: Die Schachprofis der OSG Baden-Baden haben sich in einem spannenden Finale bereits zum 14. Mal den Titel als deutscher Mannschaftsmeister gesichert. Das Bundesliga-Team um Vizeweltmeister Fabiano Caruana (USA) gewann am Sonntag in der siebten Runde mit 4,5:3,5 gegen den SC Viernheim. Der deutsche Rekordmeister setzte sich in dem Achter-Turnier mit optimalen 14 Punkten vor Viernheim (12) durch, das zuvor ebenfalls alle seine sechs Wettkämpfe gewonnen hatte. Am entscheidenden Match waren Großmeister aus elf Nationen beteiligt.


Slowene Savsek verhindert tschechischen Siegeszug bei Kanuslalom-EM

PRAG: Der Slowene Benjamin Savsek hat den Siegeszug der Gastgeber bei der Kanuslalom-Europameisterschaft in Prag verhindert. Der Canadier-Fahrer gewann am Sonntag den Titel vor den beiden Tschechen Lukas Rohan und Vaclav Chaloupka. Bei den Frauen siegte im Kajak die Tschechin Katerina Kudejova vor der Französin Camille Prigent. Bereits am Samstag gingen mit dem Sieg von Gabriela Satkova im Canadier-Einer sowie Jiri Prskavec im Kajak-Einer alle Titel an die Gastgeber. Nach der Reisewarnung des Auswärtigen Amts hatten die deutschen Starter ihre Teilnahme an den kontinentalen Titelkämpfe im Nachbarland abgesagt.


DTM-Führender Müller gewinnt auf dem Nürburgring

NÜRBURG: Audi-Pilot Nico Müller steuert im Deutschen Tourenwagen Masters weiter auf Titelkurs. Der 28 Jahre alte Schweizer fuhr am Sonntag auf dem Nürburgring seinen fünften Saisonsieg ein und festigte damit seine Führung in der DTM-Gesamtwertung. Zweiter wurde sein Markenrivale Robin Frijns, der mit dem Erfolg am Samstag noch seine Hoffnungen auf eine Wende im Titelrennen genährt hatte. Doch der Niederländer konnte seine Pole Position am Sonntag nicht verteidigen und musste Müller schon früh ziehen lassen. Damit liegt Müller nach zwölf der 18 Saisonläufe nun wieder 18 Punkte vor Frijns.


Beachvolleyball-EM: Behrens/Tillmann verpassen knapp den Titel

JURMALA: Kim Behrens und Cinja Tillmann haben bei der Beachvolleyball-EM in Lettland die Sensation knapp verpasst. Das Duo aus Münster unterlag am Sonntag in Jurmala im Finale mit 1:2 (21:18, 14:21, 16:18) gegen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré aus der Schweiz. Im eigens für das Turnier errichteten Stadion am Ostseestrand zeigten Behrens/Tillmann vor etwa 1000 Zuschauern eine starke Leistung, die am Ende aber nicht ganz zum großen Coup reichte. Das unterlegene Duo, das erst nach dem Verzicht des Nationalteams Karla Borger und Julia Sude in den EM-Kader nachgerückt war, bekommt für Rang zwei ein Preisgeld von 15.000 Euro.


Werth schlägt zurück: 16. Titel bei Dressur-Meisterschaften

BALVE: Einen Tag nach der Niederlage im Grand Prix Special hat sich Isabell Werth bei den deutschen Dressur-Meisterschaften in Balve ihren insgesamt 16. Titel geholt. Die 51 Jahre alte Rekordreiterin aus Rheinberg siegte am Sonntag in der Kür. Für den Siegritt mit ihrer Stute Weihegold erhielt die erfolgreichste Reiterin der Welt 90,825 Prozent. Auf Platz zwei kam Jessica von Bredow-Werndl, die am Samstag in der Special-Prüfung Rang eins vor Werth belegt hatte. Die 34 Jahre alte Reiterin aus Tuntenhausen erhielt mit ihrer Stute Dalera in der Kür 89,350 Prozent. Dritte wurde Dorothee Schneider (51) aus Framersheim mit Faustus (81,600).


Auftaktsieg für Heidenheim - Bundesligaabsteiger Paderborn patzt

DÜSSELDORF: Nach dem knapp verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga ist der 1. FC Heidenheim erfolgreich in die neue Zweitligasaison gestartet. Der Tabellendritte der vergangenen Spielzeit gewann am Sonntag gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig durch die Treffer von Patrick Schmidt (17. Minute) und Kevin Sessa (75.) mit 2:0. Bundesligaabsteiger SC Paderborn hingegen verlor sein Auftaktspiel bei Holstein Kiel mit 0:1. Alexander Mühling (59.) erzielte den Siegtreffer im Holstein-Stadion für die Gastgeber. Tabellenführer ist Erzgebirge Aue nach dem 3:0-Erfolg bei den Würzburger Kickers am Samstag. Bereits am Freitagabend gewann der Hamburger SV das Top-Spiel gegen Fortuna Düsseldorf durch zwei Treffer von Simon Terodde mit 2:1. Der VfL Bochum und der FC St. Pauli beschließen im Duell am Montag (20.30 Uhr/Sky) den Spieltag.


RB Leipzig startet mit Heimsieg gegen Mainz

LEIPZIG: RB Leipzig ist mit einem Heimsieg in die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Sachsen setzten sich am Sonntag gegen den FSV Mainz 05 mit 3:1 (2:0) durch. Vor 8500 Zuschauern in der Red Bull-Arena erzielten Emil Forsberg (17.), Yussuf Poulsen (21.) und Amadou Haidara (51.) die Tore für die Gastgeber. Jean-Philippe Mateta (48.) gelang der zwischenzeitliche Anschlusstreffer für die Mainzer. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann vergab in der einseitigen Partie einen höheren Sieg.


Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

vorbereitete Meldung wurde versehentlich zu früh in den Dienst gesendet. Das Spiel läuft noch. ZURÜCKZIEHUNG - RB Leipzig startet mit Heimsieg gegen Mainz

LEIPZIG: ZURÜCKZIEHUNG - RB Leipzig startet mit Heimsieg gegen Mainz (Foto - aktuell)

RB Leipzig ist mit einem Heim-Sieg in die Saison gestartet. Der Vize-Meister setzte sich am Sonntag gegen den FSV Mainz mit x:x (2:0) durch. Vor 8500 Zuschauern in der Red Bull-Arena erzielten Emil Forsberg (17.), Yussuf Poulsen (21.), Amadou Haidara (51.). Jean-Philippe Mateta (48.) gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für die Mainzer. Das Team von Trainer Julian Nagelsmann ..


US-Open-Sieger Thiem: «Nadal und Djokovic in Paris die Favoriten»

PARIS: Trotz seines ersten Grand-Slam-Titels bei den US Open sieht sich Dominic Thiem bei den French Open nicht als Titelkandidat Nummer eins. «Nadal und Djokovic sind auch in Paris die absoluten Favoriten», sagte der Österreicher im Interview der «Bild am Sonntag.» Vor allem von Nadal erwartet Thiem trotz dessen Aus im Viertelfinale beim Tennis-Turnier in Rom sehr viel. «Er hatte keine Strapazen mit dem New-York-Trip, hat die ganze Zeit auf Sand trainiert. Und er ist der beste Spieler aller Zeiten auf Sand», sagte Thiem, der in den vergangenen beiden Jahren in Paris jeweils im Finale gegen den Spanier verlor.

Nadal hatte auf eine Teilnahme an den US Open verzichtet. Djokovic war im Viertelfinale disqualifiziert worden. So war der Weg frei für Thiem und Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev. In einem spektakulären Finale rang Thiem vor einer Woche Zverev in fünf Sätzen nieder.

Danach habe er durchaus Mitleid mit seinem Kumpel Zverev gehabt, sagte Thiem. «Ja, es tat mir weh, denn ich weiß ja, wie er sich gefühlt hat. Ich mag ihn wirklich, daher wäre es gegen andere Spieler einfacher gewesen», sagte Thiem, für den es im vierten Finale bei einem Grand-Slam-Turnier endlich der erste Titel war. «Ich wünsche ihm aus tiefstem Herzen, dass er auch bald ein Grand-Slam-Turnier gewinnt.»


Spanier Vinales gewinnt MotoGP-Rennen in Misano

MISANO: Yamaha-Motorradpilot Maverick Vinales hat am Sonntag den Grand Prix der Emilia-Romagna in Misano gewonnen. Komplettiert wurde das rein spanische Podium durch Suzuki-Pilot Joan Mir und KTM-Fahrer Pol Espargaro. Lange Zeit führte Francesco Bagnaia (Ducati), schied sieben Runden vor Rennende aber durch einen Sturz aus. Somit hatte Vinales freie Bahn zum ersten Saisonsieg und krönte sich zum sechsten Sieger im siebten Rennen. Gleichzeitig meldete sich Vinales im Kampf um die Meisterschaft zurück.


Motorrad-Pilot Schrötter kollidiert mit Gegner und wird Fünfter

MISANO: Motorrad-Pilot Marcel Schrötter hat beim Grand Prix der Emilia-Romagna in Misano die Ziellinie trotz einer Kollision als Fünfter erreicht. In einem ereignisreichen Moto2-Rennen zeigte Schrötter am Sonntag eine starke Leistung und hätte sogar aufs Podium fahren können. Beim Zweikampf mit Xavi Vierge gab es aber eine Berührung, durch die der Spanier zu Sturz kam. Auch der 27 Jahre alte Bayer wurde durch den Zwischenfall zurückgeworfen. Er fiel bis auf Rang fünf zurück, hielt diese Position aber bis zur Zieldurchfahrt.

Zuvor hatte es zwei Rennunterbrechungen wegen einsetzenden Regens gegeben. Letztlich wurde die Renndistanz auf zehn Runden verkürzt. Der Sieg ging an den Italiener Enea Bastianini. Sein Landsmann Marco Bezzecchi wurde Zweiter, der Brite Sam Lowes komplettierte das Podium. WM-Spitzenreiter Luca Marini aus Italien kam als Vierter ins Ziel und verteidigte seine Führung in der Meisterschaft.


Timo Werner: Löw hat mir zu Chelsea-Wechsel geraten

LONDON: Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat sich bei seinem Wechsel zum FC Chelsea auch vom Rat von Bundestrainer Joachim Löw leiten lassen. «Der Bundestrainer findet das Projekt, dass Chelsea hier gerade aufbaut, sehr interessant und hat mir darum zu diesem Schritt geraten», sagte der 24-Jährige der «Bild am Sonntag». Er habe Löw in einem Gespräch seine Gedanken zu den möglichen Interessenten für eine Verpflichtung mitgeteilt. Der Bundestrainer habe seine Meinung weitgehend geteilt. Werner war vor der neuen Saison von RB Leipzig zu den Londonern gewechselt.


«BamS»: Toni Leistner will Einspruch gegen Sperre einlegen

HAMBURG: HSV-Profi Toni Leistner will der «Bild am Sonntag» zufolge seine Sperre für die Schubs-Attacke gegen einen Fan nicht hinnehmen. Der Neuzugang des Fußball-Zweitligisten Hamburger SV wolle mithilfe des Sportanwalts Christoph Schickhardt am Montag Einspruch gegen das Urteil des DFB-Sportgerichts einlegen, berichtete die Zeitung. Von den Richtern des Deutschen Fußball-Bundes war Leistner für fünf Pflichtspiele gesperrt worden, zwei davon auf Bewährung. Der 30-Jährige hatte nach dem Pokalspiel in Dresden einen Fan auf der Tribüne attackiert, nachdem dieser ihn heftig beleidigt hatte.


NHL: Dallas Stars starten mit Sieg in Stanley-Cup-Finale

EDMONTON: Ein starker Auftritt von Eishockey-Torhüter Anton Chudobin hat den Dallas Stars einen Auftaktsieg im Stanley-Cup-Finale der nordamerikanischen Profiliga NHL beschert. Die Texaner setzten sich am Samstag (Ortszeit) im kanadischen Edmonton mit 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) gegen Tampa Bay Lightning durch.


Keine weitere Überraschung: Golfer Jäger fällt bei US Open zurück

NEW YORK: Golfprofi Stephan Jäger hat am dritten Tag der 120. US Open in New York einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der in den USA lebende 31-Jährige spielte am Samstag (Ortszeit) nur eine schwache 79er-Runde auf dem schwierigen Par-70-Platz des Winged Foot Golf Clubs. Mit insgesamt 220 Schlägen fiel der gebürtige Münchner vor der Schlussrunde vom zwölften auf den geteilten 40. Rang zurück. Matthew Wolff geht beim zweiten Major-Turnier des Jahres als Spitzenreiter in die Finalrunde. Der 21 Jahre alte Amerikaner übernahm bei der mit 12,5 Millionen US-Dollar dotierten Veranstaltung mit 205 Schlägen die Führung vor seinem Landsmann Bryson DeChambeau (207) und dem Südafrikaner Louis Oosthuizen (209).


Ligachef: Neue NHL-Saison könnte noch später starten

EDMONTON: Wegen der Coronavirus-Pandemie könnte die neue Eishockey-Saison in der nordamerikanischen Profiliga NHL noch später als bislang geplant beginnen. Commissioner Gary Bettman sagte am Samstag (Ortszeit) am Rande des Auftakts des Stanley-Cup-Endspiels zwischen den Dallas Stars und den Tampa Bay Lightning: «Ich wäre nicht überrascht, wenn der Auftakt in den späten Dezember oder Januar rutschen würde.» Der Start der ursprünglich ab Oktober geplanten Spielzeit 2020/21 war bereits zuvor auf den 1. Dezember verlegt worden.


VfB-Sportdirektor Mislintat: Vorerst keine Einkäufe mehr geplant

STUTTGART: Sportdirektor Sven Mislintat vom Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart sieht seine Mannschaft trotz der 2:3-Niederlage zum Auftakt gegen den SC Freiburg für die neue Saison gut gerüstet. Es seien aktuell keine weiteren Verpflichtungen geplant, sagte der 47-Jährige am Sonntag. «Wenn wir nichts abgeben, dann nicht.» Selbst wenn noch Spieler den Verein verlassen sollten, werde man erst «bewerten, ob wir genug Alternativen im aktuellen Kader haben» und nur dann externen Ersatz in Betracht ziehen, «wenn er top in diese Gruppe passt und sportlich das, was wir dann verloren haben, zumindest ersetzt», sagte Mislintat.


Nadal scheitert bei Turnier in Rom im Viertelfinale

ROM: Der spanische Sandplatz-Spezialist Rafael Nadal ist beim ATP-Tennisturnier in Rom überraschend im Viertelfinale gescheitert. Der 34-Jährige unterlag am Samstag dem Argentinier Diego Schwartzmann mit 2:6, 5:7. Für Nadal war es im zehnten Duell mit Schwartzmann die erste Niederlage. Der Spanier zeigte sich bei seiner ersten Turnier-Teilnahme seit der Corona-Pause noch weit entfernt von seiner Topform. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hatte sich zuvor zu einem knappen Sieg gegen den Deutschen Dominik Koepfer gemüht.


Meisterschafts-Aus für Dressurreiter Werndl nach Segway-Unfall

BALVE: Benjamin Werndl kann bei den deutschen Dressur- Meisterschaften in Balve nicht in der Kür starten. Der Reiter aus Tuntenhausen hat sich nach Angaben des Verbandes FN bei einem Unfall mit einem Segway das Schlüsselbein gebrochen. Der 36-Jährige war am Samstag mit Daily Mirror im Grand Prix Special auf den vierten Platz geritten. Seine Schwester Jessica von Bredow-Werndl hatte in dieser Prüfung mit Dalera ihren ersten Titel bei einer deutschen Meisterschaft gewonnen.


Rummenigge strebt «Option eins» im Vertragspoker mit Alaba an

MÜNCHEN: Im Vertragspoker mit Abwehrchef David Alaba hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge die Zielsetzung des FC Bayern München klar umrissen. «Das entscheidende Kriterium wird sein, dass wir eine Option eins erzielen. Das ist eine Vertragsverlängerung mit David Alaba. Daran arbeiten wir», sagte Rummenigge am Sonntag in der TV-Sendung «Sky90». Allerdings will der deutschen Fußball-Meister den 2021 auslaufenden Vertrag mit dem 28 Jahre alten Österreicher gerade in der Corona-Krise nicht um jeden Preis verlängern.


Theis verkürzt mit Boston im NBA-Halbfinale gegen Miami

ORLANDO: Der deutsche Basketball-Profi Daniel Theis hat sich mit den Boston Celtics im Halbfinale der nordamerikanischen Profiliga zurückgemeldet. Der NBA-Rekordmeister gewann am Samstag (Ortszeit) mit 117:106 gegen die Miami Heat und verkürzte dadurch in der Best-of-Seven-Finalserie der Eastern Conference auf 1:2.Theis kam in fast 25 Minuten Einsatzzeit auf acht Punkte und sieben Rebounds.


Rummenigge verspricht: Bayern-Spitze künftig mit Abstand auf Tribüne

MÜNCHEN: Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat für künftige Stadionbesuche der Führungsriege des FC Bayern München ein in Corona-Zeiten angemesseneres Verhalten versprochen. «Wir sind uns alle einig, dass das Bild nicht vorbildlich war. Wir werden das ändern», sagte Rummenigge am Sonntag in der TV-Sendung «Sky90». Beim 8:0 zum Bundesliga-Auftakt gegen den FC Schalke 04 am Freitagabend in der Allianz Arena hatten die Vereinsvertreter der Bayern und auch der Gäste aus Gelsenkirchen ohne Abstand und Mund-Nasen-Schutz auf der Ehrentribüne eng zusammengesessen.


Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour seit 1991

PARIS:

1991 Dschamolidin Usbekistan Abduschaparow 1992 Laurent Jalabert Frankreich 1993 Dschamolidin Usbekistan Abduschaparow 1994 Dschamolidin Usbekistan Abduschaparow 1995 Laurent Jalabert Frankreich 1996 Erik Zabel Deutschland 1997 Erik Zabel Deutschland 1998 Erik Zabel Deutschland 1999 Erik Zabel Deutschland 2000 Erik Zabel Deutschland 2001 Erik Zabel Deutschland 2002 Robbie McEwen Australien 2003 Baden Cooke Australien 2004 Robbie McEwen Australien 2005 Thor Hushovd Norwegen 2006 Robbie McEwen Australien 2007 Tom Boonen Belgien 2008 Oscar Freire Spanien 2009 Thor Hushovd Norwegen 2010 Alessandro Petacchi Italien 2011 Mark Cavendish Großbritannien 2012 Peter Sagan Slowakei 2013 Peter Sagan Slowakei 2014 Peter Sagan Slowakei 2015 Peter Sagan Slowakei 2016 Peter Sagan Slowakei 2017 Michael Matthews Australien 2018 Peter Sagan Slowakei 2019 Peter Sagan Slowakei 2020 Sam Bennett Irland


Pogacar zweitjüngster Tour-Gesamtsieger - Bennett gewinnt Etappe

PARIS: Der Slowene Tadej Pogacar hat die 107. Tour de France gewonnen. Der erst 21 Jahre alte Radprofi holte sich am Sonntag in Paris den Gesamtsieg vor seinem Landsmann Primoz Roglic und ging als zweitjüngster Tour-Gewinner in die Geschichte der Rundfahrt ein. Erst im Bergzeitfahren am Samstag hatte Pogacar das Gelbe Trikot von Roglic übernommen. Der Youngster vom Team UAE gewann auch das Gepunktete und das Weiße Trikot als bester Bergfahrer und Nachwuchsprofi.


Systemabsturz ab Kilometer 3324 - Roglic: «Ich werde weinen»

PARIS: Primoz Roglic hatte immer einen Plan. Kühl, berechnend, kontrollierend - er sei ein Roboter auf dem Rennrad, war ihm bereits vorgeworfen worden. Ohne Emotionen - dabei lieben die Franzosen doch Gefühlsausbrüche à la Julian Alaphilippe. Beim entscheidenden Bergzeitfahren bekamen sie das komplette Gegenteil geliefert. Der frühere Skispringer Roglic wurde menschlich, sein Systemabsturz nach 3324 Kilometern erzeugte großes Mitleid und Bestürzung.

«Schmerz und Trostlosigkeit. Die Wunde wird schwer zu schließen sein», schrieb das französische Tour-Organ «L'Equipe», nachdem Roglic den schon sicher geglaubten Gesamtsieg noch aus der Hand gegeben hatte. «Ich werde weinen, vielleicht habe ich es auch schon getan», sagte der 30-Jährige und gab ein wenig aus seinem Seelenleben preis: «Ich kann die Person nicht ändern, die ich bin. Aber ich habe viele Emotionen in mir.»

Die gesamte Rundfahrt hatte er mit seinem Team Jumbo-Visma dominiert. Was sollte da schiefgehen, wo er doch als extrem starker Zeitfahrer klar favorisiert war? Innerhalb von fünf Jahren wollte er die Tour gewinnen, bis zum letzten Anstieg schien das aufzugehen. «Im Moment kann ich nicht klar denken, ich habe keinen klaren Plan für die Zukunft. Es ist, als wäre mein Kopf leer», sagte Roglic.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.