Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Zverev erreicht Achtelfinale beim Masters in Rom

ROM: Tennisprofi Alexander Zverev hat eine Pflichtaufgabe beim Masters-1000-Turnier in Rom weitgehend souverän gelöst und das Achtelfinale erreicht. Der Olympiasieger setzte sich am Sonntagabend in der dritten Runde gegen den Italiener Luciano Darderi mit 7:6 (7:3), 6:2 durch und konnte sich dabei unter anderem auf seinen starken Aufschlag verlassen. Zverev musste in der Partie nur einen Breakball abwehren und bezwang den Weltranglisten-54. nach insgesamt 1:47 Stunden.


ARD: Dortmunder Schlotterbeck bei EM dabei

DORTMUND: Innenverteidiger Nico Schlotterbeck von Borussia Dortmund gehört zum Aufgebot von Bundestrainer Julian Nagelsmann für die Fußball-Europameisterschaft. Das berichtete die ARD-«Tagesschau» am Sonntagabend mit Verweis auf eine DFB-Quelle. Auch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird der 24-Jährige zum Aufgebot für das Heimturnier gehören, das der Bundestrainer am Donnerstag in Berlin offiziell verkündet. Der DFB kommentierte den Instagram-Post der Tagesschau am Sonntag mit drei Herzen in Schwarz-Rot-Gold.


Niederlage für Mbappé in letztem Heimspiel mit PSG

PARIS: Nach dieser Saison verlässt Kylian Mbappé Paris Saint-Germain. Die Fans ehren den Superstar mit einer Choreo, doch der Heim-Abschied missglückt.

Trotz eines eigenen Treffers hat sich Kylian Mbappé nicht mit einem Erfolgserlebnis im letzten Heimspiel von den Fans von Paris Saint-Germain verabschieden können. Der Meister unterlag am vorletzten Spieltag der französischen Fußball-Liga am Sonntagabend dem FC Toulouse mit 1:3 (1:1). Dabei erzielte der 25 Jahre alte Superstar bereits nach acht Minuten die Führung, Thijs Dallinga (13.), Yann Gboho (68.) und Frank Magri (90.+5) drehten jedoch die Partie für das Team aus dem Tabellen-Mittelfeld. Paris hatte bereits vorzeitig den nationalen Titelgewinn gesichert.

Mbappé hatte am Freitag den Abschied von PSG mit Auslaufen seines Vertrags nach dieser Saison angekündigt. Es wird ein Wechsel zu Real Madrid erwartet. Mbappé war 2017 von der AS Monaco zum französischen Hauptstadtclub gewechselt. Der Weltmeister von 2018 wurde vor Anpfiff der Partie gegen Toulouse mit einer großen Choreo geehrt. Die Fans präsentierten ein Abbild Mbappés in Jubelpose eingerahmt von einem goldenen Lorbeerzweig.

Paris bestreitet diese Saison noch zwei Auswärtsspiele in der Liga sowie das Pokalfinale am 25. Mai gegen Olympique Lyon in Lille. In der Champions League war PSG im Halbfinale an Borussia Dortmund gescheitert.


Leverkusen schlägt Bochum - 50 Spiele unbesiegt

BOCHUM: Bayer Leverkusen bleibt in dieser Saison ungeschlagen und hat den vorzeitigen Klassenerhalt des VfL Bochum verhindert. Die Mannschaft von Trainer Xabi Alonso gewann beim Revierclub am Sonntag verdient mit 5:0 (2:0). Leverkusen hat damit auch das 50. Pflichtspiel dieser Saison nicht verloren. Bochum liegt auf dem 14. Tabellenplatz und hat vor dem letzten Spieltag drei Punkte Vorsprung auf den 1. FC Union Berlin auf dem Relegationsrang.


TV-Moderator Schlüter mit emotionalem DAZN-Abschied

MÜNCHEN: Reporter Alex Schlüter verlässt nach dieser Saison den Streamingdienst DAZN. Bei seinem Abschied gibt es große Emotionen.

TV-Moderator Alex Schlüter hat sich emotional beim Streamingdienst DAZN verabschiedet. Nach dem 2:0 des FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg zeigte der Sender zu Ehren des Reporters einen längeren Einspieler mit Szenen aus dessen Interviews und Kommentaren. «Das war ein langer Ritt», sagte Schlüter, rang nach Worten und bedankte sich unter Tränen. «Sorry an alle, die ich über die Jahre auch genervt habe. (...) Das hat richtig Spaß gemacht.»

Schlüter arbeitete seit der Gründung 2016 für DAZN. Dort präsentierte er unter anderem Spiele der Champions League und der Fußball-Bundesliga. Auch für ProSiebenMaxx und MagentaSport war Schlüter bereits im Einsatz. Medienberichten zufolge wechselt er als Nachfolger von Sebastian Hellmann zum Streamingdienst Prime Video.

Kommentator Marco Hagemann bedankte sich auf dem Rasen der Allianz Arena für die gemeinsame Zeit und charakterisierte Schlüter als jemanden, der «super uneitel ist, bodenständig ist, der sich nicht so wichtig genommen hat».


Tuchel geht nicht vor Fankurve: «Es geht nie um mich»

MÜNCHEN: Thomas Tuchel wird beim letzten Heimspiel als Bayern-Coach nicht offiziell verabschiedet. Man solle da nichts hineininterpretieren, sagt der Coach, der auch nicht vor die Anhänger tritt.

Thomas Tuchel hat nach seinem letzten Heimspiel als Bayern-Trainer erklärt, warum er seine Mannschaft im Anschluss an das 2:0 gegen den VfL Wolfsburg nicht in die Fankurve begleitet hat. «Bitte da nichts rein interpretieren, wenn ich nicht in der Kurve war. Die Fans kommen ja nicht für den Trainer. Nein, ich bin nicht gerne da im Mittelpunkt. Das ist für die Mannschaft», sagte Tuchel am Sonntagabend in der Pressekonferenz.

«Es geht nie um mich, es geht immer um die Mannschaft. Sie soll da gefeiert werden», sagte Tuchel. Er war auch vor dem Anpfiff nicht vom Verein verabschiedet worden. Das ändert aber nichts an der vereinbarten Trennung zum Saisonende. Eine gebührende Verabschiedung soll es nach dem letzten Saisonspiel bei der TSG Hoffenheim geben.

Sportvorstand Max Eberl erklärte, warum Tuchel vom Verein noch nicht verabschiedet wurde: «Wir müssen ein bisschen unterscheiden. Bei Spielern ist es relativ normal. Dass Trainer bei Bayern München verabschiedet werden ohne Meisterschale, ist relativ unnormal. Normalerweise passiert das auf dem Platz mit der Meisterschale.» Tuchel und er wären in einem Gespräch übereingekommen, dass es sich «nicht richtig» anfühle. «Wir haben beide gesagt, wir machen es nicht heute. Wir werden es im gebührenden Rahmen nachholen.»


Feuerwerk aus dem VfL-Block: Kurze Spielunterbrechung in Bochum

BOCHUM: Weil Bochumer Fans im Spiel des VfL gegen Bayer Leverkusen kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte ein Feuerwerk abgebrannt haben, ist die Partie kurz unterbrochen worden.

Schiedsrichter Benjamin Brand stoppte die Begegnung in der Fußball-Bundesliga am Sonntag im Ruhrstadion beim Stand von 0:2 für rund zwei Minuten. Im Fanblock hinter dem Bochumer Tor waren Pyro-Fackeln zu sehen, zudem stieg Feuerwerk in den Himmel. Einige Bochumer Fans quittierten die Aktion mit Pfiffen und Sprechchören gegen die Ultras des Revierclubs.


Arsenal schlägt United - Titelentscheidung erst im Saisonfinale

MANCHESTER: Arsenal zieht mit einem knappen Sieg bei Manchester United zumindest bis Dienstag an Titelkonkurrent Manchester City vorbei. Die Meisterschaft bleibt damit spannend bis zuletzt.

Der FC Arsenal hält das Titelrennen in der englischen Premier League bis zum letzten Spieltag spannend. Die Mannschaft um den deutschen Fußball-Nationalspieler Kai Havertz gewann am Sonntag ihr vorletztes Saisonspiel bei Manchester United mit 1:0 (1:0) und eroberte damit erneut die Tabellenspitze. In der umkämpften Partie im Old Trafford sorgte Leandro Trossard mit seinem Tor in der 20. Minute für den knappen Auswärtssieg der Gunners.

Damit kann Arsenals Konkurrent und Titelverteidiger Manchester City nicht vorzeitig Meister werden. Vor dem Saisonfinale am kommenden Wochenende haben die Cityzens am Dienstagabend ihr Nachholspiel bei Tottenham Hotspur zu absolvieren. Das Team von Trainer Pep Guardiola belegt mit nur einem Punkt weniger als Arsenal den zweiten Tabellenplatz.

Erst am Sonntag kann also im Fernduell die Titelentscheidung fallen. Arsenal empfängt dann zu Hause in London den FC Everton. Manchester City spielt im eigenen Stadion gegen West Ham United.


Bayern wieder Zweiter: Lockeres 2:0 gegen Wolfsburg

MÜNCHEN: Der FC Bayern liegt in der Fußball-Bundesliga einen Spieltag vor Saisonende weiter auf Kurs Vize-Meisterschaft. Die Münchner setzten sich am Sonntag zu Hause problemlos mit 2:0 (2:0) gegen den VfL Wolfsburg durch und kletterten wieder auf Rang zwei. Der VfB Stuttgart hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel zwischenzeitlich verdrängt. Für die Bayern geht es in ihrer ersten titellosen Saison seit 2012 noch um die Vize-Meisterschaft und damit die mögliche Teilnahme am Supercup.


Massensprint in Neapel: Kooij gewinnt neunte Giro-Etappe

NEAPEL: Olav Kooij hat den Massensprint zum Abschluss der ersten Woche des 107. Giro d'Italia gewonnen. Der Niederländer setzte sich am Sonntag hauchdünn vor dem Italiener Jonathan Milan und dem Kolumbianer Juan Sebastián Molano durch. Auf dem 214 Kilometer langen neunten Teilstück nach Neapel wurde der Ausreißer Jhonatan Narváez (Ecuador) erst 100 Meter vor dem Ziel eingeholt.


Hoffenheim führt Bundesliga-Absteiger Darmstadt vor

DARMSTADT: Die TSG 1899 Hoffenheim hat dank eines Rekordsiegs gegen den SV Darmstadt 98 weiterhin gute Chancen auf die Teilnahme am Europapokal. Die Kraichgauer setzten sich am Sonntag gegen den schon feststehenden Absteiger auswärts mit 6:0 (5:0) durch. Die Tore für Hoffenheim vor 17.810 Zuschauern erzielten Ihlas Bebou (2. Minute/51.), Maximilian Beier (6./44.), Pavel Kaderabek (22.) und Ozan Kabak (26.). Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo stellte durch das 6:0 am 33. Spieltag den höchsten Sieg in der Bundesliga-Clubhistorie ein.


Acht Neue in Bayerns Startelf bei Tuchels Heimabschied

MÜNCHEN: Der FC Bayern München tritt im letzten Heimspiel von Trainer Thomas Tuchel mit einer auf acht Positionen veränderten Startelf im Vergleich zum Halbfinal-Aus in der Champions League an. Nur Kapitän Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Aleksandar Pavlovic beginnen am Sonntag in der Fußball-Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg wie beim 1:2 am vergangenen Mittwoch bei Real Madrid.

Die Bayern, die mit einem Unentschieden oder einem Sieg in der Allianz Arena den VfB Stuttgart wieder vom zweiten Tabellenplatz verdrängen können, haben zahlreiche Ausfälle in der Offensive zu verkraften. Neben Torjäger Harry Kane fallen auch die Nationalspieler Jamal Musiala, Leroy Sané und Serge Gnabry angeschlagen oder verletzt aus. Zudem fehlt kurzfristig der erkrankte Angreifer Eric Maxim Choupo-Moting. Für die Wolfsburger könnte sich mit dem ersten Sieg überhaupt in München und dann 40 Punkten plötzlich noch eine Chance auf einen Startplatz in Europa eröffnen.


«Explosion des Glaubens»: Daum hofft auf Rettung des 1. FC Köln

BERLIN: Als ehemaliger FC-Coach drückt Christoph Daum den Kölnern im Kampf um den Klassenverbleib die Daumen. Der Sieg über Berlin macht ihm Mut. Auf Kritik an der Clubführung will er aber nicht verzichten.

Der ehemalige Fußball-Lehrer Christoph Daum hat den 3:2-Erfolg des 1. FC Köln im Kellerduell mit Union Berlin als «Explosion des Glaubens» bezeichnet. «Der FC lebt noch. Die Kölner haben wieder den Glauben, et hätt noch immer joot jejange», sagte der einstige FC-Coach am Sonntag bei Welt-TV. Dank später Tore hatte der Tabellen-Vorletzte das Spiel nach einem 0:2-Rückstand noch gedreht und kann sich bei drei Punkten Rückstand auf die Berliner vor dem letzten Saison-Spieltag noch Hoffnungen auf den Relegationsplatz machen.

Für die Talfahrt der Kölner machte Daum (70) die Vereinsführung verantwortlich. Der Verlust von Leistungsträgern sei im vergangenen Sommer vor Beginn der Transfersperre nicht ausreichend kompensiert worden. «Das Gefühl von Außen war, das Sparkonto ist wichtiger als die Tabelle. Aber es wollte doch keiner das Sparbuch des FC, sondern die Tabelle lesen. Und die Fans wollten den FC in der Bundesliga haben. Da kannst du lieber ein paar Millionen Euro Schulden mehr nehmen und die ein oder andere Verstärkung kaufen oder leihen, ohne dass die Lizenz gefährdet ist», sagte Daum.

Nach Einschätzung von Daum hat der FC viel zu sehr darauf gehofft, dass sich junge Spieler entwickeln. Das sei aber ohne erfahrene Profis, «an die sich die jungen Spieler auch mal anlehnen können», zu schwierig. «Man hätte sich viel mehr mit den Worst-Case-Szenarien beschäftigen müssen», kritisierte Daum.


Kölner OB Reker erstattet Anzeige wegen Banner in Fankurve

KÖLN: Der Streit um den Ausbau des Geißbockheims des 1. FC Köln geht in die nächste Runde. Mit einem Banner greifen FC-Fans Kölns Oberbürgermeisterin Reker direkt an. Das hat Konsequenzen.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat wegen eines beleidigenden Banners, das Fans des 1. FC Köln beim Fußball-Bundesligaspiel gegen Union Berlin gezeigt haben, Anzeige erstattet. Das bestätigte eine Sprecherin der Stadt am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Das Banner richtete sich direkt gegen die Oberbürgermeisterin. Zuerst hatte der «Express» berichtet.

«Ich habe in einem persönlichen Kontakt mit Frau Reker um Entschuldigung gebeten», sagte Vereinspräsident Werner Wolf am Sonntag laut Club-Statement. «Wir distanzieren uns von diesem geschmacklosen Banner.» Zuvor hatte sich bereits Geschäftsführer Christian Keller unmittelbar nach dem Spiel bei Reker entschuldigt: «Grundsätzlich hat jede Form der Diskriminierung nichts beim 1. FC Köln verloren. Das ist mit den Werten des FC nicht zu vereinbaren. Auch wenn es ein Kampf für ein hehres Ziel ist, muss man anständig bleiben und die richtigen Mittel für den Protest wählen. Das war hier nicht so.»

Fans hatten das Banner während der zweiten Halbzeit vor die Kölner Südkurve gehängt. Hintergrund ist der Streit um die Erweiterung des Trainingsgeländes des Vereins am Geißbockheim. Der 1. FC Köln plant, ein neues Nachwuchsleistungszentrum sowie drei weitere Fußballplätze und vier Kleinspielfelder für die Öffentlichkeit hinter dem Geißbockheim in einem bislang unbebauten Grüngürtel zu errichten. Nachdem eine Bürgerinitiative dagegen geklagt hatte, bot die Stadt dem Club an, stattdessen nach Marsdorf im Kölner Westen umzuziehen. Der Verein lehnt dies ab. Auch die Fans hatten sich in den vergangenen Wochen immer wieder gegen einen Umzug ausgesprochen.


Keine EM-Revanche: Handballer unterliegen Schweden

VÄXJÖ: Deutschlands Handballer haben den Olympia-Test gegen Schweden nicht bestanden und die Revanche für die Niederlage im kleinen EM-Finale verpasst. Das Team von Bundestrainer Alfred Gislason unterlag dem EM-Dritten am Sonntag vor 5014 Zuschauern in Växjö mit 28:34 (11:19) und bot dabei vor allem in der ersten Halbzeit eine schwache Leistung. Beide Teams treffen am 27. Juli zum Auftakt des Olympia-Turniers in Paris erneut aufeinander.


MSV-Fans stürmen Innenraum - Spiel über eine Stunde unterbrochen

DUISBURG: Aufgebrachte Fans des MSV Duisburg haben für eine rund einstündige Unterbrechung des Drittliga-Spiels am Sonntag gegen Erzgebirge Aue gesorgt. Wenige Minuten vor Ende der regulären Spielzeit öffnete sich plötzlich ein Tor in der Heimkurve und vermummte Anhänger der Duisburger stürmten in den Innenraum und zündeten Rauchbomben, die in Richtung Polizei und Sicherheitskräfte flogen. Die Polizei konnte die Randalierer mithilfe des Einsatzes von Reizgas wieder zurück in den Block drängen. Die Partie konnte wegen der aufgeheizten Stimmung erst nach rund einer Stunde wieder fortgesetzt werden und endete 2:2 (0:1).


Kroos vor Champions-League-Finale gegen Dortmund siegessicher

MADRID: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Toni Kroos von Real Madrid hat sich vor dem Finale in der Champions League gegen Borussia Dortmund am 1. Juni siegessicher geäußert. «Ich bin mir sicher, dass wir uns hier in drei Wochen wiedersehen», sagte der 34-Jährige am Sonntag vor Tausenden Real-Fans bei der Feier des diesjährigen spanischen Meistertitels für die Königlichen am Cibeles-Brunnen in Madrid. Es war der 36. Meistertitel in der Vereinsgeschichte des spanischen Rekordchampions.

Real Madrid hatte sich im Halbfinale gegen Bayern München durchgesetzt und damit für das Finale im Londoner Wembley-Stadion qualifiziert. Borussia Dortmund hatte in der Vorschlussrunde überraschend Paris Saint-Germain aus dem Rennen geworfen.

Im Endspiel um Europas Fußball-Krone im Clubwettbewerb ist Real auch aufgrund der immensen Erfahrung klarer Favorit gegen Dortmund. Allein Kroos hat die Champions League bereits fünfmal gewonnen, viermal mit Madrid und einmal mit seinem Ex-Club Bayern München.


Kaiserslautern vorzeitig gerettet - Relegationstermine stehen

BRAUNSCHWEIG/KAISERSLAUTERN: Die besondere Terminhatz bleibt dem 1. FC Kaiserslautern erspart. Rund um das Pokalfinale am 25. Mai müssen die Pfälzer nicht wie befürchtet in die Relegation.

Fußball-Zweitligist 1. FC Kaiserslautern bleibt eine ganz besonders brisante englische Woche mit Spielen in der Abstiegsrelegation sowie im DFB-Pokalfinale erspart. Die Pfälzer haben nach dem 1:0-Sieg von Eintracht Braunschweig gegen den SV Wehen Wiesbaden am Sonntag die vorzeitige Rettung in der 2. Liga sicher und können sich so in den kommenden Wochen voll auf das Endspiel am 25. Mai (20.00 Uhr) gegen Meister Bayer Leverkusen konzentrieren.

Damit steht auch fest, dass die Relegation zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga wie geplant am 24. und 28. Mai (jeweils 20.30 Uhr/Sat.1 und Sky) stattfinden kann. Hätte Kaiserslautern in die Relegation gemusst, wäre das Hinspiel auf den 22. Mai und das Rückspiel auf den 29. Mai verschoben worden. Kaiserslautern hatte es am Samstag beim 1:3 bei Hertha BSC verpasst, selbst vorzeitig die Rettung perfekt zu machen. Das Team von Cheftrainer Friedhelm Funkel geht als klarer Außenseiter in das Finale gegen Leverkusen.


Krebs-Diagnose: Ex-Coach Daum macht gesundheitliche Fortschritte

BERLIN: Der an Krebs erkrankte Christoph Daum macht nach eigener Aussage gesundheitliche Fortschritte.

«Mir geht es - wie es so schön heißt - den Umständen entsprechend gut. Es ist ein Fahren auf Sicht. Die Krebsdiagnose hat den Schrecken ein bisschen verloren. Es ist nicht mehr so die Todesnachricht», sagte der ehemalige Fußball-Trainer der Bundesligisten aus Köln, Stuttgart, Leverkusen und Frankfurt am Sonntag bei Welt-TV. Der 70-Jährige hatte seine Erkrankung im Oktober 2022 öffentlich gemacht. «Wir haben heute unheimlich gute Therapien. Ich befinde mich in besten Händen. Ich bin zuversichtlich und rufe allen zu: Kämpft, habt Mut und stellt euch dieser Herausforderung Krebs. Es lohnt sich zu leben», sagte Daum.


Rückkehr nach 13 Jahren: FC St. Pauli steigt in die Bundesliga auf

HAMBURG: Der FC St. Pauli steht nach Holstein Kiel als zweiter Aufsteiger in die Fußball-Bundesliga fest. Die Hamburger gewannen am Sonntag mit 3:1 (1:0) gegen den Tabellenletzten VfL Osnabrück und können dadurch am letzten Zweitliga-Spieltag nicht mehr von einem der beiden ersten Plätze verdrängt werden. 29.546 Zuschauer im Millerntor-Stadion feierten ausgelassen den sechsten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte und die Rückkehr in die höchste deutsche Spielklasse nach 13 Jahren.


MotoGP in Frankreich: Jorge Martin baut WM-Führung aus

LE MANS: Jorge Martin ist vor historisch großer Kulisse in Le Mans nicht zu schlagen. Der Motorrad-Pilot erlebt ein perfektes Wochenende.

Motorrad-Pilot Jorge Martin hat beim Grand Prix von Frankreich das Rennen der MotoGP gewonnen und damit seine Führung im Gesamtklassement weiter ausgebaut. Vor einer Rekordkulisse setzte sich der spanische Ducati-Pilot gegen seine Markenkollegen Marc Marquez und Francesco Bagnaia durch. An den drei Veranstaltungstagen kamen über 297.000 Fans nach Le Mans, eine neue Bestmarke in der Geschichte der Motorrad-Weltmeisterschaft.

Vor den prall gefüllten Tribünen erlebte Jorge Martin in Le Mans ein perfektes Wochenende. Am Samstag stellte der Vize-Weltmeister der vergangenen MotoGP-Saison die Pole-Position und einen souveränen Sieg im Sprint sicher. Am Sonntag lieferte sich Martin rundenlang ein hartes Duell mit Titelverteidiger Bagnaia. In der Schlussphase stellte Marquez den Anschluss an das Führungsduo her und überraschte Bagnaia in der letzten Runde.

Im Gesamtklassement liegt Martin nach dem fünften Renn-Wochenende der laufenden Saison mit 38 Punkten vor Titelverteidiger Bagnaia. Marquez schob sich auf die dritte Position der Fahrerwertung.


Holstein-Fan tritt Fortuna-Keeper Kastenmeier

DÜSSELDORF: Fortuna Düsseldorf verurteilt einen tätlichen Angriff eines Kieler Fans auf Torhüter Florian Kastenmeier. Der verzichtet aber auf weitere Schritte.

Fortuna Düsseldorf will nach einem tätlichen Angriff eines Holstein-Kiel-Fans auf Torhüter Florian Kastenmeier keine weiteren Schritte unternehmen. Der Fußball-Zweitligist verurteilte die Tat nach dem 1:1 (0:1) am Samstagabend aber scharf. «Eine solche Fan-Attacke gegen Florian Kastenmeier ist auch durch den Ausnahmezustand im Kieler Stadion nicht zu entschuldigen», sagte ein Clubsprecher am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Kiel hatte mit dem Punktgewinn den erstmaligen Bundesliga-Aufstieg perfekt gemacht. Nach dem Spiel waren etliche Holstein-Anhänger auf das Spielfeld gelaufen. Dabei hatte ein Kiel-Fan Kastenmeier attackiert, als dieser den mitgereisten Fortuna-Fans danken wollte. Der Düsseldorfer Keeper stieß den Fan weg, der Kastenmeier daraufhin von hinten ins Bein trat. Der Vorfall ist auf einem Video zu sehen, das auf der Social-Media-Plattform X geteilt wurde. «Da der Ordnungsdienst dann aber sofort zur Stelle war, werden wir in Abstimmung mit unserem Spieler auf weitere Schritte in dieser Sache verzichten», sagte der Fortuna-Sprecher weiter.


Auktion von Schumacher-Uhren um einen Tag verschoben

GENF: Das Auktionshaus Christie's hat die geplante Auktion von Uhren aus dem Besitz von Formel-1-Legende Michael Schumacher um einen Tag verschoben. Sie findet nicht wie geplant am Montag, sondern am Dienstag (14. Mai) in Genf statt. Die Verschiebung sei nötig, weil die Webseite des Auktionshauses nicht einwandfrei funktionierte. «Christie's bestätigt, dass ein technisches Sicherheitsproblem einige unserer Systeme, einschließlich unserer Website, beeinträchtigt hat», teilte das Auktionshaus mit. «Wir unternehmen alle notwendigen Schritte, um diese Angelegenheit zu bewältigen, und haben ein Team von zusätzlichen Technologieexperten engagiert.»

Der Rennfahrer war ein passionierter Uhren-Sammler und besitzt mehrere seltene Stücke. Einige wurden von den besten Uhrmachern der Welt teils eigens für ihn angefertigt. Die Schätzpreise liegen pro Stück zwischen 150.000 Franken und 2 Millionen Franken (gut zwei Mio. Euro). Unter den Uhren ist ein Modell der Manufaktur F.P. Journe mit einem Zifferblatt in der Ferrari-Farbe rot und Symbolen der sieben Weltmeistertitel von Schumacher. Der Schätzpreis liegt bei ein bis zwei Millionen Franken.


BVB wird B-Junioren-Meister: 3:2 im Finale gegen Leverkusen

OBERHAUSEN: Die Leverkusener B-Junioren schienen auf den Spuren ihres Profi-Teams. Doch im Finale um die deutsche Fußball-Meisterschaft gibt es die erste Saisonniederlage. Stattdessen triumphiert der BVB.

Borussia Dortmund ist neuer deutscher Fußball-Meister der B-Junioren. In der Neuauflage des Endspiels von 2016 setzte sich der Zweite der Weststaffel am Sonntag im Oberhausener Niederrhein-Stadion mit 3:2 (2:2/0:1) nach Verlängerung gegen Bayer Leverkusen durch. Die Tore von Thierry Fidjeu-Tazemeta (51. Minute), Ngambia Dzonga (90.+7) und Jan-Luca Riedl (120.+1) bescherten der Borussia am Ende eines dramatischen West-Duells den insgesamt achten Titel. Sie ist damit alleiniger Rekordhalter vor dem VfB Stuttgart.

Für die zweimalige Führung der Bayer-Elf, die im bisherigen Verlauf der Spielzeit ähnlich souverän aufgetreten war wie das Leverkusener Profi-Team von Trainer Xabi Alonso und bis zum Finale ungeschlagen war, sorgten Kerim Alajbegovic (5.) und Jeremiah Mensah (90.+1).

Leverkusen hatte das Endspiel durch einen knappen Halbfinal-Erfolg über den Süd/Südwest-Vertreter Eintracht Frankfurt (2:2/6:5 i. E.) erreicht. Der BVB hatte sich gegen den Nord/Nordost-Meister RB Leipzig (0:0/3:2) durchgesetzt.


Phoenix Suns verpflichten Budenholzer als neuen Cheftrainer

PHOENIX: Die Phoenix Suns haben einen neuen Cheftrainer gefunden. Nachdem sich das NBA-Team kürzlich vom bisherigen Headcoach Frank Vogel getrennt hatte, wird fortan Mike Budenholzer an der Seitenlinie stehen. Das gaben die Suns am Samstag (Ortszeit) bekannt. Budenholzer wird der dritte Cheftrainer in Phoenix innerhalb von drei Jahren sein. Frank Vogel musste nach nur einer Saison gehen, nachdem die Suns gegen die Minnesota Timberwolves ohne Sieg aus der ersten Playoff-Runde der nordamerikanischen Basketball-Liga ausgeschieden waren.

Mavericks gewinnen drittes NBA-Playoff-Spiel gegen Thunder

Dallas (dpa) ? Die Dallas Mavericks sind in der Zweitrundenserie der NBA-Playoffs gegen die Oklahoma City Thunder mit 2:1 Siegen in Führung gegangen. Am Samstag (Ortszeit) gewannen die Texaner ihr Heimspiel gegen das beste West-Team der Hauptrunde mit 105:101 (51:52). Damit fehlen Dallas noch zwei Siege, um in die nächste Playoff-Runde der nordamerikanischen Basketball-Liga einzuziehen. Die nächste Begegnung findet am Montag (Ortszeit) erneut in Dallas statt.

Carolina Hurricanes verhindern vorzeitiges Playoff-Aus in NHL

Raleigh (dpa) ? Die Carolina Hurricanes haben ihren ersten Sieg in der Zweitrundenserie der NHL-Playoffs gegen die New York Rangers geholt. Am Samstag (Ortszeit) setzten sich die Hurricanes zu Hause mit 4:3 (3:1, 0:1, 1:1) durch und verhinderten nach zuvor drei Niederlagen ein vorzeitiges Saison-Aus in der nordamerikanischen Eishockey-Liga.


Heidenheim-Trainer Schmidt verpasst wegen OP Saisonabschluss

HEIDENHEIM: Der 1. FC Heidenheim muss zum Abschluss seiner ersten Saison in der Fußball-Bundesliga gegen den stark abstiegsgefährdeten 1. FC Köln ohne Trainer Frank Schmidt auskommen. Der 50-Jährige müsse am Sprunggelenk operiert werden, teilte der Club einen Tag nach dem 1:1 beim SC Freiburg mit. Der Eingriff mit einem anschließenden mehrtägigen Krankenhausaufenthalt könne an «keinem anderen Termin am Ende der Saison durchgeführt werden».


Sky: FC Bayern führte Gespräche wegen Trainer Glasner

MÜNCHEN: Auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer soll der FC Bayern München angeblich auch einen Vorstoß bei Oliver Glasner unternommen haben. Der deutsche Fußball-Rekordmeister hat laut Informationen von Sky wegen des Österreichers Gespräche geführt, aber von Premier-League-Club Crystal Palace die Information bekommen, dass es keine Freigabe für den früheren Bundesliga-Trainer geben werde. Glasner ist erst seit Februar bei den Londonern unter Vertrag und führte das Team zuletzt zu einer Serie von Siegen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.