Nachrichten aus der Sportwelt am Sonntag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Fast eine Million weniger TV-Zuschauer beim zweiten Formel-1-Rennen

BERLIN: Die zweite Formel-1-Übertragung der Saison lockte deutlich weniger Zuschauer vor den Fernseher als die Premiere vor einer Woche. Durchschnittlich 3,52 Millionen Menschen sahen am Sonntag das Rennen bei RTL und sorgten nach Senderangaben für einen Marktanteil von 26,2 Prozent. Beim Start der Notsaison sieben Tage zuvor hatten noch 4,47 Millionen Menschen (28 Prozent) das erste Geisterrennen in Spielberg gesehen. Im Jahresdurchschnitt aller 21 Formel-1-Übertragungen war RTL im Vorjahr auf 4,05 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 23,2 Prozent gekommen.


Veranstalter planen Ski-Nordisch-WM mit voller Zuschauerkapazität

OBERSTDORF: Die Veranstalter der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2021 in Oberstdorf planen trotz der Coronavirus-Pandemie derzeit mit Wettkämpfen vor vollen Rängen. Auf die Frage, ob die WM stattfinden werde, sagte Moritz Beckers-Schwarz, einer der Geschäftsführer der Nordischen Ski-WM GmbH, der «Augsburger Allgemeinen» (Montag): «Ja, definitiv. Momentan planen wir mit der Kapazität von 100 Prozent.» Das Wintersport-Großereignis soll am 24. Februar kommenden Jahres beginnen. Ein Datum, wann die Oberstdorfer oder der Internationale Skiverband eine endgültige Entscheidung treffen werde, gebe es nicht, sagte Beckers-Schwarz.


DEL-Pläne zu Pokalturnier als Vorbereitung auf neue Saison

NEUSS: Zur Vorbereitung auf die neue Saison in der Deutschen Eishockey Liga könnte über zweieinhalb Wochen ein Pokalturnier stattfinden. «Es gibt einen Plan für eine vereinheitlichte Saisonvorbereitung mit einem Pokalturnier, das wahrscheinlich an einem Ort stattfindet, so, wie das die Basketball-Bundesliga gemacht hat», sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke dem Fachmagazin «Eishockey News» (Dienstag). Die 14 Clubs der DEL plus zwei Zweitligisten oder Gastteams sollen teilnehmen und nach einer Setzliste gegeneinander spielen.


Medien: NFL-Team aus Washington trennt sich vom Namen Redskins

WASHINGTON: Das NFL-Team aus Washington verabschiedet sich nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und jüngst auch entsprechenden Forderungen seiner Sponsoren laut US-Medienberichten von seinem Namen «Redskins» (Rothäute). Die Entscheidung soll am Montag bekanntgegeben werden. Die Angaben vom Sonntagabend (Ortszeit), ob dabei auch direkt ein neuer Name kommuniziert werden soll, widersprechen sich. Infolge der Proteste gegen Rassismus hatte der Namenssponsor des Stadions die Verantwortlichen Anfang Juli dazu aufgefordert, sich von dem Beinamen Redskins zu trennen.


Bericht: Leipzig-Angebot für Stürmer Rashica von Werder abgelehnt

LEIPZIG: Fußball-Bundesligist RB Leipzig ist mit seinem ersten Angebot für Milot Rashica offenbar gescheitert. Wie die «Bild» (Montag) berichtet, sollen die Sachsen Rashicas Club Werder Bremen 15 Millionen Euro für einen Transfer geboten haben. Mit Bonuszahlungen könne die Summe auf 18 Millionen steigen. Dies soll Werder dem Bericht zufolge abgelehnt haben, da sich der in der Relegation gerettete Club eine Ablöse von 25 Millionen Euro erhoffe. Rashicas Vertrag mit den Bremern enthält eine Ausstiegsklausel, der zufolge der 24 Jahre alte Nationalspieler des Kosovo den Verein in diesem Sommer für 35 Millionen Euro verlassen kann.


Neuzugang Sané absolviert erstes Fußball-Training beim FC Bayern

MÜNCHEN: Leroy Sané hat eineinhalb Wochen nach seiner Verpflichtung das erste Training beim FC Bayern absolviert. Der Fußball-Nationalspieler lief am Montag zusammen mit Niklas Süle für eine Einheit auf den Trainingsplatz an der Säbener Straße. Der Stürmer war Anfang Juli von Manchester City verpflichtet worden und soll den deutschen Rekordmeister offensiv zu Erfolgen führen. Sané kann als Sommer-Neuzugang in der entscheidenden Phase der Königsklasse nicht eingesetzt werden.


RTL überträgt vier Spiele der Europa League

BERLIN: RTL überträgt vier der verbleibenden 15 Fußball-Spiele der Europa League. Von den acht Achtelfinal-Begegnungen zeigt der frei zu empfangende Fernsehsender das Rückspiel zwischen dem FC Basel und Eintracht Frankfurt am 6. August. Zudem ist jeweils eine Partie pro Spielrunde der neu geschaffenen Finalrunde in Deutschland bei RTL zu sehen: ein Viertelfinale (10./11. August), ein Halbfinale (16./17.August) sowie das Endspiel in Köln (21. August). Alle Begegnungen laufen auch beim kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN.


DFL erteilt allen 36 Profivereinen die Lizenz

FRANKFURT/MAIN: Die Deutsche Fußball Liga hat allen 36 Profivereinen aus der 1. und 2. Bundesliga die Lizenz für die Saison 2020/21 erteilt. Dies teilte die DFL am Montag mit. Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise wurde die Überprüfung der finanziellen Kriterien einmalig ausgesetzt. Sie soll erst wieder im Herbst durchgeführt werden. Im Zuge des Lizenzierungsverfahrens wurden daher nur sportliche, rechtliche, personell-administrative, infrastrukturelle und medientechnische Kriterien von der DFL geprüft.


DFB-Team testet gegen die Türkei und Tschechien

FRANKFURT/MAIN: Das Programm für den Neustart der Fußball-Nationalmannschaft nach fast zehnmonatiger Pause ist komplett. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw bestreitet am 7. Oktober in Köln gegen die Türkei und am 11. November in Leipzig gegen die Tschechische Republik zwei Testländerspiele. Das gab der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Die Nationalelf startet nach der Corona-Zwangspause am 3. September in Stuttgart gegen Spanien in die neue Nations League. In diesem Wettbewerb stehen 2020 noch weitere fünf Partien an.


UEFA nimmt Niederlage vor dem Cas zur Kenntnis

LAUSANNE: Die Europäische Fußball-Union UEFA hat das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs Cas zugunsten von Manchester City «zur Kenntnis» genommen. Der Verband betonte in einer Mitteilung am Montag, dass die Cas-Richter festgestellt hätten, dass «viele der mutmaßlichen Verstöße wegen der in den UEFA-Regularien vorgesehen Fünfjahresfrist verjährt» seien. Zudem sei der Cas zu dem Schluss gekommen, dass die Beweise «in diesem speziellen Fall» nicht ausgereicht hätten, um die Europapokal-Sperre aufrechtzuerhalten.


Cas hebt Champions-League-Sperre für Manchester City auf

LAUSANNE: Manchester City und Star-Trainer Pep Guardiola dürfen in den kommenden zwei Spielzeiten nun doch in der Champions League spielen. Eine entsprechende Sperre der Europäischen Fußball-Union wurde vom Internationalen Sportgerichtshof Cas kassiert. Die UEFA hatte den englischen Verein wegen Verstößen gegen die Finanzregeln sanktioniert, dagegen war Man City vor den Cas gezogen, der sein Urteil am Montag bekanntgab. Die zusätzliche Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro wurde vom Cas auf zehn Millionen Euro reduziert. Der jüngst entthronte englische Meister wäre der erste europäische Topverein gewesen, der wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play wirklich hart sanktioniert wird.


Liverpool-Trainer Klopp: Komme zurück nach Deutschland

STUTTGART: Fußball-Trainer Jürgen Klopp wird irgendwann nach Deutschland zurückkehren. «Zum Leben definitiv, nach meiner Karriere. Sehr wahrscheinlich sogar nach Mainz», sagte Klopp am Sonntag im Interview bei SWR Sport. In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt war der aktuelle Trainer des englischen Meisters FC Liverpool von 1990 bis 2008 erst als Spieler und dann als Trainer tätig. Der 53-Jährige hat den englischen Traditionsclub FC Liverpool zum ersten Meister-Titel seit 30 Jahren geführt. Klopp schwebt noch immer auf Wolke sieben. Es werde wohl noch etwas dauern, bis sich dieses Glücksgefühl gesetzt habe. Aber das Zeitfenster sei nicht wichtig, denn der Titel sei «für die Ewigkeit. Es ist viel besser, als nicht Meister zu sein».


Saison der Schach-Bundesliga wird bis 2021 verlängert

BERLIN: Die wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison der Schach-Bundesliga wird bis ins Frühjahr 2021 verlängert. Das beschlossen die 15 Vereine der Liga am Sonntag einstimmig. Offen sind noch sieben Spieltage der seit Oktober laufenden Saison, die drei letzten Runden der am stärksten besetzten Schachliga sind für Mai zentral in Berlin geplant.


Beach-Liga: Westphal/Betzien siegen gegen Walkenhorst/Winter

DÜSSELDORF: Dirk Westphal vom Volleyball-Bundesligisten Netzhoppers KW-Bestensee und sein Berliner Partner Max Betzien haben die Premiere der Beach-Liga gewonnen. Der ehemalige Hallen-Nationalspieler Westphal und der Beachvolleyball-Spezialist Betzien setzten sich am Sonntag im Finale der 30-tägigen Veranstaltung mit 2:1 (21:17, 19:21, 15:8) gegen Alexander Walkenhorst und Sven Winter (Düsseldorf) durch.


«Wir sind zurück»: Paris Saint-Germain spielt vor Zuschauern

LE HAVRE: Die Superstars Kylian Mbappe und Neymar waren auch dabei - und froh, nach langer Zeit wieder vor Zuschauern Fußball spielen zu können. Frankreichs Top-Club Paris Saint-Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel und den deutschen Nationalspielern Julian Draxler und Thilo Kehrer trat am Sonntagabend beim Zweitligisten Le Havre zu einem Freundschaftsspiel an. Das Ergebnis, ein 9:0 (5:0)-Sieg der Hauptstädter, spielte dabei eine untergeordnete Rolle. «Jetzt ist es real...wir sind zurück», schrieb Angreifer Mbappe bei Instagram schon vor dem Anpfiff.


Ehemaliger niederländischer Nationalspieler Suurbier gestorben

AMSTERDAM: Der frühere niederländische Fußballnationalspieler Wim Suurbier ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Das teilte Ajax Amsterdam am Sonntagabend mit. Der langjährige Spieler des Rekordmeisters hatte im Juni einen Schlaganfall erlitten und lag seither auf der Intensivstation in einem Amsterdamer Krankenhaus. Nach seiner Zeit bei Ajax hatte Suurbier von 1977 bis 1978 beim FC Schalke 04 gespielt, ehe es ihn später in die USA gezogen hatte.


Alina Reh verpasst deutschen Rekord über 5 Kilometer knapp

BERLIN: Die Ulmerin Alina Reh hat den deutschen 5-Kilometer-Rekord nur um wenige Sekunden verfehlt. Bei einem Rennen in Berlin fehlten der 23-jährigen Läuferin am Sonntag nur sechs Sekunden zur Rekordzeit von 15:16 Minuten, die Irina Mikitenko vor 20 Jahren aufgestellt hatte. Alina Reh gewann bei den «Berlin 5k Invitational» in 15:22 Minuten. Bei den Männern siegte überraschend der Österreicher Peter Herzog in 13:54 Minuten und stellte damit einen nationalen Rekord auf.


Spandau-Manager: Wasserballer wollen Ende August Saison fortsetzen

BERLIN: Die Wasserball-Bundesliga will die durch die Corona-Krise derzeit unterbrochene Saison Ende August fortsetzen. Das berichtete Manager Peter Röhle vom deutschen Rekordmeister Spandau 04. Die Vereine, die weiterspielen wollen, haben sich auf einen zeitlichen Ablauf geeinigt. «Das ist eine Willensbekundung, aber es ist noch nicht sicher», sagte Röhle am Sonntag. Derzeit werde ein entsprechendes Hygiene- und Sicherheitskonzept erarbeitet. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) wird dann in Zusammenarbeit mit den zuständigen Gesundheitsämtern entscheiden.


Crystal-Palace-Profi Zaha in sozialen Medien rassistisch beleidigt

LONDON: Stürmer Wilfried Zaha von Crystal Palace ist vor dem Premier-League-Spiel am Sonntag gegen Aston Villa offenbar von einem gegnerischen Fan in den sozialen Netzwerken rassistisch beleidigt worden. Der 27 Jahre alte Ivorer veröffentlichte mehrere Bilder mit beleidigenden, rassistischen Inhalten und Drohungen, die er von einem Villa-Fan via Instagram erhalten haben soll. Aston Villa kündigte umgehend an, «mit der Polizei zusammenzuarbeiten», um den Täter zu identifizieren.


Lisicki kehrt bei World-Team-Tennis-Event in USA auf Platz zurück

WHITE SULPHUR SPRINGS: Vier Wochen vor der geplanten Wiederaufnahme des Turnierbetriebs auf der Tennis-Tour kehrt Sabine Lisicki bei einer Team-Serie in den USA auf den Platz zurück. Die ehemalige Wimbledon-Finalistin spielt für die Mannschaft der New York Empire. Ihr erstes Match soll Lisicki an diesem Montag bestreiten. Die Serie geht bis zum 2. August. Wegen zahlreicher Verletzungen und einer Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber hat die 30-Jährige seit Ende Juli 2019 kein offizielles Match mehr bestritten.


BVB-Fanprojekt-Leiter rechnet mit Ultras-Boykott des Stadionkonzeptes

DORTMUND: Die Pläne zu Bundesligaspielen mit Zuschauern sorgen nach Angaben des Dortmunder Fanprojektes für Probleme beim BVB. Nur teilweisen Zugang zu den Spielen für die Anhänger von Borussia Dortmund lehnen die Ultras des Fußball-Clubs laut Fanprojekt-Leiter Thilo Danielsmeyer ab. «Die aktive Fanszene wird dann wohl nicht ins Stadion gehen. Sie sagen ganz klar: Entweder alle oder keiner», sagte Danielsmeyer im «Reviersport»-Interview (Sonntag).


DOSB-Chef Hörmann: Athleten an Olympia-Entscheidung beteiligen

HAMBURG: Der Deutsche Olympische Sportbund will die Sportler im Falle einer anhaltenden Corona-Krise an der Entscheidung über Deutschlands Teilnahme an den Sommerspielen 2021 in Tokio beteiligen. «Wir hatten in der Phase der Verschiebung ein intensives Forum absolviert und einen tollen gemeinsamen Austausch», sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann im ARD-Magazin «Sportschau Thema» vom Sonntag. Allerdings sei eine «kollektive Beschlusslage» über Deutschlands Olympia-Teilnahme «so gut wie nicht möglich.»


Tennis-Halbfinale der DTB-Serie mit Fans

DARMSTADT: Die Vorsichtsmaßnahmen bei der Turnierserie des Deutschen Tennis Bunds (DTB) werden für die Halbfinalgruppen der Damen gelockert. Erstmals darf auch bei den Damen vor einem kleinen Publikum gespielt werden, teilte der DTB am Sonntag mit. Bis zu 100 Zuschauer seien bei den Partien von Mittwoch bis Samstag in Darmstadt zugelassen. In der Vor- und Zwischenrunde der Damen waren zuvor keine Zuschauer erlaubt gewesen, bei den Herren hatte es teilweise eine Genehmigung für Publikum gegeben.


Golfprofi Schneider starker Zweiter bei Comeback der European Tour

ATZENBRUGG: Der deutsche Golfprofi Marcel Schneider hat beim Comeback der European Tour nach der langen Corona-Pause bei der Austrian Open einen hervorragenden zweiten Platz belegt. Der 30-Jährige aus Pleidelsheim lag am Sonntag im österreichschen Atzenbrugg mit einem Gesamtergebnis von 276 Schlägen nur einen Schlag hinter dem Sieger Marc Warren aus Schottland (275). Schneider, der vor dem Turnier in der Nähe von Wien in der Weltrangliste auf Position 662 geführt wurde, spielt sonst auf der zweitklassigen Challenge Tour.

Auch Allen John (280) aus St. Leon-Rot zeigte bei dem mit 500.000 Euro dotierten Event mit Rang acht eine starke Leistung. Der Düsseldorfer Nicolai von Dellingshausen (281), der nach drei Runden gemeinsam mit Warren in Führung gelegen hatte, fiel am Finaltag auf den geteilten 15. Rang zurück. Das Turnier im Diamond Country Club fand unter strikten Hygienemaßnahmen statt. Zuschauer waren auf dem Golfplatz nicht zugelassen.


Mercedes-Teamchef über neuen Hamilton-Vertrag: Noch nicht ausgegangen

SPIELBERG: Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff rechnet in den nächsten Wochen mit einem neuen Vertrag für Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton. «Es ist schlichtweg zeitlich noch nicht ausgegangen», sagte Wolff am Sonntag im TV-Sender RTL vor dem zweiten Grand Prix der Saison in Österreich. «Ich glaube, dass wir in den nächsten Wochen da zu Potte kommen.» Es gebe für Mercedes und für Hamilton auch nicht viele andere Optionen. Der sechsmalge Weltmeister fährt seit 2013 für Mercedes. Sein Vertrag läuft Ende des Jahres ebenso aus wie der Kontrakt von Teamkollege Valtteri Bottas (30).


US-Fußball: Spiel wegen positiver Corona-Tests verschoben

ORLANDO: Wegen weiterer Corona-Fälle ist beim Turnier der Major League Soccer das Fußballspiel zwischend dem FC Toronto und DC United kurz vor dem geplanten Beginn am Sonntagfrüh verschoben worden. Wie die MLS mitteilte, gab es bei den vorgeschriebenen Tests am Samstag einen unbestätigten positiven Corona-Fall und einen nicht schlüssigen Test für einen anderen Spieler. Das ist ein weiterer Rückschlag für das Turnier. Denn zuvor mussten der FC Dallas und Nashville SC zurückziehen. Bei Dallas waren zehn Spieler und ein Trainer positiv getestet worden. Bei Nashville waren es neun Spieler.


In Swoop gewinnt Deutsches Derby - Favorit Wonderful Moon geschlagen

HAMBURG: In Swoop hat das 151. Deutsche Derby der Galopper in Hamburg gewonnen. Der dreijährige Hengst setzte sich mit Jockey Ronan Thomas am Sonntag beim wichtigsten deutschen Pferderennen mit einer Länge vor Torquator Tasso (Jack Mitchell) durch. Für das Gestüt Schlenderhan ist es der 19. Derbysieg. Favorit Wonderful Moon kam im geschlagenen Feld ins Ziel. Damit verfehlte Jockey Andrasch Starke seinen achten Derbysieg, mit dem er zu Rekordhalter Gerhard Streit aufschließen wollte.


Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Spielberg - Debakel für Ferrari

SPIELBERG: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat das zweite Formel-1-Rennen der Saison in Österreich gewonnen. Der britische Weltmeister feierte am Sonntag in Spielberg einen souveränen Sieg vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Der Finne hatte den Auftakt vor einer Woche für sich entschieden und verteidigte damit die WM-Führung. Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull. Ferrari erlebte dagegen ein Debakel: Sebastian Vettel und Charles Leclerc schieden schon früh aus. Ein vom Monegassen verschuldeter Crash zerstörte das Rennen beider Piloten. Leclerc nahm die Schuld auf sich.


Kollision mit Leclerc: Vettel in Österreich früh ausgeschieden

SPIELBERG: Sebastian Vettel ist im zweiten Formel-1-Rennen der Saison in Österreich schon nach einer Runde ausgeschieden.

Der deutsche Ferrari-Star kollidierte kurz nach dem Start in Kurve drei mit seinem Stallrivalen Charles Leclerc. Dabei wurde der Heckflügel von Vettels Wagen beschädigt. Während Leclerc nach einem Boxenstopp das Rennen in Spielberg mit einer neuen Front zunächst noch fortsetzen konnte, musste Vettel seinen Ferrari in der Garage abstellen. Leclerc folgte ihm nur wenig später. Schon vor einer Woche hatte Vettel mit Platz zehn ein Debakel in der Steiermark erlebt.


Basketball-Nationalspieler Olinde wechselt aus Bamberg nach Berlin

BERLIN: Der deutsche Basketball-Meister Alba Berlin hat Nationalspieler Louis Olinde für drei Jahre unter Vertrag genommen. Der 22-Jährige, der als eines der größten deutschen Talente gilt, war zuletzt beim früheren Serien-Champion Brose Bamberg aktiv. Sein Vertrag bei den Franken war mit dem Ende der vergangenen Spielzeit ausgelaufen. Der 2,05 Meter große Flügelspieler ist der dritte Zugang beim Double-Gewinner für die kommende Saison.


FC St. Pauli befördert Nachwuchscoach Schultz zum Cheftrainer

HAMBURG: Timo Schultz ist neuer Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli. Der 42-Jährige, der bereits seit 15 Jahren als Spieler und Trainer im Verein tätig ist, erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, teilte der Kiezclub am Sonntag mit. Der bisherige Nachwuchscoach tritt bei den Hamburgern die Nachfolge des Niederländers Jos Luhukay an, von dem sich der Verein nach dem enttäuschenden 14. Platz und diversen Auseinandersetzungen mit Führungsspielern nach dem Saisonende getrennt hatte.


Experten äußern Zweifel an Unions Stadionplänen mit Zuschauern

BERLIN: Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat Zweifel an der Machbarkeit des Plans von Union Berlin zur Rückkehr der Fans in die Stadien geäußert. «Weil der Test nur eine Momentaufnahme ist, ist aber nicht ausgeschlossen, dass trotzdem Zuschauer nach 24 Stunden positiv werden und somit andere Zuschauer im Stadion anstecken können», sagte Schmidt-Chanasit der «Bild am Sonntag» zum Vorstoß des Fußball-Bundesligisten, der mit Corona-Tests für alle Zuschauer ein komplett gefülltes Stadion ermöglichen will. Die Bewältigung der Menge von rund 22.000 Tests hält er dagegen für kein Problem.


Löschschaum im Cockpit: Formel-2-Pilot Mick Schumacher ausgeschieden

SPIELBERG: Ein ausgelöster Feuerlöscher hat Mick Schumacher beim vierten Saisonrennen der Formel 2 in aussichtsreicher Position ausgebremst. In Runde 15 des Sprintrennens im österreichischen Spielberg ging noch im Cockpit des 21-Jährigen der Apparat aus zunächst unbekannten Gründen los. Löschschaum spritzte auf das Lenkrad und den Overall des Sohnes von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher. Kurz nachdem sich der Ferrari-Junior am Sonntag sogar auf Platz drei vorgearbeitet hatte, musste er in die Boxengasse fahren und seinen Wagen vorzeitig abstellen.


Barcelona-Stürmer Griezmann erleidet Oberschenkelverletzung

BARCELONA: Dem FC Barcelona muss in den beiden verbleibenden Saisonspielen der spanischen Fußball-Liga wohl auf Stürmerstar Antoine Griezmann verzichten. Der Franzose erlitt am Samstagabend beim 1:0-Sieg des Tabellenzweiten bei Real Valladolid eine Muskelverletzung, wie der Verein am Sonntag mitteilte. Demnach habe der 29-Jährige eine Verletzung des Quadrizeps am rechten Oberschenkel. Titelverteidiger Barcelona ist wieder bis auf einen Punkt an Real Madrid herangerückt. Der Rekordmeister kann am Montag mit einem Sieg in Granada aber wieder auf vier Zähler davonziehen.


«Wenn er selbst will»: Hannover hat Interesse an Ex-Barça-Profi Turan

HANNOVER: Fußball-Zweitligist Hannover 96 hat offenbar Interesse an einer Verpflichtung des früheren Barcelona-Profis und türkischen Nationalspielers Arda Turan. In einem Interview des türkischen Fernsehsenders TRT sagte 96-Trainer Kenan Kocak am Wochenende: «Arda Turan ist ein Fußballer, dessen Qualität unumstritten ist. Wenn es finanziell eine Möglichkeit gibt und wenn er selbst will, setzen wir uns hin und sprechen miteinander. Dann versuchen wir, eine Übereinkunft zu finden.»


«Seelenverwandte»: Seeler würdigt Charlton als großen Sportsmann

LEEDS: Uwe Seeler hat Englands Fußball-Weltmeister von 1966, Jack Charlton, nach dessen Tod in höchsten Tönen gewürdigt. «Jack Charlton war ein echter Herr und Gentleman. Ein englischer Edelmann von Kopf bis Fuß - auf und neben dem Platz», sagte Seeler (83) der «Bild am Sonntag». Mit der deutschen Nationalmannschaft unterlag die Legende des Hamburger SV dem englischen Team im WM-Finale vor 54 Jahren mit 2:4 nach Verlängerung. Wie sein langjähriger Club Leeds United und seine Familie mitteilten, starb Charlton am Freitagabend im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit.


Darts-Profi Clemens erstmals für World Matchplay qualifiziert

MILTON KEYNES: Der deutsche Darts-Profi Gabriel Clemens ist erstmals für das World Matchplay, das zweitwichtigste Turnier der Welt, qualifiziert. Das geht aus den Rankings hervor, die der Weltverband PDC am finalen Tag der Qualifikation veröffentlichte. Demnach befindet sich der 36 Jahre alte Saarländer auf Rang sechs der Pro Tour Order of Merit und kann nicht mehr aus den Top 16 verdrängt werden. Beim prestigeträchtigen und mit 700.000 Pfund dotierten World Matchplay treten die besten 16 Profis der Weltrangliste sowie die Top 16 der Pro Tour Order of Merit an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.