Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Das bringt der Wintersport am Samstag

NISCHNI TAGIL/PEKING: Die Skispringer um Markus Eisenbichler und Karl Geiger legen wieder los, der Saisonstart ist diesmal in Russland. Für die Rodler stehen wichtige Olympia-Tests an, auch bei den Alpinen geht es um Weltcup-Punkte.

Jetzt nimmt der Olympia-Winter richtig Schwung auf. Die Skispringer legen in Russland erstmals los, für die Alpinen warten Wettbewerbe in Finnland und die Rodler und Rodlerinnen testen schon mal die olympischen Bahnen in China.

Skispringen

Weltcup in Nischni Tagil, Russland

16.00 Uhr: Herren, Einzel (ARD und Eurosport)

Wer gewinnt das erste Weltcup-Einzel und schlüpft damit in der russischen Kälte ins Gelbe Trikot? Markus Eisenbichler und Karl Geiger zählen in Nischni Tagil genauso zu den Favoriten wie der Japaner Ryoyu Kobayashi, der Österreicher Stefan Kraft und Norwegens Titelverteidiger Halvor Egner Granerud. Mit Spannung erwartet werden die Comebacks von Olympiasieger Andreas Wellinger und Daniel-André Tande. Wellinger holte im vergangenen Winter keine Weltcup-Punkte, Tande kehrt nach einem Horrorsturz vor acht Monaten in Planica in den Weltcup zurück.

Ski Alpin

Weltcup in Levi, Finnland

10.30 Uhr: Slalom, Damen, 1. Durchgang (Eurosport und ARD) 13.30 Uhr: Slalom, Damen, 2. Durchgang (Eurosport und ARD)

Skirennfahrerin Lena Dürr will ihre gute Form beim ersten Slalom-Weltcup der Saison in Levi bestätigen. Die Münchnerin hatte sich vergangenen Winter in die Spitzengruppe vorgearbeitet und wurde vorige Woche Siebte beim Parallel-Event in Lech/Zürs. Nun strebt sie in Finnland ihren ersten Podestplatz im Torlauf an. Neben Dürr gehen Emma Aicher, Andrea Filser, Jessica Hilzinger und Marlene Schmotz für Deutschland an den Start. Zu den Favoritinnen gehören US-Star Mikaela Shiffrin, die slowakische Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova und Slalom-Weltmeisterin Katharina Liensberger aus Österreich.

Rodeln

Weltcup in Yanqing, China

09.30 Uhr: Doppelsitzer, Männer, 1. Durchgang

11.00 Uhr: Doppelsitzer, Männer, 2. Durchgang (ARD 10.00 und 11.35 Uhr)

12.24 Uhr: Einsitzer, Männer, 1. Durchgang

14.05 Uhr: Einsitzer, Männer, 2. Durchgang (13.10 und 14.45 Uhr)

Im ersten Rennen auf der neuen Olympia-Bahn können sich die Rodler schon mal auf die wichtigste Strecke des Jahres einstellen. «Unsere Athleten haben die Bahn jetzt gut im Griff, auch wenn sie in manchen Bereichen noch etwas instabil sind», sagte Bundestrainer Norbert Loch. Allerdings waren die Vorbereitungen alles andere als optimal. Bei den Doppelsitzern wurde Tobias Arlt zunächst positiv getestet, später hatte sich das Ergebnis aber nicht bestätigt. Auch dadurch wurden Läufe für die beiden Deutschen abgesetzt.

Bob

Weltcup in Innsbruck-Igls, Österreich

09.00 Uhr: Frauen, Monobob, Lauf 1

10.30 Uhr: Frauen, Monobob, Lauf 2 (ARD ab ca. 11.20 Uhr)

13.30 Uhr: Herren, Zweier, Lauf 1

15.00 Uhr: Herren, Zweier, Lauf 2 (ARD ab 14.30 Uhr und 15.15 Uhr)

Die Bob-Sportler starten auf dem Olympia-Eiskanal von Innsbruck in die neue Weltcupsaison. Mariama Jamanka, Kim Kalicki und Laura Nolte peilen im Monobob die Podiumsplätze an und wollen sich für die erstmals bei den Olympischen Spielen stattfindenden Wettkämpfe einfahren. Auch für Spitzenpilot Francesco Friedrich ist der Weltcup-Auftakt eine erste Etappe auf dem Weg zum letzten Bestwert. Der Rekord-Weltmeister und Doppel-Olympiasieger peilt zwei Goldmedaillen in Peking an, dann würde er mit dem bisherigen deutschen Bob-Rekordler André Lange gleichziehen.

Eisschnelllauf

Weltcup in Stavanger, Norwegen

15.00 Uhr: 500 m Frauen 15.28 Uhr: 500 m Männer 16.07 Uhr: 10.000 m Männer 18.05 Uhr: Teamsprint Männer 18.28 Uhr: Teamsprint Frauen

Für Patrick Beckert bietet sich beim Weltcup in Stavanger die Chance, frühzeitig das Olympia-Ticket klar zu machen. Der 31 Jahre alte Erfurter muss im einzigen 10.000-Meter-Rennen der Weltcup-Saison unter die Top Acht kommen, um direkt die Fahrkarte nach Peking zu buchen. Auf den 500 Metern hat sich bisher noch kein deutscher Eissprinter für die A-Gruppe empfohlen.


Zitat: Tennisstar Roger Federer über ein mögliches Comeback

«Ich habe keinen Druck, ob ich jetzt mit 40, 41 oder 42 zurückkomme, das ist doch egal.»

(Tennisprofi Roger Federer, der wegen einer erneuten Knie-Operation pausiert, am Samstag bei Sky Italia)


Nächstes Skisprung-Einzel - Dürr will Erfolg im Slalom wiederholen

FRANKFURT/MAIN: Zum Abschluss des ersten großen Wintersport-Wochenendes stehen erneut einige Höhepunkte an.

Die Skispringer absolvieren im russischen Nischni Tagil am Sonntag (16.00 Uhr/ARD und Eurosport) ein weiteres Einzel in winterlicher Kälte. Spannend wird es auch bei den Rodlern, wenn auf der Olympia-Bahn in China erst die Frauen (10.55 Uhr) und anschließend die Teamstaffeln (14.25 Uhr) an den Start gehen. Im finnischen Levi will Lena Dürr ihren sensationellen dritten Platz vom Vortag wiederholen. Es wird erneut ein Slalom (ab 10.30 Uhr) absolviert.


IOC-Athletenkommission im Fall Peng Shuai «sehr besorgt»

LAUSANNE: Nach zahlreichen Sportlern, Verbänden und der US-Regierung hat auch die Athletenkommission des IOC ihre Besorgnis über den Fall der chinesischen Tennisspielerin Peng Shuai geäußert. «Gemeinsam mit der weltweiten Athletengemeinde ist die Kommission sehr besorgt über die Situation der dreimaligen Olympia-Teilnehmerin Peng Shuai», schrieb die Vorsitzende der IOC-Athletenkommission, Emma Terho, am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter.

«Wir unterstützen den verfolgten Ansatz der stillen Diplomatie und hoffen, dass er zur Veröffentlichung von Informationen über den Aufenthaltsort von Peng Shuai und zur Bestätigung ihrer Sicherheit und ihres Wohlergehens führt», betonte die frühere Eishockey-Spielerin aus Finnland.

Im Anschluss reagierte auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) erstmals auf den Fall der als vermisst geltenden Peng Shuai. «Das IOC schätzt die von so vielen Athleten und Nationalen Olympischen Komitees geäußerten Bedenken. Wir begrüßen auch die Unterstützung der IOC-Athletenkommission für unseren stillen diplomatischen Ansatz», teilte ein Sprecher mit. Dies bedeute, dass man den offenen Dialog mit der olympischen Bewegung in China auf allen Ebenen fortsetzen werde.

Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht. Seither ist die 35-jährige Chinesin nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen worden. Am Freitagabend veröffentlichte ein Journalist des staatlichen TV-Senders CGTN über seinen Twitter-Account Bilder des chinesischen Tennisstars. Wann und unter welchen Umständen die Bilder gemacht worden sind, ließ sich zunächst nicht klären.


NBA: Schröder gewinnt mit Celtics deutlich gegen Ex-Club Lakers

BOSTON: Dennis Schröder hat mit den Boston Celtics in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA seinem Ex-Club Los Angeles Lakers eine herbe Niederlage beigefügt. Die Celtics gewannen am Freitagabend (Ortszeit) mit 130:108. Bester Werfer war Bostons Jayson Tatum mit 37 Punkten. Superstar LeBron James kam für die Lakers bei seiner Rückkehr nach acht Spielen Pause auf 23 Punkte. Schröder war trotz vier Ballverlusten gut aufgelegt und steuerte 21 Punkte sowie je sechs Rebounds und Assists zu dem klaren Sieg der Celtics bei. In der Vorsaison hatte der 28-jährige deutsche Nationalspieler noch für die Lakers gespielt.


Fall der Tennisspielerin Peng Shuai: Djokovic unterstützt WTA-Drohung

TURIN: Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic begrüßt es, dass die Spielerinnen-Organisation WTA im Fall der verschwundenen Peng Shuai den Druck auf China erhöht hat. WTA-Chef Steve Simon drohte mit dem kompletten Rückzug der Damen-Tennistour aus China, falls die Führung in Peking nicht Licht ins Dunkel bringt. «Ich unterstütze die Stellungnahme der WTA als Organisation und auch ihren Präsident völlig», sagte der 34 Jahre alte Serbe bei den ATP Finals in Turin. Es wäre «ein bisschen merkwürdig», sagte Djokovic, wenn die Situation nicht gelöst sei und man Turniere in China austrage.


Nur geimpfte Tennisprofis bei Australian Open

MELBOURNE: Nur geimpfte Tennisprofis dürfen an den Australian Open teilnehmen. Das bestätigte Turnierdirektor Craig Tiley am Samstag in Melbourne und damit knapp zwei Monate vor dem Auftakt des Grand-Slam-Turniers vom 17. bis 30. Januar. «Jeder auf der Anlage, die Fans, das gesamte Personal, die Spieler werden geimpft sein müssen», sagte Tiley. Australische Spitzenpolitiker hatten bereits im Oktober mehrmals erklärt, dass Ungeimpfte wahrscheinlich nicht am sportlichen Höhepunkt auf der Tennis-Tour zu Beginn der neuen Saison teilnehmen dürfen.


Vier Impfdurchbrüche: Flensburger Handball-Spiel in Hannover abgesagt

FLENSBURG/HANNOVER: Das für den (heutigen) Samstag (20.30 Uhr) angesetzte Handball-Bundesligaspiel bei der TSV Hannover-Burgdorf ist wegen weiterer Impfdurchbrüche bei der SG Flensburg-Handewitt abgesagt worden. Das gab der Verein aus Schleswig-Holstein am Samstag bekannt. Nachdem am Vortag Kreisläufer Simon Hald positiv auf Corona getestet und in häusliche Quarantäne geschickt worden war, seien weitere PCR-Testungen im Team und im Umfeld vorgenommen worden. Dabei wurden «vier Betroffene» ermittelt, die nach SG-Angaben «leichte bis keine Symptome aufweisen».


Real-Boss Pérez bekräftigt Superliga-Pläne: «Werden nicht nachgeben»

MADRID: Club-Präsident Florentino Pérez von Real Madrid hat seine umstrittenen Pläne zur Gründung einer europäischen Fußball-Super-League bekräftigt - und die UEFA und deren Widerstand gegen das Vorhaben scharf attackiert. «Das Monopol der UEFA ist mit dem Recht der Europäischen Union unvereinbar», sagte Pérez am Samstag auf der Jahresversammlung der stimmberechtigten Mitglieder des spanischen Rekordmeisters in Madrid. Vor mehr als 1600 jubelnden Mitgliedern rief der einflussreiche Baumagnat: «Wir werden uns von illegalen Drohungen nicht einschüchtern lassen. Wir haben volles Vertrauen in die europäische Justiz. Wir werden nicht nachgeben.»


3. Liga: Braunschweig übernimmt Platz drei

BRAUNSCHWEIG: Eintracht Braunschweig klettert in der 3. Fußball-Liga zumindest vorübergehend auf den Aufstiegsrelegationsplatz. Die Niedersachsen setzten sich daheim gegen Türkgücü München mit 2:0 (1:0) durch. Mit seinem fünften Saisontor brachte Lion Lauberbach die Hausherren in Führung (18.) und nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel entschied Bryan Henning die Partie. Während die Eintracht weiter zur Spitzengruppe gehört und auf fünf Zähler an den 1. FC Magdeburg heranrückt, kassierten die Münchner die vierte Niederlage nacheinander.


Darmstadt übernimmt Tabellenspitze: 4:0-Sieg gegen St. Pauli

DÜSSELDORF: Der SV Darmstadt 98 hat erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga übernommen. Die Hessen gewannen am Samstag das Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellenführer FC St. Pauli mit 4:0 (4:0) und stehen mit 26 Zählern aufgrund der besseren Tordifferenz vor den punktgleichen Kiez-Kickern, die allerdings am nächsten Mittwoch (18.30 Uhr) im Nachholspiel gegen den SV Sandhausen Platz eins zurückerobern können. Der seit elf Spielen unbesiegte Hamburger SV hält nach dem 4:1 (2:1)-Erfolg gegen Jahn Regensburg Anschluss an die Aufstiegsplätze. Erzgebirge Aue gewann 2:1 (1:1) bei Hansa Rostock.


CSU-Politiker Mayer will Impfpflicht für Fußballprofis

BERLIN: Der in der Bundesregierung tätige CSU-Politiker Stephan Mayer hat sich für eine Impfpflicht für Fußballprofis ausgesprochen. «Es ist aus meiner Sicht den Zuschauern nicht zu vermitteln, dass für sie und auf den Tribünen zu Recht die 2-G-Regel gilt, aber die Spieler auch ungeimpft am Spielbetrieb teilnehmen können», sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Samstag). «Deshalb halte ich eine Impfpflicht für Fußballprofis für vertretbar und geboten.»


Verstappen droht vor Formel-1-Rennen in Katar Strafe

DOHA: Dem WM-Führenden Max Verstappen droht vor dem Formel-1-Rennen am Sonntag in Katar eine Strafe. Weil der 24-Jährige in seinem Red Bull am Samstag in der Qualifikation gelbe Flaggen missachtet haben soll, muss er am Sonntag bei den Rennkommissaren vorsprechen. Wie der Motorsport-Weltverband Fia mitteilte, müssen Verstappen und ein weiterer Vertreter seines Teams zu dem Termin um 13.00 Uhr Ortszeit (11.00 Uhr MEZ) erscheinen. Das Gespräch findet damit nur vier Stunden vor dem geplanten Rennstart auf dem Losail International Circuit im Norden von Doha statt.

Konkret wird Verstappen die «Nichtbeachtung der doppelt geschwenkten gelben Flaggen um 18.00 Uhr» vorgeworfen. Dies ist eigentlich ein Signal, dass die Fahrer aufgrund einer Gefahr ihr Tempo stark reduzieren müssen. Im letzten Abschnitt der Qualifikation soll Verstappen das aber nicht gemacht haben. Das Missachten einfacher gelber Flaggen wird Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und Ferrari-Pilot Carlos Sainz vorgeworfen. Auch sie müssen am Sonntag zum Rapport.

Möglich scheint, dass Verstappen, Bottas und Sainz nun jeweils eine Startplatzstrafe erhalten und nach hinten versetzt werden. Bei der Zeitenjagd hatte sich Verstappen den zweiten Startplatz verdient und musste sich nur Polesetter Lewis Hamilton im Mercedes geschlagen geben. Bottas steht als Dritter ebenfalls weit vorne.

Vor dem drittletzten Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) führt Verstappen in der Gesamtwertung mit 14 Punkten vor Titelverteidiger Hamilton.


Francesco Friedrich gewinnt Weltcupauftakt im Zweierbob in Innsbruck

INNSBRUCK: Rekordweltmeister Francesco Friedrich ist mit einem Weltcupsieg im Zweierbob in die olympische Saison gestartet. Der Doppel-Olympiasieger vom BSC Sachsen Oberbärenburg fuhr am Samstag in Innsbruck/Igls mit Anschieber Alexander Schüller (SV Halle) zu seinem insgesamt 53. Weltcupsieg. Mit zwei Start- und Laufbestzeiten hatte er nach zwei Durchgängen 0,47 Sekunden Vorsprung auf den für Stuttgart startende Berchtesgadener Johannes Lochner. Der WM-Zweite im kleinen Schlitten hatte in der vergangenen Saison Friedrich auf dem Olympia-Eiskanal in Innsbruck die einzige Saisonniederlage zugefügt. Mit Florian Bauer (BRC Ohlstadt) kam er diesmal auf Rang zwei.


Mick Schumacher in Formel-1-Qualifikation in Katar früh raus

DOHA: Formel-1-Neuling Mick Schumacher ist im ersten Qualifikationsdurchgang zum Großen Preis von Katar ausgeschieden.

Der 22-Jährige verpasste am Samstag auf dem Losail International Circuit im Norden Dohas als 19. klar die zweite K.o.-Runde. Hinter ihm landete nur Haas-Teamkollege Nikia Masepin.


Ski-Ass Dürr erstmals auf Podest im Slalom-Weltcup - Vlhova siegt

LEVI: Die deutsche Skirennfahrerin Lena Dürr ist im finnischen Levi erstmals auf das Podium bei einem Slalom-Weltcup gefahren. Die Münchnerin kämpfte sich dank eines starken zweiten Laufes am Samstag von Platz sechs auf Rang drei vor und machte einen großen Schritt in Richtung Olympia. Den Sieg holte sich zum dritten Mal in Folge beim Lappland-Rennen Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova aus der Slowakei vor US-Skistar Mikaela Shiffrin (+0,31 Sekunden). Neben Dürr fuhren aus dem fünfköpfigen DSV-Aufgebot auch Youngster Emma Aicher (14.) und Jessica Hilzinger (25.) in die Punkteränge.


Dreke weiterhin an der Spitze des Deutschen Boxsport-Verbandes

CHEMNITZ: Erick Dreke bleibt Präsident des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV).

Der 69 Jahre alte Funktionär aus Mettmann erhielt am Samstag beim 64. Verbandstag des DBV in Chemnitz mit 778 Stimmen eine deutliche Mehrheit von den 17 Landesverbänden. Sein 50 Jahre alter Gegenkandidat Ramie Al-Masri aus Kaiserslautern, Kampfrichterobmann des deutschen Verbandes, kam lediglich auf 53 Stimmen. Dreke ist als Nachfolger von Ehrenpräsident Jürgen Kyas seit Oktober 2019 im Amt.


Mercedes dominiert letztes Katar-Training - Verstappen Dritter

DOHA: Die Mercedes-Piloten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton haben das letzte Training vor der Formel-1-Rennpremiere in Katar dominiert. Am Samstag fuhr Vizeweltmeister Valtteri Bottas vor Weltmeister Lewis Hamilton im Norden Dohas die schnellste Runde. Die beiden Silberpfeile trennten nur 0,078 Sekunden. Auf Platz drei hatte WM-Spitzenreiter Max Verstappen im Red Bull mehr als drei Zehntelsekunden Rückstand. Der Niederländer geht mit 14 Punkten Vorsprung in den drittletzten WM-Lauf in dem Wüstenstaat am Sonntag.

Vor der Qualifikation am Samstagnachmittag (15.00 Uhr/Sky) belegte Ex-Champion Sebastian Vettel im Aston Martin Platz zwölf. Mick Schumacher steuerte seinen Haas auf Platz 19. Hinter dem 22 Jahren alten Rookie blieb nur Teamkollege Nikita Masepin, der wegen technischer Probleme gar nicht fahren konnte. Der Russe war zu Beginn der Einheit an der Boxenausfahrt mit seinem Auto stehengeblieben.


Laura Nolte Dritte im Monobob beim Saisonauftakt in Innsbruck

INNSBRUCK: Die Winterbergerin Laura Nolte ist beim ersten Monobob-Rennen der Saison mit deutscher Beteiligung auf Rang drei gefahren.

Die WM-Dritte im Zweier- und Mono-Bob musste sich am Samstag auf dem Eiskanal in Innbruck/Igls nur den US-Pilotinnen geschlagen geben. Den Sieg sicherte sich Elana Meyers Taylor vor Kaillie Humphries. Dabei verpasste die 22-jährige Nolte Platz zwei nur um eine Hundertstelsekunde. Nach Lauf eins hatte die Winterbergerin noch zeitgleich mit Meyers Taylor auf Rang eins gelegen. Zweierbob-Olympiasiegerin Mariama Jamanka vom BRC Thüringen kam vor der Wiesbadenerin Kim Kalicki auf Rang elf. Die Disziplin Monobob feiert bei den Winterspielen im Februar in Peking Olympia-Premiere.


Trainer Markus Anfang tritt bei Werder Bremen zurück

BREMEN: Markus Anfang ist als Trainer von Werder Bremen zurückgetreten. Damit reagierte der 47-Jährige am Samstag auf die Vorwürfe, ein gefälschtes Impfzertifikat benutzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft Bremen hatte am Freitag Ermittlungen gegen den Coach des Fußball-Zweitligisten eingeleitet. Außer Anfang trat auch dessen Co-Trainer Florian Junge zurück. Gegen den 35 Jahre alten Anfang-Assistenten gibt es laut Werder-Mitteilung ebenfalls staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Werder empfängt um 20.30 Uhr (Sport1 und Sky) den FC Schalke 04. Dann soll Co-Trainer Danjiel Zenkovic das Team betreuen.


LSB-Chef Dahms kritisiert Lockdown im Sachsen-Sport: «Herber Schlag»

LEIPZIG: Christian Dahms hat als Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen den erneuten Lockdown im Freistaat kritisiert. «Der erneute 'Lockdown' und damit verbunden der Stillstand des organisierten Sports in Sachsen ist ein herber Schlag für das gesamte System und führt es an seine Grenzen», sagte Dahms der «Leipziger Volkszeitung» (Samstag) und betonte: «Die ganzheitliche Vollbremsung für das aktive Sportgeschehen samt Einstellung des regulären Spiel- und Wettkampfgeschehens gefährdet das grundsätzliche Überleben vieler sächsischer Vereine und Verbände.»

Sachsen will von Montag an angesichts rasant steigender Corona-Zahlen wieder Zuschauer im Profisport untersagen. Das teilte die Regierung am Freitagabend mit. Die Regelungen, zu denen auch Geisterspiele zählen, gelten zunächst bis zum 12. Dezember. Davon ist auch der Profisport betroffen. Vizemeister RB Leipzig spielt am 28. November gegen Bayer Leverkusen und am 11. Dezember daheim gegen Mönchengladbach. In der Champions League steht das Spiel gegen Manchester City am 7. Dezember auf dem Programm.


Alba Berlin kassiert bei Unics Kazan nächste Euroleague-Pleite

BERLIN: Alba Berlin hat auch das zweite Euroleague-Spiel in Russland verloren. Zwei Tage nach der Pleite bei Zenit St. Petersburg verlor der Basketball-Bundesligist am Freitag vor 1624 Zuschauern bei Liganeuling Unics Kazan mit 71:85 (48:40). Für Alba war es trotz guten Startes im elften Spiel die achte Niederlage. Damit bleiben die Berliner im Tabellenkeller. Beste Berliner Werfer waren Christ Koumadje und Jaleen Smith mit je zwölf Punkten.


Berlin gewinnt DEL-Topspiel gegen ersatzgeschwächte Mannheimer

BERLIN: Die Eisbären Berlin haben das Topspiel der Deutschen Eishockey Liga gegen die ersatzgeschwächten Adler Mannheim gewonnen. Der Titelverteidiger bezwang am Freitagabend den Spitzenreiter, der coronabedingt ohne sieben Profis und ohne Trainer Pavel Gross antreten musste, mit 3:1 (0:0, 3:1, 0:0). Für die Mannheimer war es nach der 1:10-Pleite am Dienstag in der Champions Hockey League gegen Frölunda HC aus Schweden der nächste Rückschlag.


Tabárez als Nationaltrainer Uruguays entlassen

MONTEVIDEO: Angesichts der gefährdeten Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat sich Uruguays Fußballverband (AUF) von Trainer-Routinier Óscar Tabárez getrennt. Das Exekutiv-Komitee habe beschlossen, den Vertrag mit Tabárez und weiteren Mitgliedern des Trainerstabs zu beenden, hieß es in einer AUF-Mitteilung am Freitag.


Djokovic gewinnt locker vor dem Halbfinale gegen Zverev

TURIN: Dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic ist der Vorrundenabschluss beim Tennis-Saisonfinale am Tag vor dem Halbfinal-Duell mit Alexander Zverev gelungen. Gegen den britischen Nachrücker Cameron Norrie benötigte der serbische Topfavorit am Freitagabend nur 66 Minuten für seinen klaren 6:2, 6:1-Erfolg. Djokovic gewann damit auch sein drittes Vorrundenspiel in Turin ohne einen Satzverlust. Als Gruppensieger stand er bereits zuvor fest. Am Samstag (21.00 Uhr/Sky) spielt der 34-Jährige gegen den zehn Jahre jüngeren Hamburger Zverev um den Einzug ins Endspiel.


SC Paderborn verpasst Sprung auf Platz eins

HANNOVER: Hannover 96 hat dem SC Paderborn den Weg an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verbaut. Beide Teams lieferten sich am Freitagabend ein sehr chancenreiches 0:0. Im Falle eines weiteren Erfolgs wäre der Tabellendritte vorerst am Spitzenduo FC St. Pauli und Jahn Regensburg vorbeigezogen. Im zweiten Spiel gewann Nürnberg 2:1 (0:0) beim SV Sandhausen.


1:2 in Augsburg: Zweite Bundesliga-Niederlage für FC Bayern München

AUGSBURG: Der FC Bayern München hat seine zweite Saison-Niederlage in der Fußball-Bundesliga kassiert. Vier Tage vor dem Champions-League-Spiel bei Dynamo Kiew verlor der deutsche Meister am Freitagabend beim FC Augsburg mit 1:2 (1:2). Mads Pedersen (23. Minute) und André Hahn (35.) erzielten die Treffer für den Gastgeber, der sich vorerst auf den 15. Platz verbesserte. Für Tabellenführer Bayern traf vor 26.000 Zuschauern lediglich Robert Lewandowski (38.), der sein 14. Bundesliga-Tor in dieser Saison markierte.


Corona: Profisport in Sachsen wieder ohne Zuschauer

DRESDEN: Sachsen will angesichts rasant steigender Corona-Zahlen wieder Zuschauer im Profisport untersagen. Das teilte die Regierung am Freitagabend noch vor einer abschließenden Kabinettssitzung mit und kündigte an, vom kommenden Montag an weite Teile des öffentlichen Lebens einzuschränken. Die Regelungen, zu denen auch Geisterspiele zählen, gelten zunächst bis zum 12. Dezember. Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden kann demnach am Sonntag gegen Fortuna Düsseldorf noch vor Publikum spielen. Danach gibt es wieder Geisterspiele.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.