Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Torwart Bernd Leno bangt um Stammplatz beim FC Arsenal

LONDON: Der deutsche Fußball-Torhüter Bernd Leno muss um seinen Stammplatz beim FC Arsenal zittern. Bereits zum zweiten Mal in Serie stand der 29 Jahre alte Keeper am Samstag in der Premier League nicht in der Startelf der Gunners. Trainer Mikel Arteta setzte für das Auswärtsspiel beim FC Burnley im Tor - wie schon bei Arsenals 1:0-Erfolg gegen Norwich City vor einer Woche - auf Neuzugang Aaron Ramsdale, der im Sommer von Absteiger Sheffield United zu den Londonern gewechselt war.


BVB-Chef Watzke zu Haaland-Wechsel: Finden neuen Topstürmer

DORTMUND: Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht einem möglichen Abschied von Torgarant Erling Haaland nach der Saison ohne große Sorge entgegen. «Wir müssen das Selbstbewusstsein haben zu sagen: Wir finden auch wieder einen neuen Topstürmer», sagte Watzke der «Welt am Sonntag». Der BVB beschreite auf dem Transfermarkt einen «Sisyphus-Weg» und schiebe «immer wieder einen riesigen Stein den Berg hoch». Dieses Geschäft beherrsche der Fußball-Bundesligist aber, versicherte der BVB-Chef. Der 21 Jahre alte Haaland wird angeblich von einer Reihe europäischer Topclubs umworben. Sein Vertrag in Dortmund läuft noch bis Ende Juni 2024.


Ferencvaros und Coach Stöger holen Ex-Nationalspieler Marin

BUDAPEST: Bayer Leverkusens Europa-League-Gegner Ferencvaros Budapest hat den früheren deutschen Fußball-Nationalspieler Marko Marin verpflichtet. Das gab der ungarische Club des früheren Kölner und Dortmunder Bundesliga-Trainers Peter Stöger am Samstag bekannt. Der 32 Jahre alte Marin hatte zuletzt in Saudi-Arabien gespielt, wo er bis zum Sommer von Al-Ahli an Al-Raid FC ausgeliehen war. Danach war Marins Vertrag ausgelaufen, seitdem war er vereinslos.


Springreiter Ahlmann verpasst Sieg beim CHIO knapp

AACHEN: Die deutschen Springreiter müssen bei ihrem Heimspiel beim CHIO in Aachen weiter auf einen Erfolg in einer der wichtigen Prüfungen warten. Christian Ahlmann fehlten am Samstag mit Dominator im Allianz-Preis 0,39 Sekunden zum Erfolg. Der 46-Jährige aus Marl musste sich nach einem fehlerfreien Ritt in der Siegerrunde nur dem Briten Scott Brash auf Hello Vincent geschlagen geben. In dem mit 70.000 Euro dotierten Springen wurde Maximilian Weishaupt aus Jettingen als zweitbester Deutscher Sechster auf Omerta Incipt.


CHIO: Von Bredow-Werndl siegt auch mit Zweitpferd Ferdinand

AACHEN: Doppel-Olympiasiegerin Jessica von Bredow-Werndl hat mit ihrem Zweitpferd Ferdinand den Grand Prix Special beim CHIO in Aachen gewonnen. Die 35 Jahre alte Dressurreiterin aus Aubenhausen setzte sich mit dem Wallach knapp gegen die Australierin Simone Pearce auf Destano durch. Dritter wurde der Spanier Jose Daniel Martin Dockx auf Malagueno. Die zweite deutsche Starterin Carina Scholz aus Sassenberg musste sich auf Tarantino mit dem 15. und letzten Platz begnügen.


3. Liga: Magdeburg strauchelt gegen bislang sieglose Würzburger

MAGDEBURG: Der 1. FC Magdeburg hat es verpasst, die Tabellenführung in der 3. Fußball-Liga vorübergehend auszubauen. Gegen die bis Samstag sieglosen Würzburger Kickers kassierte die Mannschaft von Trainer Christian Titz eine 1:2 (0:1)-Niederlage. Sollte der FC Viktoria Berlin das Aufsteigerduell beim SC Freiburg II am Sonntag gewinnen, könnte der Club aus der Hauptstadt Platz eins übernehmen. Ebenfalls zum ersten Mal in dieser Spielzeit jubelte der FSV Zwickau beim 2:0 (1:0) beim TSV 1860 München. Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück gewann mit 1:0 (1:0) gegen den SV Meppen. Der SV Waldhof Mannheim schlug den Halleschen FC mit 2:1 (2:1), der 1. FC Saarbrücken bezwang Türkgücü München mit 3:1 (2:1). Mit 3:2 (2:0) setzte sich der MSV Duisburg gegen Eintracht Braunschweig durch.


Regensburg bleibt Tabellenführer - Hannover siegt deutlich

DÜSSELDORF: Der SSV Jahn Regensburg bleibt Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga. Die Oberpfälzer verpassten es aber beim 1:1 (1:1) gegen Fortuna Düsseldorf, ihre Tabellenführung auszubauen. Hannover 96 setzte sich im Nordduell mit Holstein Kiel deutlich mit 3:0 (3:0) durch und feierte seinen ersten Auswärtssieg der Saison. Der SV Sandhausen unterlag in seinem Heimspiel dem FC Heidenheim mit 1:3 (0:2).


Tokio-Marathon wegen Corona-Pandemie auf März 2022 verschoben

TOKIO: Der für den 17. Oktober geplante Tokio-Marathon ist wegen der Corona-Pandemie auf den 6. März 2022 verschoben worden. Noch immer befindet sich die Olympiastadt wegen der hohen Infektionszahlen im Ausnahmezustand. Aufgrund der schwierigen Prognose des Covid-19-Trends und den damit verbundenen Mobilitätseinschränkungen habe man sich für die Verschiebung entschieden, hieß es am Samstag vom Veranstalter.


Handball-Profi Golla zu FIFA-Plänen: «Fußball findet so genug statt»

FLENSBURG: Handball-Nationalspieler Johannes Golla hat die Pläne des Fußball-Weltverbandes FIFA, alle zwei Jahre eine WM auszurichten, kritisiert. «Der Fußball hat es nicht nötig, mehr Turniere zu spielen. Der Fußball findet so genug statt», klagte der Kreisläufer vom Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt im Interview mit Sport1. «Im Fußball haben eine WM und eine EM einen noch höheren Stellenwert als im Handball, weil vier Jahre dazwischen liegen.»


Rooney-Club Derby County muss Insolvenz anmelden

DERBY: Der frühere englische Fußball-Meister Derby County muss Insolvenz anmelden. Man habe für den Zweitligisten und alle Tochtergesellschaften die entsprechenden Schritte eingeleitet, teilte der Clubvorstand mit. Es sei klar geworden, dass es trotz laufender Verhandlungen zeitnah nicht gelingen würde, einen Käufer zu finden, hieß es in der Mitteilung. Die Corona-Pandemie habe den Verein finanziell so hart getroffen und bedeute weitere Unsicherheiten, sodass man die laufenden Ausgaben nicht mehr decken könne. Der vom früheren englischen Nationalspieler Wayne Rooney trainierte Club rief seine Fans dazu auf, den Verein trotzdem weiter zu unterstützen.


DFB-Nachwuchschef: Haben für Kuntz-Abschied «einen Plan B»

BERLIN: Für den Fall eines Wechsels von U21-Erfolgstrainer Stefan Kuntz in die Türkei hat der Deutsche Fußball-Bund schon eine Lösung für die Nachfolge. «Wir sind auf diese Situation vorbereitet, haben einen Plan B», sagte Meikel Schönweitz, Cheftrainer der deutschen U-Nationalmannschaften, den Zeitungen der Mediengruppe VRM am Samstag. Der 58 Jahre alte Kuntz hatte am Freitag vom Präsidium des DFB die Freigabe erhalten, sollte er sich mit dem türkischen Verband auf die Übernahme des Nationaltrainer-Postens einigen.


Deutsches Vielseitigkeits-Team in Aachen ohne Chance

AACHEN: Die deutsche Vielseitigkeits-Mannschaft hat beim CHIO in Aachen den Heimsieg deutlich verpasst. Die Equipe um die zweimalige Olympiasiegerin Ingrid Klimke aus Münster konnte sich im Geländeritt am Samstag nicht mehr verbessern und wurde Fünfte unter sechs Teams. Den Sieg sicherte sich das Quartett aus Großbritannien vor den USA und Irland. In der Einzelwertung lag William Coleman auf Off the Record vorn. Der Amerikaner ist erst der vierte nicht-deutsche Reiter seit 2007, der in Aachen siegte.


Kanute Scheibner Weltmeister im Einer-Canadier

KOPENHAGEN: Der Olympia-Sechste Conrad Scheibner hat bei der Kanu-Weltmeisterschaft in Kopenhagen im Einer-Canadier über 1000 Meter den Titel geholt. Der Berliner verwies am Samstag im Finale auf dem Bagsvärd See den Tschechen Martin Fuksa und den Ungarn Balazs Adolf auf die Plätze zwei und drei.


Ex-Skistar Neureuther: Politik sollte Olympia-Boykott unterstützen

BERLIN: Der frühere Skistar Felix Neureuther hat mit Blick auf einen möglichen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking im kommenden Jahr eine gemeinsame Haltung von Politik und Sportverbänden gefordert. Organisationen wie der Deutsche Olympische Sportbund sollten «viel größeren Druck auf das IOC ausüben, um zu zeigen, dass sie mit den Werten, die solche Spiele vermitteln, nicht einverstanden sind», sagte der 37-Jährige in einem gemeinsamen Interview der «Süddeutschen Zeitung» und der «Augsburger Allgemeinen».

Wenn der DOSB «mit Rückendeckung der Bundeskanzlerin» die Spiele in Peking boykottiere, weil in China etwa Menschenrechte nicht eingehalten würden, «dann hätte das schon eine andere Dimension», ergänzte Neureuther. Im Sommer hatte das Europaparlament aufgrund der Menschenrechtslage zu einem diplomatischen Boykott der Spiele in Peking aufgerufen. Er wäre für einen Boykott zu haben, sagte Neureuther. «Ich würde aber verstehen, wenn sich andere Sportler total dagegen wehren.» Sie dürften nicht die Leidtragenden sein.

Eine gemeinsame Haltung von Politik, DOSB und Athleten in dieser Frage könne eine der Herausforderungen für den neuen DOSB-Präsidenten sein, der Anfang Dezember gewählt werden soll. Er selbst habe «in Kenntnis der derzeitigen Verbandsstrukturen» kein Interesse an dem Posten, sagte Neureuther. «Wenn ich das Gefühl habe, ich könnte wirklich etwas zum Positiven verändern - dann wäre ich dabei.»


Hertha erkämpft zweiten Saisonsieg: 2:1 gegen Aufsteiger Fürth

BERLIN: Hertha BSC hat sich trotz eines Rückstandes gegen Aufsteiger Greuther Fürth zum zweiten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gekämpft. Die Berliner setzten sich am Freitag zum Auftakt des fünften Spieltags mit 2:1 (0:0) durch und kletterten zunächst auf Rang neun der Tabelle. Fürth dagegen bleibt mit nur einem Zähler Tabellenletzter. Stürmer Branimir Hrgota brachte die Gäste zunächst per verwandeltem Foulelfmeter in Führung (57. Minute). Der eingewechselte Jurgen Ekkelenkamp erzielte den Ausgleich (61.) und war maßgeblich am Siegtor beteiligt, als er den Fürther Eigentorschützen Maximilian Bauer bedrängte (79.). Für die Hertha war es nach dem verpatzten Saisonstart mit drei Niederlagen eine Woche nach dem 3:1 gegen den VfL Bochum der ersehnte zweite Saisonerfolg.


U21-Coach Kuntz über Wechsel in die Türkei: «Tendenz geht dahin»

LEIPZIG: Der deutsche U21-Erfolgstrainer Stefan Kuntz hat im Verhandlungs-Poker um seinen Wechsel auf den Posten des türkischen Nationaltrainers eine zeitnahe Entscheidung angekündigt. Er gehe davon aus, «dass bald eine Nachricht kommen wird», sagte der 58-Jährige am Freitag am Rande der Verleihung der Goldenen Henne in Leipzig der Deutschen Presse-Agentur. «Im Moment geht eine Tendenz dahin», sagte Kuntz zu den Chancen für seinen Wechsel in die Türkei. Zuvor hatte das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes einstimmig beschlossen, Kuntz aus dessen bis 2023 laufenden Vertrag als U21-Coach zu entlassen, sollte er sich mit dem türkischen Verband auf eine Zusammenarbeit einigen. Er sei dem DFB «sehr dankbar», sagte Kuntz, der die wichtigste deutsche Nachwuchs-Auswahl seit seinem Amtsantritt 2016 zweimal zum EM-Titel geführt hatte.


Schalke verliert nach Fährmann-Patzer und Roter Karte gegen KSC

GELSENKIRCHEN: Nach einem Torwartfehler von Ralf Fährmann und in Unterzahl hat Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 wieder einen Rückschlag in der zweiten Liga erlitten. Am Freitag verlor das Team von Trainer Dimitrios Grammozis 1:2 (1:1) gegen den Karlsruher SC. Entscheidender Moment im Spiel war die umstrittene Rote Karte gegen Schalkes Kapitän Victor Palsson wegen rohen Spiels (72. Minute). In der Schlussphase sorgte KSC-Kapitän Marvin Wanitzek (88.) mit einem für Fährmann unhaltbaren Traumtor aus der Distanz für den ersten Sieg der Badener seit Ende Juli. Zuvor hatte Fährmann früh gepatzt und sich die Direktabnhame von Kyoung-Rok Choi nach einer Ecke ins eigene Netz gelenkt (1.). Der 1. FC Nürnberg sprang durch ein Joker-Tor von Youngster Eric Shuranov zumindest vorerst auf einen Aufstiegsplatz. Der Club zitterte sich zum einem 1:0 (0:0) gegen Hansa Rostock.


Klosterhalfen steigert deutsche Bestmarke über 2000 Meter

TRIER: Konstanze Klosterhalfen hat zum Abschluss der Leichtathletik-Saison die deutsche Bestleistung über 2000 Meter auf 5:34,53 Minuten verbessert. Beim Meeting in Trier löschte die 24-Jährige damit am Freitag die alte Marke der Potsdamerin Ulrike Bruns, die vor fast 36 Jahren 5:37,62 Minuten gelaufen war. Einen offiziellen Rekord führt der Deutsche Leichtathletik-Verband nach eigenen Angaben für diese nicht häufig gelaufene Strecke nicht. Klosterhalfen zeigte sich froh über die Zeit und erklärte, sie habe nach den Olympischen Spielen in Tokio nach neuen Herausforderungen gesucht und daher unbedingt noch laufen wollen.


Mannheim erkämpft sich ersten DEL-Saisonsieg

MANNHEIM: Top-Favorit Adler Mannheim hat am dritten Spieltag der Deutschen Eishockey Liga den ersten Sieg gefeiert. Am Freitag erkämpfte sich das Team von Trainer Pavel Gross ein 3:2 (0:0, 1:1, 2:1) gegen die Nürnberg Ice Tigers. Der Ex-Nürnberger Jason Bast schoss die Adler, die erst ihr zweites Saisonspiel absolvierten, gut drei Minuten vor dem Spielende zum ersten Sieg im ersten Heimspiel, zu dem 5854 Zuschauer kamen. Meister Eisbären Berlin landete dagegen beim lockeren 4:0 (1:0, 3:0, 0:0) bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven den zweiten Saisonsieg. Damit sind die Eisbären nach dem dritten Spieltag hinter dem EHC Red Bull München, der bereits am Donnerstag 2:1 in Schwenningen gewann, und Vize-Champion Grizzlys Wolfsburg Dritter.


Nach Rassismus-Vorfall in Serie A: Verband ermittelt gegen Lazio

MAILAND: Nach den rassistischen Beleidigungen gegen den Milan-Profi Tiémoué Bakayoko hat der italienische Fußball-Verband Ermittlungen eingeleitet. Vize-Meister AC Mailand hatte den Vorfall aus dem Serie-A-Spiel vom vergangenen Wochenende dem nationalen Verband gemeldet. Dieser teilte am Freitag mit, gegen Lazio Rom zu ermitteln. Die Fans des Hauptstadtclubs hatten am vergangenen Sonntag bei der 0:2-Niederlage in Mailand den eingewechselten Bakayoko Berichten zufolge mit rassistischen Sprechchören beleidigt.


Barça, Real und Athletic Bilbao gehen gegen Milliardendeal vor

BARCELONA: Die Spitzenclubs FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao haben den umstrittenen Milliardendeal der spanischen Fußball-Liga mit einem Investor aus Luxemburg angefochten. Das teilten die drei Vereine am Freitag auf ihren jeweiligen Internetseiten mit. Welche rechtlichen Schritte konkret gemeint sind, ließen die drei Vereine zunächst offen. Die Liga hatte das Geschäft mit dem früheren Formel-1-Eigentümer CVC am 12. August auf einer Generalversammlung in Madrid mit 38 zu 4 Stimmen angenommen. Die drei Vereine schrieben nun, diese Entscheidung widerspreche den Gesetzen und sei in einem «irregulären und respektlosen Verfahren» zustande gekommen.


Ginter: Nach wie vor keine konkreten Vertragsgespräche mit Gladbach

MÖNCHENGLADBACH: Zwischen Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter und Borussia Mönchengladbach gibt es nach wie vor noch keine konkreten Gespräche über eine Vertragsverlängerung. Das sagte der 27 Jahre alte Innenverteidiger dem Internetportal GladbachLive. «Ich pokere nicht. Ohne Vertragsangebot gibt es nichts zu pokern, wir haben ehrlich gesagt auch noch nie über Zahlen gesprochen», sagte Ginter dem Internet-Ableger des «Express» und betonte, «dass es noch keine konkreten Gespräche wegen einer Verlängerung gegeben hat. Max Eberl hat ja schon betont, dass es noch kein Angebot für eine Verlängerung gegeben hat.»


Außenbandriss bei Palacios: Bayer rund einen Monat ohne Argentinier

LEVERKUSEN: Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss einige Wochen auf Exequiel Palacios verzichten. Der Argentinier zog sich beim 2:1 gegen Ferencvaros Budapest am Donnerstag in der Europa League einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zu. Das teilte Bayer am Freitag mit. Trainer Gerardo Seoane hatte zuvor noch auf eine harmlose Verletzung gehofft. «Ich denke nicht, dass die Verletzung am Fußgelenk gravierend ist. Aber das werden die Untersuchungen zeigen», hatte Seoane gesagt. Bayer rechnet nun mit einem Ausfall von rund vier Wochen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.