Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Freistilringer Thiele qualifiziert sich für Olympia

ISTANBUL: Nach Anastasia Blayvas hat auch Erik Thiele dem Deutschen Ringer-Bund (DRB) noch einen Startplatz für die Olympischen Spiele in Paris erkämpft. Der 27-Jährige schaffte beim abschließenden Qualifikationsturnier in Istanbul am Samstag den erforderlichen Einzug ins Finale der Gewichtsklasse bis 97 Kilogramm. Im entscheidenden Kampf setzte sich der Leipziger, der in der Bundesliga für den deutschen Mannschaftsmeister SV Wacker Burghausen ringt, gegen Radu Lefter aus Moldawien durch.


Sturz überschattet Großen Preis von Hamburg

HAMBURG: Das Springen um den Großen Preis beim Derby-Turnier in Hamburg ist von einem schweren Unfall überschattet worden. Der Ire Trevor Breen musste am Samstag nach dem Sturz mit seinem Hengst Highland President minutenlang behandelt und per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Es gehe dem Reiter «verhältnismäßig gut. Er ist bei Bewusstsein, der Kreislauf ist stabil», sagte Turnierchef Volker Wulff dem NDR. Sieger der mit 250.000 Euro höchstdotierten Prüfung des Turnierklassikers in Klein Flottbek wurde der Brasilianer Yuri Mansur auf Miss Blue.


Deutliche Niederlage für Deutschland bei Eishockey-WM

OSTRAVA: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft eine deutliche Niederlage kassiert. Im zweiten Gruppenspiel verlor das Team von Bundestrainer Harold Kreis am Samstag im tschechischen Ostrava gegen Mitfavorit USA mit 1:6 (0:2, 1:2, 0:2). Mit NHL-Profi Nico Sturm droht zudem ein wichtiger Leistungsträger auszufallen. Der Stürmer kam aus unbekannten Gründen nicht zum Einsatz. Zum WM-Auftakt hatte Deutschland die Slowakei mit 6:4 bezwingen können.


Holstein Kiel steigt in die Fußball-Bundesliga auf

KIEL: Holstein Kiel steigt erstmals in die Fußball-Bundesliga auf. Dem Zweitliga-Tabellenführer reichte am Samstagabend ein 1:1 (1:0) im Spitzenspiel gegen Fortuna Düsseldorf, um als erstes Team aus Schleswig-Holstein und 58. Club der Historie den Sprung in die erste Liga zu schaffen. Nach diesem Remis können die Kieler am letzten Spieltag nicht mehr von einem der beiden Aufstiegsplätze verdrängt werden. Vor 15.034 Zuschauern im ausverkauften Holstein-Stadion mussten die Kieler nach dem Ausgleich von Christos Tzolis (69. Minute/Foulelfmeter) noch einmal zittern. Zu Beginn hatten sie dagegen viel Glück. Benedikt Pichler nutzte nach 107 Sekunden die erste Chance des Spiels zur Führung.


Real Madrid mit B-Elf zum lockeren Auswärtssieg

GRANADA: Mit einer B-Elf hat der spanische Fußball-Meister Real Madrid auch seine Liga-Pflichtaufgabe beim FC Granada erfüllt. Der Champions-League-Finalist gewann drei Tage nach dem Halbfinal-Drama gegen den FC Bayern München am Samstag beim Tabellenvorletzten FC Granada mit 4:0 (2:0). Die Treffer für die Königlichen erzielten Abwehrspieler Fran Garcia (38. Minute), Toptalent Arda Güler (45.+2) und Brahim Diaz (49./58.).

Von der Startelf des Spiels gegen die Münchner berief Real-Trainer Carlo Ancelotti nur den deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger in Granada wieder in die Anfangsformation. Toni Kroos kam erst in der 70. Minute in die Partie. Dennoch ließ das bereits als Meister feststehende Team aus Madrid den Hausherren keine Chance und fuhr mit großer Effizienz seinen 28. Sieg in dieser Liga-Spielzeit ein. Am 1. Juni trifft Real im Endspiel der Königsklasse auf Borussia Dortmund.


Mainz düpiert Dortmund und kommt Klassenerhalt ganz nah

MAINZ: Der FSV Mainz 05 ist dem Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga einen großen Schritt näher gekommen. Das Team von Trainer Bo Henriksen gewann am Samstagabend sein Heimspiel gegen Champions-League-Finalist Borussia Dortmund dank einer herausragenden Anfangsphase mit 3:0 (3:0) und zog an Union Berlin vorbei auf den 15. Tabellenplatz. Angesichts von zwei Punkten Vorsprung und dem deutlich besseren Torverhältnis gegenüber Union dürfte am nächsten Samstag schon ein Remis beim VfL Wolfsburg zum Ligaverbleib reichen. Ein direkter Abstieg ist für die 05er schon nach dem 33. Spieltag nicht mehr möglich. Dortmund wird die Saison als Fünfter beenden.


Freiburgs Gulde zieht sich Muskelfaserriss zu

Freiburg (dpa/lsw) - Der SC Freiburg muss beim Saisonfinale in der Fußball-Bundesliga auf einen weiteren Verteidiger verzichten.

Abwehrspieler Manuel Gulde zog sich am Samstag beim 1:1 (1:1) gegen den 1. FC Heidenheim einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu, wie der Verein nach dem Spiel bekannt gab. Gulde war in der zweiten Halbzeit ausgewechselt worden. Auch die Verteidiger Matthias Ginter und Philipp Lienhart fallen derzeit verletzt aus. Zum Saisonabschluss treten die Badener von Trainer Christian Streich am kommenden Samstag beim 1. FC Union Berlin an.


Eishockey-Nationalmannschaft gegen USA ohne NHL-Profi Sturm

OSTRAVA: Ohne ein Trio wird die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gegen Mitfavorit USA antreten. Vor allem der Ausfall eines NHL-Profis würde das Team von Bundestrainer Harold Kreis schwächen.

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss im zweiten WM-Gruppenspiel gegen die USA auf ein Spieler-Trio verzichten. NHL-Profi Nico Sturm sowie die Abwehrspieler Maksymilian Szuber und Fabio Wagner stehen für das Match am Samstag (20.20 Uhr/ProSieben und MagentaSport) nicht zur Verfügung. Ob und wie lange die Nationalspieler ausfallen werden, ist nicht bekannt.

Dafür rücken Maximilian Kastner (EHC Red Bull München) und Colin Ugbekile (Iserlohn Roosters) in die Mannschaft von Bundestrainer Harold Kreis. Auch im Tor wechselt der Coach: Für Philipp Grubauer steht Münchens Mathias Niederberger zwischen den Pfosten.

Der Vizeweltmeister startete am Freitag mit einem 6:4-Erfolg über die Slowakei ins Turnier.


Hallescher FC steigt nach zwölf Jahren in die Regionalliga ab

BIELEFELD: Mit dem Halleschen FC steigt ein langjähriger Drittligist ab. Die gesamte Abstiegsfrage in der 3. Liga ist nun geklärt.

? Der Hallesche FC steigt nach zwölfjähriger Zugehörigkeit in der 3. Fußball-Liga in die Regionalliga ab. Die Schützlinge von Trainer Stefan Reisinger kamen am Samstag im vorletzten Punktspiel der Saison bei Arminia Bielefeld über ein 0:0 nicht hinaus. Da anschließend Waldhof Mannheim den SV Sandhausen mit 4:2 (4:0) besiegte, besteht für die Sachsen-Anhalter keine Chance mehr auf den Klassenverbleib.

Damit ist vor dem letzten Spieltag am kommenden Samstag die Abstiegsfrage in der 3. Liga geklärt. Neben Halle müssen auch der MSV Duisburg, der VfB Lübeck und der SC Freiburg II in die Viertklassigkeit.

Die Hallenser waren zur Saison 2012/2013 in die 3. Liga aufgestiegen und hatten danach durchgängig dort gespielt. Meist in Abstiegsgefahr schwebend, spielte man in der Saison 2018/2019 um den Aufstieg mit und wurde Vierter. Danach aber bewegte sich der HFC immer in der unteren Tabellenhälfte.


Ehrenrunde für Coach: SC Freiburg verneigt sich vor Streich

FREIBURG: In Freiburg rückt das Ende einer Ära näher. Nach dem 1:1 gegen den 1. FC Heidenheim wird der scheidende Trainer Christian Streich gewürdigt.

Nach seinem letzten Heimspiel als Trainer des SC Freiburg ist Christian Streich verabschiedet und gewürdigt worden. «Man muss sagen, du hast eine Ära geprägt wie ganz wenige vor dir», sagte Sportvorstand Jochen Saier am Samstag nach dem 1:1 (1:1) in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Heidenheim. «Mir bleibt nur, mich zu verneigen», sagte Saier, «wir werden dich nie vergessen.»

Mit dem Spiel beim 1. FC Union Berlin endet am kommenden Samstag nach mehr als 12 Jahren Streichs Ära als Freiburger Bundesliga-Trainer. 29 Jahre arbeitete er auf verschiedenen Posten für die Badener. In der Winterpause der Saison 2011/2012 hatte er die Profimannschaft übernommen und bestritt nun sein letztes Spiel als Chefcoach vor den eigenen Fans, die ihn «als besten Mann» feierten. Er wolle sich «herzlich bedanken» für alles, sagte Streich, ehe er zu den Fans in die Kurve und dann auf eine Ehrenrunde ging.

«Von Herzen Danke für Alles, Danke Christian, Danke Patrick», lief als Schriftzug über die Werbebanner rund um den Rasen. Neben Streich wurde auch Co-Trainer Patrick Baier verabschiedet, er verlässt nach 25 Jahren den Sport-Club.


Köln siegt dramatisch gegen Union und verhindert Abstieg

BERLIN: Der 1. FC Köln hat vorerst den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga verhindert. Die Kölner kamen am Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin nach 0:2-Rückstand zu einem späten 3:2 (1:2)-Erfolg. Als Tabellen-17. mit 27 Punkten kann das Team von Trainer Timo Schultz am letzten Spieltag noch den Relegationsplatz 16 erreichen. Die Berliner haben auf dem 16. Platz 30 Zähler und müssen weiter um den Klassenverbleib bangen. Gerettet ist dagegen Borussia Mönchengladbach durch das 1:1 (1:1) gegen Eintracht Frankfurt.


Bayern kämpft um Rang zwei - Hoffenheim mit Europa-Chance

MÜNCHEN: Der FC Bayern München kämpft in seiner ersten titellosen Saison seit 2012 noch um die Vize-Meisterschaft. Mit einem Sieg oder Remis im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) kann die Mannschaft von Thomas Tuchel wieder am VfB Stuttgart vorbeiziehen und auf Rang zwei klettern. Die Schwaben hatten zum Auftakt des 33. Spieltags der Fußball-Bundesliga 1:0 beim FC Augsburg gewonnen.

Im ersten Sonntagsspiel (15.30 Uhr/DAZN) geht es für die TSG 1899 Hoffenheim bei Absteiger SV Darmstadt 98 um die Chance auf eine Europapokal-Qualifikation. Der neue Meister Bayer Leverkusen tritt zum Abschluss des Spieltags (19.30 Uhr/DAZN) beim VfL Bochum an. Die seit 49 Pflichtspielen ungeschlagenen Leverkusener verloren zuletzt zum Abschluss der vorigen Saison in Bochum.


Tennisstar Nadal kassiert Zweitrunden-Aus in Rom

ROM: Bei seiner Abschiedstour ist Spaniens Tennisstar Rafael Nadal in Rom schon in der zweiten Runde ausgeschieden. Der 22-malige Grand-Slam-Turniergewinner war am Samstag gegen den an Nummer sieben gesetzten Polen Hubert Hurkacz nahezu chancenlos und verlor klar mit 1:6, 3:6. Nach seinem sehr wahrscheinlich letzten Match in Italiens Hauptstadt verschwand Nadal schnell und ohne große Emotionen wie zuletzt nach seinem Viertrunden-Aus in Madrid vom Platz. Noch immer ist nicht ganz sicher, ob der lange verletzte Nadal bei den am 26. Mai beginnenden French Open antritt oder nicht.


Kane verletzt: Bundesliga-Torrekord in weiter Ferne

MÜNCHEN: Harry Kane kann nach seiner titellosen Premieren-Saison mit dem FC Bayern nun auch den Bundesliga-Torrekord von Robert Lewandowski aus Verletzungsgründen wohl nicht mehr angreifen. Der mit 36 Treffern in dieser Saison klar führende Liga-Torschütze Kane fällt an diesem Sonntag im vorletzten Punktspiel der Münchner gegen den VfL Wolfsburg mit Rückenproblemen aus, wie Trainer Thomas Tuchel ankündigte. Dem 30 Jahre alten Engländer fehlen noch fünf Treffer zu Lewandowskis Rekord.


Musiala und Sané: Alarmierende Nachrichten für Nagelsmann

MÜNCHEN: Die beiden körperlich angeschlagenen Fußball-Nationalspieler Jamal Musiala und Leroy Sané werden in den letzten zwei Saisonspielen des FC Bayern München gegen den VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim nicht mehr zum Einsatz kommen. Das teilte Bayern-Trainer Thomas Tuchel am Samstag mit. Die beiden Offensivakteure sind auch für die anstehende EM fest eingeplant. Dazu sei Angreifer Serge Gnabry nach seinem Muskelbündelriss im Oberschenkel «sowieso raus», sagte Tuchel. «Das wird supereng bei Serge für die Europameisterschaft.» Sie beginnt für das DFB-Team am 14. Juni in München mit dem Eröffnungsspiel gegen Schottland.


Nürnbergs Coach Fiel über Hertha-Gerüchte: «Habe Vertrag hier»

NÜRNBERG: Der Name von Cristian Fiél wird mit Hertha BSC in Verbindung gebracht. Verlässt der Trainer also den 1. FC Nürnberg? Fiél hat für Spekulationen keinen Kopf.

Trotz der Gerüchte um einen möglichen Weggang zu Hertha BSC geht Cristian Fiél davon aus, auch in Zukunft Trainer des 1. FC Nürnberg zu sein. «Ich habe ja Vertrag hier, deshalb mache ich mir darüber keine Gedanken», antwortete Fiél nach dem 3:0 (1:0) in der 2. Fußball-Bundesliga gegen die SV Elversberg am Samstag auf die Frage, ob er auch nächstes Jahr Coach in Franken sei.

Gedanken über Spekulationen rund um Hertha BSC mache er sich «gar nicht, gar nicht», versicherte der sichtlich aufgewühlte 44-Jährige nach dem am vorletzten Spieltag perfekt gemachten Klassenverbleib mit den Nürnbergern. «Als ob ich dafür noch Zeit gehabt hätte, um mir über solche Sachen Gedanken zu machen.»

Fiél ist seit vergangenem Sommer Cheftrainer in Nürnberg. Er wird mit dem Zweitliga-Rivalen Hertha BSC in Verbindung gebracht, wo Pal Dardai übereinstimmenden Medienberichten zufolge in der kommenden Saison nicht mehr Trainer sein soll.


Man City nach 4:0 bei Fulham auf Titel-Kurs - Liverpool geht leer aus

LONDON: Der englische Fußball-Meister Manchester City ist der erneuten Titelverteidigung in der Premier League einen großen Schritt näher gekommen. Die Mannschaft von Star-Coach Pep Guardiola setzte sich am Samstag klar mit 4:0 beim FC Fulham durch und verdrängte damit den FC Arsenal von der Tabellenspitze. Der Tabellendritte FC Liverpool hat damit nun auch rechnerisch keine Chance mehr, seinen scheidenden Trainer Jürgen Klopp mit dem Meistertitel zu verabschieden.


Rostock verliert auf Schalke: Abstieg am Sonntag möglich

GELSENKIRCHEN: Der FC Hansa Rostock hat beim FC Schalke 04 verloren und kann bereits an diesem Sonntag aus der 2. Fußball-Bundesliga absteigen. Hansa unterlag am vorletzten Spieltag den schon geretteten Gelsenkirchenern mit 1:2. Dem 1. FC Kaiserslautern droht somit trotz der 1:3-Niederlage bei Hertha BSC nicht mehr der direkte Abstieg. Der Pokalfinalist kann aber noch auf den Relegationsplatz rutschen. Der 1. FC Nürnberg räumte am Samstag alle Zweifel am Klassenverbleib mit dem 3:0 gegen die SV Elversberg aus.


Tennisspielerin Kerber erreicht Achtelfinale in Rom

ROM: Tennisspielerin Angelique Kerber kommt zwei Wochen vor Beginn der French Open immer besser in Schwung. Die frühere Weltranglisten-Erste gewann beim Masters-1000-Turnier auf Sand in Rom ihr Drittrundenmatch gegen Alexandra Sasnowitsch aus Belarus am Samstag mit 6:3, 7:6 (7:4) und zog ins Achtelfinale ein. Dort trifft die 36-Jährige auf die polnische Topfavoritin Iga Swiatek, die sich kurz zuvor mit 6:3, 6:4 gegen Julia Putinzewa aus Kasachstan durchgesetzt hatte.


Verletzt: Speerwerfer Vetter muss Comeback verschieben

OFFENBURG: Der ehemalige Speerwurf-Weltmeister Johannes Vetter muss sein für Sonntag geplantes Comeback nach zehnmonatiger Verletzungspause erneut verschieben. Der 31-Jährige zog sich am Freitag beim Abschlusstraining eine Adduktorenverletzung zu, die den avisierten Start bei seinem Heim-Meeting in Offenburg verhindert. Vetter bestritt im Juli vergangenen Jahres in Leverkusen seinen bislang letzten Wettkampf, bei dem er die Norm für die folgende WM in Budapest verpasste. Der Weltmeister von 2017 in London hatte in den vergangenen Jahren mit Schulterschmerzen zu kämpfen. Seinen zunächst geplanten Start beim Werfer-Europacup vor zwei Monaten musste er ebenfalls absagen.


NBA: New York kassiert 1:2 in der zweiten Playoff-Runde

INDIANAPOLIS: Die New York Knicks haben in der zweiten Runde der Playoffs in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA den Anschluss zum 1:2 in der Best-of-Seven-Serie hinnehmen müssen. Das Team um Isaiah Hartenstein verlor das Spiel bei den Indiana Pacers trotz einer Neun-Punkte-Führung knapp zehn Minuten vor Schluss noch mit 106:111. Derweil hat Meister Denver Nuggets einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert und den Anschluss zum 1:2 in der Best-of-Seven-Serie wieder hergestellt. Nach zwei Heimniederlagen zum Auftakt feierte das Team um MVP Nikola Jokic einen klaren 117:90-Erfolg bei den Minnesota Timberwolves.


Vor Zweitligaspiel: Fan-Auseinandersetzung in Gelsenkirchen

GELSENKIRCHEN: Vor dem Zweitligaspiel des FC Schalke 04 gegen Hansa Rostock hat es nach Angaben der Polizei Ausschreitungen gegeben. Demnach trafen am frühen Samstagmorgen mehrere hundert Gewalttäter im Nordsternpark in Gelsenkirchen aufeinander. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelt es sich dabei um Angehörige der Schalker und Rostocker Fanszene. Die Personen seien geflüchtet, teilte die Polizei mit. Hinweise auf Verletzte gebe es bislang nicht.


Tumor entfernt: Ex-Tennis-Star Roddick spricht über Hautkrebs

BERLIN: Der frühere Tennis-Weltranglisten-Erste Andy Roddick hat eine Hautkrebserkrankung öffentlich gemacht. «Ich habe mit verschiedenen Arten von Hautkrebs zu tun gehabt, seitdem ich aufgehört habe zu spielen», sagte der 41 Jahre alte Amerikaner in einem Podcast. So sei ihm vor fünf oder sechs Jahren ein Tumor aus der Lippe entfernt worden. Die Probleme würden ihn voraussichtlich sein restliches Leben lang begleiten, sagte der US-Open-Sieger von 2003, der 2012 seine Karriere beendet hatte. Roddick war an einigen Stellen im Gesicht gerötet und zeigte beim Abnehmen seiner Kappe auch seine gerötete Stirn. Er erklärte dies mit einer Laser-Behandlung.


Hanning kritisiert Außendarstellung des Handball-Verbandes scharf

BERLIN: Bob Hanning hat den Deutschen Handballbund (DHB) für dessen Außendarstellung in der jüngeren Vergangenheit scharf kritisiert. In Bezug auf die Trennung von Sportvorstand Axel Kromer zum Jahresende sagte Hanning im Interview Sport1: «Die Art und Weise, wie der Verband die Nachricht kommuniziert hat, ist eine glatte Sechs». Es sei die Fortsetzung des Kommunikations-Desasters, welches mit der Bekanntgabe der Vertragsverlängerung von Bundestrainer Alfred Gislason begonnen habe. «Aus dem medialen Thema wurde nichts gelernt», betonte der frühere DHB-Vizepräsident, der in dieser Funktion für klare und teilweise scharfe Ansprachen nach außen bekannt war.


Medien: Dardai nach der Saison nicht mehr Trainer bei Hertha

BERLIN: Pal Dardai wird übereinstimmenden Medienberichten zufolge in der kommenden Saison nicht mehr Trainer bei Fußball-Zweitligist Hertha BSC sein. Das berichten am Samstag «Bild», «RBB» und «Kicker». Die Entscheidung habe Geschäftsführer Thomas Herrich dem 48-Jährigen vergangene Woche mitgeteilt. Damit wäre die Partie an diesem Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern das letzte Heimspiel des Ungarn. Der Verein äußerte sich bisher nicht dazu. Dardais Vertrag beim Bundesliga-Absteiger läuft mit Ende dieser Saison aus. «Ich bin immer ein Mensch, der positiv denkt. Ich bin traurig, wir haben viel aufgebaut. Ein Jahr habe ich mit den Jungs trainiert und weiterentwickelt, aber so ist das Trainerleben», sagte Dardai bei Sky.


Von Trinkflasche am Kopf getroffen: Djokovic gibt Entwarnung

ROM: Tennis-Superstar Novak Djokovic hat nach dem Zwischenfall mit einer Trinkflasche, die ihn beim Turnier in Rom am Kopf getroffen hatte, Entwarnung gegeben. «Es war ein Unfall und mir geht es gut, ich ruhe mich im Hotel mit einem Eisbeutel aus», schrieb der 36 Jahre alte Serbe in der Nacht zum Samstag auf X. Der Weltranglistenerste war am Freitagabend nach seinem Sieg bei dem Masters-Turnier gegen den Franzosen Corentin Moutet von der Flasche getroffen worden und zu Boden gegangen.


Draisaitl überragt bei Ausgleich der Oilers in den NHL-Playoffs

VANCOUVER: Die Edmonton Oilers haben in der zweiten Runde der Playoffs in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL den Ausgleich geschafft. Bei den Vancouver Canucks gewann das Team um Leon Draisaitl in der Overtime mit 4:3. Damit steht es in der Best-of-Seven-Serie nun 1:1 nach Spielen. Der bei der Auftaktniederlage noch angeschlagene und vor Spiel zwei fragliche Draisaitl überragte mit vier Torbeteiligungen. In der Eastern Conference gab es zwischen den Florida Panthers und den Boston Bruins auch im dritten Spiel einen klaren Sieger. Wie in der zweiten Begegnung (6:1) gewannen die Panthers auch Spiel drei klar mit 6:2. Der Vorjahresfinalist nimmt nach der 1:5-Niederlage zum Auftakt damit Kurs in Richtung Conference Finals.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 12.05.24 10:40
Christian Streich
Als Trainer eine Legende, als Mensch, grade in diesem Sport, immer ein Vorbild...nicht nur seiner Sprüche wegen.