Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Nächste Absage: Murray rückt ins Hauptfeld der US Open vor

NEW YORK: Der frühere Turniersieger Andy Murray rückt auch ohne Wildcard ins Hauptfeld der US Open vor. Der einstige Weltranglistenerste profitiert von der Absage des Australiers Alexei Popyrin und muss deswegen die Wildcard nicht in Anspruch nehmen. Das teilten die Veranstalter am Sonntag mit. Die US Open sollen trotz der Coronavirus-Pandemie vom 31. August bis 13. September in New York ausgetragen werden.


Willian bestätigt Abschied von Chelsea FC mit Brief an Fans

LONDON: Der brasilianische Nationalspieler Willian hat die Spekulationen über seine Zukunft beim englischen Fußball-Erstligisten Chelsea FC mit einem Abschiedsbrief an die Fans beendet. In dem Schreiben, das der Flügelspieler auf Twitter postete, schrieb er: «Es waren sieben wundervolle Jahre.» Nun sei es aber an der Zeit weiterzuziehen. «Ich bin den Chelsea-Fans wirklich dankbar für die herzliche Art, mit der sie mich an der Stamford Bridge empfangen haben und für ihre Unterstützung während meiner gesamten Zeit bei dem Verein», so der 32-Jährige. Zu seiner Zukunft äußerte er sich nicht.


MotoGP in Tschechien: Siegpremiere für KTM

BRÜNN: Motorradpilot Brad Binder hat beim Grand Prix von Tschechien für eine Überraschung gesorgt. Der Südafrikaner bescherte dem Werksteam KTM am Sonntag den ersten Sieg in der MotoGP. Auch für Binder war es der erste Erfolg in der Königsklasse. Der 24-Jährige fuhr in Brünn erst sein drittes MotoGP-Rennen. Auf die nächsten Plätze kamen der italienische Yamaha-Pilot Franco Morbidelli und Ducati-Fahrer Johann Zarco aus Frankreich. Honda-Pilot Stefan Bradl kam als 18. und Letzter ins Ziel. Bradl ersetzte MotoGP-Weltmeister Marc Marquez im Honda-Werksteam.


Kanu-DM: Zwei Titel für Scheibner und Schopf - Brendel entthront

DUISBURG: Jacob Schopf und Conrad Scheibner sind mit zwei Titeln die großen Gewinner der deutschen Kanu-Meisterschaften im Einer. Kajak-Weltmeister Schopf siegte am Sonntag auf der Regattastrecke auf der Wedau in Duisburg über 500 Meter, nachdem er tags zuvor bereits über die doppelte Distanz gewonnen hatte. Dies gelang auch Scheibner, der zudem den dreimaligen Olympiasieger Sebastian Brendel über 1000 Meter entthronte.


Froome noch nicht in Tour-Form - Roglic gewinnt Tour de l'Ain

GRAND COLOMBIER: Drei Wochen vor dem Start der Tour de France fährt Vierfachsieger Chris Froome seiner Form weiter hinterher. Der Brite musste auch auf der dritten und letzten Etappe der Tour de l'Ain am Sonntag zum Grand Colombier hinauf wieder frühzeitig abreißen lassen. Der slowenische Vuelta-Sieger Primoz Roglic holte sich wie am Vortag den Etappensieg vor Tour-Champion Egan Bernal und gewann mit 18 Sekunden Vorsprung auch die Gesamtwertung vor dem Kolumbianer.


Medienbericht: Keeper Zieler vor Wechsel von Hannover nach Köln

KÖLN: Der Wechsel des früheren Fußball-Weltmeisters Ron-Robert Zieler zum Bundesligisten 1. FC Köln rückt offenbar näher. Kölns Sport-Geschäftsführer Horst Heldt bestätigte der «Bild» (Sonntag), dass er sich am Samstag in Köln zu Gesprächen mit dem Torwart vom Zweitligisten Hannover 96 getroffen habe. Der 31 Jahre alte Zieler steht in Hannover noch bis 2023 unter Vertrag. Für die nächste Saison droht ihm bei den Niedersachsen die Degradierung auf die Tribüne.


Werder Bremen gewinnt Testspiel gegen Eintracht Braunschweig

BREMEN: Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat ein Testspiel gegen den Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig mit 2:0 (2:0) gewonnen. Die Tore erzielten Ludwig Augustinsson (15.) und Davy Klaassen (21.). Angreifer Milot Rashica gehörte am Sonntag nicht zum Bremer Kader. Als Begründung nannte Trainer Florian Kohfeldt die «offene Situation eines möglichen Wechsels» bei dem von RB Leipzig und Aston Villa umworbenen Nationalspieler des Kosovo. Die Neuzugänge Felix Agu (VfL Osnabrück), Patrick Erras (1. FC Nürnberg) und Romano Schmid (Wolfsberger AC) standen dagegen in der Anfangsformation.


Tischtennis-Star Ovtcharov gewinnt erneut das «Düsseldorf Masters»

DÜSSELDORF: Der frühere Weltranglistenerste Dimitrij Ovtcharov hat zum dritten Mal in diesem Sommer das «Düsseldorf Masters» gewonnen. Der für Tischtennis-Profis vom Champions-League-Sieger Fakel Orenburg besiegte am Sonntag im Endspiel seinen deutschen Nationalmannschaftskollegen Patrick Franziska (1. FC Saarbrücken) in 4:2 Sätzen. Das «Düsseldorf Masters» findet seit Anfang Juni an zwei oder drei Tagen pro Woche ohne Zuschauer statt.


Neunter Kugelstoß-Meistertitel für Ex-Weltmeister David Storl

BRAUNSCHWEIG: Kugelstoß-Ass David Storl hat sich nach einjähriger Unterbrechung den deutschen Meistertitel wieder zurückgeholt. Der 30-jährige Ex-Weltmeister sicherte sich am Sonntag in Braunschweig damit seinen neunten Titel seit 2011. Mit 20,17 Metern stieß der Athlet vom SC DHfK Leipzig die Kugel am weitesten. Vorjahressieger Simon Bayer (VfL Sindelfingen) kam mit 19,31 Metern auf Platz zwei. Dritter wurde Dennis Lukas (LG Idar-Oberstein/19,15).


Verstappen feiert ersten Saisonsieg - Erneutes Debakel für Vettel

SILVERSTONE: Max Verstappen hat die Siegesserie von Mercedes in der Formel-1-Notsaison vorerst beendet. Der 22 Jahre alte Niederländer gewann am Sonntag in Silverstone den Großen Preis zum 70. Jubiläum der Motorsport-Königsklasse. Verstappen verwies bei seinem neunten Grand-Prix-Erfolg im Red Bull Sechsfach-Weltmeister Lewis Hamilton und dessen Teamkollegen Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil auf die Plätze zwei und drei. Nico Hülkenberg wurde bei seinem ersten Renneinsatz für Racing Point Siebter. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel wurde im Ferrari nur Zwölfter.


Tennis-Star Serena Williams bestätigt US-Open-Teilnahme

LEXINGTON: Die 23-malige Grand-Slam-Turniersiegerin Serena Williams hat im Gegensatz zu anderen namhaften Tennisprofis vor, bei den US Open anzutreten. «Ich kann es mir alles vorstellen, wenn es stattfindet», sagte die 38 Jahre alte US-Amerikanerin bei einer virtuellen Pressekonferenz auf die Frage zu den US Open und einer möglicherweise anschließenden Reise nach Europa. Bereits im Juni hatte Williams ihre Teilnahme am Grand-Slam-Turnier in New York zugesagt. Das Turnier soll trotz der Coronavirus-Pandemie vom 31. August bis zum 13. September ausgetragen werden.


Schrötter fährt bei Motorrad-WM nach Operation in die Punkteränge

BRÜNN: Moto2-Pilot Marcel Schrötter hat den Grand Prix von Tschechien auf Position 15 beendet und einen WM-Punkt erkämpft. Von Platz sieben aus erwischte Schrötter beim vierten WM-Lauf der Saison einen guten Start und schob sich unter die Top 5. Doch im Laufe des Rennens konnte der 27-jährige Bayer das Tempo der Spitze nicht halten und fiel zurück. Durch eine Arm-Operation vor dem Grand Prix ging Schrötter geschwächt in das Renn-Wochenende. Den Sieg holte sich der Italiener Enea Bastianini, der die WM-Führung übernahm.


Heidfeld über Vettels Ferrari-Aus: Sollte «Segen für Sebastian sein»

SILVERSTONE: Der frühere Formel-1-Pilot Nick Heidfeld bewertet das Aus von Sebastian Vettel bei Ferrari zum Jahresende als Befreiung für den viermaligen Weltmeister. Auf die Frage, ob es am Ende ein Segen für Vettel sei, dass sein Vertrag nicht verlängert wurde, antwortete Heidfeld im Interview der «Bild am Sonntag»: «Ich glaube schon. Zum einen könnte dies sportlich der Fall sein, wenn sein zukünftiges Team bessere Resultate einfährt als Ferrari.» Heidefeld meinte, dass Vettel «wieder frei atmen und einen erfrischenden Neuanfang starten» könne.


Leverkusener Bo Kanda Lita Baehre Stabhochsprung-Meister

BRAUNSCHWEIG: Mit einer persönlichen Bestleistung hat sich Bo Kanda Lita Baehre zum deutschen Stabhochsprung-Meister aufgeschwungen. Der 21 Jahre alte WM-Vierte aus Leverkusen siegte am Sonntag bei den Titelkämpfen der Leichtathleten in Braunschweig mit 5,75 Metern. Für ihn war es der dritte nationale Titel nach 2017 und 2018. Zweiter wurde sein Clubkollege Torben Blech mit 5,50 Metern vor dem höhengleichen Raphael Holzdeppe aus Zweibrücken. Der Weltmeister von 2013 hatte im Vorjahr gewonnen. Die Meisterschaften finden in der Corona-Krise ohne Zuschauer und unter strengen Hygieneauflagen statt.


Virus-Experte zu Fan-Rückkehr: Herbst und Winter werden problematisch

KIEL: Virus-Experte Helmut Fickenscher warnt bei einer möglichen Rückkehr von Zuschauern in die Stadien der Fußball-Bundesliga während der Corona-Pandemie vor Problemen in den kälteren Jahreszeiten. «Im Herbst und Winter ist zu erwarten, dass sich die epidemische Lage verschärft», sagte der Direktor des Instituts für Infektionsmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in Kiel der Deutschen Presse-Agentur.


«BamS»: Hertha könnte auf Zuschauer bis Ende Oktober verzichten

BERLIN: Hertha BSC denkt einem Bericht der «Bild am Sonntag» zufolge darüber nach, auch bei einer möglichen Teilrückkehr von Fans bis Ende Oktober ganz auf Zuschauer zu verzichten. Grund dafür sind die Maßnahmen in Berlin, wonach unter anderem eine Obergrenze von 5000 Personen für Großveranstaltungen bis zum 24. Oktober gilt. «Zu wenig für Hertha BSC», schrieb das Blatt. Sollte die Zahl der möglichen Zuschauer angehoben werden, könnte sich das ändern. Um auf eine schwarze Null zu kommen, müssten mindestens 15.000 Zuschauer kommen, hieß in der «BamS» laut einer clubinternen Hertha-Rechnung.


Trainer Flick gibt Entwarnung bei Boateng: «Nicht ganz so schlimm»

MÜNCHEN: Bayern-Chefcoach Hansi Flick rechnet nicht mit einer schweren Verletzung oder einem Ausfall von Innenverteidiger Jérôme Boateng. «Ich denke, dass es bei ihm nicht ganz so schlimm ist», sagte der Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Samstag nach dem 4:1-Sieg gegen den FC Chelsea und dem Einzug in das Viertelfinale der Champions League. Dort trifft der Doublesieger am 14. August in Lissabon auf den FC Barcelona. Boateng hatte sich nach etwa einer Stunde bei einer Rettungstat am Knie verletzt und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam Niklas Süle zum ersten Pflichtspiel seit dem 19. Oktober.


Leidenstour geht weiter: Vettel in Silverstone vorzeitig raus

SILVERSTONE: Sebastian Vettel ist in der Qualifikation zum zweiten Formel-1-Rennen in England vorzeitig ausgeschieden.

Der viermalige Weltmeister scheiterte am Samstag in seinem Ferrari als Zwölfter schon in der zweiten K.o.-Runde. Vettel verpasste damit bereits zum zweiten Mal in dieser Saison die Top Ten bei der Startplatzjagd. Der 33-Jährige war tags zuvor durch einen Motorschaden gebremst worden. Vettels bittere Abschiedstour bei der Scuderia setzt sich damit fort. Am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) trägt die Formel 1 ihr zweites Rennen in Silverstone innerhalb von einer Woche aus.


Jungstar Evenepoel vor Gesamtsieg der Polen-Rundfahrt

BUKOWINA: Der belgische Jungstar Remco Evenepoel steht vor seinem nächsten Rundfahrtsieg. Der 20-Jährige gewann am Samstag die Königsetappe der Polen-Rundfahrt über 192,5 Kilometer rund um Bukowina im Alleingang und übernahm damit auch die Führung im Gesamtklassement. Evenepoel siegte 1:48 Minuten vor Jakob Fuglsang und geht mit einem Vorsprung von 1:52 Minuten auf den Dänen auf die Schlussetappe am Sonntag nach Krakau. Der Fahrer vom Team Deceuninck-Quick Step hatte erst letzte Woche die Burgos-Rundfahrt gewonnen. Bester Deutscher war am Samstag Maximilian Schachmann, der mit 3:09 Minuten Rückstand Zehnter wurde. Schachmann hatte zuletzt schon mit Platz drei bei Strade Bianche überzeugt.


Olympiasieger Brendel bei Kanu-Einer-Meisterschaften geschlagen

DUISBURG: Der dreimalige Olympiasieger Sebastian Brendel hat sich bei den deutschen Kanu-Meisterschaften unerwartet geschlagen geben müssen. Über die 1000 Meter im Einer-Canadier sicherte sich Conrad Robin Scheibner am Samstag auf der traditionellen Regattastrecke auf der Wedau in Duisburg den Titel. Ronald Rauhe gewann über die 200 Meter im Kajak, den Sieg über 1000 Meter im Kajak sicherte sich Jacob Schopf vor Max Hoff. «Heute bin ich mit Abstand Zweiter, aber das war jetzt nicht mein Höhepunkt hier. Momentan stehen eher Regeneration und Familie im Vordergrund», sagte Brendel.


Sprinter Almas erstmals deutscher Freiluft-Meister - 10,09 Sekunden

BRAUNSCHWEIG: Hallenmeister Deniz Almas hat sich nun auch im Stadion den wichtigsten deutschen Sprint-Titel der Leichtathleten geholt. Der 23 Jahre alte Wolfsburger gewann am Samstagabend das 100-Meter-Finale bei den nationalen Geistermeisterschaften in Braunschweig in 10,09 Sekunden - damit blieb Almas nur eine Hunderstelsekunde über seiner eine Woche alten DLV-Bestzeit. Zweiter im praktisch leeren Eintracht-Stadion wurde 21 Jahre alte Kölner Joshua Hartmann in 10,23 Sekunden vor DLV-Rekordhalter Julian Reus aus Erfurt (10,26). «Mit der 10,08 hatte ich mir schon sehr, sehr große Chancen ausgerechnet», meinte Almas in der ARD. «Aber man muss es dann erst mal machen - und ich hab's gemacht!»


Burkard siegt im Hindernisrennen - Favoritin Krause gibt auf

BRAUNSCHWEIG: Elena Burkard sich bei den bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Braunschweig ihren ersten Titel über 3000 Meter Hindernis gesichert. Top-Favoritin Gesa Krause gab am Samstag kurz vor der 2000-Meter-Marke überraschend auf. Offenbar hatte sie sich beim Anlaufen auf den Wassergraben verletzt. Die 28 Jahre alte Burkard von der LG farbtex Nordschwarzwald gewann das Rennen in 9:50,31 Minuten vor Lea Meyer aus Löningen (9:59,87).


Ex-Weltmeister Andrea Pirlo wird neuer Trainer bei Juventus Turin

TURIN: Der frühere Weltmeister Andrea Pirlo wird überraschend neuer Trainer bei Juventus Turin und tritt die Nachfolge von Maurizio Sarri an. Das teilte der italienische Fußball-Rekordmeister am Samstag nur wenige Stunden nach der Trennung von Sarri mit. Pirlo unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022 und wird seinen ersten Trainerjob beim Team von Superstar Cristiano Ronaldo übernehmen. Ursprünglich war geplant gewesen, dass der Weltmeister von 2006 zur kommenden Saison die U23 von Juve trainieren soll.


Formel-2-Pilot Mick Schumacher in Silverstone Zweiter

SILVERSTONE: Mick Schumacher hat nach einem Unfall mit seinem Prema-Stallrivalen Robert Schwartzmann den Sieg beim 10. Saisonlauf der Formel 2 in Silverstone verpasst. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher rettete aber im Sprintrennen am Sonntag noch den zweiten Platz. Von dem Unfall der Prema-Fahrer profitierte der Japaner Yuki Tsunoda vom Carlin-Team. Schumacher überholte in der 19. von 21 Runden den bis dahin führenden Schwartzmann, berührte aber beim Einlenken dessen Wagen. Schwartzmann fuhr dabei ins Heck von Schumachers Auto.


Schröder unter Top-Kandidaten für bedeutende Auszeichnung in NBA

ORLANDO: Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder darf sich Hoffnungen auf eine prestigeträchtige Ehrung in der nordamerikanischen Profiliga NBA machen. Der 26 Jahre alte Aufbauspieler der Oklahoma City Thunder steht unter den drei Kandidaten für die Auszeichnung des besten sechsten Manns, wie die NBA am Samstag mitteilte. Damit wird der Top-Ersatzspieler der Liga gekürt. Neben Schröder sind bei der Wahl von Journalisten Montrezl Harrell von den Los Angeles Clippers und dessen Teamkollege Lou Williams, der diese Trophäe bereits dreimal gewann, unter den letzten Drei. Als bislang einziger Deutscher wurde Detlef Schrempf 1991 und 1992 als bester sechster Mann ausgezeichnet.


Belgier van Aert gewinnt 111. Rad-Klassiker Mailand-Sanremo

SANREMO: Der Belgier Wout van Aert hat die 111. Auflage des Rad-Klassikers Mailand-Sanremo gewonnen. Der 25-Jährige holte sich am Samstag nach 305 Kilometern den Sieg im Sprint gegen den französischen Vorjahressieger Julian Alaphilippe. Das Duo hatte sich gut sechs Kilometer vor dem Ziel beim Anstieg zum Poggio abgesetzt und einige Sekunden Vorsprung ins Ziel gerettet. Dritter wurde der Australier Michael Matthews vom deutschen Sunweb-Team, gefolgt vom dreimaligen Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Bora-hansgrohe). Deutsche Fahrer spielten bei der Entscheidung keine Rolle.


Bayern-Profi Alaba zur Zukunftsfrage: Von «Drumherum nicht ablenken»

MÜNCHEN: David Alaba vom FC Bayern München will sich öffentlich nicht mit seiner persönlichen Zukunft über die aktuelle Saison hinaus beschäftigen. «Mein Fokus liegt wirklich ganz woanders», sagte der österreichische Verteidiger der Münchner nach dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Sein Fokus liege auf den kommenden Wochen. «Deshalb lasse ich mich vom ganzen Drumherum nicht ablenken», sagte Alaba am Samstagabend. Der FC Bayern hofft, dass der 28-Jährige seinen im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag verlängert. Aktuell gibt es keine Einigung.


FC Bayern zieht souverän ins Viertelfinale der Champions League ein

MÜNCHEN: Der FC Bayern hat seine imposante Erfolgsserie fortgesetzt und bekommt es im Viertelfinale der Champions League mit dem FC Barcelona zu tun. Der deutsche Fußball-Rekordmeister gewann am Samstag das Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Chelsea mit 4:1 (2:1) und feierte den achten Sieg im achten Spiel des Wettbewerbs. Damit gehen die Münchner den Titelkampf beim Finalturnier vom 12. bis 23. August in Lissabon als einer der Favoriten an. Ein knappes halbes Jahr nach dem 3:0 im Hinspiel trafen Robert Lewandowski (10. Minute/Foulelfmeter/84.), Ivan Perisic (24.) und Corentin Tolisso (76.). Tammy Abraham (44.) erzielte das einzige Tor für die Londoner.


Zwei Mitarbeiter des Olympia-Ok in Tokio positiv auf Corona getestet

TOKIO: Zwei Mitarbeiter des Olympia-Organisationskomitees von Tokio sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach Angaben des Ok vom Samstag habe sich die Zahl der seit Ausbruch der Pandemie Infizierten damit auf drei erhöht. Jetzt seien bei einer Frau und einem Mann Covid-19 festgestellt worden. Beide werden zunächst in häuslicher Quarantäne weiter arbeiten und nicht mehr im Ok-Hauptquartier in der Nähe der Bucht von Tokio.

Das olympische Organisationskomitee für die Sommerspiele beschäftigt rund 3500 Mitarbeiter. Japan hat bislang etwas mehr als 1000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie gemeldet. Wegen der Corona-Krise hatten das Internationale Olympische Komitee und Gastgeber Japan Ende März nach langem Zögern die für dieses Jahr geplanten Spiele verschoben. Sie sollen nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 stattfinden.


Formel E in Berlin: Günther in erster Startreihe

BERLIN: Maximilian Günther hat in der Qualifikation zum drittletzten Saisonrennen der Formel E seine erste Pole Position in der vollelektrischen Rennserie verpasst. Der 23-Jährige aus Oberstdorf musste sich am Samstag auf dem Tempelhofer Feld in Berlin nur dem zweimaligen Champion Jean Eric Vergne geschlagen geben. «Ich freue mich für die Jungs und für mich selbst, dass ich es in die erste Startreihe geschafft habe», betonte Günther vom Team BMW i Andretti. Er war allerdings 0,495 Sekunden langsamer als Vergne. André Lotterer wurde Siebter, René Rast 21. und Daniel Abt 22.


Sportvorstand Schneider: Kader steht - erneut Gehaltsverzicht geplant

HERZLAKE: Beim FC Schalke wird es trotz einer enttäuschenden Saison keinen personellen Umbruch geben. Und die Spieler, die bleiben, müssen wohl wieder auf Teile ihres Gehaltes verzichten. «Der Kader wird nicht groß anders aussehen, wenn wir Mitte September mit den Pflichtspielen beginnen. Es wird weitgehend dieser Kader sein, der jetzt hier trainiert», sagte der Sportvorstand des Fußball-Bundesligisten, Jochen Schneider, am Samstag dem TV-Sender Sky. Seit Freitag befindet sich das Team im Kurz-Trainingslager im niedersächsischen Herzlake. Dennoch schließt Schneider, da das Transfenster bis Anfang Oktober geöffnet ist, Transfers noch nicht generell aus: «Vielleicht gibt es noch ein, zwei Veränderungen auf der Zugangsseite, vielleicht geht auch noch ein Spieler weg.»


Leipzig-Coach Nagelsmann erwartet Geduldsspiel gegen Atletico

LEIPZIG: RB Leipzig muss sich im Viertelfinale der Champions League gegen Atletico Madrid auf einen zähen Kampf einstellen. «Das wird ein Geduldsthema. Atletico hat Erfahrung darin, lange die Null zu halten und sie bekommen sehr wenige Gegentore. Da dürfen wir nicht blind vorn draufgehen», sagte Trainer Julian Nagelsmann am Samstag vor dem Abflug des Fußball-Bundesligisten nach Lissabon. In der portugiesischen Hauptstadt trifft Leipzig am Donnerstag (21.00 Uhr/Sky) auf den spanischen Traditionsclub. Etwas Sorgen bereiten Nagelsmann noch Nationalspieler Marcel Halstenberg und Stürmer Patrik Schick, die beide mit Rückenproblemen zu kämpfen hatten.


Roglic und Bernal in Tour-Form - Froome wieder weit zurück

LELEX MONTS-JURA: Drei Wochen vor dem Start der Tour de France bringen sich die Favoriten in Stellung - nur von Vierfach-Sieger Chris Froome ist noch nichts zu sehen. Bei der hochkarätig besetzten Tour de l'Ain holte sich der slowenische Vuelta-Sieger Primoz Roglic am Samstag den Sieg auf der zweiten Etappe vor dem kolumbianischen Tour-de-France-Champion Egan Bernal. Auch der ehemalige Giro-Sieger Nairo Quintana (Kolumbien) und der Tour-Dritte Steven Kruijswijk (Niederlande) waren auf der 140 Kilometer langen Bergetappe von Lagnieu nach Lelex Monts-Jura als Vierter und Fünfter in der Spitzengruppe vertreten. Froome erreichte dagegen das Ziel mit einigen Minuten Rückstand. Schon bei Bernals Sieg bei der Route d'Occitanie lag der Brite weit zurück. Die Gesamtwertung bei der Tour de l'Ain führt Roglic vor der Schlussetappe vor Bernal an. Am Sonntag wartet noch eine Bergankunft auf dem Grand Colombier.


Nach Champions-League-Aus: Juve trennt sich von Trainer Sarri

TURIN: Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat sich nur wenige Stunden nach dem frühen Aus in der Champions League von Trainer Maurizio Sarri getrennt. Der 61-Jährige werde von seinen Aufgaben entbunden, teilte der Club von Superstar Cristiano Ronaldo am Samstag mit. Der erst im Sommer 2019 verpflichtete Coach war mit dem Rekordmeister am Freitag im Achtelfinale der Fußball-Königsklasse an Olympique Lyon gescheitert - ein 2:1 im Rückspiel reichte nach dem 0:1 im ersten Duell nicht zur Qualifikation für das Finalturnier. Wer auf den früheren Chelsea-Coach folgt, ließ der Verein zunächst offen. Italienische Medien spekulierten über Lazio-Coach Simone Inzaghi, Real Madrids Zinedine Zidane oder den früheren Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino als mögliche Nachfolger.


Hamilton verpasst Pole - Hülkenberg rast auf Startplatz drei

SILVERSTONE: Valtteri Bottas hat Sechsfach-Weltmeister Lewis Hamilton die Pole Position für das Formel-1-Rennen zum 70. Geburtstag der Rennserie in Silverstone weggeschnappt. Der Finne verwies den Briten im Mercedes-Teamduell am Samstag um 63 Tausendstelsekunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde Nico Hülkenberg. Der 32-Jährige aus Emmerich ersetzt bei Racing Point den Mexikaner Sergio Perez, der zum zweiten Mal positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Sebastian Vettel erlebte den nächsten schweren Frustmoment in seiner Ferrari-Abschiedssaison. Der viermalige Weltmeister schied als Zwölfter bereits vor dem entscheidenden Durchgang um die besten zehn Startplätze für das Rennen am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) aus.


Hamilton Schnellster im Formel-1-Abschlusstraining - Vettel nur 13.

SILVERSTONE: Lewis Hamilton hat das Abschlusstraining zum zweiten Formel-1-Rennen in Silverstone bestimmt. Der Mercedes-Pilot verwies mit seiner schnellsten Runde in 1:26,621 Minuten seinen Teamkollegen Valtteri Bottas (+0,163 Sekunden) auf den zweiten Platz. Dritter auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke in England wurde vor der Qualifikation am Samstagnachmittag McLaren-Fahrer Lando Norris. Direkt dahinter landete Nico Hülkenberg bei seinem zweiten Aufhilfseinsatz für Racing Point. Sebastian Vettel (+1,190 Sekunden) kam nach einem Motorenschaden an seinem Ferrari tags zuvor erneut nur abgeschlagen als 13. ins Ziel.


Vier Formel-1-Rivalen erwägen Protest gegen Racing Point

SILVERSTONE: Insgesamt vier Formel-1-Rivalen prüfen nach der Bestrafung von Racing Point wegen angeblich illegaler Kopien von Bauteilen eine Beschwerde. Ferrari, McLaren, Renault und Williams haben eine entsprechende Absicht erklärt, gegen die Entscheidung der Rennkommissare vorzugehen. Dies wurde am Samstag vor dem letzten Training zum Grand Prix in Silverstone bekanntgegeben. Racing Point selbst möchte sich eine Strafmilderung offen halten. Die Streitparteien haben 96 Stunden Zeit, eine mögliche Beschwerde zu belegen und offiziell einzureichen.


Zukunft von Coach Sarri bei Juve offen - Verein setzt auf Ronaldo

TURIN: Nach dem frühen Aus von Juventus Turin in der Champions League wird in Italien über einen Rauswurf von Trainer Maurizio Sarri spekuliert. Der erst im Sommer 2019 verpflichtete Coach war mit dem Rekordmeister am Freitag im Achtelfinale der Fußball-Königsklasse an Olympique Lyon gescheitert - ein 2:1 im Rückspiel reichte nach dem 0:1 im ersten Duell nicht zur Qualifikation für das Finalturnier. «Sarri raus», titelte die Turiner Zeitung «Tuttosport» am Samstag. Nachdem die Turiner in der durch die Corona-Krise lange unterbrochenen Spielzeit Meister geworden waren, verpassten sie erstmals nach drei Jahren in der Champions League wieder die Runde der besten acht Mannschaften.


1. FC Köln stellt Risse frei - Keine Zukunft beim Bundesligisten

KÖLN: Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln und Marcel Risse gehen in Zukunft wohl getrennte Wege. Der Verein hat den Mittelfeldspieler, der seit 2003 im Verein ist und jahrelang Stammspieler war, freigestellt. Am Samstag beim ersten Mannschaftstraining der Kölner war der 30 Jahre alte Risse schon nicht mehr dabei. Er sei freigestellt worden, um mit anderen Vereinen Gesprächen über seine Zukunft führen zu können, bestätigte eine Club-Sprecherin. Risses Vertrag in Köln läuft noch bis 2022.


Sportwissenschaftler sieht Belastungs-Probleme für Nationalspieler

BERLIN: Sportwissenschaftler Oliver Faude sieht in dem Corona-Spielplan des internationalen Fußballs eine Gefahr vor allem für die Nationalspieler. «An der Uni in Saarbrücken haben wir mal eine Studie gemacht, die deutlich gezeigt hat, dass durch die Verkürzung der Winterpause die Verletzungen zugenommen haben», sagte Faude, der jetzt an der Universität Basel arbeitet, dem «Sportbuzzer» (Samstag). «Jetzt spielen die Nationalspieler alle drei Tage, haben eine sehr kurze Winterpause und gehen direkt aus einer intensiven Saison in die EM-Vorbereitung.» Die neue Saison wird lediglich von Heiligabend bis zum 1. Januar unterbrochen.


Draisaitl mit Oilers früh aus NHL-Playoffs ausgeschieden

EDMONTON: Eishockey-Star Leon Draisaitl ist mit seinen Edmonton Oilers überraschend schon in der Qualifikationsrunde zu den NHL-Playoffs ausgeschieden. Der Kandidat für die beiden wichtigen Auszeichnungen als MVP und als herausragender Spieler der Hauptrunde verlor mit den Oilers am Freitag (Ortszeit) Spiel vier gegen die Chicago Blackhawks 2:3 und die Best-of-five-Serie damit 1:3. «Wir haben zu viele kleine Fehler gemacht, die einfach nicht passieren dürfen zu dieser Zeit des Jahres. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden. Das ist offensichtlich sehr frustrierend», sagte Draisaitl.


«Wertvolles Zeichen»: DOSB-Chef Hörmann begrüßt Kündigung Saibous

FRANKFURT/MAIN: DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die fristlose Kündigung von Basketball-Profi Joshiko Saibou durch die Telekom Baskets Bonn begrüßt. «Wer als Profi gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten oder die Werte des Sports verstößt, hat mit den entsprechenden Konsequenzen zu leben. Wir empfinden es als wertvolles Zeichen, wenn Vereine hier verantwortungsbewusst und werteorientiert agieren», sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes auf dpa-Anfrage. «Das widerlegt das gängige Vorurteil, dass es in Teilen des Sports ohnehin nur um Erfolg und Geld geht.»


Hammerwerfer Schwandke holt ersten Titel bei Geistermeisterschaften

BRAUNSCHWEIG: Hammerwerfer Tristan Schwandke hat bei den Geistermeisterschaften der Leichtathleten in Braunschweig den ersten Titel geholt. Der Vorjahressieger vom TV Hindelang setzte sich am Samstag im letzten Versuch mit 70,85 Metern durch. Zweiter im leeren Eintracht-Stadion wurde Merlin Hummel (Kalmbach) mit 69,53 Metern vor Fabio Hessling (Saarlouis/67,05). Fast 500 Teilnehmer starten an diesem Wochenende bei den Titelkämpfen, die ohne Zuschauer und nach einem strengen Hygienekonzept stattfinden.


21.132 Meter in einer Stunde: Sondre Moen läuft Europarekord

KRISTIANSAND: Der Norweger Sondre Moen hat im selten gerannten Stundenlauf einen Uralt-Europarekord geknackt. Der 29-Jährige schaffte am Freitagabend auf der 400-Meter-Bahn in Kristiansand 21.132 Meter in der vorgegebenen Zeit. Die alte Bestmarke hatte der Niederländer Jos Hermens, heute Manager zahlreicher Weltklasseläufer vor allem aus Kenia und Äthiopien, 1976 in Arnheim mit 20.944 Metern aufgestellt. Dies war damals auch Weltrekord. Seit 2007 hält ihn der äthiopische Erfolgsläufer Haile Gebrselassie mit 21.285 Metern.


Nach Corona-Ausbruch: Fuenlabrada verpasst Aufstiegs-Playoffs

MADRID: Der wegen zahlreicher Corona-Infektionen in die Schlagzeilen geratene spanische Zweitligist CF Fuenlabrada hat die Aufstiegs-Playoffs auf dramatische Art und Weise verpasst. Der Fußball-Club aus der Nähe von Madrid unterlag am Freitagabend durch einen Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit mit 1:2 (1:0) bei RC Deportivo La Coruña. Ein Remis gegen das bereits abgestiegene Team hätte Fuenlabrada genügt, um Elche zu überholen und den letzten Platz in den Playoffs zur Primera División zu erreichen.


Golfer Johnson übernimmt Führung bei PGA Championship

SAN FRANCISCO: Der amerikanische Golfer Dustin Johnson hat die besten Chancen auf den Sieg beim ersten Major-Turnier des Jahres 2020. Nach drei von vier Runden lag der der 36-Jährige am Samstag (Ortszeit) bei den PGA Championship mit einem Schlag Vorsprung in Führung. Johnson spielte eine 65er-Runde und kommt auf insgesamt 201 Schläge derzeit. Auf dem geteilten zweiten Platz liegen seine Landsleute Scottie Scheffler und Cameron Champ. In dem dichten Feld sind drei Spieler zwei Schläge zurück, sechs Profis haben drei Schläge Rückstand. Martin Kaymer war nach einem desolaten zweiten Tag frühzeitig ausgeschieden.


Günther feiert Heimsieg in der Formel E: «unbeschreiblich glücklich»

BERLIN: Maximilian Günther schrie nach der Zieldurchfahrt vor Freude über den Boxenfunk seines Teams BMW i Andretti. Der 23-Jährige alte Rennfahrer aus Oberstdorf feierte am Samstag beim Formel-E-Rennen in Berlin seinen zweiten Saisonsieg. Er verwies nach packenden Duellen den Niederländer Robin Frijns mit einem Vorsprung von nur 128 Tausendstelsekunden auf den zweiten Platz. Dritter wurde auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin der von der Pole Position gestartete zweimaligen Champion Jean-Eric Vergne.

«Es war bis zum Ende ein intensives Rennen», sagte Günther: «Ich bin unbeschreiblich glücklich, das Heimrennen hier gewonnen zu haben.» Nach einer Disqualifikation und einem vorzeitigen Aus bei den beiden bisherigen Rennen beim Mammutfinale in der Bundeshauptstadt kehrte Günther triumphal aufs Podium zurück.

Die erste vollelektrische Rennserie beschließt ihre Saison nach einer rund fünfmonatigen Unterbrechung mit insgesamt sechs Rennen in neun Tagen in Berlin unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen wegen der Coronavirus-Pandemie. Die Entscheidung über den Titel wird spätestens am kommenden Donnerstag beim letzten Saisonrennen fallen. Zuvor wird die Meisterschaft an diesem Sonntag fortgesetzt, am Mittwoch steht das vorletzte Rennen an. Bei 68 Punkten Rückstand auf da Costa muss Günther allerdings auf Patzer des Portugiesen hoffen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.