Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Collage: DER FARANG
Collage: DER FARANG

Juventus Turin mit Rekordminus von mehr als 250 Millionen Euro

TURIN: Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin hat auch in der vergangenen Spielzeit ein Millionenminus verzeichnet. Wie der Serie-A-Verein am Freitagabend mitteilte, stand aus der Saison 2021/22 ein Verlust von 254,4 Millionen zu Buche. In der Spielzeit davor waren es 209,9 Millionen gewesen. Der Verein teilte mit, dass das wirtschaftliche Abschneiden erneut durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie beeinflusst worden sei. Nach Angaben der «Gazzetta dello Sport» ist dies der größte Verlust, den Juve je in einer Saison erlitten hat. Der Champions-League-Teilnehmer schrieb darüber hinaus im fünften Jahr nacheinander rote Zahlen.


England-Trainer Southgate nach Pleite gefasst: Nicht alles schlecht

MAILAND: Englands Nationaltrainer Gareth Southgate hat den Abstieg aus der A-Liga der Nations League gefasst zur Kenntnis genommen. Er denke, dass die Leistung ein Schritt in die richtige Richtung gewesen sei, sagte der 52-Jährige nach dem 0:1 am Freitagabend in Italien. Es falle ihm schwer, die Leistung zu kritisch zu sehen. Southgate hatte das englische Team im vergangenen Jahr ins EM-Finale geführt hatte - auch das war gegen Italien verloren gegangen, damals im Elfmeterschießen. Nach dem fünften Spiel ohne Sieg steuern die Three Lions auf eine stürmische Endphase der Vorbereitung auf die WM in Katar zu. Am Montag empfängt England die deutsche Auswahl im Londoner Wembley-Stadion zum abschließenden Nations-League-Gruppenspiel.


Nur ein deutscher Sieg in den B-Finals der Ruder-WM

RACICE: Die Bilanz der deutschen Ruderflotte bei der WM in Tschechien bleibt bescheiden. In den B-Finalläufen der olympischen Bootsklassen am Samstag gab es nur einen Sieg. Mit einem beherzten Schlussspurt sicherte sich der Vierer ohne Steuermann den siebten WM-Rang. Dagegen kamen der Frauen-Doppelvierer und der leichte Frauen-Doppelzweier nicht über den letzten Platz hinaus. Der leichte Männer-Doppelzweier musste sich mit Rang vier begnügen. Insgesamt haben sich nur zwei deutsche Boote für die 14 A-Endläufe in den olympischen Klassen qualifiziert. Der Frauen-Doppelzweier und der Männer-Einer mit Medaillenhoffnung Oliver Zeidler können die DRV-Bilanz am Sonntag aufbessern.


Nmecha und Rüdiger von Fußball-Nationalmannschaft abgereist

LEIPZIG: Der Wolfsburger Lukas Nmecha und Antonio Rüdiger von Real Madrid sind vorzeitig aus dem Teamquartier der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Leipzig abgereist. Die beiden Profis stehen damit für das bedeutungslos gewordene Spiel in der Nations League am Montag in London gegen England nicht zur Verfügung. Abwehrspieler Rüdiger ist gegen England gelbgesperrt, Angreifer Nmecha vom VfL Wolfsburg steht für die Begegnung im Wembley-Stadion wegen Kniegelenkbeschwerden nicht zur Verfügung stehen. Das teilte der DFB am Samstag mit.


Ex-Alpin-Star Svindal an Hodenkrebs erkrankt - Operation erfolgreich

OSLO: Nach vier Bundesliga-Fußballern hat mit dem ehemaligen norwegischen Ski-Star Aksel Lund Svindal seine Hodenkrebs-Erkrankung öffentlich gemacht. Er habe eine Veränderung in seinem Körper gespürt, sei sich aber nicht sicher gewesen, was es sei, oder ob es überhaupt etwas sei, schrieb der 39-Jährige am Samstag auf Instagram. «Aber ich habe mich entschieden, es überprüfen zu lassen. Ich suchte einen Arzt auf und wurde schnell ins Krankenhaus gebracht, wo der Verdacht des Arztes bestätigt wurde. Hodenkrebs», berichtete der zweimalige Alpin-Olympiasieger. Bei Svindal waren Tests, Scans und die Operation seien sehr schnell gegangen. Die Prognosen würden gut aussehen.


Keine weiteren Nadal-Auftritte beim Laver Cup

LONDON: Der Spanier Rafael Nadal wird beim Laver Cup in London nicht mehr antreten. Der 22-malige Grand-Slam-Gewinner hat nach dem Abschied von Roger Federer beschlossen, so schnell wie möglich zu seiner Frau zurückzukehren. In den kommenden Wochen erwartet das Paar die Geburt des ersten Kindes.

«Die letzten Wochen waren schwierig, ich habe kaum geschlafen und war gestresst», sagte der 36 Jahre alte Nadal, dessen Frau während der Schwangerschaft mit Komplikationen zu kämpfen hatte. «Glücklicherweise ist jetzt alles in Ordnung, was es mir ermöglicht hat, hierher zu kommen», sagte der 36 Jahre alte Tennis-Profi.

Im Team Europa wird der Spanier durch Cameron Norrie ersetzt. Der Brite ist bereits der zweite Ersatzmann, der im Team Europa zum Einsatz kommt, da Roger Federer nicht mehr in der Lage ist, Einzel zu spielen. Seinen Platz hat Gstaad-Finalist Matteo Berrettini eingenommen.


Roger Federer kann sich Showmatches nach Karriereende vorstellen

LONDON: Nach dem emotionalen Ende seiner eindrucksvollen Karriere hat Superstar Roger Federer eine Rückkehr auf den Tennisplatz für Showkämpfe nicht ausgeschlossen. «Ich habe noch keine konkreten Pläne», sagte Federer in der Nacht zum Samstag nach seinem letzten offiziellen Auftritt beim Laver Cup im Doppel mit Rafael Nadal. «Alles, was ich weiß ist, dass ich es lieben würde an Orten zu spielen, an denen ich noch nie zuvor gespielt habe», sagte der 20-fache Grand-Slam-Turnier-Sieger. So könne er sich bei all den Leuten bedanken, die ihn all die Jahre unterstützt hätten.

Federer hatte sein letztes Match in der Nacht zum Samstag an der Seite des Spaniers Nadal gegen das US-Duo Jack Sock und Frances Tiafoe im Match Tiebreak 6:4, 6:7 (2:7), 9:11 verloren. Der 41 Jahre alte Schweizer hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass er seine Laufbahn nach dem Laver Cup beenden wird. Federer hatte sich insgesamt drei Mal am Knie operieren lassen müssen. Sein letztes Spiel auf der ATP-Tour hatte er vor über einem Jahr in Wimbledon bestritten.


Federer und Nadal: 42 Grand-Slam-Titel, viele Tränen

LONDON: Dieses Bild hat die Tennis-Fans auf der ganzen Welt gerührt. Nach dem letzten offiziellen Match von Roger Federer saßen der 41 Jahre alte Schweizer und sein langjähriger Rivale und heutiger Freund Rafael Nadal nebeneinander auf der Bank und weinten. Während die englische Sängerin Ellie Goulding zu Ehren Federers in der Arena in London sang, konnten die beiden Superstars der Branche ihre Gefühle nicht mehr verbergen.

Zusammen haben Federer und Nadal 42 Grand-Slam-Titel gewonnen und den Tennissport gemeinsam mit dem Serben Novak Djokovic über Jahre dominiert. Am Freitag standen Federer und Nadal beim Laver Cup ein letztes Mal zusammen auf dem Court. Ein Sieg war Federer in diesem Doppel aber nicht vergönnt. Federer und Nadal mussten sich dem US-Duo Jack Sock und Frances Tiafoe im Match Tiebreak 6:4, 6:7 (2:7), 9:11 geschlagen geben. Der Schweizer hatte angekündigt, seine Karriere danach zu beenden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.