Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund (L). Archivfoto: epa/ANDREAS SCHAAD
Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund (L). Archivfoto: epa/ANDREAS SCHAAD

Sportdirektor Freund: Adeyemi spielt Saison in Salzburg zu Ende

BERLIN: Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund schließt einen vorzeitigen Wechsel des umworbenen deutschen Jung-Nationalspielers Karim Adeyemi in dieser Spielzeit aus. «Karim wird mit uns die Saison fertig spielen. Das ist ganz klar der Plan in seinem Kopf und auch in unserem», sagte Freund bei Sky Sport Austria. Mittelstürmer Adeyemi hat beim österreichischen Fußballmeister Red Bull Salzburg noch einen Vertrag bis 30. Juni 2024.

Der FC Bayern München soll nach Sky-Informationen vor kurzem eine Verhandlungsrunde mit Berater Thomas Solomon und Adeyemis Vater Abbey Adeyemi abgehalten haben. Neben dem deutschen Rekordmeister sollen auch RB Leipzig, Borussia Dortmund und der FC Liverpool an dem 19 Jahre alten deutschen Nationalspieler interessiert sein. Auch dort soll es laut Sky bereits einen konkreten Austausch gegeben haben.

«Ich weiß nicht, was passieren müsste, welches Szenario da eintreten sollte, dass Karim nicht die Saison fertig spielt», bekräftigte Freund.

Nach Sky-Informationen will Adeyemi gerne in die Bundesliga wechseln. Sein Abschied aus Salzburg soll so gut wie beschlossen sein, eine Ablösesumme von 30 bis 40 Millionen Euro wird kolportiert. Der gebürtige Münchner hatte im September beim 6:0 gegen Armenien sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft gefeiert und dabei gleich ein Tor erzielt. Mittlerweile kommt er auf drei Länderspiele.


Berliner Bajwa scheitert zum Auftakt der Box-WM

BELGRAD: Die deutsche Staffel hat bei den Boxweltmeisterschaften in Belgrad keinen guten Einstand erlebt. Der Berliner Umar Bajwa unterlag am Montagabend in der Klasse bis 57 Kilogramm dem Mexikaner Miguel Vega Barreras durch RSC. Der Ringrichter brach das Duell in der zweiten Runde wegen Überlegenheit des Mexikaners ab, nachdem er den in Pakistan geborenen Deutschen dreimal angezählt hatte.

Barreras war der aktivere Boxer, der klare Treffer landete. Der 21-jährige Bajwa hatte verhalten begonnen und erst zum Ende der ersten Runde mehr Tempo aufgenommen. Gegen den gleichaltrigen Gegner fand er jedoch kein Mittel. «Umar hat seine Chance leider nicht genutzt», sagte Mannschaftsleiter Martin Volke.

In den kommenden Tagen steigen zwölf weitere deutsche Boxer in den Ring. Hoffnungsträger beim Championat mit 511 Athleten aus 87 Ländern sind Superschwergewichtler Nelvie Tiafack aus Köln, der Hamburger Kevin Boakye-Schumann (bis 75 kg) und der Münchner Magomed Schachidov (bis 71 Kilogramm).


Davis Cup ohne Zverev: Tennis-Auswahl mit Struff, Koepfer, Krawietz

WIEN/HAMBURG: Der Verzicht von Tennis-Olympiasieger Alexander Zverev auf die Teilnahme am diesjährigen Davis-Cup-Finalturnier ist nun auch offiziell. Der Weltranglisten-Vierte fehlt im Aufgebot, das Teamchef Michael Kohlmann am Montag für die Veranstaltung vom 25. November bis 5. Dezember bekannt gab. Jan-Lennard Struff, Dominik Koepfer und Rückkehrer Peter Gojowczyk sind nominiert. Als Doppelspezialisten gehören Kevin Krawietz und Tim Pütz zum Team. Abgesehen von Zverev kann Teamchef Kohlmann damit auf die in der Weltrangliste am besten platzierten deutschen Spieler setzen.

In Innsbruck trifft das deutsche Team in der Vorrunde zunächst auf Serbien und Österreich. Die Gruppensieger sowie die zwei besten Zweiten ziehen ins Viertelfinale ein, das die Deutschen ebenfalls in Innsbruck bestreiten würden. Weitere Austragungsorte sind Turin und Madrid, wo auch das Halbfinale und Finale stattfindet. «Wir können in dieser Konstellation viel erreichen und sind in der Breite gut aufgestellt», sagte Kohlmann.

Zverev lehnt das Format von Beginn an ab und war auch vor zwei Jahren nicht dabei, als die Deutschen im Viertelfinale ausschieden. Erst am Wochenende hatte der 24-Jährige bekräftigt, nicht am Davis-Cup-Finalturnier teilnehmen zu wollen. Anders als jahrelang praktiziert, findet der Davis Cup seit 2019 nicht mehr über das Jahr verteilt in den jeweiligen Teilnehmerländern statt.


Olympia-Macher veröffentlichen Corona-Regeln für Winterspiele

PEKING: Die Olympia-Macher von Peking haben die strengen Corona-Richtlinien für alle Beteiligten der Winterspiele 2022 veröffentlicht. In den detaillierten Handbüchern für Athleten, Offizielle, Medien und Helfer sind wie angekündigt tägliche Coronatests, eine strikte Maskenpflicht und eine auf Unterkünfte und olympische Anlagen beschränkte Bewegungsfreiheit vorgesehen. Ausländische Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen mindestens zwei Wochen vor der Einreise nach China vollständig geimpft sein, um eine dreiwöchige Quarantäne bei Ankunft vermeiden zu können.

Nach den Diskussionen um die Quarantänehotels für positiv getestete Sportler bei den Sommerspielen in Tokio sind in den am Montag veröffentlichten Playbooks auch konkrete Bedingungen für diese Einrichtungen in Peking genannt. Demnach gibt es drei Mahlzeiten pro Tag, freies Wlan und Zugangsmöglichkeiten für das Team der Betroffenen. Das Personal in den Quarantänehotels werde Englisch sprechen, psychologische Unterstützung stehe bereit. Das Verlassen der Einrichtung während der Quarantäne sei nicht möglich.

Bei Olympia in Tokio hatten mehrere Athleten wie der deutsche Radprofi Simon Geschke die Umstände ihrer Isolation beklagt und damit für Kritik an den Organisatoren gesorgt.

Für den Fall von Verstößen gegen die Corona-Richtlinien drohen die Peking-Macher mit Sanktionen bis hin zu Geldbußen und dem Entzug der Akkreditierung. Wie schon in Tokio sind auch in China alle Athletinnen und Athleten aufgefordert, das Land spätestens 48 Stunden nach ihrem letzten Wettkampf wieder zu verlassen. Eine zweite Version der Corona-Handbücher für die Winterspiele ist für Dezember angekündigt. Die Spiele in Peking sollen am 4. Februar eröffnet werden. Einen Monat später finden die Paralympics statt.


Shorttrackerin Seidel begeistert von Olympia-Arena in Peking

PEKING: Shorttrackerin Anna Seidel ist nach dem ersten Test in der Olympia-Anlage in Peking begeistert. «Die Halle ist nach den Olympischen Sommerspielen 2008 modernisiert worden, wir haben uns sehr wohl gefühlt. Das Eis war sehr gut», sagte die 23-jährige Dresdnerin, die am Wochenende ihr Comeback nach ihrem schweren Trainingsunfall vor der WM im März mit einem Schien- und Wadenbeinbruch gegeben hatte und mit Platz neun über 1500 Meter auch die halbe Olympia-Norm schaffte. Ein Rang unter den Top Acht oder zweimal Ränge in den Top 16 sind dafür erforderlich.

Auch die Organisation an der traditionsreichen Wettkampfstätte habe reibungslos funktioniert. «Überall waren Leute, die man fragen konnte und die einem geholfen haben», sagte Seidel der Deutschen Presse-Agentur. «Es war alles in allem ein rundum gelungenes Event, und man hat sich absolut sicher gefühlt.» Bei den Winterspielen werden in der Halle neben dem Shorttrack auch die Entscheidungen im Eiskunstlauf fallen.

Das bereits 1968 gebaute Hauptstadt-Hallenstadion war bei den Spielen 2008 Austragungsort des olympischen Volleyball-Turniers. 1971 wurden in der Halle Tischtennisspiele zwischen China und den USA im Rahmen der so genannten Ping-Pong-Diplomatie ausgetragen. 2004 war die Arena Austragungsort des ersten NBA-Basketballspiels in China.


Verstappen siegt beim Grand Prix in den USA - WM-Führung ausgebaut

AUSTIN: WM-Spitzenreiter Max Verstappen hat zum ersten Mal in seiner Karriere den Grand Prix in den USA gewonnen und seinen Vorsprung auf Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton ausgebaut. Der Niederländer war am Sonntag in Austin 1,3 Sekunden schneller als Hamilton und hat fünf Rennen vor dem Saisonende nun zwölf Punkte Vorsprung in der Fahrerwertung. Hamilton überholte Verstappen nach dessen Pole Position am Start zwar, verlor das Rennen aber wegen der besseren Taktik bei Red Bull und den beiden frühen Boxenstopps der Konkurrenz. Rang drei ging an Verstappens Teamkollege Sergio Perez aus Mexiko. Sebastian Vettel kam im Aston Martin auf Rang zehn, Mick Schumacher landete in seinem Haas auf Platz 16.


VfL Wolfsburg trennt sich von Trainer Mark van Bommel

WOLFSBURG: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Mark van Bommel getrennt. Diese Entscheidung teilten die Niedersachsen am Sonntag rund 24 Stunden nach der 0:2-Niederlage gegen den SC Freiburg mit. «Es gab unter dem Strich mehr trennende als verbindende Faktoren», sagte Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke laut Vereinsmitteilung nach dem achten sieglosen Pflichtspiel in Serie. Wolfsburg hat in der Fußball-Bundesliga nach starkem Saisonstart zuletzt viermal in Serie verloren.


Bayer Leverkusen verpasst Derby-Sieg beim 1. FC Köln

KÖLN: Bayer Leverkusen hat einen Derby-Sieg beim 1. FC Köln noch aus der Hand gegeben und in der Fußball-Bundesliga wichtige Punkte auf das Top-Duo Bayern München und Borussia Dortmund eingebüßt. Die Leverkusener mussten am Sonntag nach einer 2:0-Führung mit einem 2:2 (2:0) zufrieden sein und haben nach neun Spieltagen 17 Punkte auf dem Konto. Spitzenreiter FC Bayern hat 22, Dortmund 21. Patrik Schick und Karim Bellarabi sorgten mit einem Doppelschlag in der 15. und 17. Minute früh für Bayers klaren Vorsprung, doch Anthony Modeste (63./82.) schaffte nach der Pause mit zwei Toren noch den Ausgleich. Köln steht mit 13 Punkten im Mittelfeld der Tabelle.


VfB Stuttgart rettet spätes Remis gegen Union Berlin

STUTTGART: Der VfB Stuttgart hat gegen den 1. FC Union dank eines Treffers von Wahid Faghir in der Nachspielzeit noch ein Remis gerettet. Der eingewechselte 18-Jährige glich beim 1:1 am Sonntag spät (90.+3 Minute) das Führungstor der Berliner durch Torjäger Taiwo Awoniyi (31. Minute) aus. Union verpasste damit den Sprung auf einen Champions-League-Platz in der Fußball-Bundesliga und bleibt Fünfter. Bei den dezimierten Gastgebern sah Mittelfeldspieler Atakan Karazor innerhalb weniger Sekunden zweimal Gelb und wurde von Schiedsrichter Florian Badstübner in der 57. Minute vom Platz geschickt. Die personalgeplagten Stuttgarter stecken trotz des späten Remis weiterhin in der unteren Tabellenhälfte fest.


Nächster Sieg: VfL Bochum schlägt auch Eintracht Frankfurt

BOCHUM: Mit dem zweiten Sieg nacheinander hat sich der VfL Bochum vorerst ein Stück von der Gefahrenzone der Fußball-Bundesliga entfernt. Der Aufsteiger gewann am neunten Spieltag daheim 2:0 gegen Eintracht Frankfurt und belegt mit nun zehn Punkten Platz 14. Die Tore am Sonntagabend schossen Danny Blum (3. Minute) und Sebastian Polter (90.+2). Die Frankfurter belegen mit acht Punkten und weiterhin nur einem Saisonsieg Rang 15. Drei Tage nach dem Sieg gegen Olympiakos Piräus in der Europa League war es für die Hessen der nächste Rückschlag. Goncalo Paciencia scheiterte in der zwölften Minute mit einem Handelfmeter an VfL-Torwart Manuel Riemann.


Klares 5:0 bei United: Liverpool bleibt am FC Chelsea dran

LONDON: Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp bleiben nach einem klaren 5:0-Erfolg im Spitzenspiel bei Manchester United an Tabellenführer FC Chelsea dran. Die Reds setzten sich am Sonntag am neunten Spieltag der Premier-League-Saison deutlich bei Man United durch, das nach einer Roten Karte für Paul Pogba (60. Minute) eine halbe Stunde in Unterzahl spielen musste. Der Ex-Leipziger Naby Keita (5.), Diogo Jota (13.) und der überragende Mohamed Salah mit einem Dreierpack (38./45.+3/50.) trafen für die überlegenen Gäste.


Alaba trifft: Real gewinnt spannenden Clásico mit 2:1 gegen Barça

BARCELONA: Auch dank eines Tores von Ex-Bayern-Profi David Alaba hat Real Madrid das prestigeträchtige Duell mit dem FC Barcelona erneut gewonnen. Der Rekordmeister siegte am Sonntag im fast ausverkauften Stadion Camp Nou mit 2:1 (1:0). Alaba traf in der 32. Minute zur Real-Führung, die Lucas in der Nachspielzeit ausbaute. Sergio Agüero konnte für Barcelona nur noch verkürzen. Real schob sich vor dem Spitzenspiel zwischen Atlético Madrid und Real Sociedad San Sebastián am Abend damit zumindest vorübergehend an die Spitze.


Füchse Berlin nach 30:22 über Lübbecke weiter ungeschlagen

BERLIN: Die Bundesliga-Handballer der Füchse Berlin bleiben Spitzenreiter SC Magdeburg auf den Fersen. Die ungeschlagenen Hauptstädter gewannen am Sonntag ihr Heimspiel gegen Aufsteiger TuS N-Lübbecke mit 30:22 und verbesserten ihr Punktekonto auf 15:1 Zähler. Damit liegt die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert einen Punkt hinter dem SC Magdeburg, der sich 29:27 beim THW Kiel durchsetzte. Der Titelverteidiger und Rekordchampion aus dem Norden steht bei 12:4 Zählern.


BBL: Alba verliert überraschend - Bayern setzt positiven Trend fort

BERLIN: Alba Berlin hat einen weiteren Rückschlag in der Basketball-Bundesliga hinnehmen müssen. Der deutsche Meister unterlag der BG Göttingen am Sonntag nach einer besonders in der Offensive schwachen Leistung mit 59:65. Kamar Baldwin führte die Niedersachsen mit 18 Punkten zum ersten Sieg in Berlin seit zwölf Jahren. Die Basketballer des FC Bayern München lösten ihre Aufgabe dagegen souverän und siegten mit 78:50 bei den Fraport Skyliners. Es war wettbewerbsübergreifend der dritte Sieg nacheinander für das Team von Trainer Andrea Trinchieri.


Golfprofi Schmid Elfter bei Turnier auf Mallorca - Winther siegt

SANTA PONSA: Golf-Jungprofi Matthias Schmid hat seine dritte Top-Ten-Platzierung auf der European Tour knapp verpasst. Der 23-jährige Regensburger spielte am Sonntag zum Abschluss der Mallorca Golf Open nur eine 71er-Runde und beendete das Turnier mit insgesamt 271 Schlägen auf dem elften Rang. Der ehemalige Europameister war erst in diesem Sommer nach der British Open vom Amateur- ins Profilager gewechselt. Der Däne Jeff Winther holte auf der spanischen Urlaubsinsel seinen ersten Sieg auf der Europa-Tour.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.