Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Alphonos Davies vom FC Bayern München läuft während des Supercups 2020 mit dem Ball. Foto: epa/Alexander Hassenstein
Alphonos Davies vom FC Bayern München läuft während des Supercups 2020 mit dem Ball. Foto: epa/Alexander Hassenstein

Bayern-Profi Davies mit erster Reha-Einheit auf dem Trainingsgelände

MÜNCHEN: Bayern Münchens Alphonso Davies hat nach seiner Knöchelverletzung eine erste Reha-Einheit auf dem Trainingsplatz des Fußball-Rekordmeisters absolviert. Der kanadische Abwehrspieler hatte sich im vorigen Monat im Spiel gegen Eintracht Frankfurt die Bänder im Sprunggelenk verletzt. Am Montagmorgen machte er an der Säbener Straße erstmals wieder leichte Laufeinheiten. Der 20-Jährige war auf einem Nebenplatz gut 22 Minuten im Einsatz, die wie «Bild»-Zeitung berichtete. Davies peilt ein Comeback im Januar 2021 an.


Nach Corona-Infektion: Sechs Hoffenheimer Spieler zurück im Training

ZUZENHAUSEN: Beim Fußball-Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim sind am Montag sechs von sieben zuletzt mit dem Sars-CoV-2-Virus infizierte Spieler ins Training zurückgekehrt. Wie der Tabellenzwölfte über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, konnten zudem zwei Mitglieder des Trainer- und Betreuerstabes die Quarantäne wieder verlassen. Nur Stürmer Sargis Adamyan befinde sich noch in häuslicher Isolation.


US-Medien: Doppelter Kreuzbandriss und mehr bei Quarterback Burrow

CINCINNATI: NFL-Quarterback Joe Burrow von den Cincinnati Bengals hat sich laut übereinstimmenden Medienberichten schwer am Knie verletzt. Der an erster Stelle des Drafts ausgewählte Hoffnungsträger der Bengals erlitt demnach am Sonntag einen doppelten Kreuzbandriss sowie weitere Schäden im linken Knie, berichtete unter anderem ESPN am Montag. Burrow war im dritten Viertel bei der Niederlage gegen das Washington Football Team von zwei Verteidigern attackiert und in die Zange genommen worden und musste anschließend vom Feld gebracht werden. Unmittelbar danach hatte er bei Twitter bereits geschrieben: «Wir sehen uns nächstes Jahr.»


Premier League begrüßt angekündigte Teil-Rückkehr von Fußball-Fans

LONDON: Die Clubs der Premier League freuen sich über die in Aussicht gestellte Teil-Rückkehr der Fans in die Fußball-Stadien. Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Montag angekündigt, dass vom 2. Dezember bis zu 4000 Zuschauer wieder zu Sportveranstaltungen zugelassen werden können. «Die Fans wurden bei Premier-League-Spielen sehr vermisst, und deshalb begrüßen wir die heutige Ankündigung des Premierministers bezüglich der Rückkehr der Fans zum ersten Mal seit März, wenn auch in geringer Anzahl», schrieb der Ligaverband auf seiner Homepage. Nach einer Unterbrechung der Meisterschaftsspiele wegen der Corona-Pandemie Anfang März hatte die Premier League seit ihrem Wiederbeginn am 19. Juni nur noch Geisterspiele ausgetragen.


1:4 gegen Nürnberg: Osnabrück verpasst Sprung auf Platz zwei

OSNABRÜCK: Der 1. FC Nürnberg hat dem VfL Osnabrück in der 2. Fußball-Bundesliga die erste Saisonniederlage beigebracht. Die Franken gewannen am Montagabend das Auswärtsspiel mit 4:1 (3:0) und verbesserten sich durch den zweiten Saisonsieg auf den zehnten Tabellenplatz. Osnabrück verpasste durch die höchste Heimschlappe seit dem 2:6 gegen den SV Wehen Wiesbaden am 6. März den Sprung auf Platz zwei. Manuel Schäffler (25.), Fabian Nürnberger (29.) und Felix Lohkemper (43.) hatten den Club bereits zur Pause mit 3:0 in Führung geschossen. In der zweiten Halbzeit traf erneut Schäffler (71.), ehe Sebastian Kerk per Foulelfmeter das einzige Tor für den VfL Osnabrück schoss (90.).


Formel-1-Weltmeister Hamilton unterliegt Swatch im Markenstreit

ZÜRICH: Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wollte seinen Nachnamen als Markenzeichen schützen lassen - doch hatte er die Rechnung ohne die Uhrenmarke Hamilton der Schweizer Swatch-Gruppe gemacht. Der Rennfahrer wollte, dass der Markeneintrag der in den USA gegründeten Uhrenfirma gelöscht wird. Das EU-Amt für geistiges Eigentum (EUIPO) lehnte dies aber ab, wie die britische «Daily Mail» und die Schweizer Zeitung «Blick» bereits Ende der Vorwoche berichteten. Swatch wollte sich am Montag nicht dazu äußern.

Ein Nachname könne nicht als Marke registriert werden, wenn das Dritten schade, begründete EUIPO den Entscheid. Die Uhren der Marke Hamilton werden bereits seit 1892 verkauft. Hamilton ist mit Schweizer Uhren vertraut, setzt allerdings auf Swatch-Konkurrenz: Er wirbt für den zur Richemont-Gruppe gehörenden Schaffhauser Uhrenhersteller IWC.


Josef Fendt nach 26 Jahren nicht mehr Präsident des Rodelverbandes

GROßGMAIN: Der Internationale Rennrodelverband (Fil) hat den bisherigen Generalsekretär Einars Fogelis aus Lettland zum neuen Präsidenten gewählt. Der 60-Jährige tritt die Nachfolge des Berchtesgadeners Josef Fendt an, der nach 26 Jahren an der Spitze nicht zur Wiederwahl stand. Der 73 Jahre alte Fendt, der als Rennrodler Silber bei den Olympischen Spielen 1976 gewonnen hatte, wurde am Wochenende bei dem digital abgehaltenen Weltkongress zum Ehrenpräsident ernannt. Darüber hinaus gab der Fil-Kongress bekannt, dass die 52. Rennrodel-WM im Jahr 2024 im sächsischen Altenberg stattfinden.


Basketballer reisen zur EM-Qualifikation nach Frankreich

PAU: Zu ihren nächsten EM-Qualifikationsspielen reist die deutschen Basketball-Nationalmannschaft in eine sogenannte Blase in Frankreich. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl trifft in Pau zunächst am Freitag (21.00 Uhr/Magentasport) auf Montenegro. Am Sonntag (15.00 Uhr/Magentasport) ist Gastgeber Frankreich der Gegner. Vor dem Abflug mussten alle Spieler und Begleiter am Montag den obligatorischen Corona-Test absolvieren, damit können alle Delegationsmitglieder - wie vom Weltverband Fiba gefordert - beim Eintritt in die «Bubble» zwei negative Tests aus den vergangenen fünf Tagen vorweisen. Während der Zeit in Pau soll noch weitere zweimal komplett getestet werden. Ziel in der Qualifikation ist die EM vom 1. bis 18. September 2022 in Deutschland, Georgien, Italien und Tschechien. Die deutsche Mannschaft ist ebenso wie die anderen Ausrichter bereits qualifiziert.


PSG-Coach Tuchel sieht Leipzig-Spiel als «Finale in der Gruppe»

LEIPZIG: Trainer Thomas Tuchel hat die enorme Bedeutung des Spiels von Paris Saint-Germain gegen RB Leipzig in der Gruppenphase der Champions League hervorgehoben. «Wir müssen gewinnen, wir wollen gewinnen. Das ist für uns ein Finale in der Gruppe. Die Mannschaft muss mutig nach vorn spielen», sagte der deutsche Trainer des französischen Fußball-Meisters am Montag. PSG muss Leipzig am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) besiegen, um noch eine realistische Chance auf das Weiterkommen zu haben. Das erste Aufeinandertreffen vor drei Wochen gewann RB 2:1.


4500 Zuschauer bei Weltcup-Auftakt der Biathleten möglich

KONTIOLAHTI: Der Auftakt des Biathlon-Weltcups am Samstag im finnischen Kontiolahti soll trotz der anhaltenden Corona-Pandemie vor Zuschauern stattfinden. Bis zu 4500 Fans sind derzeit noch pro Wettkampftag bei den ersten Saisonrennen der Skijäger erlaubt. Dass wirklich so viele Menschen zu den Rennen kommen, gilt aber als recht unwahrscheinlich. Traditionell reisen normalerweise vor allem viele Besucher aus dem nahen Russland nach Kontiolahti. Allerdings ist eine Einreise nach Finnland für sie derzeit nicht ohne Weiteres möglich.


Zwei Spiele Sperre für Holstein Kiels van den Bergh nach Roter Karte

KIEL: Fußball-Profi Johannes van den Bergh wird dem Zweitligisten Holstein Kiel in zwei Meisterschaftspartien fehlen. Wie die Kieler am Montag mitteilten, hat das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) den Abwehrspieler nach dessen Roter Karte im Heimspiel am Samstag gegen den 1. FC Heidenheim (2:2) wegen rohen Spiels mit einer Zwei-Spiele-Sperre belegt. Holstein Kiel hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.


Deutsche Handball-Frauen starten EM-Vorbereitung

FRANKFURT/MAIN: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen ist am Montag in Frankfurt mit 18 Spielerinnen in die Vorbereitung auf die EM in Dänemark gestartet. Am Tag vor dem ersten Spiel am 3. Dezember gegen Rumänien muss das Trainerteam den Kader auf 16 Spielerinnen reduzieren. Die EM wird nach der coronabedingten Absage von Co-Gastgeber Norwegen alleine vom dänischen Handball-Verband (DHF) durchgeführt. Als zweiter Austragungsort neben Herning wurde die Sydbank Arena in Kolding festgelegt, in der unter anderem auch das deutsche Team spielen wird. Die deutsche Mannschaft trifft in der Vorrunde auf Rumänien, Norwegen und Polen.


Union-Coach will von Europa nichts hören: «Es ist doof und dumm»

BERLIN: Union-Trainer Urs Fischer hält eine Korrektur des Saisonziels zum jetzigen Zeitpunkt für völlig unrealistisch und verwies auf den noch frühen Saison-Zeitpunkt. «Es ist doof und dumm, über Europa nachzudenken. Erzählen Sie nicht sowas», sagte der Chefcoach des Berliner Fußball-Bundesligisten am Tag nach dem 2:1-Sieg seines Teams beim 1. FC Köln auf eine Reporter-Frage zu möglichen Europapokal-Ambitionen. Union ist seit sieben Spielen ungeschlagen mit 15 Punkten auf Tabellenplatz fünf, der am Saisonende in einen internationalen Wettbewerb führt. «Ziel bleibt der Klassenerhalt, das ist das Thema», sagte Fischer.


«Urknall»: Superstar Messi reist nicht mit zum Spiel in Kiew

BARCELONA: Superstar Lionel Messi darf nicht mit zum Champions-League-Spiel des FC Barcelona bei Dynamo Kiew an diesem Dienstag reisen. Der niederländische Barça-Trainer Ronald Koeman versicherte am Montag, der argentinische Fußballprofi benötige wie Frenkie de Jong angesichts der vielen Spiele eine Ruhepause. Aber «As» schrieb von einem «Urknall». Die Sportzeitung spekulierte, es könne andere Gründe als nur die Schonung des wichtigsten Spielers geben. Es gab zuletzt häufiger Differenzen zwischen Messi und dem Club. Zu den Problemen des in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Clubs zählt die Forderung, dass die Spieler auf ein Teil der Millionengehälter verzichten sollen.


Biathlon-Weltcupfinale in Oslo - Zweimal Tschechien statt Peking

KONTIOLAHTI: Das Biathlon-Weltcupfinale soll trotz der Corona-Pandemie wie geplant in Norwegens Hauptstadt Oslo stattfinden. Wie der Weltverband IBU am Montag mitteilte, sind die Rennen vom 18. bis 21. März 2021 vorgesehen. Davor sind zwei Weltcups im tschechischen Nove Mesto geplant. Ursprünglich sollte es dort nur eine Veranstaltung geben, allerdings reisen die Skijäger im März nun nicht zu einem Olympia-Test für 2022 nach Peking. Damit soll es ausschließlich Rennen in Europa geben. Der Auftakt der Saison erfolgt an diesem Wochenende im finnischen Kontiolahti. Im Januar finden zwei Weltcups im thüringischen Oberhof statt.


Papst empfängt Basketball-Profis der NBA

ROM: Papst Franziskus hat eine Delegation von Spielern der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA zu einer Audienz empfangen. Das bestätigte der Vatikan am Montag. Mit dabei waren unter anderem der Italiener Marco Belinelli von den San Antonio Spurs, Sterling Brown von den Milwaukee Bucks sowie sein Teamkollege Kyle Korver und Jonathan Isaac von Orlando Magic, wie aus einer Mitteilung des NBA-Spielerverbandes NBPA hervorging.


Tottenham macht 71,79 Millionen Euro Minus

LONDON: Premier-League-Tabellenführer Tottenham Hotspur hat in der abgelaufenen Saison ein Minus von 63,9 Millionen Pfund (71,79 Millionen Euro) gemacht. Wesentliche Gründe für das Minus des englischen Fußballclubs sind geringere Einnahmen aus den TV-Verträgen der Premier League und gesunkene Einnahmen aus der Champions League wegen des frühen Ausscheidens. «Wir befinden uns derzeit in einer der schwierigsten Zeiten, die es je gab», sagte Tottenham-Boss Daniel Levy am Montag bei der Vorstellung des Finanzreports und verwies auf die Corona-Krise. In der vorherigen Saison hatten die Spurs einen Gewinn von 68,6 Millionen Pfund gemacht.


Einen Tag vor Champions League: BVB-Profi Reinier positiv getestet

DORTMUND: Borussia Dortmunds Profi Reinier ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte der Verein am Montag mit. Alle weiteren Testergebnisse von Spielern und Betreuern seien einen Tag vor dem Champions-League-Duell mit dem FC Brügge am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) negativ gewesen. Der brasilianische U21-Nationalspieler stand am Wochenende beim 5:2-Erfolg des BVB gegen Hertha BSC in Berlin nicht im Kader des Fußball-Bundesligisten. Der 18-Jährige bestritt in der vergangenen Woche für sein Heimatland unter anderem in Kairo gegen Ägypten und gegen Südkorea Länderspiele. Reinier sei aktuell symptomfrei und befinde sich in häuslicher Quarantäne.


Deutsche Kletterinnen verpassen EM-Bronze in Disziplin Bouldern knapp

MOSKAU: Die deutschen Kletterinnen haben bei der EM in Moskau mit drei Finalteilnahmen in der Disziplin Bouldern überzeugt, eine Medaille aber knapp verpasst. Im Finale der besten Sechs landeten Lucia Dörffel, Alma Bestvater und Afra Hönig am Montag auf den Plätzen vier bis sechs. Die erst 20 Jahre alte Sächsin Dörffel feierte die erste Finalteilnahme ihrer Karriere im Elitebereich. Im Bouldern, also dem Klettern von kurzen, schwierigen Elementen im Absprungbereich, wurde Dörffel erst auf der letzten Route noch vom Bronzerang verdrängt. Gold holte sich Lokalmatadorin Viktoria Meschkowa vor Chloe Caulier aus Belgien und der Serbin Stasa Gejo.

Bei den Europameisterschaften in Russland steht für die Sportlerinnen des Deutschen Alpenvereins (DAV) die Olympia-Quali im Fokus. Das letzte Ticket für Tokio 2021 wird im Kombinationswettkampf vergeben, der am Freitag und Sonntag ansteht. «Das Wichtigste ist die Olympia-Quali, und die Mädels haben heute gezeigt, dass sie im richtigen Moment aufdrehen können», sagte Bundestrainer Urs Stöcker.

Deutsche Männer sind in Moskau nicht am Start, weil sich Alexander Megos und Jan Hojer die zwei möglichen Olympia-Startplätze bereits gesichert haben. Aus Vorsichtsgründen in der Corona-Zeit entschied der DAV deshalb, keine Männer zur reinen EM ohne Olympia-Aussichten zu schicken. Auch etliche andere Spitzenkletterinnen, die ebenfalls schon für Tokio qualifiziert sind, verzichteten auf die EM.


Chance auf Bestmarke: Moukoko für Champions League nachgemeldet

DORTMUND: Borussia Dortmunds Sturmtalent Youssoufa Moukoko könnte für eine weitere Bestmarke sorgen und zum jüngsten Spieler der Champions-League-Historie werden. Wie der Fußball-Bundesligist bestätigte, wurde der Deutsch-Kameruner für das Gruppenspiel gegen den FC Brügge am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) fristgerecht über die B-Liste der UEFA nachgemeldet. Moukoko war am Samstag beim 5:2 seiner Mannschaft bei Hertha BSC im Alter von 16 Jahren und einem Tag in der 85. Minute für den vierfachen Torschützen Erling Haaland eingewechselt worden.


Corona-Nothilfe für den Profisport: 55 Millionen Euro bewilligt

BERLIN: Etwas mehr als ein Viertel des 200 Millionen Euro schweren Corona-Soforthilfeprogramms des Bundes sind in den Profisport geflossen. Wie das für die Corona-Sportförderung zuständige Bundesministerium des Innern auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag mitteilte, lagen bis zum geplanten Fristablauf am 22. November insgesamt 339 Anträge vor. Dabei handelt es sich um eine Summe von knapp 69 Millionen Euro (68.883 291,55). 259 Anträge mit einem Volumen von 55.389 636,53 Millionen Euro wurden bewilligt.


Streit im Schachverband: Nationalspieler nicht mehr für Auswahl aktiv

BERLIN: Zwölf deutsche Auswahlspieler wollen vorerst nicht mehr für die deutsche Schach-Nationalmannschaft antreten. Das teilten sie in einem am Wochenende veröffentlichten Schreiben mit. In dem Offenen Brief erheben sie Vorwürfe gegen Bundestrainer Dorian Rogozenco. «Solange Dorian Rogozenco Bundestrainer ist, stehen wir für Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft nicht mehr zur Verfügung», heißt es darin. Die Spielerinnen und Spieler kritisieren Entscheidungen des Rumänen und werfen ihm einen respektlosen Umgang insbesondere mit Kaderspielerinnen vor.


Köln-Sportchef Heldt: Sind weiter überzeugt von Trainer Gisdol

KÖLN: Trainer Markus Gisdol vom 1. FC Köln muss auch nach dem 18. Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg und dem Absturz auf einen Abstiegsplatz nicht um seinen Job fürchten. «Es bleibt dabei», sagte Sportchef Horst Heldt am Morgen nach der 1:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Union Berlin auf die Frage, ob er dem Trainer weiter Rückendeckung zusichere: «Solange wir überzeugt sind, werden wir daran festhalten. Und wir sind überzeugt.»


Bericht: Basketballer Hartenstein wechselt zu NBA-Team Denver Nuggets

DENVER: Der deutsche Basketballer Isaiah Hartenstein steht in der NBA vor einem Engagement bei den Denver Nuggets. Wie die «Denver Post» am Montag berichtete, werde der 22-Jährige beim Team aus Colorado, das in der vorigen Saison der nordamerikanischen Eliteliga bis ins Halbfinale gekommen war, einen Vertrag über zwei Spielzeiten erhalten. Hartenstein hatte zuletzt zwei Jahre lang bei den Houston Rockets gespielt, die aber in ihrem Spielstil keine Verwendung mehr für einen Center hatten. Bei den Nuggets sei der 2,13 Meter große Nationalspieler als Backup für Superstar Nikola Jokic eingeplant.


Zverev schließt Tennis-Jahr als Weltranglisten-Siebter ab

LONDON: US-Open-Finalist Alexander Zverev geht als Nummer sieben der Tennis-Welt in das neue Jahr. An den Top-Positionen der am Montag veröffentlichten Weltrangliste änderte sich nach dem Saisonabschluss bei den ATP Finals in London nichts mehr. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gilt in diesem Jahr die Regelung, dass das bessere Ergebnis bei einem Turnier aus beiden Jahren zählt. Als Weltranglisten-Erster zum Jahresende stand bereits zuvor Novak Djokovic aus Serbien fest.


FIFA-Vize und Afrikas Verbandschef Ahmad für fünf Jahre gesperrt

ZÜRICH: FIFA-Vizepräsident Ahmad Ahmad, zugleich Chef des afrikanischen Fußball-Verbandes Caf, ist von der Ethikkommission des Weltverbandes wegen finanziellen Fehlverhaltens für fünf Jahre gesperrt worden. Außerdem muss der 60-Jährige aus Madagaskar eine Strafe in Höhe von 200.000 Schweizer Franken bezahlen. Damit dürfte die Wiederwahl Ahmads, der lange als Vertrauter von FIFA-Chef Gianni Infantino galt, an der Spitze des Caf am 12. März 2021 hinfällig sein.


VfL Wolfsburg holt schwedische Nationalspielerin

WOLFSBURG: Der deutsche Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg hat die schwedische Nationalspielerin Rebecka Blomqvist verpflichtet. Die 23-jährige Offensivspielerin wird am 1. Dezember vom schwedischen Meister Kopparbergs/Göteborg FC nach Niedersachsen wechseln, teilte der VfL am Montag mit. Blomqvist unterschrieb in Wolfsburg bereits einen bis zum 30. Juni 2023 gültigen Zweieinhalbjahresvertrag.


Eishockey-Profi Möser: Herzmuskelentzündung durch Corona-Infektion?

WOLFSBURG: Der Eishockey-Club Grizzlys Wolfsburg führt eine Herzmuskelentzündung bei seinem Abwehrspieler Janik Möser mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurück. «Außer Corona war bei Janik nichts festzustellen, was der Auslöser hätte sein können», sagte der Mannschaftsarzt Axel Gänsslen den «Wolfsburger Nachrichten» (Montag). Der 25 Jahre alte Verteidiger möchte seine Erkrankung nun als Warnung für andere Sportler nutzen.


Biathlon-Trainer Groß über Rückkehr: «Nichts ist unmöglich»

BERLIN: Biathlon-Trainer Ricco Groß hat eine Rückkehr zum Deutschen Skiverband nicht komplett ausgeschlossen. «Wie heißt es so schön in der Werbung: Nichts ist unmöglich... Aber zuerst einmal läuft mein Vertrag in Österreich noch bis 2022», sagte der aktuelle Chefcoach Österreichs in einem am Montag veröffentlichten Interview des Nachrichtenportals «t-online.de».


Deutsche Eiskunstlauf-Meisterschaften in Hamburg abgesagt

HAMBURG: Die deutschen Eiskunstlauf-Meisterschaften werden nicht am 19. und 20. Dezember in Hamburg stattfinden. Das teilte die Deutsche Eislauf-Union nach einem «konstruktiven Austausch mit dem Hamburger Eis- und Rollsport-Verband» mit. Die Ausrichtung der Titelkämpfe sei unter den aktuellen Voraussetzungen in der Pandemie «nicht umsetzbar», hieß es in einer Mitteilung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.