Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Ralf Schumacher. Foto: epa/Sandro Zangrando
Ralf Schumacher. Foto: epa/Sandro Zangrando

Ralf Schumacher über den Neffen: Mick nächste Saison in der Formel 1

BERLIN: Der ehemalige Rennfahrer Ralf Schumacher erwartet seinen Neffen Mick Schumacher in der kommenden Saison in der Formel 1. «Seine Lernkurve über das Jahr ist sehr vielversprechend. Dementsprechend kann ich mir nicht vorstellen, dass Mick nicht nächstes Jahr Formel 1 fahren wird», schrieb Ralf Schuhmacher in einer Kolumne für den Pay-TV-Sender Sky. «Eins ist sicher: Er hat auf jeden Fall das Zeug dazu, im kommenden Jahr F1 zu fahren.»

Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher ist derzeit Führender der Formel 2. Der 21-Jährige geht nun mit guten Titelaussichten in die letzten Saisonrennen der wichtigsten Nachwuchs-Rennserie.

«Er war Vizemeister in der Formel 4. Die Formel 3 hat er gewonnen. Jetzt ist er gerade Führender der F2», schrieb sein Onkel weiter. «Er hat über mehrere Jahre und Klassen hinweg Leistung gezeigt und bewiesen dass er zu den Besten gehört. Also ist auch klar, dass er das Potential hat, Formel 1 zu fahren.»


Union Berlin hält an Plan fest: Test ohne Abstandsregeln Ende Oktober

BERLIN: Der 1. FC Union Berlin hält an seinem Plan fest und will am 25. Oktober ein Testspiel ohne Abstandsregeln im Stadion an der Alten Försterei bestreiten. Im Gegensatz zu dem bisherigen Vorhaben sollen allerdings die nötigen Corona-Tests für möglicherweise mehr als 20.000 Besucher anders organisiert werden. «Wir werden keine PCR-Tests durchführen, wie es vor sechs Wochen geplant war, sondern wir haben neue Angebote über Schnelltests, und das werden wir der Politik und den Behörden vorstellen, und dann hoffen wir, dass es genehmigt wird», sagte Vereins-Präsident Dirk Zingler der ARD-«Sportschau».


Ex-Schalker Rakitic beendet Karriere im Nationalteam

BERLIN: Der ehemalige Schalker Ivan Rakitic hat seine Karriere im kroatischen Nationalteam beendet. Das gab der 32-Jährige auf der Internetseite von Kroatiens Fußball-Verband HNS am Montag bekannt. Dies sei die schwierigste Entscheidung seiner Laufbahn, sagte der kürzlich vom FC Barcelona zum FC Sevilla zurückgekehrte Profi. Der in der Schweiz geborene Rakitic absolvierte 106 Partien für Kroatien und wurde mit dem Nationalteam Vize-Weltmeister 2018. In der Fußball-Bundesliga spielte er von 2007 bis 2011 für den FC Schalke 04.


Mainz-Sportchef: Szalai spielt in Planungen keine Rolle mehr

MAINZ: Adam Szalai (32) hat keine Zukunft mehr beim Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05. «Wir haben Adam mitgeteilt, dass er in unseren sportlichen Planungen keine Rolle mehr spielen wird», sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder am Montag der Deutschen Presse-Agentur. «Aus unserer Sicht ist es unwahrscheinlich, dass Adam die von ihm erhofften Einsatzzeiten in dieser Saison bei Mainz 05 erhält, gerade im Hinblick auf die für ihn wichtige Vorbereitung für die ungarische Nationalmannschaft und die EM im kommenden Sommer», erklärte der Mainzer Sportvorstand.


Djokovic triumphiert in Rom mit Rekord-Sieg

ROM: Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic befindet sich vor den French Open bereits in Topform. Der serbische Tennisstar gewann am Montag das Masters-1000-Event in Rom und feierte damit eine erfolgreiche Generalprobe für das an diesem Sonntag beginnende Grand-Slam-Turnier in Paris. Im Finale von Rom setzte sich der 33-Jährige gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 7:5, 6:3 durch. Für Djokovic war es der 36. Titel bei einem Masters-1000-Turnier, den Events der zweithöchsten Kategorie nach den vier Grand Slams. Damit überholte er den Spanier Rafael Nadal in dieser Wertung.


DEL fehlen 60 Millionen Euro - Saisonstart «nicht seriös darstellbar»

FRANKFURT: Der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fehlen aufgrund der Corona-Krise 60 Millionen Euro. Das teilte die Liga am Montag nach einer Gesellschafterversammlung der 14 Clubs in Frankfurt mit. Deshalb droht eine erneute Verschiebung des Saisonstarts, der zunächst vertagt wurde. «Alle Clubs wollen unbedingt spielen, aber unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ist dies wirtschaftlich nicht seriös darstellbar», sagte DEL-Aufsichtsratschef Jürgen Arnold.


Bericht: Ermittlungen wegen Dopingverdachts bei Tour de France

MARSEILLE: Wegen Dopingverdachts bei einem Team der Tour de France hat die Staatsanwalt einem Bericht zufolge Vorermittlungen eingeleitet. Es seien zahlreiche Gesundheitsprodukte entdeckt worden, darunter Medikamente und in dem Zusammenhang auch Hinweise auf Doping, zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP am Montagabend die Staatsanwaltschaft von Marseille. Zwei Menschen wurden demnach am Abend in Polizeigewahrsam genommen.


Kyerehs Doppelschlag beschert St. Pauli 2:2 in Bochum

BOCHUM: Der VfL Bochum hat den perfekten Saisoneinstand in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Der Gast vom FC St. Pauli verhinderte diesen durch einen Doppelschlag von Daniel Kofi Kyereh und rettete selber noch einen Punkt. Die lange Zeit überlegene Revierelf kam am Montagabend vor 3421 Zuschauern im Ruhrstadion durch Robert Zulj (26.) und Simon Zoller (76.) zur 2:0-Führung und musste durch die späten Treffer von Kyereh (84./86.) den sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand geben.


Pliskova gibt auf: Halep gewinnt Tennis-Turnier in Rom

ROM: Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep hat das Tennis-Turnier in Rom gewonnen. Die Rumänin profitierte am Montag von der verletzungsbedingten Aufgabe von Titelverteidigerin Karolina Pliskova. Die Tschechin musste im Finale des Masters-1000-Events beim Stand von 6:0, 2:1 für Halep wegen Rückenproblemen passen. Für Halep war es der zweite Titelgewinn seit dem Neu-Start nach der Corona-Pause. Zuvor hatte die 28-Jährige bereits das Turnier in Prag gewonnen.


Niederlands Regierungschef zu Fußballfans: Im Stadion «Klappe halten»

DEN HAAG: Der niederländische Regierungschef Mark Rutte hat kein Verständnis für Fußballfans, die in Stadien trotz Coronagefahr das Spiel lautstark kommentieren oder gar in Jubel ausbrechen. «Einfach die Klappe halten, wenn man da sitzt, den Wettkampf anschauen und nicht brüllen», forderte der Ministerpräsident am Montag im niederländischen RTL-Fernsehen. «Das ist es, was zu tun ist.»


DFB-Frauen mit «Menge» Rotation in Montenegro

PODGORICA/FRANKFURT/MAIN: Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft verzichtet beim EM-Qualifikationsspiel in Montenegro auf mehrere Stammspielerinnen. «Wir wollen mit einer ganz jungen, frischen Mannschaft auf den Platz gehen», sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg am Montag bei einer Video-Pressekonferenz. Die 52-Jährige kündigte «eine Menge» Rotation an. Wie vorher angekündigt, verzichtet sie unter anderem auf Kapitänin Alexandra Popp und Paris-Profi Sara Däbritz.


Hohe Corona-Fallzahlen: Erstes Schalke-Heimspiel ohne Zuschauer?

GELSENKIRCHEN: Angesichts hoher Corona-Fallzahlen in Gelsenkirchen ist weiterhin offen, ob das erste Saison-Heimspiel von Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 vor Fans stattfinden darf. Eine Austragung der Partie gegen Werder Bremen am Samstag (18.30 Uhr/Sky) in der Veltins-Arena mit Zuschauern sei noch nicht gesichert, teilte der Verein am Montag im Internet mit. «Wenn der Wert so bleibt, wird Schalke am Samstag ohne Zuschauer spielen müssen», sagte Stadtsprecher Martin Schulmann.


Bayern starten Supercup-Vorbereitung mit Alaba, aber ohne Lewandowski

MÜNCHEN: Der FC Bayern hat die Vorbereitung auf das Supercup-Finale gegen den FC Sevilla ohne Robert Lewandowski aufgenommen. Der Torjäger des deutschen Fußball-Rekordmeisters nahm am Montag wegen einer Blessur nicht am Training teil, soll aber für das Spiel am Donnerstag (21.00 Uhr) in Budapest einsatzfähig sein. Dagegen war David Alaba bei der ersten Einheit der Woche wieder mit dabei. Der Verteidiger hatte am Freitag beim 8:0 gegen den FC Schalke wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel pausiert.


Bayern-Fans unterziehen sich vor Supercup-Finale Corona-Tests

MÜNCHEN: Vor dem umstrittenen europäischen Supercup-Finale des FC Bayern im Risikogebiet haben sich in München Fußballfans Corona-Tests unterzogen. Ein negatives Ergebnis ist Voraussetzung für die Einreise nach Ungarn, wo der Champions-League-Sieger von Trainer Hansi Flick am Donnerstag (21.00 Uhr) in Budapest gegen Europa-League-Gewinner FC Sevilla den nächsten Titel anstrebt. Die UEFA will bislang rund 20.000 Zuschauer zulassen.


FC Bayern im Risikogebiet Budapest: Hoffenheim sieht «Restrisiko»

MÜNCHEN/ZUZENHAUSEN: Die TSG Hoffenheim sieht angesichts des Supercup-Spiels des FC Bayern im Corona-Risikogebiet Budapest ein Restrisiko für die Bundesliga-Partie gegen die Münchner am Sonntag in Sinsheim. «Wir vertrauen darauf, dass die Mannschaften unter Einhaltung der Hygiene-Empfehlungen abgeschottet reisen, spielen und zurückkehren. Ein Restrisiko verbleibt aber definitiv», sagte TSG-Geschäftsführer Frank Briel am Montag der Deutschen Presse-Agentur.


Leistner und HSV legen Einspruch gegen Sperre beim DFB ein

HAMBURG: Fußball-Profi Toni Leistner und der Hamburger SV gehen gegen die Sperre des Verteidigers vor. Der Spieler und der Zweitligist legten am Montag fristgerecht Einspruch beim Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ein. Das bestätigte der HSV auf Anfrage. Das Sportgericht hatte Leistner für fünf Pflichtspiele gesperrt - zwei davon auf Bewährung - und ihm zudem eine Geldstrafe von 8000 Euro auferlegt. Der 30-Jährige hatte nach dem DFB-Pokalspiel bei Dynamo Dresden (1:4) einen Zuschauer auf der Tribüne attackiert, der ihn zuvor heftig beleidigt hatte. Zudem trug der Profi bei der Aktion keinen Mund- und Nasenschutz.


DTM-Pläne für Konkurrenzserie: ADAC und Verband erwarten Details

BERLIN: Die Pläne für die Rettung der DTM sind vom Deutschen Motorsportbund und dem ADAC trotz der künftigen Konkurrenz zweier ähnlicher Rennserien als positives Signal gewertet worden. «Der Fortbestand der traditionellen Plattform DTM über das Jahr 2020 hinaus ist eine gute Nachricht. Interessant wird, wie Format und Konzept final aussehen», sagte ein ADAC-Sprecher am Montag. Der Autoclub und der DMSB wollen im kommenden Jahr eine Internationale Deutsche GT-Meisterschaft veranstalten. Auch die DTM soll dann mit GT-Sportwagen fahren und wäre daher eine direkte Konkurrenz.

DMSB-Spitzenfunktionär Hans-Gerd Ennser zeigte sich dennoch erfreut über die von DTM-Chef Gerhard Berger vorgelegten Entwürfe für die Zukunft des Deutschen Tourenwagen Masters. Er erwarte nun die Details dieser Planungen von der DTM-Muttergesellschaft ITR. «Unsere Arbeitsgruppen für sportliche und technische Reglements stehen in den Startlöchern, um bei der Umsetzung zu helfen», sagte Ennser als DMSB-Präsidiumsmitglied für Automobilsport.

Die DTM will mit einer umfassenden Regelreform ihr Überleben sichern. Die verbliebenen Hersteller Audi und BMW beenden zum Saisonende ihr Werks-Engagement, künftig sollen professionelle Privatteams in der Rennserie starten. Beim vergangenen DTM-Rennwochenende des Jahres in Hockenheim will Berger die Details seines Konzepts präsentieren.


Deutschem Baseballer Kepler gelingt 100. Homerun seiner Karriere

CHICAGO: Dem deutschen Baseball-Profi Max Kepler ist beim 4:0 der Minnesota Twins gegen die Chicago Cubs der 100. Homerun seiner Karriere gelungen. Im siebten Inning drosch der 27 Jahre alte gebürtige Berliner den Ball auf die Tribüne. Insgesamt hatte Kepler drei erfolgreiche Schläge am Sonntagabend (Ortszeit). Die Twins sicherten sich mit dem Erfolg die Teilnahme an den Playoffs.


Touchdown für Jakob Johnson bei Patriots-Niederlage gegen Seahawks

TAMPA: Als erst zweiter deutscher Football-Profi hat der Stuttgarter Jakob Johnson einen Touchdown in der NFL erzielt. Bei der 30:35-Niederlage der New England Patriots gegen die Seattle Seahakws fing Johnson am Sonntagabend (Ortszeit) im dritten Viertel einen Pass von Quarterback Cam Newton in der Endzone. Die sechs Punkte sorgten für den Zwischenstand zum 23:28. Vor dem 25 Jahre alten Fullback hatte einzig Markus Kuhn einen Touchdown in der NFL erzielt. Dem Verteidiger gelang das 2014 für die New York Giants.


Athleten Deutschland: Verbot von Meinungsäußerungen geht zu weit

BERLIN: Der Verein Athleten Deutschland fordert mehr Freiraum für Meinungsäußerungen bei Olympischen Spielen. «Eine Anpassung der Regel 50.2 der Olympischen Charta ist zwingend erforderlich», mahnte die Sportlervertretung am Montag. Athletinnen und Athleten sollten sich «jederzeit zu den Werten einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft bekennen können». Die weitgehende und pauschale Einschränkung von Meinungsäußerungen im Rahmen von Sportwettbewerben sei nicht länger hinnehmbar.


Man City gewinnt ohne positiv auf Corona getesteten Gündogan

MANCHESTER: Ohne den positiv auf Corona getesteten Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan hat Manchester City das Spiel bei den Wolverhampton Wanderers 3:1 (2:0) gewonnen. Kevin De Bruyne (20./Foulelfmeter), Phil Foden (32.) und Gabriel Jesus (90.+5) trafen am Montagabend für das Premier-League-Team von Trainer Pep Guardiola. Das Tor für Wolverhampton schoss Raul Jimenez (78.). Zuvor hatte der englische Vizemeister Gündogans Testergebnis bekannt gegeben. Der 29-jährige Deutsche befolgt nach Angaben des Vereins nun die Corona-Richtlinien der Premier League und der britischen Regierung und befindet sich in einer zehntägigen Selbstisolation.


Söder warnt wegen Supercup vor ungarischem «Fußball-Ischgl»

MÜNCHEN: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat wegen der Sorge um das europäische Supercup-Finale des FC Bayern gegen den FC Sevilla eine schärfere Quarantäneregel für Fußballfans angekündigt. «Da ist ein hohes Infektionsgeschehen und wir müssen sehr, sehr aufpassen, dass wir da nicht sozusagen eine zusätzliche Gefahr, ein Fußball-Ischgl, riskieren», sagte Söder am Montag. Im Winter hatte es reichlich Corona-Infektionen im österreichischen Skiort gegeben, auch zahlreiche Deutsche hatten sich mit dem Virus infiziert. Söder betonte, er blicke mit echter Sorge auf das Spiel am Donnerstag in Budapest zwischen Bayern und Sevilla, sollten wirklich «2000, 3000 Leute aus München und der Region nach Budapest fliegen».


Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring mit 20.000 Zuschauern

NÜRBURG: Für das Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring Mitte Oktober sind 20.000 Zuschauer zugelassen. Das teilte die Kreisverwaltung Ahrweiler als zuständige Gesundheitsbehörde am Montag mit. Das Formel-1-Wochenende vom 9. bis zum 11. Oktober ist das erste Gastspiel der Motorsport-Königsklasse in der Eifel seit sieben Jahren. «Wenn am 11. Oktober der Titel «Großer Preis der Eifel» verliehen wird, ist das weit über die Grenzen des Motorsports hinaus eine Werbung für die Eifel, in der die Formel 1 auch ein Stück Identität ist», teilte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) mit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields

No comments found. Be first to write a comment.