Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Christians Heidelnd in Mainz. Photo: epa/ALEX GRIMM
Christians Heidelnd in Mainz. Photo: epa/ALEX GRIMM

Heidel über Svensson-Kritik: «Er legt immer den Finger in die Wunde»

MAINZ: Sportvorstand Christian Heidel sieht die Kritik von Trainer Bo Svensson am Saisonstart des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 zweigeteilt. «Er legt immer den Finger in die Wunde und mahnt frühzeitig, wenn es Dinge gibt, die ihm nicht gefallen. Und da gab es trotz elf Punkten einiges», sagte Heidel der «Bild»-Zeitung: «Gleichzeitig müssen wir aufpassen, dass die Erwartungshaltung von außen nicht zu groß wird.»


HSV-Aufsichtsrat und Wüstefeld wollen Prüfkommission bilden

Hamburg (dpa) Der Aufsichtsrat des Hamburger SV und Thomas Wüstefeld haben auf den zunehmenden Druck auf den HSV-Vorstand reagiert und wollen zeitnah eine Sonderkommission bilden. Diese soll die seit Wochen anhaltenden Vorwürfe gegen den 53 Jahre alten Finanzvorstand des Fußball-Zweitligisten prüfen. Medizinunternehmer Wüstefeld hatte dem Aufsichtsrat und dessen Vorsitzenden Marcell Jansen die gemeinsame Aufarbeitung angeboten. Gegen den HSV-Vorstand wurden im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Medizinunternehmer in den vergangenen Wochen immer wieder massive Vorwürfe erhoben.


VfB Stuttgart verpflichtet früheren Dortmunder Zagadou

STUTTGART: Der VfB Stuttgart hat auf den schwachen Saisonstart in der Fußball-Bundesliga reagiert und für seine Abwehr den Franzosen Dan-Axel Zagadou verpflichtet. Der 23 Jahre alte Innenverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2026, wie die Schwaben am Montag mitteilten. «Er ist athletisch stark, verfügt über ein gutes Passspiel und hat in den vergangenen Jahren wertvolle Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene gesammelt», sagte Sportdirektor Sven Mislintat über den Neuzugang.


Flick gesteht: «Ich mag das Wort Bundestrainer nicht so sehr»

FRANKFURT/MAIN: Bundestrainer Hansi Flick stört sich bei der Fußball-Nationalmannschaft an seiner Job-Bezeichnung. «Ich mag das Wort Bundestrainer eh nicht so sehr», sagte der 57-Jährige im Interview der «Süddeutschen Zeitung». Warum, das könne er «nicht so genau sagen. Aber wenn es in Veranstaltungen immer heißt: Hier kommt der Bundestrainer!, dann klingt das so groß. Als käme da wer weiß wer.»


BVB-Handballfrauen stellen Trainer Fuhr frei

DORTMUND: Borussia Dortmund hat Konsequenzen aus den Geschehnissen um die Kündigungen von zwei Spielerinnen des Handball-Bundesligisten gezogen und Coach André Fuhr mit sofortiger Wirkung freigestellt. «Der Trainer war in den vergangenen Tagen sowohl von Spielerinnen als auch öffentlich scharf kritisiert worden, was eine Fokussierung des Kaders sowie der gesamten Abteilung auf den Handballsport nahezu unmöglich gemacht hat», hieß es der Mitteilung des Clubs am Montag. Die Entscheidung über die Freistellung ist laut BVB jedoch «ausdrücklich nicht mit einer Vorverurteilung verbunden».


Trotz Verletzungsmisere: Rose fordert keine Kader-Vergrößerung bei RB

LEIPZIG: Trotz der anhaltenden Verletzungsmisere beim deutschen Pokalsieger RB Leipzig fordert Neu-Trainer Marco Rose keine Kadervergrößerung in der Vorstandsetage ein. «Nein, mache ich auch nicht, muss ich auch nicht, weil ich jetzt natürlich auch erstmal schauen muss, wie und wo stehen wir, vielleicht kommen wir auch ganz gut durch», sagte Rose am Montag in Leipzig. In der Länderspielpause hat der 46-Jährige im Training gerade mal fünf Profis zur Verfügung.


Bierhoff macht Pechvogel Reus Mut: WM-Teilnahme «schon gut möglich»

NEU-ISENBURG: DFB-Direktor Oliver Bierhoff sieht nach einem ersten Schreckmoment keinen Grund, den erneut kurz vor einem Turnier verletzten Fußball-Nationalspieler Marco Reus vorschnell für die WM abzuschreiben. Der Kapitän von Borussia Dortmund hatte sich am Wochenende im Bundesliga-Derby gegen den FC Schalke 04 eine Außenbandverletzung am Sprunggelenk zugezogen. Es sei eine Verletzung, bei der man relativ schnell anfangen könne, den Fuß «wieder zu belasten», sagte Bierhoff am Montag in Gravenbruch bei Frankfurt/Main. Eine Teilnahme von Reus an dem am 20. November beginnenden WM-Turnier ist aus Bierhoffs Sicht darum «schon gut möglich».


Bayern-Präsident Hainer: Sind von Trainer und Team komplett überzeugt

MÜNCHEN: Nach Oliver Kahn hat auch Präsident Herbert Hainer Trainer Julian Nagelsmann beim FC Bayern München den Rücken gestärkt. «Wir sind von Julian Nagelsmann und unserer ganzen Mannschaft komplett überzeugt. Nach der Länderspielpause werden wir wieder richtig angreifen, wie man es vom FC Bayern kennt. Die Saison hat gerade erst begonnen, und wir wissen, dass wir das Potenzial haben, um unsere großen Ziele zu erreichen», sagte Hainer in «Münchner Merkur» und «tz».


Wechsel perfekt: Max Eberl wird Sportchef bei RB Leipzig

LEIPZIG: Max Eberl kehrt nach seinem freiwilligen Abschied in die Fußball-Bundesliga zurück und wird Geschäftsführer Sport von RB Leipzig. Der Pokalsieger einigte sich mit Borussia Mönchengladbach nach längerem Poker auf den Wechsel. Eberl wird laut einer RB-Mitteilung vom Montag Mitglied der Geschäftsführung. Formell war ein Leipziger Sportchef in der Bundesliga-Struktur des Clubs noch nie so hoch angesiedelt. Allerdings wird er sein Amt erst am 15. Dezember antreten. Eine Vertragslaufzeit wurde nicht genannt.


Eberl wird Geschäftsführer Sport von Pokalsieger Leipzig

LEIPZIG: Max Eberl wird neuer Geschäftsführer Sport von Fußball-Bundesligist RB Leipzig.

Der 48-Jährige wird seine Tätigkeit am 15. Dezember aufnehmen, bestätigte der Club am Montag. Eine Vertragslaufzeit wurde nicht genannt.


Eishockeyprofi Draisaitl spürt Verletzung aus voriger Saison noch

BERLIN: Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl hat seine schwere Knöchelverstauchung aus der vorigen Saison weitgehend überwunden, spürt sie nach eigenen Worten aber noch. Der Angreifer der Edmonton Oilers aus der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL hatte trotz der schmerzhaften Verletzung in den vergangenen Playoffs in 16 Spielen sieben Tore erzielt und 25 Vorlagen gegeben. Eine Operation war wegen der Blessur nicht nötig.


Nowitzki sieht deutsche Basketballer vor «rosigen Zeiten»

BERLIN: Nach dem überraschenden Gewinn der Bronzemedaille bei der Heim-EM in Berlin sieht Basketball-Legende Dirk Nowitzki die deutsche Mannschaft vor einer erfolgreichen Zukunft. «Die Leistungsträger sind alle noch jung. Da ist viel drin. Manche waren ja auch nicht dabei aufgrund von Verletzungen. Basketball-Deutschland könnten rosige Zeiten bevorstehen», sagte Nowitzki in seiner Analyse der Europameisterschaft bei MagentaSport. Deutschland hatte sich am Sonntagabend im Spiel um Platz drei gegen Polen durchgesetzt und damit die erste deutsche Medaille seit 17 Jahren geholt.


RB-Profi Laimer fällt nach Fuß-Operation bis Ende der Fußball-WM aus

LEIPZIG: Konrad Laimer wird dem Fußball-Bundesligisten RB Leipzig sogar bis Ende der Weltmeisterschaft im Dezember fehlen. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler, der beim 3:0-Heimerfolg über Borussia Dortmund umgeknickt war und sich eine Verletzung im Sprunggelenk zugezogen hatte, wurde am Montag in Leipzig operiert. «Um ein sicheres Heilungsergebnis zu erzielen, ist Konrad Laimer heute Morgen erfolgreich am linken Syndesmoseband operiert worden», teilte der deutsche Pokalsieger am Montag mit.


Streit um Kündigung: Torwart Jarstein verklagt Hertha BSC

BERLIN: Torhüter Rune Jarstein hat Hertha BSC wegen seiner Kündigung in Folge eines heftigen Disputs mit Torwart-Coach Andreas Menger verklagt. «Ich kann bestätigen, dass es ein Verfahren von Herrn Jarstein gegen die Kündigung seines Arbeitsverhältnisses gibt und am 1. November 2022 um 12.45 Uhr ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Berlin - nach jetzigem Stand - stattfinden wird», sagte Klaus Mittelstädt, Sprecher des Landesarbeitsgerichts Berlin, der «Bild»-Zeitung am Montag. Dies bestätigte er auch der Deutschen Presse-Agentur. Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic sagte der Zeitung: «Wir haben uns arbeitsrechtlich unter Einhaltung einer sozialen Ausfallfrist getrennt. Dagegen wehrt sich Rune Jarstein gerichtlich.»


Bierhoff will Gruppensieg in Nations League: «Konzentrierte Tage»

FRANKFURT/MAIN: Oliver Bierhoff hat vor den letzten Gruppenspielen in der Nations League nochmals Tabellenplatz eins und die Qualifikation für das Final Four als Ziel ausgerufen. «Für uns wäre es ein Prestige, es wäre eine Meldung und ein Aufbau von Selbstvertrauen, dieser Erfolg würde der Mannschaft gut tun», sagte der DFB-Direktor beim Eintreffen der Fußball-Nationalspieler im Teamquartier am Montag in Gravenbruch bei Frankfurt. Die Vorbereitung auf die Spiele am Freitag in Leipzig gegen Ungarn und am kommenden Montag in London gegen England sind für Bierhoff wegweisend für die WM in Katar.


Rekordnationalspieler Matthäus: Glaube nicht, dass Nagelsmann wackelt

MÜNCHEN: Rekordnationalspieler Lothar Matthäus sieht den Job von Trainer Julian Nagelsmann beim FC Bayern München nicht als gefährdet an. «Weder glaube ich, dass Julian Nagelsmann wackelt, noch dass man sich beispielsweise mit Thomas Tuchel auseinandersetzt. Das wäre auch das nächste Schuldeingeständnis, nachdem man so sehr von diesem Trainer überzeugt war», sagte der 61-Jährige am Montag in seiner Sky-Kolumne. Tuchel ist nach seiner Trennung vom FC Chelsea ohne Verein.


Bericht: Letsch soll neuer Trainer in Bochum werden

BOCHUM: Thomas Letsch soll einem Medienbericht zufolge neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Bochum werden. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung ist sich der Verein mit dem 54-Jährigen bereits einig, der derzeit den niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim trainiert. Beide Vereine seien sich aber noch nicht über die Ablösesumme einig.


«Bild»: RB Leipzig einigt sich mit Gladbach auf Eberl-Wechsel

LEIPZIG: Der Weg für Max Eberl zum deutschen Pokalsieger RB Leipzig ist angeblich frei. Der sächsische Fußball-Bundesligist einigte sich laut «Bild» (Montag) mit Borussia Mönchengladbach, wo der ehemalige Sportchef noch einen Vertrag bis Sommer 2026 hatte. Nun müssen noch letzte Modalitäten geklärt werden. Laut dpa-Informationen steht der Wechsel kurz vor dem Abschluss. Der 48 Jahre alte Eberl soll noch in diesem Jahr seinen Dienst in Leipzig als Sportchef antreten.


Olympia-Zukunft der Vielseitigkeit: IOC-Chef Bach sieht Fortschritte

ROCCA DI PAPA: IOC-Chef Thomas Bach hat der Vielseitgkeits-Reiterei am Rande der Weltmeisterschaften Fortschritte bei Fragen der Sicherheit und der Gesundheit der Pferde bescheinigt. Besonders die riskante Vielseitigkeit gilt im olympischen Programm als bedroht. Bach meinte zu den Bemühungen des Weltverbandes FEI auch um weniger Kosten am Wochenende in Italien: «Das geht in die richtige Richtung.»

Der deutsche Präsident des Internationalen Olympischen Komitees sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Was man hier beim Eventing sieht, ist die Verbesserung für die Sicherheit und die Gesundheit der Pferde mit den mechanischen Einrichtungen an den Hindernissen und mit anderen Detailmaßnahmen mehr. Das zeigt wirklich, dass man diese Fragen ernst nimmt.»

Zur Frage nach der Angst vor dem Olympia-Aus antwortete der IOC-Präsident: «Was ich sagen kann, ist, dass wir die Fortschritte sehen und sehr zufrieden sind, dass der Verband die Problematik erkannt hat und sehr darauf hinwirkt, dass die Organisation des Eventing preiswerter wird. Das ist vielversprechend und das unterstützen wir.»

Zur Kritik von Tierschützern am Pferdesport sagte Bach: «Der internationale Verband hat diese Diskussion aufgenommen.» Das Thema ist für Bach: «Was ist das Verhältnis von Mensch und Pferd in unserer modernen Zeit - und was bedeutet das für den Sport und für die Regeln? Grundsätzlich an diese Frage heranzugehen, ist ein großer Fortschritt.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.