Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Dominik Koepfer aus Deutschland. Foto: epa/Emilio Naranjo
Dominik Koepfer aus Deutschland. Foto: epa/Emilio Naranjo

Tennis: Koepfer erreicht in Washington die 2. Runde

WASHINGTON: Tennisspieler Dominik Koepfer hat beim Turnier in Washington die 2. Runde erreicht. Der Profi aus Furtwangen gewann am Montag sein Erstrundenspiel gegen den Koreaner Kwon Soon Woo 3:6, 6:3, 6:4. Nächster Gegner ist der Russe Karen Chatschanow. Das Turnier in der US-Hauptstadt ist mit 1,953 Millionen US-Dollar dotiert.


Medien: VfB Stuttgart vor Verpflichtung von Stürmer Pfeiffer

STUTTGART: Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart steht offenbar kurz vor einer Verpflichtung von Angreifer Luca Pfeiffer. Das berichteten mehrere Medien am Montag übereinstimmend. Laut «Bild», «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» sollen sich die Parteien über einen Wechsel schon einig sein. Pfeiffer war vergangene Saison vom dänischen Club FC Midtjylland an den SV Darmstadt 98 ausgeliehen. Für den Zweitligisten erzielte der 25-Jährige 17 Tore in 32 Liga-Spielen. Sein Vertrag in Midtjylland läuft noch bis 2024.


Spanischer WM-Sieger Fàbregas wechselt zu Serie-B-Club Como 1907

COMO: Der spanische Fußball-Weltmeister Cesc Fàbregas wechselt von AS Monaco in Italiens Zweite Liga zu Como 1907. Das gab der norditalienische Club am Montag auf Twitter bekannt. Zahlreiche Fans empfingen den 35 Jahre alten Katalanen vor dem Stadion und versuchten, ein Autogramm zu bekommen. Mit Fàbregas kommt ein altgedienter Mittelfeldspieler an den Comer See, der zuvor für die Londoner Premier-League-Clubs FC Arsenal und FC Chelsea spielte sowie für den FC Barcelona. In Monaco gehörte er zuletzt nicht mehr zur Start-Besetzung. Sein letzter Einsatz war dort Mitte September. Zuvor kam er häufig von der Bank.


Werder und Union mit Mühe im DFB-Pokal weiter

BERLIN: Europa-League-Teilnehmer 1. FC Union Berlin und Bundesliga-Aufsteiger SV Werder Bremen haben mit Mühe ihre Erstrunden-Aufgaben im DFB-Pokal gelöst. Die Berliner, in der Vorsaison immerhin bis ins Halbfinale gestürmt, siegten am Montag beim Viertligisten Chemnitzer FC mit 2:1 (1:1, 0:0) nach Verlängerung, der SV Werder behielt mit 2:1 (1:0) nach regulärer Spielzeit bei Energie Cottbus die Oberhand. Auch Zweitligist SV Darmstadt 98 wurde mit dem 3:0 (2:0) beim Drittligisten FC Ingolstadt seiner Favoritenrolle gerecht.


Frankfurt siegt im DFB-Pokal 4:0 in Magdeburg

MAGDEBURG: Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt hat die zweite Runde im DFB-Pokal souverän erreicht. Der hessische Fußball-Bundesligist siegte mit Debütant Mario Götze in der Startelf am Montagabend bei Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg souverän 4:0 (2:0) und zeigte sich dabei gut gerüstet für das Bundesliga-Auftaktspiel gegen den FC Bayern München am Freitag. Vor 26.350 Zuschauern erzielten Daichi Kamada (4. Minute, 59.), Jesper Lindström (31.) und Lucas Alario (90.) die Tore für den Bundesligisten. Nationaltorhüter Kevin Trapp verhinderte mit einem parierten Foulelfmeter gegen Andreas Müller den möglichen Ausgleich (6.).


Engländer Luke Donald zu Europas Ryder-Cup-Kapitän ernannt

BERLIN: Der englische Golfprofi Luke Donald ist Europas neuer Kapitän für den Ryder Cup 2023. Knapp zwei Wochen nach der Absetzung des Schweden Henrik Stenson ernannte die Ryder Cup Europe den 44-Jährigen am Montag. Der traditionsreiche Kontinentalwettbewerb, bei dem ein europäisches gegen ein US-Team antritt, findet vom 25. September bis 1. Oktober 2023 in Rom statt.


Bundesregierung will Frauenfußball stärken

BERLIN: Auch mit Blick auf den großen Erfolg bei der EM in England will die Bundesregierung den Frauenfußball mehr unterstützen. «Das ist ja ein Anliegen der Bundesregierung insgesamt, den Sport, auch den Frauenfußball zu stärken», sagte Regierungssprecher Wolfgang Büchner am Montag in Berlin. Sport- und Innenministerin Nancy Faeser (SPD) wolle daran arbeiten, «dass der Frauenfußball in seiner Bedeutung gestärkt wird, und es da weitere Unterstützung gibt» ergänzte ein Sprecher ihres Hauses. Details wurden nicht genannt. Grünen-Fraktionssprecherin Britta Haßelmann übte jedoch auch Kritik am DFB und erhob konkrete Forderungen.


Gericht: Kind darf als 96-Geschäftsführer vorerst weitermachen

HANNOVER: Der Streit beim Fußball-Zweitligisten Hannover 96 geht in die nächste Runde: Martin Kind darf dank einer Entscheidung des Landgerichts Hannover vorerst weiter als Geschäftsführer bis zum Termin einer mündlichen Verhandlung arbeiten. Eine Verfügung regelt, dass Kind bis zur Verhandlung am 16. August gewöhnliche und dringende Geschäfte der Management GmbH fortführen darf, wie das Landgericht am Montag bestätigte. Der Mehrheitsgesellschafter Kind war vergangene Woche überraschend als Geschäftsführer der Hannover 96 Management GmbH abberufen worden.


Jenaer Polizei leitet Ermittlungen nach Pokal-Zwischenfällen ein

JENA: Die Landespolizei Jena hat nach den Vorfällen beim DFB-Pokalspiel zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem VfL Wolfsburg Ermittlungen eingeleitet. Dies bestätigte die Polizei am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Nach der Begegnung am Samstag sollen Wolfsburger Fußball-Profis auf dem Weg zu ihrem Mannschaftsbus von Heimfans angefeindet und körperlich bedrängt worden sein. «Aktuell werden die Vorkommnisse geprüft», teilte die Polizei mit. Öffentlich gewordene Videos würden untersucht.


Barça verkauft mehr Clubvermögen und nimmt weitere 100 Millionen ein

BARCELONA: Der finanziell schwer angeschlagene FC Barcelona hat zur Verstärkung des Fußballkaders erneut Clubvermögen veräußert. Für den Verkauf einer Beteiligung von 24,5 Prozent an der Barça Licensing and Merchandising (BLM) an das Unternehmen Socios werde man 100 Millionen Euro einnehmen, teilte der spanische Verein am Montag mit. Zuvor hatte Barça in den vergangenen Wochen insgesamt 25 Prozent der TV-Rechte für 25 Jahre an die Investmentfirma Sixth Street verkauft. Dafür sollen mehr als 500 Millionen Euro in die Clubkassen fließen.


«Kicker»: Zwei bis drei Wochen Pause für BVB-Neuzugang Süle

DORTMUND: Borussia Dortmund muss nach Informationen des «Kicker» für zwei bis drei Wochen auf Nationalspieler Niklas Süle verzichten. Wie das Fußball-Fachmagazin am Montag berichtete, dürfte der Neuzugang vom FC Bayern dem Bundesligisten damit nicht nur im ersten Saisonspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen fehlen. Sky hatte am Wochenende zuerst über die Muskelverletzung berichtet. Der BVB hat die angebliche Oberschenkelblessur des 26 Jahre alten Abwehrspielers bisher jedoch nicht bestätigt.


Gladbach zum Saisonstart ohne Kapitän Stindl

MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbach muss zum Bundesliga-Start auf Kapitän Lars Stindl verzichten. Beim 33-Jährigen wurde nach dessen Auswechslung am Sonntag beim 9:1-Pokalsieg beim SV Oberachern eine Faszienverletzung im linken Oberschenkel diagnostiziert. Über die Schwere der Blessur machten die Rheinländer am Montag auf Nachfrage keine Angaben. Damit ist unklar, wie lange Stindl genau ausfällt. Mindestens das erste Saisonspiel am Samstag gegen 1899 Hoffenheim wird der Ex-Nationalspieler aber verpassen.


Tausende Fans feiern Fußball-Frauen in Frankfurt

FRANKFURT/MAIN: Tausende begeisterte Menschen haben die deutschen Fußball-Frauen am Montag bei der Rückkehr von der Europameisterschaft in England auf dem Frankfurter Römer gefeiert. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hatte den neunten EM-Titel durch die 1:2-Niederlage nach Verlängerung im Finale gegen Gastgeber England zwar knapp verpasst, durch ihren tollen Auftritt bei der Endrunde aber viele Sympathien gewonnen. «Wir haben natürlich sehr gelitten», sagte Voss-Tecklenburg. «Wir wollten eigentlich Europameister sein und nicht die Sieger der Herzen. Aber wenn die großartige Leistung dazu beigetragen hat, dass wir uns in die Herzen der deutschen Bevölkerung gespielt haben, sind wir gerne die Sieger der Herzen.»


Golf-Wettbewerbe bei Olympia 2024 in Paris im Le Golf National

PARIS: Die Golf-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris werden vom 1.

bis 10. August im Le Golf National ausgetragen. Das gaben die Organisatoren am Montag bekannt. Der Golfplatz im Südwesten der französischen Hauptstadt war 2018 Austragungsort der 42. Auflage des prestigeträchtigen Ryder Cups. Damals triumphierten die zwölf besten europäischen Golfer mit 17,5:10,5 gegen die US-Stars um Tiger Woods. Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio gewannen Xander Schauffele sowie Nelly Korda Gold für die USA.


Schalkes Terodde weiterhin nicht im Teamtraining

GELSENKIRCHEN: Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 kann zum Ligastart am Sonntag beim 1. FC Köln wohl wieder auf Kapitän Danny Latza zurückgreifen. Für Torjäger Simon Terodde wird es dagegen eng. Im Gegensatz zu Latza bestreitet Terodde weiterhin nur Einzeltraining. Latza hingegen absolvierte am Montag bereits wieder Teile des Mannschaftstrainings und soll nach einem freien Dienstag am Mittwoch wieder voll einsteigen. Beide Routiniers hatten angeschlagen beim 5:0 im DFB-Pokal beim Viertligisten Bremer SV am Sonntag gefehlt.


Hertha-Profi Richter nach Hodenkrebs-Behandlung: «Alles gut»

BERLIN: Marco Richter will sich nach der erfolgreich verlaufenen Hodenkrebs-Behandlung kein Zeitlimit für eine Rückkehr in den Spielbetrieb bei Hertha BSC setzen. Der 24-Jährige erklärte am Montag am Rande des Trainings des Fußball-Bundesligisten, dass er vorsichtig sei und von Tag zu Tag schaue, wie es ihm gehe. «Stand jetzt ist alles gut», betonte Richter. Alles sei aus seinem Körper raus. Vor dem Trainingslager der Hertha Mitte Juni war bei Richter ein Hodentumor entdeckt worden.


Watzke hofft nach EM auf Signalwirkung für Frauen-Bundesliga

DORTMUND: Nach dem vielbeachteten Auftritt der Frauenfußball-Nationalmannschaft bei der EM in England hofft Hans-Joachim Watzke auf eine Signalwirkung für die Bundesliga. «Unsere Nationalmannschaft hat Herausragendes geleistet. Man muss jetzt abwarten, ob wir beim Interesse mittelfristig über die Eventisierung hinauskommen», sagte der DFL-Aufsichtsratschef dem «Kicker» (Montag) mit Bezug auf die bisher eher bescheidenen Besucherzahlen im Ligaalltag.


Ex-Nationaltrainerin Jones: «Führungsebene sonnt sich im Erfolg»

LONDON: Die frühere Nationalspielerin und -trainerin Steffi Jones fordert vom DFB Pläne für die Zukunft des Frauen-Fußballs. «Das ist nichts, was man aus der kalten Hose während eines Turniers planen sollte», sagte sie der «FAZ» (Montag). «Die Führungsebene sonnt sich jetzt im Erfolg des Teams. Dabei wünsche ich mir, dass der DFB schon vor dem Turnier Pläne für die Zeit danach gemacht hätte.» Jones forderte: «Der sportliche Erfolg ist jetzt da - dann sollen sie bitte schön jetzt aufzeigen, was die nächsten Maßnahmen sind.»


Rekord-Quote: 17,897 Millionen sehen Niederlage bei Frauen-EM

BERLIN: Die Live-Übertragung des Finals der deutschen Fußballerinnen bei der Europameisterschaft in London hat den elf Jahre alten Einschaltquoten-Rekord von der WM 2011 geknackt. Durchschnittlich 17,897 Millionen Menschen sahen am Sonntag in der ARD die 1:2-Niederlage der DFB-Auswahl gegen England nach Verlängerung. Der Marktanteil der rund zweistündigen Übertragung lag nach Angaben der AGF-Videoforschung bei 64,8 Prozent. Noch nie zuvor hatten so viele Menschen in Deutschland ein Frauenfußballspiel im Fernsehen gesehen.


Deutsche beim Klettern in der Schweiz durch Steinschlag getötet

SELZACH: Eine Frau aus Deutschland ist im Schweizer Kanton Solothurn nach einem Kletterunfall gestorben.

Wie die Kantonspolizei am Montag berichtete, hatte die 58-Jährige am Sonntag mit einer Begleitperson die Brüggligräten oberhalb der Gemeinde Selzach bestiegen, als sich ein Felsbrocken löste. Die Frau wurde getroffen und schwer verletzt. Rettungskräfte rückten mit Helikoptern an und betreuten die Deutsche. Sie starb jedoch noch vor Ort. Die Behörden untersuchen nun den Unfallhergang. Über Herkunft und Wohnort der Toten machte die Polizei keine Angaben.


Ex-Schalker Avdijaj wechselt vom TSV Hartberg zum FC Zürich

ZÜRICH: Der ehemalige Bundesliga-Profi Donis Avdijaj wechselt vom TSV Hartberg aus Österreich zum amtierenden Schweizer Meister FC Zürich. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb beim Team von Fußball-Trainer Franco Foda einen Dreijahresvertrag.

«Er war eine Bereicherung für uns und es zeigt einmal mehr, dass Spieler, die keine einfachen Zeiten hinter sich haben oder ein großes Potenzial haben, sich bei uns in Ruhe ins Rampenlicht spielen können, um dann zu größeren Adressen im Fußball zu wechseln», sagte Hartbergs Geschäftsführer Erich Korherr am Montag. Für die Österreicher erzielte Avdijaj in 23 Pflichtspielen sieben Treffer. Über die Ablösesumme machten die Clubs keine Angaben.

Der frühere deutsche Junioren-Nationalspieler Avdijaj war als vielversprechendes Talent beim FC Schalke 04 gestartet. Er konnte sich jedoch nicht durchsetzen und spielte danach in zahlreichen Ländern, ohne sich längerfristig bei einem Verein etablieren zu können.


Zweifach-Champion Alonso wird Vettel-Nachfolger bei Aston Martin

SILVERSTONE: Fernando Alonso wird im kommenden Jahr als Nachfolger von Sebastian Vettel für Aston Martin in der Formel 1 fahren. Der britische Rennstall gab den Wechsel des mittlerweile 41 Jahre alten Weltmeisters von 2005 und 2006 am Montag bekannt. Alonso bekomme einen Vertrag über mehrere Jahre, hieß es. Der Spanier fährt in dieser Saison noch für das französische Alpine-Team. «Ich habe noch immer den Hunger und den Ehrgeiz, an der Spitze mitzukämpfen», betonte er. Alonso wird neben Lance Stroll, Sohn von Teammitbesitzer Lawrence Stroll, fahren. Das Cockpit wird frei, weil Vettel mit 35 Jahren nach dieser Saison seine Karriere beenden wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.