Nachrichten aus der Sportwelt am Montag

Die Schalke-Fans feiern nach dem Gewinn der deutschen Bundesliga auf dem Spielfeld. Foto: epa/Sascha Steinbach
Die Schalke-Fans feiern nach dem Gewinn der deutschen Bundesliga auf dem Spielfeld. Foto: epa/Sascha Steinbach

Schalke feiert Bundesliga-Rückkehr mit 20.000 Fans

GELSENKIRCHEN: Der FC Schalke 04 hat die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga mit seinen Anhängern gefeiert. Einen Tag nach dem letzten Saisonspiel in Nürnberg (2:1) bereiteten rund 20.000 Fans dem Aufsteiger auf dem heimischen Stadiongelände einen rauschenden Empfang. Begleitet vom tosenden Applaus bestiegen die Profis um 19.04 Uhr auf dem Rudi-Assauer-Platz die Bühne. Nach dem gemeinsamen Singen des Vereinsliedes präsentierte Kapitän Danny Latza den Besuchern die Zweitliga-Meisterschale.


Englischer Fußballprofi Daniels macht Homosexualität öffentlich

LONDON: Als zweiter aktiver Fußballprofi hat Jake Daniels vom FC Blackpool seine Homosexualität öffentlich gemacht. Der 17-Jährige, der erst vor Kurzem seinen ersten Profivertrag beim englischen Zweitligisten Blackpool unterschrieben hat, sagte in einem am Montag veröffentlichten Interview des Senders Sky Sports, er sei schwul. «Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, das zu tun», sagte Daniels. «Ich fühle mich bereit, den Leuten meine Geschichte zu erzählen.» Vor Daniels hatte sich bereits der 22 Jahre alte Australier Josh Cavallo von Adelaide United im letzten Oktober öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt.


Einzug ins Achtelfinale: Kerber gewinnt Auftaktspiel in Straßburg

STRAßBURG: Angelique Kerber hat beim Tennis-Sandplatzturnier im französischen Straßburg ihr Auftaktspiel gewonnen. Gut eine Woche vor den French Open setzte sich die 34-Jährige am Montag mit 6:3, 6:4 gegen die Weltraglisten-96. Diane Parry aus Frankreich durch. Nach 1:34 Stunden Spielzeit schaffte die deutsche Nummer eins den Einzug ins Achtelfinale. Bei der mit 251.750 Dollar dotierten WTA-Veranstaltung trifft die dreimalige Grand-Slam-Siegerin nun auf Aljaksandra Sasnowitsch aus Belarus.


Rodel-Olympiasieger Johannes Ludwig beendet seine Karriere

OBERHOF: Rodel-Olympiasieger Johannes Ludwig beendet seine sportliche Laufbahn. Das gab der 36-Jährige am Montagabend bekannt. «In den zurückliegenden 30 Jahren war nahezu jeder Tag vom Kufensport bestimmt und verlangte mir, aber auch meinem familiären Umfeld, große Entbehrungen ab. Im Laufe meiner Karriere habe ich gelernt, dass im Leistungssport vor allem Durchhaltevermögen und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten wichtige Elemente für den Erfolg sind», sagte Ludwig in einer persönlichen Erklärung.


RB Leipzigs Stürmer Christopher Nkunku «Spieler der Saison»

LEIPZIG: Christopher Nkunku von Fußball-Bundesligist RB Leipzig ist der «Spieler der Saison». Das entschieden die Kapitäne der Bundesligisten, eine Jury sowie Fans bei der jährlichen Umfrage, wie es in einer Mitteilung vom Montag auf der Bundesliga-Homepage hieß. Mit 20 Toren und 13 Vorlagen in 34 Bundesliga-Spielen musste der 24-jährige Franzose in der Liste der Top-Scorer lediglich Robert Lewandowski vom FC Bayern München den Vortritt lassen und war nur einer von zwei Akteuren, die in beiden Wertungen zweistellige Ergebnisse hatten.


ARD-«Sportschau»: Drastischer Einbruch bei den Zuschauerzahlen

BERLIN: Die «Sportschau» der ARD hat in der abgelaufenen Saison der Fußball-Bundesliga einen drastischen Einbruch der Zuschauerzahlen hinnehmen müssen. Im Durchschnitt schauten 3,909 Millionen Menschen die Zusammenfassungen. Das sind rund 17 Prozent weniger als in der Saison zuvor. «Der Verlust von fast 900.000 Zuschauern im Schnitt macht uns natürlich Sorgen», sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky.


Akanji beim BVB vor Abschied - Moukoko soll Vertrag verlängern

DORTMUND: Der Schweizer Fußball-Nationalspieler Manuel Akanji steht vor einem Abschied von Borussia Dortmund. «Manuel hat einen Vertrag bis 2023, möchte diesen nicht verlängern», bestätigte der neue BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl am Montag den «Funke Medien». Dem 26 Jahre alten Abwehrspieler werden seit Wochen Kontakte zu Manchester United und Juventus Turin nachgesagt. Aufgrund der Vertragssituation könnte der BVB nur noch in diesem Sommer eine Ablöse erzielen. Beim 17 Jahre alten Talent Youssoufa Moukoko strebt der Revierclub eine Fortsetzung der Zusammenarbeit an.


Bayern-Präsident Hainer: Lewandowski wird Vertrag erfüllen

MÜNCHEN: Auch Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer geht davon aus, dass Torjäger Robert Lewandowski in der kommenden Saison noch für den deutschen Fußball-Rekordmeister spielen wird. In einem am Montagabend veröffentlichten Interview der «Süddeutschen Zeitung» verwies Hainer auf den noch ein Jahr laufenden Vertrag des 33-jährigen Polen. «Auch ich habe es in den letzten Tagen immer wieder gesagt: Er hat einen Vertrag bis 2023 - und den wird Robert erfüllen», betonte Hainer.


Eishockey-Team bezwingt Frankreich knapp

HELSINKI: Deutschlands Eishockey-Team ist bei der WM in Helsinki nach einem Pflichtsieg gegen Außenseiter Frankreich weiter auf Viertelfinal-Kurs. Das 3:2 (2:1, 0:1, 1:0) am Montag bezahlte die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm aber teuer. Ausnahmestürmer Tim Stützle von den Ottawa Senators aus der NHL musste nach einem Check gegen sein Knie bereits im ersten Drittel verletzt vom Eis und konnte nicht mehr weiterspielen. Wie schwer die Verletzung ist, war zunächst unklar. Nächster deutscher Gegner ist am Donnerstag Dänemark (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport).


EWE Baskets Oldenburg und Coach Freyer gehen getrennte Wege

OLDENBURG: Die EWE Baskets Oldenburg gehen mit einem neuen Trainer in die kommende Saison. Der Vertrag mit dem bisherigen Coach Ingo Freyer wird nicht verlängert, wie der Basketball-Bundesligist am Montag mitteilte. Wer die Nachfolge antreten wird, wollen die Niedersachsen in den kommenden Tagen bekanntgeben. Freyer hatte bei den Oldenburgern Ende Januar die Nachfolge von Mladen Drijencic angetreten und die EWE Baskets vom letzten Tabellenplatz noch ins gesicherte Tabellen-Mittelfeld der Bundesliga geführt.


Handball-WM der Frauen 2025 in Dortmund, Stuttgart und Trier

DORTMUND: Dortmund, Stuttgart und Trier sind die deutschen Schauplätze bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2025. Dies gab der Deutsche Handballbund am Montag bekannt. Der DHB richtet das Turnier gemeinsam mit den Niederlanden aus. Im Nachbarland findet die Finalrunde statt. Die deutsche Mannschaft wird ihre Vorrundenspiele in Stuttgart austragen. Dortmund ist ein Schauplatz in der Hauptrunde und von zwei Viertelfinalspielen.


Neuer Manchester-Coach ten Hag: «Ronaldo ist ein Gigant»

AMSTERDAM: Manchester Uniteds neuer Trainer Erik ten Hag setzt auf einen Verbleib von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo. «Ronaldo ist ein Gigant. «Ich freue mich darauf, mit ihm zu arbeiten und ich denke, er ist immer noch sehr ehrgeizig», sagte ten Hag der niederländischen Tageszeitung «De Telegraaf» (Montagausgabe). Er hoffe, dass der portugiesische Stürmer bei Manchester bleibe. «Natürlich will ich ihn gerne dort halten. Er war in diesem Jahr sehr wichtig für Manchester United und kann tolle Statistiken vorweisen.»


Heracles Almelo trennt sich von deutschem Trainer Wormuth

ALMELO: Der niederländische Fußball-Erstligist Heracles Almelo hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem deutschen Trainer Frank Wormuth getrennt und wird ohne ihn in die Playoffs um den Verbleib in der höchsten Profiklasse gehen. Das entschied die Vereinsführung am Montag. Wormuth hatte bereits im Januar bekanntgegeben, am Ende der Saison zum FC Groningen zu wechseln.


U21 will mit drei Neuen EM-Ticket lösen

FRANKFURT/MAIN: Mit drei Neulingen und vier Rückkehrern um BVB-Talent Youssoufa Moukoko will die deutsche U21-Nationalmannschaft die EM-Qualifikation perfekt machen. Trainer Antonio Di Salvo nominierte am Montag ein 23-köpfiges Aufgebot für die beiden finalen Qualifikationsspiele. Am 3. Juni spielt die U21-Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes in Osnabrück gegen Ungarn, vier Tage später ist auswärts Polen der Gegner. Florian Flick vom FC Schalke 04, der Fürther Jessic Ngankam und Tim Lemperle vom 1. FC Köln sind erstmals dabei.


Philipp Lahm zur Causa Lewandowski: «Schade»

MÜNCHEN: Fußball-Weltmeister Philipp Lahm (38) würde einen Abschied Robert Lewandowskis vom FC Bayern sehr bedauern. «Es ist schade, dass so jemand die Bundesliga verlassen will», sagte der frühere FC-Bayern-Spieler und Ex-Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft am Montag in München. Mit Lewandowski und Erling Haaland seien es schon «zwei Weltklasse-Spieler, die die Bundesliga verlassen». Der 33 Jahre alte Stürmer Lewandowski liebäugelt mit einem Wechsel zum FC Barcelona, Bayern-Boss Oliver Kahn schloss einen Wechsel vor Vertragsende 2023 aber aus.


Hinteregger bestätigt Final-Ausfall: «Werden es verkraften können»

SEVILLA: Eintracht Frankfurts Verteidiger Martin Hinteregger hat das Europa-League-Finale in Sevilla endgültig abgehakt. «Diese Art der Verletzung hatte ich zuvor nicht gehabt. Deshalb habe ich gleich auf dem Platz gemerkt, das war's. Die Diagnose war eigentlich nur die Bestätigung des Gefühls. Ob das jetzt, drei, vier oder sechs Wochen dauert, ist erstmal nicht wichtig, weil danach ohnehin Urlaub ist», sagte der österreichische Fußball-Profi in einem Interview, das am Montag auf der Vereinshomepage veröffentlicht wurde. Am Mittwoch (21.00 Uhr/RTL) bestreiten die Hessen das Endspiel gegen die Glasgow Rangers.


Mbappé will bald Entscheidung über Zukunft bekanntgeben

PARIS: Der französische Fußball-Star Kylian Mbappé hat nach eigenen Worten «fast» entschieden, wo er in der kommenden Saison spielen wird und will dies auch in Kürze bekanntgeben. Der Weltmeister von Paris Saint-Germain wird seit langem immer wieder mit Real Madrid in Verbindung gebracht, ließ einen möglichen Wechsel Medienberichten zufolge aber auch bei einer Ehrung am Sonntagabend offen.


NBA-Profis Kleber und Theis stehen in den Conference Finals

PHOENIX: Mit Maxi Kleber von den Dallas Mavericks und Daniel Theis von den Boston Celtics stehen zwei deutsche Basketball-Nationalspieler in den Conference Finals der NBA. Beide Teams setzten sich am Sonntag (Ortszeit) in den entscheidenden siebten Spielen in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga durch und erreichten die Runde der letzten vier Teams. Den Mavericks gelang im Westen ein 123:90-Auswärtserfolg bei den Phoenix Suns, dem besten der Team der Hauptrunde. Mavs-Star Luka Doncic erzielte 35 Zähler. Kleber markierte drei Punkte und blockte drei Würfe. Im Osten bezwangen die Boston Celtics zuhause Titelverteidiger Milwaukee Bucks mit 109:81. Theis blieb in sechsminütiger Einsatzzeit ohne Punkte, holte sich aber drei Rebounds und blockte zwei Würfe.


Bayer-Trainer Seoane rechnet erst 2023 wieder mit Wirtz - WM fraglich

MEXIKO-STADT: Trainer Gerardo Seoane vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen rechnet nach dem Kreuzbandriss im März im Kalenderjahr 2022 nicht mehr mit Nationalspieler Florian Wirtz. «Das wird Oktober, wahrscheinlich November. Wenn er gesund wird und noch mittrainieren kann, bekommt er vielleicht noch einen Einsatz. Aber ich rechne erst 2023 mit Florian», sagte der Schweizer der Deutschen Presse-Agentur auf dem Flug zur Saison-Abschlussreise nach Mexiko. Wegen der Winter-WM in Katar geht die Bundesliga in diesem Jahr bereits Mitte November in die Winterpause. Ob Wirtz bei der am 21. November beginnenden WM wird dabei sein können, wollte Seoane nicht beurteilen.


Nach Aufstieg mit Werder: Nachschlag für Werner an Holstein Kiel

BREMEN: Vom Bundesliga-Aufstieg von Werder Bremen profitiert auch Fußball-Zweitligist Holstein Kiel. Die Grün-Weißen überweisen einen Aufstiegs-Nachschlag für Trainer Ole Werner, der bis zu seinem Engagement in Bremen Ende November des vergangenen Jahres noch bei den Kielern unter Vertrag stand. Damals hatte Werder rund 250.000 Euro Ablöse bezahlt, zudem wurde eine Bonuszahlung für den Fall des Aufstiegs vereinbart. Diese wird nun fällig. «Das Geld überweisen wir natürlich gerne», sagte Bremens Geschäftsführer Klaus Filbry. Nach Informationen des Multimedia-Portals «DeichStube» geht es um 150.000 Euro.


«Kicker»: Bochums Sportchef Schindzielorz in Wolfsburg im Gespräch

WOLFSBURG: Neben einem Wechsel auf dem Trainerposten könnte es beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg auch im Management eine Veränderung geben. Bochums Sportvorstand Sebastian Schindzielorz ist nach einem Bericht des «Kicker» bei den Niedersachsen im Gespräch. Hintergrund ist die Tatsache, dass der Vertrag von Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke am 31. Januar 2023 endet. Schindzielorz, der zwischen 2008 und 2013 bei den Wölfen spielte, ist noch bis Ende des Jahres an Bochum gebunden. In Wolfsburg steht nach der Trennung von Florian Kohfeldt aktuell die Trainersuche im Mittelpunkt.


14 Verletzte nach Hansa-Spiel - Ermittlungen gegen gewaltbereite Fans

ROSTOCK/HAMBURG: Nach dem Zweitligaspiel des FC Hansa Rostock gegen den Hamburger SV am Sonntag ermittelt die Polizei gegen eine Reihe gewaltbereite Zuschauer. Wie ein Sprecher der Polizei am Montag sagte, wurden bei Auseinandersetzungen und dem Werfen von Pyrotechnik 14 Menschen verletzt, darunter 12 Polizisten. So sei es unter anderem in der Halbzeitpause im Stadion an der Südtribüne zu massiven Angriffen auf Beamte gekommen, wobei auch ein Feuerlöscher auf Polizisten geworfen worden sei. Ein 41 Jahre alter Verdächtiger wurde festgenommen. Die Polizei habe Reizstoff und Schlagstöcke einsetzen müssen, um die Lage zu beruhigen.


Union Berlin verpflichtet Innenverteidiger Doekhi aus Arnheim

BERLIN: Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin baut weiter an seinem Kader für die kommende Saison. Der Verein bestätigte am Montag die Verpflichtung des 23 Jahre alten Innenverteidigers Danilho Doekhi vom niederländischen Erstligisten Vitesse Arnheim. Zuvor hatten die Eisernen, die sich als Tabellen-Fünfter für die Europa League qualifiziert haben, schon Paul Seguin von der SpVgg Greuther Fürth und Janik Haberer vom SC Freiburg verpflichtet. Wie der «Kicker» berichtet, soll außerdem Offensivspieler Jamie Leweling für eine Ablösesumme von rund vier Millionen Euro vom Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth zu Union wechseln.


Rangers-Profi Balogun vor Finale: Frankfurt «eine machbare Aufgabe»

SEVILLA: Fußballprofi Leon Balogun von den Glasgow Rangers ist für das Finale der Europa League optimistisch. «Wir wollen das Spiel für uns entscheiden - komme, was wolle. Ich denke auf jeden Fall, dass das für uns eine machbare Aufgabe ist», sagte der 33-Jährige in einer Runde mit deutschen Medien. Die Rangers treffen am Mittwoch im Europa-League-Endspiel auf Eintracht Frankfurt und wollen nach Dortmund und Leipzig auch einen dritten deutschen Vertreter besiegen. Die Chancen schätzt Balogun auf etwa 50:50. Der Abwehrspieler, der früher für Hannover, Bremen, Düsseldorf und Mainz spielte, ist seit 2020 bei den Rangers


Niederbayerin Raml zieht in UEFA-Kommission für Frauenfußball ein

MÜNCHEN: BFV-Vizepräsidentin Silke Raml ist neues Mitglied der Kommission für Frauen-Fußball der Europäischen Fußball-Union. Wie der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Montag mitteilte, tritt die 46-Jährige aus Straubing die Nachfolge von Hannelore Ratzeburg an. Diese hatte Anfang März 2022 auf dem Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes nicht mehr für das Amt kandidiert und damit ihr UEFA-Mandat abgegeben.


Zehnkampf-Weltmeister Kaul will EM-Norm in Götzis knacken

GÖTZIS: Deutschlands bester Zehnkämpfer Niklas Kaul will sich am 28. und 29. Mai beim Meeting im österreichischen Götzis für die Europameisterschaften vom 15. bis 21. August in München qualifizieren. Wie die Organisatoren am Montag mitteilten, hat der 24 Jahre alte Weltmeister die Startzusage gegeben. Kaul hat zwar als Titelverteidiger für die WM vom 15. bis 24. Juli in Eugene/USA eine Wildcard, muss aber die EM-Norm von 8100 Punkten noch schaffen. Auch der frühere WM-Dritte Kai Kazmirek tritt in Götzis an, um die WM-Norm von 8350 Punkten zu übertreffen. Er hatte wie Kaul zuletzt den Zehnkampf in Ratingen abgebrochen. Im Möslestadion will zudem Europameister Arthur Abele sein Comeback geben. Der 35 Jahre alte Ulmer hat seit seinem EM-Sieg 2018 wegen Verletzungen keinen Zehnkampf mehr bestritten.


NHL: Calgary und New York nach Sieg in Verlängerung eine Runde weiter

CALGARY: Die Calgary Flames und die New York Rangers haben sich in den NHL-Playoffs durch Siege im entscheidenden siebten Spiel für die zweite Runde qualifiziert. Die Flames setzten sich am Sonntag (Ortszeit) in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga zuhause mit 3:2 nach Verlängerung gegen die Dallas Stars durch. In der zweiten Playoff-Runde treffen die Flames auf die Edmonton Oilers um den deutschen Eishockey-Profi Leon Draisaitl. Die Rangers feierten gegen die Pittsburgh Penguins einen 4:3-Heimerfolg nach Verlängerung und bekommen es in der zweiten Runde mit den Carolina Hurricanes zu tun.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.