Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Salzburgs Karim Adeyemi jubelt. Foto: epa/Philipp Guelland
Salzburgs Karim Adeyemi jubelt. Foto: epa/Philipp Guelland

Druck steigt: Wolfsburg verliert Champions-League-Spiel in Salzburg

SALZBURG: Der VfL Wolfsburg gerät nach der ersten Niederlage in der Champions-League-Gruppenphase immer mehr unter Druck.

Nach zuvor zwei Unentschieden verlor der Fußball-Bundesligist am Mittwochabend 1:3 (1:1) bei RB Salzburg und muss in der Gruppe G um den Einzug in das Achtelfinale bangen. Der österreichische Meister hat dagegen nun sieben Zähler. Der deutsche Nationalspieler Karim Adeyemi brachte die Salzburger schon in der dritten Minute in Führung, Lukas Nmecha glich nach einer Viertelstunde aus. Noah Okafor (65./77.) entschied die Partie nach der Pause mit zwei Toren. Am 2. November treffen beide Teams erneut aufeinander, dann in Wolfsburg.


Bayern-Sportvorstand Salihamidzic: Kein Kommentar zu Adeyemi

LISSABON: Der Sportvorstand des FC Bayern München, Hasan Salihamidzic, hat sich zu den Spekulationen um ein Interesse des deutschen Fußball-Rekordmeisters an Jung-Nationalspieler Karim Adeyemi nicht geäußert. «Darüber kann ich gar nichts sagen», sagte Salihamidzic am Mittwoch vor der Champions-League-Partie der Münchner beim Streamingdienst DAZN. Er kommentiere grundsätzlich Namen nicht, dies sei «auch nicht fair», betonte der 44-Jährige.

Adeyemi hatte zuvor beim 3:1-Sieg seines RB Salzburg gegen den VfL Wolfsburg das 1:0 geschossen. Neben den Bayern sollen auch Borussia Dortmund, RB Leipzig und der FC Liverpool an dem 19 Jahre alten deutschen Nationalspieler interessiert sein.


Bundesverteidigungsministerin ehrt Olympia- und Paralympics-Teilnehmer

BERLIN: Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat auf einem Festakt die Bundeswehr-Angehörigen geehrt, die an den Olympischen und Paralympischen Spielen in Tokio teilgenommen haben. Die Spiele seien aufgrund der Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie eine große Herausforderung gewesen und würden als ganz besondere Spiele in Erinnerung bleiben, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch in Berlin und verwies dabei unter anderem auf das Fehlen von Zuschauern.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann, verwies auf die Wichtigkeit der Bundeswehr als Stützpfeiler des deutschen Spitzensports. «Wo würden wir stehen ohne die 850 abgesicherten Stellen», sagte Hörmann in seiner Ansprache. 54 Prozent der deutschen Medaillen in Tokio seien aus dem Bundeswehr-Team gekommen, betonte Hörmann.

Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedhelm Julius Beucher, dankte für das verstärkte Engagement der Bundeswehr. Er verwies darauf, dass 2016 ein Athlet von der Bundeswehr gefördert worden sei, nun seien es 25 Sportlerinnen und Sportler allein für die Sommersportarten.


Wasserballer spielen in Slowenien um EM-Quali - Frauen in Rumänien

NYON: Deutschlands Wasserballer reisen bei den Qualifikationsspielen für die Europameisterschaften 2022 zu einem Fünfer-Turnier nach Slowenien. Wie die Auslosung ergab, wird die Vertretung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) vom 17. bis 20. Februar auf den EM-13. Frankreich sowie auf drei Außenseiter treffen: die Schweiz, Belgien und Slowenien. Um sich zu qualifizieren, muss Deutschland Rang eins oder zwei belegen.

Für die bei der EM 2020 in Budapest neuntplatzierte DSV-Auswahl ist es einer der ersten Auftritte unter dem neuen Bundestrainer Petar Porobic, der am 1. Oktober den Berliner Hagen Stamm beerbt hat.

Schwieriger wird es für die 2020 nur elftplatzierte Frauenauswahl des DSV: Diese reist parallel dazu nach Rumänien und trifft dort außer auf den Gastgeber auf den EM-Siebten Slowakei, die Ukraine und Irland. Auch hier werden zwei EM-Tickets vergeben. Die Europameisterschaften werden 2022 vom 27. August bis zum 10. September im kroatischen Split ausgetragen.


Formel-1-Ersatzpilot Hülkenberg dreht erste Indycar-Runden

BIRMINGHAM: Formel-1-Ersatzpilot Nico Hülkenberg testet erstmals ein Indycar-Auto. Der 34-Jährige wird am Montag im Barber Motorsports Park in den USA seine ersten Runden in einem Wagen von Arrow McLaren SP drehen. «Ich freue mich, ein Indy-Auto auszuprobieren und zu sehen, worum es geht», erklärte Hülkenberg am Mittwoch und bedankte sich für die Gelegenheit auf dem Kurs in Birmingham (US-Bundesstaat Alabama). «Obwohl ich aktuell keine Pläne habe, Indycar zu fahren, wird es toll sein, so ein Auto zum ersten Mal zu steuern und ein Gefühl für die Serie zu bekommen.»

Hülkenberg ist Formel-1-Ersatzpilot für Aston Martin, wo Sebastian Vettel Stammpilot ist. Der Rheinländer startete in 179 Grand Prix, ohne je auf das Podest gekommen zu sein. 2015 hatte Hülkenberg den Langstreckenklassiker von Le Mans gewonnen.


Bestes Saisonspiel: Draisaitl mit vier Scorerpunkten in der NHL

EDMONTON: Eishockey-Star Leon Draisaitl hat die Edmonton Oilers mit vier Scorerpunkten zu einem knappen Heimsieg gegen die Anaheim Ducks getragen. Deutschlands Sportler des Jahres traf beim 6:5 am Dienstagabend (Ortszeit) doppelt und bereitete zwei weitere Tore vor. Ebenfalls elf Tore sahen die Zuschauer beim 6:5 der Minnesota Wild gegen die Winnipeg Jets. Das Team um den Augsburger Nico Sturm konnte die Partie erst in der Verlängerung für sich entscheiden. Sturm blieb ohne Torbeteiligung.


Basketball-Nationaltrainer Herbert: NBA-Star Schröder will zur EM

BRAUNSCHWEIG: Basketball-Bundestrainer Gordon Herbert geht von einer Teilnahme von NBA-Star Dennis Schröder an der Heim-Europameisterschaft 2022 in Deutschland aus. «Er will unbedingt bei unserer Europameisterschaft in Deutschland nächsten Sommer spielen, sein Bekenntnis zum deutschen Basketball ist sehr groß», sagte der DBB-Coach im Interview mit der «Braunschweiger Zeitung» (Mittwoch). Die EM-Vorrunde findet Anfang September in vier Ländern, darunter Deutschland statt. Die Finalrunde steigt in Berlin.


Newcastle United trennt sich von Trainer Steve Bruce

NEWCASTLE: Steve Bruce ist nicht mehr Trainer des englischen Premier-League-Clubs Newcastle United. Nach Vereins-Angaben vom Mittwoch trennten sich der frühere Fußball-Profi und der Tabellenvorletzte im «gegenseitigem Einvernehmen». Bruce war seit Juli 2019 verantwortlich bei Newcastle. Nach acht Spieltagen liegen die Magpies mit lediglich drei Unentschieden auf Platz 19. Der Wechsel beim Club aus dem Nordosten Englands kam nicht überraschend. Nach der Übernahme durch ein saudisches Konsortium peilt der Verein deutlich höhere Ziele an.


Borussia Dortmund will Toptalent Moukoko nicht verleihen

BERLIN: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund setzt weiter auf die Entwicklung von Megatalent Youssoufa Moukoko in den eigenen Reihen. «Eine Ausleihe im Winter ist überhaupt kein Thema - weder für Youssoufa noch für uns», sagte Lizenzspielerchef Sebastian Kehl der «Sport Bild» (Mittwoch). Der Stürmer war in dieser Saison schon mehrfach verletzt und bekam bisher von Trainer Marco Rose wenig Einsatzzeiten. «Wir geben Youssoufa die Zeit, die er als 16-Jähriger für seine Entwicklung braucht. Er ist sehr ambitioniert und will sich jeden Tag verbessern», sagte Kehl.


Nach Pyro-Show in Amsterdam: UEFA untersucht Vorfälle

AMSTERDAM: Die massive Pyro-Show der Fans beim Champions-League-Spiel zwischen Ajax Amsterdam und Borussia Dortmund könnte ein Nachspiel haben. Die Europäische Fußball-Union untersucht die Vorfälle vor der Partie in Amsterdam und will «zu gegebener Zeit» eine Entscheidung bekanntgeben, wie die UEFA auf Anfrage am Mittwoch mitteilte. Am Dienstagabend zündeten vor der 0:4-Pleite zunächst Dortmunder Fans auf ihrer Tribüne Pyrotechnik, danach zogen die Ajax-Fans in noch größerem Umfang nach. Neben Bengalos flogen auch Feuerwerkskörper durch die Arena, die Tribüne wurde in dichten Rauch gehüllt, Rauchschwaden zogen durch das Stadion.


DOSB verliert über 792.000 Mitglieder im Corona-Jahr 2020

FRANKFURT/MAIN: Der Deutsche Olympische Sportbund hat im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 insgesamt 792.119 Mitglieder verloren. Dies geht aus einer vom DOSB am Mittwoch veröffentlichten Bestandserhebung hervor. Die aktuelle Statistik weist zum Stichtag 1. Januar 2021 insgesamt 27.012 419 Mitgliedschaften und damit 2,85 Prozent weniger als im Jahr vorher (2019: 27.804 538) aus. Im Jahresvergleich vom 1. April 2020 zum 1. April 2021 sei in der Gruppe der Großsportvereine sogar ein Mitgliederrückgang von 13 Prozent ermittelt worden. Auch bei den kleineren und mittelgroßen Vereinen sei ein weiterer Rückgang im ersten Halbjahr 2021 zu erwarten.


Finale der Handball-EM 2028 im Bernabéu-Stadion von Real Madrid?

WIEN: Das Finale der Handball-Europameisterschaft 2028 könnte im legendären Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid stattfinden. Die Verbände Spaniens, Portugals und der Schweiz einigten sich auf eine gemeinsame Bewerbung um die Ausrichtung des Turniers und nannten das Stadion des spanischen Fußball-Rekordmeisters als einen möglichen Austragungsort für das Final-Wochenende, wie die Europäische Handball-Föderation (EHF) am Mittwoch mitteilte. Alternativen wären das Wanda Metropolitano von Atlético Madrid, der Palau Sant Jordi in Barcelona oder das Messezentrum Palexpo in Genf.

Die EHF will auf einem Kongress am 20. November in Wien über den Ausrichter der EM entschieden. Die gemeinsame Bewerbung von Spanien, Portugal und der Schweiz ist allerdings die einzige.


Europäische Verbände erwägen im WM-Streit Austritt aus FIFA

ZÜRICH: In der Debatte um die umstrittenen Pläne für eine WM alle zwei Jahre ziehen weitere europäische Fußball-Verbände einen Austritt aus der FIFA in Betracht. Mehr als ein Dutzend Verbände aus Europa erwägt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, die Mitgliedschaft im Weltverband als letzte Option zu beenden. Zuerst hatte die Nachrichtenagentur AP darüber berichtet, nachdem FIFA-Chef Gianni Infantino am Dienstag mit zahlreichen europäischen Verbandschefs über die Reform für den internationalen Spielkalender der Männer ab 2024 gesprochen habe.

Eine mögliche Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus wird derzeit kontrovers diskutiert, die Kontinentalverbände Europas und Südamerikas lehnen dies kategorisch ab. Aleksander Ceferin, Präsident der Europäischen Fußball-Union, drohte mit Boykott aus Europa.

Zuletzt hatten die nordeuropäischen Verbände von Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Island und Färöer in einem gemeinsamen Statement ihre Position gegen eine WM alle zwei Jahre verdeutlicht. «Im schlimmsten Fall und als letzte Option» könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Verbände aus Protest aus der FIFA austreten, hieß es in einer Mitteilung des dänischen Verbands.

Ein möglicher Austritt von Mitgliedsverbänden ist in Artikel 18 der FIFA-Statuten geregelt. Demnach kann ein Austritt zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen, eine entsprechende Erklärung muss spätestens sechs Monate vor Jahresende abgegeben werden. Dies könnte also nicht mehr 2021 erfolgen. Teams aus den jeweiligen Ländern könnten danach nicht mehr an FIFA-Wettbewerben teilnehmen, als UEFA-Mitglied jedoch weiterhin noch an Wettbewerben des europäischen Kontinentalverbands.


Olympisches Feuer für Winterspiele in Peking eingetroffen

PEKING: Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 ist in Peking eingetroffen. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, landete ein Flugzeug mit der Flamme an Bord am Mittwochmorgen in der chinesischen Hauptstadt. In einer Begrüßungszeremonie am Pekinger Olympia-Turm nahm Pekings Parteichef Cai Qi, der das Organisationskomitee der Winterspiele leitet, die Flamme im Anschluss entgegen und entzündete mit ihr ein größeres Feuer auf einem Podest. Nach einiger Zeit in Peking soll das Feuer in verschiedene chinesische Städten gebracht werden.


Red Bull kündigt harte Gegenwehr gegen Austin-Favorit Hamilton an

AUSTIN: Max Verstappen und Red Bull wollen sich von der Favoritenrolle für Lewis Hamilton beim Großen Preis der USA nicht einschüchtern lassen. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister gewann bisher fünf der acht Rennen auf dem Circuit of the Americas, zweimal holte Hamilton auf dem Kurs im US-Bundesstaat Texas sogar vorzeitig den WM-Titel.

«Austin ist eine von Lewis' stärksten Strecken», konstatierte Red Bulls Teamchef Christian Horner: «Wir wissen, dass er dort sehr, sehr schnell ist. Aber wir halten dagegen und geben nichts auf.»

Red-Bull-Pilot Verstappen führt die Gesamtwertung vor den letzten sechs Rennen der Saison mit 262,5 Punkten hat. Hamilton ist Zweiter mit sechs Punkten weniger. Im Teamklassement, das Mercedes nun schon seit sieben Jahren in Serie für sich entschieden hat, liegt Red Bull mit 36 Zählern weniger auf dem zweiten Rang. Für Horner ist beides zusammen «phänomenal». In Austin müssten sie allerdings im «Hamilton-Territorium» ihre beste Leistung abrufen.

Der Titelverteidiger und Mercedes sind in dem hitzigen Duell darauf gefasst. Hamilton zog es sogar zu Regenerationszwecken auch schon in eine Kältekammer, der 36 Jahre alte Brite lässt beim Versuch, alleiniger Rekordhalter mit dem achten Triumph zu werden und Michael Schumacher auch in dieser Kategorie zu überholen, nichts unversucht. Und Teamchef Toto Wolff versicherte: «In dieser Saison hat es bislang schon so viele Wendungen gegeben, dass wir an diesem Wochenende in Texas darauf vorbereitet sind, auf alles zu reagieren, was dort auf uns zukommt.»


0:4 bei Ajax: BVB verpasst großen Schritt Richtung Achtelfinale

AMSTERDAM: Borussia Dortmund hat die Chance auf einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Fußball-Champions-League verspielt. Der Bundesliga-Zweite verlor am Dienstag bei Ajax Amsterdam nach einer enttäuschenden Vorstellung mit 0:4 (0:2). Ein Eigentor von Kapitän Marco Reus (11. Minute) und die weiteren Gegentreffer durch Daley Blind (25.), Antony (57.) und den früheren Frankfurter Sebastien Haller (72.) besiegelten vor 54.000 Zuschauern in der Johan-Cruyff-Arena die Niederlage für den BVB. Damit liegt der niederländische Meister in Gruppe C mit bislang makelloser Bilanz zur Hälfte der Vorrunde drei Punkte vor dem Zweiten aus Dortmund (6).


Nächste Niederlage für RB Leipzig in Champions League: 2:3 bei PSG

PARIS: RB Leipzig hat in der Champions League die nächste Niederlage kassiert. Trotz einer kämpferisch starken Vorstellung verlor der deutsche Vizemeister am Dienstag bei Paris Saint-Germain 2:3 (1:1). Kylian Mbappé (9.) und der argentinische Superstar Lionel Messi mit zwei Toren (67. und 74./Foulelfmeter) trafen im Prinzenpark gegen den Fußball-Bundesligisten. Vor 48.000 Zuschauern hatten André Silva (28.) und Nordi Mukiele (57.) zwischenzeitlich überraschend das Spiel zugunsten von Leipzig gedreht. Die punktlosen Leipziger haben damit nur noch theoretisch die Chance auf das Achtelfinale. In der Nachspielzeit verschoss Mbappé noch einen Foulelfmeter.


Manchester City löst Champions-League-Aufgabe in Brügge souverän

BRÜGGE: Der englische Fußball-Meister Manchester City hat sich in der Champions League vom Favoritenschreck FC Brügge nicht ärgern lassen. Die Belgier hatten bislang überrascht und bei RB Leipzig mit 2:1 gewonnen und daheim ein 1:1 gegen Paris Saint-Germain erkämpft, gegen City waren sie am Dienstagabend beim 1:5 (0:2) aber chancenlos. Damit klettert das Team von Trainer Pep Guardiola mit sechs Punkten zumindest vorübergehend an die Spitze der Gruppe A.


Premier League zu Corona: 68 Prozent der Spieler vollständig geimpft

LONDON: Die Premier League hat Zahlen zu den Corona-Impfungen unter den Fußball-Profis der 20 englischen Erstliga-Clubs veröffentlicht. Demnach hätten 81 Prozent der Spieler mindestens eine Impfung gegen Covid-19 erhalten, 68 Prozent seien vollständig geimpft. Die Impfquote werde von der Premier League wöchentlich erhoben, hieß in einer Mitteilung am Dienstag. Die Liga arbeite weiter mit den Vereinen zusammen, um Spieler und Vereinsmitarbeiter zur Impfung zu ermutigen. Die Liga werde aber keine spezifischen Angaben zu Vereinen oder Einzelpersonen machen. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder Diskussionen um die mutmaßlich mangelnde Impfbereitschaft von Spielern aus der Premier League gegeben.


Klarer DEL-Sieg im Rhein-Derby: Düsseldorf gewinnt 6:1 in Köln

KÖLN: Die Düsseldorfer EG hat das 232. Rhein-Derby in der Deutschen Eishockey Liga bei den Kölner Haien deutlich für sich entschieden. Die Mannschaft von Trainer Harold Kreis gewann am Dienstag beim Rivalen mit 6:1 (1:0, 3:0, 2:1) und kletterte in der Tabelle mit 22 Punkten auf Rang fünf. Die Haie fielen nach der Pleite vor 11.400 Zuschauern dagegen auf Rang acht zurück. Erstmals fand seit Beginn der Coronavirus-Pandemie das Derby wieder mit Fans statt.


Van Bommel: Weghorst geht es «den Umständen entsprechend gut»

SALZBURG: Dem mit dem Coronavirus infizierten Wolfsburger Stürmer Wout Weghorst geht es seinem Trainer Mark van Bommel zufolge «den Umständen entsprechend gut». Er habe zu seinem besten Torjäger, der nicht mit zum Champions-League-Spiel bei Red Bull Salzburg reisen konnte, Kontakt gehabt, sagte der 44-Jährige am Dienstag und ergänzte: «Hoffentlich ist er schnell wieder dabei. Jetzt muss er hoffen, dass es nicht so schlimm ist.» Beim österreichischen Tabellenführer der Gruppe G wird Weghorst am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) wahrscheinlich von Lukas Nmecha ersetzt. «Es kann gut sein, dass Lukas spielt», sagte van Bommel mit einem Lächeln.


Tennisprofi Struff bei Turnier in Antwerpen im Achtelfinale

ANTWERPEN: Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff steht beim Tennisturnier in Antwerpen im Achtelfinale. Der 31-Jährige aus Warstein setzte sich am Dienstag nach hartem Kampf über 1:46 Stunden mit 6:3, 3:6, 6:3 gegen Albert Ramos-Vinolas durch. Der Spanier ist als Nummer 45 der Weltrangliste fünf Plätze besser notiert als Struff. Der Sauerländer ist der einzige deutsche Starter bei der mit rund 580.000 Euro dotierten Hartplatz-Veranstaltung. Er trifft nun auf Zizou Bergs aus Belgien oder den Südafrikaner Lloyd Harris.


Wegen 2G-Regel: Hansa Rostock verzichtet auf Fans bei FC St. Pauli

ROSTOCK: Fußball-Zweitligist Hansa Rostock verzichtet im Auswärtsspiel beim Tabellenführer FC St. Pauli auf Fan-Unterstützung. Wie der Verein am Dienstag mitteilte, nimmt der Aufsteiger sein Karten-Kontingent für die Partie am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) nicht an. Als Grund wurde die im Hamburger Millerntor-Stadion geltende 2G-Regelung angegeben. Nach dieser dürfen nur geimpfte oder nachweislich genesene Menschen in die Arena. Auf einem Mitgliederforum des FC Hansa hatten sich in der vergangenen Woche laut der Mitteilung 95 Prozent der Mitglieder «im Sinne des Solidaritätsgedankens» gegen die Annahme der Tickets ausgesprochen. Der Aufsichtsrat entschied nun, das Ergebnis der Abstimmung zu akzeptieren. Es handele sich «um eine Einzelfallentscheidung».


Petkovic in Moskau im Achtelfinale - Gegnerin gibt auf

MOSKAU: Andrea Petkovic hat beim Tennisturnier in Moskau das Achtelfinale erreicht. Die 34 Jahre alte Darmstädterin profitierte in ihrem Auftaktmatch am Dienstag allerdings von der Aufgabe ihrer lettischen Gegnerin Jelena Ostapenko. Beim Stand von 6:2, 0:6, 0:2 konnte die Favoritin nicht mehr weiterspielen. Achtelfinalgegnerin von Petkovic ist die an Nummer neun gesetzte Estin Anett Kontaveit, die sich zum Auftakt mit 6:3, 6:3 gegen die Tschechin Katerina Siniakova durchgesetzt hatte. Das WTA-Turnier in der russischen Hauptstadt ist mit 565.530 US-Dollar dotiert.


22 Corona-Fälle bei Red Bull München - Spiel gegen Bietigheim verlegt

MÜNCHEN: Aufgrund zahlreicher Corona-Fälle beim EHC Red Bull München ist ein weiteres Spiel des Clubs in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) verlegt worden. Die für Freitag angesetzte Auswärtspartie bei Aufsteiger Bietigheim Steelers werde auf den 26. Oktober verschoben und finde wegen eines Heimrechttauschs dann in München statt, teilte der EHC am Dienstagabend mit. Demnach hat sich nach weiteren Testungen die Anzahl der positiven Corona-Ergebnisse bei dem dreimaligen deutschen Meister von 18 auf 22 erhöht. Betroffen seien 16 Spieler sowie sechs Personen aus dem Betreuer- und Trainerstab, hieß es. Alle positiv Getesteten befänden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.