Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Der Mönchengladbacher Jonas Hofmann in Aktion während der deutschen Bundesliga. Foto: epa/Friedemann Vogel
Der Mönchengladbacher Jonas Hofmann in Aktion während der deutschen Bundesliga. Foto: epa/Friedemann Vogel

Gladbacher Vorbereitung ohne Hofmann - Ausfall droht

MÖNCHENGLADBACH: Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach muss im nächsten Spiel beim FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky) eventuell auf Jonas Hofmann verzichten. Der Nationalspieler musste am Sonntag im Spiel gegen Arminia Bielefeld (3:1) wegen muskulärer Probleme ausgewechselt werden und konnte am Mittwoch noch nicht an der Vorbereitung auf die Partie teilnehmen. «Bei ihm wird es bis zum Wochenende knapp», sagte Borussias Trainer Adi Hütter.


DFB-Frauen ohne Sara Doorsoun gegen Bulgarien und Serbien

DRESDEN: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg muss in den beiden WM-Qualifikationsspielen gegen Bulgarien und Serbien auf Sara Doorsoun verzichten. Die 29 Jahre alte Abwehrspielerin aus Wolfsburg fällt wegen einer Muskelverletzung aus, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwoch mitteilte. Nachnominiert für die Partien in Cottbus am Samstag (16.05 Uhr/ARD) und in Chemnitz am Dienstag (16.00 Uhr/ZDF) wurden Pia Wolter (ebenfalls Wolfsburg) und Fabienne Dongus (TSG 1899 Hoffenheim). Zuvor hatte schon Klara Bühl vom FC Bayern München abgesagt.


Mit Ackermann, Martin und Schachmann: Radfahrer nominieren WM-Team

LÖWEN: Klassikerspezialist Maximilian Schachmann, Sprinter Pascal Ackermann und der ehemalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin führen das deutsche Aufgebot für die Straßenrad-WM in Belgien an. Dies teilte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) am Mittwoch mit. Für das Straßenrennen wurden neben Ackermann und Schachmann auch Tour-Etappensieger Nils Politt, Routinier John Degenkolb, Nikias Arndt, Jonas Koch und Georg Zimmermann nominiert. Im Zeitfahren sind neben Martin Max Walscheid (Einzel und Mixed) sowie Arndt (nur Mixed) eingeplant. Bei den Frauen gelten Lisa Brennauer, Lisa Klein und Mieke Kröger als aussichtsreichste Medaillenkandidaten, sie starten im Mixed.


Deutsche Volleyballer scheitern im EM-Viertelfinale klar an Italien

OSTRAU: Die deutschen Volleyballer sind bei der Europameisterschaft im Viertelfinale nach einer klaren Niederlage gegen Italien ausgeschieden. Die Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani verlor am Mittwoch im tschechischen Ostrau 0:3 (13:25, 18:25, 19:25). Während die Spieler des Deutschen Volleyball-Verbandes wie schon vor zwei Jahren nach der Runde der besten Acht die Koffer packen, treffen ihre Gegner am Samstag im polnischen Kattowitz auf Serbien, das am Dienstagabend 3:0 gegen die Niederlande gewann.


TV-Sender: U21-Coach Kuntz soll türkischer Nationaltrainer werden

ISTANBUL: Ein Engagement des deutschen U21-Erfolgscoaches Stefan Kuntz als neuer türkischer Nationaltrainer soll einem unbestätigten Medienbericht zufolge näher rücken. Kuntz habe sich mit dem türkischen Verband TFF auf einen Dreijahresvertrag geeinigt und es werde ein türkischer Co-Trainer gesucht, schrieb der NTV-Journalist und Ex-Nationalspieler Ridvan Dilmen am Mittwoch auf Twitter. Ein Sprecher des türkischen Verbands bestätigte dies vorerst nicht und verwies auf eine mögliche spätere Mitteilung. Kuntz war für eine Stellungnahme angefragt.


Hitzlsperger verlässt VfB Stuttgart im Herbst 2022

STUTTGART: Der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger wird seinen Vertrag beim VfB Stuttgart nicht verlängern. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, werde der frühere Nationalspieler den Verein nach dem Ende der Laufzeit im Herbst 2022 verlassen. Bis dahin bleibe Hitzlsperger auf Wunsch des Aufsichtsrats jedoch im Amt. «Wir bedauern, dass Thomas seine Tätigkeit für unseren VfB nicht über die vereinbarte Vertragslaufzeit hinaus fortsetzen möchte. Die Beweggründe dafür respektieren wir jedoch», sagte Präsident Claus Vogt, der auch Vorsitzender des Aufsichtsrats ist.


Formel-1-Chef: Auch 2022 kein Deutschland-Rennen

BERLIN: Die Formel 1 macht auch im nächsten Jahr einen Bogen um die deutschen Rennstrecken. Es werde im Kalender für 2022 kein Rennen in Hockenheim oder am Nürburgring geben, sagte Formel-1-Chef Stefano Domenicali der «Sport Bild» (Mittwoch). «Ich habe das Gefühl, dass sich die Veranstalter nicht richtig trauen, einen Grand Prix auszutragen», sagte der Italiener. Dabei habe Deutschland in Mercedes das erfolgreichste Team der vergangenen Jahre und zudem im viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und Michael Schumachers Sohn Mick zwei Piloten im Fahrerfeld.


Glasner fehlt Eintracht aus kuriosem Grund

FRANKFURT/MAIN: Erst verspätete sich Oliver Glasner mit seinem Team mehrere Male - dann wurde er von der Europäischen Fußball-Union UEFA dafür gesperrt und muss nun pausieren. Der Österreicher verpasst den Europa-League-Auftakt mit Eintracht Frankfurt aus einem kuriosen Grund: Weil der VfL Wolfsburg unter seiner Leitung in drei Europapokal-Spielen nach der Halbzeit zu spät auf den Rasen zurückkam, wurden Verein und Trainer sanktioniert. Für den Club gab es eine Geldstrafe, Glasner darf dazu am Donnerstag (21.00 Uhr/TV Now) gegen Fenerbahce Istanbal nicht in den Innenraum.


Corona: Crosslauf-WM im australischen Bathurst auf 2023 verschoben

MONTE CARLO: Die Corona-Pandemie beeinträchtigt weiter die Austragung von Titelkämpfen in der Leichtathletik. Wie der Weltverband World Athletics am Mittwoch mitteilte, ist die ursprünglich für den 19. Februar 2022 im australischen Bathurst geplante Crosslauf-WM um ein Jahr verschoben worden. In Abstimmung mit den Organisatoren soll sie am 18. Februar 2023 dort stattfinden.


Fußball-Spruch des Jahres: Goretzka, Streich und Baumgart nominiert

NÜRNBERG: In Leon Goretzka, Julian Nagelsmann und Niklas Süle sind gleich drei Akteure vom FC Bayern München für den Fußball-Spruch des Jahres 2021 nominiert. Nationalspieler Goretzka ist in der Vorauswahl von elf Sprüchen, die eine elfköpfige Experten-Jury zusammengestellt hat, als einziger mit zwei Zitaten vertreten - unter anderem mit: «Es ist schön, mal wieder 82 Millionen Bundestrainer zu haben und nicht 82 Millionen Virologen.» Neben den Bayern-Profis gehören auch die Bundesliga-Trainer Steffen Baumgart (1. FC Köln) und Christian Streich (SC Freiburg) mit Sprüchen zur Vorauswahl.


Fan sorgt für Spielunterbrechung: Geldstrafe für Borussia Dortmund

FRANKFURT/MAIN: Borussia Dortmund muss 4000 Euro Geldstrafe bezahlen, weil ein Fan im DFB-Pokalspiel gegen Wehen Wiesbaden auf den Rasen lief. Dieses Urteil fällte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes nach dem Vorfall beim 3:0-Sieg des Bundesligisten in der ersten Pokalrunde am 7. August beim Drittliga-Club aus Wiesbaden. Der Mann trug ein BVB-Trikot, das Spiel musste kurzzeitig unterbrochen werden. Zudem explodierte in der Nachspielzeit ein Böller im Block der Gäste-Anhänger. Der Verein hat dem Urteil nach DFB-Angaben vom Mittwoch zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.


Tschechien verschärft Strafen für Pyrotechnik im Stadion

PRAG: Tschechien verschärft die Strafen für das Zünden von Pyrotechnik in Sportstadien. Das Abgeordnetenhaus in Prag verabschiedete am Mittwoch ein Gesetz, das Geldstrafen von umgerechnet 400 bis 4000 Euro vorsieht. Zudem droht den Tätern ein landesweites Stadionverbot. Geahndet wird bereits der Versuch, Feuerwerkskörper mitzubringen.


Champions-League-Premiere: Amazon zufrieden

BARCELONA: Amazon hat eine positive Bilanz seiner Premiere in der Fußball-Champions League gezogen. Wie viele Interessierte am Dienstagabend auf die kostenpflichtige Plattform Prime Video bei der Übertragung der Partie des deutschen Meisters zugriffen, gab der US-Internetriese aber nicht bekannt. «Wir sind sehr zufrieden. Das Kundenfeedback ist sehr gut», sagte Sprecher Michael Ostermeier am Mittwoch. Größere Probleme gab es bei der Übertragung nicht. Ein kurzer Bildausfall lag an einem Problem an einem Satelliten und nicht an Amazon. Der Online-Gigant überträgt mit Beginn dieser Champions-League-Saison jeweils dienstags das sogenannte Top-Spiel der Gruppenphase live. Beim kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN sind in der Gruppenphase 15 von 16 Partien pro Spieltag zu sehen.


Hollywood-Star Depp signiert Suhl-Trikot - Versteigerung geplant

SUHL: Volleyball-Bundesligist VfB Suhl kann sich in der Corona-Krise auf der Suche nach zusätzlichen Einnahmen auf überraschende Unterstützung aus Hollywood freuen. Schauspiel-Star Johnny Depp («Fluch der Karibik») signierte ein Trikot der VfB-Damen, das im Oktober versteigert werden soll, teilte der Verein am Mittwoch mit. Das Trikot hatte der Schauspieler im August beim Filmfestival im tschechischen Karlsbad unterschrieben.


Fall der US-Sprinterin Richardson: Wada prüft Status von Cannabis

ISTANBUL: Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) will überprüfen, ob Cannabis weiter auf der Liste der verbotenen Substanzen bleiben soll. «Die Überprüfung des Status von Cannabis auf der Verbotsliste soll eingeleitet werden», hieß es in einer Mitteilung nach einer Sitzung des Exekutivkomitees der Wada in Istanbul am späten Dienstagabend. Für das Jahr 2022 bleibe der Stoff aber auf der Liste der verbotenen Substanzen. Damit reagierte die Wada auch auf den positiven Fall der US-Leichtathletin Sha'Carri Richardson. Die Sprinterin hatte aufgrund einer 30-tägigen Sperre nach Marihuana-Konsum die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio verpasst.


Festnahmen nach Ausschreitungen in Münster - Verfahren eingeleitet

MÜNSTER: Nach den Ausschreitungen beim Regionalliga-Spiel zwischen Preußen Münster und Rot-Weiss Essen hat es am Dienstabend zwei Festnahmen wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruchs gegeben. Dies bestätigte die Polizei Münster am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Nach der Partie, die Essen mit 3:2 gewann, ist es im Preußenstadion zu Ausschreitungen gekommen, bei denen 30 Menschen verletzt wurden und zum Teil im Krankenhaus behandelt werden mussten. Wegen Abbrennens von Pyrotechnik in beiden Fan-Lagern wurde ein Verfahren gegen beide Vereine beim Sportgericht des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV) eingeleitet.


Afghanische Junioren-Fußballerinnen nach Pakistan geflüchtet

LAHORE: Mehrere Fußballerinnen der afghanischen Junioren-Nationalmannschaft sind mit Familienangehörigen vor den Taliban nach Pakistan geflüchtet. Wie der pakistanische Informationsminister Fawad Chaudhry im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, sind die Sportlerinnen und ihre Familien mit gültigen afghanischen Pässen und pakistanischen Visa auf dem Landweg über die Grenze eingereist. Insgesamt handelt es sich um mehr als 100 Personen, darunter 32 Spielerinnen.


Fehlender Reformwille: IOC kritisiert Box-Verband AIBA erneut

LAUSANNE: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat seine Kritik am Box-Verband AIBA erneuert. In einem offenen Brief äußerte das IOC am Mittwoch Bedenken hinsichtlich der von der AIBA angestoßenen Reformen. Konkret nannte das IOC die Punkte Führung, Finanzen und Kampfrichterwesen. Hier seien zwar Reformen festgelegt und formuliert, jedoch nach Auffassung des IOC mangelhaft umgesetzt worden.

Der Box-Verband sieht sich selbst dagegen auf einem guten Weg. Die weitgehenden Reformen seien mit Hilfe unabhängiger Experten auf allen vom IOC verlangten Gebieten bereits auf den Weg gebracht worden. Die AIBA sei zuversichtlich, die festgelegten Kriterien für eine Wiedereinsetzung nicht nur zu erfüllen, sondern sogar zu übertreffen.

Die AIBA war im Mai 2019 wegen gravierender Defizite in den drei Punkten suspendiert und von Olympia und der Qualifikation für Tokio ausgeschlossen worden. Seither organisiert eine Taskforce des IOC das Olympia-Programm der Boxer.

Große Hoffnungen setzt das IOC in die Untersuchung des Juristen Richard McLaren. Der Sportrechtler soll die Vorwürfe wegen möglicher Korruption und Manipulationen bei Kämpfen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro untersuchen. Erste Ergebnisse von McLaren sollen am 30. September vorliegen, der vollständige Bericht im November.


Sensation gegen Ronaldo-Team: Coach Seoane lobt Nachfolger Wagner

LEVERKUSEN: Trainer Gerardo Seoane von Bayer Leverkusen hat nach der Champions-League-Sensation von Young Boys Bern gegen Manchester United mit Cristiano Ronaldo seinen Nachfolger David Wagner gelobt. «Gratulation an David Wagner, der einen fantastischen Job macht mit seinem Staff», sagte Seoane, der mit Bern zuletzt dreimal Meister wurde, über den früheren Schalker. «Ich habe das Spiel geschaut und habe mich unheimlich gefreut über diesen Coup. Es ist schön für mich, aus der Ferne zu sehen, dass diese tolle Geschichte bei Young Boys weitergeht.»

Seoane hatte im Vorjahr in der Europa League mit Bern Leverkusen in der Zwischenrunde ausgeschaltet und war dann zu Bayer gewechselt. Wagner war im Vorjahr nach zwei Spieltagen auf Schalke beurlaubt worden. Am Dienstag schlug er mit Bern am ersten Königsklassen-Spieltag Manchester mit 2:1.


Bauchfrei-Debatte: Uni-Studio erlaubt auch Training nur im Sport-BH

KOPENHAGEN: Nach einer öffentlichen Debatte um nackte Bäuche beim Work-out lässt ein Fitnessstudio in Dänemark nun doch das Training im Sport-BH zu. Die seit Jahren geltenden Regelungen des Studios werden geändert, wie das Fitnesszentrum der Süddänischen Universität in Odense, SDU Fitness, am späten Dienstagabend nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung zu dem Thema auf Facebook mitteilte. Die Regeln sollten zeitgemäßer werden und denen der großen dänischen Fitnessstudio-Ketten stärker ähneln. «Das Training im Sport-BH wird somit ebenfalls zugelassen», machte SDU Fitness klar.

Die Kontroverse hatte ihren Lauf genommen, nachdem Studentinnen das Training im Sport-BH untersagt worden war. Als einen «Kampf um Sportkleidung, kulturelle Rücksicht und dänische Werte» hatte die Zeitung «Jyllands-Posten» das Ganze bezeichnet. «Im Sport-BH fühle ich mich beim Training am wohlsten», hatte die Zeitung eine Medizinstudentin zitiert, die mit anderen eine Unterschriftenaktion mit dem Titel «Stoppt das Verbot von nackten Bäuchen bei SDU Fitness» initiiert hatte. Einige hundert Menschen unterzeichneten die Aktion. Auch Parlamentsabgeordnete reagierten auf die Kontroverse.

Begründet worden war das Verbot mit Hygiene, Rücksicht auf andere Kulturen und der Frage, was passend oder unpassend beim Work-out ist. In den Verhaltensregeln des Studios, in dem exklusiv Studierende und Lehrkräfte der Uni trainieren dürfen, heißt es bislang unter anderem, es sei nicht erlaubt, mit freiem Oberkörper oder nur mit einem Sport-BH bekleidet zu trainieren.


Alaba zu Bayern-Abschied: «Kein böses Blut»

MADRID: Der frühere Bayern-Profi David Alaba hat ein Zerwürfnis mit den Münchnern wegen seines Wechsels zu Real Madrid bestritten. «Es gibt kein böses Blut», beteuerte der 29-Jährige in der «Sport Bild» (Mittwoch). Zugleich verteidigte er seine Aktion bei Werbeaufnahmen, als er kurz nach der Ankunft in Madrid demonstrativ das Vereinswappen auf seinem Real-Trikot küsste. Bayern-Präsident Herbert Hainer hatte sich «überrascht von der Aktion» gezeigt. «Mit dem Küssen des Real-Wappens wollte ich niemanden provozieren, schon gar nicht den FC Bayern und die Fans», versicherte Alaba.

Er werde «den Verein für immer respektieren und lieben. Daran ändert keine Aktion etwas», sagte der Abwehrspieler. Der Österreicher hatte sich nach 13 Jahren in München nicht mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister auf einen neuen Vertrag einigen können. Angeblich hatte Alaba ein deutlich höheres Gehalt gefordert, als die Bayern zu zahlen bereit waren. Die Entscheidung für den Abschied sei ihm «unglaublich schwer» gefallen, sagte er.

Bei der Integration in Madrid habe ihm vor allem der frühere Münchner Toni Kroos sehr geholfen. «Er war bei der Eingewöhnung ein wichtiger Faktor für mich», sagte Alaba. Die Frau von Kroos habe zudem auch Alabas Partnerin unterstützt, «das war wirklich lieb».


Rückkehrer und Rekordjäger Ronaldo: Dämpfer mit Manchester United

BERN: Die Euphorie um die Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu Manchester United hat bereits im zweiten Spiel mit dem Portugiesen einen herben Dämpfer bekommen. Trotz eines weiteren Treffers des Weltstars unterlag United in der Champions League dem Schweizer Meister Young Boys Bern am Dienstagabend 1:2 (0:1). Manchester musste nach einem Platzverweis gegen Aaron Wan-Bissaka (35.) lange in Unterzahl spielen und kassierte das zweite Gegentor Sekunden vor dem Spielende. «War nicht das Resultat, das wir wollten, aber jetzt ist es Zeit, sich gut zu erholen und auf das nächste Spiel zu konzentrieren», schrieb der 36-Jährige auf Instagram.

Dabei sah es zunächst so aus, als knüpften die «Red Devils» und Ronaldo an den 4:1-Sieg vom Wochenende gegen Newcastle United an, bei dem Ronaldo bei seinem ersten Spiel für Manchester nach zwölf Jahren doppelt getroffen hatte. Auch gegen Bern erzielte der Portugiese die Führung. Es war sein 135. Treffer in der Köngisklasse. Zuvor war der Rekordtorschütze auch zum Rekordspieler des Wettbewerbs geworden - mit 177. Einsätzen liegt er nun gleichauf mit seinem ehemaligen Teamkollegen von Real Madrid Iker Casillas. Die einzige Schrecksekunde erlebte Ronaldo bis dahin vor dem Spiel: Wie auf Fotos zu sehen war, kümmerte er sich da um einen Ordner - dieser war von einem Schuss des Portugiesen beim Warmmachen getroffen worden.

Doch Bern, seit dieser Saison vom ehemaligen Schalke-Coach David Wagner trainiert, zeigte sich forsch und beherzt. In der zweiten Halbzeit drehten die Young Boys im ausverkauften Wankdorfstadion durch Treffer von Moumi Ngamaleu (66.) und Jordan Siebatcheu in der Nachspielzeit (90.+5) die Partie. Ronaldo war da bereits ausgewechselt: «Er ist am Samstag und heute viel gerannt», sagte Trainer Ole Gunnar Solskjaer über seinen 36-jährigen Starspieler.


Bayern starten stark in Champions League: 3:0 beim FC Barcelona

BARCELONA: Der FC Bayern ist mit einem eindrucksvollen Sieg beim FC Barcelona in die neue Saison der Champions League gestartet. Die Münchner setzten sich am Dienstag im Camp Nou mit 3:0 (1:0) gegen die Katalanen durch, die ohne den zu Paris gewechselten Fußball-Superstar Lionel Messi eine harmlose Vorstellung zeigten. Thomas Müller erzielte in der 34. Minute bereits seinen siebten Treffer im sechsten Königsklassenspiel gegen Barcelona. Torjäger Robert Lewandowski staubte nach einem Pfostenschuss von Jamal Musiala zum 2:0 ab (56.) und sorgte beim ersten Champions-League-Spiel unter dem neuen Coach Julian Nagelsmann auch noch für den Endstand (85.).


VfL Wolfsburg rettet Punkt in Unterzahl - 0:0 beim OSC Lille

LILLE: Bundesliga-Tabellenführer VfL Wolfsburg hat zum Start der neuen Saison in der Champions League beim französischen Meister OSC Lille in Unterzahl einen glücklichen Punkt gerettet. Trotz einer schwachen Leistung kamen die Niedersachsen am Dienstag im Stade Pierre Mauroy zu einem 0:0. In der letzten halben Stunde spielten sie nur noch zu zehnt, nachdem Verteidiger John Anthony Brooks in der 62. Minute wegen eines Handspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Lille war insgesamt gefährlicher. Das vermeintliche 1:0 kurz nach der Pause durch Jonathan David zählte nach Video-Beweis nicht, weil der Ball zuvor im Seitenaus gewesen war.


Kahn über Goretzkas Vertragsverlängerung: «Sieht sehr positiv aus»

MÜNCHEN: Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn hat eine baldige Verkündung der Vertragsverlängerung von Nationalspieler Leon Goretzka in Aussicht gestellt. «Es sieht sehr positiv aus», sagte Kahn am Dienstagabend vor der Champions-League-Partie beim FC Barcelona bei Amazon Prime Video. Dass die Einigung bereits perfekt sei, wollte Kahn nicht bestätigen. Der «Kicker» hatte zuletzt berichtet, der deutsche Fußball-Rekordmeister und der 26-Jährige würden ihre Zusammenarbeit bis 2026 fortsetzen. Goretzkas ursprünglicher Vertrag läuft noch bis zum Saisonende.


U21-Coach Kuntz vor Absprung in Türkei? «Noch keine Einigung»

ISTANBUL: Der deutsche U21-Erfolgscoach Stefan Kuntz steht in Verhandlungen über ein mögliches Engagement als Fußball-Nationaltrainer in der Türkei. «Es gibt Gespräche, aber noch keine Einigung», sagte der 58-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Wenig später ließ er über den Deutschen Fußball-Bund mitteilen: «Auf Einladung des türkischen Fußballverbandes war ich zu ersten Gesprächen in Istanbul, es gibt aber noch keine Entscheidung zu vermelden.» Türkische Medien hatten berichtet, dass Kuntz nach Wunsch des türkischen Verbands die Nachfolge des zuletzt gescheiterten Senol Günes antreten solle.


Entzündung: AC Mailand bei Champions-League-Comeback ohne Ibrahimovic

LIVERPOOL: Der AC Mailand muss bei seinem Comeback in der Champions League auf Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic verzichten. Der schwedische Fußball-Routinier hatte erst am Wochenende in der Serie A gegen Lazio Rom (2:0) sein Saisondebüt nach einer viermonatigen Zwangspause wegen einer Knieverletzung gegeben. Nun musste er auf die Reise nach England, wo am Mittwoch (21.00 Uhr) das Gastspiel beim FC Liverpool ansteht, wegen Achillessehnenproblemen verzichten.


B-Probe bestätigt Dopingverdacht gegen britischen Sprinter Ujah

LONDON: Der britischen 4x100-Meter-Staffel droht wegen eines Dopingfalles die Aberkennung der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio. Wie die International Testing Agency (Ita) am Dienstag mitteilte, bestätigte die B-Probe den Dopingverdacht bei Sprinter Chijindu Ujah. Der 27-jährige Leichtathlet war positiv auf zwei Substanzen, die in ihrer Wirkung anabolen und androgenen Steroiden ähneln, getestet worden. Durch die B-Probe sei das Ergebnis der A-Probe bestätigt worden, teilte die Ita mit.


Brasiliens Fußball-Legende Pelé erholt sich nach Tumor-Operation

SÃO PAULO: Nach der Entfernung eines Tumors am Darm ist die brasilianische Fußball-Legende Pelé auf dem Weg der Besserung. Er habe die Intensivstation verlassen und befinde sich im Krankenhaus auf einem normalen Zimmer, schrieb der 80-Jährige am Dienstag auf Instagram. Er werde jeden Tag glücklicher und sei bereit, «90 Minuten zu spielen, plus Verlängerung. Bald werden wir wieder beieinander sein!» Pelé bedankte sich für alle Nachrichten, die ihn erreicht hätten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.