Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Nach Corona-Pause: Frauen-Bundesliga setzt Saison am 29. Mai fort

BERLIN: Die Frauenfußball-Bundesliga will ihre wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison ab dem 29. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch nach einer Managertagung der zwölf Erstligisten mit. «Die Rückkehr der Frauen-Bundesliga auf den Platz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einer Art Normalität im Fußball wie in der Gesellschaft», sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Die Bundesliga nehme damit eine Vorreiterrolle im internationalen Frauenfußball ein.


FC Chelsea verlängert Verträge mit Giroud und Caballero

LONDON: Der FC Chelsea hat die Verträge mit Stürmer Olivier Giroud und Torhüter Willy Caballero um eine weitere Saison verlängert. Das teilte der Club aus der Premier League am Mittwoch mit. Der französische Fußball-Weltmeister hatte Trainer Frank Lampard beeindruckt: «Seit ich wieder bei Chelsea bin, ist Olivier als Profi und als Mann im Allgemeinen brillant», sagte Lampard auf der Website des einstigen Champions-League-Siegers. Auch der 38 Jahre zählende Argentinier Caballero, der oft nur Ersatzmann bei den Blues ist, genießt das Vertrauen des Coaches.


Erste Fußball-Liga Litauens wird am 30. Mai fortgesetzt

Vilnius (dpa) - In Litauen soll die Saison der ersten Fußball-Liga  nach der Corona-Zwangspause am 30. Mai ohne Zuschauer fortgesetzt werden. Der litauische Fußballverband in Vilnius genehmigte am Mittwoch den vom Ligavorstand vorgelegten Zeitplan für den Neustart der A Lyga. In der ersten Begegnung nach mehr als zweimonatiger Corona-Pause werden die beiden Hauptstadtclubs FK Zalgiris und FK Riteriai aufeinandertreffen. Die aktuelle Spielzeit war nach dem ersten Spieltag wegen des Mitte März verhängten Ausnahmezustands im Kampf gegen das Coronavirus zunächst ausgesetzt worden.


Crailsheim-Basketballer trennen sich von US-Profi Ford

CRAILSHEIM: Das Meisterturnier der Basketball-Bundesliga werden die Hakro Merlins Crailsheim nun doch ohne US-Profi Quincy Ford bestreiten. Nach einem Hin und Her sei der Vertrag mit dem 27-Jährigen aufgelöst worden, teilte der Club am Mittwoch mit. «Leider haben wir im Training schnell gemerkt, dass er weder ganz bei der Sache noch in der Lage zu spielen ist und man daher getrennte Wege gehen sollte», sagte Merlins-Trainer Tuomas Iisalo. Crailsheim eröffnet am 6. Juni um 16.30 Uhr gegen die BG Göttingen das Finalturnier in München.


Leichtathletik-Meeting Golden Spike wird im September nachgeholt

OSTRAVA: Das traditonsreiche Leichtathletik-Meeting Golden Spike im tschechischen Ostrava (Ostrau) wird am 8. September nachgeholt. Das teilten die Organisatoren am Mittwoch mit. Die Veranstaltung sollte ursprünglich am 22. Mai stattfinden, war aber wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Sie ist seit 2019 Teil der Continental Tour Gold.


Positiver Corona-Test bei Basketball-Profi: Keine Auswirkung auf Team

MÜNCHEN : Einen Tag nach der Zusage der Politik für das Finalturnier der Basketball-Bundesliga in München hat es den ersten positiven Coronavirus-Test gegeben. Laut Mitteilung der Liga wurde bei einem nach Deutschland einreisenden Profi «unmittelbar nach Ankunft ein positives Testergebnis» ermittelt. Der Spieler habe allerdings «zu keiner Zeit Kontakt zum Team» gehabt und sei nicht «in das Mannschaftstraining eingebunden» gewesen, hieß es. Der Spieler wurde sofort isoliert, weitere Maßnahmen werden mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.


Streit um Fernsehrechte: Swiss-Ski will keine Lauberhornrennen mehr

BERN: Die legendären Ski-Rennen auf der Lauberhornstrecke im schweizerischen Wengen könnten bald der Vergangenheit angehören. Ein Streit zwischen den Veranstaltern und dem schweizerischen Skiverband Swiss Ski ist soweit eskaliert, dass der nationale Verband beim Internationalen Ski-Verband beantragte, die Lauberhornrennen ab 2021/22 aus dem Weltcup-Kalender zu streichen. Das teilte das Organisationskomitee der Wengener Rennen am Mittwoch mit. Bei dem Streit geht es um die Verteilung der Einnahmen aus Fernsehrechten.


Oldenburg ohne Basketballer Sears und McClain zum Meisterturnier

OLDENBURG: Basketball-Bundesligist EWE Baskets Oldenburg wird beim anstehenden Meisterturnier in München ohne die beiden US-Amerikaner Justin Sears und Kevin McClain antreten. Sears kann aufgrund einer Verletzung nicht teilnehmen, McClain ist bereits wieder in die USA gereist und löste zuvor seinen Vertrag bei den Niedersachsen auf. Dies teilte der Club am Mittwoch mit.


FC Bayern verlängert mit Nationaltorhüter Neuer bis 2023

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat Fußball-Nationaltorhüter Manuel Neuer nach langwierigen Verhandlungen langfristig an sich gebunden. Der deutsche Rekordmeister verlängerte den Vertrag mit seinem 34 Jahre alten Kapitän vorzeitig um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023, wie der Verein am Mittwoch bekanntgab. Nach zwischenzeitlichen Misstönen während der Verhandlungen war die Einigung auf eine Ausdehnung der erfolgreichen Zusammenarbeit nach jüngsten Äußerungen der Vertragspartner erwartet worden.


Mit Schweigeminute: Bundesliga gedenkt Corona-Opfern

FRANKFURT/MAIN:  Die Fußball-Bundesliga und die 2. Bundesliga werden an den kommenden beiden Spieltagen mit einer Gedenkminute an die Opfer der derzeitigen Coronavirus-Pandemie erinnern. Die Mannschaften werden an diesem Wochenende und in der kommenden Woche zudem mit einem Trauerflor auflaufen, wie die Deutsche Fußball Liga am Mittwoch mitteilte. «Die Ausbreitung des Coronavirus hat weltweit bereits viele Menschenleben gefordert. Der deutsche Profifußball möchte an den nächsten beiden Spieltagen geschlossen seine Anteilnahme zum Ausdruck bringen», sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert.


Auch Zweitliga-Duell zwischen Bielefeld und Dresden verschoben

FRANKFURT/MAIN:  Die Deutsche Fußball Liga hat nach den Duellen mit Hannover 96 und Greuther Fürth auch ein drittes  Zweitliga-Spiel von Dynamo Dresden verlegt. Das geht aus den Spielplänen hervor, die die DFL am Mittwoch veröffentlichte. Die Sachsen befinden sich derzeit wegen zweier positiver Tests auf das Coronavirus in einer zweiwöchigen Quarantäne. Nun soll auch das Gastspiel bei Tabellenführer Arminia Bielefeld anders als geplant erst im Juni stattfinden. Dresden wäre beim ursprünglich geplanten Spieltermin kommende Woche zwar nicht mehr in Quarantäne gewesen, hätte aber nur eine extrem kurze Vorbereitungszeit gehabt.


Dortmund verlängert Vertrag mit Piszczek um ein Jahr bis 2021

DORTMUND: Borussia Dortmund und Fußball-Profi Lukasz Piszczek gehen ein weiteres Jahr gemeinsame Wege. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mitteilte, wurde der im Sommer auslaufende Vertrag des 34 Jahre alten polnischen Rechtsverteidigers um eine weitere Saison bis 2021 verlängert. Piszczek kam 2010 von Hertha BSC zum BVB und feierte seitdem zahlreiche Erfolge mit den Westfalen. Der Leistungsträger wurde mit den Dortmundern zweimal deutscher Meister und Pokalsieger, 2013 stand er zudem mit seinem Team im Finale der Champions League.


«Wie Laborratten»: England-Nationalspieler Rose kritisiert Liga-Start

NEWCASTLE: Englands Fußball-Nationalspieler Danny Rose hat den bevorstehenden Premier-League-Neustart erneut scharf kritisiert. Die Profis der Top-Liga würden «wie Meerschweinchen oder Laborratten» behandelt, um während der Coronavirus-Pandemie für Unterhaltung zu sorgen, sagte der bei Newcastle United spielende Abwehrspieler dem englischen Podcast «The Lockdown Tactics». Insgesamt seien 748 Menschen am Sonntag und Montag auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden, hatte die Premier League am Dienstag mitgeteilt. Es gab sechs positiv auf Corona getestete Personen.


DTM plant Neustart mit Testfahrten auf dem Nürburgring

BERLIN:  Das schwer in die Krise geratene Deutsche Tourenwagen Masters will mit Testfahrten im Juni seinen Neustart einleiten. Auf dem Nürburgring sollen die DTM-Teams vom 8. bis 11. Juni mit einem umfassenden Konzept zum Infektionsschutz ihre neuen Autos ausprobieren, wie die Rennserie am Mittwoch mitteilte. Ein überarbeiteter Rennkalender werde demnächst bekanntgegeben, hieß es. Die DTM hofft auf Wertungsläufe in der zweiten Jahreshälfte, die zunächst vor leeren Rängen gefahren werden sollen. Start könnte am 12. Juli auf dem Norisring sein.


Kaum Sorge vor TV-Blackout beim Berliner Bundesliga-Derby

BERLIN: Vor dem Berliner Derby in der Fußball-Bundesliga zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union am Freitag (20.30 Uhr) ist die Sorge vor einem TV-Blackout gering. «Wir gehen davon aus, dass das Spiel im Fernsehen zu sehen sein wird», sagte Union-Sprecher Christian Arbeit am Mittwoch bei einer virtuellen Pressekonferenz. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Begegnung zum Auftakt des 27. Spieltags im Olympiastadion für die Fans nicht zu sehen sein wird, bezeichnete Arbeit als «relativ klein». Ein Blackout ist ohnehin kaum zu erwarten, da es genug Interessenten gibt. Neben DAZN und Amazon käme auch die Telekom als Sport-Sender in Frage.


Göttingen und Crailsheim eröffnen Final-10-Turnier der Basketballer

MÜNCHEN: Die BG Göttingen und die Hakro Merlins Crailsheim eröffnen das Finalturnier der Basketball-Bundesliga. Das geht aus dem Spielplan hervor, den die BBL am Mittwoch veröffentlichte. Die beiden Außenseiter treffen am 6. Juni um 16.30 Uhr (Magentasport) im Audi Dome in München aufeinander. Danach spielen um 20.30 Uhr Bayern München und ratiopharm Ulm gegeneinander. Die BBL hatte von der bayerischen Staatskanzlei das Okay für ihr Hygiene- und Sicherheitskonzept bekommen, mit dem sie die Saison mit einem Zehner-Turnier in München ohne Zuschauer zu Ende bringen will.


«Private Gründe»: 96-Torhüter Ratajczak verlässt Quarantäne-Hotel

HANNOVER: Hannovers Torhüter Michael Ratajczak hat das Quarantäne-Hotel des Fußball-Zweitligisten aus privaten Gründen verlassen. Nach Club-Angaben vom Mittwoch sei die Abreise des 38 Jahre alten Ersatzkeepers «offiziell mit den Verantwortlichen» von 96 abgesprochen, zudem haben die Niedersachsen auch die Deutsche Fußball Liga darüber informiert. Für das Niedersachsen-Duell am Samstag (13.30 Uhr/Sky) beim VfL Osnabrück wird der Torhüter damit fehlen.


Mercedes-Teamchef: Vorerst keine Verhandlungen mit Vettel

BERLIN: Teamchef Toto Wolff hat Vertragsverhandlungen mit dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel beim Formel-1-Team Mercedes vorerst ausgeschlossen. «Wir stehen loyal zu unseren jetzigen Fahrern und wollen nicht in Verhandlungen treten zu einem Zeitpunkt, in dem die Saison noch nicht mal losgegangen ist», sagte Wolff im Interview der Fernsehsender RTL und ntv.: «Erst dann wird man über den Tellerrand schauen und bewerten, was gibt es noch für Möglichkeiten.» Der 32 Jahre alte Vettel wird die Scuderia Ende 2020 nach sechs Jahren verlassen. Seine Zukunft ist noch offen. Bei Mercedes laufen die Verträge von Weltmeister Lewis Hamilton (35) und Valtteri Bottas (30) aus. Zunächst solle mit beiden Piloten gesprochen werden.


Innenministerium: Kein Förderprogramm für Profisport geplant

BERLIN: Für den Profisport ist nach Darstellung des Bundesinnenministeriums kein Förderprogramm des Bundes geplant. Das sagte eine Sprecherin des Ministeriums am Mittwoch auf Anfrage. Zuvor hatte der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel dem Berliner Radiosender 105,5 Spreeradio gesagt: «Wir wollen jetzt ein Paket für den Profibereich, dem wahrscheinlich in der kommenden Saison normale Spiele mit normaler Zuschauerbeteiligung unmöglich sein werden, auf den Weg bringen.» Das Volumen solle «bei 100 Millionen Euro liegen», sagte der CDU-Obmann im Sportausschuss des Bundestages. Bei der Hilfe denkt Steffel aber offenbar eher nicht an den Profifußball.


Elfmeter nach Videobeweis - VfB legt Einspruch gegen Wehen-Spiel ein

STUTTGART: Der VfB Stuttgart hat beim Deutschen Fußball-Bund Einspruch gegen die Wertung seiner 1:2-Niederlage beim SV Wehen Wiesbaden eingelegt. Das teilte der schwäbische Fußball-Zweitligist am Mittwoch mit. Die Partie war am Sonntag durch einen Elfmeter für die Hessen nach einem Videobeweis in der Nachspielzeit entschieden worden. Das Verhalten des Schiedsrichters stelle «einen Regelverstoß» mit unmittelbarem Einfluss auf das Endergebnis dar, begründete VfB-Sportdirektor Sven Mislintat den Protest.


Sané und FC Bayern nähern sich laut Medien-Bericht beim Gehalt an

MÜNCHEN: Nationalspieler Leroy Sané und der FC Bayern München sollen sich im Poker um einen Wechsel laut eines Berichts der «Sport Bild» (Mittwoch) weiter angenähert haben. Demnach soll der Flügelstürmer von Manchester City auf bis zu 30 Prozent seiner noch vor der Corona-Pause aufgerufenen Gehaltsvorstellung verzichten wollen. Der FC Bayern habe dem 24-Jährigen die Rückennummer 10 in Aussicht gestellt. Derzeit spielt der vom FC Barcelona ausgeliehen Brasilianer Coutinho mit der Nummer. Dessen Leih-Vertrag läuft im Sommer aus. Sané steht in Manchester noch bis Ende Juni 2021 unter Vertrag.


Leipzig-Kapitän Orban wieder fit: «Da sein, wenn man mich braucht»

LEIPZIG: Fußball-Bundesligist RB Leipzig kann nach fast sechs Monaten Verletzungspause wieder auf seinen Kapitän Willi Orban setzen. «ch fühle mich fit und bin froh, wieder mit den Jungs auf dem Platz trainieren zu können. Ich werde alles dafür tun, um mich im Training anzubieten, und werde da sein, wenn man mich braucht», sagte der Abwehrspieler der «Freien Presse» (Mittwoch). Sein bisher letztes Pflichtspiel für RB hatte Orban am 26. Oktober gegen den VfL Wolfsburg absolviert. In dem Pokalspiel verletzte sich der 27 Jahre alte ungarische Nationalspieler in der ersten Halbzeit am Knie.


Drei Corona-Verdachtsfälle bei Lautern - Teamtraining ausgesetzt

KAISERSLAUTERN: Beim Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern gibt es im Rahmen der regelmäßig durchgeführten Testreihen drei Verdachtsfälle auf das Coronavirus. Dies teilten die Pfälzer am Mittwoch mit. «Als Konsequenz dieser Fälle hat der 1. FC Kaiserslautern im ersten Schritt das Mannschaftstraining am Mittwoch, 20. Mai 2020, nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt aussetzen müssen», hieß es vom FCK. Die drei betroffenen Personen sollen erneut getestet werden und sich zudem wie die Kontaktpersonen in eine häusliche Quarantäne begeben. Vorbehaltlich einer politischen Genehmigung könnte die 3. Liga Ende Mai wieder starten.


Chemnitzer FC nimmt Mannschaftstraining wieder auf

CHEMNITZ: Fußball-Drittligist Chemnitzer FC beginnt am Mittwochnachmittag mit dem Mannschaftstraining. Das teilte der Verein am Mittwochvormittag mit, nachdem die dritte Corona-Testreihe negativ ausgefallen war. Das Gesundheitsamt Chemnitz hatte dem CFC bereits am vergangenen Montag die offizielle Freigabe für den Einstieg ins Mannschaftstraining erteilt. Nachdem die zweite Testreihe vom Wochenende einen positiven Fall innerhalb der Mannschaft ergeben hatte, setzte das Trainerteam den ursprünglich für Dienstag geplanten Start des Mannschaftstrainings ab. Nach Angaben des Vereins befindet sich der positiv auf das Coronavirus getestete Spieler symptomfrei in 14-tägiger häuslicher Quarantäne.


Belgien verlängert Vertrag mit Fußball-Nationaltrainer Martínez

BRÜSSEL: Der belgische Fußball-Verband setzt langfristig auf seinen Trainer Roberto Martínez und hat den Vertrag mit dem Spanier bis zur WM 2022 verlängert. Dies teilte der Verband am Mittwoch auf seiner Homepage mit. Der 46 Jahre alte Martínez hat Belgien bei der WM 2018 in Russland auf den dritten Platz geführt und erreichte mit dem Team souverän die EM 2020, die nun wegen der Corona-Krise erst 2021 stattfindet.


1. FC Saarbrücken optimistisch für DFB-Pokal-Halbfinale in Völklingen

SAARBRÜCKEN: Der Regionalligist 1. FC Saarbrücken ist zuversichtlich, dass er das Halbfinale im DFB-Pokal gegen Bayer Leverkusen am 9. oder 10. Juni in Völklingen austragen kann. «Wir sind da schon optimistisch, dass das regulär stattfindet», sagte der Geschäftsführer des Clubs, David Fischer, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Allerdings gebe es offiziell noch keine Erlaubnis für die Partie im Hermann-Neuberger-Stadion. «Das ist nur noch eine Frage von Tagen, glaube ich», sagte Fischer. Beim 1. FC Saarbrücken ist die Flutlicht-Frage für das Spiel noch nicht geklärt.


SV Wilhelmshaven darf nach Zwangsabstieg nicht in Regionalliga zurück

KARLSRUHE: Der Fußball-Siebtligist SV Wilhelmshaven darf nach seinem ungerechtfertigten Zwangsabstieg nicht in die Regionalliga Nord zurückkehren. Die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) wiesen die Revision des Vereins gegen ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Bremen zurück. Die Wilhelmshavener hätten nicht nachgewiesen, dass sie ohne den Abstieg heute noch in der Regionalliga spielen würden, teilte das Gericht in Karlsruhe am Mittwoch mit. Eine Zulassung zum Spielbetrieb in der nächsten Saison könne deshalb nicht verlangt werden (Az. II ZR 417/18). Der frühere Drittligist SV Wilhelmshaven hatte auf Anweisung des Weltverbandes FIFA nach der Saison 2013/14 aus der viertklassigen Regionalliga absteigen müssen.


Eishockey-WM 2021: Deutschland in Riga gegen Kanada und Finnland

ZÜRICH: Deutschlands Eishockey-Nationalteam spielt bei der geplanten nächsten Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Riga. In der lettischen Hauptstadt soll die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm auf Weltmeister Finnland, den 26-fachen Titelträger Kanada, Gastgeber Lettland, die USA, Norwegen, Italien und Kasachstan treffen. Das teilte der Weltverband IIHF am Mittwoch mit. Die Gruppe mit Rekord-Weltmeister Russland spielt in Minsk. Unklar ist noch, wann die WM im kommenden Jahr genau stattfindet. Offiziell geplant ist das Turnier vom 7. bis 23. Mai 2021. Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise gibt es indes Überlegungen, die WM zwei Wochen nach hinten zu verschieben, um den nationalen Ligen mehr Spielraum für die Saisonplanung zu geben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.