Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Der deutsche David Storl tritt im Kugelstoßen der Männer während des Copernicus Cup 2021 Hallenleichtathletik-Meetings in Torun an. Foto: epa/Tytus Zmijewski
Der deutsche David Storl tritt im Kugelstoßen der Männer während des Copernicus Cup 2021 Hallenleichtathletik-Meetings in Torun an. Foto: epa/Tytus Zmijewski

Ex-Weltmeister Storl wird Kugelstoß-Dritter in Torun

TORUN: Der frühere Weltmeister David Storl ist beim internationalen Hallen-Meeting der Leichtathleten im polnischen Torun Dritter im Kugelstoßen geworden. Mit 20,29 Meter stellte der Leipziger in seinem zweiten Hallen-Wettkampf am Mittwoch eine Saisonbestleistung auf. Der polnische Europameister Michal Haratyk gewann mit 21,47 Meter vor Tomas Stanek aus Tschechien mit 21, 20 Metern. In gut zwei Wochen werden in Torun die Hallen-Europameisterschaften ausgetragen.


Früherer HSV-Torwart Özcan Arkoc gestorben

HAMBURG: Der ehemalige HSV-Torwart und -Cheftrainer Özcan Arkoc ist tot. Nach Angaben des Fußball-Zweitligisten starb er am Mittwoch im Alter von 81 Jahren in Hamburg. Zuvor hatten mehrere Medien über den Tod des früheren Profis berichtet. Er war der erste türkische Profi des HSV und bestritt bis 1975 insgesamt 159 Bundesliga-Spiele für die Hanseaten unter anderem neben Club-Idol Uwe Seeler.


Terzic bleibt trotz Rose-Wechsel im BVB-Trainerstab

SEVILLA: Interimscoach Edin Terzic bleibt dem Trainerstab von Borussia Dortmund auch nach dem Amtsantritt von Marco Rose im kommenden Sommer erhalten. «Edin wird auch in der kommenden Saison weiter bei uns im Trainerteam bleiben und in seine alte Rolle als Co-Trainer zurückgehen. Damit sind wir sehr offen und transparent umgegangen», sagte Sportdirektor Michael Zorc am Mittwoch vor dem Achtelfinal-Hinspiel des Fußball-Bundesligisten in der Champions League beim FC Sevilla bei DAZN. Fußball-Lehrer Rose hatte am Montag seinen Wechsel von Mönchengladbach nach Dortmund im kommenden Sommer angekündigt.


Juventus Turin droht wieder das Achtelfinal-Aus

PORTO: Dem italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo droht wie im Vorjahr das Achtelfinal-Aus in der Champions League. Die Mannschaft von Trainer Andrea Pirlo verlor am Mittwoch beim FC Porto 1:2 (0:1) und steht damit im Rückspiel am 9. März unter Zugzwang. Immerhin bewahrte Federico Chiesa den Serie-A-Club durch sein spätes Tor vor einer noch schlechteren Ausgangsposition (82.). Das Rückspiel findet am 9. März (21.00 Uhr) statt.


Borussia Dortmund siegt in Sevilla - Zwei Haaland-Tore

SEVILLA: Borussia Dortmund hat sich in der Champions League eine ausgezeichnete Ausgangsposition für den Einzug ins Viertelfinale geschaffen. Zwei Tage nach der Verpflichtung von Trainer Marco Rose zur kommenden Saison siegte der Fußball-Bundesligist am Mittwoch im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Sevilla mit 3:2 (3:1). Nach der Führung von Suso (7.) drehten Mahmoud Dahoud (19.) sowie Erling Haaland (27./43.) mit einem Doppelpack noch vor der Pause die Partie für das Team von Noch-Trainer Edin Terzic. Der nach einer Stunde eingewechselte Luuk de Jong konnte für Sevilla noch zum 2:3 verkürzen (84.).


Leverkusen ohne Stammkeeper Hradecky bei Young Boys Bern

BERN: Bayer Leverkusen muss im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League am Donnerstag bei den Young Boys Bern (18.55 Uhr/DAZN) auf Stammtorhüter Lukas Hradecky verzichten. Der finnische Nationalkeeper leidet an einer Fersenverletzung. «Lukas wird morgen nicht dabei sein», sagte Trainer Peter Bosz am Mittwoch. Das Tor hüten wird somit Niklas Lomb, der am Samstag zur Pause für Hradecky eingewechselt worden und im Alter von 27 Jahren zu seinem Bundesliga-Debüt gekommen war.

Da U21-Nationaltorhüter Lennart Grill seinen Kaderplatz im Winter für einen der drei Winter-Neuzugänge freimachen musste und in der Europa League nicht mehr gemeldet ist, wird der 18 Jahre alte Marcel Johnen auf der Bank sitzen. Ob Hradecky am Sonntag im Ligaspiel beim FC Augsburg wird spielen können, ist laut Bosz offen.

Die ungewohnten Bedingungen auf dem Kunstrasen im neuen Wankdorfstadion machen dem Bayer-Coach derweil keine Sorge. Es könne aber sein, «dass der ein oder andere nicht anfängt wegen des Kunstrasen». Leverkusens Abwehrspieler Aleksandar Dragovic, der zu seiner Zeit beim FC Basel auf dem Berner Kunstrasen spielte, erklärte. «Die ersten Minuten wird es vielleicht ein bisschen komisch sein. Normalerweise ist es ein kleiner Vorteil für den Gegner. Es kann aber auch ein Vorteil für uns sein, denn auf dem Kunstrasen wird der Ball sehr schnell.»


UEFA sagt Youth League 2020/21 wegen Corona ab

NYON: Die Europäische Fußball-Union hat die UEFA Youth League für diese Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Das entschied das UEFA-Exekutivkomitee am Mittwoch. Aufgrund der Reisebeschränkungen in Europa sei die Organisation der Spiele nur schwer möglich. Den Beginn des Wettbewerbs weiter nach hinten zu verschieben, sei auch kaum machbar. Die Gesundheit und Sicherheit von Nachwuchsspielern müsse die höchstmögliche Priorität genießen, so die UEFA.

Aus Deutschland sollten neben Bayern München, RB Leipzig, Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach auch der 1. FC Köln an dem Wettbewerb teilnehmen.


Hoffenheim ohne Kramaric gegen Molde - Leverkusen zu Gast in Bern

BERN/VILLARREAL: In der Zwischenrunde der Fußball Europa League treten die beiden Bundesliga-Teams zunächst auswärts an. Die TSG 1899 Hoffenheim, die erstmals in einer K.o.-Runde dabei ist, spielt am Donnerstag (21.00 Uhr/Nitro und DAZN) gegen Norwegens Außenseiter Molde FK. Weil die Corona-Beschränkungen derzeit auch für Profisportler eine Reise nach Norwegen untersagen, findet die Partie im spanischen Villarreal statt. Das Team muss allerdings ohne den am Sprunggelenk verletzten WM-Zweiten Andrej Kramaric auskommen.

Bayer Leverkusen tritt im Zwischenrunden-Hinspiel bei den Young Boys Bern (18.55 Uhr/DAZN) an und will sich eine gute Ausgangsposition für den Einzug ins Achtelfinale erspielen. Die Aufgabe ist schwerer als sie auf den ersten Blick aussieht. Bern führt die Tabelle in der Schweiz derzeit mit 16 Punkten Vorsprung auf den FC Basel an. Bayer hat dagegen nur zwei der letzten zehn Pflichtspiele gewonnen.


Bayern-Spieler Goretzka und Martínez arbeiten am Comeback

MÜNCHEN: Nach ihren Corona-Infektionen arbeiten Leon Goretzka und Javi Martínez weiter an ihrem Comeback beim FC Bayern München. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte, setzten die beiden Mittelfeldspieler ihr Aufbauprogramm am Mittwoch fort. Neben einigen Sprints und Koordinationsübungen stand demnach auch die Arbeit mit dem Ball auf dem Programm. Drei Tage vor dem Bundesligaspiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag (15.30 Uhr) konnte Offensivspieler Serge Gnabry lockere Laufrunden drehen. Der Nationalspieler hatte sich im gewonnenen Finale der Club-WM am Donnerstag in Katar einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen.


Nadal scheidet überraschend im Viertelfinale der Australian Open aus

MELBOURNE: Der spanische Weltranglisten-Zweite Rafael Nadal hat bei den Australian Open überraschend das Halbfinale verpasst. Der 34 Jahre alte Tennisprofi verlor am Mittwoch im letzten Viertelfinale gegen den griechischen Weltranglisten-Sechsten Stefanos Tsitsipas nach einer lange dominanten Vorstellung mit 6:3, 6:2, 6:7 (4:7), 4:6, 5:7. Tsitsipas trifft in der Vorschlussrunde am Freitag auf den Weltranglisten-Vierten und ATP-Finals-Champion Daniil Medwedew. Der 25-jährige Russe ließ zuvor seinem Landsmann Andrej Rubljow beim 7:5, 6:3, 6:2 keine Chance.


Deutsche Alpin-Mannschaft gewinnt WM-Bronze im Teamevent

CORTINA D'AMPEZZO: Die deutschen Skirennfahrer haben beim Teamevent der Weltmeisterschaften von Cortina d'Ampezzo Bronze gewonnen. Das Quartett mit Andrea Filser, Emma Aicher, Stefan Luitz und Alexander Schmid siegte am Mittwoch im kleinen Finale des Parallel-Duells gegen Favorit Schweiz und sicherte dem DSV damit nach drei Silbermedaillen in der ersten Woche das vierte Edelmetall. Weltmeister wurde Norwegen vor Schweden.


Biathlet Peiffer holt erlösendes WM-Silber im Einzel

POKLJUKA: Arnd Peiffer hat den deutschen Biathleten die erlösende erste Medaille bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im slowenischen Pokljuka gesichert. Der Sprint-Olympiasieger holte am Mittwoch ohne Schießfehler die Silbermedaille im Einzel. Nach 20 Kilometern im schweren Klassiker hatte der 33-Jährige aus dem Harz 16,9 Sekunden Rückstand auf den neuen Weltmeister Sturla Holm Laegreid aus Norwegen, der ebenfalls ohne Strafminute durchkam. Als Dritter schaffte es in Johannes Dale (1 Fehler) im schwersten aller Biathlonrennen ein weiterer Norweger auf das Podest.


Ehemann verbietet Irans Nationaltrainerin Ausreise zu Ski-WM

TEHERAN: Die Cheftrainerin der iranischen Frauen-Nationalmannschaft im Alpin-Ski, Samira Sargari, durfte ihre Mannschaft zu der Weltmeisterschaft nach Cortina d'Ampezzo nicht begleiten. Der Grund: Ihr Ehemann hatte ihr die Ausreise verboten. Dies bestätigten mehrere iranische Medien am Mittwoch und indirekt auch Sargari selbst. Auf ihrer Instagram-Seite wünschte die 37-Jährige ihrem Team trotz ihrer Abwesenheit viel Erfolg. Der Grund für das Verbot wurde weder in den Medien noch von Sargari selbst angegeben. Im Iran können verheiratete Frauen ohne die notarielle Erlaubnis ihrer Ehemänner keinen Reisepass beantragen.


Rast will in Formel E «mit Leistung glänzen» - Kein DTM-Start

BERLIN: Audi-Pilot René Rast will sich als Neuling in der Formel E schnell Respekt erarbeiten. «Das muss ich, glaube ich, so angehen wie ein neuer Junge in der Schule. Ich muss mir den Respekt der anderen erarbeiten, erfahren, kann nur durch Leistung glänzen», sagte der 34-jährige Mindener am Mittwoch im Interview mit «ran.de». Die siebte Saison der vollelektrischen Serie startet mit einem Nachtrennen im Saudi-Arabischen Diriyah am 26. Februar (18.00 Uhr MEZ/Sat 1).

Aufgrund der Terminüberschneidungen der Rennserien kann der dreimalige Champion des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) seinen Titel nicht verteidigen. «Das wird leider der Fall sein. So sehr ich die DTM mag und so gern ich auch für ein Audi-Kundenteam an den Start gegangen wäre, haben wir gemeinsam beschlossen, dass ich mich 2021 nur auf die Formel E konzentriere.» Dadurch, dass die Formel E als offizielle WM durch den Motorsport-Weltverband FIA eingeordnet wurde, habe die Serie laut Rast auch eine zusätzliche Bedeutung erhalten: «Deshalb möchte ich da auf Nummer sicher gehen.»


Sky startet neuen Formel-1-Sender am 12. März

BERLIN: Sky startet seinen neuen Motorsport-Sender mit den Testfahrten der Formel 1.

Am 12. März beginnt Sky Sport F1 den Sendebetrieb mit den Übertragungen aus Bahrain. Zum Programm des kostenpflichtigen Non-Stop-Motorsportsenders gehören Berichte über Formel 1, Formel 2, Formel 3 und den Porsche Super Cup. Der Bezahlsender hat die alleinigen TV-Rechte der Königsklasse erworben und zeigt die Rennen nach dem Formel-1-Aus von RTL in Deutschland exklusiv.


French-Open-Sieger Krawietz plant Olympia-Doppel wohl mit Struff

MELBOURNE: Nach dem Ausfall seines Doppelpartners Andreas Mies wird Kevin Krawietz in den kommenden Wochen mit Jan-Lennard Struff antreten. «Ich habe schon mit Struffi geredet, er wird wahrscheinlich für die nächsten Wochen mein Doppelpartner. Wir harmonieren sehr, sehr gut», sagte der 29 Jahre alte Tennisprofi aus Coburg am Mittwoch im TV-Sender Eurosport und deutete auch ein entsprechendes deutsches Team für Olympia im Sommer in Tokio an. «Dann wird man sehen, was bei den Olympischen Spielen dabei rauskommt», sagte Krawietz.

Bei den Australian Open war Krawietz mit Yannick Hanfmann angetreten und in der zweiten Runde ausgeschieden. Wegen der Position in der Weltrangliste des Karlsruhers würden Krawietz und Hanfmann allerdings bei vielen Turnieren keinen direkten Platz im Hauptfeld bekommen.

Mies hatte sich vor wenigen Tagen wegen eines Knorpelschadens am Knie operieren lassen und das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres verpasst. Eine Olympia-Teilnahme scheint ausgeschlossen. «Ich versuche natürlich, so schnell wie möglich zurückzukommen», sagte der aus der Physiotherapie zugeschaltete Kölner und zeigte sich optimistisch, «in ein paar Monaten» wieder trainieren zu können.

«Aber mit sechs Monaten musst du schon rechnen», sagte der 30-Jährige über die voraussichtliche Ausfallzeit. Die Olympischen Spiele sind nach der Absage im vergangenen Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie nun vom 23. Juli bis 8. August terminiert. Mies und Krawietz hatten 2019 und 2020 die French Open gewonnen.


Seoane und Marsch äußern sich nicht zu angeblichem Gladbach-Interesse

BERN/SALZBURG: Die bei Borussia Mönchengladbach gehandelten Trainer Gerardo Seoane vom Schweizer Fußball-Meister Young Boys Bern und Jesse Marsch vom österreichischen Champion Red Bull Salzburg sind Fragen zu einem möglichen Wechsel in die Bundesliga aus dem Weg gegangen. «Ich nehme das zur Kenntnis, aber gebe keine Stellungnahme zu Gerüchten», sagte Seoane am Mittwoch. «Ich weiß, dass Spekulationen zum Fußballgeschäft gehören. Ich konzentriere mich aber voll und ganz auf das, was ich beeinflussen kann. Meine Energie gilt der Vorbereitung auf das Spiel gegen Bayer Leverkusen.» Auf Gladbachs Bundesliga-Rivalen trifft Bern am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League.

Marsch verwies auf seinen in Salzburg noch geltenden Vertrag bis zum Sommer 2022. «Meine volle Konzentration ist hier bei unserem Verein und bei unserer Mannschaft, besonders in diesem Moment, in diesem Turnier, gegen diesen Gegner», sagte der US-Amerikaner, der bereits in Salzburg 2019 auf Rose nach dessen Wechsel nach Gladbach gefolgt war. «Ich glaube, dass es für einen Trainer immer wichtig ist, sich auf die Aufgabe zu fokussieren», sagte Marsch, der zuletzt erst erklärt hatte, dass ihn die Bundesliga stark reize.

Seit Montag ist klar, dass Rose im Sommer zu Borussia Dortmund wechselt. Gladbachs Sportchef Max Eberl sucht nun nach einem Nachfolger. Laut Medienberichten wird auch Werder Bremens Florian Kohfeldt gehandelt. «Das sind Spekulationen. Nur weil sich in Gladbach etwas verändert hat, heißt das nicht, dass sich auch bei uns etwas verändern wird», sagte Bremens Lizenzspieler-Chef Clemens Fritz am Mittwoch. Kohfeldt hat bei Werder noch einen Vertrag bis 2023.

Seoane war in der Vergangenheit auch schon einige Male bei Hertha BSC gehandelt worden.


7:12 gegen Rumänien: Olympia erneut ohne deutsche Wasserballer

ROTTERDAM: Das Olympia-Aus der deutschen Wasserballer ist besiegelt. Die Mannschaft von Bundestrainer Hagen Stamm verlor am Mittwoch in Rotterdam auch ihre vierte Partie beim Qualifikationsturnier für die Sommerspiele in Tokio. Nach Niederlagen gegen die Niederlande, Frankreich und Russland unterlag die deutsche Auswahl mit 7:12 (1:1, 4:4, 1:4, 1:3) gegen Rumänien. Letztmals waren deutsche Wasserballer im Jahr 2008 in Peking bei Olympia vertreten. Für Stamm endet nach dem Turnier die Zeit als Bundestrainer.


Ankläger: Berufung im FIFA-Prozess gegen Valcke und Al-Khelaifi

ZÜRICH: Die Schweizer Ankläger sind mit den Urteilen im Prozess gegen den früheren FIFA-Generalsekretär Jerôme Valcke und Fußball-Funktionär Nasser Al-Khelaifi nicht einverstanden. Sie haben Berufung eingelegt, wie die Bundesanwaltschaft in Bern am Mittwoch bestätigte. Auch ein dritter Angeklagter, ein griechischer Geschäftsmann, war freigesprochen worden. In dem Strafverfahren vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona ging es um mögliche Korruption bei der Vergabe von Medienrechten an Weltmeisterschaften. Die Angeklagten hatten Fehlverhalten zurückgewiesen.


Schalke-Torhüter Fährmann: Derby als Initialzündung für Klassenerhalt

GELSENKIRCHEN: Für Torhüter Ralf Fährmann vom Tabellenletzten FC Schalke 04 könnte ein Sieg im Derby gegen Borussia Dortmund eine wichtige Initialzündung im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga werden. «Gerade weil das Derby von so vielen Emotionen geprägt ist, kann ein Sieg dort einen höheren Stellenwert bekommen als ein normaler Sieg», sagte Fährmann in einer digitalen Medienrunde über die Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky). «Wir müssen dringend punkten, punkten, punkten. Und ein Sieg wäre ein super Einstieg in eine kleine Serie.»


Tokios Olympia-Macher sehen sich auf Kurs: «Weg ist klar»

TOKIO: Die Olympia-Organisatoren von Tokio haben Zweifel an den Plänen für Sommerspiele unter Corona-Bedingungen als verfrüht zurückgewiesen. Mit der Veröffentlichung zahlreicher Detailpläne für alle Beteiligten zu Corona-Gegenmaßnahmen im April werde sich diese Kritik «ganz sicher abschwächen», sagte IOC-Olympiadirektor Christophe Dubi am Mittwoch. Zuvor hatte eine Arbeitsgruppe von Internationalem Olympischem Komitee und japanischen Gastgebern drei Tage lange über die weitere Präzisierung der Corona-Handbücher für alle Beteiligten der Tokio-Spiele beraten.


«Auf eurer Seite»: 800 Fußballer unterstützen homosexuelle Profis

BERLIN: Mit einer öffentlichen Solidaritätsaktion haben mehr als 800 Fußballer und Fußballerinnen in Deutschland homosexuellen Spielern Unterstützung zugesichert und zum Coming-out ermuntert. «Wir werden euch unterstützen und ermutigen und, falls notwendig, auch gegen Anfeindungen verteidigen. Denn ihr tut das Richtige, und wir sind auf eurer Seite», heißt es in dem emotionalen Appell, den das Magazin «11 Freunde» in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht. «Auch im Jahr 2021 gibt es keinen einzigen offen homosexuellen Fußballer in den deutschen Profiligen der Männer», heißt es in der gemeinsamen Erklärung.


DFB-Spielerin Doorsoun: Soll nie Thema sein, ob Mädels kicken dürfen

FRANKFURT/MAIN: Nationalspielerin Sara Doorsoun sieht für den Frauenfußball noch Potenzial bei Mädchen mit Migrationshintergrund. «Ich denke, da ist ganz viel Kommunikation gefragt, gerade mit den Eltern, wenn es in deren Heimat nicht so anerkannt ist», sagte die 29-Jährige vom VfL Wolfsburg der Deutschen Presse-Agentur. Die Tochter eines Iraners und einer Türkin bekommt auch aus der Heimat ihrer Eltern regelmäßig Reaktionen zum Beispiel auf Instagram.


Keine Skisprung-Pause für Eisenbichler und Geiger vor der WM

RASNOV: Die sportlich schwächelnden Skispringer Markus Eisenbichler und Karl Geiger bekommen unmittelbar vor der Heim-WM in Oberstdorf keine Wettkampfpause mehr. Beide wurden von Bundestrainer Stefan Horngacher für den Weltcup im rumänischen Rasnov berufen, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte. Neben Weltmeister Eisenbichler und dem Tournee-Zweiten Geiger sind auch Severin Freund, Martin Hamann, Pius Paschke und Constantin Schmid für die Wettbewerbe am Freitag (Einzel) und Samstag (Mixed Team) auf der Normalschanze nominiert.


Brady gewinnt US-Tennis-Duell und erreicht Halbfinale in Melbourne

MELBOURNE: Jennifer Brady hat das rein amerikanische Viertelfinale bei den Australian Open gewonnen und zum zweiten Mal das Halbfinale eines Grand-Slam-Tennisturniers erreicht. Die 25-Jährige setzte sich am Mittwoch in Melbourne gegen die ein Jahr ältere Jessica Pegula mit 4:6, 6:2, 6:1 durch. Im Kampf um den Einzug ins Endspiel trifft die von dem Deutschen Michael Geserer trainierte Brady nun in einem Überraschungs-Halbfinale auf die Tschechin Karolina Muchova. Die 24-Jährige hatte zuvor die australische Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty in drei Sätzen bezwungen. Das andere Halbfinale am Donnerstag bestreiten Serena Williams aus den USA und die Japanerin Naomi Osaka.


Fritz über Gladbach-Interesse an Kohfeldt: «Das sind Spekulationen»

BREMEN: Der Bremer Lizenzspieler-Chef Clemens Fritz sieht Medienberichte über ein Interesse von Borussia Mönchengladbach an Werder-Trainer Florian Kohfeldt gelassen. «Das sind Spekulationen. Nur weil sich in Gladbach etwas verändert hat, heißt das nicht, dass sich auch bei uns etwas verändern wird. Das ist ein Thema, das von Außen größer gemacht wird als es bei uns intern ist», sagte der Leiter Profifußball und Scouting des Fußball-Bundesligisten am Mittwoch in einem Video-Mediengespräch.


Eberl stellt klar: Rose bleibt bis Saisonende - Keine Spieler zum BVB

MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbachs Sportchef Max Eberl hat klar gestellt, dass der scheidende Marco Rose trotz aller Fan-Wut bis zum Saisonende Trainer bleiben soll. «Das wird bis zum 30.6. genauso weiterlaufen», sagte Eberl am Mittwoch. Die Borussia hatte am Montag mitgeteilt, dass Rose im Sommer von einer Ausstiegsklausel im Vertrag Gebrauch machen möchte, um zu Borussia Dortmund zu wechseln. Rose schloss aus, dass der BVB im Sommer aktuelle Gladbacher Spieler verpflichten werde. Dies gelte selbst für den Fall, dass Dortmund mögliche Ausstiegsklauseln ziehen wolle.


Mick Schumacher und Podium im Premierenjahr: «Klar, das ist geträumt»

GLAND: Mick Schumacher will in seiner Premierensaison in der Formel 1 da sein, wenn es gilt. «Auch wenn es ein Überbrückungsjahr für uns ist: Wenn sich die Option ergibt, das Fünkchen Glück mitspielt, werden wir alles geben, um das Glück dann zu nutzen und die Resultate auch nach Hause zu bringen», sagte der 21 Jahre alte Neuling der Motorsport-Königsklasse in einem Interview dem Magazin «Auto, Motor und Sport».

Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher wird in der kommenden Saison für das amerikanische Haas-Team debütieren. Der von Ferrari unterstützte Rennstall hatte im vergangenen Jahr nur den vorletzten Platz in der Konstrukteurswertung belegt. Die beiden damaligen Fahrer wurden 19. und 20. im Endklassement.

Er müsse die ersten paar Rennen abwarten, um eine fundierte Antwort zu geben, was er erwarten könne in diesem Jahr, sagte Mick Schumacher: «Natürlich verspreche ich mir sehr viel von mir selbst. Ich will mich sehr schnell im Team einleben, damit ich mich sehr wohl fühle - und sie sich mit mir. Wenn wir das schaffen, werden auch die Ergebnisse kommen.»

Sie seien sich im Klaren über das Potenzial des Autos. «Und sollte es wie im letzten Jahr ein paar verrückte Rennen geben, vielleicht kommt ja dann mal ein Podium heraus. Klar, das ist geträumt, aber wir dürfen träumen», sagte Mick Schumacher. Er hatte sich mit dem Gewinn der Formel-2-Meisterschaft im vergangenen Jahr für den Platz in der Formel 1 empfohlen.


Universum-Boxstall kooperiert mit Fury-Promoter Warren

HAMBURG: Der Hamburger Boxstall Universum hat eine Kooperation mit dem britischen Promoter Frank Warren unterzeichnet. Diese umfasst Kämpfe mit dem kasachischen Schwergewichtler Schan Kossobutski und gilt für zwei Jahre mit Option. «Die Vereinbarung nutzt uns beiden. Warren arbeitet weltweit mit fünf TV-Sendern zusammen», sagte der 40 Jahre alte Universum-Chef Ismail Özen-Otto am Mittwoch. Der 68 Jahre alte britische Promoter hat unter anderen WBC-Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury unter Vertrag.

«Wir wollen die Champions League des Schwergewichtsboxen nach Deutschland holen», sagte Özen-Otto. Der in Hamburg lebende gebürtige Kurde hat mit Warren sechs Kampfveranstaltungen in diesem Jahr vereinbart. Beide sind je zur Hälfte an der Vermarktung Kossobutskis beteiligt und glauben an den Erfolg des 32-jährigen Kasachen. «Schan ist der kommende Weltmeister», sagte Özen-Otto.

Kossobutski, der 13 seiner 14 Siege als Profi durch K.o. gewonnen hat, steigt am Samstag im Hamburger Universum-Gym gegen den Nigerianer Onoriode Ehwarieme (19 Kämpfe, 18 Siege) in den Ring. Zuschauer sind wegen der Corona-Bestimmungen nicht zugelassen. Im Internet überträgt bild.de.


Vettel trennt sich von Schmuckstücken aus privater Auto-Kollektion

SILVERSTONE: Sebastian Vettel verkauft einige Schmuckstücke aus seiner privaten Auto-Kollektion. Der viermalige Formel-1-Weltmeister bietet über einen renommierten Händler gleich fünf besondere Sportwagen von Ferrari, zwei von Mercedes und einen von BMW an. Eine Sprecherin von Vettel bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch den beabsichtigten Verkauf. Einige der Raritäten haben Besonderheiten wie etwa das in die Kopfstützen eingestickte Logo von Vettel und auch schon einen neuen Besitzer.

Die Gründe für den Verkauf durch den Auto-Liebhaber aus Hessen wurden nicht bekannt. Zuvor hatten «speedweek.com» und «Auto, Motor und Sport» darüber berichtet. Vettel hat Ferrari nach sechs Jahren verlassen und fährt in der Formel 1 künftig für das englische Werksteam Aston Martin.


Handball: Olympia-Qualifikation findet nicht in Norwegen statt

HAMBURG: Das in Norwegen geplante Handball-Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele in Tokio kann nicht wie vorgesehen vom 12. bis 14. März in Trondheim ausgetragen werden. Wie der norwegische Handballverband auf seiner Homepage mitteilte, ist der Weltverband IHF auf der Suche nach einem neuen Ausrichter. Hintergrund sind die aktuellen Einreise- und Quarantäne-Vorschriften im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie. Der neue Spielort steht noch nicht fest.

In Norwegen hätten die Gastgeber sowie Brasilien, Chile und Südkorea um zwei Plätze für das Turnier in Tokio spielen sollen. Weitere Qualifikationen sollen am zweiten März-Wochenende in Montpellier mit Frankreich, Kroatien, Tunesien und Portugal sowie in Berlin mit Deutschland, Schweden, Slowenien und Algerien stattfinden. Auch hier qualifizieren sich die beiden besten Mannschaften für Olympia.


Sinkende TV-Zuschauerzahl bei Biathlon-WM

BERLIN: Das Damen-Rennen über 15 Kilometer hat die bisher wenigsten Zuschauer dieser Biathlon-WM vor den Fernseher gelockt. Durchschnittlich 2,77 Millionen Menschen schauten am Dienstagmittag die Live-Übertragung in der ARD und sorgten nach Angaben des Senders für einen Marktanteil von 25,4 Prozent. Das sind ungefähr eine Million TV-Zuschauer weniger als beim Auftaktrennen in der Vorwoche. Bisheriger Topwert waren 5,68 Millionen Menschen beim Verfolgungsrennen am Sonntag.

Nach der Biathlon-Übertragung sahen am Dienstag noch 1,54 Millionen Menschen die Live-Berichterstattung von der Ski-WM aus Cortina d'Ampezzo (12,4 Prozent). Die zum Teil zeitgleiche Tennis-Übertragung vom Australien-Open-Aus von Alexander Zverev gegen Novak Djokovic sahen am Dienstagmorgen ab 11.00 Uhr durchschnittlich 470.000 Zuschauer. Eurosport erzielte damit nach eigenen Angaben einen Marktanteil 4,6 Prozent.


Formel-1-Testfahrten in Bahrain bestätigt

SAKHIR: Die Formel-1-Testfahrten in Bahrain sind bestätigt. Wie der Wüstenkurs am Mittwoch mitteilte, machen die Rennställe in Sakhir vom 12. bis zum 14. März Station. Es sind die einzigen offiziellen Tests der Teams vor dem ersten Grand Prix am 28. März, der ebenfalls auf dem Bahrain International Circuit stattfindet. Ursprünglich hätten Weltmeister Lewis Hamilton & Co. ihre dreitägigen Übungsrunden auf dem logistisch praktischeren Circuit de Barcelona-Catalunya absolvieren sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurden die Tests aber nach Bahrain verlegt, was für die in Europa beheimateten Teams aufwendiger ist.


Bericht: Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Savchenko will 2022 Comeback

BERLIN: Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko plant ein überraschendes Comeback mit ihrem Gold-Partner Bruno Massot. «Ich würde sehr gern bei den Olympischen Spielen 2022 in Peking noch laufen», sagte die 37-Jährige der «Sport Bild» (Mittwoch). Mit ihrem fünf Jahre jüngeren Partner hat sie inzwischen schon wieder trainiert, um sich für eine TV-Show in Form zu bringen.

«Beim Training haben wir gemerkt: Es ist alles da! Ich würde mich freuen, wenn es klappt. Das wäre noch ein Traum, der in Erfüllung ginge», sagte Savchenko der Zeitung. «Wir haben nichts zu verlieren, da wir schon Olympia-Gold haben. So wäre Olympia 2022 ein reiner Genuss.»

Fit für ein Comeback wäre die Mutter einer anderthalbjährigen Tochter für das Abenteuer. «Ich hatte während der Schwangerschaft 20 Kilogramm mehr. Inzwischen bin ich wieder da, wo ich vorher war», erzählte Savchenko.

Die gebürtige Ukrainerin hatte zusammen mit dem aus Frankreich stammenden Massot bei den Winterspielen 2018 in Pyeongchang Olympia-Gold im Paarlaufen gewonnen. Ihre Kür zählte zu den Höhepunkten der Spiele in Südkorea. Beide Sportler arbeiten derzeit als Trainer, Savchenko in Oberstdorf, Massot in der Schweiz.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.