Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Ein Fußball mit dem Logo der englischen Premier League ist auf dem Trainingsgelände des FC Watford in Hertfordshire zu sehen. Foto: epa/Andy Rain
Ein Fußball mit dem Logo der englischen Premier League ist auf dem Trainingsgelände des FC Watford in Hertfordshire zu sehen. Foto: epa/Andy Rain

Premier League stimmt gegen Reformpläne und beschließt Hilfspaket

LONDON: Die Fußballclubs der englischen Premier League haben sich gegen tiefgreifende Reformen im Profibereich ausgesprochen. Bei einem Meeting am Mittwoch stimmten alle 20 Vereine gegen das sogenannte Projekt «Big Picture». Es werde «nicht befürwortet oder weiter verfolgt», hieß es in einer Ligamitteilung. Ein von den Eigentümern der Liga-Giganten FC Liverpool und Manchester United veranlasstes und sehr umstrittenes Strategiepapier sah unter anderem die Reduzierung der Premier League von 20 auf 18 Clubs sowie eine Umverteilung des Stimmrechts vor.


Neapel-Antrag nach Corona-Chaos abgelehnt: 3:0 für Juventus gewertet

ROM: Das Nichtantreten des SSC Neapel im Spitzenspiel der italienischen Serie A beim italienischen Fußball-Meister Juventus Turin aufgrund von Corona-Fällen wird für die Süditaliener mit 0:3 gewertet. Ein Sportrichter lehnte am Mittwoch den Antrag von Napoli auf Verschiebung des Spiels ab und bestrafte das Team zudem mit dem Abzug eines weiteren Zählers.


Ulm kassiert zweite Niederlage im Basketball-Eurocup

ULM: Ratiopharm Ulm hat im dritten Spiel des Basketball-Eurocups die zweite Niederlage kassiert. Die Mannschaft von Trainer Jaka Lakovic unterlag dem französischen Vertreter Paris-Levallois vor 600 Zuschauern am Mittwochabend mit 80:86 (43:40). Trotz der Bilanz von nur einem Sieg und zwei Niederlagen bleibt der Bundesligist nach drei von zehn Spielen in Gruppe B des zweithöchsten europäischen Wettbewerbs im Rennen um den Einzug in die nächste Runde. Die ersten vier Teams jeder Sechser-Gruppe qualifizieren sich für die Top 16.


Bayerns Basketballer gewinnen überraschend in Tel Aviv

TEL AVIV: Die Basketballer des FC Bayern München haben zum Auftakt ihrer anstrengenden Auswärtsreise in der Euroleague einen überraschenden Erfolg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri setzte sich am Mittwochabend beim israelischen Rekordmeister Maccabi Tel Aviv mit 85:82 (34:25) durch.


DFL: Neue Arbeitsschutzregeln für Bundesliga-Übertragungen im TV

FRANKFURT/MAIN: Die Deutsche Fußball Liga hat mit Blick auf die TV-Übertragungen des nächsten Bundesliga-Spieltages auf die zunehmende Zahl der Corona-Risikogebiete mit einem veränderten Konzept auch für Journalisten reagiert. Wie die DFL am Mittwochabend mitteilte, gelten ab dem 15. Oktober für Arbeitnehmer rund um den Spielbetrieb punktuelle Anpassungen an die Arbeitsschutzregeln.


Deutscher Radprofi Ackermann verliert beim Scheldeprijs Podestplatz

SCHOTEN: Der deutsche Radprofi Pascal Ackermann hat beim 108. Scheldeprijs nach einer Juryentscheidung seinen zweiten Platz verloren. Auf den 174 Kilometern mit Start- und Ziel im belgischen Schoten war der 26 Jahre alte Fahrer vom deutschen Team Bora-hansgrohe am Mittwoch zunächst nur vom Australier Caleb Ewan geschlagen worden. Später wurde Ackermann dann aber ans Ende des Feldes versetzt, weil er im Zielsprint einen Konkurrenten zu Fall gebracht haben soll.


Nächste Corona-Fälle im italienischen Profi-Fußball: Parma betroffen

ROM: Im italienischen Profi-Fußball reißen die Meldungen von neuen Corona-Fällen nicht ab. Am Mittwochabend gab Erstligist Parma Calcio positive Tests bei vier Spielern bekannt. Demnach habe einer der Betroffenen leichte Symptome, die anderen drei seien asymptomatisch. Das Quartett wurde umgehend in häusliche Quarantäne geschickt. Zuvor hatte bereits Rekordmeister Juventus Turin sein gesamtes Team in die erneute Isolation geschickt, nachdem der vom FC Schalke an Juve ausgeliehene US-amerikanische Nationalspieler Weston McKennie (22) am Mittwoch positiv getestet wurde.


England unterliegt Dänemark - Lewandowski-Doppelpack für Polen

BERLIN: Englands Fußball-Nationalmannschaft hat überraschend die erste Niederlage in der Nations League kassiert. Christian Eriksen besorgte am Mittwoch mit einem verwandelten Foulelfmeter den 1:0-Siegtreffer für die Gäste aus Dänemark. Auch ohne seinen positiv auf das Coronavirus getesteten Stürmerstar Cristiano Ronaldo kam Europameister Portugal zum ungefährdeten 3:0 (2:0)-Erfolg über Schweden. Da sich auch Weltmeister Frankreich dank Treffern von Antoine Griezmann und Kylian Mbappe in Kroatien mit einem 2:1 (1:0) schadlos hielt, geht das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Portugiesen und Franzosen (in Gruppe A3 weiter. Nicht zu stoppen war erneut Bayern-Torjäger Robert Lewandowski, der trotz einer leichten Blessur auflief und zwe Tore beim 3:0 gegen Bosnien-Herzegowina schoss.


1. FC Nürnberg vermeldet positiven Corona-Test

NÜRNBERG: Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat einen positiven Corona-Fall vermeldet. Wie der Verein am Mittwochabend bekanntgab, sei der Betroffene, der namentlich nicht genannt wurde, bereits in häuslicher Quarantäne. Am Donnerstag werden sich das Team, die Trainer und der Staff weiteren Tests unterziehen. Nach deren Ergebnissen werde das weitere Vorgehen abgestimmt. Das für Donnerstagvormittag angesetzte Training wurde abgesagt.


Sandro Schwarz übernimmt Dynamo Moskau - Vertrag in Mainz aufgelöst

BERLIN: Der Ex-Mainzer Sandro Schwarz wird neuer Trainer bei Dynamo Moskau. Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 gab am Mittwoch bekannt, dass der ursprünglich noch bis 2022 datierte Vertrag mit Schwarz daher in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde. Der 41-Jährige, der im November 2019 als Chefcoach der 05er freigestellt wurde, wechselt ab sofort zum Hauptstadtclub in die russische Premjer Liga.


«Kicker»: Jonas Hector tritt aus Nationalmannschaft zurück

BERLIN: Jonas Hector ist nach einem Bericht des «Kicker» aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurückgetreten. Der Kapitän des Bundesligisten 1. FC Köln soll nach Informationen des Fachmagazins bereits vor den Länderspielen im September Bundestrainer Joachim Löw über seinem Rücktrittsentschluss informiert haben. Bereits im Juli habe der 30-Jährige dieses Vorhaben den Verantwortlichen seines Clubs mitgeteilt.


Kölner Tennis-Organisator nach Fan-Ausschluss: «Brauchen Planbarkeit»

KÖLN: Angesichts des kurzfristigen Zuschauer-Ausschlusses fürchten die Organisatoren des ATP-Tennisturniers in Köln um die Zukunft des Sports. «Wir brauchen eine Planbarkeit, die gibt es nicht leider Gottes. Und wir brauchen auch eine gewisse wirtschaftliche Komponente, die man einhalten kann», sagte der österreichische Veranstalter Edwin Weindorfer am Mittwoch. «Ansonsten wird es bald keine Tennis-Turniere, keine Events mehr geben.»


Tschechische Fußball-Legende Panenka aus Krankenhaus entlassen

PRAG: Fans der tschechischen Fußball-Legende Antonin Panenka können aufatmen: Der 71-Jährige sei aus dem Krankenhaus entlassen worden, berichtete der Verein Bohemians Prag 1905 am Mittwoch unter Berufung auf den Sohn des Ex-Nationalspielers. Antonin Panenka ist Ehrenpräsident des Clubs. Er war vor einer Woche positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste auf der Intensivstation behandelt werden. Die Testergebnisse seien nun negativ ausgefallen, Panenka leide aber noch an einer Lungenentzündung, die er zu Hause auskurieren werde, sagte demnach Tomas Panenka.


Hockey-Clubs entscheiden: Hallen-Bundesliga findet statt

HAMBURG: Die Hockey-Bundesligisten haben sich für die Austragung der Hallenrunde 2020/21 entschieden. Wie der Deutsche Hockey-Bund am Mittwoch mitteilte, haben 54 Prozent der Vereine mit einem Team in der 1. oder 2. Bundesliga der Männer und Frauen dafür gestimmt, dass ein Spielbetrieb stattfindet. Die Teilnahme ist allerdings freiwillig. Clubs, die auf einen Start verzichten, behalten ihren Platz in der jeweiligen Liga auch für die Spielzeit 2021/22. Dafür würden die Ligen aufgestockt werden.


Franzose Démare dominiert weiter den Giro - Zabel in Rimini Fünfter

RIMINI: Sprinter Arnaud Démare dominiert auch in der zweiten Woche den Giro d'Italia der Radprofis. Der Franzose gewann am Mittwoch nach 182 weitgehend flachen Kilometern von Sant' Elpidio nach Rimini souverän im Schlusssprint und distanzierte seine Rivalen um Vortagessieger Peter Sagan und Alvaro Hodeg. Für den endschnellen Démare war es auf der elften Etappe, die an der Adria entlang führte, bereits der vierte Etappensieg bei diesem Giro.


Ronaldo fliegt trotz Corona-Quarantäne nach Italien zurück

LISSABON: Der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo ist trotz seiner Corona-Quarantäne am Mittwoch zu seinem Club Juventus Turin in Italien zurückgeflogen. Wie der Verein bestätigte, sei der Kapitän der portugiesischen Fußball-Nationalelf wieder in Italien, um dort seine häusliche Quarantäne fortzusetzen. Zuvor hätten die zuständigen Gesundheitsbehörden auf Ersuchen von Ronaldo dem Flug in einem Spezialflugzeug mit medizinischer Versorgung von Portugal aus zugestimmt. Vom Flughafen in Turin sei Ronaldo dann mit einer Privat-Ambulanz nach Hause gefahren worden. Er dürfe zehn Tage lang keinen Kontakt zur Mannschaft haben, schrieb die Nachrichtenagentur Ansa.


Özil ergreift im Berg-Karabach-Konflikt Partei für Aserbaidschan

ISTANBUL: Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat im Konflikt um Berg-Karabach Partei für Aserbaidschan ergriffen und zugleich zu Frieden aufgerufen. «Aserbaidschans Leid ist unser Leid, seine Freude ist unsere Freude», schrieb Özil am Dienstagabend auf Twitter und zitierte damit eigenen Angaben zufolge den türkischen Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk.


TV-Experten fordern Hummels zurück in Nationalmannschaft

BERLIN: Die TV-Experten Dietmar Hamann und Lothar Matthäus haben sich für ein Comeback von Innenverteidiger Mats Hummels in der Fußball-Nationalmannschaft ausgesprochen. «Für mich gibt's da einen Spieler, den man zurückholen sollte - und das ist Mats Hummels», sagte Hamann beim TV-Sender Sky Sport News. Hummels sei «ein absoluter Leader», der die Mannschaft führen könne. «Ab und zu habe ich das Gefühl, hinten sind sie etwas hilflos, und da würde mit Sicherheit Hummels etwas Ruhe reinbringen», sagte der Sky-Mitarbeiter.


Putsch bei den Gewichthebern? IOC beklagt Vorgehen des Verbandes

HAMBURG: Das Internationale Olympische Komitee hat sich verwundet über die Internationale Gewichtheber-Föderation IWF gezeigt. Das IOC beklagte am Mittwoch in einer Pressemitteilung die Absetzung von Ursula Garza Papandrea, die aber von der IWF bislang nicht offiziell bestätigt wurde. Auf der Verbands-Homepage wird die Amerikanerin noch als Interimspräsidentin geführt.

Papandrea hatte das Amt im April vom Ungarn Tamas Ajan übernommen, dem unter anderem Korruption und Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln vorgeworfen wurden. Nun soll Papandrea durch den Thailänder Intarat Yodbangtoey ersetzt worden sein.

Das IOC betonte die exzellente Zusammenarbeit mit der 51-jährigen Amerikanerin, die Reformen in dem umstrittenen Verband gestartet habe. Da dem Komitee noch nicht alle Informationen vorliegen, will es die Vorgänge bei der IWF weiter beobachten.


Flick verteidigt Löw und kritisiert Experten - «Sehr übertrieben»

MÜNCHEN: Hansi Flick hat Bundestrainer Joachim Löw in der aktuellen Diskussion gegen Expertenkritik verteidigt. «Ich finde das, was gerade aktuell passiert, schon sehr, sehr übertrieben. Jogi hat einen sensationellen Job gemacht als Bundestrainer», sagte der Trainer des FC Bayern München am Mittwoch. Der langjährige Assistent von Löw, mit dem er 2014 zusammen Fußball-Weltmeister wurde, wunderte sich über einige der kritische Stimmen.


Speerwerfer Vetter fordert vom IOC Engagement für Tokio-Spiele

DRESDEN: Weltklasse-Speerwerfer Johannes Vetter hat das Internationale Olympische Komitee dazu aufgefordert, alles für die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2021 in Tokio zu unternehmen. «Die Leute vom IOC werden kein schlechtes Gehalt beziehen und sollen sich für uns Sportler und die Spiele einsetzen - im Sinn des Sports, der weltweiten Gesellschaft», sagte der 27-Jährige von der LG Offenburg im Interview der «Sächsischen Zeitung» (Mittwoch).


Darts-Weltmeister Wright/Anderson verzichten auf Titelverteidigung

PREMSTÄTTEN: Die Darts-Weltmeister Peter Wright und Gary Anderson verzichten auf eine Titelverteidigung bei der Team-WM im österreichischen Premstätten im November. Dies teilte das Duo am späten Dienstagabend mit. Stattdessen werden John Henderson und Robert Thornton vom 6. bis 8. November in der Nähe von Graz für Schottland an den Start gehen. Im Vorjahr hatten «Snakebite» Wright, der auch Einzel-Weltmeister ist, und «The Flying Scotsman» Anderson unter anderen Belgien, Japan und Irland auf dem Weg zum WM-Titel besiegt.


Freiburg-Torjäger Petersen: Der Fußball hat ein «Image-Problem»

BREMEN: Stürmer Nils Petersen hat dem Profi-Fußball angesichts der Streitigkeiten einiger Bundesligisten über einen Gehaltsverzicht wegen der Coronavirus-Pandemie ein «Image-Problem» attestiert. «Wer soll es verstehen, wenn Fußballer, die Millionen verdienen, nicht auf ein paar Tausend Euro verzichten wollen, während kleine Unternehmer Insolvenz anmelden müssen?», sagte der Stürmer des SC Freiburg im Interview des «Weser-Kurier» (Mittwoch). «Aber es gibt eben Menschen, die verzichten nicht gerne. Ganz egal, wie viel sie bekommen. Das ist eine Typfrage.»


Schweiz-Übertragung mit bester Quote der Oktober-Länderspiele

BERLIN: Die Live-Übertragung der Partie der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Schweiz war die erfolgreichste der drei Oktober-Länderspiele. Durchschnittlich 8,19 Millionen Zuschauer sahen am Dienstagabend das 3:3 in der ARD. Das ergab nach Senderangaben einen Marktanteil von 28,6 Prozent. Im Vergleich zu Übertragungen in früheren Jahren ist das allerdings eine eher mäßige Quote.


Nach Corona-Infektion von Ronaldo: Auch Juves U23-Team in Quarantäne

ROM: Nach der Corona-Infektion von Fußball-Superstar Cristiano Ronald muss nun auch das U23-Team des italienischen Rekordmeisters Juventus Turin in Quarantäne. Das teilte der Club am späten Dienstagabend mit. Grund sei ein positiver Covid-19-Test des Trainers der Mannschaft, Lamberto Zauli. Das U23-Team der Bianconeri spielt in der dritten italienischen Liga und trainiert an einem anderen Ort als die Mannschaft der Serie A, zu der auch Portugals Nationalspieler Ronaldo gehört. Am Dienstag war bekannt geworden, dass der 35-Jährige bei der portugiesischen Nationalelf positiv auf das Coronavirus getestet worden war.


Korrupte Fußballfunktionäre: Schweiz zieht Millionen von Konten ein

BERN: Auf Konten korrupter Fußballfunktionäre sind in der Schweiz mehrere Millionen Franken gelandet. Die Bundesanwaltschaft hat seit Dezember 2019 insgesamt 36 Millionen Franken (33,5 Mio Euro) eingezogen, wie sie am Mittwoch in Bern berichtete. Das Geld sei dem rechtmäßigem Besitzer, dem südamerikanischen Fußballverband Conmebol, überwiesen worden. Die Anklagebehörde hatte im Rahmen von Korruptionsermittlungen 2015 mehrere Konten gesperrt und Strafverfahren eröffnet. Unter anderem wurde der frühere Conmebol-Generalsekretär, der Argentinier Eduardo Deluca, verurteilt, weil er sich auf Kosten der Conmebol bereichert hatte.


Verein will unabhängiges Zentrum zum Schutz von Kindern im Sport

KÖLN: Der Athletenvertretung Athleten Deutschland e.V. will sich für die Schaffung eines unabhängigen Zentrums zum Schutz von Kindern und Jugendlichen im organisierten Sport in Deutschland (Safe Sport) einsetzen. «Die traurigen Enthüllungen im In- und Ausland im Bereich des sexuellen Missbrauchs zeigen eindrücklich, dass sich der organisierte Sport trotz aller Anstrengungen nicht immer selbst regulieren kann», hieß es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Deshalb wolle Athleten Deutschland eine Diskussion anregen, ob eine unabhängige Institution als zentrale Stelle für Safe Sport in Deutschland fungieren könne.


«Minimumziel» Halbfinale: Löw verpasst diese Turniervorgabe nur 2018

KÖLN: Joachim Löw hat nach dem Nations-League-Spiel gegen die Schweiz das Halbfinale zum «Minimumziel» bei der in das kommende Jahr verlegten Fußball-Europameisterschaft erklärt. Bis auf die WM 2018 erreichte der 60-Jährige mit der deutschen Nationalmannschaft diese Vorgabe bei allen anderen Turnieren in seiner Zeit als Bundestrainer.

Turnier Abschneiden Letztes Turnierspiel Ergebnis EM 2008 Finale Deutschland - Spanien 0:1 WM 2010 Platz drei Deutschland - Uruguay 3:2 EM 2012 Halbfinale Deutschland - Italien 1:2 WM 2014 Sieger Deutschland - 1:0 n.V. Argentinien EM 2016 Halbfinale Deutschland - Frankreich 0:2 Confed Cup 2017 Sieger Chile - Deutschland 0:1 WM 2018 Vorrunden-Aus Südkorea - Deutschland 2:0


DFB-Chef würdigt Kroos: Eigentlich fehlt nur noch der EM-Titel

KÖLN: Die Würdigung des DFB-Präsidenten gab's gleich in der Kölner Kabine. «Das ist eine ganz besondere Leistung», sagte Verbandschef Fritz Keller zum 100. Länderspiel von Toni Kroos. «Er ist ein Vorbild auf und neben dem Platz, er hat nie vergessen, wo er herkommt, und er lebt die Werte unserer Mannschaft», lobte Keller nicht nur die außergewöhnlichen Leistungen des Real-Madrid-Stars auf dem Fußballfeld: «Auf der langen Liste seiner Erfolge fehlt jetzt eigentlich nur noch der Europameister-Titel.»

Den will sich der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Kroos 2021 holen. Weltmeister und viermal Champions-League-Sieger ist der 30-Jährige schon geworden, dazu kommen diverse nationale Titel. «Ich hoffe, dass wir mit der jetzigen Mannschaft an diese Erfolge anknüpfen können», sagte Kroos nach dem 3:3 am Dienstagabend in der Nations League gegen die Schweiz. Als Maßstab sah der Jubilar das Unentschieden in Köln nicht, seine Ansprüche sind andere.

«Toni hat sich das nicht nur aufgrund seiner Konstanz auf allerhöchstem Niveau, seinem Fleiß und seiner Professionalität verdient, sondern auch aufgrund seiner menschlichen Eigenschaften», sagte Keller. Kroos gehört nun zu den 15 deutschen Fußballern, die 100 und mehr Länderspiele bestritten haben. Rekordnationalspieler ist Lothar Matthäus mit 150 Einsätzen.


Löw plant für Länderspiele im November wieder mit größerem Kader

KÖLN: Joachim Löw wird auch den zweiten Länderspiel-Dreierpack der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in diesem Jahr wieder mit einem sehr großen Spielerkader angehen. Das kündigte der Bundestrainer am Dienstagabend in Köln nach dem 3:3 gegen die Schweiz in der Nations League an. «Die drei Spiele musste man ein bisschen aufteilen, das wird auch im November so sein», sagte der 60 Jahre alte Löw zur Belastungssteuerung. Löw hatte für das Testspiel gegen die Türkei (3:3) sowie die Nations-League-Partien in der Ukraine (2:1) und gegen die Schweiz 29 Spieler nominiert.

Am 11. November geht es in Leipzig mit einem Testspiel gegen Tschechien weiter. Drei Tage später ist an selber Stelle in der Nations League die Ukraine der Gegner. Zum Abschluss folgt am 17. November das Rückspiel in Sevilla gegen Spanien. Da könnte es zu einem Endspiel um den Gruppensieg in der Nationenliga kommen. «Wir müssen wieder einen größeren Kader nominieren», sagte Löw. Er plant, wie jetzt im Oktober dann wieder «dem einen oder anderen Jüngeren» die Chance zu geben, sich zu zeigen.


US-Golfer Dustin Johnson wegen Corona in Quarantäne

LAS VEGAS: Weil er sich mit dem Coronavirus infiziert hat, kann der US-Golfer Dustin Johnson, die Nummer 1 der Weltrangliste, in dieser Woche nicht beim CJ Cup auf dem Shadow Creek Golf Course in Las Vegas im US-Bundesstaat Nevada an den Start gehen. Das gab der Veranstalter der PGA Tour am Dienstag bekannt. Der 36-Jährige habe Symptome gezeigt und sich testen lassen. Das positive Testergebnis habe ihn zum Verzicht gezwungen.


Entzündung im Bauchraum: Heidenheim-Trainer Schmidt im Krankenhaus

HEIDENHEIM: Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim muss im Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue am kommenden Sonntag (13.30 Uhr/Sky) voraussichtlich auf seinen Trainer Frank Schmidt verzichten. Der 46-Jährige werde wegen einer Entzündung im Bauchraum seit Dienstag stationär im Krankenhaus behandelt, teilten die Schwaben mit. Bis zu seiner Rückkehr werde er von Co-Trainer Bernhard Raab vertreten. Der 54-Jährige solle die Mannschaft gemeinsam mit dem übrigen Trainerteam auf die Partie vorbereiten und in Aue die Verantwortung an der Seitenlinie tragen, hieß es in der Mitteilung.


Zverev über Final-Niederlage bei US Open: «Denke jeden Tag daran»

KÖLN: Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev grämt sich auch einen Monat nach dem denkbar knapp verlorenen Finale der US Open noch immer über die knapp verpasste Chance. Auf die Frage, wie oft er noch daran denke, sagte der 23-Jährige am Dienstag in Köln: «Was denken Sie denn? So jeden Tag 20 bis 25 Mal. Nachts auch. Und in meinen Träumen auch.» Zverev hatte im Endspiel gegen den Österreicher Dominic Thiem am 13. September die ersten beiden Sätze gewonnen und verlor schließlich im Tiebreak des fünften und entscheidenden Satzes. «Ich war zwei Punkte davon entfernt, ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen», sagte Zverev während seiner Pressekonferenz in Köln mehrfach.


Coronavirus-Pandemie: Keine Champions League im Eishockey

BERLIN: Wegen der Coronavirus-Pandemie ist die Saison der Champions Hockey League abgesagt worden. Die aus der Deutschen Eishockey Liga beteiligten Eishockey-Teams Red EHC Bull München, Adler Mannheim, Eisbären Berlin und Straubing Tigers müssen damit diese Spielzeit nicht durch Europa reisen. «Die Gesundheit und Sicherheit aller teilnehmenden Teams ist von höchster Priorität und angesichts der aktuellen Entwicklung der epidemiologischen Situation sind wir leider nicht in der Lage zu garantieren, dass alle Beteiligten immer in guter Gesundheit und ohne Quarantäne-Auflagen heimkehren können, ganz gleich wie ausgereift unsere Schutzkonzepte sind», sagte CHL-Präsident Peter Zahner am Dienstag nach einer außerordentlichen Video-Konferenz. «Die Pandemie befindet sich außerhalb unserer Kontrolle. Diese Tatsache müssen wir leider akzeptieren», meinte der Schweizer.


Alba Berlin kassiert gegen Anadolu nächste Euroleague-Pleite

BERLIN: Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat auch sein drittes Spiel in der Euroleague verloren. Am Dienstagabend unterlagen die Berliner eigener Halle vor 700 Zuschauern dem türkischen Spitzenteam Anadolu Efes Istanul deutlich mit 72:93 (35:53). Für Alba war es im dritten Spiel die dritte Niederlage. Beste Berliner Werfer waren Marcus Eriksson mit 13 und Kapitän Niels Giffey mit zwölf Punkten.


SC Freiburg kann gegen Bremen vor 3800 Zuschauern spielen

FREIBURG: Der SC Freiburg kann zu seinem Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) nach aktuellem Stand 3800 Zuschauer ins Schwarzwald-Stadion lassen. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwoch jedoch betonte, sei es aufgrund der aktuellen Infektionsdynamik jederzeit möglich, dass die Partie gegen Bremen auch kurzfristig ohne Zuschauer stattfinden muss. Die verfügbaren Tickets werden per Verlosung verteilt.


Deutsche U21-Auswahl nimmt mit Heimsieg Kurs Richtung EM

FÜRTH: Deutschlands U21-Nationalmannschaft hat mit einem mühevollen 1:0 (1:0) gegen Bosnien-Herzegowina einen großen Schritt in Richtung Fußball-EM gemacht. Die Auswahl von Trainer Stefan Kuntz übernahm mit dem Sieg die Tabellenführung in der Gruppe neun der EM-Qualifikation, weil Konkurrent Belgien zuvor überraschend mit 0:1 gegen Moldau verloren hatte. Lukas Nmecha erzielte am Dienstag in Fürth das einzige Tor für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (29. Minute), die sich gegen die kampfstarken Bosnier extrem schwer tat. Mit einem Sieg im abschließenden EM-Qualifikationsspiel gegen Wales im November kann die Kuntz-Auswahl endgültig das EM-Ticket lösen.


Rückschlag in der Nations League: Nur Unentschieden gegen die Schweiz

KÖLN: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat das Nations-League-Heimspiel gegen die Schweiz nicht gewinnen können. Drei Tage nach dem Erfolg in der Ukraine kam das Team von Bundestrainer Joachim Löw am Dienstagabend in Köln über ein 3:3 (1:2) nicht hinaus. Timo Werner (28.) Kai Havertz (55.) und Serge Gnabry (60.) trafen für Deutschland. Mario Gavranovic (5./57.) und Remo Freuler (26.) nach einem fatalen Fehlpass von Toni Kroos erzielten die Treffer für die Schweizer, die früh mit 2:0 in Führung gegangen waren. Kroos war bei dem Geisterspiel ohne Zuschauer zum 100. Mal für Deutschland aufgelaufen. Durch die 0:1-Niederlage der Spanier parallel in der Ukraine hat Deutschland als Tabellenzweiter allerdings weiter alle Chancen auf den Gruppensieg. «Wir geben natürlich nicht auf», sagte Kapitän Manuel Neuer. Die DFB-Auswahl tritt am 17. November in Spanien an.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.