Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Collage: DER FARANG
Collage: DER FARANG

Präsidenten-Preis an ukrainischen Leichtathletik-Verband verliehen

ROM: Der Weltverband hat den Präsidenten-Preis an den ukrainische Leichtathletik-Verband verliehen. Die Auszeichnung wurde vom World-Athletics-Chef Sebastian Coe am Mittwoch in Rom dem ukrainischen Präsidenten Jewhen Pronin überreicht. Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine Anfang des Jahres konnten die meisten ukrainischen Spitzensportler zunächst nicht mehr trainieren und an Wettkämpfen teilnehmen. Doch die Athleten des Landes bewiesen bemerkenswerte Widerstandsfähigkeit und nutzten jede Unterstützung, die ihnen zuteilwurde. World Athletics hatte die Ukrainer unterstützt und mit ermöglicht, dass die Athleten Landes alternative Trainingsorte in Europa und im Rest der Welt finden konnten und unter andern bei den Weltmeisterschaften starten konnten.


Medienbericht: Labbadia soll Trainer des VfB Stuttgart werden

STUTTGART: Der VfB Stuttgart soll einem Medienbericht zufolge kurz nach der Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat einen Nachfolger für den im Oktober entlassenen Trainer Pellegrino Matarazzo gefunden haben. Wie das Portal «t-online» am Mittwochabend berichtete, soll Bruno Labbadia neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten werden. Der abstiegsbedrohte Tabellen-16. wollte dies nicht kommentieren. Bereits im Oktober hatte sich der VfB von Cheftrainer Matarazzo getrennt. Interimstrainer Michael Wimmer ist eine mögliche Alternative für die Position des Cheftrainers.


Weltverband will über Russlands Suspendierung im März entscheiden

ROM: Der Leichtathletik-Weltverband will im März 2023 final eine Entscheidung über die Wiederaufnahme des russischen Verbandes (Rusaf) treffen. «Es müssen noch ein paar Dinge erledigt werden. Ein Kulturwandel ist aber erkennbar», sagte Rune Andersen, Leiter der Russland Task Ford von World Athletics, am Mittwoch nach einer Council-Sitzung in Rom. Er könne aber nicht voraussagen, ob diese Anforderungen bis März erfüllt würden. Rusaf ist seit 2015 aufgrund von flächendeckenden und von der Politik unterstützten Dopings in Russland suspendiert worden. Unabhängig von der Rusaf-Suspendierung ist der Ausschluss von Leichtathleten aus Russland und Belarus von internationalen Wett- und Titelkämpfen als Reaktion auf den Angriffskrieg gegen die Ukraine.


Manga-Abschied bei Eintracht Frankfurt perfekt

FRANKFURT/MAIN: Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt und der langjährige Kaderplaner Ben Manga haben sich auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt. Der bis zum Sommer 2026 gültige Vertrag des 48-Jährigen wurde mit sofortiger Wirkung aufgelöst, hieß es in einer Clubmitteilung vom Mittwoch. Manga habe in vertrauensvollen und konstruktiven Gesprächen mit dem Vorstand den Wunsch hinterlegt, den Club zu verlassen. Manga wird mit dem englischen Zweitligisten FC Watford in Verbindung gebracht. Dort soll er den Posten des Sportdirektors übernehmen.


Kiels Handballer verlieren Champions-League-Duell gegen Barça 24:26

BARCELONA: Der THW Kiel hat eine erneute Niederlage in der Vorrunde der Champions League kassiert. Der deutsche Rekordmeister unterlag bei Titelverteidiger FC Barcelona am Mittwochabend mit 24:26 (13:13). Mit jetzt 6:10 Punkten bleiben die Kieler, bei denen Niclas Ekberg mit fünf Toren bester Werfer war, Tabellenfünfter der Gruppe B. Für Barça erzielte Domen Makuc sechs Treffer.


Brasilianische Fußball-Legende Pelé wieder im Krankenhaus

SÃO PAULO: Die brasilianische Fußball-Legende Pelé (82) ist erneut ins Krankenhaus gebracht worden. «Keine Überraschungen oder Notfälle», schrieb seine Tochter Kely do Nascimiento am Mittwoch auf Instagram. In der Klinik werde die Medikation ihres Vaters neu eingestellt. In einem ebenfalls auf Instagram veröffentlichten Video sagte seine andere Tochter Flávia Arantes do Nascimento: «Es gibt einige Verwirrung, weil mein Vater ins Hospital Albert Einstein gegangen ist, um sich testen zu lassen. Ich entschuldige mich für diese bösen Medien, die ständig Tatsachen vorwegnehmen und schaffen, die es nicht gibt und von denen wir nicht einmal wissen.» Der Sportsender ESPN Brasil hatte berichtete, Pelé habe Schwellungen am ganzen Körper. Die Ärzte im Albert-Einstein-Krankenhaus in São Paulo seien besorgt, dass die Chemotherapie nicht mehr auf die Tumore in verschiedenen Organen des Körpers des 82-Jährigen ansprechen könnte.


Global Champions Tour mit 16 Stationen

BERLIN: Die Global Champions Tour wird im kommenden Jahr 16 Stationen umfassen, davon nur eine in Deutschland. Das teilte der Veranstalter der höchstdotierten Serie für Springreiter am Mittwoch mit. Start ist am ersten März-Wochenende in Doha. Schlusspunkt ist das Playoff-Turnier Mitte November in Prag. Nach dem Aus für Hamburg und Berlin wird die Millionen-Serie 2023 hierzulande nur in Riesenbeck Station machen. Auf der Reitanlage des viermaligen Spring-Olympiasiegers Ludger Beerbaum wird vom 21. bis 23. Juli die zehnte Etappe der Millionen-Tour stattfinden.


Anlaufstelle gegen Gewalt: Mehr als 90 Athletenanfragen

BERLIN: 93 Personen haben sich zwischen Mitte Mai bis Ende Oktober an die Anlaufstelle gegen Gewalt des Vereins Athleten Deutschland gewandt. Dies geht aus einer Evaluation der Vereinigung hervor, hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. Von Gewalt betroffene Personen stellten laut des Berichts mit 58 Prozent die größte Gruppe der Ratsuchenden dar. Bei etwa einem Drittel der Ratsuchenden (37,7 %) handele es sich um Personen, die Gewalt beobachtet, vermutet oder um die Gewalterfahrungen Dritter gewusst hätten, hieß es. Das Gros der Hilfegesuche stamme von Bundeskaderathleten und -athletinnen (63,9 %). Dabei hatten aktive Kadersportler (30,6 %) gleichermaßen Rat bei der Anlaufstelle gegen Gewalt gesucht wie ehemalige Athleten (33,3%). In 90,6 Prozent der registrierten Hilfegesuche sei von Gewalt gegen Frauen berichtet worden.


Marathon-Ass Petros sagt Start bei Valencia-Marathon ab

FRANKFURT/MAIN: Der deutsche Marathon-Rekordler Amanal Petros hat seinen Start beim Marathon am Sonntag in Valencia abgesagt. «Ich bin nicht in der besten körperlichen Verfassung und brauche mehr Zeit zum Trainieren», teilte der 27 Jahre alte Wattenscheider am Mittwoch auf Instagram mit. «Es war keine leichte Entscheidung, aber ich denke, es ist die beste Option. Ich habe hart gearbeitet und werde noch stärker als zuvor zurückkommen.»


Italiener Rossi löst Russen Lisin als Schützenverbands-Präsident ab

SHARM EL-SHEIKH: Der Italiener Luciano Rossi ist neuer Präsident des Weltverbandes der Sportschützen. Der 69-Jährige gewann eine Kampfabstimmung beim ISSF-Kongress in Sharm El-Sheikh mit 136 zu 127 Stimmen gegen den russischen Oligarchen und Amtsinhaber Wladimir Lisin. Das berichten der Deutsche Schützenbund (DSB) und das Portal «Inside the games» am Mittwoch. Nach der Niederlage von Lisin und der Entscheidung von Alischer Usmanow, seine Rolle im Internationalen Fechtverband vorübergehend aufzugeben, nachdem er im März von der Europäischen Union im Zuge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine sanktioniert worden war, wird kein olympischer internationaler Verband mehr von einem Russen geführt.


1:2 gegen Vietnam: BVB verliert zum Abschluss seiner Asien-Reise

HANOI: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sein Testspiel gegen die Nationalmannschaft Vietnams zum Abschluss seiner zehntägigen Asien-Reise verloren. Die Mannschaft von Trainer Edin Terzic, der auf zahlreiche Nationalspieler und verletzte Profis verzichten musste, unterlag am Mittwoch in Hanoi mit 1:2 (1:1). Im M?-Ðình-Nationalstadion brachte Donyell Malen den Tabellensechsten der Bundesliga in der 13. Minute vor 20.000 Zuschauern in Führung. Tien Linh (36.) und Tuan Hai per Foulelfmeter (90.) trafen zum Sieg für die Gastgeber.


Handball-Kommission zur Aufarbeitung von Gewalt nimmt Arbeit auf

DORTMUND: Beim Deutschen Handballbund (DHB) hat die Kommission zur Aufarbeitung und Prävention von Gewalt ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll die Geschehnisse um den früheren Handballtrainer von Borussia Dortmund, André Fuhr, aufarbeiten. Mit ihrer fristlosen Kündigung bei Borussia Dortmung hatten die Nationalspielerinnen Mia Zschocke und Amelie Berger den Fall Fuhr Mitte September öffentlich gemacht. Danach hatten sich zahlreiche Spielerinnen gemeldet, die nach eigenen Angaben psychisch unter den Trainingsmethoden des ehemaligen Coaches gelitten hatten. Dem DHB war vorgeworfen worden, trotz der in der Szene schon lange kursierenden Vorwürfe nicht oder nur unzureichend gehandelt zu haben.


IOC-Präsident Bach wegen Corona nicht bei DOSB-Mitgliederversammlung

FRANKFURT/MAIN: IOC-Präsident Thomas Bach hat seine Teilnahme an der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes am Samstag in Baden-Baden abgesagt. Wie das Internationale Olympische Komitee am Mittwoch bestätigte, ist der 68 Jahre alte DOSB-Ehrenpräsident aus Tauberbischofsheim mit dem Coronavirus infiziert. Er habe nur leichte Symptome und arbeite derzeit von zu Hause aus, hieß es. Für den DOSB hatte die Zusage besonderes Gewicht gehabt, weil in Baden-Baden ein Strategieprozess zur Vorbereitung einer neuen Olympia-Bewerbung verabschiedet werden soll. Ebenfalls abgesagt hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser, wie der DOSB bestätigte. Die SPD-Politikerin wird von Staatssekretärin Juliane Seifert vertreten.


Früherer Gerolsteiner-Radprofi Rebellin stirbt bei Unfall mit Lkw

MONTEBELLO VICENTINO: Der Radsportler und frühere Profi des Gerolsteiner-Rennstalls Davide Rebellin ist bei einem Trainingsunfall ums Leben gekommen. Der 51-Jährige starb am Mittwochvormittag im norditalienischen Ort Montebello Vicentino, wie die Carabinieri auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigten. Laut ersten Erkenntnissen, über die Medien berichteten, kollidierte der Sportler mit einem Lastwagen, als dieser auf die Straße einbog. Der Lkw habe sich dann vom Unfallort entfernt - der Fahrer habe die Kollision womöglich nicht bemerkt, hieß es. Rebellin war ein Spezialist für Eintagesrennen und gewann 2004 für das deutsche Team Gerolsteiner innerhalb einer Woche die Klassiker Amstel Gold Race, Flèche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich. Er schrieb auch negative Schlagzeilen, als ihm Olympia-Silber 2008 in Peking wegen Dopings aberkannt wurde. Nachkontrollen im April 2009 hatten ihn der Einnahme mit dem Blut-Doping-Präparat Cera überführt. Er wurde für zwei Jahre gesperrt, stritt Dopingvergehen und Betrug bis zuletzt aber stets ab.


Voigt Vierte im Biathlon-Einzel - Herrmann-Wick Sechste

KONTIOLAHTI: Vanessa Voigt hat beim Saisonauftakt im finnischen Kontiolahti ihr zweites Weltcup-Podium der Karriere knapp verpasst. Die 25-Jährige blieb am Mittwoch im Einzel über 15 Kilometer zwar fehlerfrei, hatte aber am Ende 20,8 Sekunden Rückstand auf die drittplatzierte Italienerin Lisa Vittozzi (1 Fehler). Den Sieg sicherte sich die Schwedin Hanna Öberg, die trotz einer Strafminute die fehlerfreie Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold mit einem Vorsprung von 36,5 Sekunden auf den zweiten Platz verwies. Peking-Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick vergab durch einen Fehler beim letzten Schuss einen Podestplatz. Mit insgesamt zwei Strafminuten kam die 32-Jährige dennoch als gute Sechste ins Ziel. Voigt und sie schafften damit gleich im ersten Rennen die interne WM-Norm.


17 Tore: NHL-Saisonrekord bei Kraken-Sieg gegen Kings

LOS ANGELES: Mit dem 17. Tor der Partie haben die Seattle Kraken ihre Serie auf sechs NHL-Siege ausgebaut und durch das 9:8 nach Verlängerung gegen die Los Angeles Kings einen Saisonbestwert aufgestellt. Weder gab es in dieser Spielzeit eine Partie mit mehr Toren, noch hatte ein Team zuvor häufiger als acht Mal in einem Spiel getroffen. Die sechs Ausgleichstore beider Teams zusammen haben den NHL-Rekord zudem eingestellt, teilte die Liga am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Zwischenzeitlich stand es in Los Angeles 1:1, 2:2, 3:3, 4:4, 5:5 und 8:8.


Doncic mit 41 Punkten: Mavs beenden Niederlagen-Serie in NBA

DALLAS: Angeführt von einem überragenden Luka Doncic haben die Dallas Mavericks ihre Niederlagen-Serie in der NBA gestoppt und gegen Titelverteidiger Golden State Warriors gewonnen. Der Basketball-Profi aus Slowenien kam beim 116:113 am Dienstagabend auf 41 Punkte, 12 Rebounds und 12 Vorlagen und war erfolgreicher als Warriors-Star Stephen Curry mit 32 Punkten. Im ersten Duell der beiden Teams seit dem Finale der Western Conference in der vergangenen Saison hatte Klay Thompson bei auslaufender Uhr die Chance zum Ausgleich für die Warriors, sein Dreier ging aber nicht rein. Für den Titelverteidiger endete deswegen eine Serie von zuletzt drei Siegen.


Ringer-Traditionsclub Schifferstadt meldet erneut Insolvenz an

SCHIFFERSTADT: Der Ringer-Traditionsverein VfK Schifferstadt hat wegen finanzieller Probleme erneut Insolvenz angemeldet. «Richtig ist, dass ich im Namen des Vorstandes den Auftrag hatte, am Wochenende die Meldung der Zahlungsunfähigkeit des VFK07 Schifferstadt an das Amtsgericht Ludwigshafen zu geben», teilte der Club-Vorsitzende Thomas Hacker am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Er bestätigte damit einen Bericht des SWR. «Die Planungen laufen so, dass das Jugendtraining noch fortgeführt werden kann. Dies kann kostenneutral momentan erfolgen», meinte Hacker weiter.


Ende der Straßenrad-Karriere: Kluge konzentriert sich auf Bahn

HAGEN: Routinier Roger Kluge beendet seine Straßenrad-Karriere und konzentriert sich zukünftig ganz auf die Bahn. Der 36-Jährige verlässt den belgischen Profi-Rennstall Lotto-Soudal und schließt sich der Continental-Mannschaft rad-net Oßwald an, wo er einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Das gab das Team, das traditionell eine Bahnradsport-Ausrichtung hat, am Mittwoch bekannt. Der gebürtige Eisenhüttenstädter will seinen Fokus auf die Olympischen Spiele 2024 in Paris richten.


Skepsis bei Twitter-Entwicklung: Skiverband nutzt Dienst nicht mehr

PLANEGG: Der Deutsche Skiverband stellt nach den jüngsten Entwicklungen beim Online-Dienst seine Berichterstattung auf Twitter ein. «Wir betrachten die Entwicklung bei Twitter mit einer gewissen Skepsis. Solange nicht klar ist, wohin sich die Plattform hinsichtlich der Firmenphilosophie entwickelt, sehen wir bis auf Weiteres davon ab, unseren Account zu bespielen», sagte DSV-Vorstandsmitglied Stefan Schwarzbach der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Andere Plattformen und Social-Media-Kanäle will der Skiverband weiter nutzen. Gelöscht wird das Twitter-Konto des DSV zunächst nicht.


Göppingen holt Baur als neuen Handball-Trainer

GÖPPINGEN: Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen hat auf den Absturz in der Handball-Bundesliga mit der Verpflichtung von Ex-Weltmeister Markus Bauer als neuem Cheftrainer reagiert. Der 51-Jährige löse mit sofortiger Wirkung Hartmut Mayerhoffer ab und werde den Club bereits am Donnerstag im Bundesliga-Spiel gegen den HSV Hamburg betreuen, teilte Göppingen am Mittwoch mit. Noch am Dienstagabend war mit Mayerhoffer ein 34:24 in der European League gegen den slowakischen Verein Tatran Presov gelungen.


Hummels: Entscheidung über Vertragsverlängerung erst 2023

DORTMUND: Laut Mats Hummels wird es zeitnah noch keine Entscheidung über die mögliche Verlängerung seines auslaufenden Vertrags bei Borussia Dortmund geben. «Ich bin mit der Situation gerade sehr happy, ich bin fit und habe keine Schmerzen. Ich kann mich auf Fußball konzentrieren und habe sehr, sehr, sehr viel Freude daran», zitieren die «Ruhrnachrichten» und die «WAZ» den 33-Jährigen am Mittwoch. Alles andere werde «nicht jetzt oder in den nächsten Wochen entschieden, sondern im nächsten Jahr.» Einen genauen Zeitpunkt für Vertragsgespräche gebe es noch nicht.


VfB Stuttgart: Personalentscheidungen bis 12. Dezember

STUTTGART: Für die Suche nach einem neuen Sportdirektor und einem neuen Cheftrainer hat der VfB Stuttgart zeitnahe Lösungen angekündigt. «Bis zum Trainingsstart am 12. Dezember wird der VfB die nötigen Personalentscheidungen treffen, um mit einem starken Team in die zweite Saisonhälfte zu gehen», schrieb der schwäbische Fußball-Bundesligist am Mittwoch in einer Vereinsmitteilung zur Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat. Bereits im Oktober hatte sich der abstiegsbedrohte VfB von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo getrennt. Interimstrainer Michael Wimmer ist eine mögliche Alternative für die Position des Cheftrainers. In der Bundesliga überwintern die Schwaben auf dem drittletzten Rang.


VfB Stuttgart trennt sich von Sportdirektor Mislintat

STUTTGART: Der VfB Stuttgart trennt sich mit sofortiger Wirkung von Sportdirektor Sven Mislintat.

Der bis zum 30. Juni 2023 laufende Vertrag werde vorzeitig aufgelöst, teilte der Fußball-Bundesligist am Mittwoch mit.


Knieverletzung nach Trainingssturz: Saison-Aus für Skifahrerin Remme

LAKE LOUISE: Skirennfahrerin Roni Remme fällt für den Rest der alpinen Weltcup-Saison aus. Die 26-Jährige hat sich bei einem Sturz im ersten Abfahrtstraining im kanadischen Lake Louise einen Kreuz- und Innenbandriss im rechten Knie zugezogen, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte. Nach weiteren Untersuchungen in einem Krankenhaus in Calgary solle über das weitere Vorgehen entschieden werden, hieß es.

Die gebürtige Kanadierin mit deutschen Vorfahren war erst im Oktober zum DSV gewechselt. Die Allrounderin war im deutschen Speed-Team für diesen Winter fest eingeplant. «Bitter» nannte Alpin-Bundestrainer Andreas Puelacher den Ausfall. «Roni hat sich in den vergangenen Wochen im Training in guter Form präsentiert. Wir wünschen ihr alle eine rasche Genesung und sind uns sicher, dass sie unsere Mannschaft im kommenden Winter wieder verstärken wird.»

In Lake Louise stehen von Freitag bis Sonntag zwei Abfahrten und ein Super-G der Damen auf dem Programm. Für den DSV geht Kira Weidle an den Start. Ob Emma Aicher die Rennen bestreiten wird, soll nach den Trainingseinheiten entschieden werden.


«Lauda Drive»: Mercedes benennt Straße nach Formel-1-Legende um

BRACKLEY: Formel-1-Legende Niki Lauda ist eine besondere Ehre erwiesen worden. Der 2019 verstorbene Österreicher wurde von seinem früheren Mercedes-Team mit einem eigenen Straßennamen gewürdigt. Die Zufahrt auf das Werk im englischen Brackley, Heimat des Formel-1-Rennstalls, heißt künftig «Lauda Drive». Teamchef Toto Wolff enthüllte das neue Straßenschild am Dienstag vor Teammitgliedern, wie die Silberpfeile am Mittwoch mitteilten.

«Unser lieber Freund und Kollege Niki hätte zwar nicht gewollt, dass wir viel Aufhebens machen, er wäre aber auch stolz darauf, dass diese Straße nach ihm benannt wurde», erklärte Wolff. «Es war für uns alle ein Privileg, mit ihm zusammenzuarbeiten, und ich hatte das Glück, ihn als einen meiner besten Freunde zu bezeichnen. Er hat einen riesigen Beitrag zu unserem Erfolg geleistet, war ein großartiger Sparringspartner für mich und ein starker Teamaufsichtsrat, den wir sehr vermissen.»

Die Straße, die durch das Gelände in Brackley führt, trug bisher den Namen «Reynard Park». Sie war benannt nach dem ehemaligen Eigentümer des Geländes, Adrian Reynard. Die Änderung erfolgte Mercedes zufolge mit Zustimmung der Behörden und von Laudas Familie.

Lauda wurde als Fahrer dreimal Weltmeister. Von 2012 an war er Formel-1-Teamaufsichtsrat bei Mercedes und wurde mit dem Autobauer Serienweltmeister. Lauda, dessen rote Kappe sein Markenzeichen wurde, hatte seit seinem Feuer-Unfall auf dem Nürburgring 1976 immer wieder mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Er starb im Mai 2019 mit 70 Jahren.


Ferrari-Pilot Leclerc spricht Binotto «Wertschätzung und Respekt» aus

MARANELLO: Nach der Trennung von Mattia Binotto hat sich Ferrari-Pilot Charles Leclerc bei seinem langjährigen Formel-1-Teamchef bedankt. «Wir haben vier sehr intensive Jahre miteinander verbracht voller Zufriedenheit, aber wir haben auch unweigerlich Momente erlebt, die uns herausgefordert haben», schrieb der 25-jährige Monegasse in den Sozialen Netzwerken. «Meine Wertschätzung und mein Respekt für Sie haben nie nachgelassen, und wir haben immer mit vollem Einsatz an der Verwirklichung derselben Ziele gearbeitet.» Binotto und Leclerc wurden zuletzt Spannungen nachgesagt.

Binotto verlässt Ferrari zum Jahresende. Der heute 53-Jährige war Anfang 2019 nach einem Machtkampf mit Maurizio Arrivabene neuer Teamchef der Scuderia geworden, die ersehnten Titel konnte er mit dem Rennstall nicht gewinnen. In der abgelaufenen Saison wurde Leclerc WM-Zweiter hinter Max Verstappen im Red Bull. Der Monegasse hatte nach drei Rennen sogar 46 Punkte vor dem Niederländer gelegen. Fahrfehler, Strategieaussetzer und technische Schäden kosteten aber anschließend ein noch besseres Abschneiden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.