Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Die deutsche Sandra Paruszewski in Warschau. Foto: epa/Andrzej Lange
Die deutsche Sandra Paruszewski in Warschau. Foto: epa/Andrzej Lange

Trio draußen: Auch deutsche Frauen bei Ringer-WM ohne Medaille

BELGRAD: Nach den Griechisch-römisch-Athleten haben auch die Frauen des Deutschen Ringerbunds (DRB) die Weltmeisterschaften in Belgrad ohne Medaille beendet. Sandra Paruszewski in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm, Elena Brugger in der Klasse bis 59 Kilogramm und Lilly Schneider in der Klasse bis 72 Kilogramm schieden am Mittwoch allesamt frühzeitig aus - genau wie ihre Teamkolleginnen in den Tagen zuvor.


Kiels Handballer starten mit Sieg in Champions-League-Gruppenphase

KIEL: Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel ist erfolgreich in die neue Champions-League-Saison gestartet. Gegen den norwegischen Titelträger Elverum Handball setzten sich die Norddeutschen am Mittwochabend in der Gruppe B souverän 36:26 (17:13) durch. Erfolgreichste THW-Schützen in der Kieler Arena waren Harald Reinkind (6 Tore) sowie Patrick Wiencek und Niclas Ekberg (beide 5), bei Elverum agierten Uros Borzas (6) und Christopher Hedberg (4) am treffsichersten.


Eishockey-Profi Seidenberg nach möglichem Doping-Verstoß suspendiert

MÜNCHEN: Der frühere Eishockey-Nationalspieler Yannic Seidenberg vom EHC Red Bull München ist aufgrund eines möglichen Verstoßes gegen die Anti-Doping Bestimmung vorerst suspendiert worden. Laut Mitteilung des Deutschen Eishockey-Bundes vom Mittwochabend habe die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) «bei einer Trainingskontrolle ein von der Norm abweichendes Analyseergebnis» beim Abwehrspieler des DEL-Clubs festgestellt. Der ehemalige Nationalspieler wurde deshalb vorläufig mit dem Datum vom 14. September 2022 von der Nada gesperrt. Auch der DEL-Club suspendierte laut Mitteilung den Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018.


Nach Randale vor Nizza-Spiel kommt erster Fan vor Gericht

NIZZA: Nach den Ausschreitungen vor dem Spiel des 1. FC Köln beim OGC Nizza muss sich ein erster Fan an diesem Donnerstag in der südfranzösischen Stadt vor Gericht verantworten. Dem Franzosen, der sich beim Sturz von der Tribüne im Stadion verletzte, werde Gewalt, die Verwendung von Pyrotechnik sowie das Werfen gefährlicher Gegenstände vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft in Nizza am Mittwoch mit.


Nach Ausschreitungen in Marseille: Verletzter Eintracht-Fan «stabil»

MARSEILLE: Der beim Champions-League-Spiel in Marseille schwer verletzte Eintracht-Fan ist laut Frankfurts Vorstandsmitglied Philipp Reschke «mittlerweile relativ stabil». Es handele sich aber trotzdem um eine sehr ernste Verletzung, wie Reschke auf der Homepage der Hessen am Mittwoch zitiert wird. Der Fan war demnach durch eine Silvesterrakete, die im Block explodiert sei, schwer verletzt worden. Die Europäische Fußball-Union UEFA teilte die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens gegen beide Clubs wegen der Ausschreitungen mit.


Titelverteidiger Slowenien und Doncic bei Basketball-EM draußen

BERLIN: Titelverteidiger Slowenien und NBA-Superstar Luka Doncic sind bei der Basketball-EM überraschend im Viertelfinale gescheitert. Der Europameister von 2017 verlor am Mittwochabend in Berlin nach schlechtem Start mit 87:90 (39:58) gegen Außenseiter Polen. Vor Doncic waren bereits Topfavorit Serbien mit Nikola Jokic und die Griechen um Giannis Antetokounmpo ausgeschieden.


RB Leipzig verliert bei Titelverteidiger Real Madrid

MADRID: DFB-Pokalsieger RB Leipzig hat in der Gruppenphase der Champions League ein Achtungserfolg verpasst. Die Sachsen verloren mit ihrem neuen Trainer Marco Rose nach späten Gegentoren am Mittwoch bei Titelverteidiger Real Madrid mit 0:2 (0:0). Federico Valverde (80.) und Marco Asensio (90.+1) trafen für die Gastgeber. Mit null Punkten aus zwei Spielen steht RB bereits früh in der Champions-League-Saison unter Druck. Am 5. Oktober empfangen die Sachsen Celtic Glasgow.


Haaland trifft zum 2:1: Dortmund verliert bei Manchester City

MANCHESTER: Erling Haaland hat Manchester City mit einem späten Tor im ersten Duell mit seinem ehemaligen Club Borussia Dortmund zum 2:1-Sieg in der Champions League verholfen. Der Stürmer aus Norweger traf am Mittwochabend in der 84. Minute zum Siegtreffer in Manchester. Bis zum Ausgleich durch John Stones nur vier Minuten zuvor war der BVB auf gutem Weg zum zweiten Sieg in der Gruppenphase gewesen. Jude Bellingham hatte den Fußball-Bundesligisten nach Vorarbeit von Marco Reus per Kopf in Führung gebracht (56.). Die vom früheren Bayern-Coach Pep Guardiola trainierten Briten sind mit sechs Punkten Tabellenführer in Gruppe G. Der BVB folgt mit drei Zählern auf Rang zwei.


Tierärztliche Untersuchung: Deutsche Pferde fit für WM

ROCCA DI PAPA: Die deutschen Vielseitigkeits-Pferde sind fit für die Weltmeisterschaften in Italien. Die fünf Vierbeiner überstanden die tierärztliche Untersuchung am Mittwoch in Rocca di Papa bei Rom ohne Beanstandungen. Die Prüfungen des pferdesportlichen Dreikampfs beginnen am Donnerstag mit der Dressur. Nach dem Geländeritt am Samstag fällt die Entscheidung am Sonntag im Springen. Zum WM-Quartett gehören Olympiasiegerin Julia Krajewski aus Warendorf mit Amande, Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Viamant, Michael Jung (Horb) mit Chipmunk und WM-Debütant Christoph Wahler (Bad Bevensen) mit Carjatan. Als Einzelreiterin startet Alina Dibowski aus Döhle mit Barbados.


Kurzfristige EM-Verschiebungen sorgen für Ärger bei Basketball-Fans

BERLIN: Kurzfristige Änderungen der Startzeiten haben bei der Basketball-EM in Berlin für Ärger unter den Fans gesorgt. So wurde das Viertelfinale zwischen Deutschland und Griechenland am Dienstag erst wenige Tage vorab von 17.15 Uhr auf 20.30 Uhr verlegt, weshalb Ticketinhaber für das frühe Spiel plötzlich keine Karten für das deutsche Viertelfinale mehr hatten, sondern für Spanien gegen Finnland. Zwischen dem Deutschen Basketball Bund (DBB) und dem Weltverband Fiba gibt es nun eine Debatte, wer die Verantwortung für den Ärger der Zuschauer trägt.


Polizeibilanz 2021/22: 3627 Strafverfahren bei Fußballspiel-Einsätzen

DÜSSELDORF: Die Polizeibehörden haben in Verbindung mit Einsätzen bei Fußballspielen der höchsten deutschen Ligen in der vergangenen Saison 3627 Strafverfahren eingeleitet. Bei den Verfahren ging es unter anderem um Körperverletzung, Widerstand, Landfriedensbruch oder Sachbeschädigung. Das geht aus dem Jahresbericht der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) für die Saison 2021/22 hervor. Darin wurden ZIS-Angaben zufolge 1180 Spiele in den ersten drei Spielklassen sowie 1796 Spiele in den fünf Regionalligen ausgewertet.

Werder-Profi Stage ohne große WM-Chance

Bremen (dpai) - Werder Bremens Neuzugang Jens Stage macht sich nur noch wenig Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Fußball-WM im Winter in Katar. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler ist erneut nicht in den Kader der dänischen Nationalmannschaft für die Nations-League-Spiele gegen Kroatien und Frankreich berufen worden. Die Konkurrenz durch Spieler wie Christian Eriksen (Manchester United), den ehemaligen Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg (Tottenham Hotspur) oder den Ex-Bremer Thomas Delaney (FC Sevilla) ist aktuell zu groß.


Deutschland siegt im Davis Cup gegen Frankreich mit 2:1

HAMBURG: Das deutsche Davis-Cup-Team hat das Duell mit Frankreich in der Zwischenrunde gewonnen. Im entscheidenden Doppel siegten Kevin Krawietz und Tim Pütz gegen die beiden Franzosen Nicolas Mahut sowie Arthur Rinderknech in einem spannenden Match mit 6:2, 3:6, 7:6 (7:1). Damit sorgten die beiden Tennisprofis für das 2:1 am Mittwoch in Hamburg. Die Deutschen hatten zuvor im Davis Cup gegen Frankreich seit 1938 nicht mehr gewonnen.


Bestätigt: Handball-EM 2024 auch in Münchner Olympiahalle

MÜNCHEN: Die Handball-Europameisterschaft 2024 findet auch in der Münchner Olympiahalle statt. Der Deutsche Handballbund (DHB) und die Europäische Handballföderation (EHF) bestätigten am Mittwoch den Austragungsort in der bayerischen Landeshauptstadt. Ursprünglich hätte im neuen SAP Garden gespielt werden sollen, doch die Halle wird nicht vor dem Frühjahr 2024 fertig. Die EM wird vom 10. bis 28. Januar in sechs deutschen Städten gespielt.


Mihambo: Gibt keine Pläne mehr für Zusammenarbeit mit Carl Lewis

BERLIN: Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo hat die Pläne für eine Zusammenarbeit mit der US-Leichtathletik-Größe Carl Lewis aufgegeben. «Ich möchte in Deutschland bleiben und nicht mehr zu Lewis in die USA gehen, weil ich in Ulli Knapp einen Trainer gefunden habe, dem ich vertrauen kann», sagte die 28-Jährige der «Sport Bild». «Bei ihm stehe ich immer als Mensch im Vordergrund und nicht nur als Athletin. Das möchte ich nicht gegen etwas eintauschen, was ich nicht abschätzen kann.» Mihambo wollte ursprünglich zu Lewis nach Texas gehen und dort unter dem viermaligen Weitsprung-Olympiasieger trainieren. Die Corona-Pandemie machten diese Pläne zunichte.


Offensivmann operiert: Freiburg ohne Sallai nach Griechenland

FREIBURG: Fußball-Bundesligist SC Freiburg muss vorerst weiter auf den ungarischen Nationalspieler Roland Sallai verzichten. Der Offensivmann wurde am Dienstag operiert und fällt bis auf Weiteres aus, wie der Club am Mittwoch auf dpa-Anfrage mitteilte. Er fehlt damit auch im Europa-League-Auswärtsspiel beim griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus am Donnerstagabend. Sallai hatte beim 3:2 bei Bayer Leverkusen am 3. September eine Fraktur des linken Augenbodens erlitten und war zunächst konservativ behandelt worden.


Eintracht-Vorstand erhebt schwere Vorwürfe gegen Marseille-Fans

MARSEILLE: Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied Philipp Reschke hat nach dem 1:0-Sieg im Champions-League-Spiel bei Olympique Marseille schwere Vorwürfe gegen die Fans der Franzosen erhoben. Außerdem übte er deutliche Kritik an den Eintracht-Anhängern. «Wir haben solch einen Tag in dieser Form noch nicht erlebt und in dieser Weise auch nicht für möglich gehalten. So richtige Freude mag nicht aufkommen, weil es schon sehr befremdlich ist, welches Ausmaß an Aggressivität und Hass uns da entgegenschlug und natürlich auch auf Reaktionen traf», sagte Reschke am späten Dienstagabend. Vor und während des Spiels waren aus beiden Fanblöcken immer wieder auf die gegnerischen Anhänger Leuchtraketen gefeuert und Böller geworfen worden. Dabei wurde ein Eintracht-Fan schwer verletzt.


FC Bayern mehrere Wochen ohne verletzten Abwehrspieler Hernández

MÜNCHEN: Der FC Bayern München muss mehrere Wochen auf Fußball-Weltmeister Lucas Hernández verzichten. Der 26 Jahre alte Franzose zog sich beim 2:0 in der Champions League gegen den FC Barcelona laut Club-Angaben vom Mittwoch einen Muskelbündelriss im Adduktorenbereich des linken Oberschenkels zu. Der Innenverteidiger, der gegen die Katalanen das erste Tor mit dem Kopf erzielte, werde mehrere Wochen ausfallen. Entwarnung verkündeten der FC Bayern dagegen bei den nach dem Spiel am Dienstagabend ebenfalls angeschlagenen Franzosen Benjamin Pavard und Dayot Upamecano. Beide Verteidiger sollen in den nächsten Tagen wieder ins Training einsteigen können.


Basketball-EM: RTL zeigt auch Halbfinalspiel gegen Spanien im Free-TV

BERLIN: RTL wird auch das Halbfinale der deutschen Basketballer bei der Heim-EM gegen Spanien im Free-TV übertragen. Das teilte der Kölner Sender am Mittwoch mit. Einen Tag zuvor hatte RTL bereits den spektakulären Viertelfinal-Erfolg gegen Griechenland gezeigt und dabei eine Quote mit etwas mehr als zwei Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern erzielt. Deutschland spielt am Freitag um 20.30 Uhr in Berlin gegen Weltmeister Spanien um den Einzug in das Finale. Möglich ist die Übertragung durch eine Sublizenzvereinbarung mit Rechteinhaber MagentaSport. Die Telekom-Tochter zeigt die deutschen Spiele der Basketball-EM online und frei zugänglich.


Mitschnitt bringt Ecuadors Nationalspieler Castillo in Bedrängnis

QUITO: Kurz vor einer entscheidenden FIFA-Sitzung zu Ecuadors Startberechtigung bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar sind neue Hinweise auf mögliche Unregelmäßigkeiten in den Papieren eines Nationalspielers aufgetaucht. Die britische Zeitung «Daily Mail» veröffentlichte einen Tonbandmitschnitt, in dem Außenverteidiger Byron Castillo einräumen soll, nicht in Ecuador, sondern in Kolumbien geboren worden zu sein. Zudem sei er in Wirklichkeit drei Jahre älter als seine Ausweispapieren es glauben lassen. Im Juni hatte der Weltverband FIFA das nach einer Beschwerde des potenziellen Nachrückers Chiles eingeleitete Verfahren zunächst eingestellt. Am Donnerstag tritt die Berufungskommission der FIFA zusammen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.