Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Timo Werner in Liverpool. Foto: epa/Peter Powell
Timo Werner in Liverpool. Foto: epa/Peter Powell

Schumacher-Benefizspiel mit Nationalspielern Werner und Neuhaus

FRANKFURT/MAIN: Das Benefizspiel «Champions for Charity» findet in diesem Jahr mit den Fußball-Nationalspielern Timo Werner und Florian Neuhaus statt. Das geht aus der Teilnehmerliste hervor, die die Veranstalter am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main veröffentlichten. Neben Werner (RB Leipzig) und Neuhaus (Borussia Mönchengladbach) ist auch Mats Hummels von Borussia Dortmund mit von der Partie. Als Gastgeber im Frankfurter WM-Stadion von 2006 werden Formel-1-Fahrer Mick Schumacher und der vor drei Jahren abgetretene Basketball-Superstar Dirk Nowitzki fungieren. Die Begegnung findet am 24. August statt.


Boll wendet Aus bei Tischtennis-EM ab - Ovtcharov souverän

MÜNCHEN: Rekord-Europameister Timo Boll hat mit einer furiosen Aufholjagd das Aus in der ersten Runde bei der Tischtennis-Europameisterschaft in München verhindert. Der Titelverteidiger bezwang am Mittwoch in seinem Auftaktmatch nach 1:3-Satzrückstand den Polen Samuel Kulczycki noch mit 4:3. Auch Dimitrij Ovtcharov (4:1 gegen den Dänen Martin Buch Andersen), Patrick Franziska (4:0 gegen Pavel Sirucek/Tschechien), Dang Qiu (4:3 gegen Ibrahim Gündüz/Türkei) und Benedikt Duda (4:1 gegen Jordy Piccolin/Italien) stehen in der zweiten Runde.


Hürdensprinter Traber scheidet im EM-Halbfinale aus

MÜNCHEN: Gregor Traber hat den Endlauf über 110 Meter Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in München verpasst. Der mehrmalige deutsche Meister lief am Mittwoch in seinem Halbfinale 13,72 Sekunden und wurde damit Vierter. Damit verfehlte er sowohl über die Platzierung als auch über die Zeit den Endlauf später am Abend. Bei der EM 2018 in Berlin hatte der 29-Jährige aus Tübingen den fünften Platz belegt.


Bericht: Basketball-Superstar James verlängert bei Los Angeles Lakers

LOS ANGELES: Basketball-Superstar LeBron James und die Los Angeles Lakers haben sich laut eines ESPN-Berichts auf eine vorzeitige Vertragsverlängerung geeinigt. Wie der US-Fernsehsender am Mittwoch berichtete, könnte der 37 Jahre alte James bis zum Ende der Saison 2024/2025 in Kalifornien spielen. James besitzt allerdings die Option, schon 2024 vorzeitig aus dem Vertrag auszusteigen. Eigentlich wäre der Vertrag von James nach der kommenden Saison ausgelaufen.


Nianzou wechselt mit Rückkehr-Option vom FC Bayern nach Sevilla

MÜNCHEN: Abwehrspieler Tanguy Nianzou verlässt den FC Bayern München und wechselt zum FC Sevilla. Wie der deutsche Rekordmeister am Mittwoch bekanntgab, beinhalten die Transfervereinbarungen auch eine Rückhol-Option für den 20 Jahre alten Innenverteidiger nach München. Laut des spanischen Erstligisten erhält Nianzou in Sevilla einen Vertrag bis 2027. Der «Kicker» hatte am Dienstag berichtet, dass die Bayern rund 20 Millionen Euro Ablöse erhalten sollen.


Trainer Roger Schmidt mit Benfica vor Champions-League-Qualifikation

LODZ: Der deutsche Fußball-Trainer Roger Schmidt hat mit Benfica Lissabon einen wichtigen Schritt zur Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League gemacht. Die Portugiesen setzen sich am Mittwoch gegen den ukrainische Rekordmeister Dynamo Kiew mit 2:0 (2:0) durch. Aufgrund des Krieges in der Ukraine fand das Hinspiel der abschließenden Qualifikationsrunde im polnischen Lodz statt. Die Treffer in der vom deutschen Schiedsrichter Felix Zwayer geleiteten Begegnung für Benfica erzielten Gilberto Moraes (9. Minute) und Goncalo Ramos (37.). Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag in Lissabon statt.


Deutsche Siebenkämpferinnen bei EM-Halbzeit Sechste und Siebte

MÜNCHEN: Die deutschen Siebenkämpferinnen Carolin Schäfer und Sophie Weißenberg sind nach dem ersten Wettkampftag bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in der Verfolgerrolle. Nach vier von sieben Disziplinen belegt Schäfer mit 3707 Punkten Rang sechs, Weißenberg liegt mit nur einem Zähler weniger auf dem siebten Platz. Olympiasiegerin und Weltmeisterin Nafissatou Thiam aus Belgien steuert in München mit 4063 Punkten bislang ungefährdet auf ihren nächsten Titel zu und liegt klar in Führung. Den Bronze-Rang hält derzeit die Niederländerin Anouk Vetter mit 3824 Punkten.


Britischer Milliardär Ratcliffe will Manchester United kaufen

LONDON: Der britische Milliardär Jim Ratcliffe will beim kriselnden Premier-League-Club Manchester United einsteigen. «Sollte der Club zum Verkauf stehen, wäre Jim definitiv ein potenzieller Käufer», sagte ein Sprecher des von Ratcliffe angeführten Chemie-Unternehmens Ineos am Mittwoch der «Times». Damit reagierte Ineos auf einen Bloomberg-Bericht, wonach Uniteds Inhaberfamilie Glazer einen kleinen Anteil am Verein verkaufen wolle. Laut der «Times» würde Ratcliffe aber nur in United investieren wollen, wenn er auf lange Sicht die volle Kontrolle über den Club von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo übernehmen könne.


Freistilschwimmerin Gose Europameisterin über 400 Meter

ROM: Isabel Gose ist Europameisterin über 400 Meter Freistil. Die Magdeburgerin vervollständigte am Mittwoch am letzten Tag der EM-Beckenwettbewerbe in Rom ihren Medaillensatz, nachdem sie bereits Silber über 800 Meter und Bronze über 200 Meter Freistil gewonnen hatte. In 4:04,13 Minuten verwies die 20-Jährige die Italienerin Simona Quadarella, Europameisterin über 800 und 1500 Meter, auf Platz zwei. Dritte wurde die Ungarin Ajna Kessely. Die zweite deutsche Finalteilnehmerin, Julia Mrozinski, kam als Achte ins Ziel.


Österreicher bricht vierten Versuch zu Solo-nonstop-Weltumseglung ab

WIEN/LES SABLES-D'OLONNE: Der österreichische Segler Norbert Sedlacek hat auch seinen vierten Versuch für eine nachhaltige Nonstop-Weltumseglung abgebrochen. Er sei mit einem unbekannten Objekt im Meer zusammengestoßen, teilte sein Team am Mittwoch mit. Dabei sei die Ruderbefestigung gebrochen, ohne die er nicht mehr richtig steuern könne. Der 60-jährige frühere Straßenbahnfahrer werde deshalb nach Les Sables-d'Olonne rund 100 Kilometer nordwestlich von La Rochelle an der französischen Atlantikküste zurückkehren. Dort war er am Montag aufgebrochen.

Sedlacek war in einem komplett aus recycelbaren Materialien bestehendem Boot gestartet. Er wollte nonstop und alleine, ohne Begleitboot, über alle Ozeane, einschließlich Nord- und Südpolarmeer in rund 200 Tagen rund 34.000 Seemeilen zurücklegen. Es wäre das erste Mal gewesen, dass ein Segler so eine Route bewältigt.

Sein vorheriger Versuch war 2021 bei Island wegen Problemen mit der Stromversorgung gescheitert. 2019 musste er umkehren, weil südwestlich von Irland im Sturm ein Segel gerissen war. Auch 2018 hatten technische Gründe ihn nach drei Tagen zum Aufgeben gezwungen.


Thiem und Venus Williams erhalten Wild Cards für US Open

NEW YORK: Die beiden früheren US-Open-Sieger Dominic Thiem und Venus Williams haben Wild Cards für das letzte Grand Slam des Jahres erhalten. Der Österreicher Thiem, der das Turnier 2020 in einem packenden Finale gegen Deutschlands besten Tennisspieler Alexander Zverev gewonnen hatte, bekam eine von acht Startberechtigungen für das Hauptfeld. Das teilten die Veranstalter des am 29. August beginnenden Events in New York am Mittwoch mit. Kurz nach seinem Erfolg vor zwei Jahren hatte der frühere Weltranglistendritte über ein Jahr lang mit Verletzungsproblemen zu kämpfen gehabt.


Kletterin Meul verpasst zweite EM-Medaille - Garnbret wieder Gold

MÜNCHEN: Die deutsche Kletterin Hannah Meul hat in ihrem letzten Wettkampf bei den Europameisterschaften in München ihre zweite Medaille knapp verpasst. Nach Silber im Bouldern belegte die 21 Jahre alte Athletin vom Deutschen Alpenverein (DAV) am Mittwoch im Kombinationsformat aus Lead und Bouldern den vierten Platz. Gold ging wie schon in den Einzeldisziplinen an die slowenische Dominatorin Janja Garnbret.


SC Freiburg verpflichtet U20-Nationalspieler Merlin Röhl

FREIBURG: Der deutsche U20-Nationalspieler Merlin Röhl wechselt zum Fußball-Bundesligisten SC Freiburg. Das gab der Sport-Club am Mittwoch bekannt. Der Mittelfeldakteur kommt vom FC Ingolstadt aus der 3. Liga und soll beim Europa-League-Teilnehmer aus dem Breisgau behutsam herangeführt werden. Über die Ablösemodalitäten und Vertragsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart. Medienberichten zufolge soll Röhl eine siebenstellige Ablösesumme kosten, zudem sollen an Erfolge gekoppelte Bonuszahlungen fällig werden, wie der «Kicker» (Mittwoch) berichtete.


Deutsches Frauen-Quintett erreicht nächste Runde bei Tischtennis-EM

MÜNCHEN: Ein deutsches Quintett hat die nächste Runde bei den Tischtennis-Europameisterschaften in München erreicht. Han Ying, Shan Xiaona, Nina Mittelham, Wan Yuan und Sabine Winter gewannen am Mittwoch ihre Auftaktpartien und sorgten für einen guten deutschen Einzel-Start. Am Donnerstag kämpfen die fünf Nationalspielerinnen um den Einzug ins Achtelfinale.


Diskuswerfer Janssen im EM-Finale dabei - Eckhardt-Noack stark

MÜNCHEN: Henrik Janssen hat als einziger deutscher Diskuswerfer das Finale bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in München erreicht. Der Athlet vom SC Magdeburg überstand am Mittwoch mit 62,60 Metern die Qualifikation und ist am Freitag dabei, wenn es um die Medaillen geht. Im Dreisprung der Frauen war Neele Eckhardt-Noack aus Göttingen in der Qualifikation mit 14,53 Metern die beste Athletin im Feld und verfehlte den deutschen Rekord von Kristin Gierisch nur um acht Zentimeter. Gierisch verpasste das Finale am Freitag ebenso wie Jessie Maduka.


DFB-Präsident Neuendorf fordert Entlastungspaket Sport

DORTMUND: DFB-Präsident Bernd Neuendorf hat die Politik zur Mithilfe bei der Bewältigung der Energiekrise im Sport aufgefordert. «Die zu erwartenden Preissteigerungen im Energiebereich werden uns alle über Umlagen treffen. Schlimmstenfalls werden die Plätze komplett geschlossen. Wir müssen jetzt deutlich machen: Die Corona-Fehler aus der Vergangenheit dürfen sich nicht wiederholen», sagte der 61-Jährige bei der Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Mittwoch in Dortmund aus Sorge vor einem neuerlichen Lockdown im Sport.


Radsportlerinnen Brennauer und Klein verpassen Top Ten im Zeitfahren

FÜRSTENFELDBRUCK: Die deutschen Radsportlerinnen sind bei ihrer ersten Entscheidung auf der Straße bei den Europameisterschaften in München ohne Medaille geblieben. Die Bahn-Europameisterinnen Lisa Brennauer (Durach) als Zwölfte und Lisa Klein (Erfurt) auf Platz 23 verpassten am Mittwoch beim Zeitfahren mit Start und Ziel in Fürstenfeldbruck die Top Ten. Nach 24 Kilometern hatte die 34-jährige Brennauer mit einer Fahrzeit von 32:57,73 Minuten einen Rückstand von 1:58,00 Minuten auf Europameisterin Marlen Reusser aus der Schweiz. Die 26 Jahre alte Klein war 3:36,00 Minuten langsamer als die Titelträgerin. Silber gewann Weltmeisterin Ellen van Dijk aus den Niederlanden vor ihrer Landsfrau Riejanne Markus.


Kehrers Wechsel von Paris zu West Ham perfekt - Vertrag bis 2026

LONDON: Fußball-Nationalspieler Thilo Kehrer verlässt Paris Saint-Germain und wechselt zum Premier-League-Club West Ham United. Das teilten beide Clubs am Mittwoch mit. Bei den Hammers unterschrieb der vielseitig einsetzbare Defensivspieler einen Vierjahresvertrag bis 30. Juni 2026. Laut Medien sollen sich der französische Meister und die Londoner auf eine Ablöse von bis zu 16 Millionen Euro geeinigt haben.


Beach-Volleyball-EM: Drei deutsche Frauen-Teams im Achtelfinale

MÜNCHEN: Drei deutsche Frauen-Teams haben auf direktem Weg das Achtelfinale bei der Beach-Volleyball-EM erreicht. Karla Borger/Julia Sude, Chantal Laboureur/Sarah Schulz und Isabel Schneider/Sanda Ittlinger kamen am Mittwoch in München in ihren zweiten Spielen jeweils zu ihren zweiten Siegen und qualifizierten sich für die Runde der letzten 16. Bei den Männern haben Nils Ehlers/Clemens Wickler und Robin Sowa/Lukas Pfretzschner noch Chancen auf das Achtelfinale, müssen dafür aber ihre Spiele in der Zwischenrunde gewinnen.


Nächste Wassersprung-Medaille: Christina Wassen Dritte vom Turm

ROM: Christina Wassen hat am Mittwoch für die zweite deutsche Wassersprung-Medaille bei den Europameisterschaften in Rom gesorgt. Im Wettbewerb vom Turm kam die Berlinerin auf 314,10 Punkte und wurde damit Dritte. Gold ging an die Britin Andrea Spendolini Sirieix mit 333,60 Zählern vor der Ukrainerin Sofija Lyskun (329,80). Die zweite deutsche Starterin, Pauline Pfeif, belegte Rang vier. Zuvor hatten Tina Punzel und Lou Massenberg den Europameistertitel im Synchron-Mixed-Wettbewerb vom Drei-Meter Brett gewonnen.


Synchron-Mixed-Duo Punzel/Massenberg Europameister

ROM: Die Wasserspringer Tina Punzel und Lou Massenberg sind Europameister im Synchron-Mixed-Wettbewerb vom Drei-Meter Brett. Am Mittwoch holte das Duo aus Dresden und Berlin damit die erste Medaille für die deutschen Wasserspringer und wiederholte seinen Gold-Coup der EM 2018. Für seine fünf Sprünge bekam das Duo 294,69 Zähler. Damit verwiesen Punzel/Massenberg Grace Reid/James Heatly aus Großbritannien (290,76) und die WM-Zweiten Chiara Pellacani/Matteo Santoro (283,56) auf die Medaillenränge.


Lückenkemper bangt um Staffel-Start: Garantie haben wir nicht

MÜNCHEN: Europameisterin Gina Lückenkemper muss angeschlagen um ihre Medaillenchance mit der Staffel über 4 x 100 Meter bangen und wird in jedem Fall auf den Vorlauf verzichten müssen. Man sei aber guter Dinge, dass man ein Finale in Angriff nehmen könne, sagte die 25-Jährige am Mittwoch im Teamhotel nördlich des Münchner Olympiaparks. «Eine Garantie haben wir natürlich nicht. Aber ich möchte den Mädels auf jeden Fall den Rücken stärken können.» Man wolle große Ziele in Angriff nehmen. Lückenkemper hatte am Dienstagabend bei der Leichtathletik-EM in München den ersten Titelgewinn einer deutschen Frau über 100 Meter seit Verena Sailer 2010 bejubelt und war unmittelbar nach dem Zieleinlauf gestürzt.


Bundesregierung: Keine konkreten Olympia-Pläne für Deutschland

BERLIN: Trotz großer Begeisterung bei den European Championships in München äußert sich die Bundesregierung zurückhaltend zu einer möglichen deutschen Olympia-Bewerbung. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, man unterstütze die Perspektive einer solchen Bewerbung und sei dazu auch mit dem Deutschen Olympischen Sportbund im Austausch. «Aber weder ein Wann noch ein Wo sind da bisher konkret Thema gewesen.»


Watzke bleibt Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga

DORTMUND: Hans-Joachim Watzke bleibt Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Fußball Liga. Der als einziger Kandidat angetretene 63 Jahre alte Geschäftsführer des Bundesligisten Borussia Dortmund wurde am Mittwoch bei der DFL-Generalversammlung in Dortmund mit 35 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung in seinem Amt bestätigt. Gewählt wurde er zum 1. Stellvertretenden Sprecher des DFL-Präsidiums, der qua Satzung auch dem Aufsichtsrat der DFL GmbH vorsteht. «Ich werde versuchen, in den drei Jahren mit meinen Kollegen zusammen das Beste für die Liga zu geben», sagte Watzke.


BVB-Talent Fink wechselt nach Basel

DORTMUND: Fußball-Talent Bradley Fink von Borussia Dortmund wechselt zum FC Basel. Wie der Bundesligist am Mittwoch mitteilte, unterschrieb der 19 Jahre alte Angreifer beim Schweizer Erstligisten einen Vertrag bis zum Sommer 2026. Dem Vernehmen nach erhält der Revierclub eine hohe sechsstellige Summe für den eigentlich bis 2023 gebundenen Schweizer U20-Nationalspieler.

Fink war im Sommer 2019 vom FC Luzern nach Dortmund gewechselt. In der vergangenen Saison trug der Torjäger in tragender Rolle zum Gewinn der deutschen Meisterschaft im U19-Bereich bei. Teile der Vorbereitung auf die neue Saison absolvierte er im Profiteam von Trainer Edin Terzic. So reiste er für den schwer erkrankten Sébastien Haller ins Trainingslager nach Bad Ragaz nach. Doch angesichts der künftigen Konkurrenz von Haller, Anthony Modeste und Youssoufa Moukoko im Sturmzentrum entschied sich Bradley für einen Wechsel nach Basel.


Verbotenes Schmerzmittel: Tour-Sechster Quintana disqualifiziert

AIGLE: Wegen der verbotenen Einnahme eines Schmerzmittels ist der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana nachträglich von der diesjährigen Tour de France disqualifiziert worden. Das teilte der Weltverband UCI am Mittwoch mit. Quintana hatte bei der Tour Platz sechs belegt. Der Bergspezialist wurde nicht mit einer Sperre belegt und kann wie geplant bei der am Freitag in Utrecht beginnenden Spanien-Rundfahrt starten.


Lena Oberdorf für Wahl «Europas Fußballerin des Jahres» nominiert

NYON: Mittelfeldspielerin Lena Oberdorf vom VfL Wolfsburg gehört zu den drei Kandidatinnen für die Auszeichnung als «Europas Fußballerin des Jahres». Die 20-Jährige ist nach ihren starken Auftritten bei der Europameisterschaft im Juli in England ebenso nominiert wie EM-Torschützenkönigin Beth Mead vom FC Arsenal und Alexia Putellas vom FC Barcelona, wie die Europäische Fußball-Union (UEFA) am Mittwoch mitteilte. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist eine von drei Nominierten bei der Trainer-Wahl.


Bundesregierung: Keine konkreten Olympia-Pläne für Deutschland

BERLIN: Trotz großer Begeisterung bei den European Championships in München äußert sich die Bundesregierung zurückhaltend zu einer möglichen deutschen Olympia-Bewerbung. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte am Mittwoch in Berlin, man unterstütze die Perspektive einer solchen Bewerbung und sei dazu auch mit dem Deutschen Olympischen Sportbund im Austausch. «Aber weder ein Wann noch ein Wo sind da bisher konkret Thema gewesen.»

Die European Championships in München mit neun Titelkämpfen in elf Tagen stoßen auf enormes Publikumsinteresse und haben der Diskussion um eine Olympia-Bewerbung neue Nahrung gegeben. Vor genau 50 Jahren fanden zum bislang letzten Mal Olympische Spiele in Deutschland statt. Seitdem scheiterten mehrere Anläufe - zuletzt auch am Widerstand der Bevölkerung: Die Bemühungen um Winterspiele 2022 in München und Sommerspiele 2024 in Hamburg wurden per Bürgerbefragung gestoppt.


WM-Aus für U20-Frauen - Trainerin Peter: «Turnier intern aufarbeiten»

BERLIN: Die deutschen Fußballerinen sind bei der U20-Weltmeisterschaft in Costa Rica schon in der Gruppenphase gescheitert. Im entscheidenden Spiel verloren die Frauen am Mittwoch in Alajuela mit 0:1 (0:0) gegen Mexiko. Die U20 kam mit drei Punkten hinter Kolumbien und den Mexikanerinnen (je 5 Punkte) auf den dritten Rang. Trainerin Kathrin Peter sagte: «Wir sind enttäuscht über das Ergebnis. Es war ein ausgeglichenes Spiel. Die Mädels haben gekämpft, aber das Tor nicht gemacht.»


Musks neue Twitter-Posse: Kauf von Manchester United war ein Witz

AUSTIN: Erst sorgte der exzentrische Tech-Milliardär Elon Musk in der Sportwelt mit seinem Tweet zum Kauf des englischen Fußball-Clubs Manchester United für Aufregung, dann ruderte er wieder zurück. «Das ist ein langjähriger Scherz auf Twitter. Ich kaufe keine Sportteams», twitterte der Tesla-Chef in der Nacht zum Mittwoch. «Standup ist meine Nebenbeschäftigung.» Zuvor hatte der 51-Jährige in dem sozialen Netzwerk, in dem er mehr als 103 Millionen Follower hat, geschrieben: «Außerdem kaufe ich Manchester United. Gern geschehen.»


Souverän ins Finale: Gose und Märtens schwimmen um EM-Medaillen

ROM: Die beiden Freistilspezialisten Isabel Gose und Lukas Märtens haben bei den Schwimm-Europameisterschaften in Rom souverän die Finals über 400 Meter erreicht. Gose schlug am Mittwoch im Foro Italico nach 4:06,10 Minuten an und war damit die Schnellste der Vorläufe. Gose hat bei dieser EM bereits die Silbermedaille über 800 Meter und Bronze im 200-Meter-Rennen gewonnen. In Julia Mrozinski erreichte eine zweite deutsche Schwimmerin den Endlauf am Nachmittag. Die 22-Jährige wurde Fünfte.


Diskuswerfer Wierig kann nicht bei Leichtathletik-EM starten

MÜNCHEN: Ohne den deutschen Titelträger Martin Wierig findet die Qualifikation der Diskuswerfer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in München statt. Wie der deutsche Verband am Mittwoch kurz vor Beginn des Wettkampfes mitteilte, musste der 35-jährige Magdeburger seinen Start wegen Knieproblemen absagen. Damit sind nur noch Torben Brandt vom SCC Berlin und Henrik Janssen vom SC Magdeburg im Olympiastadion dabei.


Beach-Volleyball-EM: Walkenhorst/Lippmann mit erstem Sieg

MÜNCHEN: Olympiasiegerin Kira Walkenhorst und ihrer Interims-Partnerin Louisa Lippmann ist der erste Sieg bei der Beach-Volleyball-EM gelungen. Das Duo gewann am Mittwoch in München sein zweites Gruppenspiel gegen Monika Paulikiene und Erika Kliokmanaite aus Litauen mit 21:15, 17:21, 15:12.


Kanu: Olympia-Zweite Kriegerstein beendet Karriere wegen Long Covid

DRESDEN: Die Kanu-Olympiazweite von Rio de Janeiro, Steffi Kriegerstein, hat ihre Karriere aufgrund der Folgen einer Corona-Infektion beendet. Das gab die 29-Jährige am Mittwoch in Dresden bekannt. «Trotz aller gesundheitlicher Probleme habe ich im letzten Jahr versucht, wieder fit zu werden. Doch ich habe gemerkt, dass dieser Sprung, um wieder in den Leistungssport zurückzukehren, riesig ist. Und es hat sich gezeigt, das macht mein Körper einfach nicht mehr mit. Deshalb habe ich die Reißleine gezogen», sagte Kriegerstein einen Tag vor Beginn der in München stattfindenden Kanu-EM.


Olympiasieger Wellbrock lässt Freiwasserrennen bei Schwimm-EM weg

ROM: Olympiasieger Florian Wellbrock verzichtet nach seiner Corona-Infektion und wegen leichter gesundheitlicher Probleme auf die Freiwasserrennen bei der Schwimm-EM in Italien. Das teilte der Deutsche Schwimm-Verband am Mittwoch mit. «Mental wäre Florian durchaus bereit, aber er ist leicht erkältet und sein Körper benötigt daher diese Pause», sagte Bundestrainer Bernd Berkhahn.


DFB-Präsident spricht mit Gruppen der LGBTIQ+ über Katar-WM

BERLIN: DFB-Präsident Bernd Neuendorf hat bei einem Treffen mit fünf Gruppen aus der LGBTQI+-Community zugesagt, deren Forderung nach Handlungs- und Rechtssicherheit für Reisende zur Weltmeisterschaft in Katar beim Weltverband FIFA vorzubringen. «Uns erwartet nicht unbedingt die beste WM aller Zeiten, aber bestimmt die umstrittenste», sagte Neuendorf bei dem Treffen am Montag auf dem DFB-Campus in Frankfurt/Main.


NOlympia-Bündnis sieht deutsche Olympia-Bewerbung weiter kritisch

MÜNCHEN: Die aktuelle Euphorie um die European Championships in München sieht die Sprecherin des Bündnisses NOlympia, Katharina Schulze, nicht als Legitimation für Olympische Spiele in Deutschland. «Sport ist großartig, deswegen kann ich es verstehen, dass manch einer erneut von einer Olympiabewerbung träumt», sagte Schulze, die auch Chefin der Grünen-Fraktion im bayerischen Landtag ist, der Deutschen Presse-Agentur in München. Der Staat sollte sich lieber zuerst um die dauerhafte Instandhaltung der vielen Sportstätten und den Breitensport kümmern, anstatt Olympiaträume zu verfolgen.


Erste Trainer-Beurlaubung: Bielefelder Uli Forte muss gehen

BIELEFELD: Nach vier Spieltagen ist Trainer Uli Forte beim Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld bereits gescheitert. Der 48 Jahre alte Italiener wurde vier Tage nach dem 0:2 gegen den Hamburger SV und der vierten Niederlage bei den Ostwestfalen als erster Trainer der Saison entlassen. «Wir benötigen einen Turnaround und deswegen müssen wir nach unserer Auffassung handeln. Uns fehlte unter Berücksichtigung aller Eindrücke und Gespräche die Überzeugung, in der bestehenden Konstellation erfolgreich sein zu können», sagte Arminen-Sportchef Samir Arabi am Mittwoch.


DOSB-Chef Weikert zu Olympia-Bewerbung: «Zuerst Warum klären»

FRANKFURT/MAIN: Der Deutsche Olympische Sportbund will sich auf der nächsten Mitgliederversammlung im Dezember in Baden-Baden mit dem Thema Olympia-Bewerbung konkreter beschäftigen. «Wir erarbeiten gerade, wie ein möglicher Prozess hin zu einer Bewerbung aussehen kann», sagte DOSB-Präsident Thomas Weikert im Interview mit «Sport-Bild». Dies führe aber nicht automatisch zu einer Bewerbung. Er habe aber nie verheimlicht, dass er sich Olympische Spiele in Deutschland wünsche. «Aber bevor wir über das Wo, Wann und Wie sprechen, müssen wir zuerst das Warum klären», meinte Weikert.

Natürlich mache man sich Gedanken über Olympische Spiele in Deutschland, ob Winter oder Sommer, so Weikert auf sportschau.de. Entscheidend sei bei einer möglichen Olympia-Bewerbung der Punkt Nachhaltigkeit: «Ich denke, das IOC hat das sehr wohl begriffen und jetzt auch mit den neuen Vergaben umgesetzt. Zum Beispiel nach Brisbane. Dort werden auch Stätten benutzt, die schon da sind. Und natürlich wird das in Zukunft auch so sein, dass man gar nichts anderes mehr machen darf, kann und auch will.»

Das müsse Deutschland umsetzen und befolgen, «sonst brauchen wir überhaupt nicht anzutreten. Und es ist ja auch sinnvoll in der heutigen Zeit, das so zu tun», betonte der DOSB-Chef.


Formel-1-Boss zu Deutschland-Rückkehr: Am Ende braucht man Fakten

BERLIN: Formel-1-Chef Stefano Domenicali macht den deutschen Motorsport-Fans wenig Hoffnung auf eine dauerhafte Rückkehr eines deutschen WM-Grand-Prix. «Dafür müssen wir einen Weg finden - und wenn ich selbst keinen Anruf mache, sehe und höre ich wenig aus Deutschland. Sie sprechen, sprechen, sprechen, aber am Ende braucht man Fakten», sagte der 57 Jahre alte Italiener im «Sport Bild»-Interview (Mittwoch). «Es ist mir ein Rätsel, wie man heutzutage kein Business rund um einen Grand Prix aufbauen kann. Aber: Kriegen sie das hin, werden wir auch wieder ein Rennen in Deutschland haben.»


Mit-Organisator der Tokio-Spiele wegen Korruptionsverdacht verhaftet

TOKIO: Das frühere Vorstandsmitglied des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele in Tokio, Haruyuki Takahashi, ist wegen Korruptionsverdacht verhaftet worden. Wie japanische Medien am Mittwoch berichteten, verdächtigt die Staatsanwaltschaft den 78-jährigen früheren Lobbyisten, Bestechungsgelder vom japanischen Bekleidungskonzern Aoki Holdings Inc. erhalten zu haben. Takahashi ist ehemaliger Mitarbeiter der japanischen Werbeagentur Dentsu, die die exklusive Marketingagentur für die Olympischen Spiele in Tokio war. Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschobenen Spiele fanden im vergangenen Jahr in der japanischen Hauptstadt statt.

Neben Takahashi verhafteten die Staatsanwälte am Mittwoch auch Hironori Aoki, ehemaliger Vorsitzenden des Einzelhändlers, und zwei weitere Personen im Zusammenhang mit dem Korruptionsfall. Takahashi war als ehemaliger Lobbyist eng mit den Spielen in Japan verbunden. Früheren Berichten zufolge soll er für seine Tätigkeit, vor der Wahl der Olympia-Stadt die Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) von Spielen in Tokio zu überzeugen, vom japanischen Bewerbungskomitee Millionen von Dollar erhalten haben.

Japanischen Medienberichten zufolge soll Takahashi im aktuellen Fall rund 45 Millionen Yen (330.000 Euro) von der Aoki Holdings erhalten haben, nachdem ein von ihm geleitetes Unternehmen einen Beratervertrag mit der Firma abgeschlossen hatte. Etwa ein Jahr später habe Aoki einen Sponsorenvertrag unterzeichnet, hieß es.


Marathon-Europameister Ringer: Olympia-Bewerbung könnte nützlich sein

MÜNCHEN: Marathon-Europameister Richard Ringer steht einer erneuten deutschen Bewerbung um Olympische Spiele offen gegenüber. Die Diskussionen darum haben rings um die European Championships in München erneut an Fahrt aufgenommen. Seit dem vergangenen Donnerstag werden in der bayerischen Landeshauptstadt Europameisterschaften in neun Sportarten ausgetragen.

«Bei den European Games sieht man ja, wie das Konzept funktioniert, wenn Du nicht ganz so viele Sportarten aufeinander hast. Das ist ein Riesen-Event, das ist supertoll», sagte Ringer der Deutschen Presse-Agentur, gab aber auch zu bedenken: «Olympische Spiele in der heutigen Zeit, das ist schon echt enorm.» Man müsse überlegen, warum das kaum einer mache, ergänzte der 33-Jährige.

Mit Blick auf Deutschland verwies Ringer auf veraltete Infrastruktur und darauf, «wenn wir die neu aufbauen könnten, was das für den Sport bedeutet. Und das wird ja genutzt. Das verfällt nicht in Deutschland.» Deswegen könne er sich sehr gut vorstellen, «dass wir das wirklich brauchen. Das wäre schon ein Ding, weil das ist nicht unnötig.» Eine mögliche Bewerbung könnte den Sport voranbringen, ergänzte Ringer auch mit Blick auf die Jugend.


Kletter-Hype bei EM: Alpenverein hofft auf «weitere Events»

MÜNCHEN: Der Deutsche Alpenverein hofft nach dem großen Andrang auf die Kletter-Wettbewerbe in München, dass sich die European Championships dauerhaft im internationalen Sportkalender etablieren. «Wir sind sehr glücklich über dieses Format. Die Sportarten befruchten sich gegenseitig. Weitere Events in diesem Format wären uns willkommen», sagte DAV-Sportdirektor Martin Veith der Deutschen Presse-Agentur. Die generierte Aufmerksamkeit sei ein Benefit, der allen Sportarten zu Gute komme.

Die Kletter-EM findet im Rahmen der European Championships statt. In neun olympischen Sportarten gibt es 176 Medaillenentscheidungen, rund 4700 Sportler sind dabei. Die erste Auflage dieses Events fand 2018 in Berlin und Glasgow statt. Wo die Championships 2026 ausgetragen werden, ist noch offen. Als Kandidaten gelten Birmingham und Budapest.

5000 Zuschauer hatten in den ersten EM-Tagen in der ausverkauften Arena am Münchner Königsplatz die Kletter-Wettkämpfe begeistert verfolgt. Normalerweise sehen nur wenige Hundert Zuschauer die Weltcups während der Saison.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.