Nachrichten aus der Sportwelt am Mittwoch

Eintracht-Frankfurt-Fans feiern den Sieg ihrer Mannschaft beim Public Viewing des Endspiels der UEFA Europa League. Foto: epa/Ronald Wittek
Eintracht-Frankfurt-Fans feiern den Sieg ihrer Mannschaft beim Public Viewing des Endspiels der UEFA Europa League. Foto: epa/Ronald Wittek

Eintracht Frankfurt gewinnt Europa-League-Finale gegen Glasgow

SEVILLA: Eintracht Frankfurt hat 42 Jahre nach dem Gewinn des UEFA-Pokals den zweiten internationalen Titel der Vereinsgeschichte geholt.

Der Fußball-Bundesligist triumphierte im Finale der Europa League am Mittwochabend in Sevilla mit 5:4 im Elfmeterschießen gegen die Glasgow Rangers.


Tennisprofi Struff sagt verletzt für French Open ab

PARIS: Tennisprofi Jan-Lennard Struff verzichtet verletzungsbedingt auf einen Start bei den French Open. «Nachdem ich in Miami das erste Mal in meinem Leben wegen einer Verletzung aufgeben musste, habe ich immer noch gehofft, für Roland Garros zurückzukehren», schrieb der 32 Jahre alte Warsteiner am Mittwochabend auf Instagram. «Aber leider kann ich bei meinem Lieblings-Slam dieses Jahr nicht spielen.»

Struff hatte sich Ende März beim Masters-1000-Turnier in Miami den Zeh gebrochen und musste seitdem pausieren. In der Weltrangliste rutschte die bisherige deutsche Nummer zwei inzwischen auf Platz 99 ab. Die French Open beginnen am Sonntag in Paris.


Fünf deutsche Tennisprofis hoffen noch auf Paris-Qualifikation

PARIS: Ein deutsches Tennis-Quintett ist bei den French Open nur noch jeweils einen Sieg vom Hauptfeld entfernt. Laura Siegemund, Jule Niemeier, Nastasja Schunk, Cedrik-Marcel Stebe und Daniel Masur gewannen am Mittwoch in Paris ihre Partien in der zweiten Runde der Qualifikation. Das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison beginnt am Sonntag.

Siegemund bezwang die Chinesin Xiyu Wang mit 6:3, 6:3. Niemeier setzte sich gegen die französische Lokalmatadorin Jessika Ponchet mit 6:4, 6:0 durch. Nastasja Schunk gewann gegen Veronica Cepede Royg aus Paraguay 6:3, 6:1. Cedrik-Marcel Stebe beim 7:6 (7:5), 6:3 gegen den Argentinier Juan Manuel Cerundolo und Daniel Masur beim 4:6, 6:4, 7:6 (10:3) gegen Jesper de Jong aus den Niederlanden deutlich mehr Mühe. Tamara Korpatsch und Katharina Gerlach scheiterten hingegen in der zweiten Qualifikationsrunde.

Bislang sind bei den Damen in Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Tatjana Maria nur drei deutsche Spielerinnen dabei. Die deutschen Herren werden angeführt vom Weltranglistendritten Alexander Zverev.


Abwehrspieler Pieper wechselt von Bielefeld nach Bremen

BIELEFELD/BREMEN: Innenverteidiger Amos Pieper wechselt von Arminia Bielefeld zum Erstliga-Rückkehrer Werder Bremen. Der 24-Jährige verlässt den Absteiger der Fußball-Bundesliga ablösefrei. Pieper absolvierte für die Arminia 101 Pflichtspiele und erzielte dabei ein Tor. «Amos ist physisch stark, hat eine gute Spieleröffnung und bringt gutes Kopfballspiel mit», sagte Bremens Trainer Ole Werner laut Vereinsmitteilung vom Mittwoch. «Er hat bereits unter Beweis gestellt, dass er in der Bundesliga seinen Mann stehen kann.»


Basketball-Weltverband: WM-Quali 2023 ohne Russland und Belarus

HAMBURG: Das Exekutivkomitee des Basketball-Weltverbands Fiba hat am Mittwoch den Ausschluss von Mannschaften und Offiziellen aus Russland und Belarus von internationalen Wettbewerben bestätigt. Wie der Verband mitteilte, betrifft diese Entscheidung die Qualifikation für die Männer-Weltmeisterschaft 2023 auf den Philippinen, in Japan und Indonesien, die Frauen-Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Australien sowie die weibliche U17-WM in Ungarn. Noch keine Entscheidung ist über die Teilnahme Russlands an der Männer-EM gefallen, die vom 1. bis 18. September in Deutschland, Georgien, Italien und Tschechien gespielt wird. Eine Entscheidung der Fiba Europa wird in den kommenden Tagen erwartet.


US-Fußballerinnen schreiben Geschichte: Gleiche Bezahlung wie Männer

BERLIN: Die US-Fußballerinnen haben ihren Kampf um Gleichstellung gewonnen. Der Fußballverband der USA sowie die Gewerkschaften der Frauen- und Männer-Nationalmannschaften einigten sich auf einen historischen Tarifvertrag, der allen Spielerinnen und Spielern die gleiche Bezahlung einschließlich Boni garantiert, wie der Verband US Soccer am Mittwoch mitteilte. Demnach stellen die bis 2028 laufenden Verträge sicher, dass die im Vergleich zu den Männern um ein Vielfaches erfolgreichere Frauen-Nationalmannschaft die gleichen Prämienzahlungen bei Großturnieren wie Weltmeisterschaften erhält sowie generell die gleichen Bezüge wie das Männer-Team.


DFB-Chef Neuendorf: Kein Pokal-Finale in Saudi-Arabien

BERLIN: Saudi-Arabien kommt als Gastgeber eines DFB-Pokalfinals für DFB-Chef Bernd Neuendorf nicht infrage. DFL-Chefin «Frau Hopfen hat gesagt, sie wolle nicht ausschließen, dass es dort ein Supercup-Finale geben könne. Aber solche Spiele müssen in Deutschland bleiben. Das DFB-Pokalfinale gehört nach Berlin. Punkt», sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bunds in einem Interview der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag). «Wir brauchen Fannähe und Akzeptanz für unseren Sport», forderte Neuendorf. DFL-Chefin Donata Hopfen hatte Anfang Februar in einem Interview sowohl Playoffs in der Fußball-Bundesliga als auch einen deutschen Supercup in Saudi-Arabien nicht ausgeschlossen.


FC Bayern: Hainer gibt Salihamidzic erneut Rückendeckung

MÜNCHEN: Fußball-Bundesligist FC Bayern München hat Sportvorstand Hasan Salihamidzic erneut Rückendeckung gegeben. «Wir diskutieren mit Hasan, nicht über ihn», sagte Präsident Herbert Hainer in einem Interview der Mediengruppe «Münchner Merkur/tz». «Es steht außer Frage, dass er für den FC Bayern sehr wichtig ist.» Salihamidzic, der seit seinem Amtsantritt als Sportdirektor vor fünf Jahren immer wieder kritisch beäugt wird, steht momentan besonders wegen des Wirbels um Stürmerstar Robert Lewandowski in der Kritik. Der 33-Jährige, dessen Vertrag im kommenden Jahr ausläuft, will nicht verlängern.


Rangers-Fans dominieren in Sevilla - Frankfurter Festival vor Finale

SEVILLA: Die Fußball-Fans der Glasgow Rangers sind vor dem mit Spannung erwarteten Europa-League-Finale gegen Eintracht Frankfurt in Sevilla deutlich in der Überzahl gewesen. Bis zu 100.000 Schotten machten sich auf den Weg in die andalusische Stadt, wo am Mittwochabend (21.00 Uhr/RTL) das Endspiel stattfindet. Im typischen Rangers-Blau war der schottische Vize-Meister in der kompletten Innenstadt mit seinen Fans präsent. Auch die Frankfurter waren zahlreich in der Sommerhitze vertreten, sie trugen fast alle weiß. Auf dem Prado de San Sebastian fand ein riesiges Event für die Fans statt, dies glich einem Musikfestival.


Siegemund und Niemeier fehlt in Paris-Qualifikation nur noch ein Sieg

PARIS: Laura Siegemund und Jule Niemeier sind bei den French Open nur noch jeweils einen Sieg vom Hauptfeld entfernt.

Siegemund (34) gewann am Mittwoch in der zweiten Runde der Qualifikation gegen die Chinesin Xiyu Wang mit 6:3, 6:3. Niemeier (22) setzte sich in Paris gegen die französische Lokalmatadorin Jessika Ponchet mit 6:4, 6:0 durch. Das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison beginnt am Sonntag. Bislang sind bei den Damen in Angelique Kerber, Andrea Petkovic und Tatjana Maria nur drei deutsche Spielerinnen dabei.


Kein Ersatz für Russland: Formel 1 bleibt bei 22 Rennen

BERLIN: Die Formel 1 verzichtet endgültig auf einen Ersatz für das gestrichene Russland-Rennen. Der WM-Kalender für die laufende Saison werde damit auf 22 Grand Prix reduziert, teilte die Rennserie am Mittwoch mit. Ursprünglich war das Gastspiel in Sotschi für den 25. September vorgesehen. Wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine sagte die Formel 1 das Rennen jedoch ab und kündigte auch den bereits geschlossenen Vertrag mit St. Petersburg für die nächsten Jahre. Mit der Entscheidung fällt auch der Rekord von 23 Grand Prix in einer Saison aus. Zwischen dem Auftritt im italienischen Monza am 11. September und dem Nachtrennen in Singapur am 2. Oktober macht die Formel 1 nun drei Wochen Pause.


Ricco Groß wird Cheftrainer der slowenischen Biathleten

BERLIN: Ricco Groß wird Cheftrainer der slowenischen Biathleten. Der viermalige Olympiasieger und neunmalige Weltmeister war zuvor seit 2018 Trainer des österreichischen Männer-Teams, sein Vertrag war aber nach dem Olympia-Zyklus nicht verlängert worden. Der 51-jährige Wahl-Ruhpoldinger erhält bei den Slowenen einen Vierjahresvertrag bis zu den Olympischen Winterspielen 2026 in Italien.


NBA-Playoffs: Miami gewinnt erstes Halbfinalspiel gegen Boston

MIAMI: Die Basketballer der Miami Heat haben das erste Halbfinalspiel in den NBA-Playoffs gegen die Boston Celtics gewonnen. Beim 118:107 (54:62) am Dienstagabend (Ortszeit) überragte einmal mehr Jimmy Butler mit unter anderem 41 Punkten. Der deutsche Nationalspieler Daniel Theis erzielte für Boston in fast 20 Minuten Spielzeit acht Zähler. Spiel zwei der Best-of-seven-Serie findet in der Nacht zum Freitag erneut in Miami statt. Im Finale der Western Conference treffen ab Mittwochabend (Ortszeit) die Golden State Warriors auf die Dallas Mavericks mit dem Deutschen Maxi Kleber.


Klopp vor Finale: Meistertitel «nicht wahrscheinlich, aber möglich»

BERLIN: Vor dem spannenden Meisterschaftsfinale im Fernduell mit Manchester City will Jürgen Klopp bei City-Gegner Aston Villa nicht um Schützenhilfe bitten. Villa-Coach Steven Gerrard werde er «natürlich nicht anrufen», sagte Klopp nach dem 2:1 (1:1) seines FC Liverpool beim FC Southampton am Dienstagabend. Mit Blick auf die Chance seines Clubs auf die Meisterschaft sagte er: «Die ist da. Ich halte sie aber nicht für extrem groß.» Liverpool geht am Sonntag mit einem Punkt Rückstand auf Tabellenführer und Titelverteidiger Manchester City in den letzten Spieltag der Premier League. «Es ist möglich, nicht wahrscheinlich, aber möglich», ergänzte Klopp.


Turn-Weltverband sperrt Russen Kuljak nach «Z»-Symbol-Skandal

BERLIN: Wegen seiner Provokation mit dem «Z»-Symbol beim Weltcup in Doha ist der russische Turner Iwan Kuljak für mindestens ein Jahr gesperrt worden. Wie der Weltverband FIG am Dienstagabend mitteilte, hat die zuständige Ethikkommission weitere Sanktionen gegen den 20-Jährigen verhängt. Kuljak wurde nachträglich vom Weltcup disqualifiziert und muss die Bronzemedaille sowie das Preisgeld (500 Schweizer Franken) zurückgeben. Die Sanktionen gelten vom 17. Mai 2022 an für ein Jahr. Ist der von der FIG verfügte Ausschluss russischer Turner am 17. Mai 2023 noch in Kraft, bleibe auch Kuljak weiter von allen FIG-Veranstaltungen suspendiert.


«Daily Mail»: Wimbledon drohen Sanktionen wegen Russen-Ausschluss

LONDON: Dem Tennis-Turnier in Wimbledon drohen nach dem Ausschluss russischer und belarussischer Profis in diesem Sommer laut einem Medienbericht harte Sanktionen. Wie die Boulevardzeitung «Daily Mail» am Dienstag berichtete, könnte dem Grand-Slam-Turnier der Ranking-Status entzogen werden. Dann würden die teilnehmenden Tennis-Profis dort keine Punkte mehr für die Weltrangliste erhalten. Laut «Daily Mail» hat sich der Chef der Damentennis-Organisation WTA, Steve Simon, bereits dafür ausgesprochen. Es wird demnach erwartet, dass auch die ATP einen solchen Schritt unterstützt. Eine offizielle Entscheidung wird in Kürze erwartet.


Hertha bangt vor Relegation weiter um Torwart Lotka - Selke fällt aus

KIENBAUM/BERLIN: Hertha BSC bangt vor dem Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV weiter um den Einsatz von Torwart Marcel Lotka. Der 20 Jahre alte Pole konnte vor der Partie am Donnerstag (20.30 Uhr Sky und Sat.1) nach seinem Nasenbeinbruch und wegen einer leichten Gehirnerschütterung noch nicht trainieren. Für das Duell zwischen dem Berliner Bundesliga-16. und dem Zweitliga-Dritten aus der Hansestadt soll dem zuletzt stark spielenden Lotka eine spezielle Gesichtsmaske angefertigt werden. Sollte Lotka nicht spielen können, würde der Däne Oliver Christensen sein erstes Pflichtspiel für die Berliner bestreiten. Definitiv ausfallen werden bei der Hertha die angeschlagenen Davie Selke und Marton Dardai.


Deutscher Basketball trauert um früheren Nationalspieler Okulaja

BERLIN: Der deutsche Basketball trauert um den langjährigen Nationalspieler Ademola Okulaja. «Wir sind erschüttert und können Ademolas Tod einfach nicht fassen. In Gedanken sind wir jetzt bei seiner Familie, der wir viel Kraft wünschen», sagte Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bundes, laut einer Mitteilung. Die Todesursache ist bislang nicht bekannt. Der in Nigeria geborene Okulaja spielte zwischen 1995 und 2008 für die deutsche Nationalmannschaft und kam auf 172 Einsätze im DBB-Trikot. An der Seite des damaligen Superstars Dirk Nowitzki war er Teil des Teams, das 2002 WM-Bronze in den USA holte.


Fünf Eintracht-Fans in Sevilla vor Finale festgenommen

SEVILLA: Fünf Fans von Eintracht Frankfurt sind Stunden vor dem Europa-League-Finale des Fußball-Bundesligisten gegen die Glasgow Rangers in Sevilla festgenommen worden. Sie waren nach Angaben der Polizei Teil einer Gruppe von 200 deutschen Anhängern, die in der Nacht auf Mittwoch nahe der Kathedrale im Zentrum der südspanischen Stadt schottische Fans attackiert haben sollen. Die Polizei bestätigte am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte spanischer Medien. Die deutschen Fans sollen die Beamten mit Leuchtraketen, Tischen und Flaschen beworfen haben. Jeder Club erhielt für das Finale ein Kontingent von jeweils 10.000 Karten.


DFB-Team bezieht WM-Quartier im Norden von Katar

FRANKFURT/MAIN: Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihre Titelmission bei der WM 2022 aus dem Norden des Gastgeberlands Katar. Die DFB-Auswahl bezieht ihr Teamquartier während der Endrunde (21. November bis 18. Dezember) im «Zulal Wellness Resort» in der kleinen Hafenstadt Ruwais, wie der Deutsche Fußball-Bund am Mittwoch bestätigte. Die Fahrtzeit in die Hauptstadt Doha, wo ein Großteil der WM-Spiele ausgerichtet wird, beträgt etwa eine Stunde. Die DFB- Auswahl trifft in der Vorrunde am 23. November in Doha auf Japan und vier Tage später im Al-Bayt-Stadion nördlich der Hauptstadt auf Spanien.


Ski Alpin: Garmisch-Partenkirchen wohl wieder im Kalender

GARMISCH-PARTENKIRCHEN: Die alpinen Skirennfahrer werden in der nächsten Saison wohl doch auf der anspruchsvollen Kandahar in Garmisch-Partenkirchen starten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Mittwoch sieht ein neuer Rennkalender drei Herren-Rennen in dem oberbayerischen Ski-Ort vor. Darunter sind eine Abfahrt und ein Riesenslalom Ende Januar.

Ein erster Kalender-Entwurf des internationalen Skiverbandes Fis im Frühjahr hatte die traditionsreiche Kandahar-Abfahrt zunächst nicht im Jahresplan vorgesehen. Daraufhin gab es heftige Kritik vom Deutschen Skiverband (DSV).

Außerdem sollen die Techniker um Linus Straßer Anfang Januar einen Nachtslalom am Gudiberg fahren - anstelle des Torlaufs in Zagreb. Die zwei Speed-Rennen der Damen, die in der vergangenen Saison in Garmisch-Partenkirchen ausgetragen wurden, werden im überarbeiteten Kalender hingegen wohl nicht mehr berücksichtigt.

Der finale Weltcup-Kalender soll beim Fis-Kongress in der kommenden Woche in Mailand beschlossen werden. Auf der zweitägigen Sitzung geht es unter anderem auch um die Ausrichtung der Ski-WM 2027, um die sich Garmisch-Partenkirchen beworben hat.


Deutscher Trainer Roth künftig bei Handball Bregenz

BREGENZ: Trainer Michael Roth verlässt den Handball- Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau und wird im Sommer beim österreichischen Spitzenclub Bregenz die Verantwortung übernehmen. Wie der Rekordmeister mitteilte, wird der 60 Jahre alte gebürtige Heidelberger sein Amt am 18. Juli antreten.

Der ehemalige Profi und deutsche Nationalspieler habe auch als Trainer eine langjährige Bundesliga-Erfahrung, unter anderen bei der HSG Wetzlar, MT Melsungen und bei den Füchsen Berlin. Roth war auch als Coach in Sydney und Bahrain tätig. Er bestritt 44 Länderspiele für den DHB und gewann 1984 in Los Angeles Olympia-Silber.

«Ich bin begeistert von der Professionalität in Bregenz, die herzliche Aufnahme und dem familiären Umfeld», wird Roth in der Mitteilung zitiert. «Ich habe große Ambitionen mit dieser Mannschaft und möchte meinen Teil zur Erfolgsgeschichte beitragen. Deswegen freue ich mich sehr auf die nächsten zwei Jahre hier in Bregenz.»


Vettel-Botschaft an die Eintracht vor Finale: «Habt Spaß»

SEVILLA: Formel-1-Pilot und Eintracht-Fan Sebastian Vettel hat vor dem Finale der Europa League in Sevilla eine Botschaft an die Frankfurter Mannschaft gerichtet. «Genießt die Atmosphäre und ich drücke auf jeden Fall die Daumen und glaube an Euch. Habt Spaß», sagte der 34-Jährige in einem aufgezeichneten Video, das RTL vor der Partie die Eintracht gegen die Glasgow Rangers am Mittwochabend (21.00 Uhr/RTL) veröffentlichte.

«Ich hoffe, dass alles gut geht und dass ihr so spielt, wie ihr es euch wünscht. Ich denke, es ist eine super Erfahrung, im Finale zu stehen», sagte Vettel, der an diesem Wochenende mit der Formel 1 in Barcelona gastiert. Der Rennfahrer war während der internationalen Saison immer wieder mit Kapitän Sebastian Rode in Kontakt und hatte auch einen Besuch beim Finale in Andalusien angedacht. Dazu sagte Vettel in dem Video nun nichts mehr.


DOSB prüft Bundesfinanzhof-Urteil zum Steuerprivileg für Vereine

FRANKFURT/MAIN: Der Deutsche Olympische Sportbund will sich grundlegend mit möglichen Folgen des neuen Grundsatzurteils des Bundesfinanzhofs (BFH) zum traditionellen Steuerprivileg für Sportvereine beschäftigen. Aus diesem Grund wird der Arbeitskreis Gemeinnützigkeit am Montag zusammenkommen, zu dem Vertreter aus Vereinen und Verbänden sowie Finanzexperten und Steuerjuristen gehören, teilte der DOSB auf dpa-Anfrage mit.

Entgegen der bisher von den Finanzämtern geübten Praxis sind Angebote von Sportvereinen an ihre Mitglieder gegen allgemeine Mitgliedsbeiträge «steuerbar», hatte das höchste deutsche Steuergericht in München festgestellt. Demnach kommt es «durch die nunmehr versagte Steuerbefreiung zu einer Umsatzsteuerpflicht». Sportvereine müssen also laut BFH damit rechnen, «dass die Rechtsprechung ihre Leistungen an Mitglieder ohne Berufungsmöglichkeit als umsatzsteuerpflichtig ansieht».

In einer Stellungnahme dazu hatte der DOSB verlauten lassen, dass nach erster Einschätzung des Dachverbandes nicht die überwiegende Mehrheit der rund 90.000 Vereine davon betroffen sei. Dies gelte insbesondere mit Blick auf die fortbestehende Umsatzsteuerfreiheit der Mitgliedsbeiträge. Berührt seien vielmehr die Interessen derjenigen, die nach Einzelfallprüfung aus steuerlichen Gründen für eine Mehrwertsteuerpflicht optiert hatten oder umgekehrt Leistungen umsatzsteuerfrei gestellt haben, die aber steuerpflichtig seien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 20.05.22 02:50
Es was wider Erwarten ....
.... eine ganz heiße und knappe " Kiste " ?
Bei der Riesenchance in der 118 Minute der Rangers ist mir bald das Herz stehen geblieben vor Schreck .
Aber ein Top - Tagesform - Goalkeeper Trapp hat die Niederlage verhindert und später den Sieg mit seiner Parade im 11 - Meter Schießen gesichert.

Alles in Allem ein verdienter Sieg der SGE , welche ungeschlagen den Titel 2021/2022 errang , und endlich die jahrzehnte lange Vorherrschaft der Spanier und Engländer in der Euro League beendete .

Ein großes Kompliment an die SGE und Ihre Fan´s .... auf eine neue erfolgreiche internationale Saison 2022 / 2023 , diesmal in der Champions League !

Und die nun gewonnen 60 Mio € werden hoffentlich sinnvoll in neue Spieler investiert .

VG Ole
Thomas Gittner 19.05.22 07:10
Ja, absolut Super....
....man konnte mal den ganzen weltweiten Mist da draußen für einen Augenblick vergessen und jetzt wird kräftig gefeiert, mit Äppelwoi und Bier.