Nachrichten aus der Sportwelt am Freitag

Der Serbe Novak Djokovic in Turin. Foto: epa/Alessandro Di Marco
Der Serbe Novak Djokovic in Turin. Foto: epa/Alessandro Di Marco

Vor Davis-Cup-Duell mit Deutschen: Djokovic führt Serbien zum Sieg

INNSBRUCK: Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat in der deutschen Gruppe den Auftaktsieg des serbischen Tennis-Teams in der Endrunde des Davis Cups perfekt gemacht. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger gewann am Freitagabend in Innsbruck deutlich mit 6:3, 6:2 gegen den österreichischen Außenseiter Dennis Novak und sorgte damit für das vorentscheidende 2:0 der Serben. Zuvor hatte sich Dusan Lajovic 7:6 (7:5), 3:6, 7:5 gegen Österreichs Gerald Melzer durchgesetzt. Das abschließende Doppel hatte keine Bedeutung mehr für den Gesamtsieg.

Am Samstag (16.00 Uhr/ServusTV) trifft das deutsche Herren-Team auf Serbien. Der Weltranglisten-Dritte Zverev, der Djokovic am vergangenen Wochenende im Halbfinale der ATP Finals besiegt hatte, fehlt allerdings, weil er sich am Saisonende für den Urlaub statt für die Davis-Cup-Teilnahme entschieden hat.


Kramer siegt beim Auftakt der Skispringerinnen - Althaus wird Fünfte

NISCHNI TAGIL: Die Österreicherin Marita Kramer hat den Saisonauftakt der Skispringerinnen in Nischni Tagil gewonnen. Die 20-Jährige sprang am Freitag in Russland 104,5 und 96 Meter weit und siegte damit deutlich vor Ema Klinec aus Slowenien und der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz. Der erste Satz Kramers war ein Schanzenrekord. Als beste Deutsche landete Katharina Althaus auf dem fünften Platz. Die Oberstdorferin, die bei der Heim-WM im Februar Gold mit dem Mixed-Team gewonnen hatte, sprang auf 80 und 92 Meter.


Kombinierer Riiber siegt schon wieder - Frenzel und Co. abgeschlagen

RUKA: Der norwegische Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat seine Vormachtstellung direkt im ersten Saisonrennen wieder untermauert. Am Freitag setzte sich der 24-Jährige nach einem Sprung und einem Fünf-Kilometer-Lauf im finnischen Ruka durch und verwies Österreichs Johannes Lamparter und seinen Teamkollegen Jens Luuras Oftebro auf die Plätze. Manuel Faißt belegte als bester Deutscher den fünften Rang, nachdem er sich auf der Schanze noch als Dritter platziert hatte. Das deutsche Olympia-Goldquartett von Pyeongchang verlor den Anschluss einmal mehr bereits beim Skispringen. Johannes Rydzek belegte im Endklassement den zehnten Rang, Vinzenz Geiger wurde Elfter. Für Eric Frenzel (24.) und Fabian Rießle (29.) lief der Auftakt des Olympia-Winters deutlich schlechter.


RB Leipzig: Orban, Simakan, Novoa und Poulsen positiv

LEIPZIG: Das Corona-Virus greift bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig um sich, die Austragung der Partie am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) gegen Bayer 04 Leverkusen ist derzeit aber noch nicht gefährdet. Wie der Verein am Freitag bestätigte, wurden nach Trainer Jesse Marsch und Torhüter Peter Gulacsi auch die Abwehrspieler Willi Orban und Mohamed Simakan sowie der derzeit an einem Muskelfaseriss laborierende Yussuf Poulsen und Nachwuchs-Angreifer Hugo Novoa mit einem PCR-Test positiv auf Corona getestet. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.


Leverkusen: Rolfes wird Geschäftsführer, Völler bleibt im Ausschuss

LEVERKUSEN: Ex-Nationalspieler Simon Rolfes (39) wird beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen erwartungsgemäß Nachfolger von Rudi Völler als Geschäftsführer Sport. Völler (61), Weltmeister von 1990, hatte schon zuvor angekündigt, nach insgesamt 21 Jahren in führender Position seinen Posten als Sportchef zur Verfügung zu stellen. Völler bleibt dem Verein jedoch erhalten und fungiert ab dem 1. Juli 2022 als Mitglied des Gesellschafterausschusses und offizieller Botschafter des Vereins. Das gab Bayer am Freitag bekannt. Rolfes war in den vergangenen drei Jahren als Sportdirektor quasi der zweite Mann hinter Völler und hatte sich in dieser Rolle mehr und mehr emanzipiert. Nun rückt er an die Seite von Fernando Carro, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung. «Ich schätze die Zusammenarbeit mit Simon Rolfes in hohem Maße», sagte Carro.


Kampf gegen Corona: Borussia Dortmund startet Impfaktion im Stadion

DORTMUND: Ab dem 2. Dezember können sich Menschen im Stadion von Borussia Dortmund gegen das Coronavirus impfen lassen. Wie der Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte, stehen dafür mehrere Tausend Dosen Impfstoff zur Verfügung. Der BVB führt die Aktion gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) durch. Das Impfzentrum befindet sich im Bereich der Westtribüne. Schon im Sommer 2020 hatten die Dortmunder das größte Bundesliga-Stadion als Impfzentrum genutzt.


Bayern-Stars Gnabry, Musiala und Cuisance gegen Bielefeld zurück

MÜNCHEN: Die deutschen Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry und Jamal Musiala kehren ebenso wie der Franzose Michael Cuisance nach ihrer Quarantäne als Corona-Kontaktperson wieder in den Kader des FC Bayern München zurück. Trainer Julian Nagelsmann berichtete am Freitag von negativen Corona-Tests der drei Fußballprofis, die damit um Mitternacht «fluchtartig» die Quarantäne verlassen könnten. Damit habe man zumindest wieder drei Alternativen, sagte Nagelsmann, der mit dem Trio nicht für die Startelf in der Bundesliga-Partie am Samstag (18.30 Uhr) gegen Arminia Bielefeld plant. Das gilt auch für Niklas Süle und Josip Stanisic, die nach Corona-Infektionen wieder mitwirken dürfen. Fehlen werden gegen die Westfalen Joshua Kimmich und Eric Maxim Choupo-Moting nach ihren Corona-Infektionen sowie der schon beim 2:1 gegen Dynamo Kiew pausierende Marcel Sabitzer.


Bayern-Präsident Hainer gesteht: «Hatten alle eine unruhige Nacht»

MÜNCHEN: Die Tumulte bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern haben bei den Münchner Bossen tiefe Spuren hinterlassen. «Sie können davon ausgehen, dass wir alle eine unruhige Nacht hatten», sagte Vereinspräsident Herbert Hainer im Interview mit der «Mediengruppe tz und Münchner Merkur» (Samstag-Ausgabe). Der 67-Jährige, der sich insbesondere wegen der Auseinandersetzung um das Streitthema Katar-Sponsoring am Donnerstagabend mit Buhrufen und «Hainer raus»-Rufen etlicher Mitglieder konfrontiert sah, beklagte sich über die «Tonalität» im Laufe der Versammlung. «Wir setzen uns gerne mit unseren Mitgliedern an einen Tisch - dabei muss ein konstruktiver und faktenbasierter Austausch das Ziel beider Seiten sein», sagte Hainer.


Einer bei WM nicht dabei: Italien und Portugal droht Quali-Duell

ZÜRICH: Europameister Italien und Ex-Europameister Portugal droht auf dem Weg zur Fußball-WM 2022 ein direktes Duell um die Qualifikation. Dies ergab die Auslosung der europäischen Playoffs am Freitag in Zürich. Das Team von Chefcoach Roberto Mancini und die Mannschaft um Superstar Cristiano Ronaldo landeten beide im Pfad C und würden damit nach Halbfinalsiegen in einem möglichen Endspiel aufeinandertreffen. Damit steht fest: Entweder Italien oder Portugal wird bei der Winter-WM nicht dabei sein. Italien trifft zunächst in einem Heimspiel auf Nordmazedonien, Portugal bekommt es vor den eigenen Fans mit der Türkei zu tun. In Pfad A spielt Schottland gegen die Ukraine und Wales gegen Österreich. In Pfad B bekommt es Russland zunächst mit Polen und Robert Lewandowski zu tun. Schweden empfängt Tschechien. Insgesamt spielen zwölf Nationen die drei übrigen Europa-Plätze für das Endturnier 2022 (21. November bis 18. Dezember) aus. Die Playoff-Spiele finden am 24. und 29. März statt.


8:0 gegen Türkei: DFB-Frauen weiter souverän in der WM-Qualifikation

BRAUNSCHWEIG: Die deutschen Fußballerinnen haben auch ihr fünftes Qualifikationsspiel auf dem Weg zur WM 2023 in Australien und Neuseeland gewonnen. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg besiegte am Freitag in Braunschweig die Auswahl der Türkei mit 8:0 (3:0). Vor 2583 Zuschauern erzielten Lea Schüller (7., 11. und 67. Minute), Jule Brand (62.), Laura Freigang (74.), Sjoeke Nüsken (80.) und Klara Bühl (88.) die Tore für die Gastgeberinnen. Das 1:0 nach nicht einmal einer Minute wurde als Eigentor von Kezban Tag und nicht zugunsten von Schüller gewertet. Sonst wäre der Stürmerin vom FC Bayern gleich zu Beginn ein Hattrick gelungen. Die DFB-Auswahl schraubte damit ihr Torverhältnis auf 28:1. Sie führt die Gruppe H mit 15 Punkten vor Portugal (13) an. Am Dienstag (19.00 Uhr/ZDF-Livestream) kommt es in Faro zum Duell mit Portugal.


Speed-Auftakt der Skifahrer in Kanada wegen Schneefalls verschoben

LAKE LOUISE: Der für Freitagmittag (Ortszeit) angesetzte Speed-Auftakt der alpinen Skifahrer ist wetterbedingt verschoben worden. Grund sei andauernder Schneefall im kanadischen Veranstaltungsort Lake Louise, wie der Ski-Weltverband FIS wenige Stunden vor dem geplanten Männer-Rennen mitteilte. Wann die Abfahrt nachgeholt wird, wurde von FIS-Seite zunächst nicht bekanntgegeben. Der US-amerikanische Ski-Verband twitterte allerdings: «Wir versuchen es morgen wieder».

An diesem Wochenende sollten insgesamt zwei Speed-Rennen der Männer in Lake Louise stattfinden - am Freitag- und am Samstagmittag. Die WM-Zweiten Romed Baumann und Andreas Sander sollten das Team des Deutschen Skiverbandes anführen.


Tennis-Team startet im Davis Cup mit Gruppenspiel gegen Serbien

INNSBRUCK: Ohne Spitzenspieler Alexander Zverev treten die deutschen Tennis-Herren ab Samstag in Innsbruck (16.00 Uhr/ServusTV) bei der Endrunde des Davis Cups an. Erster Vorrundengegner ist Gruppenfavorit Serbien mit dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic. Am Sonntag (16.00 Uhr) trifft die Auswahl auf Gastgeber Österreich.

Zum deutschen Team zählen die wahrscheinlichen Einzelspieler Jan-Lennard Struff und Dominik Koepfer sowie Peter Gojowczyk und die Doppelspezialisten Kevin Krawietz und Tim Pütz. Wer die beiden Einzel und das Doppel bestreitet, muss Teamchef Michael Kohlmann erst kurzfristig am Spieltag bekannt geben.

Die Gruppensieger und die zwei besten Zweiten ziehen ins Viertelfinale des Davis Cups ein. In Innsbruck wird aufgrund des Corona-Lockdowns in Österreich vor leeren Rängen gespielt. Weitere Spielorte sind Turin und Madrid. Der Weltranglisten-Dritte Zverev ist ein Kritiker des neuen Formats und verzichtet zugunsten der Erholung am Saisonende auf einen Einsatz.


Skeleton-Weltmeisterin Hermann Zwölfte im Weltcup - Nikitina siegt

INNSBRUCK: Die deutschen Skeletonfahrerinnen haben beim Weltcup in Innsbruck/Igls vordere Platzierungen verpasst. Weltmeisterin Tina Hermann vom WSV Königssee kam am Freitag zeitgleich mit der Kanadierin Jane Chanell nur auf Rang zwölf. Auf die siegreiche Russin Elena Nikitina, die auch schon das Auftaktrennen vor einer Woche auf dem Olympia-Eiskanal am Patscherkofel gewann, hatte sie 1,28 Sekunden Rückstand. Zweite wurde die Niederländerin Kimberley Bos vor der Italienerin Valentina Margaglio. Junioren-Weltmeisterin Hannah Neise vom BRC Winterberg wurde Zehnte.


Formel 1 verlängert Vertrag mit Barcelona-Kurs bis 2026

BARCELONA: Die Formel 1 fährt bis mindestens 2026 weiter in Spanien. Die Bosse der Motorsport-Königsklasse verlängerten dementsprechend den Vertrag mit den Betreibern des Circuit de Barcelona-Catalunya. Teil der Vereinbarung sind Verbesserungen an der Strecke und den Gebäuden vor dem Rennen im kommenden Jahr am 22. Mai.


Nach Corona-Ausfall: Zweitligist Düsseldorf holt Torwart Eisele

DÜSSELDORF: Fortuna Düsseldorf hat den zuletzt vereinslosen Torwart Kai Eisele verpflichtet. Der 26-Jährige erhält beim Fußball-Zweitligisten einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022, wie die Rheinländer am Freitag mitteilten. Fortuna muss auf den mit dem Coronavirus infizierten Stammkeeper Florian Kastenmeier verzichten. Nachwuchstorwart Dennis Gorka hatte sich im Oktober verletzt.


Fachzeitung: Superangebot aus England für Ex-BVB-Profi Dembélé

BARCELONA: Dem sportlich und finanziell schwer angeschlagenen FC Barcelona droht nach Medienberichten nun auch der baldige Weggang des früheren Dortmund-Profis Ousmane Dembélé. Der 24 Jahre Franzose, dessen Vertrag mit dem spanischen Verein am 30. Juni 2022 ausläuft, habe vom Premier-League-Club Newcastle United ein «astronomisches Angebot» erhalten, berichtete am Freitag «Mundo Deportivo».


Timo Boll erreicht WM-Achtelfinale - Bitteres Aus für Franziska

HOUSTON: Rekord-Europameister Timo Boll ist bei der Tischtennis-WM in Houston ins Achtelfinale eingezogen. Der 40-Jährige besiegte den 21 Jahre jüngeren Pang Yew En Koen aus Singapur am Freitagfrüh deutscher Zeit in 4:0 Sätzen. Eine bittere Niederlage kassierte dagegen Patrick Franziska. Der Team-Europameister verlor nur wenige Stunden nach seinem Doppel-Aus mit Timo Boll auch im Einzel mit 3:4 gegen den 19-jährigen Schweden Truls Möregardh.


Wegen Corona-Warnung: Golfprofis brechen Turnier in Südafrika ab

JOHANNESBURG: Wegen der aktuellen Corona-Warnungen haben sich mehrere britische und irische Golfprofis vor der zweiten Turnier-Runde von der Joburg Open in Johannesburg zurückgezogen. Die britische Regierung hatte am Freitag aus Südafrika ankommende Flüge untersagt, um die Ausbreitung der als besonders gefährlich eingeschätzten neuen Virus-Variante einzudämmen.


Nächster Corona-Fall bei deutschen Skispringern: Wank betroffen

RUKA: Bei den deutschen Skispringern gibt es den nächsten Corona-Fall. Co-Trainer Andreas Wank wurde zunächst bei einer internen Testung und später auch bei einem im finnischen Ruka durchgeführten PCR-Test positiv auf das Virus getestet, wie es vom Deutschen Skiverband (DSV) am Freitag hieß.


FC Bayern wird Sponsoring-Vertrag mit Katar erfüllen - Wilde Proteste

MÜNCHEN: Vereinspräsident Herbert Hainer hat auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München beim Streitthema Katar-Sponsoring erklärt, dass der deutsche Fußball-Meister den Vertrag mit Qatar Airways erfüllen werde. Ob der Verein aber auch über 2023 hinaus die Partnerschaft mit der staatlichen Fluglinie fortführe, sei dagegen «bei weitem nicht entschieden», sagte Hainer am späten Donnerstagabend. Als Hainer die Wortmeldungen nach Mitternacht stoppte und die Versammlung für beendet erklärte, protestierten zahlreiche Mitglieder lautstark.


Haaland vor Comeback beim BVB - Rose: «Erling fühlt sich gut»

DORTMUND: Topstürmer Erling Haaland steht vor seinem Comeback bei Borussia Dortmund. «Wir werden auch Erling mit im Bus haben. Erling hat sich gut entwickelt in den letzten Tagen», sagte BVB-Trainer Marco Rose am Freitag mit Bezug zur Reise zum Bundesligaspiel beim VfL Wolfsburg an diesem Samstag. Haaland war wegen einer Hüftbeugerverletzung zuletzt ausgefallen.


Weltmeister Grotheer zeitgleich mit Skeleton-Duo Weltcupsieger

INNSBRUCK: Im wohl spannendsten Weltcup-Rennen überhaupt ist Skeleton-Weltmeister Christopher Grotheer in Innsbruck/Igls zeitgleich mit dem Chinesen Wenqiang Geng und dem Briten Matt Weston auf Rang eins gefahren. Drei Sieger in einem Rennen sind ein Novum. Grotheer, der am Freitag im Finallauf die schnellste Zeit fuhr, hat nach Platz drei in der Vorwoche damit bereits die Qualifikation für Olympia geschafft und übernahm die Führung im Gesamtweltcup.


Tournee-Organisatoren planen mit Fans - Anzahl «völlig offen»

OBERSTDORF: Die Veranstalter der Vierschanzentournee planen derzeit trotz der aktuellen Corona-Lage mit Fans an allen vier Skisprung-Standorten. Dies teilten die Veranstalter am Freitag mit. Tournee-Präsident Peter Kruijer vom Skiclub Oberstdorf sagte: «Ob das klappt, und wie viele Fans am Ende tatsächlich ins Stadion dürfen, ist derzeit allerdings leider völlig offen. Das hängt von der aktuellen Entwicklung der Corona-Inzidenzen und den Vorgaben der Behörden in den nächsten Wochen ab.»


Biathlon-Bundestrainer Kirchner: Olympia-Vorbereitung «ein Kraftakt»

BERLIN: Bundestrainer Mark Kirchner sieht die Biathleten in Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Peking vor vielen Herausforderungen. Dass niemand die neue Wettkampfstätte in China kennt, sei eine besonders ungewöhnliche Situation. «Die Techniker fahren jetzt im Dezember zum ersten Mal für ein paar Tage hin. Wir beginnen mit den Tests praktisch bei null und müssen in der Kürze der Zeit für alle Bedingungen das Top-Material finden. Das wird ein Kraftakt», sagte Kirchner der «Thüringer Allgemeine» (Freitag). Die Materialfrage bereite ihm durchaus «Bauchschmerzen», sagte er.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste ein für die Vorsaison geplanter Weltcup abgesagt werden. Die Sportler betreten bei den Winterspielen im Februar 2022 komplett unbekanntes Terrain. Das betreffe aber alle Nationen, sagte Kirchner: «Wir kennen das Profil, können uns daher entsprechend vorbereiten. Und nach ein paar Trainings sollte es kein Problem sein, sich auf die Strecken eingestellt zu haben.»

Eine große Belastung seien die Corona-Begleiterscheinungen in Vorbereitung auf die Winterspiele. «Wir müssen unzählige Formalitäten erledigen, tausend Dinge beachten, auf Regularien hinweisen. Man hat teilweise das Gefühl, es geht gar nicht mehr um den Sport», sagte Kirchner: «Diese ganzen Nebenschauplätze nerven und machen keinen Spaß.» Der Thüringer hat aber Verständnis für die Maßnahmen und mahnte zur Gelassenheit. «Es bringt nichts, wenn sich die Athleten schon mit Dingen beschäftigen, die eintreten könnten: Was passiert bei einem positiven Test? Wie läuft die Isolation ab? Diese Gedanken müssen wir wegschieben, sonst gehen zehn Prozent der Kraft allein dafür verloren.»


Vor Biathlon-Start: Österreichischer Betreuer positiv getestet

BERLIN: Vor dem Weltcup-Auftakt der Biathleten an diesem Samstag in Östersund hat sich ein Mitglied des österreichischen Betreuerteams mit dem Coronavirus infiziert.

Trotz Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen und eines strengen Hygienekonzepts wurde der Betroffene am Donnerstag positiv getestet. Die Person, die derzeit keine Symptome aufweist, wurde umgehend isoliert und eine entsprechende Kontaktverfolgung in die Wege geleitet, teilte der Österreichische Skiverband am Freitag mit. Weitere Personen des ÖSV-Teams sollen nicht betroffen sein.


BARCELONA: Die Formel 1 fährt bis mindestens 2026 weiter in Spanien.

Die Bosse der Motorsport-Königsklasse verlängerten dementsprechend den Vertrag mit den Betreibern des Circuit de Barcelona-Catalunya. Teil der Vereinbarung sind Verbesserungen an der Strecke und den Gebäuden vor dem Rennen im kommenden Jahr am 22. Mai. «Die Teams und die Fahrer freuen sich jedes Mal, auf dem Kurs zu fahren und nach Barcelona zu kommen», sagte Formel-1-Geschäftsführer Stefano Domenicali in einer Mitteilung am Freitag. Seit 1991 wird auf dem Kurs nahe der katalanischen Metropole gefahren. Seit 2017 ist dort Siebenfach-Weltmeister Lewis Hamilton von Mercedes ungeschlagen.


Tennisprofi Struff zum Fall Peng Shuai: «Das ist ja alles Wahnsinn»

INNSBRUCK: Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff würde es unterstützen, falls auch die Herren-Organisation ATP aufgrund des Falls Peng Shuai keine Tennisturniere mehr in China veranstalten würde. WTA-Chef Steve Simon hatte vor einer Woche mit dem kompletten Rückzug der Damen-Tour gedroht, falls die Führung in Peking im Fall der verschwundenen Spielerin nicht Licht ins Dunkel bringt. «Ich hätte auch als Herrenspieler auf der ATP-Tour kein Problem, wenn wir nicht mehr nach China fliegen und dort spielen», sagte Struff dem Online-Portal «Spox» (Freitag). Peng Shuai hatte Anfang November im sozialen Netzwerk Weibo Vorwürfe wegen eines sexuellen Übergriffs durch einen chinesischen Spitzenpolitiker veröffentlicht.


Tschechiens Ex-Fußball-Chef Pelta wegen Korruption verurteilt

PRAG: Der frühere langjährige Vorsitzende des tschechischen Fußballverbands, Miroslav Pelta, ist wegen Korruption schuldig gesprochen worden. Ein Gericht in Prag verurteilte den 56-Jährigen nach Angaben der Agentur CTK am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Zudem muss Pelta eine Geldstrafe von umgerechnet knapp 200.000 Euro bezahlen.


Europa League: Leverkusen vorzeitig Gruppensieger und im Achtelfinale

LEVERKUSEN: Bayer Leverkusen ist als Gruppensieger direkt in das Achtelfinale der Fußball-Europa-League eingezogen. Das Werksteam kam am fünften und vorletzten Spieltag in der Gruppe G zu einem verdienten 3:2 (1:0) gegen Celtic Glasgow und kann in seinem letzten Spiel in zwei Wochen bei Ferencvaros Budapest nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. Robert Andrich (16./82.) und Moussa Diaby (87.) trafen am Donnerstagabend für die Gastgeber vor 19.830 Zuschauern. Josip Juranovic (40.) per Foulelfmeter und Jota (56.) hatten die Schotten zwischenzeitlich in Führung geschossen.


Europa League: Eintracht verpasst vorzeitigen Achtelfinal-Einzug

FRANKFURT/MAIN: Eintracht Frankfurt hat den vorzeitigen Sieg in der Gruppe D und den damit verbundenen direkten Einzug ins Achtelfinale der Europa League verpasst. Der Fußball-Bundesligist kam am Donnerstagabend im vorletzten Gruppenspiel gegen Royal Antwerpen nur zu einem 2:2 (1:1) und braucht damit zum Abschluss der Gruppenphase am 9. Dezember bei Fenerbahce Istanbul mindestens einen Punkt. Daichi Kamada (13.) brachte die Gastgeber in Führung. Radja Nainggolan (33.) und Mbwana Samatta (88.) drehten für die Belgier die Partie. Der eingewechselte Gonçalo Paciência (90.+4) rettete der Eintracht zumindest einen Punkt.


Union Berlin siegt in Haifa - Endspiel ums Weiterkommen gegen Prag

HAIFA: Der 1. FC Union Berlin hat die Chance auf das Weiterkommen in der Europa Conference League gewahrt. Bei Maccabi Haifa setzte sich der Fußball-Bundesligist am Donnerstagabend mit 1:0 (0:0) durch und steht nun vor einem Endspiel um den Einzug in die K.o.-Phase. Gelingen würde das Überwintern im internationalen Wettbewerb durch einen Heimsieg im letzten Gruppenspiel am 9. Dezember gegen Slavia Prag. Das Team von Trainer Urs Fischer hat nach dem zweiten Erfolg in der Gruppe E nun sechs Punkte auf dem Konto. Den entscheidenden Treffer in Israel erzielte der norwegische Nationalspieler Julian Ryerson (66. Minute).


Hohe Corona-Einbußen beim FC Bayern: Umsatz sinkt auf 643,9 Millionen

MÜNCHEN: Bundesliga-Krösus FC Bayern München muss in der Corona-Pandemie erhebliche finanzielle Einbußen verkraften. Der Fußball-Rekordmeister verkündete auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend in München einen Konzern-Gesamtumsatz von 643,9 Millionen Euro für die Saison 2020/21, in der alle Heimspiele als Geisterpartien ohne Publikum ausgetragen werden mussten. Immerhin sei noch ein Minigewinn nach Steuern von 1,9 Millionen Euro erzielt worden. Im Rekord-Geschäftsjahr 2018/19 hatte der FC Bayern noch rund 750 Millionen Euro erlöst. Der Gewinn belief sich auf 50 Millionen Euro.


Werder-Bericht bestätigt: Interimstrainer Brand in Kiel auf der Bank

BREMEN: Fußball-Zweitligist Werder Bremen hat erstmals offiziell bestätigt, dass Interimscoach Christian Brand und noch kein neuer Cheftrainer am Samstagabend im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel auf der Bank sitzen wird. «In Kiel wird Christian Brand nach Danijel Zenkovic und Markus Anfang der dritte Coach im dritten Spiel sein», heißt es in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Bericht auf der Vereinshomepage, die den 49 Jahre alten Ex-Profi vorstellt. Am vergangenen Samstag trat aber zunächst Markus Anfang zurück, weil die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen der Nutzung eines vermeintlich gefälschten Impfausweises ermittelt. Am Montag wurde dann auch noch der bisherige Interimstrainer Zenkovic positiv auf das Coronavirus getestet.


Fehlstart für Bundestrainer Herbert: Basketballer unterliegen Estland

NÜRNBERG: Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft hat einen Fehlstart in die WM-Qualifikation für 2023 hingelegt. Beim Debüt des neuen Cheftrainers Gordon Herbert verlor die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) am Donnerstagabend in Nürnberg gegen Estland mit 66:69 (34:30).


Alba Berlin siegt überraschend gegen Maccabi Tel Aviv

BERLIN: Alba Berlin ist in der Euroleague eine Überraschung gelungen. Am Donnerstagabend gewann der Basketball-Bundesligist daheim vor 4099 Zuschauern gegen den israelischen Serienmeister Maccabi Tel Aviv mit 91:86 (45:35). Für den deutschen Meister war es der erste Erfolg der vierte in dieser Saison und gegen Maccabi der erste in der neuen Euroleague.


Frühes WM-Aus im Doppel: Boll/Franziska gegen Chinesen ohne Chance

HOUSTON: Das deutsche Weltklasse-Doppel Timo Boll und Patrick Franziska ist bei der Tischtennis-WM in Houston bereits in der zweiten Runde ausgeschieden. Bei ihrer 0:3-Niederlage gegen die Chinesen Fan Zhendong und Wang Chuqin waren die beiden am Donnerstag chancenlos. Die Sätze endeten 6:11, 11:13 und 3:11. Benedikt Duda und Dang Qiu zogen dagegen in die dritte Runde ein.


Dynamos Ehlers und Herrmann positiv auf Corona getestet

DRESDEN: Dynamo Dresden muss vorerst auf zwei Stammspieler verzichten. Verteidiger Kevin Ehlers und Mittelfeldspieler Luca Herrmann wurden positiv auf das Coronavirus getestet, wie der Fußball-Zweitligist am Donnerstagabend bekannt gab. Beide Spieler sind zweimal geimpft bzw. haben ihre Erstimpfung erhalten.


Ersatzgeschwächte Flensburger gewinnen 28:20 in Bukarest

FLENSBURG: Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben allen Corona-Problemen getrotzt und einen wichtigen Sieg in der Vorrunde der Champions League gefeiert. Beim rumänischen Meister Dinamo Bukarest siegte der Bundesligist am Donnerstag mit 28:20 (13:13).


Bayern-Basketballer verpassen in der Euroleague Belohnung

MOSKAU: Ein starker Darrun Hilliard hat den Basketballern des FC Bayern München in der Euroleague nicht gereicht, um den sechsten Sieg einzufahren. Stattdessen kassierte der Bundesliga-Tabellenführer bei der 74:77 (41:32)-Auswärtsniederlage am Donnerstagabend bei ZSKA Moskau die siebte Niederlage im zwölften Spiel.


Italiens Verband denkt über Impfpflicht für Fußballer nach

ROM: In Italien wird über eine Impfpflicht für Fußballer nachgedacht. Nach einer Sitzung des Verbandsvorstandes sagte Präsident Gabriele Gravina am Donnerstag nach Medienberichten, diese Option sei im Kampf gegen Corona möglich. Etwa vier bis fünf Prozent der Profis hätten noch keinen gültigen Impfnachweis - unter anderem, weil sie ein nicht in der EU anerkanntes Vakzin erhalten hatten.


Kühn sichert dramatischen Melsunger Sieg bei den Rhein-Neckar Löwen

HAMBURG: Julius Kühn hat den Bundesliga-Handballern der MT Melsungen einen dramatischen 25:24-Heimsieg über die Rhein-Neckar Löwen gesichert. Der Nationalspieler traf am Donnerstag nach Ablauf der Spielzeit mit einem direkten Freiwurf zum umjubelten Erfolg. Zuvor hatte Timo Kastening einen Siebenmeter verworfen und die Löwen in eine gute Ausgangsposition gebracht. Das Duell der Aufsteiger gewann der TuS N-Lübbecke mit 29:27 gegen den HSV Hamburg. Der TVB Stuttgart setzte sich beim HC Erlangen mit 32:27 durch. Frisch Auf Göppingen besiegte HBW Balingen-Weilstetten mit 30:26.


River Plate erstmals seit 2014 wieder argentinischer Fußballmeister

BUENOS AIRES: River Plate ist zum ersten Mal seit 2014 wieder argentinischer Fußballmeister. Mit dem 4:0 (1:0) gegen Racing Club vor 70.000 Zuschauern im Estadio Monumental sicherte sich die Mannschaft aus Buenos Aires am Donnerstagabend (Ortszeit) den Titel vorzeitig.


Davis Cup: Spanischer Tennisprofi Alcaraz mit Coronavirus infiziert

BERLIN: Das spanische Tennis-Davis-Cup-Team muss beim Finalturnier in Madrid auf Carlos Alcaraz verzichten. Der 18-Jährige wurde positiv auf das Coronavirus getestet und ist in Quarantäne. Es gehe ihm «sehr gut», aber er sei sehr traurig, ein «so wichtiges und super besonderes Event wie den Davis Cup» zu verpassen, schrieb Alcaraz auf Instagram.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.