Nachrichten aus der Sportwelt am Freitag

Der Deutsche David Zehentner. Foto: epa/Christian Merz
Der Deutsche David Zehentner. Foto: epa/Christian Merz

Deutscher Ski-Freestyler Zehentner verpasst Weltcup-Podium knapp

CHUR: Der deutsche Ski-Freestyler David Zehentner hat beim Weltcup-Auftakt im schweizerischen Chur das Podium knapp verpasst. Der 18 Jahre alte Freeskier aus Bayrischzell belegte beim Big-Air-Event am Freitagabend im Finale der besten Zehn den vierten Platz. Jakob Gessner (DAV Ulm) hatte beim Sieg des Österreichers Matej Svancer die Endrunde verfehlt.

Bei den Damen war Alia Delia Eichinger (St. Oswald) als 19. bereits nach der Qualifikation ausgeschieden. Ihre 15 Jahre alte Teamkollegin Muriel Mohr (Kirchheim) hatte ihren ersten Weltcup-Start nach Rücksprache mit dem Trainerteam aufgrund starker Windböen kurzfristig abgesagt. Den Sieg holte sich die Französin Tess Ledeux.

In der Disziplin Big Air fahren die Freeskier über einen sogenannten Kicker - eine aus Schnee geformte Schanze. Dabei werden die Athleten für ihre Tricks und eine saubere Landung mit bis zu 100 Punkten pro Sprung bewertet.


Ralf Schumacher: Einstieg von Andretti bei Sauber ist perfekt

AUSTIN: Der Einstieg von Michael Andretti beim Formel-1-Rennstall Sauber ist nach Angaben von Sky-Experte Ralf Schumacher perfekt. Demnach soll der Amerikaner und Sohn von Ex-Weltmeister Mario Andretti 80 Prozent des Teams übernehmen, das derzeit als Alfa Romeo Racing aktiv ist. Offizielle Angaben gab es am Freitag zunächst keine. Die Gerüchte gibt es seit dem Rennen in der Türkei. Mario Andretti hatte am Rande des Grand Prix in Austin zuvor gesagt, es gebe nur noch ein paar lose Enden in den Verhandlungen. Im US-Motorsport ist Andretti ein großer Name.

Überrascht von den Entwicklungen gab sich Valtteri Bottas, der Mercedes nach der Saison verlässt und bei Sauber unterschrieben hat. Er habe vor seiner Einigung überhaupt nichts von den Verhandlungen gewusst, berichtete er am Donnerstag. «Natürlich wäre es als zukünftiger Fahrer des Teams schön, etwas mehr von den Zukunftsplänen zu wissen.» Ein grundsätzliches Problem hat Bottas allerdings nicht damit, zukünftig wohl einen anderen Chef zu haben als gedacht. Er würde eine US-Übernahme begrüßen. «Warum denn nicht?», fragte er.


Mercedes im ersten freien Training bei US-Grand-Prix dominant

AUSTIN: Weltmeister Lewis Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas haben im ersten freien Training beim Grand Prix in den USA die Favoritenstellung von Mercedes untermauert. Hinter Bottas und dem 0,045 Sekunden langsameren Hamilton hatte WM-Spitzenreiter Max Verstappen im Red Bull bereits 0,932 Sekunden Rückstand auf dem Circuit of the Americas in Austin. Der Niederländer war in der ersten von zwei Einheiten am Freitag der einzige Fahrer, der weniger als eine Sekunde Rückstand auf das Mercedes-Duo hatte. Mit der viertbesten Zeit lag Charles Leclerc im Ferrari bereits 1,4 Sekunden zurück.

Wegen eines Motortausches wird Bottas in der Startaufstellung für das Rennen am Sonntag um fünf Plätze nach hinten versetzt. Auch Sebastian Vettel und George Russell im Williams sind mit neuem Antrieb unterwegs und haben zudem weitere Teile gewechselt. Beide müssen deswegen vom Ende des Feldes ins Rennen starten, wie der Weltverband mitteilte.

Vettel beendete das Training in seinem Aston Martin auf Rang 14 mit 2,1 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Mick Schumacher beendete die Einheit beim Heim-Rennen seines Arbeitgebers Haas auf dem vorletzten Platz vor seinem Teamkollegen Nikita Masepin. Kurz vor dem Ende kam es zu einem Zusammenstoß mit Red-Bull-Pilot Sergio Perez.


Auftakt für alpine Ski-Asse: Deutsches Damen-Duo startet in Sölden

SÖLDEN: Mit dem Riesenslalom der Damen beginnt in Sölden am Samstag (10.00 und 13.15 Uhr/ARD und Eurosport) die neue Saison der alpinen Ski-Asse.

Die beiden deutschen Starterinnen, Andrea Filser und Marlene Schmotz, gelten im Ötztal als Außenseiterinnen und hoffen auf den Einzug ins Finale der besten 30. Zu den Favoritinnen gehören neben US-Star Mikaela Shiffrin und Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhova aus der Slowakei auch die Schweizerinnen Michelle Gisin und Lara Gut-Behrami sowie die Italienerin Marta Bassino, die im Vorjahr auf dem Rettenbachferner triumphierte. Für die Herren beginnt der Olympia-Winter mit dem Riesentorlauf am Sonntag.


Europäischer Fußballligen-Verband gegen FIFA-Pläne zu Spielkalender

MAILAND: Der Verband europäischer professioneller Fußballligen hat alle Vorschläge der FIFA zur Änderung des Internationalen Spielkalenders zurückgewiesen. «Die FIFA-Vorschläge sind für die nationalen Wettbewerbe, Spieler und Fans schädlich», sagte Verbandsdirektor Jacco Swart am Freitag in Mailand. Dort hatten sich unter anderen Vertreter der Mitgliedsliegen, der UEFA, FIFA und Fanvereinigungen zu einer Generalversammlung getroffen. Den Vorschlag der FIFA könne der Fußball als Ganzes nicht akzeptieren, es solle im derzeit geplanten Rhythmus weitergespielt werden, erklärte Swart. Der Internationale Spielkalender (IMC) legt die Termine der Nationalmannschaftsspiele und jene Tage fest, an denen die Spieler von ihren Vereinen freigestellt werden müssen.


SV Waldhof kann gegen Zwickau antreten - Noch Spieler in Quarantäne

MANNHEIM: Nach diversen Covid-19-Fällen im Kader kann Fußball-Drittligist SV Waldhof Mannheim sein Heimspiel gegen den FSV Zwickau austragen. Trainer Patrick Glöckner stünden wieder genügend Spieler zur Verfügung, auch wenn noch einige in Quarantäne seien, sagte ein SVW-Sprecher einen Tag vor der Partie am Samstag (14.00 Uhr) der Deutschen Presse-Agentur. Genaue Angaben zur Zahl der betroffenen Spieler wolle der Verein weiterhin nicht machen.


Werder-Coach Anfang über Stürmer Füllkrug: «Ich finde ihn gut»

BREMEN: Werder Bremens Trainer Markus Anfang ist froh, dass ihm Stürmer Niclas Füllkrug nach dessen Suspendierung wieder zur Verfügung steht. «Ich finde ihn wichtig. Ich finde ihn gut. Ich finde, dass er uns helfen kann», sagte der 47-Jährige am Freitag. «Wir glauben an ihn und wir glauben an seine Qualität», meinte Anfang zwei Tage vor dem Auswärtsspiel des Bundesliga-Absteigers beim SV Sandhausen (13.30 Uhr/Sky). Füllkrug war nach der 0:3-Niederlage der Bremer am vergangenen Sonntag bei Darmstadt 98 in der Kabine mit Bremens Leiter Profifußball Clemens Fritz aneinander geraten. Danach wurde der 28-Jährige bis einschließlich Mittwoch vom Training freigestellt. «Niclas war sehr einsichtig», sagte Fritz mit Bezug zur Rückkehr Füllkrugs zum Team. «Er weiß, dass er einen Fehler gemacht hat und eine Grenze überschritten hat, die nicht überschritten werden sollte.»


Urteil in Sexvideo-Prozess gegen Benzema am 24. November

VERSAILLES: Im Prozess wegen versuchter Erpressung mit einem Sexvideo soll das Urteil gegen Real-Madrid-Stürmer Karim Benzema am 24. November fallen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Versailles der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Sie forderte wegen Beihilfe eine Bewährungsstrafe von zehn Monaten und eine Geldbuße von 75.000 Euro für den französischen Fußball-Nationalspieler. Seine Verteidigung plädierte übereinstimmenden Medienberichten zufolge auf Freispruch. Neben Benzema stehen in dem Verfahren vier weitere Männer seit Mittwoch vor Gericht. Im Gegensatz zu dem 33-Jährigen wird ihnen nicht Beihilfe, sondern versuchte Erpressung und in einem Fall Vertrauensmissbrauch vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft forderte für sie mehrjährige Haftstrafen und Geldbußen.


Deutsche Fußballerinnen besuchen Yad Vashem in Jerusalem

TEL AVIV: Eine kleine Delegation der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Frauen hat am Freitag die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem besucht. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zeigte sich anschließend tief bewegt. «Wir dürfen Antisemitismus, wir dürfen Ausgrenzung, wir dürfen menschliches Fehlverhalten einfach nicht tolerieren», sagte sie. «Wir brauchen Zivilcourage, wir müssen einfach daraus lernen und immer wieder darauf aufmerksam machen.» Die acht Personen umfassende Delegation inklusive fünf Spielerinnen legte laut Programm im Anschluss an die Führung durch die Gedenkstätte einen Kranz an dem Gedenkstein von Janusz Korczak, eines Kinderarztes und Leiters eines Waisenhauses, nieder. «Für uns sind manchmal die Dinge so weit weg, und heute sind sie wieder ganz, ganz nah», sagte Voss-Tecklenburg. «Wir sind dankbar, dass wir hier sein dürfen.»


Corona-Fall Nagelsmann «relativ fidel» - Vertrauen in Assistenten

MÜNCHEN: Bayern Münchens Trainer Julian Nagelsmann fühlt sich nach seiner Corona-Infektion auf dem Weg der Besserung. Eine Prognose für seine Rückkehr an die Seitenlinie kann der 34-Jährige aber nicht abgeben. «Ich bin ganz guter Dinge, schnell wieder zurückzukommen», sagte Nagelsmann aus seiner häuslichen Isolation bei einer Video-Konferenz vor dem Heimspiel in der Fußball-Bundesliga am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen die TSG 1899 Hoffenheim. «Ich bin wieder relativ fidel.» Es gehe ihm «deutlich besser» als am Abend zuvor, es gebe aber «noch keine genaue Prognose» für die Rückkehr. Gegen Hoffenheim werden erneut seine Assistenten Dino Toppmöller, Xaver Zembrod und Benjamin Glück an der Seitenlinie in der Verantwortung stehen. «Ich vertraue meinen Leuten, dass sie die richtigen Worte wählen», sagte Nagelsmann.


Norwegischer Ski-Star Kilde verzichtet auf Weltcup-Start in Sölden

SÖLDEN: Der norwegische Skirennfahrer Aleksander Aamodt Kilde wird auf den Auftakt der neuen Weltcup-Saison in Sölden verzichten. Er habe sich gegen einen Start im Riesenslalom der Herren am Sonntag entschieden, teilte der 29-Jährige am Freitag über die sozialen Medien mit. Er konzentriere sich darauf, für die ersten Speed-Rennen des Olympia-Winters Ende November in Lake Louise (Kanada) bereit zu sein. Kilde, der Gesamtweltcupsieger von 2019/2020 hatte im Januar einen Kreuzbandriss erlitten und daraufhin den Rest der vergangenen Saison verpasst - auch die WM in Cortina d'Ampezzo im Februar.


Meister Kiel im Pokal-Achelfinale bei Hannover-Burgdorf

KÖLN/STUTTGART: Der deutsche Handball-Meister und Rekordpokalsieger THW Kiel muss im Achtelfinale des DHB-Pokals beim Bundesliga-Konkurrenten TSV Hannover-Burgdorf antreten. Das ergab die Auslosung am Freitag in der HBL-Zentrale in Köln. Titelverteidiger TBV Lemgo Lippe empfängt den derzeitigen Bundesliga-Zweiten Füchse Berlin. Tabellenführer SC Magdeburg hat mit der Partie beim Zweitligisten ASV Hamm-Westfalen ein vermeintlich leichteres Los erwischt. Die Partien finden am 14. und 15. Dezember statt.


Klebers Mavericks starten in die NBA-Saison mit herber Pleite

ATLANTA: Die Dallas Mavericks sind unter ihrem neuen Trainer Jason Kidd mit einer herben Niederlage in die neue Saison der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA gestartet. Beim 87:113 bei den Atlanta Hawks fanden die Texaner, bei denen Maximilian Kleber aus Würzburg auf drei Punkte kam, am Donnerstag (Ortszeit) kaum ein Mittel.


Draisaitl bleibt mit den Edmonton Oilers in der NHL unbezwungen

GLENDALE: Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers auch das vierte Saisonspiel in der nordamerikanischen Profiliga NHL gewonnen. Die Kanadier bezwangen die Arizona Coyotes auswärts mit 5:1. Allerdings blieb Draisaitl nach bisher acht Scorerpunkten am Donnerstag (Ortszeit) zum ersten Mal ohne Torbeteiligung. In der Pacific Division stehen die Oilers an der Spitze vor den ebenfalls noch ungeschlagenen San Jose Sharks.


FC Bayern auch gegen Hoffenheim ohne Goretzka und Davies

MÜNCHEN: Der FC Bayern muss auch im Bundesliga-Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf Leon Goretzka und Alphonso Davies verzichten. Der erkältete deutsche Mittelfeldspieler und der angeschlagene Linksverteidiger aus Kanada hatten schon am Mittwochabend beim 4:0 in der Champions League gegen Benfica Lissabon nicht auflaufen können. Goretzka sei noch nicht zu 100 Prozent fit, berichtete Trainer Julian Nagelsmann am Freitag bei einer Video-Pressekonferenz. Bei Davies sei das Risiko für eine Rückkehr zu groß, man schaue in Richtung Mittwoch. Die Münchner spielen an diesem Tag (20.45 Uhr) in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Borussia Mönchengladbach.


Leipzig-Trainer Marsch zählt Henrichs an: «Viel Social Media»

LEIPZIG: RB Leipzigs Trainer Jesse Marsch hat auf die Kritik von Fußball-Nationalspieler Benjamin Henrichs mit wenig Verständnis reagiert. «Ich habe viel mit Benni gesprochen. Er hat viel über Social Media und in den Medien gesprochen. Das ist die Entscheidung eines Spielers, das so zu machen. Ich nehme das nicht persönlich. Mein Ziel mit Social Media ist, immer positiv über andere zu sein», sagte Marsch am Freitag. Henrichs hatte am Donnerstag im «Kicker» seine Unzufriedenheit über seine Situation in Leipzig geäußert und in der Vergangenheit immer mal wieder mehrdeutige Postings in den Sozialen Medien veröffentlicht.


Mögliche Haft: Noch immer kein Termin für Hernández-Berufung

MADRID: Die spanische Justiz hat noch immer keinen Termin für die Entscheidung über die Berufung von Bayern-Profi Lucas Hernández gegen seinen möglichen Haftantritt am kommenden Donnerstag genannt. Man habe mit den Richtern der zuständigen Audiencia Provincial de Madrid, einer Art Landgericht, gesprochen, sagte ein Sprecher der Gerichtsverwaltung am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Aber Angaben zu einem möglichen Termin werde es frühestens ab kommendem Dienstag geben. Wenn das Gericht nicht rechtzeitig über die Berufung entscheidet, müsste der Franzose spätestens kommenden Donnerstag eine sechsmonatige Haftstrafe antreten.


75 Festnahmen rund um Spiel von Union Berlin in Rotterdam

ROTTERDAM: Rund um das Europapokalspiel des 1. FC Union Berlin bei Feyenoord Rotterdam hat es am Donnerstagabend insgesamt 75 Festnahmen gegeben. Das teilte die Polizei in den Niederlanden mit. Demnach habe eine Gruppe von insgesamt 59 Personen vor der Begegnung in der Europa Conference League, die die Berliner mit 1:3 verloren, die Konfrontation mit Feyenoord-Fans gesucht. Sie standen laut Polizei unter dem Verdacht, «offene Gewalt vorzubereiten», hieß es in einer Mitteilung. Die weiteren 16 Personen werden unter anderem des Vandalismus und des Besitzes von Feuerwerkskörpern verdächtigt. Zudem berichtete die Polizei vom einem Angriff einer «kleinen Gruppe deutscher Rowdys» auf die Beamten. In


Hoffenheims Baumgartner vor Bayern-Spiel positiv auf Corona getestet

ZUZENHAUSEN: Offensivspieler Christoph Baumgartner von der TSG 1899 Hoffenheim ist trotz vollständigen Impfschutzes positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der österreichische Nationalspieler befinde sich nun in häuslicher Isolation und zeige keine Symptome, teilte der Fußball-Bundesligist am Freitagmorgen via Twitter mit. Im Auswärtsspiel beim FC Bayern München am Samstag (15.30 Uhr/Sky) wird die TSG damit höchstwahrscheinlich ohne den 22-Jährigen auskommen müssen. Zuletzt war auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann trotz vollständigen Impfschutzes positiv getestet worden.


BVB erneut über Wochen ohne Haaland: «Nicht gut für uns»

DORTMUND: Borussia Dortmund muss erneut auf Erling Haaland verzichten. «Erling wird ein paar Wochen fehlen. Er hat eine Verletzung am Hüftbeuger. Es wird ein bisschen Zeit ins Land gehen», sagte Trainer Marco Rose einen Tag vor dem Bundesligaspiel bei Arminia Bielefeld an diesem Samstag. Der Ausfall des torgefährlichsten Profis, der erst am vergangenen Wochenende gegen Mainz nach rund dreiwöchiger Zwangspause sein Comeback gefeiert hatte, trifft den Tabellenzweiten nach dem bitteren 0:4 in Amsterdam hart. «Erling war echt down. Dass er jetzt schon wieder ausfällt, ist nicht gut für uns und auch nicht für den Jungen», sagte Rose.


Formel 1 in Australien: Streit zwischen Sydney und Melbourne

AUSTIN: Die Avancen von Australiens ehemaliger Olympia-Stadt Sydney Richtung Formel 1 gefallen den Verantwortlichen in Melbourne gar nicht. Nachdem der Premierminister von New South Wales, Dominic Perrottet, das Interesse von Sydney bestätigt hatte, reagierte sein Amtskollege aus Victoria - dort liegt Melbourne. «Wir sind zuversichtlich, dass dies der Platz für die Formel 1 ist», sagte Dan Andrews einem Bericht der Zeitung «The Age» (Freitag) zufolge.

«Es gibt eine lange Liste von Dingen, die für Australien stehen, aber die finden in Melbourne und in Victoria statt», betonte der Premierminister des Bundesstaates und legte nach: «Das zeigt wahrscheinlich auch einiges darüber, welches die wahre Hauptstadt unserer Nation ist.»

Im vergangenen und auch in diesem Jahr konnte der Grand Prix im Albert Park wegen der Corona-Pandemie allerdings nicht stattfinden. Im Rennkalender für das nächste Jahr ist er für den 10. April angesetzt. Der Vertrag mit Melbourne ist noch bis einschließlich 2025 gültig.


«Nicht verrückt machen»: Freestyle-Snowboarder starten Olympia-Saison

CHUR: Freestyle-Snowboarder Leon Vockensperger will sich in der am Samstag beginnenden Weltcup-Saison für Olympia in Peking qualifizieren, zugleich die Spiele aber noch so lange wie möglich ausblenden. «Manchmal erwischt es mich und ich denke: Wow, diese Saison ist es endlich soweit», sagte der 22-Jährige der dpa mit Blick auf das Megaevent im Februar. «Dann denke ich wieder: Du darfst dich nicht verrückt machen. Du musst die Saison angehen wie jede andere.»

Vockensperger startet am Samstag genau wie Annika Morgan (19) für Snowboard Germany beim Cityevent im schweizerischen Chur. In der Disziplin Big Air, bei der über eine große Schanze gesprungen wird, geht es um die ersten Weltcuppunkte des Winters - und wichtige für die Weltrangliste, über die die Olympia-Teilnehmer ermittelt werden. «Mein Ziel ist es, das Finale zu erreichen», sagte Vockensperger.

Vergangene Saison schaffte es der Sportler vom SC Rosenheim ins Big-Air-Finale bei der WM in Aspen. In der Disziplin Slopestyle, bei der über Schanzen gesprungen und auf Geländern gerutscht wird, wurde er WM-Zehnter. Beim Slopestyle-Weltcup in Laax war er sogar Zweiter.


«Reicht jetzt»: Verletzungsgeplagte Schmotz heiß auf Ski-Comeback

SÖLDEN: Skirennfahrerin Marlene Schmotz brennt nach langer Verletzungspause auf ihr Comeback. «Ich bin voller Vorfreude», sagte die 27-Jährige vor dem alpinen Saisonauftakt am Samstag (10.00 und 13.15 Uhr/ARD und Eurosport) in Sölden. Schmotz hatte im Januar 2020 einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten und in der Folge auch nahezu den kompletten vergangenen Weltcup-Winter verpasst. Es war schon ihre zweite Verletzung dieser Art. «Einmal links, einmal rechts, das reicht jetzt», sagte die Sportlerin vom SC Leitzachtal.

Schmotz gilt seit dem Karriereende der früheren Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg 2020 als eine der wenigen deutschen Hoffnungen im Riesenslalom der Damen. In Sölden ist sie neben Andrea Filser die einzige Starterin des Deutschen Skiverbands (DSV). «Ich fühle mich gut, körperlich fit», sagte die Rückkehrerin. «Volle Attacke» wolle sie auf dem Rettenbachferner fahren. Zu hohe Ziele steckt sie sich aber noch nicht. Erstmal wolle sie den zweiten Lauf erreichen.


Vettel gegen Schumacher: Auch beim Geschicklichkeitsspiel ehrgeizig

AUSTIN: Ein Wettkampf ist ein Wettkampf - und den will ein Formel-1-Fahrer nun mal gewinnen.

Auch wenn es wie am Donnerstag im Fahrerlager der Rennstrecke in Austin für Sebastian Vettel und Mick Schumacher nur um eine Partie Jenga und das geschickte Herausziehen und Stapeln von Holzklötzen geht. Mit stoischer Ruhe operierten die beiden deutschen Rennfahrer in der Königsklasse die Klötze aus dem Stapel und ließen sich auch von der zunehmend drängenden Bitte nicht stören, doch bitte etwas schneller zu machen. Schumacher hatte einen Folgetermin - und verlor dann tatsächlich als erster die Kontrolle in dem Geschicklichkeitsspiel.


Formel-1-Pilot Ricciardo stark am Basketball

AUSTIN: Daniel Ricciardo kann nicht nur außergewöhnlich gut Auto fahren - auch mit dem Basketball hat der Formel-1-Pilot Talent. Mehr jedenfalls als jene Fahrerkollegen, die sich in Austin an der Freiwurf-Aufgabe des US-Senders ESPN beteiligten. Bei sieben von zehn Versuchen traf der Australier den Korb und wurde dafür am Donnerstag (Ortszeit) lautstark beklatscht. Sechs Treffer schaffte Lance Stroll, Mick Schumacher belegte mit seinen fünf verwandelten Freiwürfen immerhin einen Platz unter den Top drei - auf dem Circuit of the Americas kann der 22 Jahre alte Haas-Pilot von so einer Ausbeute am Rennsonntag derzeit nur träumen.

NBA und Formel 1 haben für das Rennen in Austin eine Kooperation. Die beste Basketball-Liga der Welt ist gerade in ihre 75. Saison gestartet, für die Rennserie ist es nach einer Corona-Zwangspause die Rückkehr nach Texas und die USA.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.