Nachrichten aus der Sportwelt am Freitag

Foto: Facebook/Istanbul Rams
Foto: Facebook/Istanbul Rams

Koç Rams Istanbul starten künftig in der European League of Football

HAMBURG: Die European League of Football (ELF) kann das zwölfte Team in ihren Reihen begrüßen. Wie die Liga am Freitag mitteilte, gehen in der kommenden Saison auch die Koç Rams aus der türkischen Metropole Istanbul an den Start. Damit umfasst die ELF in Deutschland, Polen, Österreich, Spanien und der Türkei künftig fünf Nationen.

«Istanbul verfügt nicht nur über ein eingespieltes Team, dahinter steht auch eine funktionierende Organisation mit toller Nachwuchsarbeit. Ich bin davon überzeugt, dass sie direkt eine gute Rolle spielen werden», sagte Liga-Chef Patrick Esume. ELF-Geschäftsführer Zeljko Karajic ergänzte: «Wir sind für das kommende Jahr sehr gut aufgestellt, aber weiterhin in aussichtsreichen Gesprächen, um die European League of Football weiter auszubauen. Es ist durchaus möglich, dass wir mit 14 oder sogar 16 Franchisen in die Saison 2022 gehen.»


Stadlober erste Präsidentin des Österreichischen Skiverbandes

ANIF: Roswitha Stadlober ist nach 22 Männern die erste Präsidentin in der Geschichte des Österreichischen Skiverbandes. Die frühere Skirennfahrerin, die bereits seit 2011 dem ÖSV-Präsidium angehört, wurde am Freitag auf einer außerordentlichen Länderkonferenz in Anif einstimmig gewählt. Die Amtszeit der 58-jährigen Salzburgerin läuft bis 2024.

«Ich freue mich sehr über die einstimmige Wahl zur Präsidentin und sehe dieses Amt als Chance, den Verband, der mir so am Herzen liegt, gemeinsam mit unserem Team in ein neues Zeitalter und in eine großartige Zukunft zu führen», sagte die achtmalige Weltcupsiegerin.

Stadlober tritt die Nachfolge von Karl Schmidhofer an, der nur drei Monate nach seinem Amtsantritt Ende September aus privaten Gründen seinen Rücktritt erklärt hatte. Der 59-Jährige hatte den Schritt mit einem «schweren Schicksalsschlag in der Familie» begründet. Nach seinem Rücktritt hatte Stadlober als Vizepräsidentin den ÖSV geleitet.


Der Formel-1-Rennkalender für die Saison 2022

PARIS: Von Bahrain bis Abu Dhabi: Die Formel 1 will in der kommenden Saison 23 Grand Prix austragen. Das wäre Rekord - es gibt aber Fragezeichen. Deutschland fehlt erneut auf der Landkarte.

Datum Land Ort 20. März Bahrain Sakhir 27. März Saudi-Arabien Dschidda 10. April Australien Melbourne 24. April Italien Imola* 8. Mai USA Miami (Florida)** 22. Mai Spanien Barcelona* 29. Mai Monaco Monte Carlo 12. Juni Aserbaidschan Baku 19. Juni Kanada Montreal 3. Juli Großbritannien Silverstone 10. Juli Österreich Spielberg 24. Juli Frankreich Le Castellet 31. Juli Ungarn Budapest 28. August Belgien Spa-Francorchamps 4. September Niederlande Zandvoort 11. September Italien Monza 25. September Russland Sotschi 2. Oktober Singapur Singapur* 9. Oktober Japan Suzuka 23. Oktober USA Austin (Texas)* 30. Oktober Mexiko Mexiko-Stadt 13. November Brasilien Sao Paulo 20. November Vereinigte Arabische Abu Dhabi Emirate

* abhängig vom Vertrag

** abhängig von der Streckenzulassung durch die FIA


Nach 0:4 gegen Bolivien: Paraguays Trainer Berizzo räumt Posten

ASUNCIÓN: Der ehemalige argentinische Fußball-Nationalspieler Eduardo Berizzo hat nach der 0:4-Niederlage in der WM-Qualifikation gegen Bolivien seinen Posten als Nationaltrainer Paraguays geräumt. «Eduardo Berizzo ist nicht mehr als Trainer der paraguayischen Nationalmannschaft tätig», hieß es in einer Mitteilung des Fußballverbandes des südamerikanischen Landes in der Nacht auf Freitag (Ortszeit). Der Uruguayer Hernán Rodrigo López soll laut der paraguayischen Zeitung «ABC Color» der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Berizzo sein.


Vier nordeuropäische Länder wollen gemeinsam Frauen-EM 2025

OSLO: Norwegen, Schweden, Dänemark und Finnland wollen 2025 gemeinsam die Fußball-Europameisterschaft der Frauen ausrichten. Das sagte Dänemarks Verbandspräsident Jesper Möller am Freitag nach Angaben der Nachrichten-Agentur Ritzau. Dänemark habe zuvor die Möglichkeiten geprüft, die Meisterschaft allein auszutragen, aber das Wachstum des Frauenfußballs und die Nachfrage nach den EM-Arenen hätten diesen Plan unrealistisch gemacht.


Frankfurts Fußball-Frauen verlängern bis 2025 mit Stürmerin Freigang

FRANKFURT/MAIN: Die Fußball-Frauen von Eintracht Frankfurt und Laura Freigang planen langfristig an einer gemeinsamen Zukunft. Der Vertrag der 23 Jahre alten Nationalspielerin wurde um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2025 verlängert, wie der Club aus Hessen am Freitag mitteilte. Freigang war in der Vorsaison mit 17 Toren zweiterfolgreichste Torjägerin der Bundesliga.


Bayern München verlängert mit Defensivtalent Stanisic bis 2025

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat Defensivtalent Josip Stanisic langfristig an sich gebunden. Der ursprünglich bis 30. Juni 2023 laufende Vertrag mit dem kroatischen Fußball-Nationalspieler wurde vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert. Das teilte der deutsche Rekordmeister am Freitag mit. Der 21 Jahre alte Stanisic zählt seit dieser Saison fest zum Profikader von Trainer Julian Nagelsmann. Er kam in neun Pflichtspielen hauptsächlich als rechter Verteidiger zum Einsatz.


Nordische Fußball-Verbände gegen WM alle zwei Jahre

KOPENHAGEN: Die Spitzen der nordeuropäische Fußball-Verbände sind gegen Überlegungen, Weltmeisterschaften zukünftig alle zwei Jahre auszutragen. Das teilten ihre Vorsitzenden nach einem Treffen am Freitag in Kopenhagen mit. Eine Beratergruppe des Weltverbandes FIFA hatte Überlegungen vorgestellt, nach der WM 2026 vom bisherigen Vier-Jahres-Rhythmus abzuweichen. Dagegen gibt es vor allem in Europa und Südamerika großen Widerstand.


Nagelsmann plant mit Hernández in Leverkusen und auch Lissabon

MÜNCHEN: Bayern-Trainer Julian Nagelsmann plant trotz der drohenden Haftstrafe für Lucas Hernández mit dem Fußball-Weltmeister in den anstehenden Partien in der Bundesliga beim Tabellenzweiten Bayer Leverkusen und anschließend in der Champions League bei Benfica Lissabon. «Ich habe ihn ganz normal erlebt», sagte Nagelsmann am Freitag zu Hernández: «Er hat sehr gut trainiert und ist in meinen Planungen für beide Spiele ganz normal dabei.»


Profiboxer Mann kämpft gegen Champion Briedis um WM-Titel

RIGA: Profiboxer Artur Mann hat die Chance auf eine große Überraschung. Der 31 Jahre alte Boxer aus Hannover darf am Samstag in Riga gegen Titelverteidiger Mairis Briedis um den WM-Gürtel des Weltverbandes IBF im Cruisergewicht boxen. Chancen werden dem im Kasachstan geborenen Deutschen jedoch kaum eingeräumt.

Mann hatte seine Profikarriere im Vorjahr beendet, sich dann aber den Amateuren angeschlossen. Der 36-jährige Lette Briedis hat von 28 Kämpfen 27 gewonnen und musste lediglich gegen den jetzigen Schwergewichtsweltmeister Alexander Usyk aus der Ukraine eine Niederlage hinnehmen.

Seinen jüngsten Kampf bestritt Mann im Juni vergangenen Jahres. Er hat von 18 Profikämpfen 17 gewonnen, hatte es aber kaum mit Top-Gegnern zu tun. In der IBF-Rangliste wird er auf Platz sechs geführt. «Da boxt einer Deutscher um die WM, und es interessiert keinen», sagte Mann der «Braunschweiger Zeitung» (Freitag).


Tod von Olympia-Vierter Tirop: Polizei verhaftet Lebensgefährten

MOMBASA: Nach dem gewaltsamen Tod der Olympia-Vierten Agnes Tirop aus Kenia hat die Polizei den Lebensgefährten der Leichtathletin verhaftet. Der Hauptverdächtige in dem Fall sei bei einem Fluchtversuch in einem Vorort von Mombasa gestoppt worden und werde nun befragt, teilte die Polizei in Kenia in der Nacht zum Freitag mit. Die Straßenlauf-Weltrekordlerin Tirop war am Mittwoch tot in ihrem Haus in Iten im Nordwesten des Landes aufgefunden worden. Der Lebensgefährte stehe unter Verdacht, die Läuferin erstochen zu haben, teilte die Polizei mit.


Debütant Hempel schafft Darts-Coup - 6:3-Sieg über Peter Wright

SALZBURG: Debütant Florian Hempel hat bei der Darts-Europameisterschaft in Salzburg für eine große Überraschung gesorgt. Der 31-Jährige schlug am Donnerstagabend in der ersten Runde Titelverteidiger und Ex-Weltmeister Peter Wright aus Schottland mit 6:3 und feierte damit einen idealen Einstand in das Turnier. «Ich bin sehr glücklich. Das ist ein großartiger Start», sagte Hempel.


WM-Qualifikation: Argentinien schlägt Peru, Brasilien besiegt Uruguay

BUENOS AIRES/MANAUS: Die südamerikanischen Fußball- Großmächte Brasilien und Argentinien haben einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar gemacht. Brasilien gewann in der Arena Amazônia in Manaus am Donnerstag (Ortszeit) gegen Uruguay mit 4:1 (2:0), Argentinien schlug Peru mit 1:0 (1:0). Superstar Neymar eröffnete den Torreigen der Brasilianer (10. Minute). Den zweiten und dritten Treffer erzielte Raphinha (18./58.) bei. Luis Suárez gelang der Anschluss für Uruguay (77.), Gabriel Barbosa traf zum Endstand (83.).


Kerber scheitert im Viertelfinale beim Tennis-Masters in Indian Wells

INDIAN WELLS: Mitfavoritin Angelique Kerber ist beim Tennis-Masters in Indian Wells im Viertelfinale ausgeschieden. Die 33 Jahre alte Deutsche war die am höchsten gesetzte verbliebene Spielerin im Turnier, sie unterlag aber am Donnerstag (Ortszeit) Paula Badosa aus Spanien nach 86 Minuten mit 4:6, 5:7. Damit schwinden Kerbers Chancen, doch noch bei den WTA-Finals dabei zu sein. Während Kerbers Traum von einer erneuten Endspiel-Teilnahme in Kalifornien zu Ende ist, trifft ihre Gegnerin im Halbfinale auf die Tunesierin Ons Jabeur.


BVB-Fangruppe «The Unity»: Vorerst keine Rückkehr ins Stadion

DORTMUND: Trotz der Zulassung von derzeit 67.000 Zuschauern werden die Ultras der Fan-Gruppe «The Unity» von Borussia Dortmund nicht in organisierter Form zu den nächsten Bundesliga-Heimspielen des Clubs ins Stadion zurückkehren. Dies betrifft neben allen Heimspielen im Oktober auch die Auswärtspartie bei Arminia Bielefeld am 23. Oktober. Das erklärte die Gruppe am Freitag. Am Samstag spielt der BVB zunächst zu Hause gegen den FSV Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky).


Bayern-Präsident Hainer: Werden gegen Leverkusen gewinnen

MÜNCHEN: Der FC Bayern blickt dem Bundesliga-Gipfel bei Bayer Leverkusen voller Zuversicht entgegen. «Ich finde es klasse. Derjenige, der die Regie gemacht hat im Spielplan, hätte es nicht besser machen können. Das wird ein tolles Spiel», sagte Präsident Herbert Hainer. Die Münchner führen die Tabelle vor der punktgleichen Werkself wegen der besseren Tordifferenz an. «Ich bin sehr positiv gestimmt, was unsere Mannschaft angeht», sagte Hainer. «Wenn ich die Spieler bei der Nationalmannschaft gesehen habe, dann denke ich mir, werden wir das Spiel gewinnen.»


Interimschef Peters: Berater-Causa soll erneut thematisiert werden

FRANKFURT/MAIN: Für DFL-Aufsichtsratschef Peter Peters ist die Berater-Causa beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) noch nicht erledigt. Nach Enthüllungen der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag), wonach Medienberater Kurt Diekmann früher als bisher angenommen für den Verband tätig war, teilte Peters der Zeitung mit, die Deutsche Fußball Liga werde nun «die Angelegenheit erneut im DFB-Präsidium thematisieren». Der 59-Jährige führt den DFB nach dem Rücktritt von Fritz Keller derzeit interimsmäßig gemeinsam mit Rainer Koch.


Super-League-Macher legen Papier vor - Kritik an Königsklasse

FRANKFURT/MAIN/BRÜSSEL: Die Organisatoren der im Frühjahr gescheiterten Super League haben ihre Pläne noch nicht aufgegeben und arbeiten weiter an einem neuen Format. Das geht aus einem Konzeptpapier mit dem Titel «Die Zukunft des Fußball in der Europäischen Union überdenken» hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin äußern die Macher unter anderem deutliche Kritik an der aktuellen Form der Champions League. Zuerst hatten am Freitag «Frankfurter Allgemeine Zeitung» und «Wirtschaftswoche» über das Papier, das sich an EU-Abgeordnete und die Kommission richtet, berichtet.


Nächster Corona-Fall beim VfB Stuttgart

STUTTGART: Beim VfB Stuttgart ist einen Tag vor dem Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach auch Orel Mangala und damit der sechste Spieler innerhalb kurzer Zeit positiv auf Corona getestet worden. Der belgische Mittelfeldspieler wurde umgehend isoliert und fällt für die Partie am Samstag aus, wie der schwäbische Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte. Mangala ist nach dem ebenfalls isolierten Abwehrchef Waldemar Anton, Torwart Florian Müller sowie Flügelspieler Roberto Massimo der vierte Stammspieler, der den Stuttgartern fehlen wird. Zudem fällt auch Erik Thommy aufgrund eines positiven Corona-Tests aus.


Olympiasiegerin Jamanka und Kalicki qualifizieren sich für Weltcup

PEKING: Bob-Olympiasiegerin Mariama Jamanka vom BRC Thüringen und die Wiesbadenerin Kim Kalicki haben sich beim Nominierungsrennen auf der neuen Olympia-Bahn in Peking für das Weltcupteam qualifiziert. Jamanka setzte sich mit Anschieberin Kira Lipperheide (TV Gladbeck) in vier Läufen mit einer halben Sekunde Vorsprung vor Kalicki durch, die mit Ann-Christin Strack (BC Stuttgart) fuhr. Dahinter kamen Stephanie Schneider (WSC Oberwiesenthal und Leonie Fiebig (BSC Winterberg) auf Rang drei.

«Das Rennen wurde ganz klar über den Kopf entschieden, das haben die wechselnden Leistungen bei allen drei Teams gezeigt», erklärte Cheftrainer René Spies. Nur die Bobteams der zweifachen WM-Dritten Laura Nolte (Winterberg) sowie von Doppel-Olympiasieger und Doppel-Weltmeister Francesco Friedrich und Zweier-Vizeweltmeister Johannes Lochner (Berchtesgaden/Stuttgart) waren gesetzt.

Die Monobob-WM-Zweite Schneider wird zunächst im Europacup starten, um dort auf Punktejagd für Olympia zu gehen. Bei den Männern gehen wie erwartet Friedrich und Lochner sowie Christoph Hafer (BC Bad Feilnbach) im Weltcup an den Start. Hafer hatte sich mit seinem Team bei den Nominierungsrennen in Winterberg sowohl im Zweier als auch Vierer gegenüber Richard Oelsner (BSC Oberbärenburg) durchgesetzt und wird in jedem Fall die ersten drei Weltcups im Zweier und Vierer starten.

Oelsner bekommt im Europacup seine Chance und soll somit weiter im Rennen um die Olympia-Tickets bleiben. Die Weltcup-Saison startet am 20. November in Innsbruck/Igls. Saisonhöhepunkt sind die Olympischen Winterspiele vom 4. bis 20. Februar in Peking.


Polster sieht Hype um Köln-Trainer Baumgart kritisch

KÖLN: Toni Polster hat die bisherige Arbeit von Steffen Baumgart beim Bundesligisten 1. FC Köln gelobt, sieht den Hype um den Fußball-Lehrer aber mit Skepsis. «Man muss abwarten, ob seine explosive Art auch über eine Saison funktioniert. Aber im Moment scheint er die Spieler absolut zu erreichen und sie folgen ihm blindlings. Aber wie wir alle wissen, kann es in Köln auch sehr schnell in die andere Richtung gehen», sagte der ehemalige FC-Torjäger aus Österreich dem Portal «t-online.de» (Freitag).

Nur knapp fünf Monate nach der Relegation gegen Kiel werden die zuletzt starken Kölner als Anwärter auf einen Europapokal-Platz gehandelt. Das hat Baumgart bei den Fans viele Sympathien eingebracht. Als ein Verdienst des neuen Trainers gilt, dem zuvor formschwachen Angreifer Anthony Modeste zu einem Aufwärtstrend verholfen zu haben. «Er ist wieder auf dem Weg, der alte Modeste zu werden», befand der 181-malige Bundesligaspieler Polster, «ich traue ihm schon zu, wieder in die Form der 25-Tore-Saison zu kommen.» Modeste war in der Saison 2016/2017 mit 25 Treffern der zweitbeste Bundesliga-Schütze hinter Robert Lewandowski (Bayern München/30).


FC Bayern zu Hernández: «Private Dinge» - Bayern-Star droht Haft

MÜNCHEN: Der FC Bayern München will sich zu den juristischen Problemen von Abwehrspieler Lucas Hernández nicht im Detail äußern und sichert dem französischen Fußball-Nationalspieler seine Unterstützung zu. «Zunächst mal sind das private Dinge von Lucas Hernández, das will ich auch nicht bewerten», sagte Vereinspräsident Herbert Hainer am Donnerstagabend bei der Einweihung der neuen Vereinsgaststätte. «Er geht nächste Woche da runter und dann wird das verhandelt und dann sehen wir weiter.» Hernández könnte dem deutschen Rekordmeister wegen eines möglichen Haftantritts länger fehlen. Der 25-Jährige muss am 19. Oktober vor dem Strafgericht 32 in Madrid erscheinen. Das bestätigte ein Justizsprecher am Donnerstag.


Union scheitert mit Eilantrag vor Berliner Verwaltungsgericht

BERLIN: Der 1. FC Union Berlin ist mit seinem Eilantrag zur Zulassung von maximal 18.000 Zuschauerinnen und Zuschauern beim nächsten Bundesligaspiel auf 3G-Basis vor dem Verwaltungsgericht in der Hauptstadt gescheitert. Die 14. Kammer lehnte den Eilantrag des Fußball-Bundesligisten am Donnerstag ab. Der Antragsteller könne die weitere Ausnutzung der Stadionkapazität nicht beanspruchen, hieß es in einer Erklärung des Gerichts. Damit werden nur rund 11.000 getestete, geimpfte oder genesene Zuschauerinnen und Zuschauer - 50 Prozent der insgesamt möglichen 22.012 Fans - an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) in das Stadion im Stadtteil Köpenick gegen den VfL Wolfsburg gehen können.


Bayern-Fußballerinnen holen ersten Sieg in Königsklasse

MÜNCHEN: Die Fußballerinnen des FC Bayern haben ihren ersten Sieg in der Gruppenphase der Champions League gefeiert. Nach dem torlosen Remis zum Start gewannen die Münchnerinnen am Donnerstagabend souverän mit 4:0 (2:0) gegen den schwedischen Meister BK Häcken. Vor 688 Fans am heimischen Campus gelang Lea Schüller in der achten und elften Minute ein Doppelpack. Nach dem Seitenwechsel erhöhten für die weiter konzentrierten Münchnerinnen Linda Dallmann (70.) und kurz vor dem Abpfiff die eingewechselte Jovana Damnjanovic (90.+1).


Bayern-Basketballer bleiben in der Euroleague sieglos

ST. PETERSBURG: Die Basketballer des FC Bayern München haben auch ihr viertes Spiel in der Euroleague verloren. Nicht einmal 48 Stunden nach dem 70:73 bei Unics Kasan unterlag der Bundesligist am Donnerstagabend zum Auftakt des vierten Spieltags mit 71:79 (35:43) beim russischen Club Zenit St. Petersburg. Damit warten die Bayern im höchsten europäischen Wettbewerb weiter auf das erste Erfolgserlebnis in dieser Saison. Bei München war Darrun Hilliard mit 24 Punkten am erfolgreichsten.


Alba Berlin kassiert Euroleague-Heimniederlage gegen Baskonia

BERLIN: Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat in der Euroleague seine dritte Niederlage kassiert. Der deutsche Meister verlor am Donnerstagabend in eigener Halle vor 3145 Zuschauern nach schwacher erster Hälfte gegen den spanischen Club Baskonia Vitoria-Gasteiz mit 76:80 (29:52). Beste Berliner Werfer waren Luke Sikma mit 19 und Oscar da Silva mit 15 Punkten. Der Gastgeber kämpfte sich im letzten Abschnitt auf vier Zähler heran: Baskonia wankte, doch die Aufholjagd wurde am Ende nicht mehr belohnt.


Bewährung nach Sturz-Drama bei Tour für Frau mit Schild gefordert

BREST: Die für den Massensturz auf der ersten Tour-de-France- Etappe im Juni verantwortliche Zuschauerin hat sich am Donnerstag in Brest vor Gericht verantworten müssen. Die Anklage forderte vier Monate Haft auf Bewährung für die 31-Jährige, wie die Zeitung «Le Parisien» berichtete. Ein Urteil wird am 9. Dezember verkündet. Die Frau hatte ein großes Pappschild mit Grüßen an Opi und Omi an der Strecke in der Bretagne in die Fernsehkameras gehalten. Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin knallte mit hohem Tempo in das Schild, woraufhin rund 50 weitere Fahrer stürzten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.