Nachrichten aus der Sportwelt am Freitag

Deutschlands Sara Doorsoun nimmt an einer Pressekonferenz in Rennes teil. Foto: epa/Eddy Lemaistre
Deutschlands Sara Doorsoun nimmt an einer Pressekonferenz in Rennes teil. Foto: epa/Eddy Lemaistre

Wolfsburgs Fußball-Frauen mehrere Wochen ohne Sara Doorsoun

WOLFSBURG: Die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg müssen mehrere Wochen auf Sara Doorsoun verzichten. Die Abwehrspielerin hat sich in der Vorbereitung auf die WM-Qualifikationsspiele bei der deutschen Nationalmannschaft eine Muskelverletzung im linken Oberschenkel zugezogen, wie der Bundesligist am Freitag mitteilte. Die 29-Jährige hatte das Nationalteam deshalb bereits vorzeitig verlassen. Das deutsche Team trifft am Samstag in Cottbus auf Bulgarien.


Eintracht muss Ausfall von Abwehrchef Hinteregger befürchten

FRANKFURT/MAIN: Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt muss einen Ausfall von Abwehrchef Martin Hinteregger befürchten. Der 29 Jahre alte Österreicher hatte sich beim Europa-League-Spiel gegen Fenerbahce Istanbul am Donnerstagabend (1:1) an der Schulter verletzt und könnte nun am Sonntagabend (19.30 Uhr/DAZN) in Wolfsburg ausfallen. «Die Schulter ist in Mitleidenschaft gezogen. Er hat Schmerzen, aber es ist durchaus möglich, dass er einsatzfähig ist für Sonntag», sagte Cheftrainer Oliver Glasner am Freitag vor seiner eigenen Rückkehr nach Wolfsburg.


Voss-Tecklenburg: Spielen auch für die, die kein Interesse haben

DRESDEN: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat sich bitterlich über das mangelnde Interesse an den WM-Qualifikationsspielen der deutschen Fußballerinnen und über die Anstoßzeiten beklagt. «Jede einzelne verdient support. Die Spielerinnen sind hoch motiviert und hochprofessionell. Wir spielen für die, die da sind. Wir spielen für die, die am Fernseher sind und für die, die kein Interesse haben, spielen wir auch», sagte 53-jährige Bundestrainerin vor der Partie der DFB-Auswahl gegen Bulgarien am Samstag (16.05 Uhr/ARD) in Cottbus.


Vier deutsche Boote erreichen bei Kanu-WM das Finale

KOPENHAGEN: Vier deutsche Boote sind bei der Kanu-Weltmeisterschaft in Kopenhagen ins Finale gefahren. Der Kajak-Zweier mit Tobias Pascal Schultz aus Essen und dem Potsdamer Martin Hiller schaffte den Endlauf mit einem Vorlaufsieg. Das Duo überzeugte am Freitag auf dem Bagsvärd See und kämpft im Endlauf am Sonntag über die 500-Meter-Distanz um die Medaillen mit. Wie schon über die 1000 Meter ist der Olympia-Sechste Conrad Scheibner im Einer-Canadier auch über die halbe Distanz ins Finale gepaddelt, im Kajak-Zweier über 500 Meter erreichten Caroline Arft (Essen)/Sarah Brüßler (Karlsruhe) als Halbfinal-Dritte das A-Finale.


Cas: 18 Monate Sperre für lettischen Biathleten Rastorgujevs

LAUSANNE: Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat die Sperre des lettischen Biathleten Andrejs Rastorgujevs wegen Verstoßes gegen Meldeauflagen auf 18 Monate festgelegt. Der Athlet habe gegen Anti-Doping-Bestimmungen der Internationalen Biathlon-Union IBU gemäß Artikel 2.4 verstoßen und sich drei Meldepflichtverletzungen innerhalb von zwölf Monaten geleistet, teilte der Cas am Freitag mit. Rastorgujevs hatte stets alle Dopingverdächtigungen bestritten.


Bei 2G-Regelung: Gießens Basketballer könnten Halle voll auslasten

GIEßEN: Basketball-Bundesligist Gießen 46ers kann seine Halle unter Umständen schon bald wieder komplett auslasten. Die Hessen informierten am Freitag darüber, «dass sich das Fassungsvermögen, welches aktuell im Raum steht, unter der Voraussetzung der 2G-Regelung auf 3752 Besucher beläuft, was somit die volle Auslastungskapazität bedeutet». Die 46ers befinden sich dabei nach eigenen Angaben im engen Austausch mit den örtlichen Behörden, wie es in der Mitteilung hieß. Demnach entfalle nach derzeitigem Stand auch «die Maskenpflicht in der Halle in Gänze». Bedingung dafür ist die 2G-Regelung, wonach nur Geimpfte und Genesene Zutritt zur Basketball-Arena bekommen würden.


CHIO: Jana Wargers beste Deutsche im Preis von NRW

AACHEN: Jana Wargers ist im Preis von Nordrhein-Westfalen beim CHIO in Aachen nur knapp am Sieg vorbeigeritten. In der wichtigsten Springprüfung des Freitags belegte die 29-Jährige aus Emsdetten auf Limbridge Platz drei. Im Stechen blieb das Duo ebenso fehlerfrei wie der siegreiche Franzose Nicolas Delmotte auf Urvoso du Roch und der zweitplatzierte Brite Scott Brash auf Hello Jefferson. Wargers war die langsamste des Trios. Nur diese drei Paare hatten auch das Stechen der mit 200.000 Euro dotierten Prüfung erreicht.


Juventus Turin verzeichnet Minus von mehr als 200 Millionen Euro

TURIN: Juventus Turin hat in der vergangenen Corona-Saison 2020/21 einen Verlust von 209,9 Millionen Euro erlitten. Wie der italienische Fußball-Rekordmeister am Freitag mitteilte, liegt das vor allem an den stark zurückgegangenen Einnahmen als Folge der Pandemie, weniger Erlösen durch Spielerverkäufe und zugleich höheren Kosten für den Kader. In der Spielzeit 2019/20 hatte der Verlust von Juve noch 89,7 Millionen Euro betragen. Das Eigenkapital der Aktiengesellschaft schrumpfte von 239,2 auf 28,4 Millionen Euro. Der Geschäftsbericht wird Ende Oktober den Aktionären vorgelegt.


DFB kritisiert FIFA in WM-Frage: Nicht ohne Europas Zustimmung

FRANKFURT/MAIN: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich in der Frage einer WM-Austragung im Zweijahresrhythmus klar auf die Seite der UEFA gestellt und den Weltverband FIFA kritisiert. «Der DFB unterstützt uneingeschränkt die Position der UEFA, wonach eine Entscheidung in einer so wichtigen Angelegenheit nicht ohne die Zustimmung der europäischen Verbände und des europäischen Fußballs getroffen werden darf», hieß es in einem Statement, das der Verband am Freitag nach seiner Präsidiumssitzung veröffentlichte. Der Weltverband warb in den vergangenen Wochen für die Idee, die Weltmeisterschaft künftig alle zwei Jahre auszutragen und erntete dafür jede Menge Kritik.


Puma entschuldigt sich wegen Ärger um BVB-Trikots

HERZOGENAURACH: In der Aufregung um die Champions-League-Trikots des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat sich Puma als Ausstatter des Teams entschuldigt. «Wir bedauern den Ärger der Fans und möchten uns bei ihnen entschuldigen», sagte Vorstandschef Björn Gulden, einst selbst Fußball-Profi, auf dpa-Anfrage. Fans und Social-Media-Nutzer hatten sich zuvor über das Trikot mokiert, das die Borussen bei ihrem Auftaktsieg am Dienstag bei Besiktas Istanbul getragen hatten. Das Design weicht vom Standardtrikot ab, unter anderem enthält es kein klassisches Vereinswappen.


Muskelfaserriss: Wochenlange Pause für KSC-Kapitän Gondorf

KARLSRUHE: Fußball-Zweitligist Karlsruher SC muss mehrere Wochen auf Kapitän Jerôme Gondorf verzichten. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler hat einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel erlitten, wie sich mittlerweile herausstellte. Eine entsprechende Meldung der «Badischen Neuesten Nachrichten» bestätigte der Club am Freitag auf dpa-Nachfrage. Gondorf hatte sich die Blessur im Training unter der Woche zugezogen.


Matarazzo bedauert Hitzlsperger-Abschied vom VfB

STUTTGART: Trainer Pellegrino Matarazzo bedauert den angekündigten Abschied von Vorstandschef und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom VfB Stuttgart. Er habe sich bei seinem Wechsel zu den Schwaben im Dezember 2019 «nicht nur für den Verein entschieden, sondern auch für die Leute, mit denen ich zusammenarbeite», sagte der Coach des Fußball-Bundesligisten am Freitag. «Die Zusammenarbeit mit Hitz ist sehr gut, vertrauensvoll und kommunikativ», sagte Matarazzo. «Natürlich bin ich nicht happy mit seiner Entscheidung. Aber er hat seine Gründe bekanntgegeben und die werde ich natürlich akzeptieren.»


Kajak-Zweier Schultz/Hiller fährt direkt ins WM-Finale über 500 Meter

KOPENHAGEN: Der Kajak-Zweier mit Tobias Pascal Schultz aus Essen und dem Potsdamer Martin Hiller ist mit einem Vorlaufsieg direkt ins A-Finale der Kanu-Weltmeisterschaft gefahren. Das Duo überzeugte am Freitag auf dem Bagsvärd See in Kopenhagen und kämpft im Endlauf am Sonntag über die 500-Meter-Distanz um die Medaillen. Wie schon über die 1000 Meter ist der Olympia-Sechste Conrad Scheibner im Einer-Canadier auch über die halbe Distanz ins WM-Finale gepaddelt. Dafür reichte ein zweiter Platz hinter Routinier Martin Fuksa aus Tschechien.


DFL-Chef Seifert zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Sporthilfe gewählt

FRANKFURT/MAIN: DFL-Geschäftsführer Christian Seifert ist wie geplant zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Sporthilfe gewählt worden und soll den Posten am 1. Oktober übernehmen. Über diese einstimmige Wahl des Nachfolgers von Werner E. Klatten informierte die Sporthilfe am Freitag. «Ich danke den Mitgliedern des Aufsichtsrats und des Kuratoriums der Sporthilfe für das Vertrauen. Die Deutsche Sporthilfe liefert einen unverzichtbareren Teil der Unterstützung von Athletinnen und Athleten in der internationalen Spitze oder auf dem Weg dahin», sagte Seifert, der die Deutsche Fußball Liga zum Jahresende verlassen wird.


U21-Coach Kuntz verlässt DFB - Unterschrift in der Türkei steht aus

ISTANBUL: Der Unterschrift von U21-Erfolgscoach Stefan Kuntz als neuer türkischer Nationaltrainer steht nichts mehr im Wege. Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes beschloss am Freitag einstimmig, den 58-Jährigen aus dessen laufendem Vertrag zu entlassen, sollte er sich mit dem türkischen Verband auf eine Zusammenarbeit einigen. «Aufgrund der Erfolge von Stefan Kuntz mit der deutschen U21-Nationalmannschaft und seiner besonderen Beziehung zur Türkei möchte der DFB ihm diesen nächsten Karriereschritt nicht verbauen», teilte der Verband mit. Kuntz würde in der Türkei die Nachfolge des zuletzt gescheiterten Senol Günes antreten.


China stellt offiziellen Slogan für Winterspiele vor

PEKING: Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sollen unter dem Motto «Zusammen für eine gemeinsame Zukunft» stehen. Der offizielle Slogan der Spiele, die ab dem 4. Februar in der chinesischen Hauptstadt abgehalten werden sollen, wurde am Freitag vorgestellt. Der Slogan «verkörpert unseren Anspruch, dass Menschen auf der ganzen Welt die Solidarität stärken, sich gegenseitig unterstützen und sich für eine bessere Zukunft zusammentun», sagte Pekings Bürgermeister Chen Jining, der zugleich dem Organisationskomitee der Spiele vorsteht, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua.


Marcel Schrötter fährt eine weitere Saison in der Motorrad-WM

MISANO: Motorrad-Profi Marcel Schrötter wird auch in der Weltmeisterschafts-Saison 2022 in der Moto2-Klasse starten. Das teilte das deutsche IntactGP-Team am Freitag mit. Schrötter reagierte erleichtert auf die Nachricht: «Ich bin mittlerweile 28 Jahre alt und damit einer der Ältesten im Feld. Dass das Team weiterhin an mich glaubt, an mir festhält, ist einfach großartig, und ich will wirklich alles versuchen, um unsere Ziele zu erreichen.» Aktuell ist der Landsberger Neunter der Moto2-WM.


Australische Schwimmerin Jack darf nach Doping-Sperre wieder starten

LAUSANNE: Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat eine Verlängerung der zweijährigen Sperre gegen die australische Schwimmerin Shayna Jack abgelehnt. Die 22-Jährige ist nach dem Urteil vom Donnerstag damit ab sofort wieder startberechtigt. Wie der Cas mitteilte, lehnte er Einsprüche der australischen Sport-Integritäts-Kommission und der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada ab. Sie wollten, dass die ursprünglich verhängte Sperre von vier Jahren wieder in Kraft gesetzt wird.

Die viermalige WM-Medaillengewinnerin von 2017 war Mitte 2019 positiv auf das Muskelwachstumspräparat Ligandrol getestet worden. Sie hatte Doping bestritten und den positiven Test mit verunreinigten Nahrungsergänzungsmitteln erklärt. Die Freistilspezialistin war von der australischen Anti-Doping-Agentur für vier Jahre gesperrt worden. Auf ihren Einspruch hin verringerte der Cas die Sperre auf zwei Jahre und blieb auch nun dabei.

Laut Urteilsbegründung des Cas hatte Jack nach Abwägung der Wahrscheinlichkeiten das Ligandrol nicht absichtlich eingenommen, so dass der Sportgerichtshof in Lausanne die Strafe reduzierte.

Da Jack seit dem 12. Juli 2019 gesperrt war, darf sie nun ab sofort wieder an Wettkämpfen teilnehmen. «Ich darf nun ohne Einschränkungen tun, was ich liebe und bin überwältigt vor Freude», schrieb Jack am Freitag bei Instagram, «der Alptraum ist endlich vorbei.»


Frankfurt rettet zum Europa-League-Auftakt 1:1 gegen Fenerbahce

FRANKFURT/MAIN: Eintracht Frankfurt hat auch zum Start in die Europa League den ersten Pflichtspiel-Sieg in dieser Saison verpasst. Die Hessen kamen gegen Fenerbahce Istanbul mit Ex-Weltmeister Mesut Özil nach schwachem Beginn trotz einer Leistungssteigerung am Donnerstag nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Özil hatte die Gäste früh in Führung gebracht (10. Minute), Stürmer Sam Lammers gelang immerhin noch der Ausgleich (41.) für die Hessen. Zuvor war Bayer Leverkusen mit einem 2:1 (1:1) gegen den ungarischen Rekordmeister Ferencvaros Budapest gestartet. Nach dem 0:1 durch Ryan Mmaee (8.) sicherten Exequiel Palacios (37.) und Florian Wirtz (69.) den wichtigen Sieg.


Union Berlin startet mit Niederlage in Conference League

PRAG: Der 1. FC Union Berlin hat sein erstes Gruppenspiel in der neuen Conference League verloren. Der Fußball-Bundesligist unterlag am Donnerstag 1:3 (0:1) bei Slavia Prag. Alexander Bah sorgte in der 18. Minute für die Führung der tschechischen Gastgeber. Nach dem Ausgleich durch den eingewechselten Kevin Behrens in der 70. Minute trafen Jan Kuchta (84.) und Ivan Schranz (88.) in der Schlussphase noch für Slavia. Nach der Gelb-Roten Karte für Paul Jaeckel (40.) waren die Berliner allerdings lange in Unterzahl. Union trifft in seiner nächsten Partie am 30. September im Olympiastadion auf Maccabi Haifa, dritter Kontrahent ist Feyenoord Rotterdam.


Deutsche Springreiter im Nationenpreis in Aachen Sechste

AACHEN: Die deutsche Springreiter-Equipe hat im prestigeträchtigen Nationenpreis beim CHIO in Aachen den Sieg deutlich verpasst. Das nach einem Sturz von Marcus Ehning dezimierte Team wurde am Donnerstagabend Sechster von acht Teams. Das auf ein Trio geschrumpfte Team mit Daniel Deußer auf Killer Queen, Christian Ahlmann aus Marl auf Clintrexo und David Will aus Dagobertshausen auf C-Vier kam in dem erstmals mit einer Million Euro dotierten Mannschafts-Wettbewerb auf 24 Strafpunkte. Der Sieg ging an die USA, Schweden wurde Zweiter vor Frankreich.


SG Flensburg-Handewitt verliert gegen Titelverteidiger Barcelona

FLENSBURG: Handball-Vizemeister SG Flensburg-Handewitt ist mit einer Niederlage in die Champions League gestartet. Die Schleswig-Holsteiner verloren am Donnerstagabend ihr Heimspiel gegen Titelverteidiger FC Barcelona mit 21:25 (10:13). Die Spanier bauten ihre Erfolgsbilanz auf acht Siege in zehn Duellen mit den Norddeutschen aus. Für den Serienmeister aus Katalonien war Dika Mem mit sieben Toren am treffsichersten. Bei den Flensburgern warfen Hampus Wanne und Aaron Mensing (je 6) die meisten Tore.


Hörmann-Nachfolge beim DOSB: Wulff soll Findungskommission leiten

BERLIN: Auf der Suche nach Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann soll der frühere Bundespräsident Christian Wulff nach Informationen von «sportschau.de» die Findungskommission leiten. Wulff habe sich dazu bereiterklärt, unterstützen wird ihn dem Bericht vom Donnerstag zufolge Verena Bentele. Die Paralympics-Siegerin ist Präsidentin des Sozialverbandes VdK. Der 60-jährige Hörmann tritt auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes im Dezember in Dresden nicht für eine Wiederwahl an.


Putin bei Olympischen Winterspielen in Peking

DUSCHANBE: Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Angaben des Außenministeriums in Moskau eine Einladung Chinas zu den Olympischen Winterspielen im Februar in Peking angenommen. Der Kremlchef sei von Staats- und Parteichef Xi Jinping zu dem Sportereignis eingeladen worden, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe bei einem Treffen mit seinem chinesischen Kollegen. Die Olympischen Winterspiele finden vom 4. bis 22. Februar 2022 in Peking statt.


Füchse Berlin nach Kantersieg an Tabellenspitze

HAMBURG: Die Füchse Berlin sind in der Handball-Bundesliga an die Tabellenspitze gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Jaron Siewert siegte am Donnerstagabend bei der MT Melsungen mit 33:25 (15:9) und ist in drei Spielen ohne Verlustpunkt. Die Füchse demontierten die Hessen, die schon zwei Niederlagen kassiert und nur einen Zähler auf dem Konto haben. Der SC Magdeburg kam nach starkem Beginn gegen die HSG Wetzlar zwischenzeitlich in Bedrängnis. Am Ende setzte sich die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert aber mit 30:26 (15:14) durch und ist vorerst Tabellenzweiter. Ebenfalls drei Siege auf dem Konto hat Frisch Auf Göppingen. Im Schwaben-Derby gegen den TVB Stuttgart siegte Göppingen mit 34:27 (15:11). Der SC DHfK Leipzig sicherte sich den ersten Saisonsieg. Die Sachsen setzten sich gegen den TBV Lemgo Lippe überraschend mit 27:26 (14:12) durch.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.