Nachrichten aus der Sportwelt am Freitag

Lions Lionel Messi (R) von Paris Saint-Germain. Foto: epa/Mohammed Badra
Lions Lionel Messi (R) von Paris Saint-Germain. Foto: epa/Mohammed Badra

Novum beim Ballon d'Or: Messi erstmals seit 2005 nicht nominiert

PARIS: Fußball-Superstar Lionel Messi steht erstmals seit 2005 nicht auf der Liste der 30 nominierten Spieler für den prestigeträchtigen Ballon d'Or. Dagegen gehört sein langjähriger Rivale Cristiano Ronaldo dem elitären Kreis genauso an wie die beiden deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Antonio Rüdiger sowie Weltfußballer Robert Lewandowski. Favorit auf die Wahl ist aber der Franzose Karim Benzema, der mit Real Madrid die Champions League gewann.


Eintracht leiht Linksverteidiger Pellegrini von Juventus aus

FRANKFURT/MAIN: Nach dem Wechsel von Leistungsträger Filip Kostic zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin wechselt im Gegenzug Linksverteidiger Luca Pellegrini zum Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt. Der 23-Jährige kommt auf Leihbasis von Juventus zu den Hessen, wie der Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte. Pellegrini bestritt insgesamt 69 Spiele in der Serie A.


Harter Heidenheimer Wirkungstreffer für den 1. FC Nürnberg

NÜRNBERG: Die hohen Saisonerwartungen des 1. FC Nürnberg haben durch einen mächtigen Wirkungstreffer des 1. FC Heidenheim mehr als nur einen Dämpfer erhalten. Der völlig indisponierte «Club» verlor am Freitagabend in der 2. Fußball-Bundesliga verdient mit 0:3 (0:1).


Felix Platte lässt Paderborn jubeln: 1:0 in Kaiserslautern

KAISERSLAUTERN: Der SC Paderborn hat sich dank Felix Platte zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga gesetzt und dem 1. FC Kaiserslautern die erste Saison-Niederlage beigebracht. Das Team von Trainer Lukas Kwasniok gewann am Freitagabend vor 33.098 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion mit 1:0 (0:0). Angreifer Platte erzielte das Tor in der 82. Minute mit seinem vierten Saisontreffer.


Dreimaliger Triathlon-Champion Frodeno sagt Hawaii-Start ab

BERLIN: Ausnahme-Triathlet Jan Frodeno kann aus Verletzungsgründen nicht am Klassiker auf Hawaii im Oktober teilnehmen. Zugleich teilte der 40 Jahre alte Olympiasieger und dreimalige Weltmeister am Freitagabend in seinem im Krankenzimmer gedrehten Video mit, dass er Ende des kommenden Jahres seine außergewöhnliche Karriere beenden wolle.


Deutsche Basketballer gewinnen auch zweites EM-Testspiel

ALMERE: Die deutschen Basketballer haben auf dem Weg zur EM auch ihr zweites Testspiel gewonnen. Das Team um NBA-Profi Dennis Schröder siegte am Freitagabend in den Niederlanden mit 68:66 (34:33). Am Mittwoch hatte sich die Mannschaft von Bundestrainer Gordon Herbert bereits knapp in Belgien durchgesetzt. Bester Werfer im deutschen Team, bei dem die beiden NBA-Profis Daniel Theis und Franz Wagner geschont wurden, war Maodo Lo mit 16 Punkten.


Gose gewinnt Silber über 800 Meter Freistil bei Schwimm-EM

ROM: Isabel Gose hat bei den Schwimm-Europameisterschaften die Silbermedaille über 800 Meter Freistil gewonnen. Die 20-Jährige schlug am Freitag in Rom nach 8:22,01 Minuten an und musste sich damit nur Simona Quadarella aus Italien geschlagen geben. Bronze ging an die Türkin Merve Tuncel. Für Gose war es die erste Einzelmedaille bei einer großen internationalen Meisterschaft auf der Langbahn.


Müller gewinnt im BMX Freestyle erste Medaille

MÜNCHEN: Kim Lea Müller hat für die erste deutsche Medaille bei den European Championships in München gesorgt hatte. Die 20-Jährige belegte im BMX Freestyle überraschend den zweiten Platz. Nach zwei starken Läufen war nur die Tschechin Iveta Miculycova besser als die Oldenburgerin. Für Müller, die auf 78,6 Punkte kam, war es die erste internationale Medaille.


Zweites Team-Gold: Bahnrad-Sprinterinnen gewinnen EM-Titel

MÜNCHEN: Die Sprinterinnen Lea Sophie Friedrich, Pauline Grabosch und Emma Hinze haben bei den Bahnrad-Europameisterschaften in München die zweite Goldmedaille für Deutschland gewonnen. Die Olympia-Zweiten von Tokio bezwangen am Freitag im Finale das Trio aus den Niederlanden in 38,061 Sekunden. Zuvor hatte der Vierer der Frauen bereits den EM-Titel gewonnen. Platz drei sicherten sich die Polinnen durch einen Erfolg im kleinen Finale gegen Frankreich.


Drei Tore in der Schlussphase: BVB dreht Spiel in Freiburg

FREIBURG: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat nach späten Toren seinen zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel geholt. Der BVB siegte beim SC Freiburg am Freitag 3:1 (0:1). Dabei drehten Jamie Bynoe-Gittens (77.), Youssoufa Moukoko (84.) und Marius Wolf (88.) mit ihren Toren in der Schlussphase das Spiel. Die Freiburger waren im ersten Durchgang durch Michael Gregoritsch in Führung gegangen (35.). Der Dortmunder Ausgleich wurde allerdings durch einen schweren Fehler von Freiburgs Keeper Mark Flekken begünstigt. Beim BVB stand Neuzugang Anthony Modeste in der Startelf.


Pistorius räumt Fehler bei Polizei-Vorgehen gegen Werder-Fans ein

WOLFSBURG: Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius hat nach dem Einsatz der Polizei am Wolfsburger Bahnhof gegen Fans von Werder Bremen Versäumnisse der zuständigen Behörde eingeräumt. «Zur Fehlerkultur in einer modernen Polizei gehört auch, dass entsprechende Fehler erkannt und benannt werden. Nur so kann man es zukünftig besser machen», teilte er am Freitag mit. Werder-Ultras waren am Samstag aus Protest nicht zu dem Fußball-Bundesliga-Spiel in Wolfsburg gekommen. Zuvor hatten die Fans Durchsuchungen und Personalienbestimmungen der Beamten am Wolfsburger Hauptbahnhof als unverhältnismäßig empfunden.


Leverkusen-Trainer Seoane zum vierten Mal Vater

LEVERKUSEN: Trainer Gerardo Seoane vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist am Donnerstag zum vierten Mal Vater geworden. Das verriet der 43-Jährige am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den FC Augsburg am Samstag. «Es geht allen gut. Wir sind glücklich und stolz. Und das Wichtigste: Die Mama und der Kleine sind wohlauf», sagte der Schweizer, der somit zum dritten Mal Vater eines Jungen wurde.


Für Lewandowskis Spielerlaubnis: Weitere Einnahmen für Barça

BARCELONA: Der FC Barcelona hat einen wichtigen Erfolg im Bemühen um die Spielerlaubnis für Weltfußballer Robert Lewandowski erzielt. Der Club verkaufte nach eigenen Angaben vom Freitag dem Unternehmen Orpheus Media 24,5 Prozent der Anteile an Barça Studios für 100 Millionen Euro. Der eigentlich geplante Verkauf der Produktionsfirma des Vereins an ein anderes Unternehmen war offenbar an rechtlichen und verwaltungstechnischen Problemen gescheitert.


Leverkusen ohne Andrich gegen Augsburg

LEVERKUSEN: Bayer Leverkusen muss im ersten Heimspiel der neuen Saison in der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen den FC Augsburg auf Robert Andrich verzichten. Der Mittelfeldspieler, der beim 0:1 zum Auftakt in Dortmund wegen muskulärer Probleme ausgewechselt worden war, hat laut Trainer Gerardo Seoane «zwar Fortschritte gemacht, aber das Risiko wäre auf Bundesliga-Niveau zu hoch».


Olympiasiegerin Mihambo startet nach Corona-Infektion bei EM

MÜNCHEN: Der Start von Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo bei den Heim-Europameisterschaften in München ist nach ihrer Corona-Infektion sicher. «Wir haben gestern und heute zwei gute Trainingseinheiten absolvieren können. Ich möchte meine Chance in der Qualifikation am Dienstag auf jeden Fall wahrnehmen», wird Mihambo in einer Pressemitteilung ihres Managements am Freitag zitiert.


Kostic-Wechsel von Frankfurt zu Juventus Turin perfekt

FRANKFURT/MAIN: Der Wechsel von Fußballprofi Filip Kostic von Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt zum italienischen Topclub Juventus Turin ist perfekt. «Der Transfer ist fix. Danke für alles, Maschine! Alles alles Gude in Italien», teilte der Bundesligist am Freitag bei Twitter mit. Kostic erhält in Turin einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Die Ablöse beträgt nach Juve-Angaben zwölf Millionen Euro plus Nebenkosten, dazu kommen mögliche Erfolgsboni in Höhe von drei Millionen Euro.


Kletterinnen Meul und Bestvater bei EM im Boulder-Halbfinale

MÜNCHEN: Die Kletterinnen Hannah Meul und Alma Bestvater stehen bei der Europameisterschaft in München im Halbfinale der Boulder-Disziplin. Die DAV-Athletinnen sind in der Vorschlussrunde an diesem Sonntag die einzigen deutschen Starterinnen. Leonie Lochner, Roxana Wienand und Afra Hönig verpassten am Freitag den Sprung unter die besten 20. Olympiasiegerin Janja Garnbret aus Slowenien gewann die Qualifikation.


Weltmeister Fury will doch kein Box-Comeback

LONDON: Weltmeister Tyson Fury will doch nicht mehr in den Boxring zurückkehren. «Ein großes Dankeschön an alle, die über die Jahre hinweg einen Beitrag zu meiner Karriere geleistet haben und nach langen, harten Gesprächen habe ich mich endlich dazu entschlossen, aufzuhören und an meinem 34. Geburtstag sage ich Bon Voyage», twitterte der Schwergewichtsweltmeister nach WBC-Version. Vor Wochen hatte Fury noch das Gegenteil verkündet.


Adeyemi zu BVB-Wechsel: «Hätte das vielleicht anders händeln können»

DORTMUND: Fußball-Nationalspieler Karim Adeyemi hat eingestanden, sich durch die Umstände seines Wechsels von Salzburg zu Borussia Dortmund zwischenzeitlich selbst aus dem Konzept gebracht zu haben. «Wenn ich zurückschaue, hätte ich das vielleicht anders händeln können», sagte der 20-Jährige im Interview mit transfermarkt.de: «Ich hatte im Frühjahr einige nicht so gute Spiele, was auch mit meiner offenen Situation zu tun gehabt haben könnte. Das nächste Mal weiß ich, wie ich damit umgehe.»

Der Transfer habe sich «schon ein bisschen hingezogen», sagte der Stürmer. Ihm sei schon früh klar, dass er nach Dortmund wolle, aber «es war ein bisschen mühsam, dass es immer noch nicht beendet war und man noch verhandelt oder diskutiert hat».


Farke bremst Euphorie und fordert weiter Leistung

MÖNCHENGLADBACH: Nach seinem gelungenen Einstand als Trainer von Borussia Mönchengladbach bremst Daniel Farke die Euphorie am Niederrhein. «Das Momentum kann sich auch schnell wieder ändern. Wir sind hier weit entfernt von Selbstzufriedenheit», sagte Farke vor dem zweiten Bundesligaspiel der Borussia am Samstag (18.30 Uhr/Sky) beim FC Schalke 04.


Fünf Millionen Dollar für Michael-Jordan-Trikot?

NEW YORK: Ein Trikot der Basketball-Legende Michael Jordan könnte bei einer Auktion in New York für eine Millionensumme versteigert werden. Wie das Auktionshaus Sotheby's mitteilte, werden für das Jersey, das Jordan im ersten Spiel der NBA-Finals im Jahr 1998 getragen hatte, zwischen drei und fünf Millionen US-Dollar (2,9 bis 4,9 Millionen Euro) erwartet. Gebote können vom 6. bis 14. September abgegeben werden.


Föster bei Ruder-EM im Halbfinale - Geringe Aussichten auf Medaillen

MÜNCHEN: Alexandra Föster hat bei der Ruder-EM in München zurück auf Finalkurs gefunden. Einen Tag nach ihrem enttäuschenden vierten Rang im Einer-Vorlauf gewann die 20 Jahre alte Meschederin auf der Olympiastrecke von Oberschleißheim den Hoffnungslauf. Damit zog Föster, die vor knapp fünf Wochen mit ihrem Sieg beim Weltcup-Finale in Luzern die Fachwelt verblüfft und wenig später die U23-WM gewonnen hatte, in das Halbfinale ein. «Heute war es ein bisschen besser, aber immer noch nicht so wie erhofft. Ich komme mit den Bedingungen nicht gut klar», sagte sie mit Bezug auf den erneut böigen Gegenwind.


Real-Boss lehnt erneute Verpflichtung Ronaldos ab: «Mit 38 Jahren?»

MADRID: Der Präsident des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, Florentino Pérez, hat Rufe nach einer Verpflichtung von Superstar Cristiano Ronaldo mit wenig schmeichelhaften Worten zurückgewiesen. «Noch mal? Mit 38 Jahren?», antwortete er Fans, die ihn baten «das Tier» zu den Königlichen zurückzuholen, wie auf einem Video im Netz zu sehen war. Der Portugiese, der allerdings erst im Februar 38 wird, stand schon einmal von 2009 bis 2018 bei den Königlichen unter Vertrag.


Nagelsmann plant keine Personalwechsel - Kovac «emotionaler Trainer»

MÜNCHEN: Julian Nagelsmann plant für den Heimspielauftakt des FC Bayern am Sonntag (17.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg keine personellen Änderungen. «Aktuell ist es so: Es gibt keinen wirklichen Grund, etwas zu wechseln. Ich gehe auch nicht davon aus, dass ich was wechseln werde», sagte der Münchner Trainer Nagelsmann am Freitag im Rückblick auch auf den furiosen Bundesligaauftakt beim 6:1 gegen Eintracht Frankfurt. Damit müssen sich auch Nationalspieler wie Leroy Sané in der Zeit ohne Englische Wochen gedulden.


Zittern bei Barça: Lewandowski noch immer nicht spielberechtigt

BARCELONA: Das Warten auf die Spielerlaubnis für Weltfußballer Robert Lewandowski und weiterer teurer Neuzugänge beim FC Barcelona wird immer mehr zu einer Zitterpartie. Auch einen Tag vor dem ersten Ligaspiel des hochverschuldeten Clubs in der neuen Saison am Samstagabend war unklar, ob der frühere Bayern-Torjäger sowie auch Jules Kounde, Raphinha, Andreas Christensen und Franck Kessie überhaupt eingesetzt werden dürfen. Dasselbe galt für Ousmane Dembélé und Sergi Roberto, deren Verträge erneuert wurden. Denn Barça hat es trotz des Verkaufs eines Teils seines Tafelsilbers bisher nicht geschafft, die finanziellen Fairplay-Regeln der Liga zu erfüllen. Dafür müssten die Schulden verringert oder die Gehaltsmasse gesenkt werden.


Wenn der Körper mitmacht: Walkenhorst nimmt Olympia ins Visier

HAMBURG: Beach-Volleyball-Olympiasiegerin Kira Walkenhorst plant als Fernziel mit den Olympischen Spielen in zwei Jahren. «Olympische Spiele sind natürlich immer ein Highlight. Und es ist großartig, dass die Spiele 2024 in Paris ausgetragen werden», sagte die Goldmedaillengewinnerin von Rio de Janeiro der «Welt» (Freitag). Allerdings schränkte die 31-Jährige ein: «Aber mein Körper muss mitmachen, und ich muss sichergehen, dass auch zu Hause alles funktionieren kann. Es ist schon eine große Last, die auf meine Frau, aber auch auf unsere Eltern, die dann noch mehr einspringen würden, zukäme.» Mit ihrer Ehefrau Maria hat Walkenhorst Drillinge.

Eine Entscheidung will die Sand-Spezialistin nach den deutschen Meisterschaften im September treffen. Sie wisse, «dass wir die Unterstützung haben und alle diesen Weg mitgehen würden. Diese organisatorische Aufgabe spielt mit hinein, damit ich befreit zu Turnieren und Trainingslagern fahren könnte und nicht mit dem Kopf stets zu Hause wäre und denke: «Hoffentlich klappt alles.»»

Vom 15. August an spielt Walkenhorst mit Louisa Lippmann bei der EM in München. «Eine EM spielen zu dürfen, ist ein großartiges Erlebnis. Dann auch noch in Deutschland - das ist ziemlich reizvoll. Und mit Louisa zu spielen, bringt super viel Spaß», sagte die Block-Spielerin.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.