Nachrichten aus der Sportwelt am Freitag

Der Deutsche Phil Bauhaus (C) vom Team Bahrain siegt in San Benedetto del Tronto. Archivfoto: epa/ROBERTO BETTINI
Der Deutsche Phil Bauhaus (C) vom Team Bahrain siegt in San Benedetto del Tronto. Archivfoto: epa/ROBERTO BETTINI

Giro: Bauhaus sprintet auf Platz zwei - Buchmann nun Gesamtachter

CUNEO: Phil Bauhaus hat ganz knapp seinen ersten Etappensieg beim 105. Giro d'Italia verpasst. Der 27 Jahre alte Radsprinter aus Bocholt musste sich am Freitag auf der 13. Etappe über 150 Kilometer von Sanremo nach Cuneo ganz knapp dem französischen Seriensieger Arnaud Démare als Zweiter geschlagen geben. Dritter wurde Ex-Weltmeister Mark Cavendish aus Großbritannien. Für Démare war es bereits der dritte Etappensieg beim diesjährigen Giro und der achte Erfolg insgesamt. In der Gesamtwertung rückte Emanuel Buchmann um einen Platz auf Position acht vor; er liegt weiter 1:09 Minuten hinter dem Spanier Juan Pedro Lopez.


Fiba Europe: Russlands und Belarus' Basketball-Teams ausgeschlossen

VILNIUS: Der Vorstand der Fiba Europe trägt die am Mittwoch getroffene Entscheidung des internationalen Exekutivkomitees mit und schließt Belarus' und Russlands Basketball-Teams von allen Nationalmannschafts- und Vereinswettbewerben aus. Das sei das Ergebnis einer Tagung, teilte der Verband, dem 50 nationale Basketballverbände angehören, am Freitag mit. Die Entscheidung ist eine Folge der russischen Invasion in die Ukraine. Somit werden vorerst weder in Belarus noch in Russland offizielle Wettbewerbe stattfinden.


Kerber beim Tennisturnier in Straßburg im Finale

STRAßBURG: Angelique Kerber ist beim Tennisturnier in Straßburg ins Finale eingezogen und kann nun auf eine perfekte Generalprobe für die French Open hoffen. Die frühere Weltranglisten- Erste profitierte am Freitag in ihrem Halbfinalmatch allerdings auch von der Aufgabe der Französin Oceane Dodin im zweiten Satz beim Stand von 7:6 (7:2), 1:0 für Kerber. Im Endspiel trifft die 34 Jahre alte Norddeutsche nun auf die Slowenin Kaja Juvan, die sich im ersten Halbfinale mit 6:2, 7:5 gegen die Tschechin Karolina Pliskova durchgesetzt hatte.


Dank Doppelschlag zum Pokalsieg: Stuttgarter A-Junioren jubeln

POTSDAM: Die Nachwuchsfußballer des VfB Stuttgart haben zum vierten Mal den DFB-Pokal der Junioren gewonnen und damit ihren Titel verteidigt. Im Endspiel bezwangen die Schwaben am Freitagabend Borussia Dortmund mit 3:1 (2:1). Stuttgart ging durch Leon Reichardt (24. Minute) und Nathan Winkler (28.) in Führung. Der BVB kam vor 3300 Zuschauern durch Julian Rijkhoff zum Anschlusstreffer (43.), ehe Thomas Kastanaras für die Entscheidung sorgte (86./Elfmeter).


Ausschluss russischer Profis: Keine Ranglisten-Punkte in Wimbledon

LONDON: Beim Rasen-Klassiker in Wimbledon werden in diesem Jahr keine Weltranglistenpunkte vergeben. Grund für diese gemeinsame Entscheidung von ATP und WTA sei der Ausschluss der Spieler aus Russland und Belarus wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine, teilten die beiden Tennis-Organisationen am Freitagabend mit. Die Veranstalter des Rasen-Klassikers in London hatten im April entschieden, in diesem Jahr keine Tennisprofis aus Russland und Belarus zuzulassen. Dieser Beschluss «untergrabe die Prinzipien und die Integrität des ATP-Ranglistensystems», kritisierte die Herren-Profiorganisation nun. Das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres findet vom 27. Juni bis zum 10. Juli statt.


Eishockey-Team nach Tor-Spektakel so gut wie sicher im Viertelfinale

HELSINKI: Mit einem Torfestival hat Deutschlands Eishockey-Nationalteam den Viertelfinaleinzug in Finnland vorzeitig so gut wie sicher. Mit 9:4 (4:0, 2:1, 3:3) deklassierte die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Freitag in Helsinki den noch sieglosen Außenseiter Italien. Damit kann der WM-Halbfinalist von 2021 und Olympia-Zente nur noch theoretisch von einem der ersten vier Ränge, die das Weiterkommen bedeuten, verdrängt werden. Alexander Karachun (6./43. Minute), Kai Wissmann (7.), Yasin Ehliz (14./42.), Daniel Fischbuch (17./35.), Lukas Reichel (26.) und Samuel Soramies (58.) waren vor 3311 Zuschauern für Deutschland erfolgreich.


Relegation: Dynamo Dresden holt Remis beim FCK auf dem Betzenberg

KAISERSLAUTERN: Dynamo Dresden hat sich im Relegations- Hinspiel beim 1. FC Kaiserslautern ein Remis erkämpft und damit gute Chancen auf den Verbleib in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Sachsen sicherten sich am Freitagabend beim Drittliga-Dritten ein 0:0 und gehen nun mit einem kleinen Vorteil ins Rückspiel am kommenden Dienstag (20.30 Uhr/ Sat.1 und Sky). Beim Debüt von Trainer Dirk Schuster war der FCK auf dem Betzenberg zwar über weite Strecken tonangebend, verpasste aber den durchaus möglichen Heimsieg. Dynamo hat in der gesamten Rückrunde - auch unter dem neuen Chefcoach Guerino Capretti - noch kein Spiel gewonnen.


Deutsches Tennis-Trio verpasst Hauptfeld bei French Open

PARIS: Am letzten Tag der Qualifikation haben sich keine weiteren deutschen Tennisprofis für das Hauptfeld der French Open qualifizieren können.

Nastasja Schunk bei den Damen sowie Daniel Masur und Cedrik-Marcel Stebe bei den Herren kassierten am Freitag in der letzten Runde der Qualifikation jeweils Niederlagen. Somit schaffte nur Jule Niemeier beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Saison über die Qualifikation den Sprung ins Hauptfeld. Insgesamt sind in Paris nun aus deutscher Sicht vier Herren und vier Damen dabei. Die French Open beginnen am Sonntag.


Skisprung-Olympiasiegerin Vogt hört auf

PLANEGG: Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt beendet ihre Karriere. Das gab die 30-Jährige bei einer Online-Medienrunde des Deutschen Skiverbands (DSV) am Freitag bekannt. Vogt gewann 2014 bei der Olympia-Premiere des Frauen-Skispringens im russischen Sotschi die Goldmedaille im Einzel von der Normalschanze und feierte in ihrer Karriere zahlreiche weitere Erfolge. Bei Weltmeisterschaften holte die in Schwäbisch Gmünd geborene Sportlerin fünf Titel. Zudem feierte Vogt zwei Siege im Einzel-Weltcup.


Olympiasieger Wellbrock und Cunha gewinnen spanische Meisterschaft

BANYOLES: Die Schwimm-Olympiasieger Florian Wellbrock und Ana Marcela Cunha haben am Freitag die 10-Kilometer-Entscheidungen bei den offenen spanischen Freiwasser-Meisterschaften gewonnen. Der Magdeburger Wellbrock führte ein deutsches Quartett ins Ziel. Hinter dem Favoriten, der sich auf den letzten zwei Kilometern entscheidend absetze, folgten Niklas Frach, Oliver Klemet und Linus Schwedler. Frach erkämpfte sich damit den zweiten WM-Startplatz neben Wellbrock. Bei den Frauen war die Brasilianerin Cunha nicht zu schlagen; den Zielspurt gewann sie vor der Niederländerin Sharon van Rouwendaal.


Ex-DFL-Chef Seifert mit S Nations Media an Handball interessiert

BERLIN: Der ehemalige DFL-Chef Christian Seifert hat mit seinem Unternehmen S Nations Media großes Interesses an den Medienrechten für die Handball-Bundesliga. «Wir hätten gerne Handball mit dabei, weil ich glaube, dass Handball eine sehr starke Sportart in Deutschland ist», sagte der langjährige Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Freitag bei einer Veranstaltung der «Bild»-Zeitung in Berlin. Der 53-Jährige verwies unter anderen auf die Männer-EM 2024 und die WM 2027, die beide in Deutschland stattfinden.


Bericht: Julian Weigl will Benfica Lissabon verlassen

LISSABON: Fußball-Nationalspieler Julian Weigl will den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon laut eines Zeitungsberichts im Sommer verlassen. Wie das Sportblatt «Record» am Freitag auf seiner Titelseite berichtet, soll der 26-Jährige seinen Berater gebeten haben, einen neuen Club zu finden. Demnach habe Weigl das Gefühl, dass er nicht zur Idee des künftigen Benfica-Trainers Roger Schmidt passe. Eine Quelle nannte das Blatt nicht. Weigl war im Januar 2020 für rund 20 Millionen Euro von Borussia Dortmund nach Portugal gewechselt.


DFB-Präsident: Proteste gegen Katar mit einer europäischen Stimme

BERLIN: Europas Fußball-Verbände wollen nach Aussage von DFB-Präsident Bernd Neuendorf Aktionen für die Einhaltung der Menschenrechte bei WM-Gastgeber Katar gemeinsam abstimmen. Man habe mit der Europäischen Fußball-Union eine Arbeitsgruppe, über die man versuchen wolle, mit einer europäischen Stimme zu sprechen, sagte der Verbandschef am Freitag in Berlin beim Medienevent «Bild100 Sport». Es wäre unglücklich, «wenn man in eine Art Überbietungswettkampf einsteigt: Wer macht jetzt die coolste Aktion oder wer bekommt am meisten Beifall für die Aktion X, Y oder Z».


«Bild»: Favre kehrt nach Gladbach zurück - Vorstellung am Sonntag

MÖNCHENGLADBACH: Trainer Lucien Favre wird nach Informationen der «Bild»-Zeitung zum Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach zurückkehren. Demnach soll der Schweizer Coach am Sonntag als Nachfolger von Adi Hütter vorgestellt werden. Für Favre wäre es eine Rückkehr an den Niederrhein. Der 64-Jährige hatte die Borussia bereits zwischen 2011 und 2015 trainiert. Favre hatte vor seiner ersten Anstellung in Gladbach in Deutschland bereits bei Hertha BSC gearbeitet und von 2018 bis 2020 bei Borussia Dortmund. An seiner alten Wirkungsstätte in Gladbach erhält er laut «Bild»-Bericht vom Freitag einen Zweijahresvertrag.


Kopie-Affäre in der Formel 1 - Red Bull mit Vorwürfen an Aston Martin

BARCELONA: Der Formel-1-Rennstall Red Bull will die Kopier-Vorwürfe gegen Sebastian Vettels Aston-Martin-Team weiter verfolgen. «Wir werden der Sache bis ins Detail nachgehen», sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko bei Sky: «Man muss jetzt klären, wie es zu dieser unglaublichen Kopie gekommen ist.» Im ersten Training vor dem Großen Preis von Spanien am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) ging der englische Autobauer Aston Martin am Freitag in Barcelona mit einem völlig überarbeiteten Wagen auf die Strecke. Das neue Dienstfahrzeug von Vettel und dem Kanadier Lance Stroll ähnelte dem Red Bull von Weltmeister Max Verstappen dabei enorm.


BVB-Torwart Hitz spielt künftig für den FC Basel

BASEL: Borussia Dortmunds bisheriger Torwart Marwin Hitz kehrt in seine Schweizer Heimat zurück. Der 34-Jährige wechselt zum FC Basel. Wie der Club am Freitag mitteilte, erhielt der ehemalige Fußball-Nationalspieler Hitz einen Vertrag bis Juni 2025. In der Bundesliga spielte Hitz für den VfL Wolfsburg, den FC Augsburg und den BVB. Insgesamt kam er 181 Mal in der ersten 1. Liga zum Einsatz. Zum Saisonfinale am vergangenen Wochenende kündigte er seinen Abschied aus Dortmund nach vier Jahren an.


Zverev bei French Open gleich am Sonntag im Einsatz

PARIS: Olympiasieger Alexander Zverev ist bei den French Open gleich zum Auftakt am Sonntag gefordert.

Der 25-Jährige bekommt es in der ersten Runde mit einem Qualifikanten zu tun. Von den deutschen Tennisprofis spielen am ersten Tag des Sandplatz-Klassikers im Stade Roland Garros zudem Daniel Altmaier gegen den Spanier Jaume Munar und Tatjana Maria gegen die Rumänin Sorana Cristea.


Leclerc im Formel-1-Training in Spanien vorn - Verstappen Fünfter

BARCELONA: Formel-1-Spitzenreiter Charles Leclerc hat im Training vor dem Großen Preis von Spanien überzeugt. Der 24-Jährige aus Monaco fuhr am Freitag in seinem Ferrari in 1:19,670 Minuten die schnellste Zeit und verdrängte die Mercedes-Fahrer George Russell und Lewis Hamilton auf die Plätze zwei und drei. Leclerc lag rund eine Zehntelsekunde vor Russell und etwas mehr als zwei Zehntel vor Hamilton. Weltmeister Max Verstappen musste sich im Norden Barcelonas im Red Bull als Fünfter begnügen. Sebastian Vettel steuerte seinen Aston Martin auf den achten Rang, Mick Schumacher wurde im Haas-Rennwagen Zehnter.


THW-Handballer Pekeler erleidet Achillessehnenriss - Lange Pause

KIEL: Handball-Bundesligist THW Kiel muss für lange Zeit auf Hendrik Pekeler verzichten. Der 30 Jahre alte Abwehrspieler erlitt am Donnerstagabend im Champions-League-Heimspiel gegen Paris Saint-Germain einen Riss der linken Achillessehne und wird «viele Monate ausfallen», wie der deutsche Rekordmeister am Freitag mitteilte. Die Kieler machten durch den 33:32-Sieg ihre achte Final-Four-Teilnahme in der europäischen Königsklasse am 18. und 19. Juni in Köln perfek gemacht.


Wada: Ukrainische Sportler müssen trotz Kriegs weiter zu Doping-Tests

KAIRO: Auf Anweisung der Welt-Anti-Doping-Agentur werden ukrainische Sportlerinnen und Sportler trotz des Krieges weiter getestet. «Da viele ukrainische Athleten noch immer trainieren und internationale Wettkämpfe bestreiten, ist es wichtig, dass diese Athleten weiterhin einer Anti-Doping-Kontrolle unterzogen werden», teilte die Wada nach einer Sitzung des Exekutivkomitees und des Gründungskomitees am Donnerstagabend in Kairo mit.


«Sprung im Eiltempo vollzogen»: VfB bindet auch Verteidiger Ito

STUTTGART: Der gerade erst vor dem Abstieg gerettete Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart plant weiter mit Hiroki Ito. Die Schwaben zogen die Kaufoption für den Verteidiger, der vom japanischen Zweitligisten Jubilo Iwata ausgeliehen war und auf Anhieb überzeugte. Der Vertrag des 23-Jährigen laufe bis zum 30. Juni 2025, teilte der Club am Freitag mit.


Eishockey-WM: Stürmer Reichel fühlt sich bereit für Italien-Spiel

HELSINKI: Nordamerika-Profi Lukas Reichel fühlt sich einen Tag nach seiner Ankunft in Helsinki bereit für seinen ersten Einsatz bei der Eishockey-WM. Es gehe ihm «besser als gedacht», sagte der 20-Jährige an diesem Freitag vor dem Spiel gegen Außenseiter Italien (15.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport). Wie AHL-Verteidiger Leon Gawanke war Reichel am Donnerstag in Finnland angekommen. «Ich fühle mich richtig gut, und ich denke, Leon ist auch ziemlich fit. Wir sind ready to go. Ich denke, es wird Spaß machen, heute auf dem Eis zu stehen.»


HSV-Kapitän mahnt trotz 1:0 bei Hertha: Kiel als warnendes Beispiel

HAMBURG: Der Hamburger SV hat sich auf dem Weg zurück in die Fußball-Bundesliga eine gute Ausgangsposition verschafft, bleibt aber zurückhaltend. So warnte HSV-Kapitän Sebastian Schonlau trotz des 1:0 (0:0)-Erfolgs der Norddeutschen im ersten Relegationsspiel beim Erstliga-16. Hertha BSC, sich vor dem zweiten Duell am Montag (20.30 Uhr/Sky und Sat.1) im heimischen Volksparkstadion zu sicher zu fühlen.


Hoffenheim stellt klar: Kein Kontakt mit Trainer Weinzierl

ZUZENHAUSEN: Die TSG 1899 Hoffenheim hat einem Medienbericht widersprochen, mit Markus Weinzierl wegen der vakanten Trainerstelle in Kontakt zu sein. «Diese Meldung ist falsch», twitterte Holger Kliem, Sprecher des Fußball-Bundesligisten, am Freitag. «Es gibt aktuell keinen Kontakt zu und es gab keinen Besuch von Markus Weinzierl bei der TSG.» Es werde auch nicht wahrer, «in dem es jeder abschreibt, ohne nachzufragen».


Leuchtfackeln abgebrannt - Eintracht-Spieler im Visier der Polizei

FRANKFURT/MAIN: Den Spielern von Eintracht Frankfurt, die bei der Siegesfeier zum Europacup-Gewinn auf dem Balkon des Frankfurter Römers Leuchtfackeln gezündet haben, drohen Konsequenzen. Wie ein Sprecher der Frankfurter Polizei am Freitag sagte, werde man den Zwischenfall vom Donnerstagabend rechtlich prüfen, um gegebenenfalls Ermittlungen aufzunehmen. Die Angelegenheit sei für eine «nachfolgende, gesicherte Strafverfolgung» dokumentiert worden. Der Bundesligist hatte am Mittwoch das Finale der Europa League in Sevilla gegen die Glasgow Rangers gewonnen.


TV-Sender Sky: Edin Terzic wird Rose-Nachfolger in Dortmund

DORTMUND: Nach Informationen des TV-Senders Sky wird Edin Terzic neuer Trainer beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund.

Der BVB hatte sich am Freitag überraschend vom bisherigen Coach Marco Rose getrennt. Die Verkündung der Personalie Terzic soll nach Sky-Infos an diesem Wochenende erfolgen.


Dortmund trennt sich von Trainer Rose - TV-Sender: Terzic Nachfolger

DORTMUND: Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Marco Rose. Das gab der Fußball-Bundesligist aus dem Ruhrgebiet am Freitag bekannt. Rose hatte die Borussia erst vor der vergangenen Saison übernommen. Mit dem BVB wurde er Tabellenzweiter, konnte den FC Bayern München an der Tabellenspitze jedoch nicht ernsthaft gefährden. Nach Informationen des TV-Senders Sky wird Edin Terzic sein Nachfolger. Die Verkündung der Personalie Terzic soll nach Sky-Infos an diesem Wochenende erfolgen.


Eintracht-Fan Vettel: Europa-League-Triumph wie ein Lotto-Gewinn

BARCELONA: Eintracht-Anhänger Sebastian Vettel hat die Bedeutung des Frankfurter Europa-League-Triumphs hervorgehoben. «Es fühlte sich an, wie im Lotto zu gewinnen. Für den Club ist es großartig. Als Fans werden wir uns immer daran erinnern», sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister aus Heppenheim am Freitag in Barcelona. «Ich habe es im Fernsehen gesehen. Als es Elfmeterschießen gab, war es sehr spannend und ich war sehr nervös.» Die Frankfurter hatten sich am Mittwoch mit 5:4 erst im Elfmeterschießen im Endspiel gegen die Glasgow Rangers durchgesetzt.

«Es war verdient und ist ein unglaublicher Verdienst für den Club», sagte Vettel. Gerne wäre der 34 Jahre alte Hesse selbst in Sevilla im Stadion gewesen, das war ihm jedoch nicht möglich. Vettel fährt am Sonntag in Barcelona beim Großen Preis von Spanien. «Ich war viele Male im Stadion», sagte Vettel bei einer Pressekonferenz zu seiner Bindung zur Eintracht und beobachte auch die Titel-Party in Frankfurt aus der Ferne: «Das war alles sehr speziell.»


Vettel erwartet keine schnelle Besserung - Schumacher optimistisch

BARCELONA: Der frühere Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel erwartet von den technischen Verbesserungen an seinem Aston Martin keine schnellen Sprünge nach ganz vorne. «Ich habe keine großen Erwartungen», sagte der 34-Jährige am Donnerstag vor dem Großen Preis von Spanien. Im Rennen am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) nördlich von Barcelona wird Vettel mit einigen Upgrades an seinem Dienstwagen auf die Strecke gehen. «Wir sind von unserem Weg und dem Konzept überzeugt», sagte Vettel. Man könne jedoch nicht erwarten, dass der Heppenheimer nun plötzlich wieder um Podestplätze fahren kann. Sein Wagen sehe aber deutlich anders aus, sagte Vettel: «In der Fabrik wurde hart gearbeitet, um die Teile für beide Autos hinzubekommen.»

Sowohl Vettel als auch Teamkollege Lance Stroll werden in Katalonien mit neuen Teilen an ihren Autos antreten. Das war bis zuletzt fraglich, da aufgrund von Liefer-Engpässen einige Probleme entstanden waren. Vor dem sechsten Saisonlauf liegt Aston Martin weit hinter den eigenen Zielen. Vettel war es nur einmal gelungen, als Achter in Imola in die Punkte zu fahren. Die ersten beiden Grand Prix hatte der Hesse wegen einer Corona-Infektion verpasst. Zuletzt in Miami hatte ein Unfall mit Landsmann Mick Schumacher mögliche weitere Zähler verhindert.

«Wir haben darüber gesprochen», sagte Haas-Pilot Schumacher. Auch den 23-Jährigen kostete der Crash Punkte. «Wir kamen zu dem Schluss, dass wir beide etwas hätten besser machen können. Das war eine unglückliche Situation», sagte Schumacher, der nun in Spanien erstmals Zählbares in seiner Karriere holen möchte: «Hoffentlich wird es dieses Wochenende besser. Das Auto hat so viel Potenzial.»

Vettel dürfte es deutlich schwerer haben. Zudem zog er sich in der Vorwoche bei einer privaten Ausfahrt noch eine kleine Verletzung zu. «Ich habe mich auf dem Motorrad verbrannt. Es ist nicht schlimm, aber es ist besser, das zu bedecken», sagte der Ex-Champion, der zur offiziellen Pressekonferenz eine Bandage am Bein trug.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.