Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

The Julius Baer bank in Zurich. Photo: epa/ STEFFEN SCHMIDT
The Julius Baer bank in Zurich. Photo: epa/ STEFFEN SCHMIDT

FIFA-Bestechungsskandal: Bank Julius Bär zahlt in USA Millionenstrafe

WASHINGTON: Die Schweizer Bank Julius Bär muss wegen ihrer Verwicklung in einen Korruptionsskandal rund um den Fußball-Weltverband FIFA in den USA eine Strafe von 79 Millionen US-Dollar (65 Millionen Euro) zahlen. Die Bank habe eingeräumt, sich an der Geldwäsche für Bestechungsgelder für Fußball-Funktionäre in Höhe von 36 Millionen Dollar beteiligt zu haben, erklärte das US-Justizministerium am Donnerstag. Die Geldwäsche habe dem Bestechungsskandal im «internationalen Fußball» Vorschub geleistet, bei dem Marketingfirmen die Funktionäre im Gegenzug für Übertragungsrechte zahlten, hieß es.

Die Bank und ihre Mitarbeiter ermöglichten Bestechungen während die interne Aufsicht trotz klarer Warnsignale der Geldwäsche alle Augen zudrückte, wie der zuständige Staatsanwalt Mark Lesko des östlichen Bezirks New York erklärte.

Nach den ersten Festnahmen von Funktionären kurz vor der Wiederwahl des damaligen Weltverbandspräsidenten Joseph Blatter im Mai 2015 gab es Anklagen gegen mehr als 40 Personen. Die FIFA hatte stets betont, dass sie den Status eines Opfers in den US-Strafverfahren habe und FIFA-Offizielle in regelmäßigem Kontakt mit dem amerikanischen Justizministerium seien.


Bayern-Profi Sané über EM: «Den Titel gewinnen»

SEEFELD: Bayern-Profi Leroy Sané peilt mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM das Maximalziel an. «Ich will die Zeit genießen, aber im Endeffekt will ich mit dem ganz großen Traum wieder nach Hause kommen und den Titel gewinnen», sagte der 25-Jährige der ARD-«Sportschau». Der Angreifer des FC Bayern München gehört zu den 26 von Bundestrainer Joachim Löw nominierten Akteuren, die am Freitag im österreichischen Seefeld in die EM-Vorbereitung starten.

Nach einem Kurzeinsatz bei der EM 2016 war Sané vor der WM 2018 für das endgültige Aufgebot von Löw gestrichen worden. Dies sei «ein harter Rückschlag und auch der größte» gewesen, weil man «in einer Karriere nur zwei, höchstens drei Weltmeisterschaften spielen» könne, sagte er nun. «Eine Karriere geht schnell vorbei, und es ist für jeden ein Traum, beim größten Turnier dabei zu sein. Ich habe mich dann zurückgezogen, um mich zu motivieren. Ich habe vieles mitgenommen und gelernt, vor allem mental. Diese Erfahrung war gut, damit ich weiter wachsen konnte.»

Inzwischen kommt Sané auf 28 Länderspiele und war für den Kader für die EM-Endrunde (11. Juni bis 11. Juli) gesetzt. Das DFB-Team startet am 15. Juni in München gegen Weltmeister Frankreich ins Turnier. «Wir müssen vom ersten Moment an voll da sein. Dass wir gegen Frankreich starten, ist eine tolle Sache, auch wenn man dann kein Spiel hat, um ein bisschen zu schauen, wie man ins Turnier reinkommt», sagte Sané.

Auf Partien wie gegen Frankreich und Europameister Portugal in der Vorrunde «wartet man sein Leben lang, da willst du dich beweisen. Und ich denke, dass das jetzt der beste Zeitpunkt dafür ist», betonte Sané, der vor der vergangenen Saison von Manchester City zum deutschen Rekordmeister gewechselt war. «Ich will zeigen, was ich draufhabe. Wir müssen selbstbewusst auftreten und zeigen, dass wir es wollen. Wir haben alles, um erfolgreich zu sein.»


Tokio verpasst: Platz vier für Messerschmidt und Haaga bei Skeet-EM

OSIJEK: Die Skeet-Schützen Nadine Messerschmidt und Vincent Haaga haben sich bei den Schießsport-Europameisterschaften im kroatischen Osijek jeweils mit Rang vier begnügen müssen. Damit verpasste das Duo aus Suhl auch den Quotenplatz für Olympia, da jeweils zwei Konkurrenten um die Tokio-Tickets vor ihnen lagen. Messerschmidt, die im Vorjahr in Nikosia ihren ersten Weltcup gewann, begann im Finale am Donnerstag stark, leistete sich dann aber einige Fehlschüsse. Die viermalige Weltmeisterin und Olympia-Dritte von 2008, Christine Wenzel aus Ibbenbüren, verpasste als Vorkampf-Zwölfte das Finale der besten Sechs. Der Sieg ging an die Italienerin Chiara Cainero.

Bei den Männern kam Vincent Haaga auf Platz vier. Der EM-Zweite von 2016, Sven Korte aus Ibbenbüren, verpasste als 14. der Qualifikation das Finale. Der Sieg ging auch hier an Italien, es gewann Gabriele Rossetti.

«Beide haben sehr gute Leistungen gebracht und super gefightet. Wir können sagen, dass die Skeetschützen stark aus der Pause gekommen sind. Wir haben extremes Pech gehabt, und es ist natürlich sehr schade, dass der Quotenplatz so knapp verpasst wurde», sagte Heiner Gabelmann, Sportdirektor des Deutschen Schützenbunds.


Zwei vierte Plätze von Messerschmidt und Haaga bei Skeet-EM

OSIJEK: Die Skeet-Schützen Nadine Messerschmidt und Vincent Haaga haben sich bei den Schießsport-Europameisterschaften im kroatischen Osijek mit Rang vier begnügen müssen. Die Suhlerin, die im Vorjahr in Nikosia ihren ersten Weltcup gewann, begann im Finale am Donnerstag stark, leistete sich dann aber einige Fehlschüsse. Die viermalige Weltmeisterin und Olympia-Dritte von 2008, Christine Wenzel aus Ibbenbüren, verpasste als Vorkampf-Zwölfte das Finale der besten Sechs. Der Sieg ging an die Italienerin Chiara Cainero.

Bei den Männern kam der Suhler Vincent Haaga ebenfalls auf Platz vier, nachdem er im Vorkampf mit gleich sechs Schützen ins Stechen musste und als Fünfter das Finale erreichte. Der EM-Zweite von 2016, Sven Korte aus Ibbenbüren, verpasste als 14. der Qualifikation das Finale. Der Sieg ging auch hier an Italien, es gewann Gabriele Rossetti.


Gute Paris-Auslosung für Zverev - Auch Kerber gegen Qualifikantin

PARIS: Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev hat für die French Open eine günstige Auslosung erwischt. Der 24-Jährige bekommt es beim zweiten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison zum Auftakt mit einem Qualifikanten zu tun. Auch in der zweiten Runde würde Zverev auf den Gewinner eines Duells zweier Qualifikanten treffen. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Paris.

Zverev war im vergangenen Jahr beim Sandplatz-Klassiker bereits im Achtelfinale am Italiener Jannik Sinner gescheitert. Bislang ist die deutsche Nummer eins in Paris noch nie über das Viertelfinale hinausgekommen. In diesem Jahr will es der gebürtige Hamburger aber wissen. «Ich fühle mich bereit», sagte Zverev im Vorfeld des Turniers, das am Sonntag beginnt.

Zverev erwischte zudem die von der Papierform her scheinbar leichtere Turnierhälfte. Sowohl der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic als auch Topfavorit Rafael Nadal befinden sich in der anderen Hälfte. Auf sie könnte Zverev daher frühestens im Finale treffen. Insgesamt stehen bislang sieben deutsche Herren in Paris im Hauptfeld, nachdem sich Maximilian Marterer und Oscar Otte am Donnerstag das Ticket über die Qualifikation sicherten. Am Freitag können sich noch Peter Gojowczyk und Tobias Kamke qualifizieren.

Losglück hatte auch Angelique Kerber. Die ehemalige Nummer eins der Welt bekommt es wie Zverev zunächst mit einer Qualifikantin zu tun. Im vergangenen Jahr war die dreimalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin bereits in der ersten Runde gescheitert. Bei den Damen sind in diesem Jahr nur drei deutsche Spielerinnen dabei.


Fußball-Nationalmannschaft startet in die EM-Vorbereitung

SEEFELD: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft startet am Freitag in die EM-Vorbereitung. Bis zum 6. Juni absolviert das Team um die prominenten Rückkehrer Thomas Müller und Mats Hummels ein Trainingslager im österreichischen Seefeld. Bis zum Mittag soll der Großteil der 26 von Bundestrainer Joachim Löw nominierten Akteure im Teamhotel in Tirol eintreffen. Das erste Training findet am späten Nachmittag auf dem Olympiagelände statt. «Die Intensität wird hochgefahren», kündigte Löw an. Am 2. Juni bestreitet die deutsche Mannschaft in Innsbruck das erste von noch zwei Testspielen gegen EM-Teilnehmer Dänemark.

Einige Spieler werden erst später nach Österreich kommen. Bei Toni Kroos ist offen, wann er nach seiner Corona-Infektion anreisen kann. Beim Champions-League-Finale zwischen Manchester City und dem FC Chelsea am Samstag in Porto sind zudem vier DFB-Spieler dabei.

Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff und Teamarzt Tim Meyer werden sich in einer ersten Video-Pressekonferenz am Nachmittag (15.00 Uhr) zur Turniervorbereitung auch unter den besonderen Voraussetzungen in Corona-Zeiten äußern. Das DFB-Team startet am 15. Juni in München gegen Weltmeister Frankreich in die EM-Endrunde.


Arminia Bielefelds Yabo beendet mit 29 Jahren seine Karriere

BIELEFELD: Fußball-Profi Reinhold Yabo von Arminia Bielefeld hat wegen anhaltender Verletzungsprobleme im Alter von 29 Jahren seine Karriere beendet. Der Vertrag mit dem Mittelfeldspieler sei auf dessen Wunsch hin aufgelöst worden, teilte der Bundesligist am Donnerstag mit. «Diese Entscheidung ist mir wahrlich nicht leicht gefallen», sagte Yabo laut Mitteilung. «Mein Körper, vor allem mein Knie, macht die Belastungen nicht mehr mit.»


Einigung steht bevor: Van Bommel soll Wolfsburg-Trainer werden

WOLFSBURG: Der frühere Bayern-Profi Mark van Bommel soll nach übereinstimmenden Medieninformationen Trainer des VfL Wolfsburg und damit Nachfolger des zu Eintracht Frankfurt wechselnden Oliver Glasner werden. Der Fußball-Bundesligist und der 44 Jahre alte Niederländer haben sich demnach bereits weitgehend auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Vertragsunterschrift und Vorstellung des Vize-Weltmeisters von 2010 werden in der kommenden Woche erwartet.


Tennisspielerin Niemeier in Straßburg überraschend weiter

STRAßBURG: Tennisspielerin Jule Niemeier steht überraschend zum ersten Mal im Viertelfinale eines WTA-Turniers. Die 21 Jahre alte Dortmunderin setzte sich am Donnerstag in der Fortsetzung ihres Achtelfinals mit 6:4, 7:6 (8:6) gegen Shelby Rogers durch. Die Amerikanerin war in Straßburg an Nummer sieben gesetzt. Das Match war wegen Regens am Mittwochabend abgebrochen und verschoben worden. Niemeier muss nun noch an diesem Donnerstag das Viertelfinale gegen die Niederländerin Arantxa Rus bestreiten.


Reindl rechnet mit Zuschauer-Zulassung bei Eishockey-WM am Sonntag

RIGA: Franz Reindl, Mitglied des Exekutiv-Komitees des Eishockey-Weltverbandes IIHF, rechnet bei der Weltmeisterschaft in Riga noch mit einer Teil-Zulassung von Zuschauern. «Die IIHF ist da in den Händen des lettischen Parlaments. Wir gehen aber nach wie vor davon aus, dass noch Zuschauer zugelassen werden», sagte der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes am Donnerstag vor einer Entscheidung des Parlaments in Riga. Demnach habe es entsprechende Signale gegeben: «Es sieht nach einer Öffnung am Sonntag aus.» Dies würde dann unter anderem auch das letzte deutsche Vorrundenspiel am Dienstag gegen den WM-Gastgeber Lettland betreffen.


Bahnrad-EM in Minsk nach Flugzeug-Vorfall abgesagt

LAUSANNE: Die für Ende Juni in Minsk geplante Bahnrad-EM ist aufgrund der angespannten politischen Lage abgesagt worden. Das teilte der Europäische Radsportverband UEC am Donnerstag nach seiner Sitzung in Lausanne mit. «Wir arbeiten nun daran, eine Alternative zu finden», sagte UEC-Präsident Enrico Della Casa. Unter der Woche hatte der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) als Reaktion auf die erzwungene Landung eines Flugzeuges auf eine Teilnahme an den Titelkämpfen verzichtet. Die EM sollte vom 23. bis 27. Juni stattfinden. Litauens Außenminister Gabrielius Landsbergis bot unterdessen via Twitter an, die Bahnrad-EM in seinem Land zu organisieren.


Kahn: Nagelsmann «hochehrgeizig»

MÜNCHEN: Der künftige Bayern-Chef Oliver Kahn bewertet es nicht als Handicap, dass der neue Chefcoach Julian Nagelsmann ohne einen Titelgewinn beim deutschen Fußball-Rekordmeister antritt. «Ich finde es gar nicht schlecht, dass wir einen Trainer verpflichten, der nicht so hochdekoriert ist, sondern hochehrgeizig», sagte Kahn in einem Sport1-Interview, das der designierte Vorstandsvorsitzende gemeinsam mit dem Münchner Ehrenpräsidenten Uli Hoeneß gab. «Als Hansi Flick bei uns vor anderthalb Jahren übernommen hat, hatte er zu diesem Zeitpunkt auch nichts gewonnen. Er hat bewiesen, dass man in kürzester Zeit sieben Titel holen kann. Da mache ich mir keine Sorgen», sagte Hoeneß.


Finanzielle Lage «stabil» - VfB kommt glimpflich durch Corona-Zeit

STUTTGART: Der VfB Stuttgart ist nach eigenen Angaben bisher finanziell mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen. Zwar habe der Fußball-Bundesligist durch die Pandemie etwa 45 Millionen Euro an Verlusten hinnehmen müssen, sagte der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger am Donnerstag. Bei der Liquidität habe der Tabellenneunte der abgelaufenen Saison jedoch eine sehr gute Basis. «Die Lage ist stabil bei uns.» Dennoch werde der Etat für den Profikader in der kommenden Spielzeit niedriger ausfallen.


Klarer Sieg gegen Kanada: Deutsche Hockey-Herren im Torrausch

HAMBURG: Die deutschen Hockey-Herren haben auch ihr drittes Testspiel auf der Anlage des UHC in Hamburg binnen fünf Tagen gewonnen. Am Donnerstag bezwang die Auswahl von Bundestrainer Kais al Saadi im Rahmen ihrer Vorbereitung auf die EM in Amsterdam und die Olympischen Spiele die Mannschaft Kanadas mit 7:0 (3:0). Bereits am Pfingstsonntag hatte das DHB-Team die Nordamerikaner mit 5:0 besiegt. Die Testspielserie wird am Freitag (12.00 Uhr) mit dem zweiten Duell gegen Frankreich beendet. Das erste Spiel endete 5:2 für das DHB-Team.


Viertelfinal-Aus für Tennisprofi Struff bei Turnier in Parma

PARMA: Tennisprofi Jan-Lennard Struff ist bei seinem letzten Test vor den French Open im Viertelfinale des ATP-Turniers von Parma ausgeschieden. Die deutsche Nummer zwei verlor am Donnerstag 2:6, 4:6 gegen Tommy Paul aus den USA. Der 24-jährige Paul steht als Nummer 55 in der Weltrangliste derzeit 13 Ränge hinter dem 31-jährigen Warsteiner. Das Sandplatz-Turnier in Parma ist mit 480.000 Euro dotiert. Die French Open in Paris beginnen an diesem Sonntag und sind das zweite Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison.


Thrombosen im Bein: Zwangspause für Klose - kein Wechsel zum DFB

MÜNCHEN: Fußball-Weltmeister Miroslav Klose muss wegen zwei Thrombosen im Bein eine Zwangspause einlegen und wird vorerst keinen Trainerposten im Fußball antreten. Das teilte der Ex-Nationalspieler in einem «Kicker»-Interview am Donnerstag mit. «Die Diagnose war dann schon ein kleiner Schock für mich», sagte der scheidende Co-Trainer des FC Bayern München und fügte hinzu: «Die Ärzte haben mir sehr deutlich gemacht, dass man mit dieser Situation nicht spaßen sollte. Für die erste Zeit haben sie fast totale Ruhe verordnet. Ich darf keinen Schlag abbekommen, kann nicht joggen, nicht schwimmen - aber vor allem nicht Fußball spielen. Ich bin fast durchgedreht im Trainingslager.»


Kubanischer Baseball-Spieler Prieto setzt sich in die USA ab

MIAMI/HAVANNA: Einer der besten Baseballspieler Kubas hat sich vor einem Olympia-Qualifikationsspiel in den USA abgesetzt. «César Prieto Echevarría hat unsere Delegation verlassen», teilte der kubanische Baseball-Verband in der Nacht auf Donnerstag (Ortszeit) mit. Die Flucht von Prieto ist ein harter Schlag für das kubanische Team. Der 22-Jährige von den Elefantes de Cienfuegos gilt als eines der größten Baseball-Talente der Karibikinsel. Baseball ist in Kuba Nationalsport. In der Qualifikation in der kommenden Woche spielen in Florida die USA, Kuba, Venezuela, Puerto Rico, die Dominikanische Republik, Nicaragua, Kolumbien und Kanada um die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio. Mit drei Gold- und zwei Silbermedaillen ist Kuba das erfolgreichste Team im olympischen Baseball.


EU genehmigt riesige Impfstofflieferung nach Japan

BRÜSSEL: Die Europäische Union hat vor den Olympischen Spielen in Tokio den Export von mehr als 100 Millionen Dosen Corona-Impfstoff nach Japan genehmigt. Die Entscheidung sei auch ein starkes Signal, dass die EU alle Vorbereitungen für das Sportereignis und seine Sicherheit unterstütze, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag nach einer Videokonferenz mit dem japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga und EU-Ratspräsident Charles Michel. Die Spiele in Japans Hauptstadt werden vom 23. Juli bis 8. August unter strengsten Hygiene- und Corona-Regeln veranstaltet.

Bei den Spitzengesprächen zwischen den EU-Vertretern und dem japanischen Ministerpräsidenten Suga wurde unter anderem eine «grüne Allianz» vereinbart. Sie soll den Kampf gegen den Klimawandel und die Umweltzerstörung beschleunigen. Japan sei eines der ersten Länder gewesen, die sich zur Klimaneutralität bis 2050 verpflichtet hätte und engagiere sich wie die EU sehr für langfristige Ziele, erklärte von der Leyen. Deswegen wolle man bei dem Thema künftig viel enger zusammenarbeiten. Michel sagte, es solle unter anderem mehr Kooperation bei der Vorbereitung der Energiewende, in Wirtschaftsfragen und bei der Regulierungszusammenarbeit geben.


Olympia-Stadt Tokio vor erneuter Verlängerung des Notstands

TOKIO: Der Corona-Notstand für die Olympia-Stadt Tokio soll weniger als zwei Monate vor Beginn der Spiele abermals verlängert werden. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus gehe zwar in einigen Gebieten wie Tokio zurück, aber man müsse wachsam bleiben, sagte Regierungschef Yoshihide Suga am Donnerstag. Insgesamt sei die Situation weiter «unberechenbar». Der bis 31. Mai angesetzte Notstand für Tokio sowie acht weitere Präfekturen soll nach den Plänen der Regierung nun bis zum 20. Juni verlängert werden.

Er wolle an diesem Freitag mit Experten über eine Verlängerung des Notstands beraten, sagte Ministerpräsident Suga. Die Gouverneure von Tokio und anderer betroffener Präfekturen hatten die Regierung zuvor aufgefordert, den Notstand nochmals zu verlängern. Suga steht wegen seiner Corona-Politik zunehmend unter Druck. Seine Regierung hat jetzt erst begonnen, den bislang äußerst langsamen Impfprozess zu beschleunigen. Die Europäische Union genehmigte derweil den Export von über 100 Millionen Dosen Corona-Impfstoff nach Japan. Die Olympischen Spiele in Japans Hauptstadt sollen vom 23. Juli bis 8. August unter strengen Hygiene- und Corona-Regeln abgehalten werden.

Ein Lockdown ist der Notstand in Japan aber nicht: Unter anderem sollen Restaurants keinen Alkohol ausschenken und schon um 20.00 Uhr schließen. Die Bürger sind zudem dazu aufgerufen, möglichst zu Hause zu bleiben. Unternehmen sollen Heimarbeit ermöglichen. Die Olympischen Spiele waren wegen der Corona-Krise um ein Jahr verschoben worden. In Umfragen spricht sich eine deutliche Mehrheit der Japaner für eine erneute Verschiebung oder Absage der Spiele aus.

Der Mediziner Naoto Ueyama, Vorsitzender der Japan Doctors Union, warnte am Donnerstag, dass die Spiele zu einer Ausbreitung von Mutationen des Coronavirus führen könnten. Japans Olympia-Macher und das Internationale Olympische Komitee (IOC) würden die Risiken unterschätzen. Zuvor hatte bereits ein anderer Verband von Ärzten in Tokio die Regierung aufgerufen, beim IOC auf eine Absage zu drängen. Japans Olympia-Macher und das IOC betonen jedoch immer wieder, dass die Spiele wie geplant und für jeden «sicher» stattfinden sollen.


Volleyballerinnen entschlossen zum zweiten Sieg in Nationenliga

RIMINI: Die deutschen Volleyballerinnen haben einen imposanten zweiten Sieg in der Nationenliga geholt. Die junge Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski ließ den Belgierinnen am Donnerstag in Rimini beim 3:0 mit entschlossenen Angriffen kaum eine Chance. Außenangreiferin Lina Alsmeier war mit 14 Punkten erneut erfolgreichste deutsche Angreiferin. Koslowskis Mannschaft trifft nun erst am Montag auf Olympiasieger China.


Löwen mehrere Wochen ohne Handball-Nationalspieler Groetzki

MANNHEIM: Nationalspieler Patrick Groetzki wird dem Handball-Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen wegen einer Bänderverletzung am Fuß mehrere Wochen fehlen. Der Rechtsaußen knickte im Training um und fällt vorerst aus, teilte der Tabellendritte wenige Stunden vor dem Topspiel beim Zweiten SG Flensburg-Handewitt am Donnerstagabend mit. Zur genauen Ausfallzeit Groetzkis machte der zweimalige deutsche Meister keine Angaben. Dennoch könnte auch die mögliche Olympia-Teilnahme des 31-Jährigen in Gefahr geraten.


NHL-Playoffs: Sturms Wild erkämpfen Entscheidungsspiel gegen Vegas

ST. PAUL: Nico Sturm und die Minnesota Wild haben Spiel sieben in der ersten Playoff-Runde der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL erzwungen. Dank eines starken Schlussdrittels setzten sich die Wild am Mittwoch (Ortszeit) gegen die Vegas Golden Knights nach zwei torlosen Abschnitten noch mit 3:0 durch. Das Ticket für die zweite Runde lösten dagegen die New York Islanders und die Tampa Bay Lightning. New York gewann Spiel sechs mit 5:3 gegen die Pittsburgh Penguins und trifft nun auf die Boston Bruins. Der Meister setzte sich mit 4:0 durch und entschied seine Serie gegen die Florida Panthers ebenfalls mit 4:2 für sich.


DEB-Sportdirektor nach Foul an Reichel: «Lukas geht es soweit gut»

RIGA: Der Deutsche Eishockey-Bund hofft auf einen Einsatz von Top-Talent Lukas Reichel im nächsten WM-Spiel am Samstag gegen Finnland. Der 19 Jahre alte Stürmer vom Meister Eisbären Berlin hatte am Mittwoch beim 2:3 gegen Kasachstan einen nicht geahndeten Check gegen den Kopf einstecken müssen und konnte nach dem ersten Drittel nicht mehr spielen. «Dem Lukas geht es soweit gut. Wir beobachten ihn weiter. Bislang ist er nicht auffällig», sagte DEB-Sportdirektor Christian Künast am Donnerstag im Hinblick auf Untersuchungen zu einer möglichen Gehirnerschütterung.


Man Uniteds Rashford: In sozialen Netzwerken rassistisch beleidigt

DANZIG: Manchester Uniteds Stürmer Marcus Rashford ist nach eigenen Angaben auf seinen Konten in sozialen Netzwerken rund um das verlorene Europa-League-Finale gegen den FC Villarreal rassistisch beleidigt worden. «Mindestens 70 rassistische Verunglimpfungen auf meinen Social-Media-Konten bisher gezählt. Für diejenigen, die daran arbeiten, dass ich mich noch schlechter fühle als ich es sowieso schon tue, viel Erfolg beim Versuch», schrieb Rashford in der Nacht auf Donnerstag bei Twitter. Kurz zuvor hatte der 23-Jährige mit Man United im Elfmeterschießen des Endspiels in Danzig verloren.


SV Sandhausen setzt weiter auf Trainerduo Kleppinger und Kulovits

SANDHAUSEN: Der SV Sandhausen befördert seine bisherigen Interimstrainer Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits nach dem Klassenverbleib zur Dauerlösung. Wie der Fußball-Zweitligist am Donnerstag mitteilte, erhalten beide einen Einjahresvertrag bis zum Ende der kommenden Saison. Der 63 Jahre alte ehemalige Co-Trainer Kleppinger und der 38 Jahre alte frühere SVS-Kapitän Kulovits hatten die Mannschaft Mitte Februar vom freigestellten Vorgänger Michael Schiele übernommen und am letzten Spieltag zur Rettung geführt.


Bericht: Wechsel von VfB-Torwart Kobel zum BVB fast perfekt

DORTMUND: Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund steht einem Medienbericht zufolge kurz vor der Verpflichtung von Torhüter Gregor Kobel vom VfB Stuttgart. Der BVB und die Schwaben sind sich laut Informationen der «Bild» und der «Sport Bild» über eine Ablösesumme einig. Der Transfer solle noch am Donnerstag vollzogen werden. Genannt wurde eine Ablösesumme von 15 Millionen Euro für den 23 Jahre alten Schweizer.


Medien: Allegri wird wieder Trainer von Juventus Turin

ROM/TURIN: Trainer Massimiliano Allegri kehrt laut Medienberichten nach nur zwei Jahren zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin zurück. Damit sei die Zeit von Ex-Nationalspieler Andrea Pirlo auf der Trainerbank der Bianconeri nach nur einem Jahr schon wieder abgelaufen, meldete die «Gazzetta dello Sport» am Donnerstag. Auch Inter Mailand sei an Allegri interessiert gewesen. Allegri hatte die Juve von 2014 bis 2019 trainiert und in den fünf Jahren alle fünf Meistertitel geholt.


FC Bayern verpflichtet Außenverteidiger Richards: «Traum wird wahr»

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat die Verpflichtung von Omar Richards offiziell bestätigt. Der 23 Jahre alte Außenverteidiger wechselt ablösefrei vom englischen Fußball-Zweitligisten FC Reading zum deutschen Rekordmeister. Der Engländer unterschrieb in München einen Vierjahresvertrag bis 2025, wie die Bayern am Donnerstag mitteilten. Er wird künftig mit der Trikotnummer 3 auflaufen.


Holstein Kiel: Relegations-Rückspiel gegen Köln vor 2350 Fans

KIEL: Das Relegations-Rückspiel um den letzten Platz in der Fußball-Bundesliga zwischen Holstein Kiel und dem 1. FC Köln findet vor Zuschauern statt. Der Zweitliga-Dritte aus Norddeutschland teilte am Donnerstag mit, dass für die Partie am Samstag gegen den Bundesliga-16. aus Köln 2350 Fans im Holstein-Stadion zugelassen sind. Darauf hätten sich der Verein, die Stadt Kiel und das Land Schleswig-Holstein geeinigt. Nach dem 1:0 im Relegations-Hinspiel am Mittwoch in Köln haben die Kieler gute Chancen, an diesem Samstag als erster Verein aus Schleswig-Holstein in die Bundesliga aufzusteigen.


DFL-Chef Seifert soll Aufsichtsratsvorsitzender der Sporthilfe werden

FRANKFURT/MAIN: DFL-Geschäftsführer Christian Seifert soll am 1. Oktober Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Sporthilfe werden. Diesen Vorschlag hat Werner E. Klatten gemacht, der seit dem 1. April 2010 den Aufsichtsrat führt und das Amt aufgeben wird. Dies teilte die Sporthilfe am Donnerstag mit. Klatten hatte bereits bei seiner Wiederwahl vor zwei Jahren angekündigt, Mitte der aktuellen Legislatur seine Funktion in jüngere Hände legen zu wollen. Der 52 Jahre alte Wirtschaftsmanager Seifert hat das Ende seiner Tätigkeit bei der Deutschen Fußball Liga für Juni 2022 angekündigt.


Fortuna Düsseldorf hat neuen Trainer: Preußer wird Rösler-Nachfolger

DÜSSELDORF: Christian Preußer wird neuer Trainer bei Fortuna Düsseldorf. Der 37-Jährige unterschrieb einen Vertrag für zwei Jahre. Das gab der Club aus der 2. Fußball-Bundesliga am Donnerstag bekannt. Über die Personalie hatten schon am Mittwoch Medien berichtet. Zuvor hatte es auch Spekulationen gegeben, dass Ex-Nationalspieler Miroslav Klose neuer Trainer in Düsseldorf werden könnte. Preußer kommt von der zweiten Mannschaft des SC Freiburg, die in der Regionalliga Südwest vor dem Aufstieg in die 3. Liga steht und die er seit fünf Jahren trainiert. Zuvor arbeitete der gebürtige Berliner beim damaligen Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt. Preußer folgt bei der Fortuna nun auf Uwe Rösler (52), dessen Vertrag nach dem verpassten Aufstieg in die Bundesliga nicht verlängert worden war.


Völler: Posten als DFB-Präsident «definitiv nichts für mich»

KÖLN: Der frühere DFB-Teamchef Rudi Völler hat ein Engagement als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes ausgeschlossen. «Das ist definitiv nichts für mich», sagte der 61-Jährige bei der Aufzeichnung der RTL-Sendung «Die Nacht der Legenden», die am 2. Juni im Anschluss an das Länderspiel Deutschland gegen Dänemark gesendet wird. Der im kommenden Sommer nach mehr als 20 Jahren als Sportchef bei Bayer Leverkusen ausscheidende Völler wurde von Lothar Matthäus vorgeschlagen, mit dem er 1990 Weltmeister geworden war. Der bisherige DFB-Präsident Fritz Keller war in der vorigen Woche nach seiner entsprechenden Ankündigung zurückgetreten.


Trainer Zidane verlässt spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid

MADRID: Trainer Zinédine Zidane verlässt den spanischen Fußball-Rekordmeister Real Madrid. Das teilte der Verein am Donnerstag mit. Der Abschied des 48 Jahre alten Franzosen, dessen Vertrag eigentlich noch bis Ende Juni 2022 gültig war, hatte sich zuletzt angedeutet. So soll er seinen Spielern bereits Mitte Mai vor dem letzten Spieltag mitgeteilt haben, dass er Real nach dieser Saison verlasse. Damit zog er wohl auch die Konsequenzen aus der Tatsache, dass die Königlichen in dieser Spielzeit erstmals seit elf Jahren keinen Titel eroberten.


EU genehmigt vor Olympia riesige Impfstofflieferung nach Japan

BRÜSSEL: Die Europäische Union hat vor den Olympischen Spielen in Tokio den Export von mehr als 100 Millionen Dosen Corona-Impfstoff nach Japan genehmigt.

Die Entscheidung sei auch ein starkes Signal, dass die EU alle Vorbereitungen für das Sportereignis und seine Sicherheit unterstütze, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag nach einer Videokonferenz mit dem japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga und EU-Ratspräsident Charles Michel. Die Spiele in Japans Hauptstadt werden vom 23. Juli bis 8. August unter strengsten Hygiene- und Corona-Regeln veranstaltet.


Startschuss in Seefeld: Löws wichtigste Termine zur EM

SEEFELD: Mit dem Start des Trainingslagers in Seefeld in Tirol beginnt für Bundestrainer Joachim Löw die heiße Phase der Vorbereitung mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft. Zwei Testspiele stehen für die DFB-Auswahl bis zum Turnierstart am 15. Juni gegen Frankreich noch an. Am 2. Juni ist Dänemark in Innsbruck der Kontrahent, am 7. Juni steigt die Generalprobe in Düsseldorf gegen Lettland.

Datum Ereignis Ort 28. Mai - 6. Juni Trainingslager Seefeld 29. Mai Champions-League-Finale Porto 1. Juni UEFA-Nominierungsfrist für 26er- Nyon Kader 2. Juni Länderspiel gegen Dänemark Innsbruck 7. Juni Länderspiel gegen Lettland Düsseldorf 8. Juni Einzug ins EM-Quartier Herzogenaurach 15. Juni EM-Gruppenspiel gegen Frankreich München 19. Juni EM-Gruppenspiel gegen Portugal München 23. Juni EM-Gruppenspiel gegen Ungarn München 11. Juli EM-Finale London


Keine Corona-Quarantäne für Österreichs Fußballer nach England-Spiel

WIEN: Die deutschen Fußballer können nach einer Sondergenehmigung für Österreichs Nationalmannschaft auf eine Umgehung der Corona-Quarantäne für ihre England-Profis hoffen. Wie der Österreichische Fußball-Bund am Donnerstag mitteilte, muss die Nationalmannschaft in der Vorbereitung auf die Europameisterschaft dank einer Ausnahmegenehmigung im Anschluss an das Testspiel gegen England in Middlesbrough am 2. Juni nicht in Quarantäne. Die deutsche Nationalmannschaft wird sich im österreichischen Seefeld auf die EM vorbereiten und kann nach Angaben des Wiener Gesundheitsministeriums ebenfalls eine Ausnahmegenehmigung für die Einreise ihrer England-Profis ohne Quarantäne-Pflicht beantragen.


Bayern-Profi Goretzka strebt auch im Nationalteam Führungsrolle an

SEEFELD: Nach seinem Aufstieg zum absoluten Leistungsträger beim FC Bayern sieht Leon Goretzka für sich die Zeit gekommen, um bei der anstehenden Fußball-Europameisterschaft auch in der Nationalelf eine Führungsrolle einzunehmen. «Ich würde sagen, dass ich wie bei Bayern jetzt in der Nationalmannschaft Verantwortung übernehmen kann», sagte der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler im Interview des Kundenmagazins der Deutschen Bahn, das an diesem Freitag zum Start der EM-Vorbereitung des DFB-Kaders in Seefeld in Tirol erscheint. Er wolle auch im DFB-Trikot einer der Chefs sein, sagte Goretzka.

«Ich bin optimistisch, dass wir eine gute EM spielen werden, trotz der letzten Rückschläge», äußerte der dynamische Mittelfeldspieler. Für ihn ist die EM-Endrunde das dritte Turnier mit dem A-Team nach dem Gewinn des Confederations Cups 2017 und der blamablen WM 2018 jeweils in Russland. Der gebürtige Bochumer hat in seinen bislang 32 Länderspielen 13 Tore erzielt.

Bundestrainer Joachim Löw hält viel von Goretzka, der in München zuletzt ein Top-Duo an der Seite von Joshua Kimmich im defensiven Mittelfeld bildete. Goretzka kämpft allerdings vor dem Start des DFB-Trainingslagers am Freitag in Seefeld noch mit den Folgen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel. Diesen hatte er sich im Saisonendspurt zugezogen. Er gehe aber davon aus, bis zum EM-Start wieder fit zu sein. Das erste Gruppenspiel bestreitet die DFB-Auswahl am 15. Juni in München gegen Weltmeister Frankreich.


Nationalspieler Werner: Flick «der perfekte Mann für den DFB»

SEEFELD: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Timo Werner hat die Entscheidung für Hansi Flick als neuen Bundestrainer als «perfekte Wahl» bezeichnet. «Er ist ein sehr netter Mensch und wirklich ein super Trainer», sagte der Angreifer des Champions-League-Finalisten FC Chelsea in einem «Sport1»-Interview. Was Flick beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München abgeliefert habe, könne «man gar nicht mehr toppen. Er ist aus meiner Sicht der perfekte Mann für den DFB, weil er von seiner Ausstrahlung und Einstellung her zudem eine gewisse Ähnlichkeit zu Joachim Löw hat», sagte der 25-Jährige.

Die «Schiene» könne Flick «sicher weiterfahren und mit seinen eigenen Ideen füllen. Er ist die perfekte Wahl», sagte Werner. Flick tritt nach der Europameisterschaft die Nachfolge von Löw an. Mit Blick auf die EM wisse man «nicht so richtig, wo wir stehen», sagte Werner, der mit seinem Club aus London am Samstag in Porto das Champions-League-Finale gegen Manchester City bestreitet. «Aber die Qualität, die EM zu gewinnen, ist bei uns auf jeden Fall vorhanden.»

Die deutsche Mannschaft spielt in der Vorrundengruppe F in München gegen Frankreich, Portugal und Ungarn. «Vielleicht tut uns das auch mal gut, mal nicht als Top-Favorit in das Turnier zu gehen, sondern als Underdog», sagte Werner und äußerte die Hoffnung, «dadurch etwas freier aufspielen» zu können.


3x3-Basketballerinnen mit klaren Siegen bei Olympia-Qualiturnier

GRAZ: Die deutschen 3x3-Basketballerinnen haben im Qualifikationsturnier für die olympische Premiere dieser Disziplin einen optimalen Start erwischt. Das Team um WNBA-Profi Satou Sabally gewann am Donnerstag in Graz die Auftaktpartie gegen Uruguay mit 21:12 und löste anschließend beim 22:9 im Duell mit Indonesien auch die zweite Pflichtaufgabe souverän. Vor den weiteren Gruppenspielen besitzt das Team eine gute Ausgangslage für den Einzug ins Viertelfinale, am Samstag geht es allerdings gegen die favorisierten Teams der USA und von Frankreich. Die ersten zwei Teams aus jeder der vier Fünfergruppen erreichen die K.o.-Runde. Die Top-Drei des kompletten Turniers qualifizieren sich für die Sommerspiele in Tokio.


IOC nominiert Flüchtlingsteam am 8. Juni - 56 Kandidaten für Tokio

LAUSANNE/BERLIN: Das zweite Flüchtlingsteam in der Geschichte Olympischer Spiele wird am 8. Juni nominiert. Unter den bislang 56 Kandidaten wählt das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Mitglieder für das Refugee Olympic Team aus, das in Tokio an den Start gehen soll. Das teilte das IOC auf dpa-Anfrage mit. Die Sommerspiele sollen am 23. Juli eröffnet werden.

Aufgrund der politischen Situation in vielen Krisenländern hatte das IOC entschieden, erstmals für 2016 ein Flüchtlingsteam zu nominieren. In Rio de Janeiro waren zehn Sportlerinnen bzw. Sportler - Flüchtlinge aus vier Ländern - in drei Sportarten gestartet; das Refugee Team trat unter der olympischen Flagge an. Alle Mitglieder erhalten ein IOC-Stipendium.

Sechs der Kandidaten leben und trainieren derzeit in Deutschland. Gute Aussichten auf einen Japan-Start hat der Kanu-Rennsportler Saeid Fazloula. «Er ist ein heißer Kandidat für Tokio», sagte Thomas Konietzko, DKV-Präsident und Vizepräsident des Weltverbandes ICF, der dpa. Der 28 Jahre alte Iraner Fazloula war 2015 nach Deutschland geflüchtet. Fazloula fand bei den Rheinbrüdern Karlsruhe eine neue sportliche Heimat und erhielt das nationale Startrecht.

Zum Flüchtlingsteam für Rio gehörte vor fünf Jahren auch die Schwimmerin Yusra Mardini aus Syrien. Die damals 18-Jährige hatte beim Berliner Verein Wasserfreunde Spandau eine neue sportliche Heimat gefunden. Sie war aus Damaskus geflüchtet und hatte gemeinsam mit ihrer Schwester ein gekentertes Boot mehrere Stunden lang bis ans rettende Ufer gezogen.


«Die Presse»: Olympia in Japan wäre riskant bis unverantwortlich

WIEN: Die Wiener Zeitung «Die Presse» hält es für fahrlässig, die Olympischen Spiele in Japan während der Corona-Pandemie abzuhalten. Sie schreibt:

«Diese Spiele durchzuziehen mutet, trotz Vorkehrungen, riskant bis unverantwortlich an. Ärzte warnen, Intellektuelle laufen Sturm gegen das in Japan gepflegte Prinzip der Einigkeit, das Gros der Bevölkerung ist in allen Umfragen für die Absage. Japans Wirtschaft hat auch nachgerechnet. Abzusagen wäre sündhaft teuer, jedoch immer noch billiger als unter massiven Investment-Folgen potenzieller Viren-Spiele zu leiden.

Ob Japans Politik, die ihr Gesicht wahren will, und IOC einlenken? Eher nicht. Oder warten beide Seiten nur darauf, wer zuerst zuckt? Weil derjenige dann nebst der Ausfallsversicherung die Rechnung begleichen muss?»


FC Villarreal Europa-League-Sieger nach Elfmeterschießen

DANZIG: Der FC Villarreal hat erstmals in der Vereinsgeschichte die Europa League gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Unai Emery besiegte am Mittwochabend im Endspiel in Danzig den großen Favoriten Manchester United mit 11:10 (1:1, 1:1, 1:0) im Elfmeterschießen. Topstürmer Gerard Moreno brachte die Spanier in der 29. Minute in Führung, Edinson Cavani (55.) glich nach der Pause aus. Beim 1:1 blieb es auch nach der Verlängerung. Im Elfmeterschießen vergab Torwart David de Gea den entscheidenden Versuch für Man United. Emery hatte zuvor mit dem FC Sevilla drei Mal den europäischen Club-Wettbewerb unterhalb der Champions League gewonnen.


Bundesliga-Relegation: Köln kassiert herben Rückschlag gegen Kiel

KÖLN: Der 1. FC Köln steht vor dem Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Der Tabellen-16. der regulären Saison verlor am Mittwoch das Relegationshinspiel gegen den Zweitligadritten Holstein Kiel mit 0:1 (0:0). Das Rückspiel findet am kommenden Samstag (18.00 Uhr/DAZN) in Kiel statt. Köln muss im Auswärtsspiel treffen, um noch eine Chance auf den Klassenverbleib zu haben. Das einzige Tor des Hinspiels erzielte Kiels Simon Lorenz (59.) in der zweiten Halbzeit.


Eishockey-Team mit erstem WM-Rückschlag gegen Kasachstan

RIGA: Deutschlands Eishockey-Nationalteam hat bei der Weltmeisterschaft in Riga den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Gegen Kasachstan verlor die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Mittwoch 2:3 (0:0, 2:1, 0:2) nach zuvor drei Siegen aus den ersten drei Spielen. Tore von Tom Kühnhackl (30. Minute) und Markus Eisenschmid (35.) reichten gegen den Außenseiter, für den Alexander Schin (27.), Roman Startschenko per Penalty (41.) und Pawel Akolzin (56.) trafen, nicht. Um das Viertelfinale sicher zu erreichen, muss das deutsche Team in den restlichen drei Vorrunden-Partien noch punkten. Nächster Gegner ist am Samstag Finnland (19.15 Uhr/Sport1).


Giro-Spitzenreiter Bernal zeigt Schwäche - Ire Martin gewinnt Etappe

SEGA DI ALA: Egan Bernal hat die Gesamtführung beim Giro d'Italia trotz einer überraschenden Schwächephase erfolgreich verteidigt. Dem Kolumbianer genügte auf der 17. Etappe mit der brutalen Schlusssteigung nach Sega di Ala Platz sieben, um seine Verfolger auf Distanz zu halten. Den Tagessieg am Mittwoch sicherte sich der Ire Dan Martin als Solist vor dem Portugiesen Joao Almeida und dem Briten Simon Yates. Bernal hat in der Gesamtwertung noch 2:21 Minuten Vorsprung vor Verfolger Damiano Caruso. Dritter ist Yates mit einem Rückstand von 3:23 Minuten, allerdings machte der 28-Jährige bei der Bergankunft unweit des Gardasees gut eine Minute auf Bernal gut. Am Donnerstag haben die Ausreißer die Chance auf einen Tagessieg. Auf der mit 231 Kilometern längsten Etappe der diesjährigen Rundfahrt von Rovereto nach Stradella warten erst im Finale einige Hügel als Herausforderung auf das Peloton.


Ulm erreicht Playoff-Halbfinale: 96:88 gegen Baskets Oldenburg

NEU-ULM: ratiopharm Ulm hat das Playoff-Halbfinale der Basketball-Bundesliga erreicht. Im vierten Viertelfinal-Match siegte die Mannschaft von Trainer Jaka Lakovic am Mittwoch gegen die EWE Baskets Oldenburg 96:88 (33:42) und entschied die Best-of-Five-Serie mit 3:1 für sich. Im Semifinale gastieren die Ulmer am Sonntag in der ersten von fünf möglichen Begegnungen bei Titelverteidiger Alba Berlin. Bester Schütze für die Gastgeber war Troy Caupain mit 20 Punkten. Bei den Gästen traf Rickey Paulding mit 25 Zählern am besten.


Christoph Harting in Schönebeck deutlich unter Olympia-Norm

SCHÖNEBECK/ELBE: Rio-Olympiasieger Christoph Harting kämpft weiter um seine Form. Der Diskuswerfer aus Berlin enttäuschte am Mittwoch beim 15. SoleCup in Schönebeck in Sachsen-Anhalt als Siebter mit 61,56 Metern. Damit verpasste er wie schon kürzlich in Neubrandenburg mit 64,70 Metern die Norm für die Sommerspiele von Tokio (66,00). Der Wattenscheider Daniel Jasinski, Olympia-Dritter von 2016, gewann mit der deutschen Jahresbestleistung von 67,47 Metern. Zweiter wurde Henning Prüfer mit 65,26 Metern vor seinem Bruder Clemens Prüfer (beide Potsdam/64,58). Bei den deutschen Meisterschaften am übernächsten Wochenende in Braunschweig geht es auch für die Diskuswerfer um die drei Olympia-Tickets.


FSV Mainz 05 verpflichtet Bielefelder Lucoqui

MAINZ: Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat seine Defensive für die kommende Saison verstärkt. Der Tabellenzwölfte der abgelaufenen Spielzeit verpflichtete Außenverteidiger Anderson Lucoqui vom Liga-Kontrahenten Arminia Bielefeld. Wie der Mainzer Club am Mittwoch mitteilte, unterschrieb der 23-jährige Deutsch-Angolaner einen Dreijahresvertrag bis 2024. Für Bielefeld hatte der angolanische Nationalspieler 22 Pflichtspiele in der jüngsten Spielzeit absolviert.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.