Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Das FIFA Logo ist vor dem FIFA Hauptsitz
Das FIFA Logo ist vor dem FIFA Hauptsitz "Home of FIFA" in Zürich abgebildet. Foto: epa/Walter Bieri

Fußball-Funktionär aus Simbabwe wegen Belästigung fünf Jahre gesperrt

BERLIN: Der Fußball-Weltverband FIFA hat einen Schiedsrichter-Funktionär aus Simbabwe wegen s. Belästigung von Schiedsrichterinnen für fünf Jahre gesperrt. Die Entscheidung der Ethikkommission teilte die FIFA am Donnerstag mit. Obert Zhoya habe seine Position dazu missbraucht, drei Frauen sexuell zu belästigen, hieß es in der Urteilsbegründung. Der Referee wurde zusätzlich mit einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Schweizer Franken (20.400 Euro) belegt. Zhoya arbeitete als Generalsekretär des Schiedsrichterkomitees des Fußballverbands von Simbabwe.


Deutscher Radprofi Brenner Fünfter bei zwölfter Vuelta-Etappe

PENAS BLANCAS: Der deutsche Radprofi Marco Brenner ist am ersten deutschen Tageserfolg bei der diesjährigen Spanien-Rundfahrt zwar vorbeigefahren, hat mit Rang fünf auf der zwölften Etappe aber eine starke Leistung gezeigt. Nach knapp 193 Kilometern von Salobreña hinauf nach Penas Blancas siegte Olympiasieger Richard Carapaz aus Ecuador im Alleingang. Zweiter wurde der Niederländer Wilco Kelderman vom deutschen Rennstall Bora-hansgrohe vor dem Spanier Marc Soler. Brenner erreichte das Ziel am Donnerstag 34 Sekunden nach Sieger Carapaz, der erstmals eine Vuelta-Etappe gewann. Der 20-jährige Brenner fährt für das niederländische Team DSM.


US Open: Asarenka und Kostjuk geben sich nach Match nicht die Hand

NEW YORK: Nach ihrem Zweitrundenmatch bei den US Open in New York haben die Tennisspielerinnen Viktoria Asarenka und Marta Kostjuk auf das sonst übliche Händeschütteln verzichtet. Die zweimalige Grand-Slam-Turniergewinnerin Asarenka aus Belarus und die Ukrainerin Kostjuk verabschiedeten sich stattdessen am Netz mit einer Schlägerberührung. Asarenka hatte das Spiel mit 6:2, 6:3 gewonnen und war in die dritte Runde eingezogen. Beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres sind anders als zuvor auf Rasen in Wimbledon russische und belarussische Athleten startberechtigt.


Kurz vor Schluss: Stuttgart holt Guirassy als Kalajdzic-Nachfolger

STUTTGART: Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart hat kurz vor dem Ende der Transferperiode am Donnerstag noch einen Nachfolger für den nach England gewechselten Torjäger Sasa Kalajdzic verpflichtet. Die Schwaben holten den früheren Kölner Serhou Guirassy vom französischen Erstligisten Stade Rennes. Der Stürmer wird zunächst bis zum Saisonende ausgeliehen, wie die Stuttgarter um Punkt 18 Uhr mitteilten. Für kommenden Sommer besitzen sie dann eine Kaufoption. Der österreichische Nationalspieler Kalajdzic war am Mittwoch zum Premier-League-Club Wolverhampton Wanderers gewechselt.


Flensburgs Handballer erkämpfen Sieg - Gummersbach überrascht

HAMBURG: Titelaspirant SG Flensburg-Handewitt ist mit einem Auswärtssieg in die neue Saison in der Handball-Bundesliga gestartet. Die Mannschaft von Trainer Maik Machulla erkämpfte sich am Donnerstag vor 4189 Zuschauern einen 31:30-Erfolg beim HSV Hamburg. Aufsteiger VfL Gummersbach überraschte durch ein 30:26 beim TBV Lemgo Lippe. Die TSV Hannover Burgdorf setzte sich gegen den SC DHfK Leipzig mit 25:22 durch, der HC Erlangen schlug die HSG Wetzlar 31:27.


Manchester United gewinnt in Leicester - Ronaldo wieder eingewechselt

LEICESTER: Manchester United hat durch den dritten Saisonsieg den Anschluss an die Spitzengruppe der englischen Premier League geschafft. Beim Tabellenletzten Leicester City setzte sich die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag am Donnerstag mit Mühe 1:0 (1:0) durch und ist mit neun Punkten nun Fünfter. Der ehemalige Dortmunder Jadon Sancho erzielte das entscheidende Tor. Bei Manchester saß der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo erneut lange auf der Bank und wurde erst in der 68. Minute für Sancho eingewechselt.


Max Kruse bestätigt: «Ich bleibe in Wolfsburg»

WOLFSBURG: Max Kruse bleibt beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg. Das verkündete der 34 Jahre alte Angreifer am Donnerstag in einem Instagram-Video. «Nein, ich wechsel' nicht. Ich weiß, es ist Deadline-Day. Aber ich bleibe in Wolfsburg», sagte er. Über einen möglichen Weggang Kruses war in den vergangenen Wochen viel spekuliert worden, weil der frühere Nationalspieler bei dem neuen Trainer Niko Kovac seinen Status als unumstrittener Stammspieler verlor. Ein Transfer könnte nun aber frühestens im Winter ein Thema werden, wenn auch Wechsel in die USA wieder möglich sind.


Vor Transferschluss: RB Leipzig verpflichtet Ex-Dortmunder Diallo

LEIPZIG: RB Leipzig hat kurz vor dem Ende der Transferperiode Abwehrspieler Abdou Diallo verpflichtet. Das teilte der deutsche Pokalsieger am Donnerstag mit. Der 26 Jahre alte Innenverteidiger von Paris Saint-Germain wird für diese Saison ausgeliehen. Die Leihgebühr soll dem Vernehmen nach bei 1,5 Millionen Euro liegen. «Ich freue mich sehr, Teil dieser starken Mannschaft zu werden und jetzt im RBL-Trikot auflaufen zu können. Es ist schön, zurück in der Bundesliga zu sein», sagte Diallo, der mit PSG in drei Jahren neun nationale Titel holte und 2020 im verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Bayern (0:1) stand.


Nowitzki-Trikot mit Nummer 14 in Köln unters Hallendach gezogen

KÖLN: Mit einer emotionalen Zeremonie hat der Deutsche Basketball Bund am Donnerstag vor dem EM-Auftakt der deutschen Mannschaft gegen Frankreich Superstar Dirk Nowitzki geehrt. Im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wurde das Nationaltrikot von Nowitzki mit der Nummer 14 in der Kölner Lanxess Arena unter das Hallendach gezogen. In Zukunft wird kein deutscher Spieler diese Nummer mehr im Nationalteam tragen. «Es ist mir eine Riesenehre», sagte Nowitzki in einer kurzen Ansprache. «Ich habe immer gerne für Deutschland gespielt, habe immer alles gegeben, von daher bedeutet mir das sehr viel.»


Benfica Lissabon leiht Fußball-Nationalspieler Draxler aus

LISSABON: Fußball-Nationalspieler Julian Draxler spielt den Rest der laufenden Saison bei Benfica Lissabon. Das verkündete der portugiesische Topclub am Donnerstagabend. Der 28 Jahre alte Draxler, der 2014 mit dem DFB-Team Weltmeister geworden war, wird von Paris Saint-Germain für eine Saison ausgeliehen. Beim französischen Meister steht Draxler noch bis 2024 unter Vertrag, beim neuen PSG-Trainer Christophe Galtier war er zuletzt aber nicht mehr für die erste Mannschaft gesetzt. In Lissabon trifft Draxler auf den deutschen Trainer Roger Schmidt.


Formel 1 absolviert ersten Trainingstag in Zandvoort

ZANDVOORT: Die Formel 1 bestreitet am Freitag ihre ersten Trainingseinheiten zum Grand Prix der Niederlande. Weltmeister Max Verstappen und seine Verfolger bestreiten um 12.30 Uhr auf dem Circuit Park Zandvoort ihre Auftakteinheit. Für 16.00 Uhr ist das zweite Freie Training angesetzt.

Verstappen gewann schon im Vorjahr sein Heimspiel, er führt jetzt die WM-Wertung überlegen an. Er freue sich auf eine «atemberaubende Atmosphäre», sagte der Lokalmatador von Red Bull. Er wolle das Drumherum so sehr genießen, wie nur möglich. Das zweite Saisonrennen nach der Sommerpause findet am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) statt.


Nach Handgelenksbruch: Freiburgs Eggestein in Leverkusen einsatzfähig

FREIBURG: Zwei Wochen nach seinem Handgelenksbruch wird Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein wieder in den Kader des SC Freiburg zurückkehren. Womöglich steht er beim Auswärtsspiel der Badener in der Fußball-Bundesliga bei Bayer Leverkusen am Samstag sogar in der Startelf. Der 25-Jährige trainierte diese Woche wieder, wie SC-Coach Christian Streich am Donnerstag berichtete. «Der Knochen ist verschraubt, er hat eine Schiene und keine Schmerzen - er kann spielen», erklärte Streich. Es sei allerdings ein «offenes Rennen» zwischen ihm und Yannik Keitel, der Eggestein gegen Bochum (1:0) am vergangenen Freitag ersetzt hatte.


Beach-Volleyball: Topgesetzte Borger/Sude wegen Erkrankung raus

TIMMENDORFER STRAND: Das favorisierte Beach-Volleyball-Duo Karla Borger und Julia Sude hat bei den deutschen Meisterschaften in Timmendorfer Strand passen müssen. Wegen einer Lebensmittelvergiftung bei der 34-jährigen Sude hatten die beiden topgesetzten Stuttgarterinnen am Donnerstag bereits für ihr Auftaktspiel abgesagt. Auch zur zweiten Partie am Nachmittag konnten sie nicht antreten.


Unions Fischer über Verlängerung: «Kann's mir auch vorstellen»

BERLIN: Trainer Urs Fischer hat sich in gewohntem Understatement zu einer möglichen Vertragsverlängerung beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin geäußert. «Ich kann's mir auch vorstellen», sagte der 56-Jährige am Donnerstag in Berlin in Anspielung auf eine entsprechende Aussage von Unions Geschäftsführer Oliver Ruhnert. «Was ich sagen kann: Wir befinden uns in Gesprächen. Schauen wir mal», sagte Fischer mit einem Lächeln. Der aktuelle Vertrag des Coaches, der Union zweimal in den Europapokal geführt hat, läuft im Sommer 2023 aus. Und Ruhnert hatte zuvor in einem Interview gesagt, dass er an eine Vertragsverlängerung des Schweizers glaube.


Frankfurts Hrustic wechselt zu Hellas Verona

FRANKFURT/MAIN: Mittelfeldspieler Ajdin Hrustic wechselt vom Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt zum italienischen Erstligisten Hellas Verona. Das teilte der hessische Fußball-Bundesligist am Donnerstag mit. Der Australier war im Sommer 2020 aus den Niederlanden vom FC Groningen an den Main gekommen und absolvierte insgesamt 40 Pflichtspiele, in denen er drei Tore erzielte.


Bochum weist Berichte über drohende Trennung von Trainer Reis zurück

BOCHUM: Der schwach in die Saison gestartete Fußball-Bundesligist VfL Bochum hat Medienspekulationen über eine drohende Trennung von Trainer Thomas Reis zurückgewiesen. «Wir haben immer betont, dass wir mit ihm weiterarbeiten wollen. Das ist auch heute noch der Fall. Wir haben das Vertrauen in Thomas Reis», sagte der Vorstandsvorsitzende Hans-Peter Villis am Donnerstag. Berichten, wonach der Coach des bisher punktlosen Tabellenletzten bei weiteren Niederlagen in den nächsten beiden Partien am Samstag gegen Werder Bremen und eine Woche später beim FC Schalke 04 seinen Job verliert, trat der Vereinschef entgegen.


Salihamidzic hofft auf Wiederwahl von Hainer als Bayern-Präsident

MÜNCHEN: Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat sich für eine zweite Amtszeit von Präsident Herbert Hainer ausgesprochen. «Ich bin froh, dass er da ist, dass er sich wieder zur Wahl stellt, und ich wäre froh, wenn er wieder gewählt wird. Er ist ein wichtiger Mann für den FC Bayern», sagte Salihamidzic am Donnerstag dem Pay-TV-Sender Sky. Der Verwaltungsbeirat des deutschen Fußball-Rekordmeisters hatte auf seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig beschlossen, den früheren Adidas-Chef erneut zu nominieren.


Spanien gewinnt Eröffnungsspiel der Basketball-EM - 114 eigene Punkte

KÖLN: Mitfavorit Spanien hat zum Start der Basketball-EM einen deutlichen Sieg gefeiert. Das Team um Rudy Fernandez bezwang am Donnerstag in Tiflis im ersten Spiel des Turniers Außenseiter Bulgarien mit 114:87 (57:35) und wies damit seine gute Form nach. Lorenzo Dontez Brown erzielte 17 Zähler für die Spanier, insgesamt punkteten sieben Spieler des Teams von Sergio Scariolo zweistellig. Spanien gilt in der Vorrundengruppe A neben der Türkei als Favorit und ist potenzieller Achtelfinal-Gegner der deutschen Mannschaft, die es in Gruppe B mit Europameister Slowenien, Litauen und dem Olympia-Zweiten Frankreich zu tun bekommt.


Gladbach holt Nationalspieler Weigl in die Bundesliga zurück

MÖNCHENGLADBACH: Fußball-Nationalspieler Julian Weigl kehrt nach zweieinhalb Jahren in die Bundesliga zurück. Der Mittelfeldspieler wird von Borussia Mönchengladbach zunächst bis zum Saisonende von Benfica Lissabon ausgeliehen. «Julian ist ein enorm ballsicherer und spielstarker Spieler», sagte Sportdirektor Roland Virkus: «Er bringt viel Bundesliga-Erfahrung und fußballerische Qualität mit und wird unserer Mannschaft mit Sicherheit schnell helfen können.»


Formel-1-Star Vettel suchte psychologische Hilfe auf

ZANDVOORT: Formel-1-Star Sebastian Vettel hat im Laufe seiner Karriere schon einmal psychologische Hilfe in Anspruch genommen. «Es ist nichts, wofür man sich schämen muss», sagte der viermalige Weltmeister am Donnerstag vor dem Grand Prix der Niederlande in Zandvoort. «Aus irgendeinem Grund sehen wir diese Experten als ein Zeichen von Schwäche an, wenn es um seelische Gesundheit geht, aber überhaupt nicht, wenn es um körperliche Gesundheit geht.» Der Aston-Martin-Fahrer führte aus, dass man bei einem Beinbruch ja auch einen Arzt aufsuche, um das Bein zu richten.


Klimawandel: Snowboarder starten Wintervorbereitung in Europa

MÜNCHEN: Die deutschen Snowboarder wollen trotz widriger Trainingsbedingungen aufgrund der milden Temperaturen an ihrer Saisonvorbereitung in Europa festhalten. «Wir alle haben gesehen, welche Auswirkungen der Klimawandel weltweit auf die Gletscher hat. Wenn wir jetzt zum Training nach Südamerika fliegen würden, wären wir ja Teil des Problems und nicht der Lösung», äußerte Präsident Michael Hölz in einer Verbandsmitteilung am Donnerstag. Vor der Pandemie hatten etwa die Boardercrosser ihren Feinschliff noch in Australien geholt.


FIFA-Schirichef Collina: «Immer Raum» für Verbesserungen beim VAR

ZÜRICH: FIFA-Schiedsrichterchef Pierluigi Collina hat den Videobeweis zum Jahrestag des erstmaligen Einsatzes der Technologie in einem Länderspiel als «eine der größten Veränderungen in der Geschichte des Fußballs» gerühmt. Der Video Assistant Referee (VAR) habe nicht «das «Ende des Fußballs» eingeläutet, wie damals zum Teil berichtet wurde. Stattdessen ist die Technologie mittlerweile tief mit unserem Sport verwoben und es fällt schwer, sich den Fußball noch ohne VAR vorzustellen», schrieb der Italiener (62) in einer FIFA-Mitteilung am Donnerstag.


Schumacher äußert sich nicht zu Gerüchten um Nachwuchsprogramm

ZANDVOORT: In der Frage nach seiner Formel-1-Zukunft hat sich Mick Schumacher nicht zu einem angeblichen Ausscheiden aus dem Nachwuchsprogramm von Ferrari äußern wollen. «Das sind Vertragsangelegenheiten, auf die ich nicht eingehen kann», sagte der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher am Donnerstag vor dem Grand Prix in den Niederlanden. Was hinter den Kulissen besprochen werde, «soll auch unter uns bleiben». «Autosport» hatte zuvor berichtet, dass Schumachers Vertrag bei der Scuderia nach dieser Saison auslaufen werde. Eine Verlängerung für den 23-Jährigen vom US-Rennstall Haas sei nicht vorgesehen.


Leichtathletik-Weltverband verschiebt Hallen-WM in China auf 2025

BERLIN: Wegen der andauernden Auswirkungen der Corona-Pandemie in China hat der Leichtathletik-Weltverband die für 2023 in Nanjing angesetzten Hallen-Weltmeisterschaften erneut verschoben. Wie der Verband am Donnerstag mitteilte, soll die ursprünglich für den 17. bis 19. März kommenden Jahres angesetzte WM dort nun erst 2025 stattfinden. Die Titelkämpfe sollten ursprünglich bereits 2020 in Nanjing ausgetragen werden und waren zunächst auf März 2021 und dann auf März 2023 verschoben worden. Die nächsten Weltmeisterschaften unter dem Dach wird es nun vom 1. bis 3. März 2024 in Glasgow geben.


Deutschlands Basketballer schlagen Frankreich zum EM-Auftakt

KÖLN: Deutschlands Basketballer sind erfolgreich in die EM gestartet. Das Team um Kapitän Dennis Schröder gewann am Donnerstag in Köln sein Auftaktspiel gegen Mitfavorit Frankreich 76:63 und machte damit einen ersten Schritt in Richtung Achtelfinale. Gegen die Franzosen war Johannes Thiemann mit 14 Punkten bester Werfer. Vor der Begegnung hatte es eine emotionale Trikotzeremonie für Superstar Dirk Nowitzki gegeben. Das Nationaltrikot des NBA-Champions von 2011 mit der Nummer 14 wurde im Beisein von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Lanxess Arena unter die Hallendecke gezogen und wird im Nationalteam nicht mehr vergeben.


Volleyballer bestreiten WM-Achtelfinale am Samstag gegen Slowenien

LJUBLJANA: Die deutschen Volleyballer bestreiten ihr WM-Achtelfinale gegen Vize-Europameister Slowenien in Ljubljana am Samstag um 17.30 Uhr. Dies ergab die Ansetzung durch den Weltverband. Die Deutschen hatten lange um das Weiterkommen zittern müssen. Nur unter Mithilfe der Konkurrenz erreichte die Mannschaft von Bundestrainer Michal Winiarski noch als einer der vier besten Gruppendritten die K.o.-Runde. Die Deutschen kennen die Slowenen von der Endrunde in Polen und Slowenien bestens. Zum Gruppenfinale unterlag Winiarskis Mannschaft dem Co-Gastgeber mit 0:3.


Tennis: Niemeier erreicht dritte Runde der US Open

NEW YORK: Tennisspielerin Jule Niemeier hat bei den US Open in New York die dritte Runde erreicht. Die Wimbledon-Viertelfinalistin besiegte am Donnerstag die Weltranglisten-38. Julija Putinzewa aus Kasachstan mit 6:4, 6:3. Am Samstag spielt die 23-Jährige gegen die Chinesin Zheng Qinwen um den Achtelfinal-Einzug. Niemeier ist die einzig verbliebene deutsche Tennisspielerin beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Bei den Männern stand erstmals seit 38 Jahren kein deutscher Profi in der zweiten Runde des Hartplatzturniers im Flushing-Meadows-Park.


Handball kritisiert Energieeinsparverordnung

DÜSSELDORF: Die Handball-Bundesliga befindet sich wegen einer an diesem Donnerstag in Kraft getretenen Energieeinsparverordnung der Bundesregierung in heller Aufregung und fürchtet schwerwiegende Konsequenzen. Manager fürchten finanzielle Einbußen durch eingeschränkte Werbemöglichkeiten. Die Verordnung betrifft aber auch andere Sportarten. HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann verwies darauf, dass die Werbung in den Stadien und Hallen wird in allen großen Profiligen per LED-Technik geschaltet werde. «Das ist eine Geschichte aus dem Tollhaus. Die Handball-Bundesliga finanziert sich zu zwei Dritteln aus Sponsoring. Das geht natürlich gar nicht», sagte Bohmann zur Verordnung in ihrer jetzigen Fassung.


Ex-Fußball-Weltmeister Häßler: «Ich bin nicht todkrank»

BERLIN: Der ehemalige Fußball-Weltmeister Thomas Häßler ist nach gesundheitlichen Problemen auf dem Weg der Besserung. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, sagte der 56-Jährige der «Bild» (Donnerstag). «Ich bin nicht todkrank, aber die Ursachen sind leider noch ungeklärt», sagte der frühere Nationalspieler. Häßler kann nach einem Gedächtnisverlust und einem Tinnitus derzeit seinen Job als Trainer des Berliner Sechstligisten BFC Preussen nicht ausüben. Der gebürtige Berliner mit dem Spitznamen «Icke» hat sich zuletzt intensiven medizinischen Untersuchungen unterzogen.


Fast 100 Millionen: Manchester United holt Brasilianer Antony

MANCHESTER: Manchester United hat sich mit dem 22 Jahre alten Brasilianer Antony verstärkt. Er ist nach Paul Pogbas Verpflichtung 2016 der zweitteuerste Einkauf des britischen Fußball-Traditionsclubs. Wie Antonys bisheriger Arbeitgeber Ajax Amsterdam am Donnerstag bekanntgab, einigten sich beide Vereine auf eine Ablösesumme von 95 Millionen Euro, diese könne durch Zuschläge aber noch auf 100 Millionen ansteigen.


BVB-Abwehrspieler Akanji wechselt zu Manchester City

DORTMUND: Der Wechsel des Dortmunder Abwehrspieles Manuel Akanji zu Manchester City ist perfekt. Wie beide Clubs am Donnerstag mitteilten, unterschrieb der Schweizer Fußball-Nationalspieler einen Vertrag bis 2027. Damit geht die lange Suche des 27-Jährigen nach einem neuen Verein zu Ende. Die Ablöse für den eigentlich bis Mitte 2023 gebundenen Profi beträgt dem Vernehmen nach rund 18 Millionen Euro. Auf die Weigerung von Akanji, seinen Vertrag zu verlängern, hatte der BVB mit den Verpflichtungen der Nationalspieler Nico Schlotterbeck und Niklas Süle reagiert. In den Personalplanungen von Trainer Edin Terzic für diese Saison spielte Akanji deshalb keine Rolle mehr.


Bundesliga-Klassiker Dortmund gegen Bayern am 8. Oktober

FRANKFURT/MAIN: Der Bundesliga-Klassiker zwischen Borussia Dortmund und Bayern München steigt am 8. Oktober. Dies geht aus den zeitgenauen Ansetzungen der Spieltage acht und neun hervor, die die Deutsche Fußball Liga am Donnerstag veröffentlichte. Das Duell des Vizemeisters mit dem Rekord-Champion wird um 18.30 Uhr angepfiffen. Einen Tag später kommt es zum rheinischen Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln.


Bayern-Fußballerinnen in Champions-League-Quali gegen Real Sociedad

MÜNCHEN: Die Fußballerinnen des FC Bayern München spielen gegen Real Sociedad de Fútbol um den Einzug in die Gruppenphase der Champions League. Das ergab die Auslosung am Donnerstag im schweizerischen Nyon. Die deutschen Vizemeisterinnen haben gegen die Spanierinnen zunächst ein Auswärtsspiel und bestreiten das Rückspiel vor Heimpublikum. Das erste Aufeinandertreffen findet am 20. oder 21. September statt, die zweite Partie am 28. oder 29. September.


Formel-1-Organisatoren von Zandvoort: Österreich war Einzelfall

ZANDVOORT: Nach Berichten über rassistische, homophobe und sexistische Beleidigungen am Rande des Formel-1-Rennens in Spielberg rechnen die Veranstalter in Zandvoort nicht mit ähnlichen Entgleisungen. «Ich denke, dieses Jahr werden wir beweisen, dass Österreich ein Vorfall war, der nur von einzelnen Personen ausgelöst wurde. Es waren vielleicht nur ein paar Dutzend Leute, die ein bisschen über die Stränge geschlagen haben», sagte Streckenchef Jan Lammers «Autosport» am Donnerstag vor dem Grand Prix der Niederlande.

In Österreich im Juli hatten vor allem Frauen bei Twitter unter anderem von Pfiffen gegen sich und Beleidigungen berichtet. All das soll, so die Schilderungen, überwiegend von niederländischen Fans ausgegangen sein.

Im vergangenen Jahr hatte der Zandvoort-Boss die niederländischen Fans schon um Fairness gegenüber Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gebeten, der damals im WM-Kampf gegen Lokalmatador Max Verstappen steckte. Oranje-Fans seien «normalerweise für ihren Sinn für Humor bekannt. Sie nehmen sich selbst nicht allzu ernst und machen eine Menge Spaß. Ich glaube also, dass sich die Orange-Army von ihrer besten Seite zeigen wird», sagte Lammers.

Die angeblichen Fans, die sich in Österreich Entgleisungen geleistet haben sollen, dürften «so beschämt sein», meinte Lammers, «dass sie vielleicht sogar zu Hause bleiben oder von ihren Freunden und ihrer Familie zurechtgewiesen werden. Das war peinlich und so kennen wir die Orange-Army nicht».


«Noch keine finale Entscheidung» über Formel-1-Einstieg von Porsche

ZANDVOORT: In der Debatte um den Formel-1-Einstieg von Porsche ist dem neuen VW-Konzernchef Oliver Blume zufolge «noch keine finale Entscheidung» gefallen. «Grundsätzlich begrüßen wir das neue Reglement, das eine deutlich höhere Elektrifizierung der Motoren zulässt und den Einsatz von synthetischen Kraftstoffen», sagte Blume der «Braunschweiger Zeitung» (Donnerstag) im Interview. Der Nachfolger von Herbert Diess verwies auf den Einstieg von Audi ab 2026 in der Formel 1. «Porsche befindet sich in Gesprächen, wir haben aber noch keine finale Entscheidung getroffen», sagte Blume, der zugleich Chef der zum VW-Konzern gehörenden Sportwagenmarke Porsche bleibt.


Vettels Selbstzweifel: «Kann ich meinen Job überhaupt noch?»

ZANDVOORT: Selbstzweifel sind auch ein Grund für das Karriereende von Sebastian Vettel in der Formel 1. «Bewusst wurde mir das vor zwei Jahren. Als es hier bei Aston Martin überhaupt nicht lief, fragte ich mich: Kann ich meinen Job überhaupt noch? Über so was redet man ja als Profi nicht, irgendwie scheint das verpönt zu sein», sagte der viermalige Weltmeister der Wochenzeitung «Die Zeit» im Interview. «Persönliche Schwäche und Gedanken darüber gehören doch zur Leistung und auch zum Erfolg dazu. Zumindest für diese Erkenntnis waren die vergangenen beiden Jahre für mich Gold wert.»

Vettel hatte 2007 in den USA sein Formel-1-Debüt gegeben und später mit Red Bull vier Weltmeisterschaften nacheinander gewonnen. Er hört Ende dieses Jahres in der Motorsport-Königsklasse nach zwei Jahren bei Aston Martin auf.

«Natürlich frage ich mich, ob ich mit dem Leben danach klarkomme oder ob mir etwas fehlen wird. Vielleicht wird mich das aufwühlen, dass alles das, was ich bis jetzt aufgebaut habe, zerfällt oder zerplatzt. Wenn ich darüber nachdenke und mir den Werdegang anderer berühmter Sportler nach der Karriere anschaue, dann sehe ich schon, dass das eine große Herausforderung ist», sagte der dreifache Familienvater Vettel. «Vielleicht werde ich dieses Rennen nicht gewinnen, vielleicht noch nicht mal zu Ende fahren. Ich weiß es nicht.»

Vettel hat noch keine klaren Pläne für die Zeit nach der Formel 1. Der Hesse setzt sich für die Umwelt und Menschenrechte ein. «Ich tüftle sehr gerne mit Holz. Wer weiß, vielleicht mache ich eine Schreinerlehre», meinte er außerdem. «Und ich mag Landwirtschaft gern, das hat mich in den vergangenen Jahren immer mehr gepackt.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.