Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Caleb Ewan von Lotto Soudal aus Australien. Foto: epa/Guillaume Horcajuelo
Caleb Ewan von Lotto Soudal aus Australien. Foto: epa/Guillaume Horcajuelo

Ewan gewinnt erste Etappe der Deutschland-Tour

MEININGEN: Caleb Ewan hat die erste Etappe der Deutschland-Tour gewonnen. Der Favorit aus Australien siegte am Donnerstag in Meiningen im Sprint souverän vor dem Italiener Jonathan Milan. Auf der in Weimar gestarteten 171,7 Kilometer langen Etappe belegte Max Kanter den dritten Platz vor Felix Groß. In der Gesamtwertung führt weiterhin der Italiener Filippo Ganna. Der Zeitfahr-Weltmeister liegt zwei Sekunden vor dem Niederländer Bauke Mollema und drei Sekunden vor Milan und Titelverteidiger Nils Politt.


Evenepoel übernimmt Vuelta-Gesamtführung - Rückschlag für Roglic

BILBAO: Der belgische Jungstar Remco Evenepoel hat bei der ersten Bergankunft der 77. Vuelta die Gesamtführung übernommen und im Duell mit Vorjahressieger Primoz Roglic ein deutliches Zeichen gesetzt. Der 22-Jährige belegte auf der sechsten Etappe über 181,2 Kilometer von Bilbao zum Ascensión al Pico Jano. San Miguel de Aguayo hinauf am Donnerstag im dichten Nebel den zweiten Platz hinter dem australischen Tagessieger Jay Vine und knöpfte dabei dem Tagesfünften Roglic 1:12 Minuten ab. Damit liegt Evenepoel in der Gesamtwertung nun 21 Sekunden vor dem bisherigen Führenden Rudy Molard aus Frankreich.


BVB verlängert mit Verteidiger Papadopoulos bis 2024

DORTMUND: Borussia Dortmund und Antonios Papadopoulos gehen weiter gemeinsame Wege. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, wurde der ursprünglich bis Sommer 2023 datierte Vertrag mit dem 22 Jahre alten Defensiv-Allrounder um ein Jahr verlängert. Papadopoulos war zur Saison 2021/22 vom Halleschen FC in die U23 des BVB gewechselt. Nach starker Vorbereitung mit den Profis kam der Deutsch-Grieche in der ersten Runde des DFB-Pokals bei 1860 München zum Einsatz. Insgesamt stand er bisher bereits neunmal im Profikader.


Schwere Lose für deutsche Tennisprofis bei US Open in New York

NEW YORK: Die deutschen Tennisprofis haben bei den US Open überwiegend sehr schwere Auftaktgegner zugelost bekommen. So bekommt es Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria in der ersten Runde mit der griechischen Weltranglisten-Dritten Maria Sakkari zu tun. Andrea Petkovic trifft auf Olympiasiegerin Belinda Bencic aus der Schweiz, Jule Niemeier spielt gegen Sofia Kenin (USA). Laura Siegemund spielt gegen Sorana Cîrstea aus Rumänien. Die deutschen Herren stehen in Flushing Meadows ebenfalls vor hohen Hürden. Oscar Otte trifft auf den Polen Hubert Hurkacz. Daniel Altmaier spielt gegen Jannik Sinner aus Italien, Peter Gojowczyk gegen Holger Rune aus Dänemark.


Medien: Münchner Stürmer Zirkzee wechselt nach Bologna

MÜNCHEN: Stürmer Joshua Zirkzee wechselt offenbar vom FC Bayern München zum italienischen Erstligisten FC Bologna. Wie Sky Sport News und die «Bild» am Donnerstag berichteten, sollen die Münchner eine Ablösesumme von rund 8,5 Millionen Euro erhalten. Damit hätte der deutsche Meister in dieser Transferperiode mehr als 100 Millionen Euro durch Spielerverkäufe eingenommen. Zirkzee soll in Bologna einen Vertrag bis 2026 unterschreiben. Die Münchner sollen aber an einem möglichen Weiterverkauf zu 50 Prozent beteiligt werden und besitzen demnach auch ein Rückkaufsrecht.


Tatjana Maria verliert Tennis-Viertelfinale gegen Doppelpartnerin

GRANBY: Wimbledon-Halbfinalistin Tatjana Maria hat beim Tennis-Turnier im kanadischen Granby den Einzug in die Vorschlussrunde verpasst. Die 35-Jährige aus Bad Saulgau verlor am Donnerstag das Viertelfinale gegen ihre Doppelpartnerin Diane Parry aus Frankreich nach knapp drei Stunden Spielzeit mit 4:6, 7:6 (8:6) und 6:7 (4:7). Zuvor hatte Maria gemeinsam mit Parry 6:3, 6:4 gegen Timea Babos/Angela Kulikov (Ungarn/USA) gewonnen und war ins Viertelfinale der Doppelkonkurrenz eingezogen.


Stürmerstar Karim Benzema ist Europas Fußballer des Jahres

ISTANBUL: Späte Ehre für Karim Benzema: Der 34 Jahre alte Stürmer von Real Madrid ist zu Europas Fußballer des Jahres gewählt worden. Der Franzose setzte sich bei der Wahl der Europäischen Fußball-Union UEFA gegen seinen Teamkollegen Thibaut Courtois (Belgien) sowie dessen Landsmann Kevin De Bruyne von Manchester City durch. Beste Fußballerin des Kontinents ist Weltfußballerin Alexia Putellas (FC Barcelona). Bei den Trainern gewann Reals Champions-League-Sieger Carlo Ancelotti (Italien). Bei den Trainerinnen hatte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg das Nachsehen gegen Gewinnerin Sarina Wiegman (Niederlande), die mit England bei der EM im Finale gegen Deutschland triumphiert hatte.


Deutsche Basketballer holen sechsten Qualifikationssieg in Serie

STOCKHOLM: Die deutschen Basketballer haben den sechsten aufeinanderfolgenden Sieg in der WM-Qualifikation eingefahren und damit einen weiteren großen Schritt in Richtung WM 2023 gemacht. Das Team von Bundestrainer Gordon Herbert besiegte Schweden am Donnerstagabend mit 67:50 (46:29) und festigte in Stockholm damit seinen Spitzenplatz in der Qualifikationsgruppe. Bester Werfer war Franz Wagner mit 16 Punkten. Am Sonntag (15.00 Uhr) geht es in München gegen Slowenien. Das WM-Turnier findet 2023 in Japan, Indonesien und auf den Philippinen statt.


Wiedersehen mit Weltstars: Harte Gruppenlose für Bayern und BVB

ISTANBUL: Der FC Bayern München feiert in der Champions League das Wiedersehen mit Weltfußballer Robert Lewandowski vom FC Barcelona, Borussia Dortmund das mit Erling Haaland von Manchester City. Die Auslosung der Gruppenphase der Königsklasse in Istanbul hat den Fußball-Bundesligisten die erwarteten Knallergruppen beschert. RB Leipzig bekommt es unter anderem mit Titelverteidiger Real Madrid zu tun, Neuling Eintracht Frankfurt mit Tottenham Hotspur um Stürmerstar Harry Kane, und Bayer Leverkusen muss gegen Atlético Madrid bestehen. Der erste Gruppenspieltag ist für den 6. und 7. September angesetzt. Das Finale findet am 10. Juni in Istanbul statt.


Bayern in Champions League gegen Barcelona, Inter und Pilsen

ISTANBUL: Der FC Bayern München spielt in der Gruppenphase der Champions League gegen den FC Barcelona und seinen früheren Torjäger Robert Lewandowski sowie Inter Mailand und Viktoria Pilsen.

Das ergab die Auslosung der Europäischen Fußball-Union UEFA am Donnerstag in Istanbul.


European Championships: Ruderverband wehrt sich gegen Vorwürfe

MÜNCHEN: Der Bayerische Ruderverband hat die Kritik der Olympiapark-Geschäftsführerin Marion Schöne wegen aus ihrer Sicht mangelnder Unterstützung der European Championships in München zurückgewiesen. «Was den Bayerischen Ruderverband und seine Vereine angeht, sind die Vorwürfe haltlos und zum Teil falsch. Sie sind auch nicht konstruktiv», hieß es in einer Stellungnahme des Sportverbands am Donnerstag. Es sei schade, dass Schöne nach dem Event zu einem Rundumschlag gegen einzelne Verbände ausgeholt habe. Schöne hatte nach den stimmungsvollen European Championships massive Kritik an deutschen und europäischen Sportverbänden geübt.


Hoffenheim muss monatelang auf Stürmer Bebou verzichten

ZUZENHAUSEN: Die TSG 1899 Hoffenheim muss monatelang auf Ihlas Bebou verzichten und will deshalb auf dem Transfermarkt noch einmal aktiv werden. Den 28 Jahre alten deutsch-togoischen Fußballspieler plagen Knieprobleme. Die Verpflichtung eines Ersatzmannes wird nun geprüft.


Greuther Fürth verlängert mit Kapitän Hrgota: «Das sind meine Jungs»

FÜRTH: Kapitän Branimir Hrgota bleibt bei der SpVgg Greuther Fürth. Wie der kriselnde Bundesliga-Absteiger am Donnerstag mitteilte, verlängerte der 29 Jahre alte Schwede seinen Vertrag bei den Franken bis 2026.


Luftalarm: Ukrainisches Fußball-Spiel dauert über vier Stunden

LWIW: Trotz des seit sechs Monaten andauernden Kriegs hat in der Ukraine die Fußball-Saison begonnen - wegen andauernden Luftalarms hat eines der ersten Spiele allerdings mehr als vier Stunden lang gedauert. Das Erstliga-Spiel zwischen Ruch Lwiw und Metalist Charkiw wurde am Mittwoch um 15.00 Uhr Ortszeit (14.00 MESZ) angepfiffen und endete genau 4 Stunden und 25 Minuten später, wie ukrainische Medien in der Nacht zum Donnerstag berichteten. Insgesamt gab es während der in Lwiw in der Westukraine ausgetragenen Partie drei Mal Luftalarm - zusammengerechnet insgesamt 145 Minuten lang. Letztendlich endete das Spiel mit einem 2:1-Sieg für die Gäste aus dem ostukrainischen Charkiw.


Vettel schließt Funktionärsrolle in Formel 1 nicht aus

SPA-FRANCORCHAMPS: Sebastian Vettel will über eine künftige Funktionärsrolle in der Formel 1 zumindest nachdenken. «Das kommt auf die Rolle an und auf deren Ernsthaftigkeit. Ich werde sicher kein Experte werden und rumrennen, um den Jungs im Auto zu sagen, was sie falsch machen», sagte der viermalige Weltmeister am Donnerstag vor dem Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps. Der 35-Jährige hatte unlängst verkündet, seine Karriere nach dieser Saison zu beenden. Formel-1-Chef Stefano Domenicali kontaktierte ihn kurz darauf und bot ihm eine mögliche Aufgabe für die Zukunft an.

«Ich weiß es noch nicht, das wird die Zeit zeigen», sagte Vettel zu diesen Überlegungen. Er habe viele Lektionen in seiner Laufbahn gelernt. «Es wäre vermutlich leicht, einzelne Rollen zu ergreifen und diese Expertise zu teilen», sagte der Hesse.

«Wenn er Interesse hat, Teil unseres Systems zu werden, und die Ansätze zueinander passen, würde ich ihn natürlich hier begrüßen», hatte Geschäftsführer Domenicali der «Sport Bild» gesagt. Vettel werde «immer mit der Formel 1 verbunden sein», versicherte der Italiener.

Der Aston-Martin-Pilot hatte bei der Ankündigung seines Rückzugs jedoch zu erkennen gegeben, auf Distanz zur Formel 1 gehen zu wollen. Stattdessen will Vettel zunächst sein Engagement für den Schutz von Klima und Umwelt und weitere gesellschaftliche Themen verstärken.


Formel 1 ohne Frankreich-Rennen im nächsten Jahr

LE CASTELLET: Die Formel 1 macht in der kommenden Saison einen Bogen um Frankreich. Die Organisatoren des Rennens in Le Castellet bestätigten am Donnerstag entsprechende Aussagen von Formel-1-Chef Stefano Domenicali. Der Vertrag für den Grand Prix war zuvor ausgelaufen und soll offenkundig nicht verlängert werden.


Innenverteidiger Robin Koch: «Will zurück zur Nationalmannschaft»

BERLIN: Robin Koch hat den Kampf um einen Platz im Team von Fußball-Bundestrainer Hansi Flick noch nicht aufgegeben. «Für mich ist das ein großes Ziel: Ich will so schnell wie möglich zurück zum DFB, zur Nationalmannschaft», sagte der 26-Jährige im «Kicker»-Interview (Donnerstag). Unter Flick kam der Innenverteidiger von Leeds United noch nicht zum Einsatz, das letzte seiner bisher acht Länderspiele für die DFB-Auswahl bestritt er im Juni 2021 beim 1:1 im Freundschaftsspiel in Dänemark. Bei der EM im vergangenen Jahr stand Koch zwar im deutschen Aufgebot, wurde vom damaligen Bundestrainer Joachim Löw aber nicht eingesetzt.


Bundespräsident Steinmeier beim EM-Auftakt der Basketballer

KÖLN: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird beim EM-Auftakt der deutschen Basketballer in Köln dabei sein. Vor der Partie der Nationalmannschaft gegen Frankreich am 1. September (20.30 Uhr/Magentasport) wird Steinmeier anlässlich der feierlichen Trikot-Zeremonie für Superstar Dirk Nowitzki auch eine kleine Rede halten. Die Basketball-EM findet vom 1. bis 18. September mit einer Vorrunde in Köln und der Endrunde in Berlin statt.


Basketballerin Sabally scheidet mit Dallas in Playoffs aus

DALLAS: Basketball-Nationalspielerin Satou Sabally hat mit den Dallas Wings das Meisterschaftshalbfinale der US-amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA verpasst. Dallas verlor am Mittwoch (Ortszeit) gegen Connecticut Sun das entscheidende dritte Spiel mit 58:73 und schied im Viertelfinale aus.


Schmadtke zur Situation von Kruse: Abschied «momentan» kein Thema

WOLFSBURG: Wolfsburgs Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat Trainer Niko Kovac und Routinier Max Kruse um mehr Zurückhaltung gebeten. «Ich habe mit beiden gesprochen, und ihnen gesagt, dass ich mir wünsche, dass da mehr Ruhe einkehrt», sagte Schmadtke den «Wolfsburger Nachrichten» (Donnerstag). Er sehe nicht, dass zwischen beiden Gräben entstehen, die nicht zu überbrücken sind. Ein vorzeitiger Abschied Kruses sei für ihn daher «momentan» kein Thema.


Schadenersatz für Witwe von NBA-Legende Bryant wegen Unglücksfotos

LOS ANGELES: Die Witwe des bei einem Hubschrauberabsturz tödlich verunglückten früheren US-Basketballprofis Kobe Bryant hat im Prozess um Fotos von der Unglücksstelle Millionen an Schadenersatz zugesprochen bekommen. Eine Geschworenen-Jury in Los Angeles habe nach US-Medienberichten Vanessa Bryant am Mittwoch eine Summe von 16 Millionen Dollar (16 Millionen Euro) zugestanden, weil Bilder von menschlichen Überresten des Absturzes in unangemessener Weise verbreitet worden seien. Der damals 41-jährige Bryant und seine 13 Jahre alte Tochter Gianna sowie sieben weitere Menschen waren im Januar 2020 bei einem Hubschrauberabsturz nahe Los Angeles ums Leben gekommen. Auch ein anderer Angehöriger hatte geklagt, der am Mittwoch ebenfalls eine Millionensumme zugesprochen bekam.


Barça leiht formschwachen Weltmeister Umtiti nach Italien aus

BARCELONA/LECCE: Der beim FC Barcelona aussortierte Fußball-Weltmeister Samuel Umtiti wechselt zum italienischen Erstliga-Neuling US Lecce. Der 28 Jahre alte Innenverteidiger werde ohne Kaufoption bis zum 30. Juni 2023 ausgeliehen, teilte der spanische Club am Donnerstag mit.


Leipzig-Keeper Gulacsi vor Rückkehr - Schlager-Debüt gegen Wolfsburg?

LEIPZIG: Torhüter Peter Gulacsi von RB Leipzig steht am Samstag im Bundesliga-Duell gegen den VfL Wolfsburg vor seiner Rückkehr. Der ungarische Nationaltorwart hatte zuletzt Adduktorenprobleme und fiel im Union-Spiel (1:2) aus. Auch Willi Orban und Josko Gvardiol sind nach muskulären Beschwerden wieder voll ins Teamtraining eingestiegen. Wie die Niedersachsen, wartet auch RB nach drei sieglosen Spielen noch auf ein Erfolgserlebnis.


Deutsche Basketballer mit Dennis Schröder gegen Schweden

STOCKHOLM: Dennis Schröder steht den deutschen Basketballern im WM-Qualifikationsspiel in Schweden am (heutigen) Donnerstagabend zur Verfügung. Der Kapitän ist rechtzeitig für die Begegnung in Stockholm (18.30 Uhr/Magentasport) fit, wie der Deutsche Basketball Bund am Mittag mitteilte. Schröder war beim Supercup in Hamburg am vergangenen Freitag umgeknickt und war daher am Sonntag nicht mit dem Team nach Schweden geflogen, um sich in Deutschland behandeln zu lassen. Erst am Mittwoch war er zur Mannschaft gestoßen.


Nationalkeeper Trapp bleibt bei Eintracht Frankfurt

BERLIN: Fußball-Nationaltorhüter Kevin Trapp bleibt bei Eintracht Frankfurt und hat sich gegen einen Wechsel zu Manchester United entschieden. «Gestern habe ich den Verantwortlichen beider Vereine mitgeteilt, dass Ich mich für die Eintracht entschieden habe. Ich habe hier mit Frankfurt unvergessliches erlebt und wir haben zusammen Geschichte geschrieben. Der Saisonstart war holprig, aber ich habe absolutes Vertrauen in uns», schrieb der 32-Jährige am Donnerstag auf Instagram. Man United hatte Trapp einen Vierjahresvertrag angeboten.


4024 Athleten und 1,47 Millionen Zuschauer bei European Championships

MÜNCHEN: Bei den European Championships in München haben 4024 Athleten und Athletinnen um 175 Medaillen gekämpft. Das Sport- und Kulturprogramm rund um die Wettbewerbe und das Festival «The Roofs» wurde von insgesamt 1,47 Millionen Menschen besucht, wie die Veranstalter am Donnerstag in einer Bilanz mitteilten. Die Europameisterschaften in neun Sportarten waren nach 772 Programmpunkten in elf Tagen am Sonntag zu Ende gegangen.


Geschäftsführer: Auch in fünf Jahren keine Frau in der Formel 1

SPA-FRANCORCHAMPS: Formel-1-Chef Stefano Domenicali rechnet auch für die kommenden Jahre nicht mit dem Aufstieg einer Fahrerin in die Rennserie. «Realistisch gesehen erwarte ich nicht, dass eine Frau in den nächsten fünf Jahren in die Formel 1 kommt, wenn nicht so etwas wie ein Meteorit einschlägt. Das ist sehr unwahrscheinlich», sagte der Italiener vor dem Großen Preis von Belgien am Wochenende. Der Geschäftsführer betonte, die Formel 1 bemühe sich, die Chancen für Pilotinnen zu verbessern.


Neureuther begeistert: «Das Olympiastadion hat gebrannt»

FRANKFURT/MAIN: Der frühere Skirennfahrer Felix Neureuther ist verzückt von den European Championships in München. «Perfekte Werbung» sieht der Bayer in dem Multisportevent. Eine mögliche Olympia-Bewerbung knüpft er aber an bestimmte Bedingungen.

Der ehemalige Ski-Alpin-Star Felix Neureuther kann sich eine deutsche Olympia-Bewerbung vorstellen, fordert vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) aber drastische Veränderungen. «Ich sehe die Bewerbung dann möglich, wenn das IOC so sehr einlenkt, dass sie dem Veranstalter Möglichkeiten geben, es so auszutragen, wie München das getan hat», sagte der 38 Jahre alte Neureuther am Mittwochabend bei einem Benefizspiel in Frankfurt am Main.

Die European Championships in München hatten zuletzt große Begeisterung ausgelöst und die Debatte um eine mögliche deutsche Olympia-Bewerbung wieder befeuert. «Ich glaube nicht, wenn München Olympia will - dann weiß ich nicht, ob die Leute so dahinter stehen. Da müsste sich gewaltig was verändern. München und Deutschland haben aber gezeigt, dass sie Großveranstaltungen ausrichten können», sagte Neureuther, der das Konzept in München lobte und die European Championships als «Spiele für die Athleten und die Zuschauer» sah - und nicht zuerst für den Kommerz.

Vor allem die Stimmung an den einzelnen Wettkampfstätten hat den früheren Top-Wintersportler gepackt. «Das Olympiastadion hat gebrannt, der Königsplatz, das war unfassbar. Überall war eine geniale Stimmung.» Es brauche keine Großveranstaltung, um richtig angenommen zu werden. «Es wäre toll, wenn wir wieder Spiele nach Deutschland bekommen würden. Die Frage ist halt, wie und um welchen Preis», sagte Neureuther.


Gladbach-Keeper Sommer würde sich über Eberl-Comeback in Liga freuen

BERLIN: Borussia Mönchengladbachs Torhüter Yann Sommer würde sich über eine Rückkehr von Max Eberl in die Fußball-Bundesliga freuen. «Ich schätze Max Eberl sehr. Sowohl als Manager als auch Mensch. Er ist der Manager, der mich nach Deutschland geholt hat. Wir haben acht Jahre sehr gut zusammengearbeitet. Natürlich würde ich mich freuen, wenn er in die Bundesliga zurückkommt und es ihm danach besser geht», sagte der Schweizer-Rekordnationalspieler im Sky-Interview.

Der 48 Jahre alte frühere Gladbach-Manager war im Januar aus gesundheitlichen Gründen von seinem Posten zurückgetreten. Sein bis 2026 laufender Vertrag ruht und er wird bei RB Leipzig als Kandidat gehandelt. Eberl gilt bei den Sachsen als Wunschlösung für die Position des Sportdirektors, die seit dem Abgang von Markus Krösche zu Eintracht Frankfurt seit über einem Jahr vakant ist.

Sommer selbst führt derzeit mit der Borussia «sehr offene Gespräche» über seine Zukunft. Sein Vertrag läuft im kommenden Jahr aus, seit 2014 ist er bei den Fohlen. Aber auch bei Sky blieb er vage, was eine Vertragsverlängerung betrifft. «Borussia ist für mich in den acht Jahren zu einer Familie geworden. Wir haben hier viele Highlights erlebt. Wir haben immer eine tolle Mannschaft, mit der man große Ambitionen haben kann. Mir macht es sehr viel Spaß, hier zu arbeiten», sagte Sommer.

Große Ambitionen mit der Borussia habe er aber schon. «Es ist ein großes Ziel, mit Borussia einen Titel zu gewinnen. Das ist schon seit Jahren ein großes Ziel. Die Bundesliga und der DFB-Pokal sind sehr taff, es ist nicht einfach», sagte er. Ein mögliches Karriereende spiele «noch gar keine Rolle. Ich bin jetzt 33 und fühle mich sehr gut. Ich merke, dass mein Körper noch mitmacht. Ich fühle mich aktuell am besten, wenn ich das mit allen Jahren aus meiner Karriere vergleiche.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.